Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Institut für Soziologie & Genderforschung
Bettina Rulofs & Ilse Hartmann-Tews
15. Hamburger Kongress Sport, Ökonomie und M...
Institut für Soziologie & Genderforschung
Gliederung
Theoretischer Rahmen
Inhaltsanalysen der Medienprodukte
Weitere Ebene...
Institut für Soziologie & Genderforschung
Die Geschlechterordnung ist …
…kulturell und sozial konstruiert
…durch Differenz...
Institut für Soziologie & Genderforschung
(Lünenborg & Maier, 2013)
Die Medien strukturieren und verstärken traditionelle
...
Institut für Soziologie & Genderforschung
• Massenmedien als gesellschaftliches Teilsystem
• gesellschaftliche Funktionen:...
Institut für Soziologie & Genderforschung
(Lünenborg & Maier, 2013; Rulofs & Hartmann-Tews, 2006; Horky, 2001; Neumann-Bra...
Institut für Soziologie & Genderforschung
Gliederung
Theoretischer Rahmen
Inhaltsanalysen der Medienprodukte
Weitere Ebene...
Institut für Soziologie & Genderforschung
Anteil an Berichten über Sportlerinnen in versch. internationalen
Studien:
• in ...
Institut für Soziologie & Genderforschung
Prozentualer Anteil an Texteinheiten:
12
88
2000
FR, WELT, BILD, FAZ
15
85
2010
...
Institut für Soziologie & Genderforschung
ähnlich große Berichtsanteile
über Frauen und Männer
bei großen Sportereignissen...
Institut für Soziologie & Genderforschung
Befunde aus internationalen Studien:
1. Gender Marking in Berichten über Sportle...
Institut für Soziologie & Genderforschung
0 20 40 60 80 100
Sexuelle Anspielungen
Aussehen
Charakter / Persönlichkeit
Char...
Institut für Soziologie & Genderforschung
BILD, 18.02.2010 Die Welt, 16.07.2010 BILD, 20.01.2000
Institut für Soziologie & Genderforschung
Gliederung
Theoretischer Rahmen
Inhaltsanalyse der Medienprodukte
Weitere Ebenen...
Institut für Soziologie & Genderforschung
Marketing/
Öffentlichkeits-
arbeit
Medien-
rezeption
Medien-
produktion
Medien-
...
Institut für Soziologie & Genderforschung
Marketing-Strategien der Agenturen:
Geschlecht als relevante Ordnungskategorie
K...
Institut für Soziologie & Genderforschung
• Anteil von Sportjournalistinnen: ca. 17%
• Selektions- u. Gestaltungskriterien...
Institut für Soziologie & Genderforschung
• Das Publikum der Sportmedien ist überwiegend männlich
• Jungen wählen Mediensp...
Institut für Soziologie & Genderforschung
Gliederung
Theoretischer Rahmen
Inhaltsanalyse der Medienprodukte
Weitere Ebenen...
Institut für Soziologie & Genderforschung
Fazit – empirische Befunde aus Inhaltsanalysen
• Sportlerinnen in der Sportmedie...
Institut für Soziologie & Genderforschung
Marketing/
Öffentlichkeits-
arbeit
Medien-
rezeption
Medien-
produktion
Medien-
...
Institut für Soziologie & Genderforschung
Kontakt:
rulofs@dshs-koeln.de
i.hartmann@dshs-koeln.de
Vielen Dank für Ihre Aufm...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Dr. Bettina Rulofs, Prof. Dr. Ilse Hartman-Tews - Zur Inszenierung der Geschlechterordnung auf der medialen Bühne des Sports

1.361 Aufrufe

Veröffentlicht am

15. Hamburger Kongress Sport, Ökonomie und Medien
Dr. Bettina Rulofs, Prof. Dr. Ilse Hartman-Tews - Zur Inszenierung der Geschlechterordnung auf der medialen Bühne des Sports

Veröffentlicht in: Sport
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Dr. Bettina Rulofs, Prof. Dr. Ilse Hartman-Tews - Zur Inszenierung der Geschlechterordnung auf der medialen Bühne des Sports

  1. 1. Institut für Soziologie & Genderforschung Bettina Rulofs & Ilse Hartmann-Tews 15. Hamburger Kongress Sport, Ökonomie und Medien 18. – 19.06.2015 Zur Inszenierung der Geschlechterordnung auf der medialen Bühne des Sports
  2. 2. Institut für Soziologie & Genderforschung Gliederung Theoretischer Rahmen Inhaltsanalysen der Medienprodukte Weitere Ebenen massenmedialer Kommunikation Fazit – Perspektiven für die Forschung
  3. 3. Institut für Soziologie & Genderforschung Die Geschlechterordnung ist … …kulturell und sozial konstruiert …durch Differenzen und Hierarchien geprägt …eingelagert in soziale Strukturen und soziales Handeln soziale Strukturen soziales Handeln soziale Strukturen (Wetterer, 2006; Hartmann-Tews u.a., 2003; Hirschauer, 2001) Konstruktivistische Geschlechtertheorie
  4. 4. Institut für Soziologie & Genderforschung (Lünenborg & Maier, 2013) Die Medien strukturieren und verstärken traditionelle Geschlechternormen, sie können jedoch auch eine symbolische Bühne dafür bieten, die Geschlechterordnung zu irritieren und neue Formen von Geschlechtlichkeit zu inszenieren. Gender Media Studies • seit den 1970 er Jahren • die Analyse der Bedeutung von Geschlecht in Prozessen medialer Kommunikation • Massenmedien von ungleicher Geschlechterordnung geprägt
  5. 5. Institut für Soziologie & Genderforschung • Massenmedien als gesellschaftliches Teilsystem • gesellschaftliche Funktionen: • die Selbstbeobachtung der Gesellschaft zu ermöglichen • eine gemeinsame Realität herzustellen • Komplexitätsreduktion entlang der Leitdifferenz: Information vs. Nicht-Information • Medienrealität als Resultat eines Prozesses der Kondensierung, Generalisierung und Schematisierung (Hartmann-Tews & Rulofs, 2003; Luhmann, 1996; Blöbaum, 1994; Gerhards, 1994) Systemtheoretische Perspektive
  6. 6. Institut für Soziologie & Genderforschung (Lünenborg & Maier, 2013; Rulofs & Hartmann-Tews, 2006; Horky, 2001; Neumann-Braun, 2000) Marketing/ Öffentlichkeits- arbeit Medien- rezeption Medien- produktion Medien- produkte Ebenen der massenmedialen Kommunikation Welche Geschlechterordnung wird wie und von wem konstruiert?
  7. 7. Institut für Soziologie & Genderforschung Gliederung Theoretischer Rahmen Inhaltsanalysen der Medienprodukte Weitere Ebenen massenmedialer Kommunikation Fazit – Perspektiven für die Forschung
  8. 8. Institut für Soziologie & Genderforschung Anteil an Berichten über Sportlerinnen in versch. internationalen Studien: • in der Presse: 10% • im Fernsehen: 5% Längsschnitt-Studie zur amerikanischen Fernsehsportberichterstattung: • Nachrichten über Sportlerinnen: 5% im Jahr 1989, 9% im Jahr 1999, 2% im Jahr 2009. (Rulofs & Hartmann-Tews, i.Dr. ; Weber & Carini, 2013; Markula et al., 2010; Messner & Cooky, 2010) Repräsentanz der Geschlechter in den Medienprodukten starke Unterrepräsentanz von Sportlerinnen in der tagesaktuellen Berichterstattung
  9. 9. Institut für Soziologie & Genderforschung Prozentualer Anteil an Texteinheiten: 12 88 2000 FR, WELT, BILD, FAZ 15 85 2010 Frauen Männer Männer 6 94 1979 Männer Frauen Frauen (Klein, 1986; eigene Erhebungen) Sportpresse in Deutschland FR, WELT, BILD, WAZ FR, WELT, BILD, FAZ
  10. 10. Institut für Soziologie & Genderforschung ähnlich große Berichtsanteile über Frauen und Männer bei großen Sportereignissen (Rulofs & Hartmann-Tews, i.Dr.; Bruce 2013; Quin et al. 2010) „Olympic Games Effect“ Repräsentanz der Geschlechter in den Produkten der Sportmedien
  11. 11. Institut für Soziologie & Genderforschung Befunde aus internationalen Studien: 1. Gender Marking in Berichten über Sportlerinnen 2. Trivialisierung der Sportlerinnen 3. „Entsportlichung“ von Frauen (Rulofs & Hartmann-Tews, i.Dr.; Bruce 2013; Biscomb & Griggs, 2013; Rulofs, 2003; Klein & Pfister, 1985) Befunde zur sprachlichen und textlichen Darstellung der Geschlechter
  12. 12. Institut für Soziologie & Genderforschung 0 20 40 60 80 100 Sexuelle Anspielungen Aussehen Charakter / Persönlichkeit Charakterisierende Etiketten Misserfolge Psychische Befindlichkeit Außersportliche Themen Erfolge 5 13 20 31 33 45 50 82 1 8 19 38 41 41 47 73 Männer Frauen N = 852 Angaben in Prozent G* G* G* G: Geschlechtereffekt | *signifikant (p ≤ 0,05) | ** hoch signifikant (p ≤ 0,01) | *** höchst signifikant (p ≤ 0,001) G** G*** Inhaltliche Merkmale der Sportpresse (2000 & 2010)
  13. 13. Institut für Soziologie & Genderforschung BILD, 18.02.2010 Die Welt, 16.07.2010 BILD, 20.01.2000
  14. 14. Institut für Soziologie & Genderforschung Gliederung Theoretischer Rahmen Inhaltsanalyse der Medienprodukte Weitere Ebenen massenmedialer Kommunikation Fazit – Perspektiven für die Forschung
  15. 15. Institut für Soziologie & Genderforschung Marketing/ Öffentlichkeits- arbeit Medien- rezeption Medien- produktion Medien- produkte Ebenen der massenmedialen Kommunikation Welche Geschlechterordnung wird wie und von wem konstruiert?
  16. 16. Institut für Soziologie & Genderforschung Marketing-Strategien der Agenturen: Geschlecht als relevante Ordnungskategorie Kriterium der „guten weiblichen Optik“ bei Sportlerinnen (Pauli, 2009; Scheer, 2004) Öffentlichkeitsarbeit und Marketing Selbstdarstellung im Internet: viele Ähnlichkeiten bei den Homepages von Sportlerinnen und Sportlern, aber auch Differenzen bei der visuellen Präsentation: Betonung des weiblichen Aussehens bei Fotos außerhalb des Sports Präsentieren sich häufiger sportlich aktiv, insb. auf der Startseite
  17. 17. Institut für Soziologie & Genderforschung • Anteil von Sportjournalistinnen: ca. 17% • Selektions- u. Gestaltungskriterien auf männliches Publikum ausgerichtet „Wir zeigen andere Bilder von Frauen, das ist klar. Wenn... die sekundären Geschlechtsmerkmale sehr deutlich zu sehen sind, ..., auch auf `nem Foto, dann --- ist das `n Kriterium bei der Auswahl. ... Während bei Männern, wir gucken auf die Szene, was passiert da, ist das `n interessantes Bild, toll vom Aufbau, toll von der Bewegung, oder toll von der Nachricht, die da vermittelt wird.“ (Sportjournalist, Zeitung, eigene Erhebung) (Schoch & Ohl, 2011; Weischenberg u.a., 2006; Hartmann-Tews & Rulofs, 2003) Medienproduktion
  18. 18. Institut für Soziologie & Genderforschung • Das Publikum der Sportmedien ist überwiegend männlich • Jungen wählen Mediensportler häufig zum Vorbild • Rezipient(inn)en scheinen Bilder von Sportlerinnen zu bevorzugen, die sie in ihrer sportlichen Leistung und Stärke zeigen (Kane, 2013; Rulofs & Hartmann-Tews, 2006; Hartmann-Tews & Rulofs, 2002; Schauerte, 2002) Medienrezeption
  19. 19. Institut für Soziologie & Genderforschung Gliederung Theoretischer Rahmen Inhaltsanalyse der Medienprodukte Weitere Ebenen massenmedialer Kommunikation Fazit – Perspektiven für die Forschung
  20. 20. Institut für Soziologie & Genderforschung Fazit – empirische Befunde aus Inhaltsanalysen • Sportlerinnen in der Sportmedien-Realität nach wie vor marginalisiert • bei der inhaltlichen Inszenierung in Texten und Bildern ambivalente Befunde • weitere längsschnittliche Studien erforderlich • noch zu wenige Studien über neue und soziale Medien
  21. 21. Institut für Soziologie & Genderforschung Marketing/ Öffentlichkeits- arbeit Medien- rezeption Medien- produktion Medien- produkte Fazit und Perspektiven für die Forschung Chancen auf Veränderung der ungleichen Geschlechterordnung?
  22. 22. Institut für Soziologie & Genderforschung Kontakt: rulofs@dshs-koeln.de i.hartmann@dshs-koeln.de Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

×