SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Gesundheitsinformation
Deutsche Gesundheitshilfe e.V.
Neurologie Februar 2015
Deutsche Gesundheitshilfe e.V. (DGH) - Neurologie
Hausener Weg 61 - 60489 Frankfurt am Main • Postfach 94 03 03 - 60461 Frankfurt am Main
Sitz: Frankfurt am Main • Registernummer: VR 9580 • Geschäftsführung: Patrick Heinz
Tel.: 069-78 00 42 • Fax: 069-78 77 00 • info@gesundheitshilfe.de
www.gesundheitshilfe.de
Seite 1/2
Schlafstörungen - Ein Volksleiden mit Risiken
Neue Broschüre für Patienten informiert
Schlafstörungen sind ein weit verbreitetes Problem. Die Deutsche Gesundheitshilfe
informiert über Ursachen und Folgen, gezielte Möglichkeiten der Behandlung sowie
das Schlafhormon Melatonin.
Schlechter Schlaf: Millionen Menschen sind betroffen
Jeder zweite Erwachsene kennt gestörten Schlaf aus eigener Erfahrung.
Frauen und Senioren - aber auch Vielflieger und Schichtarbeiter - leiden besonders
häufig darunter. Die Ursachen sind vielfältig und reichen von Stress über
Erkrankungen und innere Unruhe bis hin zu einem beeinträchtigten Tag-Nacht-
Rhythmus. Schlafprobleme gelten heute als Volksleiden und werden in zwei große
Gruppen unterteilt: Einschlafstörungen und Durchschlafstörungen.
Die Folgen dürfen nicht unterschätzt werden
Guter und erholsamer Schlaf ist ein Grundbedürfnis und Voraussetzung für das
Wohlbefinden im Alltag. Wer unter Schlafmangel leidet, fühlt sich am nächsten Tag
häufig schlecht und antriebslos. Die möglichen Folgen sind Müdigkeit, eine erhöhte
Unfallgefahr, Fehler am Arbeitsplatz, Konzentrationsstörungen und nachlassende
körperliche und geistige Leistungsfähigkeit.
Hinzu kommt ein erhöhtes Krankheitsrisiko. So ist mittlerweile wissenschaftlich
belegt, dass chronische Schlaflosigkeit zu Bluthochdruck, Depressionen,
Beschwerden in Magen und Darm und Herzerkrankungen führen kann.
Viele Betroffene greifen unkritisch zum Schlafmittel. Vor allem bei älteren Menschen
ist ein hoher Verbrauch zu beobachten. Sehr häufig handelt es sich um chemisch-
synthetische Wirkstoffe, die den Schlaf erzwingen und nicht zu der gewünschten
Erholung führen. Bei längerer Einnahme kann ein gefährlicher Teufelskreis aus
Nebenwirkungen und Arzneimittelabhängigkeit entstehen.
Die Deutsche Gesundheitshilfe klärt auf
In der neuen Broschüre ‚Schlafstörungen‘ erfahren Patienten, wie schlechter Schlaf
entsteht, welche Risiken damit verbunden sind, warum das Hormon Melatonin eine
Deutsche Gesundheitshilfe e.V. - Neurologie
Gesundheitsinformation Februar 2015
Deutsche Gesundheitshilfe e.V. (DGH) - Neurologie
Hausener Weg 61 - 60489 Frankfurt am Main • Postfach 94 03 03 - 60461 Frankfurt am Main
Sitz: Frankfurt am Main • Registernummer: VR 9580 • Geschäftsführung: Patrick Heinz
Tel.: 069-78 00 42 • Fax: 069-78 77 00 • info@gesundheitshilfe.de
www.gesundheitshilfe.de
Seite 2/2
wichtige Rolle spielt und wie die Balance des Schlaf-Wach-Rhythmus wieder
hergestellt werden kann.
Weitere Informationen zum Thema sowie zur Anforderung der Broschüre auf
http://www.gesundheitshilfe.de/aktionen/schlafstoerungen/
____________________
Über die Deutsche Gesundheitshilfe:
Die Deutsche Gesundheitshilfe e.V. wurde 1978 gegründet und ist ein gemeinnütziger Verein für die
bundesweite Aufklärung und Information in Gesundheit und Medizin. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen
sowohl allgemein alle Menschen als auch individuell der einzelne Patient in Therapie, Vorbeugung,
Früherkennung und Prophylaxe. Gesund bleiben und gesund werden ist das Ziel - durch
Gesundheitsberatung, Veranstaltungen oder Broschüren. Hierbei informiert der Verein über Symptome
und deren Bedeutung, Verfahren der Diagnose, die Art der Krankheit, die medizinische Indikation und
Möglichkeiten der Behandlung. Zusätzlich ist die Deutsche Gesundheitshilfe für Fachkreise tätig und
richtet sich dabei an Ärzte, Apotheker sowie andere Heilberufe und Therapeuten.
Folgen Sie uns:
www.twitter.com/dgh_ev

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Schlafstörungen - Ein Volksleiden mit Risiken

Pharmaland Baden-Württemberg 2013
Pharmaland Baden-Württemberg 2013Pharmaland Baden-Württemberg 2013
Pharmaland Baden-Württemberg 2013
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Autonom sommer 2020
Autonom sommer 2020Autonom sommer 2020
Autonom sommer 2020
Philip Berry
 
Social Review "Beauty and Health Care"
Social Review "Beauty and Health Care"Social Review "Beauty and Health Care"
Social Review "Beauty and Health Care"interactivelabs
 
Neuausrichtung der Praxis für Naturheilkunde von Annette Lartey
Neuausrichtung der Praxis für Naturheilkunde von Annette LarteyNeuausrichtung der Praxis für Naturheilkunde von Annette Lartey
Neuausrichtung der Praxis für Naturheilkunde von Annette Lartey
UPA Verlags GmbH
 
SYMPOSIUM 2014 FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- u...
SYMPOSIUM 2014  FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- u...SYMPOSIUM 2014  FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- u...
SYMPOSIUM 2014 FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- u...
DAVID MALAM
 
Mangelernährung bei Krebs
Mangelernährung bei KrebsMangelernährung bei Krebs
Mangelernährung bei Krebs
Deutsche Gesundheitshilfe
 
Fragen an die Experten des Hearings in der Studiengruppe zu SOC/472 (1,4-11)
Fragen an die Experten des Hearings in der Studiengruppe zu SOC/472 (1,4-11)Fragen an die Experten des Hearings in der Studiengruppe zu SOC/472 (1,4-11)
Fragen an die Experten des Hearings in der Studiengruppe zu SOC/472 (1,4-11)
European Economic and Social Committee - SOC Section
 
Feiertags-Hotline für Angehörige schwerkranker Patienten
Feiertags-Hotline für Angehörige schwerkranker PatientenFeiertags-Hotline für Angehörige schwerkranker Patienten
Feiertags-Hotline für Angehörige schwerkranker Patientenpr-artcontact
 
[BVHI] Hörvorsorge: Schwerhörigkeit vorbeugen
[BVHI] Hörvorsorge: Schwerhörigkeit vorbeugen[BVHI] Hörvorsorge: Schwerhörigkeit vorbeugen
[BVHI] Hörvorsorge: Schwerhörigkeit vorbeugen
Bundesverband der Hörsysteme-Industrie
 
pressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdf
pressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdfpressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdf
pressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 

Ähnlich wie Schlafstörungen - Ein Volksleiden mit Risiken (10)

Pharmaland Baden-Württemberg 2013
Pharmaland Baden-Württemberg 2013Pharmaland Baden-Württemberg 2013
Pharmaland Baden-Württemberg 2013
 
Autonom sommer 2020
Autonom sommer 2020Autonom sommer 2020
Autonom sommer 2020
 
Social Review "Beauty and Health Care"
Social Review "Beauty and Health Care"Social Review "Beauty and Health Care"
Social Review "Beauty and Health Care"
 
Neuausrichtung der Praxis für Naturheilkunde von Annette Lartey
Neuausrichtung der Praxis für Naturheilkunde von Annette LarteyNeuausrichtung der Praxis für Naturheilkunde von Annette Lartey
Neuausrichtung der Praxis für Naturheilkunde von Annette Lartey
 
SYMPOSIUM 2014 FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- u...
SYMPOSIUM 2014  FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- u...SYMPOSIUM 2014  FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- u...
SYMPOSIUM 2014 FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- u...
 
Mangelernährung bei Krebs
Mangelernährung bei KrebsMangelernährung bei Krebs
Mangelernährung bei Krebs
 
Fragen an die Experten des Hearings in der Studiengruppe zu SOC/472 (1,4-11)
Fragen an die Experten des Hearings in der Studiengruppe zu SOC/472 (1,4-11)Fragen an die Experten des Hearings in der Studiengruppe zu SOC/472 (1,4-11)
Fragen an die Experten des Hearings in der Studiengruppe zu SOC/472 (1,4-11)
 
Feiertags-Hotline für Angehörige schwerkranker Patienten
Feiertags-Hotline für Angehörige schwerkranker PatientenFeiertags-Hotline für Angehörige schwerkranker Patienten
Feiertags-Hotline für Angehörige schwerkranker Patienten
 
[BVHI] Hörvorsorge: Schwerhörigkeit vorbeugen
[BVHI] Hörvorsorge: Schwerhörigkeit vorbeugen[BVHI] Hörvorsorge: Schwerhörigkeit vorbeugen
[BVHI] Hörvorsorge: Schwerhörigkeit vorbeugen
 
pressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdf
pressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdfpressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdf
pressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdf
 

Schlafstörungen - Ein Volksleiden mit Risiken

  • 1. Gesundheitsinformation Deutsche Gesundheitshilfe e.V. Neurologie Februar 2015 Deutsche Gesundheitshilfe e.V. (DGH) - Neurologie Hausener Weg 61 - 60489 Frankfurt am Main • Postfach 94 03 03 - 60461 Frankfurt am Main Sitz: Frankfurt am Main • Registernummer: VR 9580 • Geschäftsführung: Patrick Heinz Tel.: 069-78 00 42 • Fax: 069-78 77 00 • info@gesundheitshilfe.de www.gesundheitshilfe.de Seite 1/2 Schlafstörungen - Ein Volksleiden mit Risiken Neue Broschüre für Patienten informiert Schlafstörungen sind ein weit verbreitetes Problem. Die Deutsche Gesundheitshilfe informiert über Ursachen und Folgen, gezielte Möglichkeiten der Behandlung sowie das Schlafhormon Melatonin. Schlechter Schlaf: Millionen Menschen sind betroffen Jeder zweite Erwachsene kennt gestörten Schlaf aus eigener Erfahrung. Frauen und Senioren - aber auch Vielflieger und Schichtarbeiter - leiden besonders häufig darunter. Die Ursachen sind vielfältig und reichen von Stress über Erkrankungen und innere Unruhe bis hin zu einem beeinträchtigten Tag-Nacht- Rhythmus. Schlafprobleme gelten heute als Volksleiden und werden in zwei große Gruppen unterteilt: Einschlafstörungen und Durchschlafstörungen. Die Folgen dürfen nicht unterschätzt werden Guter und erholsamer Schlaf ist ein Grundbedürfnis und Voraussetzung für das Wohlbefinden im Alltag. Wer unter Schlafmangel leidet, fühlt sich am nächsten Tag häufig schlecht und antriebslos. Die möglichen Folgen sind Müdigkeit, eine erhöhte Unfallgefahr, Fehler am Arbeitsplatz, Konzentrationsstörungen und nachlassende körperliche und geistige Leistungsfähigkeit. Hinzu kommt ein erhöhtes Krankheitsrisiko. So ist mittlerweile wissenschaftlich belegt, dass chronische Schlaflosigkeit zu Bluthochdruck, Depressionen, Beschwerden in Magen und Darm und Herzerkrankungen führen kann. Viele Betroffene greifen unkritisch zum Schlafmittel. Vor allem bei älteren Menschen ist ein hoher Verbrauch zu beobachten. Sehr häufig handelt es sich um chemisch- synthetische Wirkstoffe, die den Schlaf erzwingen und nicht zu der gewünschten Erholung führen. Bei längerer Einnahme kann ein gefährlicher Teufelskreis aus Nebenwirkungen und Arzneimittelabhängigkeit entstehen. Die Deutsche Gesundheitshilfe klärt auf In der neuen Broschüre ‚Schlafstörungen‘ erfahren Patienten, wie schlechter Schlaf entsteht, welche Risiken damit verbunden sind, warum das Hormon Melatonin eine
  • 2. Deutsche Gesundheitshilfe e.V. - Neurologie Gesundheitsinformation Februar 2015 Deutsche Gesundheitshilfe e.V. (DGH) - Neurologie Hausener Weg 61 - 60489 Frankfurt am Main • Postfach 94 03 03 - 60461 Frankfurt am Main Sitz: Frankfurt am Main • Registernummer: VR 9580 • Geschäftsführung: Patrick Heinz Tel.: 069-78 00 42 • Fax: 069-78 77 00 • info@gesundheitshilfe.de www.gesundheitshilfe.de Seite 2/2 wichtige Rolle spielt und wie die Balance des Schlaf-Wach-Rhythmus wieder hergestellt werden kann. Weitere Informationen zum Thema sowie zur Anforderung der Broschüre auf http://www.gesundheitshilfe.de/aktionen/schlafstoerungen/ ____________________ Über die Deutsche Gesundheitshilfe: Die Deutsche Gesundheitshilfe e.V. wurde 1978 gegründet und ist ein gemeinnütziger Verein für die bundesweite Aufklärung und Information in Gesundheit und Medizin. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen sowohl allgemein alle Menschen als auch individuell der einzelne Patient in Therapie, Vorbeugung, Früherkennung und Prophylaxe. Gesund bleiben und gesund werden ist das Ziel - durch Gesundheitsberatung, Veranstaltungen oder Broschüren. Hierbei informiert der Verein über Symptome und deren Bedeutung, Verfahren der Diagnose, die Art der Krankheit, die medizinische Indikation und Möglichkeiten der Behandlung. Zusätzlich ist die Deutsche Gesundheitshilfe für Fachkreise tätig und richtet sich dabei an Ärzte, Apotheker sowie andere Heilberufe und Therapeuten. Folgen Sie uns: www.twitter.com/dgh_ev