Eliten-Netzwerke deutscher Journalisten und ihre Auswirkungen  am Beispiel der Außen- und Sicherheitspolitik  Uwe Krüger  ...
Gliederung          •   Einführung          •   Soziale Netzwerke          •   Frame-Analyse          •   Fazit und Ethik-...
Einführung          Fotos: www.nachrichtenaufklaerung.de                                                 • Initiative Nach...
Einführung                                                    Der Spiegel 3/2001Seite 4   Einführung   Netzwerke   Frames ...
Einführung                                                    Die Zeit 3/2001 und 26/2001Seite 5   Einführung   Netzwerke ...
Einführung          • Andreas Zumach, UNO-Korrespondent der taz in            Genf:            „Die Wahrheit wird nach wie...
Einführung          Diskutiert der Journalismus Themen nur dann, wenn          auch die Mächtigen darüber reden?          ...
Netzwerkanalyse: Methode          • Positionseliten von 21 deutschen Leitmedien ermittelt            (219 Personen)       ...
Gesamtnetzwerk  Weltwirtschafts-  forum Davos (16)  2.500 Eliten aus  Wirtschaft, Politik,                       M 100 San...
Gesamtnetzwerk  Atlantik-Brücke (6)  Freundschaftsverein                                       Münchner  Deutschland – USA...
GesamtnetzwerkSeite 11   Einführung   Netzwerke   Frames   Fazit
Netzwerk Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ)Seite 12   Einführung   Netzwerke   Frames   Fazit
2+Seite 13   Einführung   Netzwerke   Frames   Fazit
3+Seite 14   Einführung   Netzwerke   Frames   Fazit
Netzwerk Stefan Kornelius (Süddeutsche)Seite 15   Einführung   Netzwerke   Frames   Fazit
3+Seite 16   Einführung   Netzwerke   Frames   Fazit
Netzwerk Josef Joffe (Die Zeit)Seite 17   Einführung   Netzwerke   Frames   Fazit
4+Seite 18   Einführung   Netzwerke   Frames   Fazit
Frame-Analyse           • Haben diese Netzwerke denn einen Einfluss auf die             Berichterstattung?           • unt...
Frame-Analyse: Thema  Quelle: www.infratest-dimap.deSeite 20                             Einführung   Netzwerke   Frames  ...
Frame-Analyse: Methode           • Gesucht wurden alle Artikel der vier Journalisten             Klaus-Dieter Frankenberge...
Framing-Analyse: ErgebnisseSeite 22   Einführung   Netzwerke   Frames   Fazit
Frame-Analyse: Ergebnisse           Frame-Element „erweiterter Sicherheitsbegriff“           •   „Die Finanzkrise und die ...
Framing-Analyse: ErgebnisseSeite 24   Einführung   Netzwerke   Frames   Fazit
Frame-Analyse: Ergebnisse           Frame-Element „Bedrohungskatalog“           •   „Die letzten Jahre haben das Bedrohung...
Framing-Analyse: ErgebnisseSeite 26   Einführung   Netzwerke   Frames   Fazit
Frame-Analyse: Ergebnisse           Frame-Element „Bündnis mit USA pflegen!“           •   „Als atlantische Gemeinschaft l...
Framing-Analyse: ErgebnisseSeite 28   Einführung   Netzwerke   Frames   Fazit
Frame-Analyse: Ergebnisse           Frame-Element „Volk überzeugen!“           •   „Den Meinungskampf an der Heimatfront d...
Frame-Analyse: Ergebnisse           • In Grundsatzfragen liegen die Journalisten auf der             Linie von USA, Nato u...
Frame-Analyse: Gegencheck           • Leitmedien mit Ressortleitern ohne einschlägige             Netzwerke: Frankfurter R...
Fazit           • Koinzidenz von Netzwerken und Argumentation ist             wahrscheinlich ein Zusammenhang, aber kein s...
Folgerungen für journalistische Ethik           • Berufsständische Ethik-Kodizes schweigen zum Thema             Eliten-Nä...
Danke für Ihre Aufmerksamkeit!Seite 34
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Eliten-Netzwerke deutscher Journalisten und ihre Auswirkungen am Beispiel der Außen- und Sicherheitspolitik

6.292 Aufrufe

Veröffentlicht am

Journalisten brauchen Nähe zu den Mächtigen, um informiert zu sein – und sollen doch unabhängig bleiben. Dieser Vortrag zeigt, wie eng deutsche Leitmedien mit Eliten aus Politik und Wirtschaft verflochten sind und fragt, ob das Auffälligkeiten, Leerstellen und Tabus in der Berichterstattung nach sich zieht. Eine Netzwerkanalyse fokussiert die soziale Umgebung von 219 leitenden Redakteuren – mit dem Ergebnis, dass jeder Dritte informelle Kontakte zu Eliten unterhielt. Besonders auffällig: die dichten Netzwerke von vier Außenpolitik- Journalisten in Nato- und US-affinen Kreisen. Anschließend zeigt eine Frame-Analyse zum Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr und zum „erweiterten Sicherheitsbegriff“ die Konformität dieser Journalisten mit dem Diskurs des außen- und sicherheitspolitischen Establishments auf. Schließlich werden die möglichen Zusammenhänge zwischen diesen Befunden (Eliten-Netzwerke und Argumentation der Journalisten) diskutiert und Folgerungen für die journalistische Ethik abgeleitet.
Ausführlich sind die Befunde nachzulesen im Buch "Meinungsmacht. Der Einfluss von Eliten auf Leitmedien und Alpha-Journalisten - eine kritische Netzwerkanalyse" (Herbert von Halem Verlag, Köln 2013).

0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
6.292
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2.238
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
46
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Eliten-Netzwerke deutscher Journalisten und ihre Auswirkungen am Beispiel der Außen- und Sicherheitspolitik

  1. 1. Eliten-Netzwerke deutscher Journalisten und ihre Auswirkungen am Beispiel der Außen- und Sicherheitspolitik Uwe Krüger 56. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- undSeite 1 Kommunikationswissenschaft – Dortmund, 1.-3. Juni 2011
  2. 2. Gliederung • Einführung • Soziale Netzwerke • Frame-Analyse • Fazit und Ethik-FolgerungenSeite 2
  3. 3. Einführung Fotos: www.nachrichtenaufklaerung.de • Initiative Nachrichtenaufklärung veröffentlicht jährlich eine Top-Ten-Liste vernachlässigter Themen • 2008 auf der Liste: „Gefahren durch Uran-Munition in Kriegsgebieten“Seite 3 Einführung Netzwerke Frames Fazit
  4. 4. Einführung Der Spiegel 3/2001Seite 4 Einführung Netzwerke Frames Fazit
  5. 5. Einführung Die Zeit 3/2001 und 26/2001Seite 5 Einführung Netzwerke Frames Fazit
  6. 6. Einführung • Andreas Zumach, UNO-Korrespondent der taz in Genf: „Die Wahrheit wird nach wie vor unterdrückt. Es gibt Stellen, die das Thema nicht wollen. (…) Industrie, Regierungen, Militärs. Und es geht vor allem darum, horrenden Schadenersatzforderungen von den bislang – möglicherweise mehreren Hunderttausend – Geschädigten zu entgehen.“ (message 1/2008)Seite 6 Einführung Netzwerke Frames Fazit
  7. 7. Einführung Diskutiert der Journalismus Themen nur dann, wenn auch die Mächtigen darüber reden? Sind die Journalisten gar von Eliten kognitiv vereinnahmt, weil sie oft und vertraulich Umgang mit ihnen haben – übernehmen sie also deren Perspektive, deren Problembewusstsein und deren blinde Flecken?Seite 7 Einführung Netzwerke Frames Fazit
  8. 8. Netzwerkanalyse: Methode • Positionseliten von 21 deutschen Leitmedien ermittelt (219 Personen) • Wo treffen sie Eliten aus Politik und Wirtschaft außerhalb ihrer journalistischen Pflichten? • Vereine, Stiftungen, Konferenzen, Policy planning groups • Untersuchungszeitraum 2002-2009 • Quellen: Internet, Bücher, Artikel, Archive, Organisationen 64 Journalisten in 82 Organisationen involviertSeite 8 Einführung Netzwerke Frames Fazit
  9. 9. Gesamtnetzwerk Weltwirtschafts- forum Davos (16) 2.500 Eliten aus Wirtschaft, Politik, M 100 Sanssouci- Medien, Religion Colloquium (9) Jährliches Treffen von Politik und Gelbe Karte (8) Medien in Potsdam Hintergrundkreis von Hauptstadt- korrespondentenSeite 9 Einführung Netzwerke Frames Fazit
  10. 10. Gesamtnetzwerk Atlantik-Brücke (6) Freundschaftsverein Münchner Deutschland – USA, Sicherheitskonferenz (7) 500 Personen aus 350 Eliten aus Politik, Wirtschaft, Politik, Diplomatie, Militär, Medien, Wissenschaft Rüstungsindustrie, Medien Berliner Presse Club (5) Hintergrundkreis von Haupt- stadtkorrespondentenSeite 10 Einführung Netzwerke Frames Fazit
  11. 11. GesamtnetzwerkSeite 11 Einführung Netzwerke Frames Fazit
  12. 12. Netzwerk Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ)Seite 12 Einführung Netzwerke Frames Fazit
  13. 13. 2+Seite 13 Einführung Netzwerke Frames Fazit
  14. 14. 3+Seite 14 Einführung Netzwerke Frames Fazit
  15. 15. Netzwerk Stefan Kornelius (Süddeutsche)Seite 15 Einführung Netzwerke Frames Fazit
  16. 16. 3+Seite 16 Einführung Netzwerke Frames Fazit
  17. 17. Netzwerk Josef Joffe (Die Zeit)Seite 17 Einführung Netzwerke Frames Fazit
  18. 18. 4+Seite 18 Einführung Netzwerke Frames Fazit
  19. 19. Frame-Analyse • Haben diese Netzwerke denn einen Einfluss auf die Berichterstattung? • untersucht anhand eines Themenkomplexes, in dem es eine Kluft zwischen Elite und Bevölkerung gibt: Auslandseinsätze der Bundeswehr (speziell Afghanistan) und der „erweiterte Sicherheitsbegriff“Seite 19 Einführung Netzwerke Frames Fazit
  20. 20. Frame-Analyse: Thema Quelle: www.infratest-dimap.deSeite 20 Einführung Netzwerke Frames Fazit
  21. 21. Frame-Analyse: Methode • Gesucht wurden alle Artikel der vier Journalisten Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Josef Joffe (Die Zeit) und Michael Stürmer (Die Welt) zwischen 2002 und 2010 mit mindestens zwei von fünf Begriffen: *sicherheit, verteidig*, krieg*, fried*, milit* • 83 Artikel gefunden, v.a. Kommentare und Leitartikel • Frame-Elemente induktiv-qualitativ bestimmt (23)Seite 21 Einführung Netzwerke Frames Fazit
  22. 22. Framing-Analyse: ErgebnisseSeite 22 Einführung Netzwerke Frames Fazit
  23. 23. Frame-Analyse: Ergebnisse Frame-Element „erweiterter Sicherheitsbegriff“ • „Die Finanzkrise und die Energiedebatte haben gezeigt, dass Sicherheit eigentlich ein breiter Begriff ist.“ (Kornelius, SZ vom 3.2.2010) • „Und nach den neuen verteidigungspolitischen Richtlinien wird die Sicherheit Deutschlands auch am Hindukusch verteidigt, der traditionelle geographische Sicherheitsbegriff also globalisiert und ausgeweitet. Dass die traditionellen Beschränkungen aufgegeben wurden, ist richtig; sie waren obsolet geworden, weil die Umstände sich fundamental geändert haben.“ (Frankenberger, FAZ vom 24.5.2003)Seite 23 Einführung Netzwerke Frames Fazit
  24. 24. Framing-Analyse: ErgebnisseSeite 24 Einführung Netzwerke Frames Fazit
  25. 25. Frame-Analyse: Ergebnisse Frame-Element „Bedrohungskatalog“ • „Die letzten Jahre haben das Bedrohungsspektrum dramatisch erweitert, mit dem dschihadistischen Terrorismus und all seinen Spielarten an der Spitze der Liste, gefolgt von anderen religiös motivierten Bedrohungen, aber auch von den Ängsten, die der Klimawandel, die Energieversorgung oder selbst Flüchtlingsströme auslösen.“ (Kornelius, SZ vom 10./11.7.2007) • „Diese Gefahren und Herausforderungen reichen vom Terrorismus über die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen über Energie und Klimawandel bis zu Cyberangriffen, wirtschaftlicher Instabilität und Pandemien.“ (Frankenberger, FAZ vom 8.2.2010)Seite 25 Einführung Netzwerke Frames Fazit
  26. 26. Framing-Analyse: ErgebnisseSeite 26 Einführung Netzwerke Frames Fazit
  27. 27. Frame-Analyse: Ergebnisse Frame-Element „Bündnis mit USA pflegen!“ • „Als atlantische Gemeinschaft lassen sich die Turbulenzen der neuen multipolaren Welt allemal besser aushalten. Nur in dieser Kombination können die vielfältigen Herausforderungen gemeistert werden.“ (Frankenberger, FAZ vom 5.11.2006) • „Wer Amerika nicht mag, möge die Machtverhältnisse nicht vergessen. (...) Nüchterne Interessenpolitik gebietet es, den ‚Draht nach Washington’ nie abreißen zu lassen. Umso mehr, als die Interessenkongruenz viel breiter ist, als es Schröder und Bush je wahrhaben wollten.“ (Joffe, Zeit vom 15.9.2005)Seite 27 Einführung Netzwerke Frames Fazit
  28. 28. Framing-Analyse: ErgebnisseSeite 28 Einführung Netzwerke Frames Fazit
  29. 29. Frame-Analyse: Ergebnisse Frame-Element „Volk überzeugen!“ • „Den Meinungskampf an der Heimatfront darf die Politik nicht scheuen, wenn sie von dem überzeugt ist, was sie vorgibt. (...) Der Kampf um die ‚hearts and minds’ muss auch bei uns geführt werden.“ (Frankenberger, FAZ vom 7.1.2008) • „Alle Politik muss den Wählerwillen respektieren. Aber das Grundgesetz verbietet es den Regierenden nicht, für das außenpolitisch Gebotene zu werben.“ (Joffe, Zeit vom 7.2.2008)Seite 29 Einführung Netzwerke Frames Fazit
  30. 30. Frame-Analyse: Ergebnisse • In Grundsatzfragen liegen die Journalisten auf der Linie von USA, Nato und Bundesregierung • Definition von Sicherheit und Bedrohungskatalog unkritisch übernommen • Kritik an Bundesregierung nur aus Perspektive von USA und Nato, nicht aus der Sicht der skeptischen BevölkerungSeite 30 Einführung Netzwerke Frames Fazit
  31. 31. Frame-Analyse: Gegencheck • Leitmedien mit Ressortleitern ohne einschlägige Netzwerke: Frankfurter Rundschau und taz • 5 Begriffe gesucht • 0 Artikel mit aktiver Argumentation • erweiterte Suche nach allen Autoren ergab: 7 Artikel in FR, 3 Artikel in taz: teilweise elitenkonform, teilweise scharfe Kritik am erweiterten SicherheitsbegriffSeite 31 Einführung Netzwerke Frames Fazit
  32. 32. Fazit • Koinzidenz von Netzwerken und Argumentation ist wahrscheinlich ein Zusammenhang, aber kein simpler Kausalzusammenhang • biografische Bezüge deuten auf Homophilie hin: Kontakt zwischen ähnlichen Personen häufiger als zwischen unähnlichen (Lazarsfeld/Merton) • Journalisten werden von Eliten nur bei Wert- Homophilie kooptiert, Einbindung in das Elitenmilieu verstärkt wahrscheinlich die Konformität (Theorie der Schweigespirale)Seite 32 Einführung Netzwerke Frames Fazit
  33. 33. Folgerungen für journalistische Ethik • Berufsständische Ethik-Kodizes schweigen zum Thema Eliten-Nähe • Ein „Sicherheitsabstand“ zwischen Journalisten und Eliten müsste diskutiert und kodifiziert werden • Mein Vorschlag: Journalisten sollten keine Aufgaben in Organisationen übernehmen, wenn es dort thematische oder personelle Berührungspunkte mit ihrem Berichterstattungsfeld gibtSeite 33 Einführung Netzwerke Frames Fazit
  34. 34. Danke für Ihre Aufmerksamkeit!Seite 34

×