Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Portfolio Corporate Communications

39 Aufrufe

Veröffentlicht am

Der Bereich Corporate Communications ist der Dienstleister für kirchliche Kommunikation. Wir unterstützen kirchliche Institutionen in den Feldern Gestaltung, Internet, Redaktion und Strategie.

Veröffentlicht in: Serviceleistungen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Portfolio Corporate Communications

  1. 1. PROJEKTE . CORPORATE DESIGN . PRINT . WEB . MAGAZIN
  2. 2. Projekt St.-Irmengard-Schulen Auftrag Corporate Design Logo Wort-Bildmarke für den Schulverbund und RS, GYM, FOS CORPORATE DESIGN St. Irmengard Gymnasium
  3. 3. Projekt St.-Irmengard-Schulen Auftrag Corporate Design www Neugestaltung Webauftritt für den Schulverbund mit exemplarischen Seiten (zum Selber-Befüllen im Workshop) CORPORATE DESIGN Landingpage Schulverbund Realschule (Farbleitsystem: Pink) Gymnasium (Farbleitsystem: Gelb) Fachoberschule (Farbleitsystem: Blau)
  4. 4. LOGOENTWICKLUNGProjekt Pfarrverband Holzkirchen - Warngau Auftrag Logoentwicklung Print Logo für Print und Web Entwurf 01 / Slogan„Kirche zwischen Stadt & Land“ Entwurf 01 Kirche zwischen Stadt und Land Einheit in Vielfalt Entwurf 02 / Slogan„Einheit in Vielfalt“ ENTWURFSPHASE
  5. 5. LOGOENTWICKLUNGProjekt Pfarrverband Holzkirchen - Warngau Auftrag Logoentwicklung Print Logo für Print und Web Entwurf 03 / Slogan„Einheit in Vielfalt“ Entwurf 03 Einheit in Vielfalt Die Teile bilden ein Ganzes Entwurf 04 / Slogan„Viele Teile bilden ein Ganzes“ ENTWURFSPHASE
  6. 6. LOGOENTWICKLUNGProjekt Pfarrverband Holzkirchen - Warngau Auftrag Logoentwicklung Print Logo für Print und Web Entwurf 05 / Slogan„Das Kreuz als Verbindung“ Entwurf 06 Das Kreuz als Verbindung „Heilige Familie“ Entwurf 06 / Slogan„Heilige Familie“ ENTWURFSPHASE
  7. 7. LOGOENTWICKLUNGProjekt Pfarrverband Holzkirchen - Warngau Auftrag Logoentwicklung Print Logo für Print und Web WAHL
  8. 8. Projekt Katholische Bücherei Solln Auftrag Plakatidee mit neuem Slogan und Werbekarten mit Öffnungszeiten Print Plakate A3 und A2, Werbekarten WERBEPAKET Entwurf: Bildideen zum Zitat von Astrid Lindgreen: „Das grenzenlosteste aller Abenteuer der Kindheit, das war das Leseabenteuer“
  9. 9. Projekt Katholische Bücherei Solln Auftrag Plakatidee mit neuem Slogan und Werbekarten mit Öffnungszeiten Print Plakate A3 und A2, Werbekarten WERBEPAKET Plakat: Umsetzung mit ausgewähltem Motiv Postkarte: Leistungen & Öffnungszeiten Entdecken Sie mit unserem vielseitigen und aktuellen Angebot „die schönsten Seiten des Lebens“ in Ihrer nächsten Umgebung. Bücher, Zeitschriften, Hörbücher, insgesamt 6.000 Medien warten auf interessierte Leserinnen und Leser jeder Altersstufe. Die Ausleihe ist kostenlos, wir beraten Sie kompetent und individuell und auch Ihre Bücherwünsche werden nach Möglichkeit erfüllt. Kath. Öffentliche Bücherei St. Johann Baptist Solln im Pfarrzentrum am Fellererplatz Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Fellererplatz 7 Öffungszeiten: 81479 München Mi. und Sa. 15.00 – 17.00 Uhr Tel. 089 / 74 98 450 Sonntag 10.00 – 12.00 Uhr Das grenzenloseste aller Abenteuer der Kindheit, das war das Leseabenteuer. Astrid Lindgren Fotogroß:Fotolia,KonstantinYugonav,Fotosunten(4):RobertKiderleFotoagentur Kath. Öffentliche Bücherei St. Johann Baptist Solln im Pfarrzentrum am Fellererplatz Öffungszeiten: Mi. und Sa. 15.00 – 17.00 Uhr Sonntag 10.00 – 12.00 Uhr Fotos:Fotoagenturkiderle Kath. Öffentliche Bücherei im Pfarrzentrum am Fellererplatz Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Fellererplatz 7 81479 München Tel. 089 / 74 98 450 Büchereileitung: Gabriele Lämmel-Hartmann Öffungszeiten: Mi. und Sa. 15.00 – 17.00 Uhr Sonntag 10.00 – 12.00 Uhr Bücher, Zeitschriften, Hörbücher, insgesamt 6.000 Medien warten auf interessierte Leserinnen und Leser jeder Altersstufe. Entdecken Sie mit unserem vielseitigen und aktuellen Ange- bot„die schönsten Seiten des Lebens“ in Ihrer nächsten Umgebung. Die Ausleihe ist kostenlos, wir beraten Sie kompetent und individuell und auch Ihre Bücherwünsche werden nach Möglichkeit erfüllt.
  10. 10. Projekt Werbepaket Büchereien Auftrag Werbeflyer - Grundgestaltung zur Personalisierung mit Logos und Fotos der Büchereien Print Flyer 14,5cm quadratisch, 4-Seiter WERBEPAKET Flyer: Titel Innenseiten mit Informationen zur Veranstaltungen und Angebot Rückseite mit Kontaktdaten Kontakt Beispielstraße 15 XXXXX Stadt Tel. 08151 - 88 88 888 Fax 08151 - 88 88 889 Online www.beispieladresse.de Öffnungszeiten Di – Fr 10.00 – 19.00 h Sa 10.00 – 13.00 h BeispielBücherei Ihr Logo Kontakt Beispielstraße 15 XXXXX Stadt Tel. 08151 - 88 88 888 Öffnungszeiten Di – Fr 10.00 – 19.00 h Sa 10.00 – 13.00 h BeispielBücherei Ihr Logo „Die schönsten Seiten des Lebens entdecken“ Bei uns entdecken Sie „Die schönsten Seiten des Lebens“ und können auf vielseitige Weise den eigenen Horizont erweitern. Wir legen großen Wert auf angenehme Atmo- sphäre und nehmen uns Zeit für indivi- duelle Beratung und kompetente Auskunft. Wir sind ein kultu- reller Treffpunkt mit aktuellen und kunden- orientierten Angebo- ten an Informationen, Medien, Aktivitäten und Dienstleistungen. Kindern und Jugend- lichen möchten wir mit unseren abwechs- lungsreichen Ange- boten und Aktionen Freude am Lesen vermitteln. Unser Mediencafé lädt zum Schmökern und verweilen ein. Unser aktuelles Veran- staltungsprogramm finden Sie auf unserer Website: www.BiblioBuecher- stadt.de/veranstal- tungskalender Unser aktuelles und vielseitiges Medienangebot umfasst: Bücher eBooks CDs Hörbücher DVDs Reiseführer Zeitschriften Spiele Straßenkarten Stadtpläne Wanderkarten Unsere Serviceleistungen: Selbstverbuchung, 24h-Medienrückgabe, sowie die Recherchemöglichkeit, Medien- verlängerung oder Vormerkung über den Online-Katalog bequem von zu Hause aus. Unser Bestand umfasst circa 100 000 Medien, die Sie fast alle ausleihen können. Kontakt Beispielstraße 15 XXXXX Stadt Tel. 08151 - 88 88 888 Fax 08151 - 88 88 889 Online www.beispieladresse.de Öffnungszeiten Di – Fr 10.00 – 19.00 h Sa 10.00 – 13.00 h BeispielBücherei Ihr Logo Kontakt Beispielstraße 15 XXXXX Stadt Tel. 08151 - 88 88 888 Fax 08151 - 88 88 889 Online www.beispieladresse.de Öffnungszeiten Di – Fr 10.00 – 19.00 h Sa 10.00 – 13.00 h BeispielBücherei Ihr Logo Kontakt Beispielstraße 15 XXXXX Stadt Tel. 08151 - 88 88 888 Öffnungszeiten Di – Fr 10.00 – 19.00 h Sa 10.00 – 13.00 h BeispielBücherei Ihr Logo „Die schönsten Seiten des Lebens entdecken“ Bei uns entdecken Sie „Die schönsten Seiten des Lebens“ und können auf vielseitige Weise den eigenen Horizont erweitern. Wir legen großen Wert auf angenehme Atmo- sphäre und nehmen uns Zeit für indivi- duelle Beratung und kompetente Auskunft. Wir sind ein kultu- reller Treffpunkt mit aktuellen und kunden- orientierten Angebo- ten an Informationen, Medien, Aktivitäten und Dienstleistungen. Kindern und Jugend- lichen möchten wir mit unseren abwechs- lungsreichen Ange- boten und Aktionen Freude am Lesen vermitteln. Unser Mediencafé lädt zum Schmökern und verweilen ein. Unser aktuelles Veran- staltungsprogramm finden Sie auf unserer Website: www.BiblioBuecher- stadt.de/veranstal- tungskalender Unsere Serviceleistungen: Selbstverbuchung, 24h-Medienrückgabe, sowie die Recherchemöglichkeit, Medien- verlängerung oder Vormerkung über den Online-Katalog bequem von zu Hause aus. Unser Bestand umfasst circa 100 000 Medien, die Sie fast alle ausleihen können. Unser aktuelles und vielseitiges Medienangebot umfasst: Bücher eBooks CDs Hörbücher DVDs Reiseführer Zeitschriften Spiele Straßenkarten Stadtpläne Wanderkarten Kontakt Beispielstraße 15 XXXXX Stadt Tel. 08151 - 88 88 888 Fax 08151 - 88 88 889 Online www.beispieladresse.de Öffnungszeiten Di – Fr 10.00 – 19.00 h Sa 10.00 – 13.00 h BeispielBücherei Ihr Logo
  11. 11. CORPORATE DESIGNProjekt Kitaverbund Mangfalltal Auftrag Gestaltung Web & Print Print Logo, Briefpapier, Illustrationen, Aufkleber, RollUps Logo & Aufkleber RollUps
  12. 12. Projekt Kitaverbund Mangfalltal Auftrag Gestaltung Web & Print Website www.kitaverbund-mangfalltal.de CORPORATE DESIGN
  13. 13. Projekt Erzbischöfliche Tagesheimschule Pullach / Pater-Rupert-Mayer Auftrag Relaunch Website www Masterdesign Landingpage und alle 4 Einrichtungen, Workshop Typo 3 WEB Landingpage Erzbischöfliche Tagesheimschule Pullach (Pater Rupert Meier) Fotokonzept Slider & Zitate
  14. 14. Projekt Erzbischöfliche Tagesheimschule Pullach / Pater-Rupert-Mayer Auftrag Relaunch Website www Masterdesign Landingpage und alle 4 Einrichtungen, Workshop Typo 3 WEB Marga-Müller-Kindertagesstätte Volksschule Realschule Gymnasium
  15. 15. Projekt Ein Engel für mich! Auftrag Gestaltung Werbeaktion Print Postkarte Din lang WERBEAKTION Ein Engel für mich ! Eine Aktion des Schicken Sie uns Ihre Alltags-Engel-Geschichte! Erzählen Sie uns von Ihrem Engel! Dafür erhalten Sie vom Sankt Michaelsbund eine Engelskarte, mit der Sie Ihrem Engel Danke sagen können. Eine Auswahl der Geschichten wird im Oktober in der Münchner Kirchenzeitung veröffentlicht. Zusätzlich werden unter den Einsendungen 10 Gutscheine in Höhe von € 25,- für die Buchhandlung Lesetraum verlost. Einsendungen per Post oder per E-Mail (bitte Absender und Telefonnummer angeben!) richten Sie bitte bis 20. September 2016 an: Sankt Michaelsbund Stichwort: Ein Engel für mich! Herzog-Wilhelm-Str. 5 I 80331 München engel@st-michaelsbund.de Wir freuen uns auf Ihre Engel-Geschichte! Engel gibt es viele: Schutzengel, Erzengel, Engel mit Flammenschwertern, kleine und große Engel. Meist bleiben sie unsichtbar. Das ist auch im Alltag nicht anders. Zum Beispiel der Bub, der seiner gehbehinderten Nachbarin bei den Einkäufen hilft. Oder eine junge Frau, die Kindern aus der Nachbarschaft bei den Hausauf- gaben hilft. Beide sind sie zu Engeln für andere geworden. Ohne viel Aufhebens davon zu machen. Der Sankt Michaelsbund will mit der Aktion ein Zeichen setzen, um diese Engel sichtbar zu machen und ihnen zu danken – denn durch sie wird das Leben für uns alle lebenswerter! Ein Engel für mich !
  16. 16. Projekt Ein Engel für mich! Auftrag Gestaltung Werbeaktion Print Plakat A2 und A3 WERBEAKTION
  17. 17. Projekt Thema„Flucht uns Asyl“ für Bibliotheken Auftrag Werbepakte Aktion Flucht & Asyl Print Plakate A3 und A2 zur Individualisierung mit dem Logo (oben links) WERBEPAKET Motive Für Asylsuchende: Multimediale Deutschkurse Mehrsprachige Bildwörterbücher Landeskundliche Medien für Asylsuchende Für Flüchtlingsinitiativen: Medien zu interkulturellem Dialog Bücher zu Flucht und Trauma-Bewältigung Ihre Bücherei berät Sie gerne! Weitere Informationen: www.st-michaelsbund.de/asylothek Bild:Fotolia Herzlich Willkommen! Die Asylothek in Ihrer Bücherei www.erzbistum-muenchen.de/ flucht-asyl Für Asylsuchende: Multimediale Deutschkurse Mehrsprachige Bildwörterbücher Landeskundliche Medien für Asylsuchende Für Flüchtlingsinitiativen: Medien zu interkulturellem Dialog Bücher zu Flucht und Trauma-Bewältigung Ihre Bücherei berät Sie gerne! Weitere Informationen: www.st-michaelsbund.de/asylothek Bild:Fotolia Herzlich Willkommen! Die Asylothek in Ihrer Bücherei www.erzbistum-muenchen.de/ flucht-asyl Für Asylsuchende: Multimediale Deutschkurse Mehrsprachige Bildwörterbücher Landeskundliche Medien für Asylsuchende Für Flüchtlingsinitiativen: Medien zu interkulturellem Dialog Bücher zu Flucht und Trauma-Bewältigung Ihre Bücherei berät Sie gerne! Weitere Informationen: www.st-michaelsbund.de/asylothek Bild:Fotolia Herzlich Willkommen! Die Asylothek in Ihrer Bücherei www.erzbistum-muenchen.de/ flucht-asyl
  18. 18. Projekt Thema„Flucht uns Asyl“ für Bibliotheken Auftrag Werbepakte Aktion Flucht & Asyl Print Plakate A3 und A2 zur Individualisierung mit dem Logo (oben links) WERBEPAKET Motive Für Asylsuchende: Multimediale Deutschkurse Mehrsprachige Bildwörterbücher Landeskundliche Medien für Asylsuchende Für Flüchtlingsinitiativen: Medien zu interkulturellem Dialog Bücher zu Flucht und Trauma-Bewältigung Ihre Bücherei berät Sie gerne! Weitere Informationen: www.st-michaelsbund.de/asylothek Bild:Fotolia Herzlich Willkommen! Die Asylothek in Ihrer Bücherei www.erzbistum-muenchen.de/ flucht-asyl Für Asylsuchende: Multimediale Deutschkurse Mehrsprachige Bildwörterbücher Landeskundliche Medien für Asylsuchende Für Flüchtlingsinitiativen: Medien zu interkulturellem Dialog Bücher zu Flucht und Trauma-Bewältigung Ihre Bücherei berät Sie gerne! Weitere Informationen: www.st-michaelsbund.de/asylothek Bild:Fotolia Herzlich Willkommen! Die Asylothek in Ihrer Bücherei www.erzbistum-muenchen.de/ flucht-asyl Für Asylsuchende: Multimediale Deutschkurse Mehrsprachige Bildwörterbücher Landeskundliche Medien für Asylsuchende Für Flüchtlingsinitiativen: Medien zu interkulturellem Dialog Bücher zu Flucht und Trauma-Bewältigung Ihre Bücherei berät Sie gerne! Weitere Informationen: www.st-michaelsbund.de/asylothek Bild:Fotolia Herzlich Willkommen! Die Asylothek in Ihrer Bücherei www.erzbistum-muenchen.de/ flucht-asyl
  19. 19. CORPORATE DESIGN Projekt Gebete von Papst Franziskus, Enzyklika Laudati si Auftrag Gestaltung eines Plakats und Postkarten als Beilage für die Kirchenzeitung Print Postkarte quadratisch 14 cm, Plakate
  20. 20. EDITORIALProjekt mk Spezial„Katholische Kitas in der Erzdiözese“ Auftrag Gestaltung, Satz, Druckbetreuung Print Editorial, 16-Seiter, Format A4 Eine Beilage der Münchner Kirchenzeitung Nr. 01/15 M itBastelbogen: „Schön, dass Du da bist“ Katholische Kitas in der Erzdiözese Editorial Titel
  21. 21. EDITORIALProjekt mk Spezial„Katholische Kitas in der Erzdiözese“ Auftrag Gestaltung, Satz, Druckbetreuung Print Editorial, 16-Seiter, Format A4 13 15 03 10 11 06 12 09 Kerstin und Andreas mit ihren Söhnen: Tobias geht gerne in die Krippe, ab September braucht auch sein kleiner Bruder Dominik einen Platz. 14 EDITORIAL 02 BETREUUNGSPLATZ DRINGEND GESUCHT Dr. Sandra Krump Leiterin des Ressorts Bildung im Erzbischöflichen Ordinariat München unsere Kleinen beginnen, die Welt zu entdecken und staunen über ihre Wun- der. Eltern sehen durch die Augen ihrer Kinder vieles neu – aber die ersten Jahre sindfürsieaucheinegroßeHerausforde- rung. Die katholischen Krippen, Kindergärten und Horte in der Erzdiözese München und Freising sind für die jungen Familien da: Die Eltern sollen dort ihre Kinder gut aufgehoben wissen und Unterstützung erfahren. Für die Kinder sollen sie ein guter Ort sein, an dem sie erste Freunde finden und Natur, Musik und Kreativität erfahren.Dazugehörtauch,dassinunse- ren Kitas erste Erfahrungen mit Glauben und christlicher Tradition gesammelt werdenkönnen. Auf den folgenden Seiten stellen wir IhnenThemenrundumkatholischeKitas vor – sie zeigen, was uns in den Kitas für IhreKinderwichtigist.Undwennineiner Kita einmal nicht alles perfekt ist, bemü- henwiruns,dieDingebesserzumachen. Alle,diefürunsereKitasVerantwortung tragen oder dort tätig sind, wollen nur eines: Es soll Ihren Kindern dort gut ge- hen. Sie sind herzlich willkommen! Ihre Dr. Sandra Krump Liebe Leserinnen, liebe Leser, 02 Betreuungsplatz dringend gesucht Was Eltern wichtig ist 06 Ein Tag in der Kita Unterwegs im Haus für Kinder St. Lantpert 09 Kinder behüten Was katholische Kitas für den Schutz von Kindern tun 10 Schöpfung entdecken Erlebnisgarten in der Theresia-Gerhardinger-Kita 11 Talente wecken Künstlerische Erziehung im Kinderhaus St. Wolfgang 12 Nachhaltige Ernährung Gesund essen in der Kita Christkönig 13 Religöse Erziehung Interview mit Monika Arnold 14 Eltern gestalten mit Eine Elternbeiratsvorsitzende erzählt 15 Kindern Platz geben Wie sich Kirche im Erzbistum München und Freising für Kitas einsetzt KERSTIN LEBT MIT IHREM MANN Andreas, denbeidenSöhnenTobias(2½Jahre)undDo- minik (10 Monate) und einem großen Hund in einem neuen Haus mit Blick auf die Felder im Landkreis Fürstenfeldbruck, westlich von München.Tobiaswurdemit14Monatenindie katholische Krippe am Ort gegeben, Dominik sollabSeptemberebenfallsdorthingehen. Wie ist Ihre persönliche Situation? Warum brauchen Ihre zwei Buben einen Krippen- platz? Mein Mann arbeitet ganztags in unserem Familienbetrieb als Techniker, und ich bin dort halbtags im Verkauf tätig. Gerade in der Unterhaltungselektronik muss man am Ball bleiben – eine berufliche Unterbrechung ist kaum möglich, sonst bin ich nicht mehr auf demLaufenden. Wie schwierig war die Suche nach einem Krippenplatz für Ihr erstes Kind? Warum haben Sie sich gerade für diese Krippe ent- schieden? Ich bin hier im Dorf aufgewachsen, und hier haben wir gebaut. Als Tobias 1 Jahr alt war, wurde gerade die Kinderkrippe neu eröffnet – das war ideal. Und die Krippenleiterin ken- neichpersönlichseitmeinereigenenKinder- gartenzeit.EinGlücksfall. Müssen oder wollen Sie sich in der Krippe alsElternengagieren? Ichbinjederzeitbereit,michauchzuengagie- ren.EsgibtmitdemKindergartenzusammen einen Elternbeirat. Ansonsten werden wir in unserer Kita sehr verwöhnt. Wir bekommen sogareinkurzesFeedbackzumTagsowieper- sönlicheNotizenanderGarderobe. Morgens bringen wir Tobias bis 8.30 Uhr hin undfahrendann20MinutenmitdemAutozu unsererArbeitsstelle.FürdieKinderwirddas Mittagessenwarmangeliefertundausgeteilt, danach machen sie Mittagsschlaf, und um 14 Uhrholeichihnab. Jetzt brauchen Sie auch für Ihren zweiten Sohn einen Krippenplatz. Hat er den Platz sicher? Damitichhalbtagsarbeitenkann,isteserfor- derlich,dassauchDominikindieKinderkrip- pe gehen kann. Allerdings haben wir hier noch keine Zusage – Personalmangel. Es gibt auchkeineBewerbungenaufdieausgeschrie- benen Stellen. Das Dorf wächst aber weiter, es gibt viele Neubauten und junge Familien. Jetzt warten wir und hoffen, dass er einen Platzbekommt. WasgefälltIhnenanderKrippe? Es steht und fällt mit den Personen, die dort arbeiten. Für die Eingewöhnung der Kinder nimmt man sich sehr viel Zeit, da war ich mit dabei und habe gesehen, wie mit den Kindern umgegangen wird. Und ich habe gespürt, dass ich den Erzie- herinnen mein Kind anvertrauen kann. Sie achten wirklich auf jedes einzelne Kind. To- bias (und auch uns Eltern!) gefällt vor allem der tägliche Spaziergang – es ist wichtig, dass die Kinder an die frische Luft kommen und die Natur erleben. Und dann hatten sie sogar „Projekt-Tage“: Die Erzieherinnen sind mit den Kindern in die Schreinerei und zum Bauern, in die Kirche und zur Feuer- wehr gegangen! Schön finden wir auch, dass christliche Werte vermittelt werden, dass die Krippe eine religiöse Orientierung hat, dass die kirchlichen Feste in der Krippe gefeiert werden – ein kurzes Gebet am Mit- tagstisch gehört dazu. Interview: Annette Krauß INHALTBETREUUNGSPLATZ DRINGEND GESUCHT 03 Was Eltern bei der Kita-Suche wichtig ist Foto:Krauß Foto:Chwalczyk „Unsere Erzieherinnen achten auf jedes einzelne Kind“ 04 BETREUUNGSPLATZ DRINGEND GESUCHT Von der Herausforderung, einen guten Kita-Platz zu finden BETREUUNGSPLATZ DRINGEND GESUCHT 05 „Das Wichtigste ist, dass mein Kind sich wohlfühlt“ Die 10 Monate alte Ida macht gerne Musik. MARILENE THORWART LEBT mit ihrem Mann Lars und Tochter Ida (10 Monate) in einer kleinen Mietwohnung im Münchner Westend. Die Familie sucht für Ida einen Krippenplatz. Warum brauchen Sie einen Krippenplatz für Ida? Ich bin Projektmanagerin bei einer Agentur für Markenkommunikation, mein Mann ist Dozent an der Universität. Das Leben ist in München nicht gerade günstig, deshalb brauchen wir früher oder später zumindest eineinhalb Gehälter für den Lebensunter- halt der Familie. Daher möchte ich ab Okto- ber wieder auf meine Stelle zurückkehren und 24 Wochenstunden arbeiten. Jetzt hof- fen wir, dass Ida ab dem 1. September einen Krippenplatz hat. Wann haben Sie mit der Suche nach einem Krippenplatz begonnen? Daswarinmeiner18.Schwangerschaftswo- che. Wir haben sie also Ende Februar 2014 angemeldet für den 1. September 2015, und zwar bei insgesamt knapp 40 Krippen. Aber das hat alles nichts gebracht – auf dem Pa- pier hat man einen Anspruch, aber es gibt viel zu viele, die ein Kind anmelden. Was wünschen Sie sich von einer Krippe? Was sind Ihre Kriterien? Die Krippe sollte einfach zu erreichen sein – entweder sollte sie nahe bei unserer Wohnung sein oder auf dem Weg zu mei- nem Arbeitsplatz oder dem Arbeitsplatz meines Mannes. Wir würden gerne sechs bis sieben Stunden buchen, denn man muss auch immer den Weg dorthin mit bedenken – das geht von der Arbeitszeit ab. Froh bin ich, dass mein Arbeitgeber kulant ist. Er hat signalisiert: Wenn die Eingewöhnungszeit des Kindes etwas länger dauert und ich erst zwei Wochen später mit der Arbeit begin- nen kann, ist das auch okay. Gibt es neben der einfachen Erreichbar- keit noch andere Wünsche, die Sie an die Krippe haben? Eigentlich habe ich keine anderen Kriteri- en. Natürlich wäre Bio-Essen schön, und ein Hof oder ein Garten, wo die Kinder spielen können. Und dass sie Ausflüge mit den Kin- dernmachen.Abersoweithabeichgarnicht gedacht. Letztlich kann man es sich nicht aussuchen – es sei denn, dass man Geld in die Hand nimmt und das Kind bei privaten Anbietern anmeldet. Aber die Beiträge hierfür liegen deutlich über denen der städtischen Krip- pen oder Elterninitiativen – das ist einfach nicht drin. Was wünschen Sie sich für Ida? Das Wichtigste ist, dass sie sich wohl- fühlt und dass sie eine liebevolle Betreu- ung bekommt. Und dass ich ein gutes Gefühl habe, sie dort abzugeben. Ich hoffe, dass sie dort viel mit älteren Kin- dern zusammen ist und mit den Großen wächst, Selbstständigkeit lernt und sich gut in eine Gruppe einfügt. Es geht um das soziale Lernen. Für alles andere ist man als Eltern gefordert – da müssen auch wir schauen, dass sie Anregungen bekommt. Wie sind jetzt die Aussichten auf einen Platz? Gerade haben wir 14 Absagen von städti- schen Kitas bekommen – dort wird eine „Rangliste“ erstellt, und da werden unter anderem Alleinerziehende bevorzugt. Bei Eltern-Initiativen wird oft ganz konkret gesucht, zum Beispiel: „Wir suchen ein Mäd- chen, das im Juli geboren ist“ – das neue Kind muss da ins Gefüge der Kleingruppe passen. Ich will auch nicht aufdringlich sein und ständig anrufen. Eine Zusage haben wir jetzt von einer gemeinnützigen Kita – bis- her aber erst mündlich. Viele Erzieherinnen gehen für eine gerech- te Bezahlung auf die Straße. Haben Sie da- für Verständnis? Erzieherinnen haben einen sehr verantwor- tungsvollen Beruf – und das Problem in München ist, dass die Wohnungen zu teuer sind. Was wir machen, wenn Ida in der Krip- pe ist und dort gestreikt würde, darüber habe ich noch nicht nachgedacht. Ich glau- be, dann ist Improvisationstalent gefragt – mein Mann kann sich die Arbeit in der Regel einteilen,undesgingesicherauchmal,dass ich in einer Woche weniger arbeite. Aber ein Streik über mehrere Wochen – da weiß ich nicht genau, wie das gehen sollte. Interview: Annette Krauß Mama Marilene wünscht sich, dass ihre kleine Ida in der Krippe liebevoll betreut wird. Foto:Krauß(3) sich wsich wsich wsich w 06 EIN TAG IN DER KITA Deswegen gefällt es den Kleinen im „Haus für Kinder St. Lantpert“ so gut ... Das Fensterbild des Kita-Patrons zieht immer wieder neugierige Blicke auf sich. Fast wie Geschwister Unterwegs im „Haus für Kinder St. Lantpert“ mit seinem alters- übergreifenden Konzept EIN TAG IN DER KITA 07 MITTWOCH, SIEBEN UHR in der diözesanen Kita „Haus für Kinder St. Lantpert“ an der Kepserstraße in Freising-Lerchenfeld. Drau- ßen regnet es und die ersten Eltern tröpfeln mit ihren Töchtern und Söhnen ein. Sie müs- sen zur Arbeit und sind deshalb froh, dass das Haus für Kinder so frühe Öffnungszeiten anbietet. 74 Kinder von zweieinhalb bis acht Jahrenwerdenhierbetreut.„Zuunskommen Krippenkinder,RegelkinderundHortkinder“, erklärt Alexandra Hampel, die diese Einrich- tung und den benachbarten Kindergarten St. Lantpert leitet. Den Frühdienst ab 7 Uhr übernimmt sie regelmäßig. „Auch einige Hortkinder kommen schon jetzt“, erklärt sie. Sie sind bis halb acht hier und gehen dann in einederbeidenGrundschuleninLaufweite. „Hallo,grüßeuch“,töntesherzlich.Geradeist TheresiaEderangekommen,dieinder„Bring- zeit“ ab halb acht die Kinder mit in Empfang nimmt.Resi,wiesievondenKinderngenannt wird,begrüßtdieKleinenundnimmtsieauch malaufdenSchoß,umdieletzteMüdigkeitzu vertreiben. Dies ist auch die erste Gelegen- heit,InformationenvondenElternzubekom- men: ob das Kind zum Beispiel schlecht ge- schlafen hat oder von wem es heute abgeholt wird. Um halb neun ist „Morgenkreis“ und allestartenbewusstgemeinsamindenneuen Tag. Dann dürfen die Kinder erst einmal das tun, was ihnen am besten gefällt. Lilly ist mit zwei Freundinnen in der Puppenecke, Bruno und Paul tauchen im „Bällebad“. Andere ste- hen neugierig vor dem Fensterbild, das den heiligen Lantpert zeigt, den Namenspatron der Einrichtung, von dem sie schon viele Ge- schichtengehörthaben. DieKleinenlernenvondenGroßen „Was hast denn du zur Brotzeit dabei?“, will Laura wissen. Sie ist mit „fast drei“ die Jüngste und lernt spielerisch von den Älte- ren. Im Moment ist das gerade das Öffnen eines Joghurtdeckels. „Das ist ein Teil unse- res pädagogischen Konzepts“, berichtet Al- exandra Hampel. In der Einrichtung gibt es keine Trennung nach Alter, sondern in den drei Gruppen sind vom Krippenkind bis zum Grundschülerallebeisammen.„Solernendie Kleinen von den Großen und die fühlen sich ein bisschen wie ältere Geschwister“, erklärt „Ich spiele gerne mit dem Kicker und in der Turnhalle. Das Spiegelhaus mag ich auch gerne. Da kann ich mich von allenSeitensehen.“ „Ich spiele am liebsten mit meinen Freunden: der Lena, derZaahidaundderAriana.“ „Mir gefällt es hier gut. Ich spiele am liebsten in der Lego-Ecke und im Bällebad. Da sind ganz viele Bälle drin und da kann man sich richtig reinlegen.“ „Was ich hier am liebsten mache? Essen! Ich esse gerne Bratwurst, Ketchup, Kartof- felsalat, Gemüse … Und ich spiele gerne im Turnraum.“ Lilly (6) Fynn (3) Bruno (6) Sophie (5) Jan (6) Ein Tag in der Kita Foto:Lehmann „Mir gefällt die Puppenecke am besten. Da gibt es Decken, Spielteller, Besteck und Tas- sen. Ich habe hier ganz viele Freunde,mitdenenichspiele.“ Foto:Chwalczyk(5) Einen Beitrag aus dem „Haus für Kinder St. Lantpert“ können Sie demnächst auch hören im > siehe Seite 16 08 EIN TAG IN DER KITA die Pädagogin. Gerade für Kinder, die kei- ne eigenen Geschwister hätten, sei dies eine gute Möglichkeit, vergleichbare Erfahrungen zu sammeln. Die Krippenkinder bleiben oft bis zur Einschulung oder auch als Hortkind. Hortplätze gibt es hier vorzugsweise für Kin- der,diebereitsdieKitadurchlaufenhaben.So können altersübergreifende Freundschaften wachsen und sich festigen. „Die Zweieinhalb- jährige von heute wird die Zweitklässlerin von morgen sein und kann den Kleinen unter dieArmegreifen“,weißKita-LeiterinHampel. Täglich steht dann ein pädagogisches An- gebot wie Vorschulerziehung, ethische und religiöse Bildung und Erziehung, ästhetische Erziehung, musikalische Bildung und Bewe- gungserziehung auf dem Programm. Zum Beispiel in der Fastenzeit oder im Advent gestaltetoftauchPastoralreferentAchimEst aus der Pfarrei St. Lantpert mit den Kindern PassendeszumJahreskreis.„Ausgehendvom christlichen Menschenbild begleiten und un- terstützen wir die Kinder mit all unseren Bil- dungsangeboten bei der Entwicklung ihrer Persönlichkeit“,erläutertAlexandraHampel. Es werde ein Bezug hergestellt zum kon- kreten Alltag und zur Lebenssituation der Kinder und deren individuellen Fähigkeiten. „DadurchkönnenKinderihrePotentialeent- decken und vertiefen. Auf der Grundlage ge- lebter christlicher Werte erfahren sie so Ori- entierung, erhalten aber auch notwendige Freiräume,umsichselbstauszuprobieren.“ MiteinanderderReligionen So dürfen die Kinder anschließend auch ins Freie.DamitsiesichkeinenSchnupfenholen, hilft ihnen Erzieherin Resi in Gummistiefel, „Matschhosen“undRegenjacken.Kurzdarauf wuselt eine muntere Schar auf dem großen Spielplatz im Innenhof herum. Im Ruheraum richten Alexandra Hampel und eine Kollegin schondieBettenfürdenMittagsschlafher.Ab EinBeruf,derglücklichmacht Ab 14 Uhr folgt die Hausaufgabenbetreu- ung für die Hortkinder. Judith (7) ist schon früher da und überlegt, was sie heute zu er- ledigen hat. „Sollen wir zusammen in dein Heft schauen? Da steht es bestimmt drin“, ermutigt sie Alexandra Hampel und Judith nickt. Die Kita-Leiterin ist heute allein für die Hausaufgabenbetreuung von 24 Hort- kindern zuständig. Die Erkrankung von Kolleginnen, Urlaub und eine Fortbildung schlagen zu Buche. Bis 16.30 Uhr ist sie im Einsatz. „Unser Beruf ist sehr anspruchsvoll und ziemlich anfordernd. Aber ich liebe ihn und würde nichts anderes machen wollen“, sagt die Mutter zweier erwachsener Söhne. Allerdings wäre es in Alexandra Hampels Augen angemessen, die Bezahlung von Er- zieherinnen deutlich zu erhöhen. Für wün- schenswert hält sie eine Einstufung ver- gleichbar zu Grundschullehrern. Glücklich ist sie in ihrem Beruf trotzdem: „Wenn ich am Morgen hier aufsperre, dann weiß ich, genau so muss es sein. Und am Abend nach getaner Arbeit bin ich sehr zufrieden.“ Gabriele Riffert IM FREISINGER ORTSTEIL VÖTTING spie- len die Kinder im Garten der idyllisch ge- legenen Kita. Gegenüber hat der Kita-Re- gionalverbund Freising der Erzdiözese MünchenundFreisingseinenSitz,dervon Sozialpädagogin Miriam Strobl geführt wird. Strobl weiß, was Eltern in puncto Kinderbetreuung am wichtigsten ist: Das Wohl ihrer Kleinen, die in der Kita gut behütet sein sollen und nur von sehr ver- trauenswürdigenundkompetentenPerso- nen betreut werden. Auch für katholische Kitas steht dies an oberster Stelle. „Denn der Schutz von Kindern lebt von aufmerk- samenErwachsenen“,betontStrobl. Um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihrerKitasaufmerksamwerdenzulassen, unternimmt das Erzbistum viel. Zum Bei- spiel hat Strobl die Handreichung „Dem Schutzauftrag nachkommen“ verfasst. Darin gibt sie praxisnahe Hinweise, wie ein Missbrauch oder eine Vernachlässi- gung des Kindes erkannt werden können. HiersprichtStroblausErfahrung:„Ichwar selbst 16 Jahre lang in München Erziehe- rin und später Leiterin einer Kita“. Immer wieder habe sie Kontakt mit Kolleginnen andererEinrichtungengehabt,dievonGe- fährdungsfällenberichteten. Doch diese Sensibilisierung der Mitar- beiter ist nur eine der drei „Säulen“ des Kinderschutzes, wie Strobl erläutert. Die erste Säule gebe der Gesetzgeber vor: „DenSchutzvonKindernindiekonzeptio- nelleArbeitzuintegrierenundgeeignetes Personal zu finden“, nennt sie einige Bei- spiele. Hier praktizieren die diözesanen undvieleanderekatholischeKitasbereits einen hohen Standard, wie etwa beim er- weiterten Führungszeugnis, das von der Leiterin bis zu ehrenamtlichen Helfern alle vorlegen müssen. Die Kita-Leitun- gen bekommen zudem Hilfen wie die von Strobl verfasste Handreichung. Außer- demwerdendieMitarbeitendenzumThe- ma fortgebildet und die Teams erhalten Supervision. Mit den Eltern arbeiten die Einrichtun- gen dabei eng zusammen. „Wir verstehen unser Tun als Erziehungspartnerschaft mit ihnen“, ergänzt Strobl. Wenn Mitar- beitenden in der Kita also etwas auffällt, suchensiedasGesprächmitdenEltern. AuchdieVorbeugungvonMissbrauchge- hört zu den drei Säulen. Gemeinsam mit den Präventionsbeauftragten der Erzdiö- zese werden gerade individuelle Schutz- konzepte für jede Einrichtung erarbeitet, „damit Prävention zu einer Grundhaltung inunserenKitaswird“,soStrobl.Dazuge- höre auch die Partizipation: „Wir wollen Kinder beteiligen, in Entscheidungen mit einbeziehen und damit in ihrer Persön- lichkeit stärken. So können sie lernen, sich auch selbst gegen Übergriffe zu weh- renundnacheigenemWillenzuhandeln.“ Dem Schutzauftrag werde also mit einem ganzen Bündel fein aufeinander abge- stimmter Maßnahmen nachgekommen, „die das Wohl von Kindern, Eltern und Er- zieherinnensichern“. gr/mk Was katholische Kitas für den Schutz von Kindern tun Aufmerksam sein KINDER BEHÜTEN 09 Regen? Dadurch lassen sich diese Drei sicher nicht vom täglichen Ausflug in den Garten abhalten. Foto:Chwalczyk(4) Oben: Alexandra Hampel hilft Hortkind Judith bei den Hausaufgaben. Unten: Die Buben und Mädchen aus dem Kindergarten malen mit Erzieherin Resi. Nicht nur im Bällebad kommen im „Haus für Kinder St. Lantpert“ große und kleine Kinder zusammen. dreiviertel zwölf gibt es aber erstmal Mittag- essen. Gnocchi mit Tomatensauce und Salat kommenheuteaufdenTisch.Lecker!Vordem Essen beten die Kinder gemeinsam, jeder auf seine Weise. Denn in Lerchenfeld leben viele Menschen aus verschiedenen Herkunftslän- dern und Kulturen, auch was die Religionszu- gehörigkeitangeht. Rund 40 Prozent der Kinder stammen aus Familien mit Migrationshintergrund. „Das empfinde ich als große Bereicherung“, sagt Alexandra Hampel. „Die Kinder lernen hier ganz selbstverständlich, dass es erst ein- mal auf den Menschen ankommt und nicht auf sozialen Status, Religion oder Sprache.“ Dabei ist ihr der Hinweis wichtig, dass Men- schen mit Migrationshintergrund nicht au- tomatisch arm oder ungebildet sind; in Ler- chenfeld leben auch gut verdienende und promovierte Eltern mit nichtdeutschem Pass. „Gerade durch wiederkehrende All- tags-Riten wie das Mittagsgebet oder auch, wenn wir gemeinsam Gottesdienst feiern, können die Kinder erfahren, woraus wir leben – dabei ist es für uns nicht entschei- dend,obnuneinKindbeimBetendieHände faltet“, betont die Kita-Leiterin. Foto:Mahler Der Schutz von Kindern lebt von aufmerksamen Erwachsenen. Innenseiten
  22. 22. EDITORIALProjekt mk Spezial„Katholische Kitas in der Erzdiözese“ Auftrag Gestaltung, Satz, Druckbetreuung Print Editorial, 16-Seiter, Format A4 10 SCHÖPFUNG ENTDECKEN Foto:Berninger Eifrig basteln die Kinder mit Kita-Leiterin Johanna König-Müller im hauseigenen Atelier. Foto:Krauß(3) WALDMEISTER – SO NENNEN DIE KINDER im Theresia-Gerhardinger-Kindergarten ih- ren selbstgemachten Sirup. Dafür haben sie die Waldmeisterpflanze aus dem hauseige- nen Garten gepflückt und verarbeitet. Hört manihrenfachmännischenErzählungenauf- merksamzu,weißmanaberschnell,werhier die eigentlichen „Waldmeister“ sind. Kein Wunder, denn aus dem asphaltierten Außen- bereich vor der Kita wurde vor sechs Jahren ein 800 Quadratmeter großer Naturgarten mitten im Münchner Stadtteil Au – nur für dieKinder. „Das war damals ein großes Projekt“, erin- nert sich Schwester Beate Mitterer von den Armen Schulschwestern, in deren Träger- schaft die Einrichtung ist. Beim Anlegen des ser versorgt. Deshalb weiß Antonia genau, dass Igel nicht mit Milch gefüttert werden. SiebeweistmitihremWissen,dassdaspäda- gogische Konzept des Naturgartens aufgeht: entdecken,erlebenundfürsLebenlernen. Und weil es so viel zu entdecken gibt, fällt es den Buben und Mädchen sichtlich schwer, sich auf einen Lieblingsort im Garten festzu- legen: Allein der wild bewachsene Hügel, der die Außenanlage dominiert, lockt mit zwei Mosaik-Eingängen in einen Tunnel – ganz so,alsführeerineineverborgeneHöhle.Wer sich nicht hinein traut, kann vom Hügel her- unterrutschenoderzudenJungsansKletter- mikado gehen. Sie finden es hier am besten, „weilmansichaustobenkann“. EinandererbegeistertsichfürdieInsektenin der Mauer um das Tomatenbeet. „Manchmal sindhierSpinnendrin“,sagterunddeutetauf die freien Stellen zwischen den Steinen. Sie sitzenextraunverputztaufeinander,umdem KrabbeltiereinZuhausezubieten.Soistauch die Kräuterschnecke mit dem Waldmeis- terkraut angelegt – nur eines der rund 300 angepflanzten Wildkräuter. Daneben finden sich Zwergobstbäume, an denen die Kinder zumBeispielselbstandieBirnenherankom- men – allerdings erst im Herbst, wenn die Früchte reif sind. Denn auch der natürliche Reifungsprozess ist ein Lernziel: „zu Erleben, nichtimmeralleszurVerfügungzuhabenwie inderheutigenKonsumgesellschaft.Soistes eben nicht angelegt in der Natur“, erläutert SchwesterBeate. Ihr liegt es besonders am Herzen, „dass die Kinder merken, dass die ganze Schöpfung von Gott kommt und Werte eingeübt werden wiestaunen,lobenunddanken“.Weilsichder Alltag im Theresia-Gerhardinger-Kindergar- ten zu gleichen Teilen draußen wie drinnen abspielt, kommen die Kinder jeden Tag aufs Neue ins Staunen über die Natur. Und mit einem Glas selbstgemachtem Sirup gehen Lob und Dank gleich sehr viel süßer über die Lippen! Simon Berninger Aus voller Kehle singen die Kleinen mit Kirchenmusiker Stefan Ludwig. HEUTE WIRD BLAU GEMALT. Im Katholi- schen Kinderhaus St. Wolfgang tauchen die Buben und Mädchen ihre dicken Pinsel in die Farbtöpfe und streichen damit über die Pappe, bis sich der graue Schuhkarton in ein tiefblaues Aquarium verwandelt hat. Wer fertig ist, darf ein klitzekleines Papier falten, so dass ein Fischkörper mit Flossen entsteht. DieKita-LeiterinundSozialpädagoginJohan- na König-Müller hat schon eine Nadel einge- fädeltundstichtdamitdurchFischundAqua- riums-Decke: „Hängt der Fisch so richtig für Dich? Oder soll er tiefer?“ Während Kevin und David noch basteln, hat Sophia ihr Aquarium schon eingerichtet:Pflanzen ausgrünemPapier,glitzerndeGoldfädenund eine große echte Muschel hat sie eingeklebt – jetzt darf das fertige Kunstwerk auf der Fensterbanktrocknen. „Fünf kleine Fische, die schwammen mal im Meer …!“ Das Lied vom Fisch, der gerne in einen Teich ohne Hai umziehen will, passt gut in die Projektwoche zum Thema „Was- ser“ im Kinderhaus am Münchner St.-Wolf- gangs-Platz. Rund hundert Kinder im Alter zwischen ein und zehn Jahren werden hier betreut. Die jüngeren Kinder sind in drei Gruppeneingeteilt,undjederWochentaghat einen besonderen Schwerpunkt. Es geht um Sprache, um Bewegung und mittwochs auch um Religion: Da werden die Feste des Kir- chenjahres gefeiert, Kerzen angezündet und Lieder für den Familiengottesdienst geübt, erklärtKönig-Müller. UnterstütztwirdsievonStefanLudwig, derzweimalinderWochemitgroßem Hallo von den Kindern begrüßt wird. Dann trappeln viele kleine Füße die TreppehinunterindengroßenTurn- Raum. „Ri – Ra – Ratten, wir sind die Nimmersatten!“ tönt es aus zehn Kehlen, wenn die alte Geschichte über den Rattenfänger erzählt und gesungenwird.ZweiJah- re lang schult Ludwig die Kinder in der mu- sikalischen Früher- ziehung, und noch vor der Einschu- lung können sie in den Aufbau-Chor derPfarreiSt.Wolf- gang aufgenommen werden. „Wir wollen den Kindern eine musikalische Heimat geben“, erklärt der Malen, Basteln und musikalische Früherziehung wecken Talente „Naturerlebnisraums“ waren aber nicht nur die Angestellten und engagierte Eltern betei- ligt: „Die Kinder wurden selbst sehr stark in das Projekt eingebunden“, sagt die Kinder- garten-Leiterin. Es gab Kinderkonferenzen, Entwürfe wurden gemalt und in Vierergrup- pen Modelle gebaut, die sogar ausgestellt wurden. Für den Feinschliff sorgte dann eine Architektin vom Zentrum für Umwelt und Kultur in Benediktbeuern, ehe für den Um- baudieBaggeranrückten. Unter den knapp 50 Kindergartenkindern kommt heute jeder auf seine Kosten: Paul, Antonia und Dominik begeistern sich für die Igel-Außenstation. In dem Erdwall haben die VierjährigenkürzlichnocheinenIgelausdem Tierheim beherbergt, gefüttert und mit Was- Schwester Beate im mehr als 800 Quadrat- meter großen Naturerlebnisraum, in dem die Kinder jeden Tag Neues entdecken können. Grünes Paradies im Herzen der Großstadt Jeder ist ein kleiner Künstler Kirchenmusiker, der für den Pfarrverband Haidhausen zuständig ist und „nebenbei“ eine Musical-Aufführung mit hundert Kin- dernplant. Wie gelingt es ihm, die Kinder für Musik zu begeistern? „Es geht alles über die Bewe- gung!“ Regelmäßig gibt es „Musik zum Wohl- fühlen und zum Reinkommen“ wie etwa den Zirkus: Da verwandeln sich alle in eine Ente, einen Frosch oder eine Schlange. Neben dem wilden Toben kommen auch leise Elemen- te nicht zu kurz. „Nebel, Nebel …“ singen die Kinder vor sich hin und schließen die Augen. Schritt für Schritt tasten sie sich vorwärts und halten die Arme weit vor sich, um Zu- sammenstöße zu vermeiden. Aber auch der dichteste Nebel löst sich irgendwann auf, und dann versammeln sich alle Kinder rund ums Elektro-Klavier – die Mutigsten wollen selbst einmal in die Tasten hauen. Gegen die- se Katzenmusik hilft nur, den Stromschalter auszuschalten,wennesheißt:„DieStundeist ausundwirgehennachHaus’!“ Annette Krauß Natur jeden Tag neu erleben im Theresia-Gerhardinger-Kindergarten Mit allen Sinnen gestalten. TALENTE WECKEN 11 WER HAT DEN HIMMEL GEMACHT? Was passiertmitderMaus,wennsietotist?Viele Kinderfragen sind Grundfragen des Lebens, die in der religiösen Erziehung aufgegriffen werden. Trotzdem stehen katholische Kitas allen Menschen offen. Wie das Zusammen- leben verschiedener Kulturen und Religi- onen in katholischen Kitas funktioniert, berichtet Monika Arnold vom Fachbereich Religionspädagogik im Elementarbereich des Erzbischöflichen Ordinariats München. Worin zeichnen sich Kindertageseinrich- tungen in katholischer Trägerschaft aus? Eine katholische Kita sieht sich dem christ- lichen Gottes- und Menschenbild verpflich- tet. Die Einzigartigkeit eines Menschen und damit seine Würde anzuerkennen, seine Begabungen zu entdecken und zu fördern und einen respektvollen Umgang mit der Schöpfung und allen Lebewesen zu leben, sind wesentliche Aspekte, die sich aus ei- nemsolchenVerständnisableiten. Einwich- tiger Wert ist auch das Fragen und Staunen über die Welt, über sich und andere sowie der Umgang mit Verzeihen und Versöhnen, wie es uns Christus in seiner Botschaft vom Reich Gottes aufgezeigt hat. Mehr als nur Essen Gesunde Ernährung steht in Waldkraiburg täglich auf dem (Speise-)Plan Besonders begeistert sind die Buben und Mädchen vom regelmäßigen Einkaufen auf dem Wochenmarkt. Die Kleinen suchen sich selbstständig Gemüse und Salat aus, was für mancheKindertatsächlichNeulanddarstellt. „Es gibt Erwachsene, die sich aus verschiede- nen Gründen mit ausgewogener Ernährung wenig befassen und daher öfters auf Fertig- produkte zurückgreifen“, weiß Molter aus langjähriger Erfahrung. Mittlerweile ziehen aber längst viele Eltern mit dem Personal der Kindertagesstätte in Sachen gesundes Essen aneinemStrang.Unddasfängtbereits„ganz unten“ an. So werden Beerensträucher, To- matenpflanzen oder Kräutersamen gestiftet, damit die Kleinen im Garten des Kindergar- tenspflanzenundspätererntenkönnen. Die Kindergarten-Chefin stellt den Eltern so- gareigeneKinder-KochbücherzurVerfügung odergibtRezeptemit,dieimKindergartenge- kochtwurden.„BeimKarotten-undZucchini- kuchenbacken haben wir auch schon Fotos geschossen, die wir an eine Pinnwand hän- gen. So können die Eltern gleich das Werk ihres Nachwuchses bewundern“, berichtet Molter. Orientiert am christlichen Schöp- fungsgedanken will die Einrichtung Kindern und Eltern auf diese Weise vermitteln, wie wertvoll die Natur ist: und dass es viel Spaß machen kann, sein Verhalten und seine Er- nährungsgewohnheiten darauf auszurich- ten, die Schöpfung zu erhalten und im Ein- klangmitihrzuleben. „Dasistlustigundschmeckt“ Zum Beispiel die eigene Butter-Produktion ist für die Knirpse immer wieder eine span- nendeSache.ErstkommtBauernmilchinge- kühlte Gläser. Dann schütteln die Kinder was das Zeug hält. „Bei mir bildet sich schon ein Klumpen, ich hab bald Butter“, jubelt Fabian. Und tatsächlich: Aus der Milch ist ein Stück- chen gute Butter geworden, die sich die Kin- dergerneaufihrBrotschmieren. Lebensmittel selber herstellen und nicht nur im Supermarkt kaufen, das hat schon was. Die Kinder freuen sich auch auf ihren wö- chentlichen Milchtag. Da dürfen sie ihr Müsli selber zusammenstellen. „Das ist lustig und schmeckt“, lacht Laura, die sich auf ihr But- terbrotnocheinSträußchenKresselegt. Ursula Huckemeyer Schütteln was das Zeug hält: Diana Molter macht mit den Kindern Butter. „MEINE MAMA KAUFT JETZT AUCH PAPRI- KASCHOTEN, weil sie mir so gut schmecken“, freut sich ein kleines Mädchen aus der Ka- tholischen Kindertagesstätte Christkönig in Waldkraiburg. Die 52 Kinder werden von Einrichtungsleiterin Diana Molter und ihrem TeamdasganzeJahrüberliebevollaufgesun- de Mahlzeiten und einen verantwortungsvol- len Umgang mit Lebensmitteln hingeführt. Der Ernährungsplan ist hier beileibe keine Eintagsfliege. So gibt es jeden Vormittag eine BrotzeitmitvielGemüseundObst.WieDiana Molter erklärt, sind die meisten Mütter froh, keine Brotbox packen zu müssen, weil sie ja wissen, ihre Kinder bekommen eine gesunde Vormittags-Mahlzeit. Die Eltern zahlen dafür fünf Euro im Monat und bringen einmal wö- chentlichObstoderGemüsemit. Foto:Huckemeyer(2) 12 NACHHALTIGE ERNÄHRUNG RELIGIÖSE ERZIEHUNG 13 undFormendesGlaubensinKontakttreten. Einerseits lernen Kinder unterschiedliche Lebensweisen kennen, religiöse, körperli- che, soziale und kulturelle Unterschiede. Gleichzeitig können ihre eigene religiöse Identität und der Glaube wachsen und sich ausprägen. Das Lernen mit- und voneinan- derhateinenhohenStellenwert.Sohandeln ja auch viele biblische Überlieferungen von der Auseinandersetzung mit Fremdem und Anderem. Kita ist also ein Ort, wo Religion ihren Platz hat und Kinder in ihren Fragen begleitet werden. Wichtig ist aber eine ei- gene Position der Einrichtung, die Orien- tierung gibt. Dass die Kita konfessionsge- bunden ist, wird schon bei der Anmeldung deutlich gemacht. Das stellt hohe Anforderungen an die pä- dagogischen Fachkräfte. Wie werden sie darin geschult? Es gibt ein Angebot an Fortbildungen und Veranstaltungen zum Thema interreligiöser Dialog, zudem haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Möglichkeit zu spiritueller Begleitung und Besinnungstagen. In Fort- bildungen können die Erzieherinnen reli- giöse Kompetenzen wiederentdecken oder neu erwerben. Sie werden zum Beispiel da- rin geschult, mit Eltern zu kommunizieren, wie sie Eltern und Kinder aufnehmen und begleiten, und wie Feste im Jahreskreis ge- feiert werden. Ich erlebe eine große Bereit- schaft, sich weiterzuentwickeln. Interview: Alexa Glawogger-Feucht Katholische Kitas betreuen heute neben christlichen Kindern auch andersgläubige oder ungetaufte Kinder. Wie kann der Um- gang miteinander gelingen? Hier gibt es regional große Unterschiede: Während in Teilen der Erzdiözese christ- liche Kinder die Regel sind, ist in anderen derAnteilannichtchristlichenKindernsehr ausgeprägt. Das ist einerseits herausfor- dernd, aber trotzdem ist es für katholische Kitas ein Schatz – denn sie haben selbst einen klaren Standpunkt. Kinder erleben dadurch, dass manches nicht verhandelbar ist, wie zum Beispiel das Recht auf Leben sowie der Respekt davor. Deshalb wird in unseren Kitas das Modell der „religiösen Gastfreundschaft“ praktiziert. Wie wird das im Alltag gelebt? Katholische Kitas sind heute der Ort, wo vieleKinderoftzumerstenMalmitInhalten IMPRESSUM Das MK Spezial erscheint als Beilage zur Münchner Kirchenzeitung,diesmalinKooperationmitdemRessort BildungdesErzbischöflichenOrdinariatsMünchenund derArbeitsgemeinschaftKatholischeErwachsenen- bildunginderErzdiözeseMünchenundFreising. InhaberundVerleger:St.Michaelsbund,Diözesan- verbandMünchenundFreisinge.V. Herausgeber:OrdinariatsratDr. ArminWouters Verlagsleitung:StefanEß GesamtleitungRedaktionen:ElmarPabst Chefredakteur:AnianChristophWimmer LeiterinMedienmarketing, AnzeigenundVertrieb:KarolineKießling Redaktion:KarinBasso-Ricci Anschrift: MünchnerKirchenzeitung, Herzog-Wilhelm-Str.5,80331München Gestaltung:MedienserviceSanktMichaelsbund Druck:DonBoscoDruck&DesignEnsdorf Bildnachweise: BildCover:Lehmann, BildRückseite:Mahler VERLOSUNG: Gewinnen Sie ein Kamishibai-Erzähltheater für Ihre Kita! Religiöse Erziehung spricht alle an Mitmachen können Kinder, (Groß-)Eltern, Mitarbeiter/-innen aus Kitasundalle,dieeinebestimmteKinder- tageseinrichtungüberraschenmöchten. Wirverlosen einKamishibaivonDonBoscoMedienin- klusive einem Erzählkarten-Set im Wert voninsgesamt92,95Euro. Schicken Sie eine E-Mail oder Postkarte mit dem Stichwort „Katholische Kitas“ und Ihren Kontaktdaten sowie dem Na- menderKita,fürdieSiedasErzähltheater gewinnenmöchten,andieE-Mail: redaktion@muenchner-kirchenzeitung.de oderanfolgendePostanschrift: MünchnerKirchenzeitung,80326München. Einsendeschluss:Freitag,17.Juli2015. DerRechtswegistausgeschlossen.DieGe- winnerwerdenvonunsbenachrichtigt. Monika Arnold Foto:privat Foto:Mix KINDERN PLATZ GEBEN 1514 ELTERN GESTALTEN MIT Katholische Kitas ca. 47.000 Betreute Kinder ca. 6.700 Pädagogische Mitarbeiter/-innen in ca. 565 Katholischen Krippen, Kindergärten und Horten SEIT JAHRHUNDERTEN IST die katholische Kirche in der Kinderfürsorge aktiv: Erste Ansätze weisen ins 16. Jahrhundert zurück. In den Oratorien des Philipp Neri gab es spezielle Predigten für Kinder, außerdem kümmerte er sich um arme und verwahr- losteKinderundJugendliche.Aussozialfür- sorglichen Gründen engagierten sich auch viele Frauenorden für Kinder wie beispiels- weisedieMallersdorferSchwestern. Einrichtungen für Kinder, sogenannte Kleinkinderbewahranstalten, sind Ende des 18. Jahrhunderts bezeugt und gehen auf katholische Initiativen zurück. Sie hie- ßen auch Kleinkinderschulen, Warte- oder Spielschulen. Im Straubinger Ursulinen- kloster ist 1782 eine Vorbereitungsschule bekannt, die 80 Mädchen betreute. Vor allem den Kirchen war es ein großes Anlie- gen, Arbeiterkinder vor der Verwahrlosung zu bewahren, da Familiengefüge durch die einsetzende Industrialisierung, Frauenar- beitundLandfluchtauseinanderbrachen. Als eigentlicher Begründer der Kindergär- ten gilt der deutsche Pädagoge Friedrich Wilhelm August Fröbel, der 1837 eine Päda- gogikdesSpielsentwickelteundam28.Juni 1840 den ersten „Allgemeinen deutschen Kindergarten“ im thüringischen Bad Blan- kenburg gründete. Kinder sollten sich im Kindergarten frei entwickeln können „wie BlumenineinemGarten“. Von kirchlicher Seite wurde die Idee auf- gegriffen und weiterentwickelt. Beispiels- weise gründete Maria Theresia von Jesu Gerhardinger 1839 den heutigen Kinder- garten München-Au, 1843 ist im Münchner Angerkloster eine „Kinderbewahranstalt“ belegt. 1850 entwickelte Gerhardinger ei- nen„LeitfadenfürKinderbewahranstalten“ mitgrundlegendenIdeenFröbels. Eine Vorreiterrolle hat die katholische Kir- che in der Unterstützung, Begleitung und Schulung der Erzieherinnen inne. Bis heute qualifiziert sie pädagogische Mitarbeiter/ -innen in kirchlichen Fach- und Hochschu- lensowieAkademien. agf Kitas: Eine katholische Erfindung Ob das Erzbistum selbst, die Pfarreien, die Caritas oder die Orden und andere katholische Träger: Die kirchlichen Organisationen geben in und mit ihren Kitas Kindern mehr als nur einen Platz. Hier ein Überblick über das katholische Engagement für Kindertageseinrichtungen im Erzbistum München und Freising: Quelle:ErzbischöflichesOrdinariatMünchen/CaritasDiözesanverbandMünchen undFreising,2013 Voller Einsatz für Kinder IN SEEON IM CHIEMGAU befinden sich der Kindergarten und die Kinderkrippe St. Wal- burg der Pfarrei St. Lambert. Neben den Er- zieherinnen und Kinderpflegerinnen ist der Elternbeirat eine bedeutende Institution nicht nur in dieser Kita. Elternbeiratsvor- sitzende Melanie Westerberger betont: „Die Zusammenarbeit zwischen Personal und Eltern ist wichtig, um für unsere Kinder die bestmöglicheBetreuungzubieten.“ BindegliedzwischenTeamundEltern Die 26-jährige Mutter eines dreijährigen Bu- ben war sofort bereit, sich dem Elternbeirat zur Verfügung zu stellen, als ihr Sohn David imSeptember2013indenKindergartenkam, und freute sich über ihre Wahl. Ein Jahr spä- ter wurde sie Vorsitzende des sechs Mitglie- der umfassenden Gremiums und hat großen Spaß an ihrer Aufgabe: „Wir Elternbeiräte können den Kindergarten und das Personal in vielen Belangen unterstützen, wir können mitwirkenundsindAnsprechpartnerfüralle Eltern, sozusagen ein Bindeglied zwischen dem Team und den Müttern und Vätern.“ Sie hat die Erfahrung gemacht, dass viele bei manchen Sorgen lieber erst einmal mit eineranderenMutterredenalsgleichmitder Kita-Leitung. Hauptaufgabe des Elternbeirats ist es, mit- zugestalten. Ein Beispiel dafür sind die Feste der Kita, wie 2014, als der Kindergarten sein 40-jähriges Bestehen feierte. Dabei sorgten dieElternbeirätefüreineTombolaunddieVer- pflegung der Gäste. Beim Pfarrfest in Seeon bietet das Gremium Spiele für die Kinder an. Westerberger sieht ihre Aufgabe auch darin, die Eltern zu motivieren, sich bei solchen An- lässen mit einzubringen. In seine Aktivitäten bindet der Elternbeirat auch andere Gemein- demitglieder mit ein. Zu den Bastelabenden, beispielsweise vor dem Martinszug oder dem Advent, ist jeder willkommen und es sind im- mer nette, verbindende Stunden. „Auch bei kirchlichen Festen wie eben dem Martinszug arbeiten Kindergarten und Pfarrei zusam- men. Der Elternbeirat organisiert die Veran- staltungen und alle Kinder und Familien aus der Gemeinde sind dazu eingeladen.“ Wester- berger plant mit ihrem Team auch jedes Jahr eineFamilienwanderung.UndesgibteinenEl- ternabend mit Vortrag über Themen rund um Erziehung und Förderung des Nachwuchses (siehe Tipp unten). Auch die Sitzungen des El- ternbeiratssindjederzeitoffenfürinteressier- teMütterundVäterundimNachhineingibtes einenBriefmitdemNeuestenanalleEltern. GemeinsamProjekteanstoßen Mit auswählen kann der Elternbeirat bei Anschaffungen wie neuen Spielgeräten oder Büchern. Auch als für die Krippengruppe zu wenig Anmeldungen vorlagen und diese durch Buben und Mädchen aus dem Kinder- garten aufgefüllt wurde, war das Gremium mit einbezogen. Die Vorsitzende betont: „Es belebtdenKindergartenungemein,wenndie Eltern eine Gemeinschaft sind und gut mit dem Team kooperieren.“ Als Voraussetzun- gen, um in einem Elternbeirat mitzuwirken, nennt Westerberger drei einfache Dinge: „Man sollte Freude am Tun haben, offen sein für Anregungen und vielleicht noch ein paar eigene Ideen haben.“ Zusammen mit den an- deren Mitgliedern entstünden dann oft aus einemkleinenAnstoßdietollstenProjekte. Pia Mix Elternbeiratsvorsitzende Melanie Westerberger erzählt von ihrem Engagement Aus 106 Themen rund ums Kind in den Be- reichen „Entwicklung“, „Gesundheit“, „Er- ziehung“ und „Religiöse Erziehung“ kann man in der Broschüre „Elternabend?!“ des Katholischen Kreisbildungswerks (KBW) Traunstein auswählen. Krippen, Kinder- gärten und Grundschulen finden so für jeden Elternabend den passenden Refe- renten, das KBW kümmert sich außerdem um die komplette Organisation von der Absprache mit dem Referenten über Wer- bematerialien bis zur Abrechnung. Neben dem KBW Traunstein bieten mittlerweile auch zahlreiche andere Kreisbildungswer- ke den Elternabend-Service an. Erkundi- gen Sie sich in Ihrem Landkreis nach dem Angebot,Kontakteunter www.keb-muenchen.de TIPP: Elternabend leicht gemacht Melanie Westerberger Gemeinsam zum Wohl der Kinder wirken Mehr dazu unter www.kitaradio.de Die Sendung für Eltern und Erzieherinnen auf MKR: Dienstag, Donnerstag und Samstag, 15 & 21 Uhr Eine Sendung des Mit Eltern & Erzieherinnen im Gespräch Jahreszeiten erleben – Schöpfung erfahren Willkommenskultur in der katholischen Kita Werteorientierte Erziehung – wie geht das? powered by Sankt Michaelsbund Miteinander fragen, staunen und die Welt entdecken Katholische Kitas im Erzbistum www.erzbistum-muenchen.de/kita Innenseiten & Rückseite
  23. 23. Projekt Begleiter für die Advents- und Weihnachtszeit in München / Veranstaltungskalender Auftrag Gestaltung, Satz, Druckabnahme Print Taschenbuch 116-Seiter, Format A6 CORPORATE DESIGN Titel Adventsbegleitet 2016
  24. 24. Projekt Begleiter in der Adventszeit Auftrag Gestaltung, Satz, Druckabnahme Print Taschenbuch, 116-Seiter, Format A6 CORPORATE DESIGN Inhaltsverzeichnis mit Leitbild„Engel“ Grußwort Leitbild„Verkündigung“ Leitbild in der Kopfzeile, Erklärung des Motivs, Kalenderseite
  25. 25. Projekt Begleiter in der Adventszeit Auftrag Gestaltung, Satz, Druckabnahme Print Taschenbuch, 116-Seiter, Format A6 CORPORATE DESIGN Leitbild„Herbergsuche“ Terminseite mit Leitbild in der Kopfzeile Leitbild„Hirte“ Terminseite mit Leitbild in der Kopfzeile
  26. 26. Projekt Begleiter in der Adventszeit Auftrag Gestaltung, Satz, Druckabnahme Print Taschenbuch, 116-Seiter, Format A6 CORPORATE DESIGN Leitbild„Hirtenmusik“ Leitbild in der Kopfzeile, Erklärung des Motivs, Kalenderseite Leitbild„Geburt“ Terminseite mit Leitbild in der Kopfzeile
  27. 27. Projekt Begleiter in der Adventszeit Auftrag Gestaltung, Satz, Druckabnahme Print Taschenbuch, 116-Seiter, Format A6 CORPORATE DESIGN Leitbild„Hirtenmusik“ Terminseite mit Leitbild in der Kopfzeile Leitbild„Geburt“ Terminseite mit Leitbild in der Kopfzeile
  28. 28. Projekt Münchner Kirchenzeitung, Seite18, Kinderseite“Spatz“ Auftrag Gestaltung, Satz Print MK erscheint wöchentlich ZEITUNG LAYOUT SATZ Spannendes für Entdecker und mehr Rätsel findest Du im SPATZ, dem Mit-Mach-Heft für Kinder. Mehr Infos gibt es unter www.spatz-heft.de Gesegnete Lämmer Jedes Jahr am 21. Januar segnet der Papst in Rom zwei kleine Lämmer. Aus ihrer Wolle werden später Pallien herge- stellt. Das Pallium ist eine Art Stola, die der Papst und besondere Bischöfe während der Messeüber dem Messgewand tragen. Sie erklärte ihm, dass sie ihr Leben Jesus gewidmet habe. Der junge Mann wurde wütend und ließ Agnes ins Gefängnis sperren. Aber Agnes ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. Sie war sanft wie ein Lamm und wurde schließlich freigelassen. Der Name Agnes bedeutet auch „Lamm“. Er kommt vom lateinischen Wort „Agnus“. Das Pallium soll ein Schaf symbolisieren, das ein Hirte auf den Schultern trägt. Es erinnert den Papst und die Bischöfe dar- an, dass sie sich um die Menschen küm- mern sollen. Der 21. Januar ist auch der Gedenktag für die Heilige Agnes. Sie gehörte zu den ersten Christen in Rom und hatte sich schon als junges Mädchen entschieden, nicht zu heiraten. Eines Tages wollte der Sohn eines wichtigen Politikers aus Rom sie heiraten, aber Agnes war dagegen. Hallo Kinder,am 21. Januar hatte Papst Franziskus ei- nen besonderen Termin: Er hat zwei Läm- mer gesegnet. Man hatte sie in Körbchen gelegt und mit roten und weißen Rosen geschmückt. So sahen sie fast aus, wie Kuscheltiere in einem Puppenbett. Meine Oma hat mir dann erzählt, dass der Papst aber nicht mit den Lämmchen spielen wollte, sondern dass es eigentlich um ihre Wolle geht. Ich habe mir das für Euch noch einmal genauer erklären lassen. Viele Grüße, Euer SPATZ Text: Hannah-Magdalena Pink, Illustration: Martina Spinková, Foto: NKA, Illustration Rätsel: ReclameBüro Lösung:demSchafganz linksfehlteinAuge,dem HirtenfehlendasHaarband undeinStückdesStabes, beim2.Schafvonrechtsfeh- lendreiLocken,demSchaf ganzrechtsfehlteinBein. In diesem Bild haben sich fünf Fehler eingeschlichen. Findest Du sie? 18 Spatz-Seite 21. Juni 2015 / Nr. 25 Spatz 04, Thema: Lämmersegnung für 50 Stück Konfekt:  125 g Palmin,  200 g Puderzucker,  60 g Kakao,  1 Päckchen Vanillezucker  Konfektförmchen aus Aluminium Text:Hannah-MagdalenaPink,Fotos:www.fotolia. com/CarolaVahldiek/harvepino/baluchis, Illustration:MartinaSpanka Spannendes für Entdecker und mehr Rätsel findest Du im SPATZ, dem Mit-Mach-Heft für Kinder. Mehr Infos gibt es unter www.spatz-heft.de Hallo Kinder,jetzt im Winter schaue ich mir bei meinen Rundflügen auch gerne Eiszapfen an Häusern und das Eis in Bä- chen an. Ich finde es immer wieder spannend, welche Formen das Eis annehmen kann: Manchmal sieht es aus wie kleine Stacheln, wenn Nebel an Bäumen und Sträuchern gefriert. Oder es gibt schöne Muster, wenn sich an Autos Eisblumen bilden. Rund ums Eis gibt es auch viele spannende Zahlen und Fakten, davon habe ich ein paar zusammengetragen.Schaut Euch beim nächsten Spaziergang doch einmal um, wo ihr in Eurer Nähe Eis beobachten könnt! Viele Grüße, Euer SPATZ W e n n Wasser zu Eis gefriert, bilden sich aus den Wasserteilchen kleine Sechsecke. Das sieht man z.B. auchbeiSchneekristallenoderbei Eisblumen am Fenster. Die Was- serteilchen sind in der Sechseck- form nicht mehr so dicht nebenei- nander wie bei flüssigem Wasser. Deshalb schwimmt Eis immer auf dem Wasser, statt unterzugehen. Einen Topf zu etwa einem Drittel mit Wasser füllen und das Wasser fast zum Kochen bringen. Dann einen kleinen Stieltopf ins Was- serbad stellen und Palmin darin schmelzen lassen. Die größte Eisfläche der Welt befindet sich am Südpol in der Antarktis und ist mehr als 13,5 Millionen Quadratkilo- meter groß. Das ist größer als ganz Eu- ropa von Spanien bis zum Ural in Russ- land und von Griechenland bis nach Nordnorwegen. Das Eis in der Antark- tis ist sehr dick, meistens sind es über zwei Kilometer. Eisberge sind viel größer, als sie im ersten Moment scheinen. Denn nur 1/10 eines Eisbergs befindet sich über der Was- seroberfläche. Der größte Teil des Berges ist also unter Wasser. Übrigens besteht Eis immer aus Süßwasser. Das Salz im Meerwas- ser gefriert nicht mit sondern bleibt im Meer. Faszinier endes Eis Eiskonfekt im Schnee Puderzucker, Kakao und Vanillezu- cker mischen und in die Schüssel sieben. Das Gemisch ins flüssige Fett geben und glattrühren und Palmin darin schmelzen lassen. Die Masse in kalt ausgespülte Kon- fektförmchen füllen und mit einem Messer glattstreichen. Anschlie- ßend Schnee in eine Schüssel füllen und die Förmchen darin abkühlen lassen. Die Förmchen herausneh- men und das Konfekt kühl aufbe- wahren. 18 Spatz-Seite 21. Juni 2015 / Nr. 25 Spatz 02, Thema: Eis Male alle Dreiecke rot, alle Vierecke grün und alle Kreise blau aus. Wie viele Dreiecke, Vierecke und Kreise findest Du? Text: Hannah-Magdalena Pink, Illustration: Petra Lefin, Illustration Rätsel: Martina Spanka Spannendes für Entdecker und mehr Rätsel findest Du im SPATZ, dem Mit-Mach-Heft für Kinder. Mehr Infos gibt es unter www.spatz-heft.de Lösung:12Dreiecke,10Vierecke,23Kreise Hallo Kinder,in unserem Spatzennest ist es im Winter richtig gemütlich. Damit keiner friert, kuscheln wir uns am Abend zusammen und schwatzen ein bisschen. Draußen ist es dann meistens recht ru- hig, denn viele meiner Vogelfreunde sind in den Süden geflogen, und einige andere Tiere machen gerade Winterschlaf. Manchmal hören wir von nebenan auch die Eichhörnchen schnarchen, das klingt lustig. Was macht Ihr gerne zu Hause an den langen und ruhigen Winterabenden?Viele Grüße,, Euer SPATZ Auch für die Menschen kann der Winter eine Ruhezeit sein. Denn weil es früher dunkel wird als im Sommer kann man nicht so lange draußen sein. Außerdem ist es abends im warmen Zuhause gemütlich. Die langen Abende kann man nutzen, um einfach zusammen zu sitzen, sich Geschichten zu erzählen, Musik zu hören, um gemeinsam Spiele zu spielen oder um zu Basteln. Viele Tiere schlafen jetzt oder halten Winterruhe: Bären schlafen im Winter tief und fest, Frösche haben sich im Boden von Flüssen und Teichen eingegraben, Igel schlummern in einem warmen Bau aus Blättern und Zweigen und Eichhörnchen kommen nur ab und zu aus dem Nest, um ihre Futtervorräte zu suchen. Im Wald, auf den Wiesen und Äckern ist es dann ruhiger als sonst. Wenn Schnee liegt, wirkt die Welt noch ein wenig leiser. Der Winter ist eine Ruhezeit für die Natur: Die Bäume haben ihr Laub abgeworfen und wachsen erst weiter, wenn es Frühling wird. Viele Samen schlummern unter der Erde bis es warm genug ist, damit sie ebenfalls keimen und wachsen können. S tille im W inter 18 Spatz-Seite 21. Juni 2015 / Nr. 25 Spatz 03, Thema: Stille & Winter
  29. 29. CORPORATE DESIGNProjekt Buchhandlung Lesetraum Auftrag Gestaltung Werbemittel Print Flyer, Newsletter-Anmeldekarte, Lesezeichen, Veranstaltungshinweise Flyer Wickelfalz mit Stanzung Titel (eingeklappt) Newsletter Unser Online-Shop www.michaelsbund.de Alle Neuheiten, alle Bestseller Bücher, Hörbücher, Musik und DVDs Kostenlosen Vorbestell-Service Viele persönliche Empfehlungen und Rezensionen Einfache Bestellfunktion Schnelle Lieferung bei Versand an die Wunschadresse oder Abholung in unserer Buchhandlung Einfach und sicher bezahlen Kostenloser Newsletter mit allen Informationen rund um die Buchhandlung Lesetraum michaelsbund.de/newsletter Name, Vorname E-Mail-Adresse Datum / Unterschrift Ja, ich möchte den Newsletter ab sofort erhalten. www.michaelsbund.de Newsletter Eine Abmeldung ist jederzeit möglich. Sie wollen immer aktuell über unser Veranstaltungen, Empfehlungen und über Neuigkeiten informiert werden? Dann bestellen Sie einfach unseren kostenlosen Newsletter. Melden Sie sich online an unter michaelsbund.de/newsletter oder geben Sie diese Anmeldung in unserer Buchhandlung Lesetraum ab: Anmeldekarte Newsletter Buchhandlung Lesetraum Wir sind für Sie da: Mo bis Sa von 10:00 - 19:00 Uhr Herzog-Wilhelm-Straße 5 80331 München Telefon (089) 23225-420 Fax (089) 23225-175 buchhandlung@lesetraum.de www.michaelsbund.de www.facebook.de/lesetraum
  30. 30. CORPORATE DESIGNProjekt Buchhandlung Lesetraum Auftrag Gestaltung Werbemittel Print Flyer, Newsletter-Anmeldekarte, Lesezeichen, Veranstaltungshinweise Flyer Außenseite Flyer Innenseite
  31. 31. ÖFFENTLICHKEITSARBEITProjekt Münchner Kirchenzeitung Auftrag Öffentlichkeitsarbeit Thema Bildrecherche Kirchen & Landschaften Herbst Winter Frühling Sommer
  32. 32. ÖFFENTLICHKEITSARBEITProjekt Münchner Kirchenzeitung Auftrag Öffentlichkeitsarbeit Print AnzeigenAbokunden Anzeige Abokunden 263 x 172 mm Schenken Sie sich selbst oder Ihren Liebsten ein Jahres-Abonnement der Münchner Kirchenzeitung und wir schenken Ihnen ein DAB+ Radio für beste Klangqualität. Foto:Fotolia Auch als ePaper! 1 JAHR LESEN IMMER AKTUELL INFORMIERT MIT DEM KIRCHENANZEIGER IN IHRER KIRCHENZEITUNG! Bitte einsenden an: Münchner Kirchenzeitung, Vertrieb, 80326 München, Tel. 089/23 225 - 260, Fax-Nr. 089/23225-240, E-Mail: vertrieb@muenchner-kirchenzeitung.de Vor- und Nachname Besteller Straße / Hausnummer PLZ / Ort Telefon-Nr. / E-Mail Ja, ich möchte ein DAB+ Radio geschenkt! Ich bestelle die Münchner Kirchenzeitung zunächst für ein Jahr. Datum/Unterschrift Ich möchte das Abo verschenken und zwar an: Vor- und Nachname des Beschenkten Straße / Hausnummer PLZ / Ort ohne Münchner Kirchenanzeiger (72,- € pro Jahr) mit Münchner Kirchenanzeiger (72,- € pro Jahr) mit Rosenheimer Kirchenanzeiger (76,80 € pro Jahr) & DAS DAB+ RADIO ALS GESCHENK! Kirchenanzeiger Neuer Münchner St. And reas 803 37 Mün chen , Zene ttist r. 44 So: 11.3 0 Hl. Mes se der ital. Gem eind e, 17.0 0 Mes sfeie r der tam ilisch en Gem eind e; Sa: 17.0 0 Vora bend mes se der ital. Gem eind e Vera nsta ltun gen So: 16.0 0 Adve nts-S inge n Alpe nlän disch e Mus ik und Chor gesa ng zum Absc hlus s des And reas mar ktes St. Ant on 804 69 Mün chen , Kap uzin erst r. 36 So: 10.0 0 Fam ilien mes se mit Segn ung der Adve nt- krän ze; Mi: 06.0 0 Rora te Atm osph ärisc he Euch aris- tiefe ier im Chor raum ansc hließ end gem eins ame s Früh stüc k; Sa: 18.0 0 Vora bend mes se mit Ged enke n an vers torb ene KAB -Mit glied er mus ikali sche Gest al- tung : Stub nmu sik Roß Pfar rhei m St. And reas Vera nsta ltun gen Mo: 14.0 0 Seni oren club , 20.1 5 KAB -Tisc hten nis; Mi: 19.0 0 AA-G rupp e kl. S., Med itati ves Tanz en Raum : Groß er Pfar rsaa l Pfar rhei m St. Anto n Vera nsta ltun gen Di: 19.1 5 Qigo ng Betr euer in: Elisa beth Schi ttler -Kri- kona s; Mi: 19.4 5 Schr iftGe sprä ch / Bibe lteile n; Do: 13.0 0 Seni oren treff en, 19.3 0 KAB -Tref fen Schm erzh afte Kap elle Mo: 19.0 0 Hl. Mes se; Di: 09.0 0 Hl. Mes se; Fr: 18.0 0 Herz -Jesu -Frei tag 18.0 0 Auss etzu ng des Alle rhei ligs- ten, And acht , stille s Geb et; 18.4 5 Euch arist isch er Sege n, Orge lmed itati on, 19.0 0 Hl. Mes se ∆ St. Seb astian 807 96 Mün chen , Hilte nspe rger str. 115 Tel. 089 -300 089 -0, Fax 089 -300 089 -99 ww w.er zbis tum -mu ench en.d e/P farre i/ Pag e00 503 0.as px So: 09.3 0 Pfgd .; Mo: 17.0 0 Rose nkra nz; Di: 08.0 0 Hl. Mes se wäh rend der Woc he, 17.0 0 Rose nkra nz; Mi: 17.0 0 Rose nkra nz, 17.3 0 Euch arist isch e Anb , 19.0 0 Rora te mit Kerz enlic ht; Do: 08.0 0 Hl. Mes se wäh rend der Woc he, 17.0 0 Rose nkra nz; Fr: 08.0 0 Hl. Mes se zum Herz -Jesu -Frei tag nach dem Gd Auss et- zung des Alle rhei ligst en, kurz e Herz -Jesu -And acht mit Euch arist isch em Sege n, 17.0 0 Rose nkra nz; Sa: 16.3 0 Beic htge lege nhei t mit Pfr. Obe rbau er, Pate r Paul Man i,Pfr. Web er oder eine m ande ren Prie ster, 18.0 0 Vora bend mes se ∆ Pfa rrverb and Altschwabing 808 03 Mün chen , Kais erpl atz 1 Tel. 089 -383 770 -3, Fax 089 -341 252 ww w.sa nkt- ursu la.n et St. Sylves ter 808 02 Mün chen , Bied erst eine r Str. So: 07.3 0 Rora te ansc hließ end Früh stüc k im Pfar rsaa l unte r der Kirch e., 11.0 0 Den ken & Bete n Mus ik: „Nun kom m der Heid en Heil and“ -Org el- vert onun g von J.S. Bach , D. Buxt ehud e u.a. Nach dem Gd verk aufe n die Pfad find er selb stge back ene Plätz chen und Puns ch.; Di: 18.3 0 Euch arist iefei er, 19.3 0 Abe ndge bet mit der Gem eins chaf t Sant ’Egid io Geb et für den Fried en; Mi: 12.0 0 Ang elus gebe t und Euch arist iefei er; Do: 18.3 0 Rora team t; Sa: 18.3 0 Euch arist iefei er zum Vora bend Vera nsta ltun gen So: 18.0 0 Bair isch er Adve nt Das Schw abin ger Adve ntss inge n Text e liest Dek an G.R. Davi d W. Thei l, Pfr. Die Kam mer mus ikan ten, St. Sylv este r Kirch en- chor Leitu ng: Marc us Ster k Kart en an der Abe ndka s- se. Info rma tion en unte r www .st-s ylve ster. de St. Ursula 808 03 Mün chen , Kais erpl atz 1 a So: 10.1 5 Fam Gd mit Segn ung der Adve ntsk ränz e mus ikali sch gest al- tet von aste riscu s Nach dem Gd „Kirc hent ee“ und Verk auf aus dem EINE -WEL T-La den. ; Mo: 17.0 0 Rose nkra nz; Di: 17.0 0 Rose nkra nz, 19.0 0 Rora te mit dem Drei gesa ng der kfd ; Mi: 06.0 0 Rora te ansc hließ end Früh stüc k im Pfar rsaa l, 17.0 0 Rose nkra nz; Do: 17.0 0 Rose nkra nz, 18.0 0 Euch arist iefei er; Fr: 12.0 0 Ang elus gebe t und Euch arist iefei er, 17.0 0 Rose nkra nz; Sa: 17.0 0 Rose nkra nz, 18.0 0 Euch aris- tiefe ier zum Vora bend Vera nsta ltun gen Sa: 15.0 0 Adve ntsw allfa hrt nach Graf rath Mit Late r- nen wan dern wir zu Fuß (bitt e feste s Schu hwe rk!) unse rem Ziel durc h die Nach t entg egen . Nach eine r Kirch enfü hrun g feier n wir Euch arist ie in St. Rass o. Mit Abe ndes sen und der trad ition ellen Niko laus - feier lasse n wir beim „Unt erw irt“ in Türk enfe ld den Abe nd ausk linge n. Wir freu en uns, wen n Sie sich mit auf den Weg mac hen. Anm eldu ng über das Pfar rbür o mög lich. Abfa hrt um 15:0 0 Uhr vor der Pfar rkirc he St. Ursu la Cari tas Hau s St. Niko laus So: 10.0 0 mit Segn ung der Adve ntsk ränz e; Sa: 10.0 0 zum Patr ozin ium mit Carit asdi rekt or Präla t Han s Lind enbe rger im Carit as-H aus St. Niko laus , (Hau skap elle) Oste rwal dstr. 25, Mus ikali sche Gest al- tung : Posa unen chor der Evan gelis chen Erlös erkir che unte r der Leitu ng von Gün ter Deh mel. Pfar rhei m St. Sylv este r Vera nsta ltun gen Do: 19.0 0 Yoga kurs Schn uppe rn Sie doch einm al bei eine r kost enlo sen Prob estu nde! Leite rin: Frau Mon ika Müll er, Yoga lehr erin MYI Alte s Pfar rhei m, Mar scha llstr. 1b Pfar rhei m St. Ursu la Vera nsta ltun gen Di: 16.0 0 Seni oren tanz , auch mit Tänz en im Sitze n und mit Lied ern; Do: 14.0 0 Nach mitt ag der Beg egnu ng Wir freu en uns auf Ihre n Besu ch in der Büch erei, Kais erpl atz 1a ∆ Bür ger saa lkir che Münch en/ Fuß - gän ger zon e 803 31 Mün chen , Neu hau ser Str. 14 Tel. 089 -219 972 -0, Fax 089 -219 972 -24 ww w.m mkb uerg ersa al.d e So: 09.3 0 Hl. Mes se mit Pred igt, 11.3 0 Mes sfeie r zum 1. Adve nt J. Rhei nber ger: Mes se G-Du r für Chor à cape lla , 18.0 0 Heil ige Mes se in italie nisc her Spra che; Mo: 11.1 5 Rose nkra nz, 12.0 0 Hl. Mes se; Di: 11.1 5 Rose nkra nz, 12.0 0 Hl. Mes se; Mi: 07.3 0 Rora te, 11.1 5 Rose nkra nz, 12.0 0 Hl. Mes se; Do: 11.1 5 Rose nkra nz, 12.0 0 Hl. Mes se, 19.0 0 Euch arist isch e Anb ; Fr: 11.1 5 Rose nkra nz, 12.0 0 Hl. Mes se, 15.0 0 Adve ntsa ndac ht; Sa: 11.1 5 Rose nkra nz, 12.0 0 Hl. Mes se Innenstadt ∆ Dom Zu Uns erer Lieben Frau 803 31 Mün chen , Frau enp latz 12 Tel. 089 -290 082 -0, Fax 089 -290 082 -50 ww w.m uen chne r-do m.d e So: 08.0 0 Heil ige Mes se, 10.0 0 Hau ptGd zum Erste n Adve ntss onnt ag mit Dom kapi tular Msg r. Wolf gang Hub er Mus ik: Gab riel Faur é (184 5 – 1924 ): Mes se bass e; Lied sätz e zum Gott eslo b - Mäd chen kant orei (Leit ung Ema nuel Schm idt) Bei allen Gde n Kolle kte für die Kath . Juge ndfü rsorg e (Juge ndop ferso nnta g), 12.0 0 Heil ige Mes se, 17.3 0 Vesp er, 18.0 0 Heil ige Mes se; Mo: 09.0 0 Hl. Mes se, 12.0 0 Mitt agsg ebet - Ang elus , 16.3 0 Vesp er, 17.0 0 Rose nkra nz, 17.3 0 Heil ige Mes se; Di: 07.3 0 Kapi telsm esse , 09.0 0 Hl. Mes se, 12.0 0 Mitt agsg ebet - Ang elus , 16.3 0 Vesp er, 17.0 0 Rose nkra nz, 17.3 0 Heil ige Mes se; Mi: 09.0 0 Hl. Mes se, 12.0 0 Mitt agsg ebet - Ang elus , 16.3 0 Vesp er, 17.0 0 Rose nkra nz, 17.3 0 Heil ige Mes se; Do: 09.0 0 Hl. Mes se, 12.0 0 Mitt agsg ebet - Ang e- lus, 16.0 0 Beic htge lege nhei t, 16.3 0 Vesp er, 17.0 0 Rose nkra nz, 17.3 0 Hl. Mes se zum Geb etsta g um geis tlich e Beru fe, 18.0 0 Euch arist isch e Anb ; Fr: 09.0 0 Feie rlich e Bisc hofs mes se mit Erzb isch of Rein - hard Kard inal Mar x anlä ßlich sein es Nam enst ags Kant oren gesä nge und Orge lmus ik , 12.0 0 Mitt ags- gebe t - Ang elus , 16.3 0 Vesp er, 17.0 0 Rose nkra nz, 17.3 0 Heil ige Mes se; Sa: 09.0 0 Hl. Mes se, 12.0 0 Mitt agsg ebet - Ang elus , 15.0 0 Beic htge lege nhei t, 16.3 0 Vesp er, 17.0 0 Rose nkra nz, 17.3 0 Vora bend - mes se Vera nsta ltun gen Di: 18.1 5 Orge lkon zert im Adve nt An der Orge l: Do- mor gani st Dom vika r Msg r. Han s Leitn er ; Fr: 15.0 0 Adve ntsm usik Chör e, Orch este r und Ense mble s der Städ tisch en Sing - und Mus iksch ule. Leitu ng: Han s Pete r Pairo tt; Sa: 11.0 0 Bibli sch- spiri tuel le Beg egnu ng mit dem Mün chne r Dom und sein en Kuns twe rken Wäh rend 45 Minu ten führ t Sie Diak on Step han Häu tle an etwa vier/ fünf Orte im Dom . Er verw eilt mit Ihne n dort , mac ht Sie aufm erks am, erklä rt, liest eine n bibli sche n oder geis tlich en Text vor und gibt Ihne n Zeit zur pers önlic hen Ann ähru ng. Gan z herz lich lade n wir Sie zu dies er beso nder en „Dom -Beg egnu ng“ ein. Sie brau chen sich hier zu nich t anzu meld en es kost et Sie „nur “ Ihre Zeit und Dek ana t Inne nsta dt Acht sam keit. Treff punk t: vor der Tauf kape lle, südl i- ches Seite nsch iff. ∆ St. Bon ifaz 803 33 Mün chen , Karl str. 34 Tel. 089 -551 71-2 00, Fax 089 -551 71-2 30 ww w.sa nkt- bon ifaz .de So: 09.0 0 Pfar r- und Konv enta mt, 10.3 0 Adve nts- kind erm esse , 11.3 0 Hl. Mes se, 19.0 0 Hl. Mes se; Mo: 18.0 0 Hl. Mes se; Di: 18.0 0 Hl. Mes se; Mi: 18.0 0 Hl. Mes se; Do: 18.0 0 Hl. Mes se; Fr: 06.0 0 Rora team t, 18.0 0 Hl. Mes se; Sa: 18.0 0 Vora bend Gd zum Zwe i- ten Adve nt Pred igt: P. Step han Dorn er OSB Mar tin Flec kens tein , Orge l Vera nsta ltun gen Sa: 19.3 0 Sond er-C hork onze rt mit cant us iuve nis, Wien Veni , Veni ... Eine chor isch e Eins timm ung auf Weic hnac hten Wer ke von: Chiz zali, Post on, Jaeg gi, Schü tz, Daw son, Jenk ins, Kodá ly, Hölz l, Gjei lo, Rut- ter, Bieb l, Whit acre , u.a. cant us iuve nis, Wien And ré Com ploi, Leitu ng Pfar ram t St. Bon ifaz Vera nsta ltun gen So: 10.0 0 Adve ntsb asar ∆ St. Kajeta n The atin erk irch e 803 33 Mün chen , Thea tine rstr. Tel. 089 -210 696 -0, Fax 089 -210 696 -29 ww w.th eati nerk irch e.de So: 10.3 0 1. Adve nt Late inisc hes Hoch amt Pred igt: P. Chris toph e Holz er OP. Pred igtth ema : Von der Wied erku nft des Herr n. Mus ik: Miss a Adve ntus et Qua drag esim a. Leitu ng der Voka lkap elle: P. Robe rt Meh lhar t OP., 17.3 0 Hl. Mes se, 18.3 0 Hl. Mes se mit Orge l; Mo: 07.0 0 Hl. Mes se, 08.0 0 Hl. Mes se, 17.0 0 Rose nkra nz für die Vers torb enen der Alle rsee - lenb rude rsch aft mit Laur etan isch er Litan ei, 17.3 0 AM; Di: 07.0 0 Hl. Mes se, 08.0 0 Hl. Mes se, 17.0 0 Rose nkra nz für die Vers torb enen der Alle rsee lenb rude rsch aft mit Laur etan isch er Litan ei, 17.3 0 AM; Mi: 07.0 0 Hl. Mes se, 08.0 0 Hl. Mes se, 17.0 0 Rose n- kran z für die Vers torb enen der Alle rsee lenb rude r- scha ft mit Laur etan isch er Litan ei, 17.3 0 AM; Do: 06.3 0 Rora te-M esse mit Zithe rmu sik, 07.0 0 Hl. Mes se, 08.0 0 Hl. Mes se, 17.0 0 Rose nkra nz für die Vers torb enen der Alle rsee lenb rude rsch aft mit Laur etan isch er Litan ei, 17.3 0 AM; Fr: 07.0 0 Hl. Mes se, 08.0 0 Hl. Mes se, 17.0 0 Rose nkra nz für die Vers torb enen der Alle rsee lenb rude rsch aft mit Laur etan isch er Litan ei, 17.3 0 AM; Sa: 07.0 0 Hl. Mes se, 08.0 0 Hl. Mes se, 17.0 0 Rose nkra nz für die Vers torb enen der Alle rsee - lenb rude rsch aft mit Laur etan isch er Litan ei, 17.3 0 Vora bend mes se mit Orge l Vera nsta ltun gen So: 07.0 0 Krip pe Jahre skrip pe im Nord eing ang der Kirch e; Do: 18.0 0 Führ ung durc h die Bibe l Refe rent : P. Klau s Obe rme ier OP Them a: „Hld 1, 1-2, 7 – Jesu s, der Seel enbr äutig am“ ∆ Pfa rrverb and Isarvorsta dt 803 37 Mün chen , Zene ttist r. 44 Tel. 089 -777 939 , Fax 089 -721 288 6 ww w.pf arrv erba nd-i sarv orst adt. de 30. Novem ber bis 6. Dezem ber 201 4 NR. 48 mit Kirchenanzeiger für München oder Rosenheim Das klingt wunderbar! UNSER WEIHNACHTSANGEBOT FÜR SIE Das klingt wunderbar! Ich oder eine in meinem Haushalt lebende Person waren in den letzten 3 Monaten nicht Bezieher Ihrer Zeitung. Anzeige Schnubberabo 231 x 160 mm Die schönsten Seiten der Heimat Ob aus der Heimat oder aus Rom und der Welt, die Münchner Kirchenzeitung berichtet aus der Region und für die Region. Foto:SanktMichaelsbund Die schönsten Seiten der Heimat mit der Münchner Kirchenzeitung entdecken Auch als ePaper! Jetzt beStellen: Rufen Sie An oDeR ScHReiben Sie unS! Münchner Kirchenzeitung · Vertrieb · 80326 München · Tel. 089/23 225 - 260 E-Mail: vertrieb@muenchner-kirchenzeitung.de · www.muenchner-kirchenzeitung.de VieR WocHen koStenloS leSen!
  33. 33. PROGRAMM-BROSCHÜREProjekt Programmheft„Glauben Leben“, Veranstaltungen der Abteilung Exerzitien Auftrag Relaunch / Ausgabe 2017 vor dem Relaunch Print 84 Seiter, 10 x 210 mm, Gebunden Titel vor dem Relaunch Innen-Doppelseite Kursübersicht vor dem Relaunch Innen-Doppelseite vor dem Relaunch
  34. 34. PROGRAMM-BROSCHÜREProjekt Programmheft„Glauben Leben“, Veranstaltungen der Abteilung Exerzitien Auftrag Relaunch Print 84 Seiter, 10 x 210 mm, Gebunden Erzdiözese München Freising I 2018 Berg-Exerzitien Exerzitien nchen nchen hard Titel-Relaunch KONTEMPLATION / MEDITATION I 19 Foto:imago/AllCanadaPhotos Meditation Meditation (lat. meditatio, besinnen, betrachten, be- denken) Übungen zur Stille und zur Konzentration. Bild- Wort- Musikmeditation, meditativer Tanz etc. Kontemplation Kontemplation (lat. contemplatio, sich ausrichten, betrachtendes Schauen) Die kontemplativen Exerzitien schöpfen aus den Quellen der ostkirchlichen und west- kirchlichen Tradition. Es geht um einen ganzheitlichen Weg, der von der Unruhe zur Ruhe des Herzens führt. Die geistliche Tradition der Wüstenväter und Wüstenmütter dienen ebenso als Basis, wie vielfältige geistliche Schrif- ten der Mystiker und Mystikerinnen. Zur Übungsweise gehören u.a. das Jesusgebet und das Herzensgebet. Es gibt ganz unterschiedliche Weisen, christlich kontempla- tiv zu beten. Die Kontemplationskurse umfassen prakti- sche Hinführungen, geistliche Impulse, Begleitgesprä- che. Sie sind geprägt von durchgehendem Schweigen. Innen-Doppelseite Kursübersicht KURS-ÜBERSICHT I 5 BERGEXERZITIEN 05.08.-10.08.18 Venediger Höhenweg 46 16.09.-21.09.18 Schladminger Tauern-Höhenweg 48 PILGERN 50 24.06.18 Meditationstag per Rad & Schiff 52 22.09.18 Meditationstag per Rad & Schiff 53 WEITERE ANGEBOTE 54 Qualifizierung-Beratung-Information 56 Nov.2017- Jan.2019 Grundkurs Geistl. Begleitung 57 Di./1x pro Monat Kollegiale Beratung 57 Do./1x pro Monat Gebet und Gespräch 57 5x ab 27.01.18. „Tanzen heißt auferstehen.“ 58 14.02.-21.02.18 Geistliche Heilfastenwoche 60 10.03.18 Gott suchen und finden 61 4x ab 16.03.18. Spirituellen Biografiearbeit 62 28.03.-01.04.18 Feier Kartage und Osternacht 63 29.03.-01.04.18 Kar- und Ostertage Petersberg 64 16.04.-20.04.18 Übergang i.d. Ruhestand 65 21.04.18 Besinnungstag mit Bibliodrama 66 27.04.-29.04.18 Qigong im Frühling 67 01.05.-04.05.18 Oasentage mit Prälat Neuhauser 68 09.06.18 Besinnungstag mit Bibliodrama 69 16.06.18 Oasentag am See 70 22.06.-24.06.18 Wochenende im Geist von Taizé 71 13.07.-15.07.18 Singen als spiritueller Weg 72 27.07.-29.07.18 Qigong im Sommer 73 09.08.-15.08.18 Ikonenmalkurs Christus 74 19.11.-23.1118 Ikonenmalkurs Heilige 75 30.11.-02.12.18 Singen und leben aus der Stille 76 14.12.-16.12.18 Aus(!)Zeit vor Weihnachten 77 Legende: (AE) mit Abendessen; (ME) mit Mittagessen; (FS) mit Frühstück EXERZITIEN 7 07.03.-09.03.17 „Mit meinem Gott...“ 10 11.03.-18.03.17 „Auf dein Wort hin...“ 11 24.03.-01.04.17 „Tiefer ins Licht“ 12 29.07.-06.08.17 „Zeiten des Aufatmens“ 13 06.10.-13.10.17 “Tiefer ins Licht“ 14 27.10.-31.10.17 „Träume in der Bibel“ 15 02.12.-09.12.17 Ignatianische Einzelexerzitien mit Bibliodrama-Elementen 16 KONTEMPLATION / MEDITATION 18 13.01.2018 Meditationstag zum Jahres-Beginn 20 26.01.-28.01.18 „Was ein Mensch an Gütigkeit...“21 29.01.-04.02.18 Für Geübte 22 14.02.18 „Der Herr hat uns befreit“ 23 02.03.-04.03.18 „Wir alle brauchen einen Ort...“ 24 23.03.-25.03.18 Frühlings-Mediation am See 25 23.03.-25.03.18 „Nur im Schweigen...“ 26 16.04.-22.04.18 Für Geübte 27 11.05.-13.05.18 „Schweige und höre“ 28 29.05.-03.06.18 „Nur im Schweigen...“ 29 06.07.-08.07.18 Sommer-Mediation am See 30 16.07.-22.07.18 Für Geübte 31 28.07.18 Schweigeexerzitien 32 01.10.-07.10.18 Für Geübte 33 02.11.-04.11.18 Qigong, Meditation, Schweigen 34 06.11.-11.11.18 „Nur im Schweigen...“ 35 30.11.-02.12.18 „Nur im Schweigen...“ 36 08.12.18 Meditation zum Jahres-Ende 37 BERGEXERZITIEN 38 05.02.-09.02.18 Skitourenex. Villgratental 40 22.05.-26.05.18 Vinschger Höhenweg 42 21.07.-25.07.18 Berliner Höhenweg 44 Innen-Doppelseite
  35. 35. PROGRAMM-BROSCHÜREProjekt Programmheft„Spiritualität leben“, Veranstaltungen der Abteilung Exerzitien Auftrag Weiterentwicklung von„Glauben Leben“ - Gestaltung, Satz, Druckbetreuung Print 84 Seiter, 10 x 210 mm, Gebunden Innen-Doppelseite Grußwort PROGRAMM 2018 Erzdiözese München und Freising SPIRITUALITÄT LEBEN Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Angeboten. Was uns motiviert? Wir sind davon überzeugt, dass jeder Mensch spiritu- ell begabt ist und dass es lohnt, sich Zeit für Gott und Zeit für sich selbst zu nehmen. Auf den folgenden Seiten finden Sie ein weites Spektrum von Veranstaltungen, die dazu einladen, christliche Spiritualität einzuüben und zu vertiefen: Pilgern, Bergexerzitien, Meditation, Kontemplation, Ignatianische Einzelexerzitien, meditativer Tanz und Musik. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und hoffen, dass das eine oder andere Angebot inspiriert und zur Teilnahme einlädt. Ihre Gabriela Grunden Annemarie Kneissl-Metz Klara Ratzinger SPIRITUALITÄT LEBEN „DieSehnsuchtGottes istderlebendigeMensch“ nachIrenäusvonLyon Titel KURSÜBERSICHT THEMATISCH I 5 16.09.-21.09.18 Schladminger Tauern-Höhenweg 48 24.06.18 Meditationstag per Rad & Schiff 52 22.09.18 Meditationstag per Rad & Schiff 53 SPIRITUELLE IMPULSE 54 5 x ab 27.01.18. „Tanzen heißt auferstehen.“ 58 14.02.-21.02.18 Geistliche Heilfastenwoche 60 10.03.18 Gott suchen und finden 61 4 x ab 16.03.18. Spirituellen Biografiearbeit 62 28.03.-01.04.18 Feier Kartage und Osternacht 63 29.03.-01.04.18 Kar- und Ostertage Petersberg 64 16.04.-20.04.18 Übergang i.d. Ruhestand 65 21.04.18 Besinnungstag mit Bibliodrama 66 27.04.-29.04.18 Qigong im Frühling 67 01.05.-04.05.18 Oasentage mit Prälat Neuhauser 68 09.06.18 Besinnungstag mit Bibliodrama 69 16.06.18 Oasentag am See 70 22.06.-24.06.18 Wochenende im Geist von Taizé 71 13.07.-15.07.18 Singen als spiritueller Weg 72 27.07.-29.07.18 Qigong im Sommer 73 09.08.-15.08.18 Ikonenmalkurs Christus 74 19.11.-23.11.18 Ikonenmalkurs Heilige 75 30.11.-02.12.18 Singen und leben aus der Stille 76 14.12.-16.12.18 Aus(!)Zeit vor Weihnachten 77 FORTBILDUNG & QUALIFIZIERUNG 54 Qualifizierung-Beratung-Information 56 Nov.2017- Jan.2019 Grundkurs Geistl. Begleitung 57 Di./1x pro Monat Kollegiale Beratung 57 Do./1x pro Monat Gebet und Gespräch 57 Legende: (AE) mit Abendessen; (ME) mit Mittagessen; (FS) mit Frühstück EXERZITIEN KONTEMPLATION, MEDITATION, ÖKUMÄNISCHE EXERZITIEN IM ALLTAG 7 07.03.-09.03.17 „Mit meinem Gott...“ 10 11.03.-18.03.17 „Auf dein Wort hin...“ 11 24.03.-01.04.17 „Tiefer ins Licht“ 12 29.07.-06.08.17 „Zeiten des Aufatmens“ 13 06.10.-13.10.17 “Tiefer ins Licht“ 14 27.10.-31.10.17 „Träume in der Bibel“ 15 02.12.-09.12.17 Ignatianische Einzelexerzitien mit Bibliodrama-Elementen 16 13.01.2018 Meditationstag Jahres-Beginn 20 26.01.-28.01.18 „Was ein Mensch an Gütigkeit...“ 21 29.01.-04.02.18 Für Geübte 22 14.02.18 „Der Herr hat uns befreit“ 23 02.03.-04.03.18 „Wir alle brauchen einen Ort...“ 24 23.03.-25.03.18 Frühlings-Mediation am See 25 23.03.-25.03.18 „Nur im Schweigen...“ 26 16.04.-22.04.18 Für Geübte 27 11.05.-13.05.18 „Schweige und höre“ 28 29.05.-03.06.18 „Nur im Schweigen...“ 29 06.07.-08.07.18 Sommer-Mediation am See 30 16.07.-22.07.18 Für Geübte 31 28.07.18 Schweigeexerzitien 32 01.10.-07.10.18 Für Geübte 33 02.11.-04.11.18 Qigong, Meditation, Schweigen 34 06.11.-11.11.18 „Nur im Schweigen...“ 35 30.11.-02.12.18 „Nur im Schweigen...“ 36 08.12.18 Meditation zum Jahres-Ende 37 PILGERN & BERGSPIRITUALITÄT 38 05.02.-09.02.18 Skitourenex. Villgratental 40 22.05.-26.05.18 Vinschger Höhenweg 42 21.07.-25.07.18 Berliner Höhenweg 44 05.08.-10.08.18 Venediger Höhenweg 46 Innen-Doppelseite Kursübersicht
  36. 36. PROGRAMM-BROSCHÜREProjekt Programmheft„Spiritualität leben“, Veranstaltungen der Abteilung Exerzitien Auftrag Gestaltung, Satz, Druckbetreuung Print 84 Seiter, 10 x 210 mm, Gebunden Innen-Doppelseite Kursübersicht: Exerzitien EXERZITIEN I 9 09. Juni 2018 Besinnungstag mit Bibliodrama Die Wahrheit tun Bibliodrama möchte uns durch das Wort der Bibel in Bewegung bringen. Wir wollen folgende Schritte gehen: + Lesen und Hören des Textes + Gespräch über den Text + Sich-hineinversetzen in die handelnden Personen + Diese „Rollen“ miteinander ins Gespräch bringen So können wir sehen lernen, was unser Leben behindert und das was uns trägt, neu in den Blick nehmen. Unser Leben und unseren Glauben bzw. Unglauben können wir so mit der Botschaft des Evangeliums in Verbindung bringen. Leitung Veronika Jodlbauer und P. Christoph Kentrup SJ Zeit 09.06.2018 Beginn 09.30 Uhr Ende 17.00 Uhr Ort Exerzitienhaus Schloss Fürstenried Forst-Kasten-Allee 103 81475 München Kosten 35,00 € Anmeldung Exerzitienhaus Schloss Fürstenried Kontakt siehe „Häuser & Anbieter“ EXERZITIEN8 16. Juni 2018 Oasentag am See Innehalten - Aufatmen - Weitergehen Den Alltag hinter sich lassen und Kraft schöpfen in der Natur. Elemente sind: Impulse - Zeiten der Stille - Dasein in der Natur - Angebot für ein persönliches Gespräch Leitung Dr. Gabriela Grunden Zeit 16.06.2018 Beginn 10.00 Uhr Ende 17.00 Uhr Ort Communität IHS am Starnberger See Seeuferstraße 35 82541 Münsing-Ambach Kosten 28,00 € (incl. Mittagessen) Anmeldung Communität IHS Schwesternhaus Ambach Kontakt siehe „Häuser & Anbieter“ EXERZITIEN Exerzitien (lat. exercere – sich einüben) geistli- che, spirituelle Übungen. Diese Übungen haben eine lange Tradition im Christentum und wurden u.a. durch Ignatius von Loyola (1492-1556) populär. Exerzitien sind ein ganzheitlicher Übungsweg, der helfen will, aufmerksam, achtsam, feinfüh- lig zu werden für Gottes Gegenwart mitten im Alltag, mitten in der Welt. KONTEMPLATION, MEDITATION, ÖKUMÄNISCHE EXERZITIEN IM ALLTAG Kontemplation (lat. contemplatio, sich ausrich- ten, betrachtendes Schauen) Es geht um einen ganzheitlichen Weg, der von der Unruhe zur Ruhe des Herzens führt. Zur Übungsweise gehö- ren u.a. das Jesusgebet und das Herzensgebet. Es gibt ganz unterschiedliche Weisen, christlich kontemplativ zu beten. Die Kontemplationskurse umfassen praktische Hinführungen, geistliche Impulse, Begleitgespräche. Sie sind geprägt von durchgehendem Schweigen. Meditation (lat. meditatio, besinnen, betrach- ten, bedenken) Übungen zur Stille und zur Konzentration. Bild- Wort- Musikmeditation, meditativer Tanz etc. EXERZITIEN I 7
  37. 37. PROGRAMM-BROSCHÜREProjekt Programmheft„Spiritualität leben“, Veranstaltungen der Abteilung Exerzitien Auftrag Gestaltung, Satz, Druckbetreuung Print 84 Seiter, 10 x 210 mm, Gebunden Innen-Doppelseite Kursübersicht: Pilgern & Bergspiritualität & BERGSPIRITUALITÄT I 13 22.-26. Mai 2018 Bergexerzitien auf dem Vinschger Höhenweg „Atme in mir Heiliger Geist“ Wir wandern auf uralten Waalwegen zunächst durch die Südtiroler Weinberge des Val Venosta ins malerische Mat- schertal und weiter durch das Planeiltal nach Mals. Von dort aus bringt uns die Vinschger Bahn wieder zurück zu unserem Ausgangspunkt. Zu unserem Leitthema werden uns Textimpulse begleiten, biblische und andere, die uns in die Stille und Achtsamkeit führen und uns dabei unterstützen wollen zu erkennen, dass wir mit jedem Atemzug mit dem Göttlichen verbunden sind. Die Tage sind bestimmt durch das tägliche Gehen und Stei- gen. Am Morgen beginnen wir mit einer Körpermeditation, die uns einstimmt auf den Weg, der an diesem Tag vor uns liegt und uns zu einer vertieften Gegenwartswahrnehmung einlädt. Es wechseln Zeiten des Mit-Sich-Seins und des Schweigens mit Zeiten der Begegnung und des Gesprächs. Dazwischen ist viel Raum für Stille, zum Nachspüren und zum Genießen der herrlichen Vinschgauer Landschaft. Für die leichte bis mittelschwere Wanderung ist Kondition für täglich 5 bis 6 Stunden reine Gehzeit und ca. 900 Hm im Auf- und Abstieg sowie gute Trittsicherheit erforderlich. Die An- und Abreise sind privat zu organisieren. Die Kosten für Übernachtung und Verpflegung in den Unterkünften in Höhe von ca. 50,00-60,00 € trägt jede/r selbst. PILGERN12 Informationen Max. 12 Teilnehmer/innen Anmeldung bis 23.04.2018 im Fachbereich Exerzitien. Im Anmeldeformular müssen neben Name, Adresse auch Email-Adresse, Telefon und Handynummer angegeben werden, ggf. vegetarisches Essen. Es findet ein Vorgespräch statt. Leitung Astrid Kunze und Hans Maier Zeit Beginn 22.05.2018 Ende 26.05.2018 Ort Vinschger Höhenweg Kosten Teilnehmergebühr: 175,00 € ohne Kosten für Unterkunft und Vepflegung Anmeldung siehe Anmeldekarte Umschlag PILGERN &BERGSPIRITUALITÄT Pilgern Aliam vere plab ipici sum corem nonsequam et modi venimpos apicab iligent, corem fugia conseque omniae sinte reperum qui consectem quae ra comnis aperia alis se laces dollaccum. Bergspiritualität Aliam vere plab ipici sum corem nonsequam et modi venimpos apicab iligent, corem fugia conseque omniae sinte repe- rum qui consectem quae ra comnis aperia alis se laces dollaccum excerum dit, tem ut eumque ped quam, offic te pore vel eumquid es si id eles et dio volor res doluptatquos est pernam PILGERN & BERGSPIRITUALITÄTI 11
  38. 38. PROGRAMM-BROSCHÜREProjekt Programmheft„Spiritualität leben“, Veranstaltungen der Abteilung Exerzitien Auftrag Gestaltung, Satz, Druckbetreuung Print 84 Seiter, 10 x 210 mm, Gebunden Innen-Doppelseite Kursübersicht: Spirituelle Impulse IMPULSE I 17 Fünf Termine ab 27. Januar 2018 Eine Tanzreihe durch das Kirchenjahr „Tanzen heißt auferstehen.“ Silja Walter Auf der reinen Verstandesebene machen uns viele biblische Texte oft ratlos. Die Sprache des meditativen Tanzes eröffnet ein neues und tieferes Verstehen, indem Texte, Musik und Choreographie zu einer Einheit zusammenwirken. Der Körper wird in Bewegung, Mentales in Schwingung gebracht. So können Inhalte letztlich bis zur Herzmitte gelangen. Das Tanzen in Kreis- und Spiraltänzen sowie Körperge- bärden ist wohltuend für Körper und Geist. Es sind keine Tanzkenntnisse erforderlich, nur Freude am Tanzen. Bitte zum Tanzen geeignete Schuhe mitbringen. Hinweis: Die Kurstermine können auch einzeln gebucht werden! SPIRITUELLE16 Termine & Themen: 27.01.2018 aufstehen und neu beginnen (Jahresbeginn) 10.03.2018 fallen und aufstehen (Passion und Ostern) 12.05.2018 aufstehen und entflammen (Pfingsten) 13.10.2018 aufstehen, wachsen, ernten (Erntedank) 10.11.2018 Geburt des Lichtes - aufstehen (Advent und Weihnachten) Leitung Josephine Kaiser (Theologin und Tanzleiterin für „Bibel getanzt“) Zeit siehe Termine linke Seite Beginn 17.00 Uhr, Ende 19.00 Uhr Ort Pfarrheim/Jugendheim München- St. Elisabeth, Breisacher Str. 9 a, 81667 München Kosten Kosten für die gesamte Tanzreihe (5 Termine): 75,00 € Kosten für einen Einzeltermin: 15,00 € Anmeldung siehe Anmeldekarte Umschlag SPIRITUELLE IMPULSE SPIRITUELLE IMPULSEI 15 Spirituelle Impulse Aliam vere plab ipici sum corem nonsequam et modi venimpos apicab iligent, corem fugia conseque omniae sinte reperum qui consectem quae ra comnis aperia alis se laces dollaccum.
  39. 39. PROGRAMM-BROSCHÜREProjekt Programmheft„Spiritualität leben“, Veranstaltungen der Abteilung Exerzitien Auftrag Gestaltung, Satz, Druckbetreuung Print 84 Seiter, 10 x 210 mm, Gebunden Innen-Doppelseite Kursübersicht: Fortbildung & Qualifizierung & QUALIFIZIERUNG I 21FORTBILDUNG20 November 2018 - Januar 2020 Grundkurs Geistliche Begleitung Ein Qualifizierungsangebot Der „Grundkurs Geistliche Begleitung“ wird in Kooperation mit dem Bistum Augsburg angeboten und läuft von November 2017- Januar 2019. Leitung: Dr. Gabriela Grunden und Kyrilla Schweitzer. Der Kurs ist offen für Teilnehmer aus verschiedenen Bistümern. Neue Kurse sind geplant. Ab September 2018 im Sekretariat der Abteilung Spiritualität der Erzdiözese München und Freising. Kollegiale Beratung Der Fachbereich Exerzitien bietet für Geistliche Begleite- rinnen und Geistliche Begleiter eine Intervisionsgruppe zur kollegialen Beratung an. Die Treffen finden einmal monatlich dienstags um 19.00-20.30 Uhr in der Dachauer Str. 5 statt. Kosten: keine Anmeldung: erforderlich Nähere Infos: Dr. Gabriela Grunden, exerzitien@eomuc.de Gebet und Gespräch Ein freies Übungsangebot für Neugierige, die auf der Suche nach Ihrem spirituellen Weg sind. Elemente: Übungen zu Stille und Gebet, Impuls, Gespräch. Leitung: Dr. Gabriela Grunden und Team Zeit: Jeden letzten Donnerstag im Monat, 19.30-20.45 Uhr Ort: Schrammerstr. 3 Kosten: keine Anmeldung: erforderlich FORTBILDUNG & QUALIFIZIERUNGI 19 Fortbildung Am ra volorrum que quo cum eum et, sequam nonestrum eos cuptatet ra dolorib usanis debisin ctist, quiatiunto iundae velestiis ut liqui comnis- ciis unt latiur aut estia in nostis eatiasi nctatio. Itas que pa soluptur? FORTBILDUNG &QUALIFIZIERUNG Qualifizierung Et aut dolessitia pratur, adis sinient venim quo te quatem sim quatem ne moluptatur re lacea dit expero volut volori nemporum quam.
  40. 40. MITARBEITER-BROSCHÜREProjekt Magazin„Andechser Bergecho“, Kunden-/Mitarbeiterzeitschrift Kloster Andechs Auftrag Gestaltung, Satz, Reinzeichnung Print 72 Seiter, DIN A4, Gebunden 1. AUSGABE 2018 KIRCHE UND KLOSTER Generalsanierung der Abtei Sankt Bonifaz BR AUEREI „Was kommt nach Craft?“ Biersommeliers im Gespräch GASTLICHKEIT Weizenbock 2902 Titel den. Die Stiftskirche wurde am 13. Juni 1944 besonders schwer getrof- fen und konnte erst an Weihnach- ten 1952 wieder eröffnet werden. Die Rückfahrt unterbrachen wir in Eschenlohe, um in der Kirche St. Clemens die Vesper zu sin- gen und im Landgasthof „Alter Wirt“ zu Abend zu essen. Wir haben an die- sem Tag sehr viel gesehen, nur die Berggipfel der Nordkette wollten nicht so richtig frei werden. Zu Gast im Prämonstratenser- Chorherrenstift Wilten Nur wenige Schritte entfernt liegt das Prä- monstratenser-Chorherrenstift Wilten am Fuße des Bergisel, wo uns Frater Leopold Baumberger begrüßte. Die Gründungsle- gende von Stift Wilten geht auf den Riesen Haymon zurück, der im Kampf den Rie- sen Tyrsus erschlug und zur Sühne dieses Kloster erbaut haben soll. Für den oben erwähnten Tauschvertrag mit den Andech- sern schenkte Graf Berthold dem Stift den sogenannten Wiltener Henkelkelch. Unter den Nationalsozialisten (1939-1945) war das Kloster aufgehoben. Die Nähe zum Bahnhof und zur Brennerbahn führte im 2. Weltkrieg zu mehrfachen Bombenschä- Besuch in Werkstatt und Museum der Glockengießerei Grassmayr Im südlichen Stadtteil Wilten genossen wir in dem Traditionsgasthaus „Riese Haymon“ – über seinen Mythos wurden wir erst später aufgeklärt – gepflegte Tiroler Gastlichkeit. So gestärkt besuchten wir die nahe gelegene Glockengießerei Grassmayr. Der ursprünglich für diesen Tag geplante Glockenguss musste verschoben werden. Dafür nahm sich Peter Grassmayr sehr viel Zeit, uns das Museum und die Werkstätten zu zeigen. Das goldene Dachl – das Wahrzeichen Innsbrucks Sein kurzweiliger Spaziergang am Vormit- tag durch die Altstadt ging durch schmale, mittelalterliche Gassen zu Hofkirche, kaiserlicher Hofburg und Dom. Er wies uns hin auf die alten Häuser mit ihren bunten Fassaden, den versteckten Innen- höfen, der schmalen Straßenfront und den Erkern, von denen das Goldene Dachl zum Wahrzeichen Innsbrucks wurde. Bei dem Abstecher zur Innbrücke erinnerte er uns daran, dass die Grafen von Andechs im Jahr 1133 am linken Innufer einen Markt errichteten, der durch Graf Berthold III. von Andechs über die alte Innbrücke mit dem anderen Innufer verbunden wurde, nachdem die Andechser vom Stift Wil- ten 1180 durch einen Tauschvertrag auch ein Grundstück am südlichen Innufer erworben hatten. Es blieb noch Zeit vor dem Mittagessen, das Kapuzinerkloster zu besuchen, wo uns Provinzial Bruder Erich Geir empfing und wir einen Blick in das Provinzarchiv und die Provinzbibliothek werfen konnten. U nser Konventausflug führte mit einem Kleinbus über die bayerisch- tirolische Grenze bei Scharnitz auf das Seefelder Plateau. Von der Zirlerberg- straße sahen wir das 660 m unter uns lie- gende Inntal mit unserem Ziel Innsbruck. Die 16% Gefälle erforderten von unserem Busfahrer eine erhöhte Konzentration. Aber wir erreichten die Tiroler Landes- hauptstadt noch vor der geplanten An- kunftszeit. So konnten wir entspannt im Hofgarten auf unseren Stadtführer Christian Kayed warten. Er hat an den Universitäten der Partnerstädte Innsbruck und Freiburg im Breisgau Philosophie und Germanistik studiert. Vielfältig und abwechslungsreich gestaltete sich der diesjährige Ausflug der Mönche von Sankt Bonifaz in München und Andechs, der unter anderem nach Innsbruck und ins Prämons- tratenser-Chorherrenstift Wilten führte. Frater Marcus Riemer berichtet aber noch über andere Höhepunkte dieses Tages in Tirol. Konventausflug nach Innsbruck am 4. Mai Vom Goldenen Dachl zur Glockengießerei Innsbrucker Impressionen Glockengießerei Grassmayr 56 57BERGECHO 1 · 2018 BERGECHO 1 · 2018PANOR AMA PANOR AMA Innen-Doppelseite

×