SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 17
Willkommen in den
Vereinigten Arabischen Emiraten!

1
© Samir Iranee

Vereinigte Arabische Emirate

Schenck Process GmbH
Interkulturelle Kommunikation

Erfolgreiche Geschäftskontakte
Golfregion - VAE

2
© Samir Iranee

Vereinigte Arabische Emirate

Schenck Process GmbH
Interkulturelle Kommunikation
1. Vorstellung Samir Iranee
2. Überblick: Golfregion / VAE
3. IK – Was ist das und wozu?
4. Typisch Deutsch? Typisch Arabisch?
5. Verhalten im Vergleich
6. Deutsche Kulturstandards
7. Arabische Kulturstandards
8. Wichtige Business-Kulturstandards
9. Dos und Don‘ts im Alltag und im Business
10. Arabisch für Manager
11. Leseempfehlung
3
© Samir Iranee

Vereinigte Arabische Emirate

Schenck Process GmbH
1. Vorstellung Samir Iranee
Trainer
 Dipl. Betriebswirt (Management/Rechnungswesen)
 MBA in International Management Consulting
 15 Jahre Controlling/Administration int. Unternehmen
 Seit 1994 – Arabien-Trainer und Arabisch-Dozent
(u.a. Goethe-Universität und ISM, Ffm)

4
© Samir Iranee

Vereinigte Arabische Emirate

Schenck Process GmbH
2. Überblick: Golfregion - VAE
 Fläche: 2,25 Mio. qkm
 Einwohnerzahl: ca. 40 Mio. (Wachstum 2-3%)
 Durchschnittsalter: 28 Jahre
 Wirtschaft: BIP pro Kopf 36,5 TS US$
 BIP-Wachstumsrate mehr als 5%
 Arbeitslosenquote: weniger als 7%
 Inflationsrate: weniger als 9%
5
© Samir Iranee

Vereinigte Arabische Emirate

Schenck Process GmbH
3. Interkulturelle Kompetenz
Was ist das und wozu?
 
Fähigkeit, mit Angehörigen anderer Kulturen
effektiv und angemessen zu agieren.
 Eigene Kultur reflektieren
 Mit fremden Werten + Normen befassen
 Fremde Handlungen einordnen + verstehen
Arabienkompetenz:
Wissen, Sensibilität, Vertrautheit mit arabischem
Verhalten im Alltag und im Business,
Landeskunde, Sprachkenntnisse
6
© Samir Iranee

Vereinigte Arabische Emirate

Schenck Process GmbH
4. Typisch Deutsch? Typisch Arabisch?
 Was denken Araber über Deutsche?
Bspw.:

einsatzbereit, pünktlich , fleißig,
überheblich, arrogant, emotionslos…
 Was denken Deutsche über Araber?
Bspw.:

gastfreundlich, familiär, halten zusammen,
fanatisch, frauenfeindlich, gewalttätig…
7
© Samir Iranee

Vereinigte Arabische Emirate

Schenck Process GmbH
5. Verhalten im Vergleich
Begrüßungsrituale (Beispiel)
 Deutsches Verhalten:
 Dauer: kurz – zwei Sätze
 Dame zuerst die Hand geben, fester Händedruck
 Geben sich nur beim formellen Vorstellen die Hand

 Arabisches Verhalten:
 Dauer: bis 15 Minuten und länger
 Ältester Person zuerst die Hand geben, leichtes,
aber dafür längeres Händeschütteln (bis zu 5 Sek.)
 Geben sich bei jedem Treffen die rechte Hand
8
© Samir Iranee

Vereinigte Arabische Emirate

Schenck Process GmbH
6. Deutsche Kulturstandards (I)
 Kompetenzdenken und Sachorientierung
 Leistungsprinzip und Pflichterfüllung
 Pünktlichkeit, Zeit- und Uhrenfixierheit
 Streit- und Schuldkultur sowie Konflikt als Motivation
 Verbindlichkeit und Vernunft
 Selbstkontrolle und Eigenverantwortung

9
© Samir Iranee

Vereinigte Arabische Emirate

Schenck Process GmbH
6. Deutsche Kulturstandards (II)
 Individualismus
 Religion ist fast nur Privatsache
 Mittlere Hierarchie / Tendenz zu Hierarchieabbau
 Absolute Trennung von Beruf und Privat
 Persönliches Eigentum ist heilig
 Geschlechterrollendifferenzierung/Rollenvermischung
10
© Samir Iranee

Vereinigte Arabische Emirate

Schenck Process GmbH
7. Arabische Kulturstandards (I)
 Beziehungsorientierung / dichte Beziehungsnetze
 Gastfreundschaft / Aufmerksamkeit
 Geringe Zeitorientierung
 Schamkultur (Stolz, Ehre- und Gesichtswahren)
 Absolute Autoritätsorientierung
 Kollektivismus und Gruppenfixierung
 Familienorientierung
11
© Samir Iranee

Vereinigte Arabische Emirate

Schenck Process GmbH
7. Arabische Kulturstandards (II)
 Starke Religiosität
 Steile Hierarchie / Senioritätsprinzip
 Keine Trennung von Beruf und Privat
 Gelassenheit (IBM)
 Sich in Szene setzen (Einsatz von Statussymbole)
 Geschlechterrollen / -trennung in der Öffentlichkeit
 Bürokratisierung und Korruption
12
© Samir Iranee

Vereinigte Arabische Emirate

Schenck Process GmbH
8. Wichtige Business Kulturstandards
 Bazarmentalität: extreme Neigung zu langen
Verhandlungen und zum Feilschen.
 Kaum Trennung zwischen Arbeit und privatem
Leben. Oft sogar Vorrang des Privaten.
 Meistens gilt das Besprochene, da
Geschriebenes nicht viel zählt.
 Konfliktvermeidung ist obligatorisch
(versus maximale Forderung stellen).
 Offene Kritik, Mängelrügen und direkte
Zurechtweisungen sind verpönt.
13
© Samir Iranee

Vereinigte Arabische Emirate

Schenck Process GmbH
9. Dos and Don‘ts in Alltag und Business
Vorbereitung auf eine Begegnung
Aufmerksamkeiten und Gastgeschenke
Kleidervorschriften
Distanzzonen
Geschlechtertrennung
Begrüßungsrituale
Einladungen und Gastfreundschaft
Essen und Trinken
Angepasstes Zeitmanagement
Tabus. Achtung Haram / Halaal
14
© Samir Iranee

Vereinigte Arabische Emirate

Schenck Process GmbH
10. Arabisch für Manager
 Herzlich Willkommen: Ahlan wa sahlan
 Antwort: Ahlan bekum
 Begrüßung (Friede sei mit Euch) As-salaamu
aleikum – Antwort: Wa aleikum as-salaam
 Wie geht es Dir? (m/w): Kief halak?
 Antwort: Bechaer
 Danke – Schukran – Antwort: Afwan
15
© Samir Iranee

Vereinigte Arabische Emirate

Schenck Process GmbH
11. (Lese-)Empfehlungen

 Al Fil, Gérard, Leben und Arbeiten in Dubai
 Pannier, Tewe, 1001 Deal
 Reimer-Conrads, Thomas / Thomas, Alexander,

Beruflich in den arabischen Golfstaaten
 Schindhelm, Michael, Dubai Speed

16
© Samir Iranee

Vereinigte Arabische Emirate

Schenck Process GmbH
‫ﺎﻌﻴﻤﺟ ُـ َـﻟ ً ُـﺷ‬
ً ‫ﻢ ﻜ ﺍﺮﻜ‬
‫ً َـﻗ ﺀﺎ ﱢـﻠﻟﺍ ﻰﻟﺇﻭ‬
َ
‫ﺎﺒﻳﺮ ﻘ‬
Dankeschön und Auf Wiedersehen!

17
© Samir Iranee

Vereinigte Arabische Emirate

Schenck Process GmbH

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Stratégie marketing du Club Med
Stratégie marketing du Club MedStratégie marketing du Club Med
Stratégie marketing du Club MedNicholas Roy
 
Starbucks - e-reputation
Starbucks - e-reputationStarbucks - e-reputation
Starbucks - e-reputationAmaury Mltn
 
Subculture Representation
Subculture RepresentationSubculture Representation
Subculture Representationhughes82
 
Futur du tourisme & Top 10 des tendances en digital marketing
Futur du tourisme & Top 10 des tendances en digital marketingFutur du tourisme & Top 10 des tendances en digital marketing
Futur du tourisme & Top 10 des tendances en digital marketingSWiTCH
 
Mémoire le street art au service de la communication vdéf
Mémoire le street art au service de la communication vdéfMémoire le street art au service de la communication vdéf
Mémoire le street art au service de la communication vdéfFrançois Antoine GIORDANI
 
Réseaux sociaux : communication évènementielle et institutionnelle
Réseaux sociaux : communication évènementielle et institutionnelleRéseaux sociaux : communication évènementielle et institutionnelle
Réseaux sociaux : communication évènementielle et institutionnelleJade Le Maitre
 
Memoire Exec ESC - Alyona CHARLES - BSB Dijon - PRET-A-PORTER MADE IN FRANCE ...
Memoire Exec ESC - Alyona CHARLES - BSB Dijon - PRET-A-PORTER MADE IN FRANCE ...Memoire Exec ESC - Alyona CHARLES - BSB Dijon - PRET-A-PORTER MADE IN FRANCE ...
Memoire Exec ESC - Alyona CHARLES - BSB Dijon - PRET-A-PORTER MADE IN FRANCE ...Yves CHARLES
 
Stuart hall (1980) audience reception theory
Stuart hall (1980)   audience reception theoryStuart hall (1980)   audience reception theory
Stuart hall (1980) audience reception theoryNick Crafts
 
Restitution de l'étude - le musée de demain - GECE - 2017
Restitution de l'étude  - le musée de demain  - GECE - 2017Restitution de l'étude  - le musée de demain  - GECE - 2017
Restitution de l'étude - le musée de demain - GECE - 2017Institut de sondages
 
Mémoire de recherche : "Comment l'art devient le levier de communication pré...
Mémoire de recherche : "Comment l'art devient le levier de communication pré...Mémoire de recherche : "Comment l'art devient le levier de communication pré...
Mémoire de recherche : "Comment l'art devient le levier de communication pré...Joy MELKI
 
Ethique et déontologie du communicant public : interview de Florent Bonnetain...
Ethique et déontologie du communicant public : interview de Florent Bonnetain...Ethique et déontologie du communicant public : interview de Florent Bonnetain...
Ethique et déontologie du communicant public : interview de Florent Bonnetain...Damien ARNAUD
 
Interkulturelle kommunikation
Interkulturelle kommunikationInterkulturelle kommunikation
Interkulturelle kommunikationMutcoach Mutcoach
 
Guide methodologique etude des publics musees et sites patrimoniaux - gece ...
Guide methodologique   etude des publics musees et sites patrimoniaux - gece ...Guide methodologique   etude des publics musees et sites patrimoniaux - gece ...
Guide methodologique etude des publics musees et sites patrimoniaux - gece ...Institut de sondages
 
L'Art du Storytelling, Meeting Chocolatiers Confiseurs de France, Turin, 8 ju...
L'Art du Storytelling, Meeting Chocolatiers Confiseurs de France, Turin, 8 ju...L'Art du Storytelling, Meeting Chocolatiers Confiseurs de France, Turin, 8 ju...
L'Art du Storytelling, Meeting Chocolatiers Confiseurs de France, Turin, 8 ju...Stéphane Goyard
 

Was ist angesagt? (20)

Stratégie marketing du Club Med
Stratégie marketing du Club MedStratégie marketing du Club Med
Stratégie marketing du Club Med
 
Starbucks - e-reputation
Starbucks - e-reputationStarbucks - e-reputation
Starbucks - e-reputation
 
Subculture Representation
Subculture RepresentationSubculture Representation
Subculture Representation
 
Futur du tourisme & Top 10 des tendances en digital marketing
Futur du tourisme & Top 10 des tendances en digital marketingFutur du tourisme & Top 10 des tendances en digital marketing
Futur du tourisme & Top 10 des tendances en digital marketing
 
Mémoire le street art au service de la communication vdéf
Mémoire le street art au service de la communication vdéfMémoire le street art au service de la communication vdéf
Mémoire le street art au service de la communication vdéf
 
Réseaux sociaux : communication évènementielle et institutionnelle
Réseaux sociaux : communication évènementielle et institutionnelleRéseaux sociaux : communication évènementielle et institutionnelle
Réseaux sociaux : communication évènementielle et institutionnelle
 
Par 6 feminism
Par 6 feminism Par 6 feminism
Par 6 feminism
 
Memoire Exec ESC - Alyona CHARLES - BSB Dijon - PRET-A-PORTER MADE IN FRANCE ...
Memoire Exec ESC - Alyona CHARLES - BSB Dijon - PRET-A-PORTER MADE IN FRANCE ...Memoire Exec ESC - Alyona CHARLES - BSB Dijon - PRET-A-PORTER MADE IN FRANCE ...
Memoire Exec ESC - Alyona CHARLES - BSB Dijon - PRET-A-PORTER MADE IN FRANCE ...
 
Stuart hall (1980) audience reception theory
Stuart hall (1980)   audience reception theoryStuart hall (1980)   audience reception theory
Stuart hall (1980) audience reception theory
 
Restitution de l'étude - le musée de demain - GECE - 2017
Restitution de l'étude  - le musée de demain  - GECE - 2017Restitution de l'étude  - le musée de demain  - GECE - 2017
Restitution de l'étude - le musée de demain - GECE - 2017
 
Mémoire de recherche : "Comment l'art devient le levier de communication pré...
Mémoire de recherche : "Comment l'art devient le levier de communication pré...Mémoire de recherche : "Comment l'art devient le levier de communication pré...
Mémoire de recherche : "Comment l'art devient le levier de communication pré...
 
Stuart Hall Representation
Stuart Hall Representation Stuart Hall Representation
Stuart Hall Representation
 
Ethique et déontologie du communicant public : interview de Florent Bonnetain...
Ethique et déontologie du communicant public : interview de Florent Bonnetain...Ethique et déontologie du communicant public : interview de Florent Bonnetain...
Ethique et déontologie du communicant public : interview de Florent Bonnetain...
 
Interkulturelle kommunikation
Interkulturelle kommunikationInterkulturelle kommunikation
Interkulturelle kommunikation
 
Digital Cultures
Digital CulturesDigital Cultures
Digital Cultures
 
La campagne Absolut Vodka
La campagne Absolut VodkaLa campagne Absolut Vodka
La campagne Absolut Vodka
 
Tourisme numérique et nouveau marketing touristique
Tourisme numérique et nouveau marketing touristiqueTourisme numérique et nouveau marketing touristique
Tourisme numérique et nouveau marketing touristique
 
Guide methodologique etude des publics musees et sites patrimoniaux - gece ...
Guide methodologique   etude des publics musees et sites patrimoniaux - gece ...Guide methodologique   etude des publics musees et sites patrimoniaux - gece ...
Guide methodologique etude des publics musees et sites patrimoniaux - gece ...
 
Ch.6 PowerPoint
Ch.6 PowerPointCh.6 PowerPoint
Ch.6 PowerPoint
 
L'Art du Storytelling, Meeting Chocolatiers Confiseurs de France, Turin, 8 ju...
L'Art du Storytelling, Meeting Chocolatiers Confiseurs de France, Turin, 8 ju...L'Art du Storytelling, Meeting Chocolatiers Confiseurs de France, Turin, 8 ju...
L'Art du Storytelling, Meeting Chocolatiers Confiseurs de France, Turin, 8 ju...
 

Andere mochten auch (16)

09 interkulturelle kommunikationskompetenz
09 interkulturelle kommunikationskompetenz09 interkulturelle kommunikationskompetenz
09 interkulturelle kommunikationskompetenz
 
Einfuehrung interkulturelle-kompetenz
Einfuehrung interkulturelle-kompetenzEinfuehrung interkulturelle-kompetenz
Einfuehrung interkulturelle-kompetenz
 
interkulturelles management
interkulturelles managementinterkulturelles management
interkulturelles management
 
Diapolitismiki
DiapolitismikiDiapolitismiki
Diapolitismiki
 
Ethno-Marketing: Was steckt hinter dem Begriff?
Ethno-Marketing: Was steckt hinter dem Begriff?Ethno-Marketing: Was steckt hinter dem Begriff?
Ethno-Marketing: Was steckt hinter dem Begriff?
 
Handout
HandoutHandout
Handout
 
Kommunikation
KommunikationKommunikation
Kommunikation
 
UAE Presentation
UAE PresentationUAE Presentation
UAE Presentation
 
Interkulturelle Kommunikation
Interkulturelle KommunikationInterkulturelle Kommunikation
Interkulturelle Kommunikation
 
Uae Future
Uae FutureUae Future
Uae Future
 
Internationale Werbung
Internationale WerbungInternationale Werbung
Internationale Werbung
 
Interkulturelle Bildung
Interkulturelle BildungInterkulturelle Bildung
Interkulturelle Bildung
 
Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.ThunDas 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
 
Riding the Waves of Culture
Riding the Waves of CultureRiding the Waves of Culture
Riding the Waves of Culture
 
RückkehrerInnen- und Ehemaligenarbeit in Deutschland
RückkehrerInnen- und Ehemaligenarbeit in DeutschlandRückkehrerInnen- und Ehemaligenarbeit in Deutschland
RückkehrerInnen- und Ehemaligenarbeit in Deutschland
 
FOM - Das Eisbergmodell der Kommunikation
FOM - Das Eisbergmodell der Kommunikation FOM - Das Eisbergmodell der Kommunikation
FOM - Das Eisbergmodell der Kommunikation
 

Interkulturelle Kompetenz Vereinigte Arabische Emirate VAE Schenck Process GmbH, Darmstadt Iranee 2010

  • 1. Willkommen in den Vereinigten Arabischen Emiraten! 1 © Samir Iranee Vereinigte Arabische Emirate Schenck Process GmbH
  • 2. Interkulturelle Kommunikation Erfolgreiche Geschäftskontakte Golfregion - VAE 2 © Samir Iranee Vereinigte Arabische Emirate Schenck Process GmbH
  • 3. Interkulturelle Kommunikation 1. Vorstellung Samir Iranee 2. Überblick: Golfregion / VAE 3. IK – Was ist das und wozu? 4. Typisch Deutsch? Typisch Arabisch? 5. Verhalten im Vergleich 6. Deutsche Kulturstandards 7. Arabische Kulturstandards 8. Wichtige Business-Kulturstandards 9. Dos und Don‘ts im Alltag und im Business 10. Arabisch für Manager 11. Leseempfehlung 3 © Samir Iranee Vereinigte Arabische Emirate Schenck Process GmbH
  • 4. 1. Vorstellung Samir Iranee Trainer  Dipl. Betriebswirt (Management/Rechnungswesen)  MBA in International Management Consulting  15 Jahre Controlling/Administration int. Unternehmen  Seit 1994 – Arabien-Trainer und Arabisch-Dozent (u.a. Goethe-Universität und ISM, Ffm) 4 © Samir Iranee Vereinigte Arabische Emirate Schenck Process GmbH
  • 5. 2. Überblick: Golfregion - VAE  Fläche: 2,25 Mio. qkm  Einwohnerzahl: ca. 40 Mio. (Wachstum 2-3%)  Durchschnittsalter: 28 Jahre  Wirtschaft: BIP pro Kopf 36,5 TS US$  BIP-Wachstumsrate mehr als 5%  Arbeitslosenquote: weniger als 7%  Inflationsrate: weniger als 9% 5 © Samir Iranee Vereinigte Arabische Emirate Schenck Process GmbH
  • 6. 3. Interkulturelle Kompetenz Was ist das und wozu?   Fähigkeit, mit Angehörigen anderer Kulturen effektiv und angemessen zu agieren.  Eigene Kultur reflektieren  Mit fremden Werten + Normen befassen  Fremde Handlungen einordnen + verstehen Arabienkompetenz: Wissen, Sensibilität, Vertrautheit mit arabischem Verhalten im Alltag und im Business, Landeskunde, Sprachkenntnisse 6 © Samir Iranee Vereinigte Arabische Emirate Schenck Process GmbH
  • 7. 4. Typisch Deutsch? Typisch Arabisch?  Was denken Araber über Deutsche? Bspw.: einsatzbereit, pünktlich , fleißig, überheblich, arrogant, emotionslos…  Was denken Deutsche über Araber? Bspw.: gastfreundlich, familiär, halten zusammen, fanatisch, frauenfeindlich, gewalttätig… 7 © Samir Iranee Vereinigte Arabische Emirate Schenck Process GmbH
  • 8. 5. Verhalten im Vergleich Begrüßungsrituale (Beispiel)  Deutsches Verhalten:  Dauer: kurz – zwei Sätze  Dame zuerst die Hand geben, fester Händedruck  Geben sich nur beim formellen Vorstellen die Hand  Arabisches Verhalten:  Dauer: bis 15 Minuten und länger  Ältester Person zuerst die Hand geben, leichtes, aber dafür längeres Händeschütteln (bis zu 5 Sek.)  Geben sich bei jedem Treffen die rechte Hand 8 © Samir Iranee Vereinigte Arabische Emirate Schenck Process GmbH
  • 9. 6. Deutsche Kulturstandards (I)  Kompetenzdenken und Sachorientierung  Leistungsprinzip und Pflichterfüllung  Pünktlichkeit, Zeit- und Uhrenfixierheit  Streit- und Schuldkultur sowie Konflikt als Motivation  Verbindlichkeit und Vernunft  Selbstkontrolle und Eigenverantwortung 9 © Samir Iranee Vereinigte Arabische Emirate Schenck Process GmbH
  • 10. 6. Deutsche Kulturstandards (II)  Individualismus  Religion ist fast nur Privatsache  Mittlere Hierarchie / Tendenz zu Hierarchieabbau  Absolute Trennung von Beruf und Privat  Persönliches Eigentum ist heilig  Geschlechterrollendifferenzierung/Rollenvermischung 10 © Samir Iranee Vereinigte Arabische Emirate Schenck Process GmbH
  • 11. 7. Arabische Kulturstandards (I)  Beziehungsorientierung / dichte Beziehungsnetze  Gastfreundschaft / Aufmerksamkeit  Geringe Zeitorientierung  Schamkultur (Stolz, Ehre- und Gesichtswahren)  Absolute Autoritätsorientierung  Kollektivismus und Gruppenfixierung  Familienorientierung 11 © Samir Iranee Vereinigte Arabische Emirate Schenck Process GmbH
  • 12. 7. Arabische Kulturstandards (II)  Starke Religiosität  Steile Hierarchie / Senioritätsprinzip  Keine Trennung von Beruf und Privat  Gelassenheit (IBM)  Sich in Szene setzen (Einsatz von Statussymbole)  Geschlechterrollen / -trennung in der Öffentlichkeit  Bürokratisierung und Korruption 12 © Samir Iranee Vereinigte Arabische Emirate Schenck Process GmbH
  • 13. 8. Wichtige Business Kulturstandards  Bazarmentalität: extreme Neigung zu langen Verhandlungen und zum Feilschen.  Kaum Trennung zwischen Arbeit und privatem Leben. Oft sogar Vorrang des Privaten.  Meistens gilt das Besprochene, da Geschriebenes nicht viel zählt.  Konfliktvermeidung ist obligatorisch (versus maximale Forderung stellen).  Offene Kritik, Mängelrügen und direkte Zurechtweisungen sind verpönt. 13 © Samir Iranee Vereinigte Arabische Emirate Schenck Process GmbH
  • 14. 9. Dos and Don‘ts in Alltag und Business Vorbereitung auf eine Begegnung Aufmerksamkeiten und Gastgeschenke Kleidervorschriften Distanzzonen Geschlechtertrennung Begrüßungsrituale Einladungen und Gastfreundschaft Essen und Trinken Angepasstes Zeitmanagement Tabus. Achtung Haram / Halaal 14 © Samir Iranee Vereinigte Arabische Emirate Schenck Process GmbH
  • 15. 10. Arabisch für Manager  Herzlich Willkommen: Ahlan wa sahlan  Antwort: Ahlan bekum  Begrüßung (Friede sei mit Euch) As-salaamu aleikum – Antwort: Wa aleikum as-salaam  Wie geht es Dir? (m/w): Kief halak?  Antwort: Bechaer  Danke – Schukran – Antwort: Afwan 15 © Samir Iranee Vereinigte Arabische Emirate Schenck Process GmbH
  • 16. 11. (Lese-)Empfehlungen  Al Fil, Gérard, Leben und Arbeiten in Dubai  Pannier, Tewe, 1001 Deal  Reimer-Conrads, Thomas / Thomas, Alexander, Beruflich in den arabischen Golfstaaten  Schindhelm, Michael, Dubai Speed 16 © Samir Iranee Vereinigte Arabische Emirate Schenck Process GmbH
  • 17. ‫ﺎﻌﻴﻤﺟ ُـ َـﻟ ً ُـﺷ‬ ً ‫ﻢ ﻜ ﺍﺮﻜ‬ ‫ً َـﻗ ﺀﺎ ﱢـﻠﻟﺍ ﻰﻟﺇﻭ‬ َ ‫ﺎﺒﻳﺮ ﻘ‬ Dankeschön und Auf Wiedersehen! 17 © Samir Iranee Vereinigte Arabische Emirate Schenck Process GmbH