Microfinance Sector Studyin NicaraguaAnalyse und OptionenIm Auftrag der OeEB, durchgeführt von N. SpitzeggerWien, Juli 2009
!"#$%&"()*"*+"#($(,-(*!"#$%&()"*(+,-./""((0."(1"-2&)34)"5(.6(!)7-2#5((*2(+&-22.34.&34"(0"-8.39$)"5&:#"9(!;((
(         Inhaltsverzeichnis./01234+56782389:;+96 <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<...
3.2. Strategien zur Geschäftstätigkeit der OeEB in Nikaragua ................................................................
(       Abkürzungsverzeichnis000C               in tausend gold cordoba (NIO)20 de Abril R.L.   Cooperativa de Servicios M...
(CONIMIPYME        Consejo Nicaragüense de la Micro, Pequeña y Mediana                  EmpresaCONSUMIPYME       Consejo s...
(FUNDESER       Fundación para el Desarrollo Socioeconómico RuralGEZA           Gemeinnützige Entwicklungszusammenarbeit (...
(UNAG    Unión Nacional de Agricultores y GanaderosUNDP    United Nations Development ProgrammeURL     Uniform Resource Lo...
(      VorwortAnfang 2008 nahm die damals neu gegründete Oesterreichische Ent-wicklungsbank AG (OeEB) ihre Tätigkeit auf. ...
(10
(      Executive SummaryIm Auftrag der Oesterreichischen Entwicklungsbank (OeEB) hat eine interna-tional besetzte Experten...
(Rahmenbedingungen und von bereits existierenden bzw. geplanten Regulie-rungen im Mikrofinanzwesen von Nikaragua.Das Kerns...
(        1. Der Mikrofinanzsektor in Nikaragua       1.1.     Nationaler Kontext und wirtschaftspolitisches UmfeldIn Nikar...
(vorgesehen, die Bekämpfung der Armut und die Verbesserung des Lebens-standards der Bevölkerung durch Stärkung des Wirtsch...
(wirkung5 haben. Leider wird dieser positive Effekt durch den derzeitigenMangel an Refinanzierung für Nikaraguas Banken un...
(Tatsächlich aber sind die Zinsen im nikaraguanischen Mikrofinanzmarkt derzeitsehr hoch, da die Finanzierungskosten, vor a...
(Organisation eher entspricht als der Status einer regulierten Finanzinstitution.Meistens haben ihre Mikrofinanzaktivitäte...
(BANCOUNO, nunmehr CITIBANKBanco de Finanzas (BDF)Banco de la Producción (BANPRO)Banco ProCredit12Banco del Exito (BANEX, ...
(b) Verschiedene Genossenschaften, Spar- und Kreditkassen, Dorfbanken16       D) Die Programme finanziert aus der venezola...
(In Nikaragua werden im Wesentlichen drei Kreditvergabemethoden unter-schieden:         •    Dorfbanken        (Banco Comm...
(Die meisten Kredite werden in Nikaragua durch Institutionen vergeben, dieSolidargruppenkredite und Einzelkredite kombinie...
(nales) FINCA und ProMujer, die auch Trainings und andere Unterstüt-zungsmaßnahmen ihren besonders einkommensschwachen, ab...
(2007 schwächer ausgeprägt30. Im restlichen Lateinamerika sank die Renta-bilität sogar leicht. Der durchschnittliche ROA i...
(Annexe Kapitel 4., Anlage 4.2.1.) näher betrachteten Banken im Jahr 2007 beietwa 2,5%. Ein Wert der von Mikrofinanzinstit...
(         1.2.3.   Einzelanalyse wichtiger Akteure im Mikrofinanzsektor34ACODEPAsociación de Consultores para el Desarroll...
(c) Produkte und Dienstleistungen für MKMB    •    Produkte für Personen die unterschiedlichen wirtschaftlichen         Ak...
(     d) StrategienACODEP plant die Umwandlung in eine regulierte Finanzinstitution, die dannunter der nikaraguanischen Ba...
(FAMAFundación para el apoyo de la Microempresa     a) Eigentümerstruktur, Organisationsform, Eigenkapital und Finanzierun...
(   c) Produkte und Dienstleistungen für MKMBHandel:                       74,13%Konsumentenkredite:           22, 04%Wohn...
(     e) Betrieblicher Erfolg (betriebliche und finanzielle Kostendeckung)Mit einem ROA von 4,3% (1,6% Durchschnitt MFI Ze...
(FDLFondo de Desarrollo Local     a) Eigentümerstruktur, Organisationsform, Eigenkapital und FinanzierungDer Fondo de Desa...
(       sche Assistenz und Organisationsentwicklung zu stärken und dafür       internationale sowie nationale Finanzierung...
(FINCAFundación Internacional para la Asistencia Comunitaria   a) Eigentümerstruktur, Organisationsform, Eigenkapital und ...
(von indigenen Gruppen hat besondere Auswirkungen auf die Organisations-formen der Kreditzuteilung: Sie nützt Kollektivbew...
(PROCREDITBanco ProCredit     a) Eigentümerstruktur, Organisationsform, Eigenkapital und FinanzierungProCredit wurde 2000 ...
(Bankenmarkt in Nikaragua. Ende Juni 2008 hatte ProCredit 89.686 Kredit-nehmer aus dem MKMB- und Landwirtschaftsbereich mi...
(Aufteilung des Kreditportfolios bei ProCredit:                                     Dez 2007              Dez 2006        ...
(PROMUJERProMujer-Nicaragua   a) Eigentümerstruktur, Organisationsform, Eigenkapital und FinanzierungProMujer-Nicaragua is...
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Final report-microfinance-sector-study-nicaragua

1.850 Aufrufe

Veröffentlicht am

Estudio elaborado en 2008-2009 por un equipo internacional integrado por: Herrn Norman Spitzegger
(Studienteamleiter, Österreich), Herrn Luis Alberto Montalvan Avendano
(Ökonom, Nikaragua), Frau Karin Reinprecht (Ökonomin, Südafrika), Herrn
Gerhard Kovatsch (Entwicklungsexperte, Nikaragua), Frau Oglacela Aleman Benavides (Rechtsexpertin,
Nikaragua), Frau Anke Urbina (Übersetzerin, Nikaragua) und Herrn
Peter Maurer (Lektor, Wien).

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.850
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
10
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Final report-microfinance-sector-study-nicaragua

  1. 1. Microfinance Sector Studyin NicaraguaAnalyse und OptionenIm Auftrag der OeEB, durchgeführt von N. SpitzeggerWien, Juli 2009
  2. 2. !"#$%&"()*"*+"#($(,-(*!"#$%&()"*(+,-./""((0."(1"-2&)34)"5(.6(!)7-2#5((*2(+&-22.34.&34"(0"-8.39$)"5&:#"9(!;((
  3. 3. ( Inhaltsverzeichnis./01234+56782389:;+96 <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<< =!7>2?>2@ <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<< A!8B8:4@978*64!!.2C <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<DD!D<! E82*!902>F9+.+3680@>2*9+*+90.2.54.<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<DG!!"!"! #$%&($)*+,-(%*.%,/(0,1&+%234$5%26)&%&234*2,785*)0 """""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""!9!!":"! #;4*+*,<*%+$34%/(=,0*+,<+$(34* """""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""!>! "#$#"#! %&!()*+,)-+,!./+*0!)-!1&/023&,4,5-/+20-!&,!6&/4047*4!&8!9*:&!$;;<##############"=! "#$#$#! >208,!)0!?0)&+@074( #######################################################################################################################"A! "#$#B#! C&,5:4,4:D-!E&FG+&70!./+*0!&8!1&/023&,4,5-/+20##############################################################$H! .IJ%CK############################################################################################################################################################$H! >.1.#################################################################################################################################################################$<! >%L #####################################################################################################################################################################B"! >M6I. ################################################################################################################################################################BB! KNJINC%MO ####################################################################################################################################################BH! KNJ1P9CN ######################################################################################################################################################B<! Q.6IJ!P6JRIMOMQ.6?############################################################################################################################S;! Q.6KNJ ###########################################################################################################################################################S$! Q%>#####################################################################################################################################################################SS! "#$#S#! .,4:D-!)-!1&/023&,4,5840/+-###########################################################################################################SH! "#$#H#! T&0+-FG43+:&FG!*,)!-25&4:!C33/+!)0!1&/023&,4,54/+&@&+U+,!&,!6&/4047*4##################SA! 140/+4()F/*,7!&8!-+U)+&-FG,!*,)!:U,):&FG,!N4*8##############################################################H;! C8V2E08,+!)0!>04*,!*,)!9*7,)4*-(&:)*,7#######################################################################H"! 12+&@W!&,,!1&/02/0)&+!5*!(4,+047, ########################################################################################H"! C0G(*,7!)0!?*,),8&,*,7!5*0!.*-E&0/*,7!)-!?0)&+-!4*3!7E0(:&FG! 2)0!:4,)E&0+-FG43+:&FG!Q+0&(!*,)!Q)403!4,!,*,!K02)*/+, ####################################H$!!"9"! ?*+,=*2*%@)&34*,A$48*(,5B+,C&D+5&($(@$D%&E&%;%*(""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""F9! "#B#"#! %&!N2::!)0!X,+04:(4,/!*,)!0:@4,+0!M,-+&+*+&2,, #############################################################HH! "#B#$#! %&!N2::!)0!Q4,/,4*3-&FG+###################################################################################################################HY!!"G"! H*+26*D%&E*(,/(0,A*2%+&D%&(*(,&8,I&($(@2J2%*8 """""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""FK! "#S#"#! K0-V/+&@,!*,)!C&,-FG0U,/*,7,!&8!NFG+-(0&FG################################################################H=! "#S#$#! 1Z7:&FG/&+,!3[0!@0(--0+!>&,4,5V02)*/+!&,!6&/4047*4 ##################################################Y;! "#S#B#! O0,)-W!)&!),!7-+5:&FG,!N4G8,!(+033, #############################################################################Y"!H<! E98*F8IE6@4E98J*7>258;8+6?8968*4+E*6:;29@@8 <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<KG!:"!"! 7(%*+2/34/(=,0*2,L(=*M%*2,$(,N*&2%/(=*(,&8,<*+*&34,0*2,C&D+5&($(@2*D%+2 """"""""""""""""""""""""""">9!:":"! 7(%*+2/34/(=,0*+,#$345+$=*,O-/(0*(@/5+&*0*(4*&%P """"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""">G!:"9"! Q*+%&*5/(=,0*+,R+=*M(&22*,M*@B=)&34,-/(0*(@/5+&*0*(4*&%,0/+34,ID/2=+/66*( """""""""""""""""""""""""">>!:"G"! L($)J2*,0*+,+*34%)&34*(,A$48*(M*0&(=/(=*(,/(0,A*=/)&*+/(=,21&*, S%*))/(=($48*(,E(,R(%234*&0/(=2%+;=*+(,@/,0&*2*+,T4*8$%&D""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""">K!G<! 8!LF8;I4+58+* 342* ?89@828+* 7>25.+56?8968* E82* >88/* 9!* !902>F9+.+3680@>2 <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<KA!9"!"! U&34%&=2%*,S34)/225)=*+/(=*(""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""">V! B#"#"#! FG:*--32:70*,7,![(0!1&/023&,4,5, ############################################################################################YA! B#"#$#! FG:*--32:70*,7,![(0!)&!1>M###########################################################################################################=;! B#"#B#! FG:*--32:70*,7,![(0!)&!140/+V2+,+&4: #################################################################################=$! B#"#S#! FG:*--32:70*,7,![(0!N7*:&0*,7!-2E&![(0!0FG+:&FG!*,)!&,-+&+*+&2,::! N4G8,()&,7*,7, #################################################################################################################################=B! 3
  4. 4. 3.2. Strategien zur Geschäftstätigkeit der OeEB in Nikaragua .......................................................................75 3.2.1. Kurzfristige Szenarien der Geschäftstätigkeit .................................................................................. 75 3.2.2. Die potenziellen Partner im Überblick ................................................................................................ 77 3.2.3. Tabellenübersicht der vier Partner ....................................................................................................... 81 3.2.4. Szenarien einer längerfristigen Geschäftstätigkeit ........................................................................ 893.3. Potenzielle Auswirkungen der Geschäftstätigkeit auf die Entwicklungspolitik des Landes ...........................................................................................................................................................................90 3.3.1. Kurzfristige Auswirkung eines Engagements der OeEB im MF-Bereich .............................. 91 3.3.2. Längerfristige Auswirkung ....................................................................................................................... 923.4. Synergien mit der OEZA und anderen Gebern ...............................................................................................934. ANNEXE ................................................................................................................... 944.1. Die Feldstudie .............................................................................................................................................................94 4.1.1. Anhänge zur Untersuchung des Angebotes ....................................................................................... 94 Anhang 1: Liste der interviewten Institutionen ............................................................................. 95 Anhang 2: Leitfaden der Interviews .................................................................................................... 96 Anhang 3: Ergebnisse der Interviews ................................................................................................. 99 4.1.2. Anhänge zur Untersuchung der Nachfrage (Kundenzufriedenheit) .................................... 112 Anhang 4: Terms of Reference und Auswahl der Umfrage ..................................................... 113 Anhang 5: Umfrage – Fragebogen ...................................................................................................... 116 Anhang 6: Umfrage – Ergebnisse ........................................................................................................ 117 4.1.3. Anhänge zur Vertiefung der Ergebnisse (Kundenzufriedenheit durch Fokusgruppen) ............................................................................................................................................ 127 Anhang 7: Fokusgruppen – Liste der Teilnehmer ....................................................................... 128 Anhang 8: Fokusgruppen – Programm und methodischer Leitfaden ................................ 130 Anhang 9: Fokusgruppen – Ergebnisse ............................................................................................ 132 4.1.4. Anhänge zur Analyse der rechtlichen Rahmenbedingungen und Regulierung ............... 134 Anhang 10: Gutachten über den rechtlichen Rahmen ............................................................... 135 Anhang 11: Matrix – gesetzlicher Rahmen für Finanzinstitutionen in Nikaragua........ 151 Anhang 12: Liste der interviewten Entscheidungsträger ........................................................ 166 Anhang 13: Leitfaden der Interviews ............................................................................................... 167 Anhang 14: Hinweis auf die Ergebnisse .......................................................................................... 1674.2. Sonstige Anlagen .................................................................................................................................................... 168 4.2.1. Relevante Statistiken ................................................................................................................................. 168 4.2.2. Grunddaten Mikrofinanz zu Nikaragua ............................................................................................. 178 4.2.3. Quellen – Nationaler Kontext ................................................................................................................. 179 4.2.4. Quellen – Mikrofinanzbranche .............................................................................................................. 180 4.2.5. Quellen – Gesetzlicher Rahmen ............................................................................................................ 182 4.2.6. Quellen – Empfehlungen .......................................................................................................................... 183 4.2.7. Bankenbilanzen von ProCredit und BDF 2008 .............................................................................. 185 4.2.8. Refinanzierung FDL und FUNDESER .................................................................................................. 192 4.2.9. Empfehlungen zur Verbreitung der Studie ...................................................................................... 199 4.2.10. Landkarte von Nikaragua ........................................................................................................................ 199 4
  5. 5. ( Abkürzungsverzeichnis000C in tausend gold cordoba (NIO)20 de Abril R.L. Cooperativa de Servicios Multiples 20 de Abril R.L.ACCION/CAMEL Tool for capital adequacy, asset quality, management, earnings and liquidity of MFIsACCOVI Asociación Cooperativa de Ahorro y Crédito Magisterial Vicentina de R.L., El SalvadorACODEP Asociación de Consultores para el Desarrollo de la Peque- ña, Mediana y Micro EmpresaACORDE Asociación Costarricense para Organizaciones de Desar- rolloADIM Asociación Alternativa para el Desarrollo Integral de las MujeresADRI Apoyando la Micro y Pequeña Empresa, Costa RicaAECID Agencia Española de Cooperación Internacional para el Desarrollo (Ministerio de Asuntos Exteriores y de Cooper- ación)AFODENIC Asociación para el Fomento al Desarrollo de NicaraguaALBA Alternativa Bolivariana para las AméricasASEI Asociación de Extensionistas Empresariales del INCAEASOBANP Asociación de Bancos Privados de NicaraguaASODERI Asociación del Desarrollo de RivasASOMI Asociación de Organizaciones de Microfinanzas de El SalvadorASOMIF Asociación Nicaragüense de Instituciónes de Microfinan- zasASSA (Grupo) Assa Compañía de SegurosBAC Banco de América CentralBANCENTRO Banco CentroamericanoBANCOUNO nunmehr CITIBANKBANDES Banco de Desarrollo Económico y Social de VenezuelaBANEX Banco del Exito (früher FINDESA)BANPRO Banco de la ProduccionBCIE Banco Centroamericano de Integracion EconomicaBDF Banco de FinanzasBDS Business Development ServicesBIP Brutto InlandsproduktBNP Brutto NationalproduktCARUNA Caja Rural NacionalCDRO Asociación Cooperación para el Desarrollo Rural de Occi- denteCEI Center for Export and Investment NicaraguaCEO Chief Executive OfficerCEPAL Comisión Económica para América Latina (UNO)CEPRODEL Centro de Promoción del Desarrollo LocalCGAP Consultative Group to Assist the Poor 5
  6. 6. (CONIMIPYME Consejo Nicaragüense de la Micro, Pequeña y Mediana EmpresaCONSUMIPYME Consejo superior de la Micro, Pequeña y Mediana Empre- saCOSUDE Agencia Suiza para el Desarrollo y la Cooperación (DEZA)CRYSOL Fundación CRYSOLDAC/OECD Development Assistance Committee der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (Organi- sation for Economic Co-operation and Development)DANIDA Danish Ministry of Foreign AffairsDEZA Die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) eine Agentur für internationale Zusammenarbeit im Eidgenössischen Departement für auswärtige Angele- genheiten (EDA)DPYME - MIFIC Dirección de Políticas de Fomento de la Pequeña y Me- diana Empresa – Ministerio de Fomento Industria y Co- mercioENLACE ENLACE – Servicios Financieros S.A de C.V.EZA EntwicklungszusammenarbeitFAFIDESS Fundación de Asesoría Financiera a Instituciónes de Des- arrollo y Servicio SocialFAMA Fundación para el apoyo de la MicroempresaFAMA OPDF Familia y Medio Ambiente ODPFFDL Fondo de Desarrollo LocalFEM Fundación entre mujeresFEMUPROCAN Federación de mujeres productoras de NicaraguaFENACOP Federación Nacional de Cooperativas Agropecuarias y AgroindustrialesFIA Fundación Interamericana (ACODEP)FIDEG Fundación Internacional para el Desafío Económico Glo- bal (International Foundation for Global Economic Chal- lenge)FIDERPAC Fundación Integral de Desarrollo Rural del Pacífico Cen- tral, Costa RicaFINCA Nicaragua Fundación Internacional para la Asistencia ComunitariaFINDESA Financiera Nicaraguense de Desarrollo S.A.FJN Fundación José NieborowskiFMO The entrepreneurial development bank of the NetherlandsFNI Financiera Nicaragüense de InversionesFODEM Fondo de Desarrollo para la MujerFOGADE Fondo de Garantía de Depósitos de las Instituciónes Fin- ancierasFOMIC Fondo de Microproyectos Costarricenses Sociedad CivilFUDEMI Fundación para el Desarrollo de la MicroempresaFUNDEA Fundación para el Desarrollo Empresarial y AgrícolaFUNDECOCA Fundación Unión y Desarrollo de las Comunidades Cam- pesinas, Costa RicaFUNDENUSE Fundación para el Desarrollo de Nueva SegoviaFUNDEPYME Fundación del Desarrollo Empresarial de la Pequeña y Mediana Empresa. 6
  7. 7. (FUNDESER Fundación para el Desarrollo Socioeconómico RuralGEZA Gemeinnützige Entwicklungszusammenarbeit (Österreich- ische NRO)GL General LawIADB Inter-American Development BankIDE International Development EnterprisesINCAE Centroamericano de Administración y EmpresasINFOCOOP Instituto Nacional de Fomento CooperativoINPYME Instituto Nicaragüense de Apoyo a la Pequeña y Mediana Empresa (Teil des MIFIC)INSS Instituto Nicaraguense de Seguridad SocialISF Ingeniería Sin FronterasKfW Kreditanstalt für WiederaufbauMAGFOR Ministerio Agropecuario y ForestalMDG Millennium Development GoalsMF MikrofinanzMFI MikrofinanzinstitutionMFIs Microfinance InstitutionsMIFIC Ministerio de Fomento, Industria y ComercioMIX/REDCAMIF The Mix Market for Red Centroamericana de Microfinan- zasMKMB Mikro-, Klein- und MittelbetriebeNGO Non Governmental OrganisationNITLAPAN/UCA Instituto de investigacion aplicada y promocion del des- arrollo local/Universidad Centroamericana NicaraguaNRO Nicht-RegierungsorganisationOeEB Oesterreichische Entwicklungsbank AGOEZA Österreichische EntwicklungszusammenarbeitODEF-OPDEF Organización de Desarollo Empresarial FemininoPASA-DANIDA Programa de Apoyo al Sector Agrícola-Danish Ministry of Foreign AffairsPRESTANIC Fondo Nicaragüense para el Desarrollo ComunitarioPRODESA Fundación para la Promoción y DesarrolloPROMIFIN PROMIFIN-COSUDE ist ein Geberprogramm der DEZAPROMUJER Programa para la MujerRAAS Region Autonoma del Atlantic SurREDCAMIF The Red Centroamericana de MicrofinanzasREDCOM Red Costarricense de Organizaciones para la Microem- presaREDIMIF Red de instituciónes de microfinanzas de GuatemalaREDMICROH Red Nacional de Instituciónes de Microfinanzas de Hon- durasREDPAMIF Red Panameña de MicrofinanzasROA or ROAA Return On Assets (or Return On Average Assets)ROE or ROAE Return On Equity (or Return On Average Equity)SIBOIF/SIB Superintendencia de Bancos y Otras Instituciónes Finan- cieras (Aufsichtsbehörde von Banken und anderen Fin- anzinstitutionen)UCOSEMUN Unión de Cooperativas de Servicios Multiples del Norte (Kaffeekooperative) 7
  8. 8. (UNAG Unión Nacional de Agricultores y GanaderosUNDP United Nations Development ProgrammeURL Uniform Resource LocatorUSAID United States Agency for International Development 8
  9. 9. ( VorwortAnfang 2008 nahm die damals neu gegründete Oesterreichische Ent-wicklungsbank AG (OeEB) ihre Tätigkeit auf. Die OeEB-AG ist eine privateFinanzinstitution mit öffentlichem Auftrag. Um bestimmte Grundlagen für ihreentwicklungspolitische finanzielle Kooperation mit Entwicklungsländern herzu-stellen, vergab die OeEB einen Auftrag für einen umfassenden Bericht zumThema der Mikrofinanzierung: In einer systematischen Untersuchung desMikrofinanzsektors in Nikaragua soll der Sektor analysiert und dessen Akteurevorgestellt werden.Der Auftrag enthält die Entwicklung eines konzeptionellen Rahmens für denBereich Mikrofinanzierung als potenzielles zukünftiges Handlungsfeld derOeEB (Geschäftsmöglichkeit) durch die Darstellung von werthaltigen Mikro-finanzierungsprojekten in Nikaragua mit Fokus auf die Sektoren- und Ziel-gruppenbestimmung sowie auf die Analyse von Nachfrage und Angebot. Aufder Grundlage der Auswertung der Ergebnisse der Analysen wird einebegrenzte Auswahl an konkreten Finanzierungseinrichtungen beschrieben,welche als mögliche Partner der OeEB fungieren könnten. Diese Auswahlumfasst gleichermaßen kommerzielle Banken als auch sogenannte nichtregulierte Mikrofinanzinstitutionen (MFI).Das Studienteam bestand aus Herrn Luis Alberto Montalvan Avendano(Ökonom, Nikaragua), Frau Karin Reinprecht (Ökonomin, Südafrika), HerrnGerhard Kovatsch (Entwicklungsexperte, Nikaragua), Herrn Norman Spitzeg-ger (Studienteamleiter, Österreich), Frau Oglacela Aleman Benavides (Rechts-expertin, Nikaragua), Frau Anke Urbina (Übersetzerin, Nikaragua) und HerrnPeter Maurer (Lektor, Wien).Das Befragungsteam für die Feldstudie an 375 MKMB setzte sich aus FrauDanelia Benavides (Nueva Guinea), Frau Scarlett Guillen (Nueva Guinea),Frau Claudia Martinez (León y Chinandega), Frau Angeles Caceres (Esteli),Herrn Douglas Ruiz (Catarina), Frau Emma Calero (La Concepcion), HerrnHarold Vilchez (Masaya), Herrn Marvin Calero (Masaya) und Herrn MassielZeledon (San Juan de Oriente) zusammen.Unser Dank gilt der OeEB, die uns den Auftrag zu dieser interessanten Arbeiterteilte, und ergeht dort vor allem an Frau Susanne Wegl, die den Studien-fortschritt stets mit ihrem Erfahrungsschatz und ihrer Sachkenntnis bereicherthat.Die in diesem Bericht verwendeten personenbezogenen Ausdrücke umfassenFrauen und Männer gleichermaßen. Sofern nicht anders angegeben, beziehensich die ausgewiesenen Internetquellen (URL) auf Zugriffe, die im Zeitraumvon Juli 2008 bis März 2009 erfolgten. N. Spitzegger Studienteamleiter Wien, Juni 2009 9
  10. 10. (10
  11. 11. ( Executive SummaryIm Auftrag der Oesterreichischen Entwicklungsbank (OeEB) hat eine interna-tional besetzte Expertengruppe unter der Leitung von Mag. Norman Spitzeggereine umfassende Analyse des Mikrofinanzsektors in Nikaragua erarbeitet.Die Studienbeauftragten richteten ihre Aufmerksamkeit in erster Linie auf dieErfahrungen und die wirtschaftliche Situation der Betroffenen: Mit einer Befra-gung von 375 Mikro-, Klein- und Mittelbetrieben sowie von Fachleuten ausPolitik und (Finanz)Wirtschaft in Nikaragua hat die OeEB ausführliche Detail-kenntnisse über den aktuellen Stand des Mikrokreditwesens in dem zentral-amerikanischen Land erhoben.Nikaragua ist das zweitärmste Land in Lateinamerika. Seine Geschichte istvon Aufstand, Krieg, politischer Instabilität und verheerenden Naturkatastro-phen geprägt. Die Hälfte seiner Bevölkerung lebt heute unter der Armuts-grenze. Zugleich hat sich in diesem Schwerpunktland der österreichischenEntwicklungszusammenarbeit das Mikrokreditwesen zu einem dynamischenSektor mit Zukunftspotential entwickelt. Eine große Anzahl an Entwicklungs-banken aus den Industrieländern kooperiert heute mit nikaraguanischenMikrofinanzinstitutionen und kommerziellen Banken um das Angebot anFinanzdienstleistungen auszubauen. Diese Erweiterung des Kreditangeboteshat bisher allerdings mehr der Befriedigung des Konsums gedient und weitweniger der Unterstützung der Produktion. Dies gilt auch für die ländlichen Be-reiche, wo Mikrokredite für landwirtschaftliche Dienstleistungen und den Han-del zur Verfügung stehen jedoch kaum für die Primärproduktion und derenVerarbeitung. Auch haben Städte und Ballungsräume von Siedlungen meistZugang zu Mikrofinanzdienstleistungen, doch entspricht diese Konzentrationeher der politisch-administrativen Einteilung des Landes, als der Wirtschafts-dynamik der einzelnen Regionen. So sind Zonen mit hohem wirtschaftlichemPotential ausserhalb der urbanen Zentren weiterhin marginalisiert und ohneVersorgung durch Mikrokredite. Aufgrund der genannten Faktoren bleibt dergegenwärtige Impakt des Mikrofinanzwesens im Kampf gegen die Armutbeschränkt.Die von der OeEB in Nikaragua beauftragte Studie hat die Durchleuchtung desMikrofinanzsektors und die Beschreibung seiner bedeutendsten Akteure zumZiel. In einem ersten Schritt wurden das wirtschaftspolitische Umfeld, die der-zeitigen Formen der Kreditvergabe, die sozialen und wirtschaftlichen Effekteder Mikrofinanzaktivitäten sowie Perspektiven und Restriktionen im nikaragua-nischen Finanzsystem behandelt. Besonderes Augenmerk galt der Rolle derFrauen sowie der Erhebung der Kundenmeinung zu Auswirkungen des Kredi-tes auf gewerbliche oder landwirtschaftliche Betriebe und dem Bedarf anangepassten Finanzprodukten. Zusätzlich wurden Einzelanalysen der wichtig-sten Akteure vor Ort angefertigt, wobei sowohl die unter staatlicher Regulie-rung stehenden als auch nicht regulierte Institutionen Berücksichtigung fanden.Ein weiterer Fokus der Studie bestand in der Untersuchung der rechtlichen 11
  12. 12. (Rahmenbedingungen und von bereits existierenden bzw. geplanten Regulie-rungen im Mikrofinanzwesen von Nikaragua.Das Kernstück der Studie stellt die Auswertung der direkten Befragung von375 kleingewerbetreibenden Mikrokreditkunden dar, die in Kapitel 2 widerge-geben wird. Dies diente der Untersuchung der Nachfrage und der Kundenzu-friedenheit. Die Ergebnisse der Umfrage bezogen sich unter anderem auf dieHöhe der Kredite und Zinsen, auf die Laufzeiten und Problematiken rund umdas Thema Zahlungsaufschub, auf den Bereich Garantien, Sicherstellungenund Bürgschaften sowie auf den Bedarf an neuen Produkten. Diese Nachfra-geforschung wurde weiter durch strukturierte Fokusgruppen vertieft, die miteiner Auswahl an Vertretern der zuvor in der Umfrage interviewten Personenabgehalten wurden. Im Gegenzug erfolgte die Untersuchung des Angebotesan Leistungen im Bereich des Mikrofinanzsektors durch Interviews mit Fach-leuten, leitenden Angestellten der Branche und von staatlichen Institutionen,Unternehmensverbänden sowie der vor Ort vertretenen internationalen Geber-gemeinschaft.Die Studie erstellte schließlich Schlussfolgerungen zum Reformbedarf an Ver-besserung der rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen, zu demMarktpotential des Mikrofinanzsektors sowie den Perspektiven der verschie-denen Akteure (MFI und Banken). Abschließend wurden Vorschläge undOptionen für die Geschäftstätigkeit der OeEB in kurz- und mittelfristigerPerspektive vorgestellt und dazu mögliche Partner identifiziert. Dazu zählt dieKooperation mit jenen Banken, die aus Mikrofinanzinstitutionen hervorgegan-gen sind und sich noch heute auf Mikrofinanztätigkeiten konzentrieren ge-nauso wie die Zusammenarbeit mit soliden, nicht regulierten Mikrofinanzinsti-tutionen, die aber schwerpunktmäßig im ländlichen Raum tätig sind. In einemweiteren Schritt erwägt die Studie Geschäftsbeziehungen mit Konsortien ausöffentlichen und privaten Stakeholdern und mit lokalen Treuhandfonds. FürMKMB der dynamischen Sektoren Nahrungsmittelverarbeitung, Tourismus undKunsthandwerk empfiehlt die Studie neue Produkte wie Altersvorsorge, Fort-bildungskredite, Leasing und Factoring anzubieten. Längerfristige Finanzie-rungsmöglichkeiten bestehen, vor allem im Hinblick auf die wirtschaftlicheRegionalentwicklung, in den Bereichen erneuerbare Energie und im Aufbaumunizipaler Unternehmungen wie Märkte und Touristenzentren. 12
  13. 13. ( 1. Der Mikrofinanzsektor in Nikaragua 1.1. Nationaler Kontext und wirtschaftspolitisches UmfeldIn Nikaragua, das an das Karibische Meer sowie an den Pazifischen Ozeangrenzt und als Nachbarstaaten Costa Rica und Honduras hat, leben 5,6 Mill-ionen Menschen. Die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt 71 Jahre, dasDurchschnittsalter 22 Jahre. Die Analphabetenrate von 32,5% ist sehr hoch fürein lateinamerikanisches Land.Wirtschaftlich ist Nikaragua das nach Haiti zweitärmste Land in Lateinamerika.Dazu haben Bürgerkrieg, Jahre politischer Instabilität und eine Reihe vonNaturkatastrophen beigetragen. Das Pro-Kopf-Einkommen von USD 1.023(2007) ist niedriger als im restlichen Lateinamerika (durchschnittlich über USD5.000). Im Jahr 2007 betrug die offizielle Arbeitslosenrate1 (unemploymentrate) 4,9%, die Unterbeschäftigung (underemployment rate2) wurde auf 46,5%geschätzt und die Staatsverschuldung machte USD 4,510 Mio. (2007) aus,das sind 62,9% vom BNP. Die Situation der Bevölkerung wird zudem durchsehr hohe Lebenshaltungskosten erschwert. Die Verteilung des Volks-einkommens ist weltweit unter den «ungleichsten». Fast die Hälfte (46%) derBevölkerung lebt unter der Armutsgrenze und mehr als ein Viertel derNikaraguaner, darunter viele Kinder, sind unterernährt. Frauen sind weitausärmer als Männer, was teilweise dadurch bedingt ist, dass 39% der Frauen,die in Städten leben, und 28% jener Frauen, die am Land leben, alleine einemHaushalt vorstehen und damit für die schwächeren Haushaltmitglieder, wieKinder und Alte, auch finanziell verantwortlich sind.Die Regierung von Präsident Daniel Ortega, die 2007 gewählt wurde, planteinzelne Politiken, die im Zentrum der Armutsbekämpfung stehen, zu überar-beiten. Für das wichtigste Dokument zur Armutsbekämpfung, den nationalenEntwicklungsplan3 2005 bis 2009, hat die neue Regierung Kontinuitätsignalisiert. Dieser nationale Entwicklungsplan wird derzeit als sogenannter«Nationaler Plan der menschlichen Entwicklung» aktualisiert. Es ist1 Von den formell Beschäftigten arbeiten 52,2% im Servicesektor, 30,5% in der Landwirtschaftund 17,3% in der Industrie.2 In economics, the term underemployment has different distinct meanings and applications.While it is related to unemployment, a situation in which a person who is searching for workcannot find a job, in the case of underemployment, a person is working. All of the definitions of«underemployment» involve underutilization of labor that critics say is missed by most official(governmental agency) definitions and measurements of unemployment. The term can des-cribe the employment of workers with high skill levels in low-wage jobs that do not require suchabilities, as in the case of a medical doctor who is driving a cab. A related kind of under-employment refers to «involuntary part-time» workers. These are workers who could (andwould like to) be working for a full work-week who can only find part-time work. The term isalso used in regional planning to describe regions where economic activity rates are unusuallylow, due to a lack of job opportunities, training opportunities, or due to a lack of services suchas childcare and public transportation.3 Bezeichnung des Entwicklungsplans: Plan Nacional de Desarrollo Humano (PNDH). Quelle:Gobierno de Reconciliación y Unidad Nacional, 2008 (URL: www.pndh.gob.ni). 13
  14. 14. (vorgesehen, die Bekämpfung der Armut und die Verbesserung des Lebens-standards der Bevölkerung durch Stärkung des Wirtschaftswachstums unddurch optimierte Verteilung des Volkseinkommens in den Mittelpunkt desProgramms zu stellen.Fünf strategische Gebiete sind im neuen nationalen Entwicklungsplan vorge-sehen und werden durch die Regierung explizit unterstützt: • Förderung des Wirtschaftswachstums im Privatsektor als treibender Faktor zur Schaffung von Arbeitsplätzen und zur Reduktion der Armut • Schaffung von Entwicklungschancen für die Bevölkerung und Einrich- tung einer Sozialversicherung • Verstärkte Entwicklung der produktiven, öffentlichen und sozialen Infra- struktur • Gute Regierungsführung und Staatsreform • Makroökonomische Stabilität (z.B. im fiskalischen Bereich)Um die Millennium-Entwicklungsziele der Vereinten Nationen zu erreichen,müsste die Entwicklung in Nikaragua schneller als bisher vorangehen können.Äußerst positiv zu vermerken ist, dass die Ziele im Bereich der Armutsbe-kämpfung und bei der Sterblichkeit von Neugeborenen und Kleinkindern bis2015 voraussichtlich erreicht werden: Die größten Herausforderungen besteh-en derzeit in den Bereichen Unterernährung, Müttersterblichkeit, Einschul-ungsrate, Analphabetismus und beim Zugang zu Wasser4. Dazu wird esnotwendig sein, makroökonomische Stabilität und ein positives Investitions-klima zu erreichen, sowie Effizienz in der öffentlichen Verwaltung nachhaltigherzustellen. Weiters muss die große Anzahl an einkommensschwachenBevölkerungsschichten durch Zugang zu Ausbildung, dem Erwerb praktischerFähigkeiten und Kenntnisse, zu Wissen und Schulung, Finanzkapital, Pro-duktionsmitteln etc. die Chance erhalten, an der Wirtschaft in viel größeremAusmaß als bisher teilzunehmen, vor allem in den ländlichen Gebieten. Hierfürscheint auch eine verbesserte Harmonisierung der Geberhilfe notwendig.Externe Einflüsse, wie zum Beispiel der Ölpreis, können diese Entwicklungenpositiv oder negativ beeinflussen: Wie in anderen Ländern auch hatte einsteigender Ölpreis in Nikaragua eine starke inflationäre Wirkung (z.B.steigende Transport- und Energiekosten für MKMB). Im ressourcenarmenNikaragua fällt dann das Handelsdefizit weit negativer aus als in einemressourcenstarken Entwicklungsland. In Nikaragua haben im Jahr 2007 derhohe Ölpreis und Stromausfälle zu einer Verschlechterung der Rückzahlungs-bereitschaft der Kredit nehmenden Mikrounternehmen geführt. Der derzeitsinkende Ölpreis sollte aber, im Prinzip, eine Wachstum stimulierende Aus-4 Quelle: Internet, MDG Monitor Nikaragua, Stand der letzten Aktualisierung 1.11.2007, ZugriffNov. 2008 (URL: www.mdgmonitor.org/factsheets_00.cfm?c=NIC). 14
  15. 15. (wirkung5 haben. Leider wird dieser positive Effekt durch den derzeitigenMangel an Refinanzierung für Nikaraguas Banken und damit auch für seineWirtschaft und seine KMU gebremst.70% der Bevölkerung Lateinamerikas haben keinen Zugang zu Finanzdienst-leistungen durch den kommerziellen Bankensektor. In ländlichen Gebietenhaben sogar 96% der Bevölkerung keinen Zugang zu einem Bankkredit. DieseSituation wird seit den achtziger Jahren durch ein sich kontinuierlichentwickelndes Finanzangebot von NRO gemildert. Die Mikrofinanzindustrie istin einigen lateinamerikanischen Ländern (Bolivien, Peru, Kolumbien undNikaragua) besonders gut entwickelt. Die umfangreichsten Mikrofinanz-aktivitäten in Zentralamerika im Sinne von Kreditvergaben durch formelle undinformelle Finanzsysteme weist Nikaragua auf. Mikrofinanzinstitutionen be-dienten 2005 rund 7%6 der Bevölkerung Nikaraguas. In Honduras sind es nur1,3%, in Guatemala 1,2%, in El Salvador und Costa Rica nur 0,6%. Imrestlichen Lateinamerika7 werden in den Ländern höchstens bis zu max. 3%der Bevölkerung erreicht, wobei dieses Niveau von 3% weltweit als bereitssehr zufriedenstellend eingestuft wird. Nationale Dachorganisationen vonMikrofinanzorganisationen in Zentralamerika haben sich in Nikaragua, Hon-duras, El Salvador, Guatemala und Costa Rica herausgebildet. Diese habensich zu einem regionalen Mikrofinanznetzwerk in Zentralamerika, dem RED-CAMIF, zusammengeschlossen. Es bietet seinen Mitgliedern verlässlichefinanzielle Informationen über die Mikrofinanzinstitutionen an.In den zentralamerikanischen Ländern, vor allem auch in Nikaragua, bestehtnach wie vor die Sorge über die starke Einmischung der Regierung in denFinanzsektor. Die nikaraguanische Regierung hat die Gründung einerEntwicklungsbank (Banco del Fomento) angekündigt, um die Kreditkosten fürKunden zu senken. Mit Hilfe der Regierung von Venezuela möchte sieFinanzmittel mit niedriger Zinsenrate über Produktionskooperativen und Spar-und Kreditgesellschaften in den Markt einbringen. Weiters begann diestaatliche Bank Venezuelas (BANDES) im Juni 2007 ihre Aktivitäten inNikaragua. Es besteht nun die Befürchtung8 (bereits 2005 hat CGAP aus-drücklich vor einer solchen staatlichen Bank gewarnt), dass diesesubventionierten Zinsen für die geförderten Mikrofinanzinstitutionen an derenKunden weitergegeben und somit jene Marktrate, die die Selbstfinanzierungder Institutionen ermöglicht, unterlaufen wird. In diesem Zusammenhang wirdvon einer Marktverzerrung genauso gewarnt wie von einer möglichenUntergrabung der Rückzahlungsdisziplin der Kunden anderer Mikrofinanz-institutionen.5 Ein paradoxer Effekt der sinkenden Ölpreise ist die Verringerung der Finanzhilfe ausVenezuela: Nikaragua bezahlt an Venezuela nur die Hälfte des tatsächlichen Ölpreises in barund erhält die zweite Hälfte als Entwicklungshilfekredit.6 Davon 58,3% Kleinstbetriebe mit Darlehen von durchschnittlich USD 652. Keine aktuellerenZahlen verfügbar.7 Siehe auch Kapitel 4. Annexe, Anlage 4.2.1., Tabelle 4: «2007: Mesoamerikanischer Län-dervergleich».8 CLEAR Report 2005. 15
  16. 16. (Tatsächlich aber sind die Zinsen im nikaraguanischen Mikrofinanzmarkt derzeitsehr hoch, da die Finanzierungskosten, vor allem für nicht regulierte MFI,ebenfalls hoch sind. Das kann ein wichtiger Grund dafür sein, dass sich nichtregulierte Mikrofinanzinstitutionen um Regulierung bemühen, weil sie dann Zu-gang zu günstigerer Finanzierung durch Spareinlagen haben (ProCredit undFINDESA sind Vorreiter dieser Strategie in Nikaragua).Eine regulierte Mikrofinanzinstitution zu werden ist allerdings besondersschwierig, vor allem auch für Institutionen, die im ländlichen Raum arbeitenund ungewöhnliche Garantien akzeptieren müssen, weil zum Beispiel derLandbesitz in vielen Gebieten Nikaraguas ungeklärt erscheint. Es wäre daherwahrscheinlich eine bessere Strategie, einerseits die Regulierungsvoraussetz-ungen für Mikrofinanzinstitutionen zu überarbeiten und andererseits denZugang zu (subventionierten) Krediten für Mikrofinanzinstitutionen zu öffnen,zum Beispiel durch ein Antrags- und Genehmigungsverfahren, in dem dieBonität und Finanzierungskapazität der Antrag stellenden MFI überprüft wird9. 1.2. Nähere Betrachtung der BrancheNikaragua stellt die größte Anzahl an Kreditnehmern bei regulierten sowieunregulierten Mikrofinanzinstitutionen in Zentralamerika. Hier sind die größtenMikrofinanzorganisationen mit der stärksten Reichweite tätig. Von etwa900.000 Kreditnehmern in fünf zentralamerikanischen Ländern waren im Jahr2005 39,5% Nikaraguaner10. An zweiter Stelle lag Guatemala mit 18% (2005)aller Kreditnehmer im Mikrofinanzsektor. Im Vergleich zum Rest von Latein-amerika sind aber Nikaraguas Mikrofinanzinstitutionen von kleiner Größe. Diesergibt sich aus der Verknüpfung von geringem Spezialisierungsgrad der MFImit einer geringen Bevölkerungsdichte im Land.Es gibt drei Typen von Finanzinstitutionen in Lateinamerika: • Nicht regulierte NRO, die auf Mikrofinanzierung spezialisiert sindDas sind im Allgemeinen die ursprünglichen Anbieter von Mikrofinanzierung.Sie behalten meistens ihren rechtlichen Status als NRO, weil dies, ihrenEigenangaben zufolge, den Anforderungen ihrer Mikrofinanzkunden und ihrer9 Nach unserer Einschätzung geht es um den allgemeinen, für alle MFI gleichberechtigtenZugang zu Krediten, seien diese subventioniert oder nicht. Der CLEAR Report zeigt alsproblematisch auf, dass jeder Geber seine eigene MFI unterstützt, aufbaut und einen mit denanderen Gebern nicht koordinierten finanzsystemischen Ansatz verfolgt. Dies wird im Berichtangesprochen, wenn dargestellt wird, dass der Zugang zu (subventionierten) Krediten undRefinanzierung für MFI allgemein sein sollte und nicht nur spezifische, von einem Geberausgewählte Institutionen, diesen Zugang erhalten. Gewährt man keinen allgemeinen Zugang,so führt das unserer Einschätzung nach zu weiterer Wettbewerbsverzerrung (gerade bei sub-ventionierten Krediten, aber auch bei der Refinanzierung generell), zur Einzementierung derZersplitterung des Finanzsektors und zu einer erschwerten Konsolidierung des MF-Sektors inNikaragua.10 Diese Daten entstammen einer Vergleichsstudie, welche im Jahr 2005 von MIX/REDCAMIFgemacht (Benchmarking Microfinance in Nicaragua 2005) und 2006 veröffentlicht wurde, so-wie dem Boletin REDCAMIF No. 8 aus 2007. 16
  17. 17. (Organisation eher entspricht als der Status einer regulierten Finanzinstitution.Meistens haben ihre Mikrofinanzaktivitäten zudem noch einen zu geringenUmfang, um dem Status einer regulierten Finanzinstitution gerecht zu werden. • Regulierte MikrofinanzinstitutionenDer Großteil dieser Institutionen waren zuvor NRO, die sich in eine regulierteMFI umwandelten. Der größte Anteil der Kunden dieser Institutionen sindimmer noch Mikrofinanzkunden, auch wenn nun Finanzprodukte für Kundenmit anderen Anforderungen angeboten werden. Die jüngsten Erfahrungen inNikaragua weisen darauf hin, dass die regulierten Finanzinstitutionen eineZwischenstation auf der Entwicklung zur Bank darstellen (Beispiel: ProCredit,FINDESA-BANEX) • Kommerzielle Banken, die Mikrofinanzdienstleistungen anbietenDas sind die neuen Anbieter in diesem Bereich. Sie haben erkannt, dassMikrofinanz ein einträgliches Geschäft ist oder sie wurden vom Staat dazu an-gehalten (z.B. in Brasilien und Venezuela) auch Mikrofinanzdienstleistungenanzubieten, durchaus mit dem Motiv, ihre soziale Verantwortung gegenüberden Armen wahrnehmen zu wollen.In Zentralamerika gibt es nur drei regulierte Mikrofinanzinstitutionen, eine inNikaragua (FAMA und in Kürze auch ACODEP), eine in El Salvador und einein Honduras. Zusammen bedienen sie etwa 19% aller Mikrokreditkunden Zen-tralamerikas. Im Juni 2005 wurden 94 nicht regulierte Mikrofinanzinstitutionengezählt die etwa 74% aller Mikrokreditkunden Zentralamerikas (davon allein40,5% in Nikaragua) Mikrofinanzdienstleistungen anbieten. Die restlichen 7%der Mikrofinanzkunden werden von Banken bedient. Das zeigt klar, Bankenspielen in diesem Bereich noch keine große Rolle. Das Kreditportfolio dernikaraguanischen MFI wuchs 2005 um erstaunliche 48%11, da auf Basis derstabilen Wirtschaftslage unversorgte Märkte in von der Hauptstadt weit ent-fernten Gebieten durch neue Zweigstellen erschlossen wurden. 1.2.1. Die bedeutendsten Akteure des Mikrofinanzsektors in Nikaragua im Juli 2008Detailaufstellung zu Banken, regulierten Mikrofinanzinstitutionen sowie nichtregulierten MFI: A) Banken:Banco de América Central (BAC)Banco Centroamericano (BANCENTRO)11 Für Vorjahresvergleiche und absolute Kundenzahlen der Dachorganisationen siehe Kapitel4. Annexe, Anlage 4.2.1., Tabellen 1 bis 3 «2005-2007: Mesoamerikanischer LändervergleichMFI». Konkrete Angaben zur Entwicklung der Kreditgröße pro Kunde liegen nicht vor. Esscheint, dass das Kreditportfolio nicht nur durch Neukunden gewachsen ist, sondern vor allemdurch bestehende Kunden. Allerdings ist ein derartiges Wachstum ohne Neukunden nicht zuerreichen. 17
  18. 18. (BANCOUNO, nunmehr CITIBANKBanco de Finanzas (BDF)Banco de la Producción (BANPRO)Banco ProCredit12Banco del Exito (BANEX, vormals FINDESA) B) Regulierte Mikrofinanzinstitutionen:13Fundación para el apoyo de la Microempresa (FAMA) C) Nicht regulierte Mikrofinanzinstitutionen:14a) Alle Mitglieder des Dachverbandes der Mikrofinanzinstitution ASOMIF (Aso-ciación Nicaragüense de Instituciónes de Microfinanzas). ASOMIF ist eineDachorganisation von nicht regulierten MFI aus 18 NRO und 1 Spar- undKreditkooperative und verzeichnete 341.37015 Kunden in ganz Nikaragua. Zuihren Mitgliedern zählen:Asociación Alternativa para el Desarrollo Integral de las Mujeres (ADIM)Asociación de Consultores para el Desarrollo de la Pequeña, Mediana y MicroEmpresa (ACODEP)Asociación del Desarrollo de Rivas (ASODERI)Asociación para el Fomento al Desarrollo de Nicaragua (AFODENIC)Centro de Promoción del Desarrollo Local (CEPRODEL)Cooperativa de Servicios Multiples 20 de Abril. R.L (20 de Abril R.L.)Fondo de Desarrollo Local (FDL)Fondo de Desarrollo para la Mujer (FODEM)Fondo Nicaragüense para el Desarrollo Comunitario (PRESTANIC)Fundación 4i-2000 (Fundación 4i-2000)Fundación del Desarrollo Empresarial de la Pequeña y Mediana Empresa(FUNDEPYME)Fundación Internacional para la Asistencia Comunitaria (FINCA Nicaragua)Fundación José NieborowskiFundación León 2000 (León 2000)Fundación para el Desarrollo de la Microempresa (FUDEMI)Fundación para el Desarrollo de Nueva Segovia (FUNDENUSE)Fundación para el Desarrollo Socioeconómico Rural (FUNDESER)Fundación para la Promoción y Desarrollo (PRODESA)Programa para la Mujer (PROMUJER)12 ProCredit wird in weiterer Folge mit anderen Mikrofinanzinstitutionen verglichen und wenigermit Banken, da sie in ihrer Geschäftsgebarung eher den Mikrofinanzinstitutionen entspricht.Wiewohl Bank, erscheint ProCredit als eine quasi regulierte Mikrofinanzinstitution.13 Unterliegen der Bankenaufsicht.14 Alle nicht regulierten MFI in Nikaragua sind NRO (als Vereine oder Stiftungen konzipiert) sosie nicht Genossenschaften sind (es gibt eine eigene Judikatur für Genossenschaften).15 Nicht alle der rund 90 in Nikaragua tätigen MFI sind unter ASOMIF organisiert. Es wirddaher vermutet, dass die landesweite Anzahl an MFI-Kunden höher ausfällt, als die Zahl derreinen ASOMIF-Kunden. 18
  19. 19. (b) Verschiedene Genossenschaften, Spar- und Kreditkassen, Dorfbanken16 D) Die Programme finanziert aus der venezolanischen Entwick- lungszusammenarbeit, Fondos del ALBA (Alternativa Bolivariana para las Américas). 1.2.2. Formen der KreditvergabeKreditvergabe in ländlichen Gebieten ist die hervorstechende Eigenschaft desnikaraguanischen Mikrofinanzsektors, da sonst in Lateinamerika Mikro-finanzdienstleistungen fast nur den städtischen Kleinbetrieben angebotenwerden und der ländliche Raum von MFI sehr stark vernachlässigt erscheint.Von 100 Mikrokrediten, welche nicht regulierte MFI im Jahr 2005 fürLandwirtschaft und Viehzucht in Zentralamerika zuteilten, wurden 75 inNikaragua vergeben. Fast die Hälfte der Gesamtkreditsumme aller Portfoliosder MFI in Nikaragua ist für die Landwirtschaft bestimmt, doch sind nur 25%aller Kunden den Wirtschaftszweigen Ackerbau, Viehzucht und Forstwirtschaftzuzuordnen. Außerdem ist hier anzumerken, dass diese Kredite nicht nur fürAktivitäten des Primärsektors (Ackerbau und Viehzucht) zur Verfügung gestelltwerden, sondern in beträchtlichem Ausmaß die Vermarktunglandwirtschaftlicher Produkte und verwandte Dienstleistungen im ländlichenRaum finanzieren17.Der durchschnittliche Kredit an die 86.199 nikaraguanischen Kunden imlandwirtschaftlichen und Viehzuchtbereich betrug im Jahr 2007 USD 1.20118wobei das vergebene Gesamtvolumen bei USD 103.564.800 lag. Es bestehen243 Büros und Zweigstellen von Mikrofinanzinstitutionen im ganzen Land.27,1% der Darlehen in Nikaragua gingen an den Handel.57% aller Kunden der MFI in Nikaragua sind Frauen. Ein Prozentsatz, derallerdings von anderen zentralamerikanischen Ländern übertroffen wird. Auchder lateinamerikanische Durchschnitt liegt höher. Von den näher untersuchtenMFI in Nikaragua weisen vor allem FAMA (rund 65%) und FDL (rund 57%)19einen relativ hohen Anteil an Kreditnehmerinnen auf20.16 Beispiele für Dorfbanken (Bancos Comunales) wären FINCA NIC oder ProMujer NIC. Dorf-banken stellen keine Form der Konstituierung von MFI dar, sondern entsprechen vielmehr derOrganisationsform einer bestimmten Methode der Kreditvergabe. Der Kredit wird (von einerMFI) an eine Dorfbank gegeben. Diese wiederum vergibt an ihre Mitglieder kleinste Mikro-kredite, verwaltet die Rückzahlung und bürgt für die Tilgung des Kredits an das Dorf.Dorfbanken oder Stadtteilbanken sind informell organisierte Großgruppen, die in der Regelkeine Rechtspersönlichkeit aufweisen.17 Siehe Kapitel 4. Annexe, Anlage 4.2.1., Tabelle 4 zur Aufteilung der Anzahl an MFI-Kundenvon ASOMIF-Organisationen sowie Kreditvolumen in USD gegliedert nach wirtschaftlicherAktivität.18 Quelle: Memoria REDCAMIF, 2007.19 Quelle: Memoria Anual FDL, 2007. Im Jahr 2007 hatte die FDL 72.200 Kunden wovon 57%(das sind 41.154) Frauen waren. Eine absolute Zahl für den Frauenanteil liegt bei FAMA nichtvor.20 Quelle: Análisis e Informe de Benchmarking de las Microfinanzas en América Latina 2008,MIX, Microfinance Information eXchange, septiembre 2008, (URL: www.themix.org). Laut denDaten aus 2007 (Sample: 283 lateinamerikanische MFI) und den Daten zu den Tendenzen 19
  20. 20. (In Nikaragua werden im Wesentlichen drei Kreditvergabemethoden unter-schieden: • Dorfbanken (Banco Communal als dezentralisierte Form der Kreditvergabe mit Ent- gegennahme von Spareinlagen, die von der Dorfbank verwaltet werden) • Einzelkreditvergabe (Meistens werden unübliche Besicherungen wie die Verpfändung von mobilen Gütern oder Warenlagern akzeptiert) • Solidargruppenkredit (Die Solidargruppe bürgt für den Kredit an jedes ihrer Mitglieder)Quelle: MIX/REDCAMIF, 2007Vertikal: Anzahl der Institutionen 21Horizontal: Jahr2005-2007 (Sample: 179 lateinamerikanische MFI) ist der Prozentsatz an Kredit nehmendenFrauen im Segment der Mikrounternehmen mit 79,2% angegeben. Im Vergleich dazu beträgtdieser Prozentsatz für Nikaragua nur 57%. Eine Grundlage dieser Angaben stellt die «Análisise Informe de Benchmarking de las Microfinanzas en América Latina 2008» dar. SpezifischeDaten für Zentralamerika sind darin nicht ausgewiesen.21 Es konnten keine Angaben zu Vorjahreswerten ermittelt werden. 20
  21. 21. (Die meisten Kredite werden in Nikaragua durch Institutionen vergeben, dieSolidargruppenkredite und Einzelkredite kombinieren, wobei Einzelkreditemeist für die «graduierten» langjährigen Kunden zur Verfügung stehen, diehöhere Kreditsummen leihen. Dorfbank Gruppen- und Einzelkredit (Großgruppenbank) EinzelkreditFINCA – NIC ACODEP, ADIM, Cáritas Estelí, FAMA,ProMujer – NIC AFODENIC, FDL, FODEM, CEPRODEL, Coop. FUDEMI, Fundación 20 de Abril, Coop. 4i-2000, Fundación Avances, FJ León 2000, Nieborowski, FUNDENUSE, PRESTANIC, FUNDEPYME, PRODESA FUNDESERFINCA ist die führende Institution für die Dorf- oder Großgruppenmethode beiden städtischen Kleinstunternehmern. ACODEP führt die nicht regulierten MFIin der Einzelkreditmethode an und FDL die nicht regulierten MFI, die beides,sowohl Einzel- als auch Gruppenkredite anbieten. Zahlen aus dem Jahr 2005zeigen, dass Darlehen die mit der Einzelkreditmethode (durchschnittlichUSD 761; ca. 96,4% des BNP pro Kopf) vergeben wurden bedeutend höhersind als bei Solidargruppenkrediten (durchschnittlich USD 503; ca. 63,7% desBNP pro Kopf)22.Drei der fünf größten Finanzinstitutionen (regulierte und nicht regulierte) imMikrokreditbereich in Zentralamerika sind aus Nikaragua. Die Reihenfolgeist23: ProCredit-El Salvador (66.617 Kredite), ProCredit-Nikaragua (58.117),Génesis Empresarial von Guatemala (55.184), Fondo de Desarrollo Local(FDL) von Nikaragua (50.969) und ACODEP von Nikaragua (45.582). Einigeder größten nicht regulierten Mikrofinanzinstitutionen Zentralamerikas befindensich in Nikaragua (FDL, ACODEP und FINCA). Das durchschnittliche Kredit-portfolio von zentralamerikanischen MFI betrug 2007 USD 5,8 Millionen: einBetrag der von ProCredit, FDL, ACODEP und FAMA bei weitem übertroffenwird24.Nachfolgend wird eine genauere Analyse von 6 Institutionen (ACODEP,FAMA, FDL, FINCA, ProCredit und ProMujer) vorgenommen:Als neu geschaffene Bank mit Fokus auf MKMB-Finanzierung finanziertProCredit Kredite mit dem höchsten Durchschnittsbetrag von USD 1.289. Auf-grund ihrer unterschiedlichen Kundengruppen vergibt die auf die Finanzierungvon Landwirtschaft und Viehzucht spezialisierte FDL höhere Durchschnitts-kredite (USD 740) als die auf städtische Betriebe (Handel und Gewerbe)spezialisierte ACODEP mit USD 446. Die Dorfkreditbanken (Bancos Commu-22 Quelle: MIX/REDCAMIF, 2007.23 Quelle: MIX/REDCAMIF, 2007.24 Siehe Kapitel 4. Annexe, Anlage 4.2.1., Tabelle 5: «MFI in Nikaragua Gesamtkreditvolumenund Portfolio at Risk». 21
  22. 22. (nales) FINCA und ProMujer, die auch Trainings und andere Unterstüt-zungsmaßnahmen ihren besonders einkommensschwachen, aber alsselbstständig tätigen Zielgruppen anbieten, finanzieren durchschnittlich Kreditemit sehr kleinen Beträgen von USD 148 und USD 177. Im restlichen Zentral-amerika beträgt die durchschnittliche Höhe der Kredite USD 682 und imrestlichen Lateinamerika 780 USD.Die Qualität des Kreditportfolios ist in der größten nicht regulierten Mikrofi-nanzinstitution FDL mit 1,6% at Risk (30 Tage nach Fälligkeit) und in derregulierten MFI ProCredit mit 1,4% am besten. In der erst seit kurzem regu-lierten MFI FAMA und in der vor der Regulierung stehenden ACODEP ist dasKreditportfolio at Risk mit jeweils 3,4% und 5,5% um einiges höher als der vonExperten als gut angesehene internationalen Richtwert von 3%. Dieseerhöhten Risikowerte sind dem starken Wachstum der Kreditportfolios dieserInstitutionen zuzurechnen.Bei den MFI in ganz Zentralamerika lag das Portfolio at Risk (30 days) bei3,3% (2007). Einen ähnlichen Wert erreichen die MFI im restlichenLateinamerika. Generell schneiden, in dieser Region (Lateinamerika), Mikro-finanzinstitutionen mit Dorfgruppenkrediten besser ab (2007: 2,9% portfolio atRisk)25 da offensichtlich der Gruppendruck auch die bessere Zahlungsmoralbewirkt. Abschreibungen von uneintreibbaren Krediten sind in zentral-amerikanischen MFI für etwa 0,8% des Kreditportfolios notwendig. Ein Wert,den auch FDL und ProCredit in Nikaragua aufweisen.Von den bedeutenderen Institutionen in Nikaragua26 schneiden ACODEP, FDLund FAMA im Bereich der Rentabilität (ROA bis 4% und ROE bis zu 34%) undbei der Kosteneffizienz relativ gut ab27. Ein zentralamerikanischer Vergleich28zeigt, dass es vor allem kleinere29 Institutionen sind, deren Rentabilität beson-ders hoch ist: der ROA beträgt in Nikaraguas MFI durchschnittlich 2%,während in ganz Zentralamerika der Schnitt bei 1,6% liegt.Lateinamerikaweit erreichen die profitabelsten MFI ROA zwischen 6,7% und19,6% und ROE zwischen 10% und 42% (kombiniert mit sehr niedrigemPortfolio at Risk 30 Tage von 1,2% oder weniger). Dieses Niveau wird in Nika-ragua weder von den großen nicht regulierten MFI noch von Banken erreicht.Während es in den Jahren 2005 und 2006 ein ausgeprägtes Wachstum derRentabilität in den zentralamerikanischen MFI gab, war dieser Trend im Jahr25 Quelle: Benchmarking en Centroamerica, 2007 (URL: www.themix.org).26 Vergleiche Kapitel 4. Annexe, Anlage 4.2.1. Tabelle 7: «2007: MFI in Nikaragua mit derbesten operativen Effizienz».27 Im Jahr 2007 schneiden gemessen am Indikator Betriebskosten/Bruttokreditportfolio zentral-amerikaweit die nikaraguanischen nicht regulierten MFI PRODESA (5,2%) und die Cooper-ativa 20 de Abril (10,9%) am besten ab. Die Prozentsätze beziehen sich auf Betriebskosten/Bruttokreditportfolio.28 Vergleiche auch Kapitel 4. Annexe, Anlage 4.2.1., Tabelle 8: «2007: Effizienz der MFI inZentralamerika».29 Klassifizierung der Größe von MFI nach ASOMIF auf Basis von Kreditportfolio und Gesamt-kundenanzahl: 15.001-72.000 Kunden (Segment groß), 5.001-15.000 (Segment mittel), 1.000-5.000 (Segment klein). 22
  23. 23. (2007 schwächer ausgeprägt30. Im restlichen Lateinamerika sank die Renta-bilität sogar leicht. Der durchschnittliche ROA in Zentralamerika betrug 20071,6% (im restlichen Lateinamerika 1,8%). Der ROE in Zentralamerika betrug6,1% (im restlichen Lateinamerika 7,3%). Die in Zentralamerika durch-schnittlichen Kosten pro Kredit von USD 132 (2007) werden von den obengelisteten Institutionen Nikaraguas unterschritten. In den vergangenen Jahrenwaren nikaraguanische MFI generell effizienter (im Sinne von Kosten proKredit und Anzahl von Kunden pro Kreditverantwortlichem) als MFI in Zentral-und Lateinamerika. Die durchschnittlichen 192 Kredite pro Kredit-verantwortlichem werden in Nikaragua von großen Institutionen wie zumBeispiel von ACODEP (323) und FINCA (311) überschritten, wobei para-doxerweise in Nikaragua MFI, welche die Einzelkreditmethode verwenden,effizienter sind als Institutionen mit der Solidaritätsgruppenmethode.Zentralamerikanische MFI hatten 2007 Jahr eine relativ verbesserte Gewinn-situation, weil die Kosten (vor allem Betriebs- und Finanzierungskosten) proKredit sanken und es eine leichte Steigerung in den Einkünften pro Kredit gab.Die in der Tabelle oben aufgelisteten MFI erreichen allerdings diedurchschnittlichen Indikatoren von Betriebskosten/Aktiva von nicht reguliertenzentralamerikanischen Mikrofinanzinstitutionen nicht.Quelle: Bankenbilanzen publiziert von Superintendencia Nicaragua, 2007.Nur etwa 7% der Mikrokredite an Unternehmen wurden in Nikaragua 2007durch Banken vergeben. Eine große Anzahl der kleineren Kredite in diesenBanken sind Konsumkredite an Personen mit fixer Anstellung und damit regel-mäßigem Gehalt. Das durchschnittliche Portfolio at Risk aller Banken Nikara-guas31 liegt bei 2,2%. Die Qualität der Kredite wird durch die Banken aufgutem Niveau gehalten, um sich gute Ratings und damit Zugang zu Finanzie-rung zu erhalten.Die Rentabilitätssituation der nikaraguanischen Banken ist gekennzeichnetdurch große Gleichförmigkeit. Der ROA lag bei allen in Tabelle 9 (siehe30 Vergleiche Kapitel 4. Annexe, Anlage 4.2.1., Tabelle 6: «2007: Rentabilität der MFI in Zen-tralamerika».31 Vergleiche dazu auch Kapitel 4. Annexe, Anlage 4.2.1., Tabelle 10: «Banken in Nikara-gua/Portfolio at Risk». 23
  24. 24. (Annexe Kapitel 4., Anlage 4.2.1.) näher betrachteten Banken im Jahr 2007 beietwa 2,5%. Ein Wert der von Mikrofinanzinstitutionen in Nikaragua (und ineinem noch größeren Ausmaß in Zentralamerika) übertroffen wird.Üblicherweise ist das rentabelste Produkt einer Bank der Kredit gefolgt vonGeldtransfer und Schalterdienstleistungen32.Auch die Kapitaladäquanz33 der meisten nikaraguanischen Banken ist akzep-tabel. Die Eigenkapitalquote liegt am Minimalniveau von 10% (Eigenkapitalgesamt / Passiva gesamt).Von den in der oben genannten Tabelle 9 angeführten Banken bieten Ban-Centro, BanPro, BDF, ProCredit und FINDESA direkte MFI-Services an. DerBereich ist für diese Banken aber nicht vorrangig. BAC und Banco Uno habenvorerst Interessensbekundung an MFI-Services als zukünftiges Geschäftsfeldangekündigt. BAC hat über die Grupo Pellas, zu der die Bank gehört, eineStiftung zugunsten von MKMB ins Leben gerufen.32 Es existieren keine offiziellen Analysen über die Rentabilität der spezifischen Produktewelche von den Banken angeboten werden. Folgendes kann festgestellt werden: Das Kredit-portfolio konzentriert sich vorwiegend auf Handel, Wohnbau, Konsum und Dienstleistungenund in geringem Ausmaß auf Produktion. Die meisten Kredite sind kurz- bzw. mittelfristig undnur zu einem geringen Ausmaß langfristig ausgegeben.33 Kapitaladäquanz: Eigenkapital gesamt durch Passiva gesamt: Für Banken und unter Zen-tralbankaufsicht stehenden Institutionen mit Verpflichtung zur Bilanzlegung. Die Kapitaladä-quanz wird durch die Superintendenz (SIBOIF) festgelegt und basiert auf den Standards vonBasel II. 24
  25. 25. ( 1.2.3. Einzelanalyse wichtiger Akteure im Mikrofinanzsektor34ACODEPAsociación de Consultores para el Desarrollo de la Pequeña, Mediana yMicro Empresa a) Eigentümerstruktur, Organisationsform, Eigenkapital und FinanzierungGegründet durch das Instituto Centroamericano de Administración y Empresas(INCAE) im Jahr 1989. Die Umwandlung in eine regulierte Finanzinstitutionwird angestrebt.Der Indikator Schulden/Eigenkapital verschlechterte sich von 3,1 im Juni 2006auf 3,8 im Juni 2007, ist aber nach wie vor adäquat, vor allem auch deshalb,weil sich die Finanzierungsstruktur der Institution im Jahr 2007 durchlangfristige Kredite (7 Jahre, subordinierter Kredit) durch die Deutsche Bankund Symbiotics verbessert hat.Durch die Umwandlung in eine regulierte Finanzinstitution wird ACODEP dieSpareinlagen des Institutes zur Finanzierung von Kundenkrediten verwendenkönnen. Eine Diversifizierung der Finanzierungsquellen (Eigenkapital undKredite) wäre wünschenswert. Dies ist allerdings ein wettbewerbsintensivesUnterfangen, da viele MFI um nur wenige Investoren werben.Die Stärken von ACODEP sind gutes Management und ein engagierter Auf-sichtsrat, eine gute Organisationsentwicklung sowie eine gut funktionierendeinterne Kontrolle. Die Organisation wird sich den SIBOIF35-Anforderungen gutanpassen können. b) Umfang MF-Aktivitäten und Qualität des KreditportfoliosACODEP ist die drittgrößte MFI in Nikaragua. Im Juni 2007 hatte die Institution77.421 Kreditnehmer bei 42 Zweigstellen, die nicht nur wie bisher in urbanenund semi-urbanen Gebieten verortet waren, sondern auch in schwer zugäng-lichen Regionen wie der Region an der Karibikküste.Das Portfolio at Risk (30 days) hat sich 2007 mit 5,5% verschlechtert und ist imVergleich mit anderen Finanzinstitutionen relativ hoch. Es gehört zu denHerausforderungen von ACODEP weiter zu wachsen zum Beispiel mitKrediten für die Landwirtschaft unter Erhaltung guter Portfolioqualität (zumBeispiel auch beim Ankauf von Kreditportfolios von nicht regulierten MFI).34 Alle im Rahmen der Einzelanalyse angegebenen Zahlen stammen, sofern nicht andersangegeben, aus den Institutionen.35 SIBOIF: Superintendencia de Bancos y Otras Instituciónes Financieras, die Aufsichtsbehör-de von Banken und anderen Finanzinstitutionen. 25
  26. 26. (c) Produkte und Dienstleistungen für MKMB • Produkte für Personen die unterschiedlichen wirtschaftlichen Aktivitäten nachgehen • Kredite von USD 20 bis zu einigen Tausend, hauptsächlich durch Einzelkredite, aber auch Gruppenkredite (Kunde muss min- destens 18 Jahre alt sein, 6 Monate Erfahrung mit der derzeit ausgeübten Aktivität/Beschäftigung haben und an einem fixen Ort arbeiten) • Sparprodukte auch für einkommensschwächere Segmente der Bevölkerung • Versicherung: Freiwillige Versicherung über das Instituto Nicara- güense de Seguridad Social (INSS) sowie Lebensversicherung in Verbindung mit Krediten. • Training und Consulting: ACODEP unterstützt die Entwicklung von Mikrobetrieben und KMU durch Kreditvergabe, Management Training (auch Bewusstseinsbildung betreffend und Unterneh- mensberatung ebenso wie öffentliche Information und Advocacy betreffend den KMU Sektor) • Devisen- und Valutenhandel (vor allem US Dollar und Euro) • Spezielle Dienstleistungen für Regierungsangestellte (da diese regelmäßige Gehaltsbezieher sind) wie z.B. Überziehungs- rahmen am Girokonto, Kreditlinien für die Anschaffung von Haushaltsgeräten (z.B. Kühlschränken etc.) • Lokaler Geldtransfer an alle Orte landesweit (zu niedrigen Kosten) • Internationaler Geldtransfer aus den USA und aus Costa Rica • Service: Bezahlung von Stromrechnungen, Telefonrechnungen und Ähnlichem in den Zweigstellen von ACODEP möglich • Pensionsauszahlungen • «Rapicréditos» («Schnellkredite»), welche den Unternehmern er- möglichen, kurzfristige Investitionen zu tätigen und damit ihr Betriebskapital zu vermehren. 26
  27. 27. ( d) StrategienACODEP plant die Umwandlung in eine regulierte Finanzinstitution, die dannunter der nikaraguanischen Bankenaufsicht, der SIBOIF, steht36. Die NROACODEP, welche die Eigenkapitalmajorität behält (zusätzlich zu Investoren,die auf Mikrofinanz spezialisiert sind) überträgt dann ihr Portfolio auf die neueFinanzinstitution FIA. Die Umwandlung bedeutet vor allem, dass die InstitutionSparguthaben entgegennehmen kann und daher bessere Refinanzierungs-konditionen vorfindet als nicht regulierte MFI37.Zusätzlich strebt ACODEP eine Verbesserung bei ihrer eigenen Verwaltungund beim internen Rechnungswesen an, wobei insbesondere ein verbessertesinternes Controlling und Auditing geschaffen werden soll. e) Betrieblicher Erfolg (betriebliche und finanzielle Kostendeckung)Die hohe Produktivität von 323 Kunden pro Kreditangestelltem (credit officer)spiegelt sich im hohen ROE von 34% (einem der höchsten in Zentralamerika)wieder. Die höchste Kostensteigerung 2007 wurde bei Kosten von Kreditaus-fällen verzeichnet. Durch mehr Fokus auf den ländlichen Sektor haben dieProdukte eine geringere Kostendeckung dennoch wurde das hohe Gewinn-niveau gehalten. In Zukunft sollte die Erweiterung der Kundenbasis und diedamit verbundenen Effizienzverluste genau beobachtet werden.36 Eine interne Krise hat diese Transformation bis dato verhindert.37 Die Änderungen ergeben sich dadurch, dass die regulierte MFI den folgenden Gesetzenunterworfen ist: Ley No. 314, Ley General de Bancos sowie Ley Especial de Asociaciones deMicrofinanzas (nur in allgemeiner Form approbiert). Siehe Kapitel 1.3. «GesetzlicherRahmen». 27
  28. 28. (FAMAFundación para el apoyo de la Microempresa a) Eigentümerstruktur, Organisationsform, Eigenkapital und FinanzierungFAMA (Fundación para el Apoyo a la Micro Empresa) wurde 1992 durchACCION gegründet (auf Basis einer Initiative von UNDP). Die österreichischeEntwicklungszusammenarbeit war damals eine der ersten Organisationen, dieFAMA unterstützte (bereits mit Mitwirkung von Victor Tellería, der heute derCEO von FAMA Nikaragua ist). Im Jahr 2002 hat FAMA den Inter-AmericanDevelopment Bank Award for Excellence in Microfinance for Non-RegulatedInstitutions gewonnen. 2004 erhielt FAMA den erstmals vergebenen Preis fürExzellenz im Management in Mikrofinanz durch die Banco Centroamericanode Integración Económica.FAMA ist eine regulierte Mikrofinanzinstitution unter der Aufsicht von SIBOIFund hat 23 Zweigstellen landesweit: 7 in Managua, 16 verteilt auf die Pazifi-sche Region: Chinandega, León, Masaya, Jinotepe, Granada Rivas; Zentral-region: Ocotal, Estelí, Jinotega, Matagalpa, Matiguas, Sebaco, Boaco andJuigalpa; Atlantik Region: New Guinea.FAMA hat einen akzeptablen Eigenkapital/Activa-Indikator38 von 15,4%. 2005hat Triodos Fair Share Fund gemeinsam mit Triodos-Doen and Hivos-TriodosFund FAMA mehrere Darlehen gewährt, um damit das kontinuierliche Wach-stum der Institution in ihrem Transformierungsprozess zu einer regulierten MFIzu unterstützen. Weitere Kreditgeber an FAMA: ACCION International-CAMEL, Banco Interamericano de Desarrollo, Banca Promerica, Banco Cent-roamericano de Integración Económica und Banco Centroamericano de Inte-gración Económica. b) Umfang MF-Aktivitäten und Qualität des KreditportfoliosFAMA ist eine der größeren MFI in Nikaragua. Die Zielkundengruppe derInstitution ist eine der einkommensschwächsten, aber ökonomisch aktivstenKundengruppe. Der Durchschnittskredit39 ist mit ca. USD 760 im Jahr 2007 imhöheren Bereich von Mikrokrediten angesiedelt.FAMA ist vor allem im städtischen Bereich tätig hat aber nun auch ein neuesMarktsegment für ländliche Kleinst- und Kleinunternehmen geöffnet. 2007lebten 54% der FAMA Kunden unter der Armutsgrenze (der durchschnittlicheKredit dieser Kundengruppe lag 2007 bei USD 400). Die Qualität des Kredit-portfolio ist mit Portfolio at Risk (30 days) 3,4% gut.38 Der Eigenkapital/Passiva-Indikator beträgt 26%.39 Durchschnittskredit Kunden aller Segmente, August 2008, USD 943. Quelle: Zugriff Nov.2008. URL: www.financierafama.com.ni 28
  29. 29. ( c) Produkte und Dienstleistungen für MKMBHandel: 74,13%Konsumentenkredite: 22, 04%Wohnungsfinanzierung: 3,67%Industrie: 0,16%Hauptkundengruppe sind Kleinunternehmer mit folgenden Produkten: • Gruppenkredite und Einzelkredite (wachsen mit den Stammkunden mit) für Working Capital und Fixed Assets • Überziehungskredite • Kurzfristige Kredite (Konsumentenkredite) für Finanzierung von Ausga- ben zum Schulbeginn, für Weihnachtsgeschenke, Osterurlaub und Festtage: Typischerweise handelt es sich dabei um Kredite mit einer Laufzeit von 3 Monaten bzw. um eine Kredithöhe zwischen USD 300 und maximal USD 5.000 • Überweisungen von Nikaraguanern aus den USA: Dieses Produkt umfasst schlicht nur das Service des Geldtransfers • Produkt zur Verbindung von Geldrückflüssen aus dem Ausland (remittances) mit Kreditrückzahlung: Hier wird der Geldtransfer direkt mit einer Kreditrückzahlung verknüpft (z.B. der besser verdienende Verwandte im Ausland verpflichtet sich zu regelmäßigem Geldtransfer für die Kreditrückzahlung in Nikaragua und ermöglicht seinen Ange- hörigen damit höhere und längerfristige Kredite wie z.B. für den Haus- bau) • Training für Mikrobetriebe, speziell für Frauen (z.B. wurde das Trainingsprogramm Diálogo de Gestiones von FAMAs Centro Accion entworfen) d) StrategienUmwandlung in eine regulierte Finanzinstitution vor zwei Jahren um größereMarktsegmente zu erschließen, die Produktpalette zu erweitern und zukünfti-ges Wachstum mit Sparguthaben zu finanzieren 29
  30. 30. ( e) Betrieblicher Erfolg (betriebliche und finanzielle Kostendeckung)Mit einem ROA von 4,3% (1,6% Durchschnitt MFI Zentralamerika) und einemROE 13,6% (7,9% Durchschnitt MFI Zentralamerika) im Jahr 2008 verzeich-nete FAMA einen guten Erfolg und liegt etwa im oberen Mittelfeld vergleich-barer MFI40. Die operativen Kosten sind im Vergleich zu anderen MFI relativniedrig wohl auch deshalb, weil noch wenig Aktivitäten im ländlichen Raumstattfinden.40 Quelle: Benchmarking comparativo de Centroamerica elaborado por MIX, 2007; FAMAelaborado por Fitch Ratings en abril 2008. 30
  31. 31. (FDLFondo de Desarrollo Local a) Eigentümerstruktur, Organisationsform, Eigenkapital und FinanzierungDer Fondo de Desarrollo Local (FDL) ist eine NRO, die durch die Jesuiten-universität (Universidad Centroamericana) 1992 gegründet wurde um Finanz-dienstleistungen an städtischen und ländlichen Kleinst- und Kleinunternehmenanzubieten und damit deren Lebensstandard zu verbessern. FDL finanziertsich aus Zuschüssen (Grants) und Krediten.FDL hat einen guten Eigenkapital/Activa Indikator von 18,4%: Hivos-TriodosFund finanziert gemeinsam mit Triodos-Doen ein Darlehen an FDL, vor allemum diese nicht regulierte Mikrofinanzinstitution, die keine Sparguthaben entge-gennehmen darf, dabei zu unterstützen, noch mehr Kreditnehmer auf demLand zu erreichen. b) Umfang MF-Aktivitäten und Qualität des KreditportfoliosFDL hat wahrscheinlich das größte Kreditportfolio in Landwirtschaft und Vieh-zucht sowie die meisten ländlichen Kreditnehmer in ganz Lateinamerika41. DieOrganisation rangiert unter den 10 besten Lateinamerikas in Bezug auf dieMarktpenetration42. 62,5% des FDL-Portfolio und 47,3% seiner Kunden43 sinddem Agrarsektor zuzuordnen. 2005 hatte FDL 18.906 Kunden auf dem Landmit Krediten von durchschnittlich USD 809. FDL ist die größte der nicht regu-lierten Finanzinstitutionen Nikaraguas. Die Qualität des Kreditportfolio ist mitPortfolio at Risk (30 days) 1,6% sehr gut. c) Produkte und Dienstleistungen für MKMBKredite vor allem an Landwirtschaft und Viehzucht, Kredite an ländlicheKleinstbetriebe, Fund Transfer. d) Strategien • Beitrag zur lokalen wirtschaftlichen Entwicklung • Die Träger der ländlichen Entwicklung, wie vor allem kleine ländliche landwirtschaftliche und gewerbliche Betriebe, durch Training, techni-41 Quelle: Bastiaensen, Johan and Marchetti, Pedro: «A critical review of CGAP-IADB policiesinspired by the Fondo de Desarrollo Local, Nicaragua» Enterprise Development & Micro-finance Journal, June/September 2007; Carlos Arenas: Microfinance in Central America:Nicaraguas place in the industry, Nicaraguan Developments, Summer 2006, Vol. 22, No. 2.42 Quelle: Análisis de las Microfinanzas en Latinoamerica 2008, MIX.43 Quelle: FDL Memoria, 2007. 31
  32. 32. ( sche Assistenz und Organisationsentwicklung zu stärken und dafür internationale sowie nationale Finanzierung zu erhalten und zu mana- gen • Gender und Umweltaspekte spielen in der Kreditvergabestrategie von FDL eine große Rolle e) Betrieblicher Erfolg (betriebliche und finanzielle Kostendeckung)Ein guter ROA von 4% trotz relativ hoher operationeller Kosten und Kosten-deckung von über 120% machen FDL zu einer auch wirtschaftlich erfolgrei-chen Institution. Bemerkenswert ist außerdem, dass die Gewinnspanne von17,65% deutlich über der durchschnittlichen Gewinnspanne der MFI inNikaragua von 13% im Jahr 2005 lag. 32
  33. 33. (FINCAFundación Internacional para la Asistencia Comunitaria a) Eigentümerstruktur, Organisationsform, Eigenkapital und FinanzierungFINCA ist eine Stiftung die 1992 gegründet wurde. Die Organisation ist Teildes Netzwerkes FINCA International und wird von einem Aufsichtsrat mit inter-nationaler Erfahrung geführt. Die Stiftung ist durch FINCA International undeinem Darlehen durch BCIE im Juni 2007 finanziert. Derzeit befindet sich dieOrganisation im Prozess der Umwandlung zu einer regulierten MFI (deshalbauch hoher Indikator Schulden/Kapital von 2,2 im Juni 2007). Die Stiftung hatein gutes internes Controlling. b) Umfang MF-Aktivitäten und Qualität des KreditportfoliosFINCA gehört zu den kleineren MFI in Nikaragua. Im Juni 2007 hatte FINCANikaragua 25.781 Kunden mit einem Durchschnittskredit von etwa USD 150,die in 9 Filialen und 5 Agenturen landesweit (Managua, León, Chinandega,Masaya, Granada, Rivas, Jinotepe, Boaco, Chontales, Matagalpa, Jinotega)bedient wurden. FINCA erreicht sehr gut jene sonst von der Finanzierungausgeschlossenen armen Bevölkerungsschichten.Die Qualität des Kreditportfolios ist, mit einem Portfolio at Risk (30 days) von4,9%, akzeptabel. Dieser Index ist bedeutend höher als bei anderen MFI derDorfbankenmethode in Nikaragua oder bei FINCA Honduras. Im Dezember2006 hatte man deshalb eine großen Anteil des Kreditportfolios (etwa 30%) zurSanierung der Institution abgeschrieben. c) Produkte und Dienstleistungen für MKMB • Mikrokredite mit der Dorfbankenmethode • Einzelkredite seit 2006 • Versicherung • Fund Transfer Dienstleistungen • Business Development ServicesDie meisten Kunden von FINCA sind im informellen Sektor selbstständig tätigeFrauen mit meist sehr niedrigem Einkommen. Die meisten haben kleineGeschäfte, aber auch Handwerks-, Dienstleistungs-, Landwirtschafts- undFischereibetriebe. Viele der Frauen sind Haushaltsvorstände, die das einzigeEinkommen des Haushalts erwirtschaften. Kunden aus Masaya gehören über-wiegend der indigenen Gemeinschaft der Monimbó an. Diese Einbeziehung 33
  34. 34. (von indigenen Gruppen hat besondere Auswirkungen auf die Organisations-formen der Kreditzuteilung: Sie nützt Kollektivbewusstsein und Gruppen-loyalität zur Erhöhung der Rückzahlungsbereitschaft. d) Strategien • Verbesserung des Lebensstandards der Kunden durch technische Assistenz, Finanzierung und Ausbildung • Umwandlung in eine regulierte Mikrofinanzinstitution unter SIBOIF- Aufsicht um Märkte landesweit zu erschließen und Sparguthaben entge- gennehmen zu können e) Betrieblicher Erfolg (betriebliche und finanzielle Kostendeckung)Der ROE von FINCA ist negativ und der schlechteste unter vergleichbarenMFI. Obwohl die Produktivität von 311 Kunden pro Kreditsachbearbeiter sehrgut ist, sind die operativen Kosten mit 50,5%44 vergleichsweise sehr hoch(andere Dorfbanken in Lateinamerika: 38,4%) und bewirken damit wegen desgeringen Gewinns den schlechten ROE Indikator. Auch die Kreditausfällehaben sich auf die Gewinnlage und Kostendeckungsrate von FINCA negativausgewirkt. Analysten sehen dies als Konsequenzen der Restrukturierung undUmwandlung in eine regulierte MFI.44 Operative Kosten / Bruttokredite. 34
  35. 35. (PROCREDITBanco ProCredit a) Eigentümerstruktur, Organisationsform, Eigenkapital und FinanzierungProCredit wurde 2000 als Bank zur Finanzierung von MKMB durch die Pro-Credit Holding AG gegründet. Sie ist weltweit eine der erfolgreichsten Mikro-finanzierungsinstitutionen mit einem Netzwerk von 22 Banken. ProCredit BankNikaragua hat heute 29 Filialen, 790 Angestellte und weist eine Risiko-bewertung von BBB- 45 auf.Eigentümerstruktur:ProCredit Holding AG 82,28%Stichting Doen 17,65%Andere (24) 00,07%Hohe 32,1% der Sparguthaben und liquiden Passiva (vor allem Einlagen aufverschiedenen Arten von Konten, kurzfristige Finanzierungen von Banken undStaatsanleihen) werden von nur 20 Einzahlern gehalten. Es wird angenom-men, dass es sich bei diesen Einzahlern um Institutionen wie Versicherungenund um private Großkunden handelt (genaue Angaben sind hier nichtveröffentlicht). Das daraus resultierende Risiko ist wahrscheinlich noch einResultat aus der Umwandlung der Institution von nicht reguliert in reguliert.Weiters stehen ProCredit Finanzierungslinien bei anderen Banken zurVerfügung um dieses Risiko abzuschwächen (vermutlich handelt es sich umKreditlinien von FMO und/oder der KfW). Dem Fitch Rating waren diese nichtnäher angegebenen Kreditlinien ausreichend, um ein gutes Rating für Pro-Credit zu vergeben. ProCredit ist im internationalen Bankenverband derProCredit Banken eingebunden, weshalb davon ausgegangen wird, dass dieRefinanzierung für ProCredit leichter erfolgen kann als für andere kleineBanken Nikaraguas.Aufgrund der Expansion von ProCredit steht das Eigenkapital über Aktiva aufdem relativ niedrigen Niveau von 10,4% (2007). Für 2008 war eine Kapital-zuführung durch die ProCredit Holding AG von USD 2 Millionen vorgesehen(etwa 13% des derzeitigen Eigenkapitals). b) Umfang MF-Aktivitäten und Qualität des KreditportfoliosProCredit ist heute, gemessen an nicht regulierten oder erst kürzlich regu-lierten MFI, die größte Mikrofinanzinstitution in Nikaragua, aber eine eherkleinere Bank, gemessen am Marktanteil (Kreditvolumen46) im offiziellen45 Quelle: Fitch Ratings, 19. Mai 2008.46 Quelle: Bankenbilanzen publiziert von Superintendencia Nicaragua, 2007. Vergleiche inKapitel 4. Annexe, Anlage 4.2.1., Tabelle 10: «Banken in Nikaragua/Portfolio at Risk (Spaltefür Gesamtvolumen Kredit»): Diesen Daten entsprechend verfügt ProCredit über ein Kredit- 35
  36. 36. (Bankenmarkt in Nikaragua. Ende Juni 2008 hatte ProCredit 89.686 Kredit-nehmer aus dem MKMB- und Landwirtschaftsbereich mit einem durchschnitt-lichen Kredit von USD 1.500. Das durchschnittliche Sparguthaben (derzeit200.000 Sparer) betrug im Juni 2008 etwas weniger als USD 30047. DieQualität des Kreditportfolios hat sich 2007 leicht verschlechtert ist aber nochimmer sehr gut mit allen fälligen Krediten (bei 1,4%) und Krediten, die vor-aussichtlich abgeschrieben werden müssen (bei 0,8%). c) Produkte und Dienstleistungen für MKMBDie wichtigste Kundengruppe von ProCredit ist jene der Kleinstunternehmen.ProCredit verfolgt das Ziel mehr KMU als (Kredit-)Kunden zu gewinnen alsbisher und bietet dazu folgende Produkte an: • Kredite48 für Kleinstbetriebe von USD 25 bis USD 10.000, für bis zu 24 Monaten Laufzeit • Kredite für Kleinbetriebe von USD 25 bis USD 50.000, für bis zu 43 Monaten Laufzeit • Kredite für Landwirtschaftsbetriebe von USD 25 bis USD 50.000, für bis zu 43 Monaten Laufzeit • Kredite für Renovierung, Bau, Kauf von Wohnstätten von USD 25 bis USD 50.000, für bis zu 60 Monaten Laufzeit • Kredite zur Wahrnehmung von Geschäftsmöglichkeiten bis zu USD 30.000 für 3 Monate Laufzeit • Schnellkredit für Betriebe bis zu USD 1.000, für bis zu 24 Monaten Lauf- zeit • Zusätzliche Kreditlinien für Betriebe zu günstigen Konditionen • Services zur Zahlung von Löhnen und Gehälter (zu günstigen Konditio- nen für Angestellte) • Internationale Geldtransfers • Verschiedene Sparproduktevolumen, das dem eines Drittels der größten Banken entspricht (BAC, BanPro, Bancentro)bzw. gleich groß ist, wie jenes der neugegründeten Banco de Exito (ehemals FINDESA).47 Geprüfte Statistik von Memoria PROCREDIT. Im Jahr 2007 rund USD 58 Mio. Einlagen.48 Es gibt keine formale Definition von Mikrokrediten (in Bezug auf die Höhe). Es gibt allerdingsseitens des Ministeriums für Industrie und Handel (MIFIC) eine Klassifizierung der Mikro-unternehmen nach ihrer Kapitalausstattung (von USD 100 bis USD 10.000). 36
  37. 37. (Aufteilung des Kreditportfolios bei ProCredit: Dez 2007 Dez 2006 % %Handel 37,05 38,96Viehzucht 14,79 11,42Wohnung 8,02 9,80Ackerbau 8,46 7,51Industrie 3,59 3,55Konsum 1,12 1,83Andere 26,97 26,92 d) StrategienEine Strategie von ProCredit ist es, Anteilsscheine (Bonds) im Wert vonUSD 40 Millionen in Nikaragua zu emittieren um dadurch weiteres Wachstumzu finanzieren. Aus dem gleichen Grund möchte man mehr Sparguthabenakquirieren.Für mehr geografische Diversifikation sind weitere 8 neue Filialen im Innerendes Landes geplant.Voraussichtliche Kreditvergabestrategie: Weiterhin Fokus auf Vergabe vonMikrokrediten in den semi-urbanen Gebieten Nikaraguas. e) Betrieblicher Erfolg (betriebliche und finanzielle Kostendeckung)Nach rückläufigen Gewinnen haben sich im Jahr 2007 aufgrund von Effizienz-steigerung in den operativen Abläufen die Indikatoren zu ROA (2,09%) undROE (17,01%) wiederum verbessert.Die Zinsmarge bleibt dennoch hoch (18,2%), obwohl sich die Zinsen für dieKunden in den letzten 3 Jahren senkten. Dies war möglich, da die Finan-zierungskosten aufgrund verbesserter Kompetenz der Bankangestellten redu-ziert werden konnten.Wie andere MFI auch, generiert die ProCredit den größten Teil ihres Einkom-mens aus der Vergabe von Mikrokrediten (und nicht wie andere Banken durchInvestments oder Gebühren für Geldtransfer, Bankgarantien etc.). Das Mikro-kreditgeschäft stellt für die junge Bank eine entscheidende Einkommensquelledar. Dies gelingt nicht zuletzt durch die Sicherung von Know-how und großemSpezialwissen bei den Mitarbeitern. Eine Erweiterung der Produktpalette wäreim Sinne der Kunden. 37
  38. 38. (PROMUJERProMujer-Nicaragua a) Eigentümerstruktur, Organisationsform, Eigenkapital und FinanzierungProMujer-Nicaragua ist eine NRO des Netzwerkes ProMujer-International (Sitzin New York und weitere Niederlassungen in Bolivien, Peru, Mexiko undArgentinien) die 1996 von USAID (finanzierte Portfolio und Start-up-Kosten) inLeón gegründet wurde. In der Organisation ist der häufige Wechsel von Perso-nal problematisch .Die Investoren sind Global Partnerships und der Oxfam Novib Fund. Analystenloben die solide Finanzstruktur und die gute interne Kontrolle bei ProMujer. b) Umfang MF-Aktivitäten und Qualität des KreditportfoliosTätig in León (Chinandega) seit 1999 auch in Managua und Masaya istProMujer eine relativ kleine MFI mit 22.000 Mikrokrediten durchschnittlicherHöhe von USD 177.Analysten bestätigen ProMujer eine gute Portfolioqualität. Trotz Naturkata-strophen und populistischen Programmen der nikaraguanischen Regierung dieden Markt verzerren, konnte die erprobte Methodologie von ProMujer die gutePortfolioqualität erhalten. c) Produkte und Dienstleistungen für MKMB • Kredite an Dorfbanken • Kredittraining für Frauen, die eine selbstständige, einkommenschaf- fende Tätigkeit starten oder ein bestehendes Kleinunternehmen verbes- sern wollen • Ausbildungen in den Bereichen menschliche Entwicklung (Bewusstsein- bildung, Rechte, Empowerment), Gesundheit, Familienplanung, Kinder- erziehung, Unternehmensmanagement in Verbindung mit anderen be- triebsorientierten Dienstleistungen (Business Development Services) • Dienstleistungen: Medizinische Beratung und spezialisierte Gesund- heitsservices d) StrategienProMujers Strategie ist es, die Lebenssituation von Frauen und ihren Familiendurch Kreditvergabe, Beratung und Training zu verbessern. 38

×