Wege entstehen beim Tanzen
mit afrikanischen Kräften
Ulrike Juchmann
ii
iii
Legba Kraft des Störens und der Kommunikation
Ossain Kraft des Waldes und der Selbstheilung
Oxossi Kraft des Instinkte...
iv
Reiselust wecken
	 Die Herkunft der Orishas
Die tanzenden, afrikanischen Götter und Göttinnen (Orishas) be-
gegneten mir i...
Mehr und mehr begann ich dann, die Götter anderen Menschen
nahe zu bringen in der Therapie, im Coaching, in Gruppen, in Se...
Ein Workshopteilnehmer, selbst Arzt und Hypnotherapeut,
äußerte treffend: „Ich suche bei jeder Kraft, bei jedem Gott einen...
10
Ossain
	 Die Kraft des Waldes
„Das Tanzen mit Ossain war wie eine Befreiung.”
“Ich habe mich richtig verwurzelt gefühlt...
11
Du kannst Ossain einladen und seine Fähigkeiten kennen lernen.
Stell dich hüftbreit hin, die Füße parallel, dein Gewich...
12
Mit der Einatmung kannst du dich strecken und dehnen, mit dem
Ausatmen, lass deinen Rücken etwas rund werden und entspa...
24
Oshun
	 Die Kraft der Schönheit und Leichtigkeit
„Als ich mich selbst so positiv wahrgenommen habe,
wurde auch mein Bli...
25
Du kannst Oshun tanzen und dich mit ihren Qualitäten verbinden
und sie auch in dir finden und stärken. Stell dir vor, d...
26
Der Blick in den Spiegel verbindet dich mit deiner Schönheit und
Lebensfreude. Oshun ist großzügig und verteilt die Leb...
27
Ende der Vorschau
Weitere 10 Tanzgötter in der Broschüre
36
Literatur
Kay Hoffman: Göttliche Geschichten. Praxisbuch zu Samba
Gods II. 2006
Yvonne Daniel. Dancing Wisdom.2005
Musi...
37
Ulrike Juchmann			
Psychologische Psychotherapeutin, Systemische Therapeutin und
Lehrtherapeutin (SG) und Verhaltensthe...
38
Dank
Ich möchte an dieser Stelle Gitty Rumpf und Kay Hoffman danken,
von denen ich so viel im Tanz von und mit den Gött...
39
Ulrike Juchmann
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Tanz Broschüre (Feb 2015) - Vorschau

1.581 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die tanzenden, afrikanischen Götter und Göttinnen (Orishas) begegneten mir in der Ausbildung „Archetypen im Tanz“ von Gitty Rumpf und Kay Hoffman. Als Orishas werden die Götter in der Religion der Yoruba (Westafrika) bezeichnet, sie sind Naturkräfte mit menschlichen Stärken und Schwächen. So dienen sie als Vermittler zwischen den Menschen und dem allmächtigen Olorun. Die Orishas sind im Zuge des Sklavenhandels nach Amerika, Cuba und Brasilien gelangt und wurden dort meist synkretistisch mit katholischen Heiligen verbunden (auch um die alten Traditionen und den ursprünglichen Glauben überhaupt weiter leben zu können) .

http://www.tanz-juchmann.de/

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.581
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
833
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Tanz Broschüre (Feb 2015) - Vorschau

  1. 1. Wege entstehen beim Tanzen mit afrikanischen Kräften Ulrike Juchmann
  2. 2. ii
  3. 3. iii Legba Kraft des Störens und der Kommunikation Ossain Kraft des Waldes und der Selbstheilung Oxossi Kraft des Instinktes Oxumare Kraft des Regenbogens Xango Kraft des Feuers Ogun Kraft der Klarheit und Entschiedenheit Qya Kraft des Windes und der Veränderung Oshun Kraft der Schönheit und Leichtigkeit Yemanja Kraft des Meeres und der Sehnsucht Omulu Kraft der Klage und Trauer Obatala Kraft der Selbstversöhnung und des Friedens Nana Kraft der Ruhe und Weisheit
  4. 4. iv
  5. 5. Reiselust wecken Die Herkunft der Orishas Die tanzenden, afrikanischen Götter und Göttinnen (Orishas) be- gegneten mir in der Ausbildung „Archetypen im Tanz“ von Gitty Rumpf und Kay Hoffman. Als Orishas werden die Götter in der Religion der Yoruba (Westafrika) bezeichnet, sie sind Naturkräfte mit menschlichen Stärken und Schwächen. So dienen sie als Ver- mittler zwischen den Menschen und dem allmächtigen Olorun. Die Orishas sind im Zuge des Sklavenhandels nach Amerika, Cuba und Brasilien gelangt und wurden dort meist synkretistisch mit katho- lischen Heiligen verbunden (auch um die alten Traditionen und den ursprünglichen Glauben überhaupt weiter leben zu können) . Die Orishas, die die Basis für die hier vorgestellten Stärken im Tanz bilden, werden auch im europäischen Kulturkreis „verstanden“ und in Musik, Bildern und Bewegungen verkörpert und damit erfahrbar. Wir können im Tanz „verreisen“ und neue Erfahrungen machen. Kay Hoffman (2006, S.24) sieht die Orishas als „Bewusstseinsöff- ner“, als Energien, denen wir zunächst im Tanz und damit auch im Leben mehr Platz geben können. In den Orishas lassen sich universelle, menschliche Kräfte, Arche- typen, Ressourcen finden, die wir aktivieren und entwickeln kön- nen. Sie können auch als innere Persönlichkeitsaspekte gesehen werden, die wir im Tanz entdecken und stärken. Ich werde nicht müde, die Orishas immer wieder über viele Jahre hinweg zu tanzen an unterschiedlichen Orten, in der Natur, in Tanz- räumen. Zunächst dienten sie mir als Kraftquelle nur für mich.
  6. 6. Mehr und mehr begann ich dann, die Götter anderen Menschen nahe zu bringen in der Therapie, im Coaching, in Gruppen, in Semi- naren und auf großen Tagungen. Ich fand meinen eigenen Stil, diese archetypischen Kräfte zu tanzen und sie anderen Menschen zu ver- mitteln. Was mich dabei immer wieder überrascht und freut, dass die Sprache des Tanzes universell ist. In meinen Seminaren lade ich zum Experimentieren mit den Vor- stellungsbildern, den Archetypen im Tanz ein. Jede Gottheit hat eine eigene Musik, Gesten und Schritte und ganz individuelle Stärken, die sich im Tanz zeigen. Diese Fähigkeiten kann man sich zu Eigen machen, sich damit verbinden und in sich selbst wach rufen. Es entsteht die Freiheit, mit den kraftvollen Qualitäten im Tanz zu improvisieren, sie persönlich zu färben und weiter zu entwickeln. In dieser Broschüre möchte ich folgende Kräfte vorstellen: Legba - die Kraft des Störens und der Kommunikation Ossain - die Kraft des Waldes und der Selbstheilung Oxossi - die Kraft des Instinktes Oxumare - die Kraft des Regenbogens Xango - die Kraft des Feuers Ogun - die Kraft der Klarheit und Entschiedenheit Qya - die Kraft des Windes und der Veränderung Oshun - die Kraft der Schönheit und Leichtigkeit Yemanja - die Kraft des Meeres und der Sehnsucht Omulu - die Kraft der Klage und Trauer Obatala - die Kraft der Selbstversöhnung und des Friedens Nana - die Kraft der Ruhe und Weisheit Jede dieser Kräfte hat einen Ort, an dem sie sich wohl fühlt eine Gestalt und Farbe, Symbole und Gegenstände besondere Eigenschaften und Fähigkeiten eine eigene Art zu tanzen • • • • • • • • • • • • • • • •
  7. 7. Ein Workshopteilnehmer, selbst Arzt und Hypnotherapeut, äußerte treffend: „Ich suche bei jeder Kraft, bei jedem Gott einen Zugang, eine Möglichkeit, ihn zu erfahren“. Die Zugänge und „Türöffner“ sind vielfältig, und es gilt, sie indivi- duell und immer wieder neu zu entdecken. Die Kräfte lassen sich durch Imagination, Bilder, Musik, Gesten und Bewegungen kennen lernen und verkörpern. Hilfreich sind die rhyth- mische, sich wiederholende Musik und auch die sich wiederholenden Bewegun- gen, die tranceinduzierend sein können (wie Schüt- teln, Stampfen, Torkeln) und damit auch den Raum geben, für neue Erfahrun- gen und heilsame Impulse aus dem Unbewussten. Die eigene innere Vielfalt wird erfahrbar und wirkt vitalisierend und stärkend. Ich wünsche viel Freude beim Lesen und beim Tanzen! Ulrike Juchmann März 2015
  8. 8. 10 Ossain Die Kraft des Waldes „Das Tanzen mit Ossain war wie eine Befreiung.” “Ich habe mich richtig verwurzelt gefühlt im Waldboden, verbunden mit der Natur.” “Es ist spannend, wie viel es loszulassen, abzuschütteln gibt, sehr entspannend.” “Die Idee mit der Heilmedizin ist so wohltuend.” Ossain fühlt sich im Wald inmitten von Bäumen, Pflan- zen, Kräutern wohl. Man erkennt ihn an der grünen Farbe, und sein Symbol ist ein Vogel. Er kennt sich mit Pflanzen und Heilkräutern aus, er weiß, wo sie zu finden sind und wie sie wirken. Ossain stellt Heilmedizin im richtigen Mischungsverhält- nis, der passenden Dosier- ung zusammen und nimmt sie dann zu sich. Durch das Schütteln seines Körpers gelangt die Medizin dahin, wo sie gebraucht wird und heilen kann.
  9. 9. 11 Du kannst Ossain einladen und seine Fähigkeiten kennen lernen. Stell dich hüftbreit hin, die Füße parallel, dein Gewicht auf beide Füße gleichmäßig verteilt, und die Fußgelenke, Kniegelenke und Hüftgelenke weich und durchlässig. Schließ für einige Momente die Augen und stell dir vor, dass deine Füße auf einem weichen Waldboden stehen und du umgeben bist von schönen Bäumen und üppigen grünen Pflanzen. Spüre dich durch die Fußsohlen mit dem Waldboden verbunden, wie verwurzelt und fühle die dich umgebende kraftvolle Natur des Wal- des. Nimm deinen Atem wahr, das Einatmen und das Ausatmen.
  10. 10. 12 Mit der Einatmung kannst du dich strecken und dehnen, mit dem Ausatmen, lass deinen Rücken etwas rund werden und entspanne. Fühle über den Atem und die Bewegung des Streckens und Ent- spannens den Rhythmus der Natur, den Wechsel von Wachsen und sich zusammenziehen. Wie eine Pflanze sich dem Sonnenlicht entgegenstreckt und sich dann auch wieder schließt. Dann lass ein sanftes Schütteln entstehen, zunächst in den Händen, den Armen, den Schultern. Du kannst beginnen, deinen gesamten Körper sanft aus den Knien heraus zu schütteln. Wie ein afrika- nisches Musikinstrument, eine Kalebasse, die mit Kernen gefüllt ist, geschüttelt wird und ein sanftes Rasselgeräusch entsteht. Du schüttelst deinen gesamten Körper, mal sanfter, mal stärker, finde heraus, was dir im Moment gut tut. Und nun führe deine Hände zu- sammen, bilde mit den Händen ein Gefäß und schüttel darin deine Heilmedizin. Dann führe deinen Daumen in einem weiten Bogen zu deinem Mund. Du trinkst jetzt deine extra für dich zusammen- gestellte Heilmedizin und schüttelst sie in deinem Körper dorthin, wo sie wirken soll. Was du von Ossain lernen kannst: Verbundenheit mit der Natur Loslassen und Entspannung Gesundheit und Selbstheilung Ein richtiges Maß finden, Ausbalancierung Das Tanzen von Ossain hilft, wenn es zu stressig wird, wenn zu viel Anspannung da ist, wenn zu viel festgehalten wird und die Atmung flach ist, bei Ärger, Wut und Traurigkeit und Erschöpfung. Ossain hilft abzuschütteln, zu lockern, loszulassen und neue Energie zu ge- winnen. • • • •
  11. 11. 24 Oshun Die Kraft der Schönheit und Leichtigkeit „Als ich mich selbst so positiv wahrgenommen habe, wurde auch mein Blick auf die Welt positiv.” “Ich habe mich so verspielt und kindlich gefühlt.” “Ich habe die Erlaubnis bekommen, mich schön zu finden.” Oshun ist eine Göttin des Süßwassers, sie liebt es, an Wasserfäl- len, Teichen und Flüssen zu sein. Sie ist die Göttin der Schönheit, des Reichtums und des Glücks. Ihre Farbe ist das Gold, sie trägt Fächer und Perlenschmuck und einen Spiegel. Sie badet in Leich- tigkeit, Ästhetik und Reichtum und verbin- det sich mit dem Wohltuenden und Schönen. Oshun schüttelt alles aus dem Handgelenk, sie nimmt das Leben leicht und genießt die Freuden des Lebens. Sie ist sich ganz sich- er, dass ihr das Gute zusteht und dass es genug von den schönen Dingen gibt, wie ein nie versiegender Quell des Glücks.
  12. 12. 25 Du kannst Oshun tanzen und dich mit ihren Qualitäten verbinden und sie auch in dir finden und stärken. Stell dir vor, du stehst unter einem angenehmen Wasserfall, du lässt die Wassertropfen per- len, mit Leichtigkeit von deinen Händen. Du benetzt dein Gesicht mit kühlendem Wasser und fächelst dir Luft zu. Du wiegst dich in den Hüften und dein ganzer Körper strahlt Leichtigkeit und Freude aus.
  13. 13. 26 Der Blick in den Spiegel verbindet dich mit deiner Schönheit und Lebensfreude. Oshun ist großzügig und verteilt die Lebensschätze auch an andere und feiert das Leben. Du kannst durch eine lockere Handbewegung den Glücksfaden zu dir ziehen, es ist immer genug vorhanden, um dich zu versorgen und davon überschwänglich zu verteilen. Oshun zeigt dir im Tanz: Schönheit und Lebensfreude Hingabe und Genuss Die Leichtigkeit des Seins Das Tanzen mit Oshun hebt die Stimmung, bringt Leichtigkeit und Lebensfreude. Sie verbindet mit einem optimistischen Blick auf die Welt und auf sich. Das Tanzen von Oshun führt aus Niedergeschla- genheit und zu vielen Grübeleien hinaus in den spielerischen, ge- nussvollen Tanz mit dem Leben. • • •
  14. 14. 27 Ende der Vorschau Weitere 10 Tanzgötter in der Broschüre
  15. 15. 36 Literatur Kay Hoffman: Göttliche Geschichten. Praxisbuch zu Samba Gods II. 2006 Yvonne Daniel. Dancing Wisdom.2005 Musikanregungen Brent Lewis: Pulse Dudu Tucci: Orishas Guem et Zaka: Best of Percussion Kay Hoffman hat Musik für die Götter komponiert, zu finden auf ihrer Homepage www.kayhoffman.de DVD`s Ulrike Juchmann: Wege entstehen beim Tanzen… mit afri- kanischen Kräften. KITA13 –MtFrD; 2013. (Teil 1 und Teil 2); Auditorium Netzwerk Ulrike Juchmann; Stärken tanzen; Mittagsworkshops auf der Tagung Mentale Stärken. 2014 (Teil 1 und Teil 2), Auditorium Netzwerk Text/Idee/Konzeption Ulrike Juchmann Fotos Alle Fotos von Ulrike Juchmann, bis auf Porträt Seite 37 von Soany Guigand Zeichnungen Annika Uppendahl: Tanzbaum, Legba, Ossain, Oxumare, Ogun, Qya, Oshun, Yemanja, Nana Eva Andrzejewski: Oxossi, Xango, Omulu, Obatala. Alle Veröffentlichungsrechte für Texte, Fotos, Zeichnungen und Abbildungen liegen bei Ulrike Juchmann. • • • • • • • • • •
  16. 16. 37 Ulrike Juchmann Psychologische Psychotherapeutin, Systemische Therapeutin und Lehrtherapeutin (SG) und Verhaltenstherapeutin. Viele Weiter- bildungen in Tanz- und Tanztherapie. MBCT Lehrerin (Institut für Achtsamkeit und Stressbewältigung). Trainerin, Dozentin und Coach. Von 2012 -2014 Mitarbeit in der ReSource Studie des Max Planck Instituts Leipzig zum Thema „Entwicklung von Mitgefühl“ als Medi- tationslehrerin und Psychologin. Eigene Praxis für Achtsamkeit, Führungscoaching und Psychothera- pie in der Kopenhagenerstr. 18, 10437 Berlin. Für Informationen: www.tanz-juchmann.de info@tanz-juchmann.de Praxis: 030/ 445 08 67 Mobil: 0173 628 7732
  17. 17. 38 Dank Ich möchte an dieser Stelle Gitty Rumpf und Kay Hoffman danken, von denen ich so viel im Tanz von und mit den Göttern gelernt habe. Meine Freundin Ilse Quaas steckte mich an mit ihrer Begeisterung für Improvisation im Tanz und das Suchen und Finden von pas- senden Musikstücken. Danke dafür! Berend Boll danke ich für das geduldige und kompetente Layouten der Broschüre. Annika Uppendahl und Eva Andrzejewski möchte ich dafür danken, dass sie die Götter zeichnerisch so treffend umgesetzt haben. Und ich danke allen Kurs- und TagungsteilnehmerInnen, die mit mir getanzt haben und mit ihrer positiven Resonanz dazu beitragen, dass ich diese Arbeit fortsetze und nun auch diese Broschüre ver- fasst habe. Eine Kursteilnehmerin schrieb mir nach einem Tanzseminar folgen- de Zeilen: „ Die Götter in mir begleiten mich täglich. Inzwischen gelingt es mir auch, sie einfach nur in Gedanken zu tanzen!“
  18. 18. 39
  19. 19. Ulrike Juchmann

×