Storytelling für UX: Eine Geschichte in 6 Schritten

370 Aufrufe

Veröffentlicht am

Tipps und Tricks, um Stories über User Experience und Produkte zu erzählen.
Man braucht Geschichten, um irgendwas zu erzählen und zu erklären. Wir nutzen täglich Geschichten und sie werden immer mehr in Bereich UX benutzt. Wie wichtig sind Stories für Menschen und im User Experience Design?

Vortrag am 13.Oktober 2016 auf UX-Day Mannheim.
Autor: Cristián Acevedo.

Veröffentlicht in: Design
0 Kommentare
3 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
370
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
144
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
3
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Storytelling für UX: Eine Geschichte in 6 Schritten

  1. 1. STORYTELLING EINE GESCHICHTE IN 6 SCHRITTEN CRISTIAN ACEVEDO
  2. 2. TIPPS UND TRICKS, UM STORIES ÜBER UX UND PRODUKTE ZU ERZÄHLEN
  3. 3. CRISTIAN ACEVEDO / PHOENIX DESIGN 3UX-DAY MANNHEIM /13.10.2016 MÄRCHEN 1
  4. 4. CRISTIAN ACEVEDO / PHOENIX DESIGN 4UX-DAY MANNHEIM /13.10.2016 MÄRCHEN 2
  5. 5. CRISTIAN ACEVEDO / PHOENIX DESIGN 5UX-DAY MANNHEIM /13.10.2016 MÄRCHEN 3Illustrationen: Margaret Winifred Tarrant (1888-1959)
  6. 6. SCHNEEWITTCHEN
  7. 7. ROTKÄPPCHEN
  8. 8. VOR 27000 JAHREN
  9. 9. CRISTIAN ACEVEDO / PHOENIX DESIGN 9UX-DAY MANNHEIM /13.10.2016 WIE GESCHICHTEN DAS GEHIRN BEEINFLUSSEN ALEXANDER HUTH, 2016 (HTTP://GALLANTLAB.ORG/HUTH2016/)
  10. 10. CRISTIAN ACEVEDO / PHOENIX DESIGN 10UX-DAY MANNHEIM /13.10.2016 SZENARIO
  11. 11. CRISTIAN ACEVEDO / PHOENIX DESIGN 11UX-DAY MANNHEIM /13.10.2016 PERSONAS
  12. 12. DRAMATURGIE
  13. 13. CRISTIAN ACEVEDO / PHOENIX DESIGN 13UX-DAY MANNHEIM /13.10.2016 DIE STRUKTUR DER DREI-AKTE AUS HOLLYWOOD (SEIT DER ZEIT VON ARISTOTELES) KLASSISCHE DRAMATURGIE NORMALITÄT NORMALITÄT
  14. 14. CRISTIAN ACEVEDO / PHOENIX DESIGN 14UX-DAY MANNHEIM /13.10.2016 KLASSISCHE DRAMATURGIE Story = Figur + Konflikt + dramaturgisches Ziel
  15. 15. EINSTELLUNGSGRÖßE
  16. 16. CRISTIAN ACEVEDO / PHOENIX DESIGN 16UX-DAY MANNHEIM /13.10.2016 EINSTELLUNGSGRÖßE Totale Halbtotale Amerikanische Halbnahe Nahe Porträt Close-up Detailaufnahme Information/Zeit Information/Zeit Statische Aufnahme 5 sec. Statische Aufnahme 3 sec. Statische Aufnahme 2 sec. Bewegte Aufnahme 10 sec. Bewegte Aufnahme 5 sec. Bewegte Aufnahme 3 sec.
  17. 17. CRISTIAN ACEVEDO / PHOENIX DESIGN 17UX-DAY MANNHEIM /13.10.2016 VOGELPERSPEKTIVE BILDPERSPEKTIVEN
  18. 18. CRISTIAN ACEVEDO / PHOENIX DESIGN 18UX-DAY MANNHEIM /13.10.2016 FROSCHPERSPEKTIVE BILDPERSPEKTIVEN
  19. 19. CRISTIAN ACEVEDO / PHOENIX DESIGN 19UX-DAY MANNHEIM /13.10.2016 KAMERA WINKEL BILDPERSPEKTIVEN Normalperspektive Vogelperspektive Oberperspektive Unterperspektive Froschperspektive
  20. 20. SUSPENSE: ICH WILL MEHR WISSEN
  21. 21. CRISTIAN ACEVEDO / PHOENIX DESIGN 21UX-DAY MANNHEIM /13.10.2016 EINSTELLUNGSGRÖßEN DETAIL-AUFNAHME / WIRKUNG
  22. 22. CRISTIAN ACEVEDO / PHOENIX DESIGN 22UX-DAY MANNHEIM /13.10.2016
  23. 23. CRISTIAN ACEVEDO / PHOENIX DESIGN 23UX-DAY MANNHEIM /13.10.2016
  24. 24. CRISTIAN ACEVEDO / PHOENIX DESIGN 24UX-DAY MANNHEIM /13.10.2016
  25. 25. STORY SHAPING IN 6 STEPS
  26. 26. CRISTIAN ACEVEDO / PHOENIX DESIGN 26UX-DAY MANNHEIM /13.10.2016 1. DIE ZUSCHAUER
  27. 27. CRISTIAN ACEVEDO / PHOENIX DESIGN 27UX-DAY MANNHEIM /13.10.2016 KOMMUNIKATION 2.DAS THEMA AbstrakteNarrative
  28. 28. CRISTIAN ACEVEDO / PHOENIX DESIGN 28UX-DAY MANNHEIM /13.10.2016 Übertreibung, Gegenüberstellung, Inversion, Ironie, Projektion, Ausdehnung, Verdichtung DRAMATISCHER TRIEB (RHETORISCHE FIGUREN AUSWÄHLEN) 2.DAS THEMA Ausdehnung Projektion, Übertreibung Ironie
  29. 29. CRISTIAN ACEVEDO / PHOENIX DESIGN 29UX-DAY MANNHEIM /13.10.2016 DIE EMOTIONALE PRÄMISSE 3.DER PROTAGONIST
  30. 30. CRISTIAN ACEVEDO / PHOENIX DESIGN 30UX-DAY MANNHEIM /13.10.2016 DIE EMOTIONALE PRÄMISSE 3.DER PROTAGONIST Der Mensch (User) oder das Produkt Innovative Produkte konzentrieren sich auf den Life Style und Experiences, statt auf das Produkt selbst
  31. 31. CRISTIAN ACEVEDO / PHOENIX DESIGN 31UX-DAY MANNHEIM /13.10.2016 DIE EMOTIONALE PRÄMISSE 3.DER PROTAGONIST
  32. 32. CRISTIAN ACEVEDO / PHOENIX DESIGN 32UX-DAY MANNHEIM /13.10.2016 DIE EMOTIONALE PRÄMISSE 3.DER PROTAGONIST Authentizität Kulturelle Bedeutung Sensory Currency (hands-on activities, human contact, handmade) Archetypen (The Hero, The Innocent, The Explorer, The Magician, The Caregiver, etc)
  33. 33. CRISTIAN ACEVEDO / PHOENIX DESIGN 33UX-DAY MANNHEIM /13.10.2016 DIE PSYCHOLOGISCHE PRÄMISSE 4. DAS PROBLEM
  34. 34. CRISTIAN ACEVEDO / PHOENIX DESIGN 34UX-DAY MANNHEIM /13.10.2016 DIE PSYCHOLOGISCHE PRÄMISSE 4. DAS PROBLEM In jeder Story gibt es ein Problem oder einen Konflikt, das gelöst werden muss. Was, Wo, Wie? (Fokus setzen) Löst der Protagonist das Problem?
  35. 35. CRISTIAN ACEVEDO / PHOENIX DESIGN 35UX-DAY MANNHEIM /13.10.2016 5.DIE HANDLUNG/PLOT
  36. 36. CRISTIAN ACEVEDO / PHOENIX DESIGN 36UX-DAY MANNHEIM /13.10.2016 Chronologischer oder thematischer Ablauf? Welcher Moment ist wichtig in der Interaktion/Experience? 5.DIE HANDLUNG/PLOT
  37. 37. CRISTIAN ACEVEDO / PHOENIX DESIGN 37UX-DAY MANNHEIM /13.10.2016 ÄSTHETISCHE PRÄMISSE 6.DIE MATERIALEN
  38. 38. CRISTIAN ACEVEDO / PHOENIX DESIGN 38UX-DAY MANNHEIM /13.10.2016
  39. 39. CRISTIAN ACEVEDO / PHOENIX DESIGN 40UX-DAY MANNHEIM /13.10.2016
  40. 40. CRISTIAN ACEVEDO / PHOENIX DESIGN 41UX-DAY MANNHEIM /13.10.2016 STORY SHAPING GESTALTUNG EINER GESCHICHTE 1. Die Zuschauer 2. Das Thema 3. Der Protagonist 4. Das Problem 5. Die Handlung 6. Die Materialen
  41. 41. BOTSCHAFT ERZÄHLEN, NICHT ERKLÄREN
  42. 42. LOGIK, MORAL UND MAGIE Cristián Acevedo

×