Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Most Similar System Design
Adam Przeworski <ul><li>„ The response to the classical </li></ul><ul><li>objection to comparing apples </li></ul><ul><li>...
Adam Przeworski <ul><li>„ Methodologischer Oppor-  </li></ul><ul><li>tunismus“ </li></ul><ul><li>3-gliedrige Vorgehensweis...
Adam Przeworski/Henry Teune <ul><li>Isoliertes Variablensystem </li></ul><ul><li>Erklärungsmuster ändert sich nicht, wenn ...
Adam Przeworski/Henry Teune
Adam Przeworski/Henry Teune
Adam Przeworski/Henry Teune
Parteiensysteme <ul><li>Die „effektive Anzahl der Parteien“ wird durch den Ausschluss jener Gruppierungen ermittelt, die f...
Föderalismus-Index 1- Unitarisch und zentralisiert 2- Unitarisch und dezentralisiert 3- Semi-föderal 4- Föderal und zentra...
Skalen für die Konzentration der Legislativmacht und die Rigidität der Verfassung 1- Einkammernsystem 2- schwach ausgepräg...
Parlamentssouveränität 1- Keine judicial review 2- schwache judicial review 3- mittelstarke judicial review 4- starke judi...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Mssd 2008

1.560 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Mssd 2008

  1. 1. Most Similar System Design
  2. 2. Adam Przeworski <ul><li>„ The response to the classical </li></ul><ul><li>objection to comparing apples </li></ul><ul><li>and oranges is simple: they are </li></ul><ul><li>fruits.“ </li></ul><ul><li>Auswahl von Systemen mit möglichst vielen Gemeinsamkeiten </li></ul><ul><li>Interessante Differenzen: Ableitung von Erklärungen </li></ul><ul><li>Was verursacht Differenzen: experimen-tielle Variablen (müssen minimiert sein) </li></ul>
  3. 3. Adam Przeworski <ul><li>„ Methodologischer Oppor- </li></ul><ul><li>tunismus“ </li></ul><ul><li>3-gliedrige Vorgehensweise: </li></ul><ul><li>Geschichte büffeln </li></ul><ul><li>Hypothesenset </li></ul><ul><li>Statistische Daten </li></ul>
  4. 4. Adam Przeworski/Henry Teune <ul><li>Isoliertes Variablensystem </li></ul><ul><li>Erklärungsmuster ändert sich nicht, wenn neue Variablen hinzugefügt werden </li></ul><ul><li>Gemeinsame Faktoren (=unabhängige Variablen) sind irrelevant für Bestimmung von Verhaltensmuster </li></ul><ul><li>Differierende Faktoren (=experimentielle Variable) sind Erklärungsfaktoren </li></ul><ul><li>Limitierte Generalisierung </li></ul>
  5. 5. Adam Przeworski/Henry Teune
  6. 6. Adam Przeworski/Henry Teune
  7. 7. Adam Przeworski/Henry Teune
  8. 8. Parteiensysteme <ul><li>Die „effektive Anzahl der Parteien“ wird durch den Ausschluss jener Gruppierungen ermittelt, die für die Regierungsbildung nicht relevant sind (auch kein Erpressungspotential) </li></ul><ul><li>Beispiel Großbritannien: 11 oder 2 Parteien? </li></ul><ul><li>effektive Anzahl der Parteien: </li></ul><ul><li>  </li></ul>
  9. 9. Föderalismus-Index 1- Unitarisch und zentralisiert 2- Unitarisch und dezentralisiert 3- Semi-föderal 4- Föderal und zentralisiert 5- Föderal und dezentralisiert Föderal: bundesstaatliche Verfassung Semi-föderal: ursprünglich nicht-geographische Regionen (halböffentliche “sociologically federal“ Einheiten: Belgien, Niederlande, Israel)
  10. 10. Skalen für die Konzentration der Legislativmacht und die Rigidität der Verfassung 1- Einkammernsystem 2- schwach ausgepräger Bikameralismus: asymmetrisch und kongruent 3- Mittlerer Bikameralismus: asymmetrisch und inkongruent oder symmetrisch und kongruent 4- Starker Bikameralismus: symmetrisch und inkongruent 1- gewöhnliche Mehrheiten zur Verfassungsänderung 2- zwischen gewöhnlichen Mehrheiten und Zweidrittelmehrheiten 3- Zweidrittelmehrheiten 4- Supermehrheiten (auf mehreren Ebenen)
  11. 11. Parlamentssouveränität 1- Keine judicial review 2- schwache judicial review 3- mittelstarke judicial review 4- starke judicial review

×