Barmherzigkeit 328066

1.338 Aufrufe

Veröffentlicht am

über Barmherzigkeit

Veröffentlicht in: Seele & Geist
1 Kommentar
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Aus welchem Grund steht das hier?
       Antworten 
    Sind Sie sicher, dass Sie …  Ja  Nein
    Ihre Nachricht erscheint hier
  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.338
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
35
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
10
Kommentare
1
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Barmherzigkeit 328066

  1. 1. KAMPLING, RAINER (2006) Barmherzigkeit, in: BERLEJUNG, ANGELIKA / FREVEL, CHRISTIAN (Hrsg.) Handbuch theologischer Grundbegriffe zum Alten und Neuen Testament (HGANT). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2006, 106-108. [106] Barmherzigkeit (B.) ( Dachartikel: Ethik) Vorbemerkung: B. gehört zu den zentralen theol. Begriffen der gesamten Bibel, der die bibl. Ethik wie kaum ein anderer bestimmt. Dieser Befund ist dadurch begründet, dass B. sowohl auf Gott wie auf den Menschen angewandt wird und damit zu einer Letztbegründung ethischen Han- delns wird: Aus B. handelt Gott an den Menschen in B.; der Mensch antwortet darauf, indem er die selbst erfahrene göttliche B. wiederum durch barmherziges Handeln am Mitmenschen bezeugt. I.. AT: 1. Im AT sind die Begriffe hæsæd („Liebe, Gunst, Gnade, Güte, Wohlwollen, B.“) und ræhæm / mrahamim („Mutterleib; Eingeweide, Erbarmen“) zentral. I. 2. Menschliche B. ist nach der Schrift Nachahmung Gottes. Aussagen über Gottes B. gehören zu den festen Titulaturen des AT (Ex 34,6; 2 Chr 30,9; Ps 86,15; 103,8; 145,89; Joel 2,13), die in [107] bundes-, schöpfungs- und geschichtstheol. Kontexten begegnen. In der hymnischen Tradition wird B. gleichsam zu einer Erscheinungsform Gottes, der durch seine B. als gegenwärtig im Gottesvolk Israel erfahren wird (Ps 36,6; 40,12; 61,8; 51,3). Gott ist der Erbarmer (Jes 49,10; 54,10), d.h. B. gehört zu seinem innersten Wesen, was v. a. in der sog. Gnadenformel zum Ausdruck kommt. Die Gnadenformel Ex 34,6f, mit der die Vorordnung der göttlichen B. vor dessen Gerechtigkeit begründet wird, gehört im AT zu den am häufigsten aufgenommenen Texten (vgl. Num 14,18; Jona 4,2; Joel 2,13; Ps 103,8; 11,4; Sir 2,11 u.a.). Qualifiziert ist diese B. durch Treue und Verlässlichkeit, die dem Menschen von Gott zukommt. Dass das hebr. Äquivalent ræhæm / mrahamim für das deutsche Erbarmen im Wortstamm verwandt mit dem Begriff für Mutterschoß ist, verweist auf eine Emotionalität der B., die sich bes. auf die Schwachen der Gesellschaft erstreckt (Ps 68,6}. Hier zeigt sich auch ein sozialkritischer Zug der Konzeption der B., da Gott tut, was den Menschen zukommt. Durch die B. Gottes ist menschlichem Handeln ein Modell vorgegeben, das die Menschen dankbar im Leben miteinander praktizieren sollen. Aufgrund der eigenen Erfahrung ist der Mensch in das Vermögen gesetzt, die empfangenen Wohltaten zu teilen. Dieser Kausalzusammenhang taucht u. a. in der prophetischen Kritik auf, in der die B. Gottes mit der Unbarmherzigkeit der Menschen kontrastiert wird (Am 2,7-10) und den sozialethischen Aspekt des Sabbatgebotes (Ex 20,9-11) trägt. Ethisches Handeln aus B. ist Handeln in erinnernder Vergegenwärtigung der sich je neu erweisenden B. Gottes und ist Zeichen der Prof. Dr. Klaus Baumann – AB Caritaswissenschaft und Christliche Sozialarbeit – 1 Theologische Fakultät – Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.
  2. 2. KAMPLING, RAINER (2006) Barmherzigkeit, in: BERLEJUNG, ANGELIKA / FREVEL, CHRISTIAN (Hrsg.) Handbuch theologischer Grundbegriffe zum Alten und Neuen Testament (HGANT). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2006, 106-108. menschlichen Treue zu Gott (Ijob 6,14). Durch diese theozentrische Begründung wird das Objekt der B. aufgewertet, da die ihm erwiesene B. gleichsam eine Bringschuld des Glaubenden ist. II. NT: 1. Im NT ist der Begriff ̉έλεος („Mitleid, Erbarmen, B.quot;) zentral. II. 2. Das NT folgt der atl. Konzeption weitgehend (Lk 1,54; 6,35; Mt 5,45-47; Tit 2,11), erweitert sie freilich um die christologische Komponente in dem Sinne, dass sich das Heil und die B. Gottes in Jesus präsentisch konkretisieren (Lk 2,11.29-32). Nach Paulus ist das Rechtfertigungsgeschehen Akt der B. (Rom 11,25), durch die Gott in Kontinuität seines Handelns an Israel und den Völkern Heil schafft. Ntl. wird jesuanisch die B. Gottes zur Richtschnur der menschlichen bestimmt (Lk 6,35; Mt 5,48), die damit als unbegrenzt aufgezeigt wird. Die Werke der B. sind katalogartig in der Erzäh- lung vom Weltgericht aufgezählt (Mt 25,31-46; hier wird nicht das Tun der Werke der B., sondern der Urteilsspruch christologisch begründet). Sie entsprechen weitgehend der Vorstellung des Ju- dentums, das bereits relativ früh eine planmäßige Armenfürsorge als Form der Caritas kannte, die dann in den christl. Gemeinden übernommen wurde ( Armut). Die Caritas als gegenseitige Hilfeleistung und Erweis der geschwisterlichen Liebe ist zunächst binnengemeindlich ausgerichtet; eine außergemeindliche Aktivität hätte sowohl das finanzielle wie das organisatorische Vermögen gesprengt. Dem Almosen kommt dabei eine bes. Aufgabe zu; wenn auch seine Begründungen unterschiedlich sind (eschatologisch: Mt 6,2.19; kulttheol. im Sinne eines Opfers: Spr 10,12; 1 Petr 4,8), so ist der Zusammenhang mit dem Gedanken der B. immer greifbar: Der Besitzende gibt von dem ihm geschenkweise zugekommenen Vermögen ab. Neben dem individuellen Almosen, das der einzelne einem Bedürftigen gibt (Apg 10,2), tritt das Almosen, das der Gemeinde zur Verwaltung übergeben wird (idealtypische Schilderung in Apg 4,34-35). Eine bes. Rolle spielte im frühen Christentum die Kollekte für die Armen Jerusalems (Gal 2,9). Paulus, der sogar einen Vorschlag für die Organisation unterbreitet {1 Kor 16,1-4) und sich intensiv um die Umsetzung der Kollekte sorgt (2 Kor 8-9), sieht darin das Abtragen einer Dankesschuld gegenüber Jerusalem (Rom 15,26-27) und den Erweis des Willens zur Gemeinschaft der Gemeinden untereinander (Rom 15,26; Abgabe). Unzweifelhaft ist, dass die gelungene Caritas in den Gemeinden ihre Attraktivität erhöhte, da dadurch der Anspruch, eine Gemeinschaft in Christus zu sein, wahrnehmbar realisiert wurde. I.. M. Franz, Der barmherzige und gnädige Gott, Stuttgart, 2003; R. Kampling, „Wer Barmherzigkeit seinem Nächsten verweigert, der verlässt des Allmächtigen Furcht“ (Hiob 6,14), in: ders. (Hg.), Deus semper maior, Berlin 2001, 88-101; R. Scoralick (Hg.), Das Drama der Prof. Dr. Klaus Baumann – AB Caritaswissenschaft und Christliche Sozialarbeit – 2 Theologische Fakultät – Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.
  3. 3. KAMPLING, RAINER (2006) Barmherzigkeit, in: BERLEJUNG, ANGELIKA / FREVEL, CHRISTIAN (Hrsg.) Handbuch theologischer Grundbegriffe zum Alten und Neuen Testament (HGANT). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2006, 106-108. Barmherzigkeit Gottes, Stuttgart 2000. II. S. Dybowski, Barmherzigkeit im Neuen Testament – ein [108] Grundmotiv caritativen Handelns, Freiburg 1982; R. Scoratick (Hg.), Das Drama der Barmherzigkeit Gottes, Stuttgart 2000; M. Zehetbauer, Die Polarität von Gerechtigkeit und Barmherzigkeit, Regensburg 1999. Rainer Kampling Prof. Dr. Klaus Baumann – AB Caritaswissenschaft und Christliche Sozialarbeit – 3 Theologische Fakultät – Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

×