GESCHICHTS REFERAT   VON: MILAD ENAMI, JONATHAN MIES UND MATTHIAS FELDHAUS POSADA   BROT UNDSPIElE IM ALTEN      ROM
I.VERSORGUNG•   Wenn es um Ess- und Trinkgewohnheiten der Römer geht, stehen uns nicht nur schriftliche, sondern    auch a...
I.I FRÜHSTÜCK•   Das Frühstück (iantaculum) war die leichteste Mahlzeit bei    den Römern, die Gewohnheiten unterschieden ...
I.II MITTAGESSEN•   Das Mittagessen (prandium) nahm man zwischen der    sechsten und der siebten Stunde ein. Es war - wie ...
I.III ABENDESSEN•   Die Hauptmahlzeit der Römer begann zur 9. oder 10. Stunde    (zwischen 14.00 / 16.00 Uhr). Wie lange d...
II. SPIELE•   Bei den Römern waren Spiele wie Gladiatorenkämpfe und Wagenrennen    einer der beliebtesten Unterhaltungen. ...
II.I GLADIATOREN-           KÄMPFE•   Der Ursprung der Spiele ist nicht vollständig geklärt. Vermutet wird, dass    Gladia...
II.II WAGENRENNEN•   Die Pferdewagenrennen wurden nicht nur mit zwei Pferden vor den kleinen zweirädrigen Wagen, den    bi...
II.III KOLLOSEUM•   Der Kolloseum ist und war der größte Amphitheater den es in ganzen Rom    gab. Zwischen 72 und 80 n. C...
Referat brot und spiele geschichte
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Referat brot und spiele geschichte

3.928 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: News & Politik, Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.928
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • Referat brot und spiele geschichte

    1. 1. GESCHICHTS REFERAT VON: MILAD ENAMI, JONATHAN MIES UND MATTHIAS FELDHAUS POSADA BROT UNDSPIElE IM ALTEN ROM
    2. 2. I.VERSORGUNG• Wenn es um Ess- und Trinkgewohnheiten der Römer geht, stehen uns nicht nur schriftliche, sondern auch archäologische Quellen zur Verfügung, die uns eine erheblich bessere Übersicht erlauben. Besonders gute schriftliche Quellen lieben uns durch Platon, "Das Gastmahl" und die berüchtigte "Cena Trimalchionis" vor, wobei die letztere durch Drastigkeit kaum zu überbieten ist. Leider hat nur ein einziges Spezialkochbuch , das des Marcus Gravius Apicius ("Res conquinaria"), die Zeiten überdauert. Er war als Feinschmecker und Erfinder extravaganter Gerichte bekannt. Archäologische Ausgrabungen fördern noch heute Ess- und Trinkgeschirr, Kochtöpfe und Vorratsgefässe, Essbestecke, Siebe und anderes Küchengerät zu Tage. Darstellungen von Nahrungsmitteln oder auch Gelageszenen bieten reichhaltiges Anschauungsmaterial. Es ist aber auch einiges im Original erhalten. So wurde zum Beispiel nach dem Ausbruch des Vesuvs eine ganze Reihe von Nahrungsmitteln konserviert.
    3. 3. I.I FRÜHSTÜCK• Das Frühstück (iantaculum) war die leichteste Mahlzeit bei den Römern, die Gewohnheiten unterschieden sich jedoch nach Art der Arbeit, Tagesablauf und soziale Stellung. Man nahm es gewöhnlich zwischen der dritten und vierten Stunde ein ( 8-9 Uhr ). Meist wurden Brot und Käse gegessen, dazu gab es Wasser, seltener Milch oder Wein. Bei einem erweiterten Frühstück konnten auch Honig, Datteln, Oliven, Gemüse, Eier, Fisch und Fleisch auf den Tisch kommen.
    4. 4. I.II MITTAGESSEN• Das Mittagessen (prandium) nahm man zwischen der sechsten und der siebten Stunde ein. Es war - wie das Frühstück - nicht sehr üppig. Bestandteile des Mahls waren Käse, Feigen, Oliven und Nüsse sowie Gemüse, Eier, Pilze und Früchte. Im Normalfall war das Mittagessen kalt, allerdings wärmte man von der cena (Abendessen) am Vortag auch gern etwas auf.
    5. 5. I.III ABENDESSEN• Die Hauptmahlzeit der Römer begann zur 9. oder 10. Stunde (zwischen 14.00 / 16.00 Uhr). Wie lange das Abendessen (cena) dauerte und welchen Umfang es hatte, hing ganz von den Umständen (wichtig war die gesellschaftliche Stellung) ab. Bis etwa zum Ende der Republik war das Abendessen wenig pompös: Man begnügte sich mit dem traditionellen puls (Mehlbrei) und Gemüse, das meist aus preisgünstigem Kohl bestand. Der Nachtisch bestand meistens aus Obst, Wein war als Getränk üblich. Selten kam Fleisch auf den Tisch, da es teuer war und es sich nur die reichen Leute leisten konnten. So ernährte sich die Mehrheit der Bevölkerung für unsere heutigen Massstäbe sehr gesund - nämlich vegetarisch.
    6. 6. II. SPIELE• Bei den Römern waren Spiele wie Gladiatorenkämpfe und Wagenrennen einer der beliebtesten Unterhaltungen. Sie wurden meistens mit Sklaven gespielt, dabei mussten die Gladiatoren so weit kämpfen bis der Sklave am Boden lag, dann konnte das Publikum entscheiden ob der Sklave sterben oder weiterleben durfte.
    7. 7. II.I GLADIATOREN- KÄMPFE• Der Ursprung der Spiele ist nicht vollständig geklärt. Vermutet wird, dass Gladiatorenkämpfe eine religiöse Bedeutung im Rahmen von Totenfeiern hatten. Nach römischen Quellen waren die Gladiatorenspiele etruskischen Ursprungs. Allerdings fehlen bei Darstellungen etruskischer Leichenspiele Szenen, die als Gladiatorenkämpfe deutbar wären. Jedoch zeigen Grabmalereien aus Paestum in Kampanien aus dem 4. Jahrhundert v. Chr. Kämpfe zwischen zwei bewaffneten Männern, wobei z. T. eine dritte Person dargestellt ist, die als Kampfrichter gedeutet wird. Daher wird heute der Ursprung der Spiele auch in Kampanien vermutet, wobei zu bedenken wäre, dass die Etrusker in dieser Zeit Herrscher Kampaniens waren.• Es gab verschiedene Gladiatoren die jeweils andere Ausrüstung hatten: Die erste Ausrüstung der Gladiatoren war einfach: Jeder trug einen Schild und ein Schwert und war durch einen Helm und Beinschienen geschützt. Die Sklaven kämpften mit bloßem Oberkörper, einem kleinen Schild und einem gebogenen Dolch. Der Netzkämpfer hatte außer einem Netz einem Dreizack keine besondere Ausrüstung. Die Samnites hatten ein sehr großes Schild und ein Kurzschwert. Die Myrmillonen ähneln den Netzkämpfern, denn sie benutzten oft Lanzen aber auch Schwerter und ein Schild
    8. 8. II.II WAGENRENNEN• Die Pferdewagenrennen wurden nicht nur mit zwei Pferden vor den kleinen zweirädrigen Wagen, den biege, ausgetragen, sondern in der Regel mit vier. Doch die Zahl der Pferde wurde immer weiter erhöht. Dabei erhöhte sich aber die Geschwindigkeit nicht, allerdings musste der Lenker mehr Geschicklichkeit aufbringen, um den Wagen unter Kontrolle zu halten. Die Pferde wurden nicht hintereinander, sondern nebeneinander gespannt. Die Rennfahrer stammten meist aus kleinen Verhältnissen. Nicht selten kamen sie aus dem Sklavenstand und waren wegen ihrer sportlichen Fähigkeiten freigelassen worden. Hatten sie viele Siege aufzuweisen, so feierte man sie als Stars.Den großen Bedarf an Rennpferden konnte Italien selbst nicht decken. Deshalb bezog man die Pferde auch aus den Provinzen. Ein Rennpferd wurde mit drei Jahren ins Training und mit fünf Jahren zum erstmal in die Rennbahn gebracht.
    9. 9. II.III KOLLOSEUM• Der Kolloseum ist und war der größte Amphitheater den es in ganzen Rom gab. Zwischen 72 und 80 n. Chr. erbaut, ist es heute eines der Wahrzeichen der Stadt und zugleich ein Zeugnis für die hochstehende Baukunst der alten Römer.Das Kolosseum ist ellipsenförmig gebaut. Seine Breite beträgt 156 Meter, die Länge 188 Meter, der Umfang 527 Meter, die Höhe 48 Meter. Auch der Boden der Arena war elliptisch, mit einer Breite von 54 Metern und einer Länge von 86 Metern. Die runde Form sollte verhindern, dass Gladiatoren, zum Tode Verurteilte oder gejagte Tiere in einer Ecke Schutz suchen konnten. Zudem erlaubte die Ellipse den Zuschauern, näher am Geschehen zu sein als in einer kreisförmigen Arena.

    ×