Marokko fordert zur Zählung der Population der Lager von Tindouf als „Präambel zu dauerhaften 
Lösungen“ auf 
Marokko hat ...
behauptete Herr Boukili, welcher die internationale Gemeinschaft dazu aufgerufen hat, „die 
Aufopferungen Afrikas anzuerke...
Der Exekutivkomitee, Leitorgan des HCR, wovon Marokko Mitglied ist, hält dieses Jahr sein Segment 
höchsten Niveaus über „...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Marokko fordert zur zählung der population der lager von tindouf als „präambel zu dauerhaften lösungen“ auf

195 Aufrufe

Veröffentlicht am

Marokko hat am Dienstag in Genf zu der Zählung der Population der Lager von Tindouf als „Präambel zu dauerhaften Lösungen“ aufgefordert, bekräftigend, dass es sich „um die einzig nichtverzeichnete Situation in der Welt“ handelt.

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
195
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Marokko fordert zur zählung der population der lager von tindouf als „präambel zu dauerhaften lösungen“ auf

  1. 1. Marokko fordert zur Zählung der Population der Lager von Tindouf als „Präambel zu dauerhaften Lösungen“ auf Marokko hat am Dienstag in Genf zu der Zählung der Population der Lager von Tindouf als „Präambel zu dauerhaften Lösungen“ aufgefordert, bekräftigend, dass es sich „um die einzig nichtverzeichnete Situation in der Welt“ handelt. Im Segment höchsten Niveaus des Exekutivkomitees des Hochkommissariats für Flüchtlinge (UN-HCR), begrüßte der Geschäftsträger des Königreichs in Genf, Herr Hassan Boukili, das Engagement zahlreicher afrikanischer Länder „betreffs der Erleichterung der Anwendung dauerhafter Lösungen, entweder der freiwilligen Rapatriierung oder der lokalen Integration". In seiner Erklärung vor dem Komitee betonte der marokkanische Diplomat, dass „das Engagement betreffs der humanitären Assistenz, des Schutzes und der dauerhaften Lösungen über die Zählung und über die Verzeichnung der Flüchtlinge erfolgt“, feststellend, dass dieser Präambel auf die Population der Lager von Tindouf anwendbar ist, die die einzig nichtverzeichnete Situation auf der Weltebene bleibt. Er hob in dieser Hinsicht hervor, dass die internationale Gemeinschaft die Ursachen und die Blockaden am Ursprung der Persistenz der mit den Flüchtlingen in Verbindung stehenden Krisen behandeln sollte, darunter die Militarisierung der Lager von Tindouf und die Instrumentalisierung eines Nachbarstaates des humanitären Dramas der Population, um dessen separatistischer Agenda zu dienen. Der Diplomat äußerte daneben die tiefe Besorgnis Marokkos angesichts der steigenden Anzahl der Flüchtlinge und der internen Verschleppten in Afrika, insbesondere der Jenigen, die sich in einer verlängerten Situation befinden. Diese Situation, hat er gesagt, verlangt von der internationalen Gemeinschaft eine koordiniertere Bemühung, einen konkreteren finanziellen Beistand und operationelle Partnerschaften, um ihre Objektive der internationalen Solidarität und der Teilung der Lasten mit den afrikanischen Ländern zu konkretisieren, die akzeptiert haben, eine große Anzahl der Flüchtlinge aufzunehmen. Marokko, hat Herr Boukili hinzugefügt, erneuert seine Dankbarkeit gegenüber den afrikanischen Gastländern für ihre Großzügigkeit und für ihr Engagement zugunsten der Flüchtlinge, trotz der Auswirkung der internationalen Wirtschafts-und-Finanzkrise auf ihre sich in Entwicklung befindenden Wirtschaften. Die Aufnahme der Flüchtlinge durch die afrikanischen Länder, außerhalb des Respekts der Prinzipien des Völkerrechts, entspringt zunächst der uralten afrikanischen Aufnahmetraditionen, der Solidarität und der Teilung, hat der Geschäftsträger notiert, unterstreichend, dass sich die internationale Gemeinschaft konkret engagieren sollte, damit dieser positive Geist aufrechterhalten wird. „Sie sollte keine Mühe sparen, um zu vermeiden, dass man eines Tages von diesem afrikanischen Geist der Solidarität müde wird, wie man heute von den Geldspendern müde ist“, hat er geltend gemacht. „Wir fordern HCR dazu auf, Afrika als Priorität in seiner Agenda zu betrachten und wir laden die Gemeinschaft der Spender dazu ein, ihr Engagement der Solidarität gegenüber Afrika einzulösen“,
  2. 2. behauptete Herr Boukili, welcher die internationale Gemeinschaft dazu aufgerufen hat, „die Aufopferungen Afrikas anzuerkennen und ihnen den richtigen Wert beizumessen". „Die humanitären Krisen in Afrika, da sie multidimensional sind, machen Antwortstrategien nötig, die auch multidimensional sind, der Aktion zugerichtet und auf dauerhafte Lösungen als Finalobjektiv basierend", hat er erläutert. Er hat in diesem Rahmen HCR dazu aufgerufen, Afrika als strategischen Ziel aufrechtzuerhalten, außerhalb der momentanen Bemühungen der Assistenz und des Schutzes und sich für den Abbau aller Flüchtlingslager in Afrika einzusetzen, zur gleichen Zeit entstehende Krisen vermeidend, die sich langfristig manifestieren könnten. Die strategische Antwort für die Probleme der Flüchtlinge und der Verschleppten in Afrika, fährt der Diplomat fort, impliziert, die klassischen Schemen zu überwinden und eine seriöse Reflexion auf der Ebene der UNO und auf der internationalen Ebene bezüglich der innovativen Mittel zu engagieren, die im Stande sind, Afrika von diesem Problem zu heilen. Diese strategische Reflexion sollte die durch die afrikanischen Länder und die lokalen afrikanischen Aufnahmegemeinschaften tragbaren Kosten in Rücksicht nehmen, inbegriffen die zu gewinnenden Mangel für die weniger fortgeschrittenen Länder, die große Zahl der Flüchtlinge aufnehmen, ließ Herr Boukili bemerken. Marokko hat die Frage der Flüchtlinge in Afrika als eine wichtige Dimension seiner Beziehungen der Kooperation und der Süd-Süd-Solidarität errichtet, hat er daran erinnert, betonend, dass das Königreich immer an der Seite der afrikanischen Länder engagiert war, insbesondere in den schwierigen Momenten der humanitären Krise in der Region des Sahels. Er hat überdies daran erinnert, dass das Königreich das erste Land war, auf die malische Krise zu reagieren, in dem es ab den ersten Tagen eine substantielle Ernährungshilfe und medizinische Hilfe den malischen Flüchtlingen in Mauretanien, in Niger und in Burkina Faso zugesandt hat, um ihre Leiden zu lindern. Das solidarische Engagement Marokko gegenüber den afrikanischen Ländern auf der humanitären Ebene widerspiegelte sich auch durch die neue Migrations-und-Asylpolitik, die seitens seiner Majestät dem König Mohammed VI 2013 initiiert wurde, hat der Geschäftsträger hinzugefügt. Diese neue Politik, hat er präzisiert, rührt von einer neuen Vision der nationalen Migrationspolitik her, humanistisch in ihrer Philosophie, global in ihrem Inhalt, verantwortungsvoll in ihrer Demarche und Pionierpolitik auf der regionalen Ebene. Sie interveniert in einem regionalen und internationalen Kontext, der durch große Mutationen markiert ist, die das Mischmigrationsphänomen und die neuen nationalen Realitäten in Verbindung mit der Frage der Migranten und der Flüchtlinge durchlaufen, sagte Herr Boukili. Diese neue Vision der Migrationspolitik, hat er damit abgeschlossen, bestärkt das Engagement des Königreichs für die menschliche Entwicklung, insbesondere durch die Ausbildung der Humanressourcen, die Konsolidierung des Friedens und der Sicherheit und die Förderung der humanitären Aktion in Afrika.
  3. 3. Der Exekutivkomitee, Leitorgan des HCR, wovon Marokko Mitglied ist, hält dieses Jahr sein Segment höchsten Niveaus über „die Verfestigung der internationalen Kooperation, der Solidarität, der lokalen Fähigkeiten und der humanitären Aktion zugunsten der Flüchtlinge in Afrika" ab. Quellen: http://www.corcas.com http://www.sahara-online.net http://www.sahara-culture.com http://www.sahara-villes.com http://www.sahara-developpement.com http://www.sahara-social.com

×