SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 46
1"+-"+%*,'!"#$%&'2,/-")/$3$&$*4'




                     !"#$%&'()$$*+,(-#..
                    !"#$%&'()*+,-+,),.+/0$-'

56789758::' '   '       '     '      '         '   ';),/'<,$,+'
/(&-01.
     !  <,=+$>/?&@+.)='
          A%/'$/*'1"+-"+%*,'!"#$%&'2,/-")/$3$&$*4B'
          C%)D&.)=/E,&D,+'
     !  F+%G$/3,$/-$,&,'
          H#I")%&DJ/'
     !  A%+.K'1!2B'
     !  !*.D$,),+=,3)$//,'
     !  L./3&$#?'




5'
2-$.,$1.3"#4"#-1*.5"%,-0.6*$4"($,7,0,189.

     !  MN,+%)*O"+*&$#0,/'C%)D,&)'N")'P)*,+),0K,)'=,=,)Q3,+'
       D,+'R,/,&&/#0%E*'.)D'D,+')%*Q+&$#0,)'PKO,&*S'D%/'%.E'
       /"T$%&,)'U"+K,)'.)D'A,+*,)'3%/$,+*V'W!"#$%"&$'()&*$'#&+$,-.-/$.01$


     !  MX")T,-*S'D%/'D,)'P)*,+),0K,)'%&/'R+.)D&%=,'D$,)*S'%.E'
       E+,$O$&&$=,+'<%/$/'/"T$%&,'<,&%)=,'.)D'PKO,&*3,&%)=,'$)'
       $0+,'P)*,+),0K,)/*@*$=?,$*'.)D'$)'D$,'
       A,#0/,&3,T$,0.)=,)'K$*'D,)'!*%?,0"&D,+)'T.'
       $)*,=+$,+,)7V2345678&9(:+$;($<=>?$,--.1$

6'
2-$.,$1.3"#4"#-1*.5"%,-0.6*$4"($,7,0,189'

     !  U%#00%&*$=?,$*'%&/'<%/$/'
     !  <,*+$>*'%&&,'F+"T,//,'D,+'A,+*/#0Z-E.)=/?,**,'
     !  R,0*'Q3,+'[$,&'D,/'Z?")"K$/#0,)'(+E"&=,/'0$)%./'
     !  /"T$%&,'.)D'Z?"&"=$/#0,'[$,&,'$K'"+D,+=+.)D'
     !  ]+,$,'()*/#0,$D.)='
     !  ^+%)/-%+,)T'.)D'L?T,-*%)T'D.+#0'=,,$=),*,'
       X"KK.)$?%*$")'

                                    2@*AB$CA#:DAE$2,-..1F$G"HE7+)IE7$EJ$"A$2,--K11$

Y'
.
3"#4"#-1*.5"%,-0.6*$4"($,7,0,18.:-(;0'()$<*0;*#'




         3#*E&E$'"7LJEAA(&*$&":+$6"(L$2,--K?$=B$M.1$



9'
=#->,$7*,$4,*0...

       !  PKO,&*-+"=+%KK'.)D'_K%)%=,K,)*'
       !  1"D,'"E'1")D.#*'
       !  X$)D,+0$&E,'
       !  <%&%)#,D'`$E,/*4&,'




a'
2-#'+.3"#4"#-1*.5"%,-0.6*$4"($,7,0,189.


     !  !*,$=,+.)='D,+'L+3,$*/K"*$N%*$")'.)D'_
        -+"D.?*$N$*@*'
     !  ,+3,//,+.)='D,/';K%=,/'
     !  2,-.*%*$")/%.c%.''
     !  d?")"K$/#0e'
       !  F"/$*$N,+'($)f.//'%.E'L?*$,)?.+/'
       !  PK/%*T/*,$=,+.)='
       !  X"/*,)/,)?.)='
       '
       2@*AB$G"HE7+)IE7$EJ$"A$2,--K1F$NIG$C)&&$G#JJEALJ"&OLLJ(O#E$,--K1$

b'
51';,*(*#)*7(,$$*.
     !  <I;_H$**,&/*%)D/-%),&'D,/';EH'<"))'.)*,+''
     '''''H$*O$+?.)='N")'^U!'(K)$D'W588bg'
         !  :78:8'P)*,+),0K,)'D,+'D,.*/#0,)';)D./*+$,'
         !  ;)'hiSYj'D,+'P)*,+),0K,)'O$+D'1!2'%)=,O,)D,*'
         !  O$+*/#0%E*&$#0,+'U.*T,)e'P)*,+),0K,)/,+E"&=S'_3$&DS'H$*%+3,$*,+K"*$N%*$")'


     !  R+%)*'^0"+)*")';)*,+)%*$")%&'<./$),//'2,-"+*'W588ig'
         !  b7i88'L)*O"+*,)'%./'6Y'`@)D,+)'W-+$N%*,'P)*,+),0K,)g'
         !  ^+,$3,+'EQ+'1!2e'2,#+.$*K,)*'.)D'C%&*,)'N")''
         !  H$*%+3,$*,+)'Wa9jgS'X"/*,)K%)%=,K,)*'Wa6jgS'd>,)*&$#0,'H,$).)=S'L.c%.'D,+'
           H%+?,'W9ajg'

     !  Mk**"'R+".-'^+,)D/*.D$,'588he'I$,'[.?.)E*'D,/',*0$/#0,)'
         X")/.K/V''
         !  :7888'<,E+%=*,'TO7':a'.)D'bY'l%0+,)'
         !  588b'!588he'<$"_S']%$+_'.)D'2,=$"_F+"D.?*,'3""K*,)'
         !  A,+*'.)D'A$#0*$=?,$*',*0$/#0,)'X")/.K/')$KK*'T.'
i'
     '
?'$70,%@.
     !  R,/,&&/#0%E*&$#0,'U%#0E+%=,')%#0'1!2_L?*$N$*@*,)'/*,$=*'
     !  PKO,&*_'.)D'!"T$%&3,O.//*/,$)'N")'X")/.K,)*,)'O@#0/*'
     !  ;)*,+),*'%&/'),.,']"+K'D,+'^+%)/-%+,)T'
     !  ]"+*/#0+$**,'T.=@)=&$#0'K%#0,)'
     !  1!2_^0,K,)'.)D'!"#$%&'H,D$%'




h'
m.,&&,)N,+T,$#0)$/'
      !    A0,%@0*S'l7'W.)3,?%))*,/'I%*.Kg7'L3=+,)T.)='N")'1!2_<,=+$>,)7'U%#00%&*$=?,$*S'1"+-"+%*,'!"#$%&'2,/-")/$3$&$*4'n'1"+-"+%*,'1$*$T,)/0$-B'
           P2`e'0**-eooOOO7#/+_3O7D,o56Y70*K&'W%3=,+.E,)'%K':9789758::g'
      !    A'(;*$,(,1,-1,B*.CD(1*#(*&+*(E.=-#1(*#.;*#.F')*(;p'WPFlg',77'W:67867588ig7'1!2'3,$'P)*,+),0K,)'$)'F+$N%*3,/$*T'q',$)'H.//7'P2`e'0**-eoo
           OOO7.-r7D,oE"+/#0.)=sD,*%$&7ih7870*K&Bn*Gs**),O/t-"$)*,+uvbn*Gs**),O/t**s),O/uvihYn*Gs**),O/t3%#?F$Duv6in#C%/0viD5iY39YDD'
           W%3=,+.E,)'%K':Y789758::g''
      !    30-'$*(S'L7'W588hg7'R+.)DO$//,)'P)*,+),0K,)/,*0$?7'($)'L+3,$*/3.#07'^Q3$)=,)e'U%++']+%)#?,'L**,K-*"',+&%='RK3C'n'1"7'XR7''
      !    356.G*#+-(87'W.)3,?%))*,/'I%*.Kg'P)*,+),0K,)'*+%=,)'=,/,&&/#0%E*&$#0,',+%)*O"+*.)='Wg7'F+%G$/3,$/-$,&,'N")'P)*,+),0K,)7'P2`e'
           0**-eooOOO7#/+=,+K%)47D,oOOOo#/+#K/7)/Eo$Do59Y1(L]8<Lah]5LY1:59a]868866I8a:'W%3=,+.E,)'%K'8a789758::g'
      !    356H51#-1*),*.I5h7:5758:8g7'!"&&*,'1!2'=,/,*T&$#0'=,+,=,&*'O,+D,)v7'P2`e'0**-eoo#/+_/*+%*,=$,7D,o#/+_-"&$*$?o/"&&*,_#/+_=,/,*T&$#0_=,+,=,&*_
           O,+D,)o'W%3=,+.E,)'%K':a789758::g'
      !    JD6HK*>L'I,+'[.=%)='T.K'(P_2,#0*'W557867588ag7'H$**,$&.)='D,+'X"KK$//$")'%)'D%/'(.+"-@$/#0,'F%+&%K,)*S'D,)'2%*'.)D'D,)'
           (.+"-@$/#0,)'A$+*/#0%E*/_'.)D'!"T$%&%.//#0.//'_'PK/,*T.)='D,+'F%+*),+/#0%E*'EQ+'A%#0/*.K'.)D'<,/#0@E*$=.)='7'P2`e'0**-eoo,.+_
           &,G7,.+"-%7,.o/K%+*%-$o#=$o/=%sD"#B/K%+*%-$w#,&,G-&./w-+"DwI"#U.K3,+n&=vD,n*4-,sD"#v1kHx)%&n%)sD"#v588an).sD"#v:6a'
           W%3=,+.E,)'%K':Y789758::g''
      !    G-'$M.N7'W588ig7'R.*,/'*.)'.)D'D%+Q3,+'+,D,)7'I$,'2"&&,'=,/,&&/#0%E*&$#0,)'()=%=,K,)*/'$)'D,+'P)*,+),0K,)/_'.)D'H%+?,)?"KK.)$?%*$")7'
           C%K3.+=e'I+.#?'I$-&"K$#%',+&%='RK3C7'
      !    :-,.O-(.N'"().N,(&.W58:8g7'1"+-"+%*,'!"#$%&'2,/-")/$3$&$*4e'I,*,+K$)%)*,)'D,+'A%0+),0K.)=S'A$+?.)=/-+"T,//,'.)D'X")/,y.,)T,)7'
           A$,/3%D,)e'R%3&,+',+&%=''
      !    /<P.A"((./($1,1'1.<Q#.P,11*0$1-(;$<"#$%&'().W8578a758:8g7'1"+-"+%*,'!"#$%&'2,/-")/$3$&$*4'%&/'(+E"&=/E%?*"+',$),+'/*%?,0"&D,+3,T"=,),)'
           ]Q0+.)=//*+%*,=$,B'P2`e'0**-eooOOO7$EK_3"))7"+=o$)D,G7-0-B$Dvahh'W%3=,+.E,K'%K':6789758::g'
      !    P-8*#&"<*#M.G#'$%&R.P*#1S7-%&M.P-#1,(-.W588ige'<)7P)7"JE$=):#"A$>ELP)&L#9#A#JH'q'3#&Q(LL'%.E'D$,'3#&LJEAA(&*$;($4&JE7&E+RE&'.)D'H%+?,)7'
           A$,)e']%#.&*%/7'
      !    PQ($1*#+-((.M'H7'W588bg7'1"+-"+%*,'!"#$%&'2,/-")/$3$&$*4'e'L./=,/*%&*.)='.)D'!*,.,+.)='N")'1!2_L?*$N$*@*,)7'A$,/3%D,)'e'R%3&,+'
      !    T11"'WRK3C'n'1"'XRg'W.)3,?%))*,/'I%*.Kg7'0**-eooOOO7"**"7#"KoU%#00%&*$=?,$*7)%#00%&*$=?,$*87870*K&'W%3=,+.E,)'%K':6789758::g'
      !    T11"'WRK3C'n'1"'XRg'W588hg7'U%#00%&*$=?,$*/3,+$#0*'588h'.)D'^+,)D/*.D$,7'P2`e'0**-eooOOO7"**"=+".-7#"Ko/./*%$)%3$&$*4+,-"+*70*K&B
           n`v:'W%3=,+.E,)$"R$.0B-SB,-..1'
      !    =6HA0"))*#.W5h78Y758::g7'A%/'$/*'1"+-"+%*,'!"#$%&'2,/-")/$3$&$*4'q'O%))'?"KK*'1!2'$)'!"#$%&'H,D$%'%)B7'P2`e'0**-eoo-+_3&"==,+7D,o
           58::o8Yo5hoO%/_$/*_#"+-"+%*,_/"#$%&_+,/-")/$3$&$*4_O%))_?"KK*_#/+_$)_/"#$%&_K,D$%_%)oB
           .*Ks/".+#,vE,,D3.+),+n.*KsK,D$.KvE,,Dn.*Ks#%K-%$=)v],,Dj6Lz*4-,-%Dj5]&?;Tzj5iF2z<&"==,+j5hn.*Ks#")*,)*vR""=&,
           z2,%D,+'W%3=,+.E,)'%K'8a789758::g'


:8'
<$&Dy.,&&,)'
      "  !"0,*.UE'0**-eoo%//$=)K,)*0,&-,G-,+*/7O"+D-+,//7#"Ko58::o8Yo89o
         #"+-"+%*,_/"#$%&_+,/-")/$3$&$*4_D,x)$*$")o'
      "  !"0,*.VE.($=,),'I%+/*,&&.)=')%#0'R%./'W588iS'!7'Y:g'
      "  !"0,*.WE.
         " 0**-eoo/*$E*.)=_O,&*?$)D,+0$&E,7D,oK#D")%&D/_&"="7=$E'
         " 0**-eooOOO7K#D")%&D/_?$)D,+0$&E,7"+=oO,+_.)/_0$&E*oK#D")%&D/o
           =%,/*,o'
         " 0**-eooOOO7K#D")%&D/_?$)D,+0$&E,7"+=oO%/_O$+_K%#0,)o'
      "  !"0,*.XE'0**-eoo)%*.+E+,.)D,_.KO,&*73&"=/-"*7#"Ko58:8o:8o,*0$/#0,+_
         ?")/.K_$)$*$%*$N,_%.#0_$)70*K&'
      "  !"0,*.YZE.0**-eooOOO7#""-,+%//$/*%)#,7D,oD,o-0$&"/"-0$,_
         )%#00%&*$=?,$*7-0-'
      "  !"0,*.YYE'0**-eooOOO7+%*$")%&_")&$),7#"KoI(sD,o.)*,+),0K,)o
         )%#00%&*$=?,$*o'



::'
O,*0*(.N-(@.<Q#.;,*.
       ?'<+*#@$-+@*,1.



:5'
N,$@'$$,"(.




:6'
Social Entrepreneurship


               TU Ilmenau
 Forschungsseminar: Social Entrepreneurship
             Viviane Ruddies
Gliederung
    1.  Exkurs: Entrepreneurship
    2.  Social Entrepreneurship – Definition
    3.  Bisherige Untersuchungen
    4.  Was macht einen Social Entrepreneur aus?
    5.  Rahmenbedingungen und Finanzierung
    6.  Ashoka & Schwab Foundation
    7.  Fazit und Ausblick
    8.  Quellen



2
1. Exkurs: Entrepreneurship
    !  Französisch: „einer, der etwas in die Hand nimmt“ (vgl. Bornstein,
      2009)

    !  Entrepreneurship ist ein unternehmerischer Prozess zur
      Durchsetzung innovativer Produkte und
      Produktionsmethoden. (Fueglistaller, 2008, S.3)




3
2. Social Entrepreneurship - Definition
    !  Viele Begrifflichkeiten in Deutschland
    !  „Social Entrepreneurship, ist eine Herangehensweise an
      soziale Probleme, die in allen gesellschaftlichen Bereichen
      möglich ist. Social Entrepreneurship ist eine Handlungs- und
      Denkweise, welche unternehmerisches Handeln mit sozialem
      Denken verbindet - innerhalb wie außerhalb bestehender
      Institutionen.“ (socialentrepreneurs.de, 2010)
    !  Begriff verbindet „das Engagement für [eine] soziale Aufgabe […],
      mit der Vorstellung von unternehmerischer Initiative,
      zielbewusster Organisation und der Kostendisziplin von
      Unternehmen“ (Faltin, 2008, S. 26)

4
2. Social Entrepreneurship - Definition
    !  Eigene Definition nach Beier, Neufert & Ruddies 2011:
      !  Social Entrepreneurship, als ein Typus gesellschaftlichen
         Engagements im Rahmen des Social Business, hat das Ziel
         innovative Lösungen für drängende gesellschaftliche Probleme
         zu finden und dabei zielbewusst, ethisch und kostendiszipliniert
         zu agieren.
      !  (Grundlage: Ashoka, Faltin & Yunus)




5
3. Bisherige Untersuchungen
    !  In Deutschland: Forschung erst am Anfang (vgl. Vollmann, 2008)
      !  Fallstudien
         !  z.B. Hielscher, Beckmann: Social Entrepreneurship und Ordnungspolitik:
            Zur Rolle gesellschaftlicher Change Agents am Beispiel des Kruppschen
            Wohlfahrtsprogramms
         !  z.B. Beck: Social Entrepreneurship am Beispiel des Heidelberger
            Partnerschaftskaffee
      !  Definitionsversuche
         !  z.B. Hippin, Jedlicka, Matt, Perera: Social Entrepreneurship - „is much discussed
           but little understood“
      !  Lagebeschreibungen
         !  z.B. Leppert: Bedingungen für Social Entrepreneurship in Deutschland
         !  z.B. Vollmann: Social Entrepreneurship in Deutschland



6
3. Bisherige Untersuchungen
    !  Explorative Studie von Alvord, Brown und Letts (vgl. Alvord, 2004)

       !  Vergleichende Analyse 7 weltweit bekannter Social Entrepreneurs
       !  Fälle
          !  Bangladesh Rural Advancement Committee
          !  Grameen Bank
          !  Green Belt Movement
          !  Highlander Research and Education Center
          !  Plan Puebla
          !  Self-Employed Women’s Association
          !  Se Servir de la Saison Sêche en Savane et au Sahel
       !  Aspekte der Untersuchung
          !  Merkmale der Innovation
          !  Merkmale der Führung und Organisation
          !  Ansätze für Aufstockung und gesellschaftliche Transformation




7
3. Bisherige Untersuchungen
    !  Explorative Studie von Alvord, Brown und Letts – Ergebnisse (vgl.
      Alvord, 2004)


      !  Merkmale der Innovationen
         !  Viele Unterschiedliche Innovationen
         !  Dennoch gibt es drei Grundformen!: Aufbau lokaler Kapazitäten, Verteilung
            von Paketen, Aufbau einer Bewegung
      !  Merkmale der Führung und Organisation
         !  Überbrückungsfähigkeit
         !  Erfahrungen und Kontakte
      !  Ansätze für Aufstockung und gesellschaftliche Transformation
         !  Strategie steht in Verbindung mit der Form der Innovation
         !  Aufbau von Kapazitäten
         !  Verbreitung der Initiative
         !  Bewegungs-Initiativen



8
4. Was macht einen Social Entrepreneur aus?
    !  „Menschen, die auf eigene Verantwortung und Kosten
      (Entrepreneurs) nach Geschäftsmodellen suchen, mit denen
      gesellschaftliche Belange beantwortet werden (social).“ (Henkel,
      2009, S. 56)

    !  Braucht eine Idee, eine Zielgruppe, gutes Timing (vgl. Henkel, 2009)




9
4. Was macht einen Social Entrepreneur aus?
     !  Umsetzung sozialer Innovation/Arbeit mit innovativen Ansätzen
       (vgl. Alvord)
     !  Wollen Menschen helfen (Hilfe zur Selbsthilfe und Nachhaltigkeit) (ashoka.org,
       2010)
     !  Kein Interesse an Gewinnmaximierung (vgl. Franssen, 2008)
     !  Ressourcen um Probleme zu beheben (vgl. Alvord)
     !  Übernimmt eine nicht oder bisher nur unzureichend gelöste
        gesellschaftliche Aufgabe (vgl. Sylter Runde, 2004)
     !  Bereitschaft zur Selbstkorrektur (vgl. Bornstein, 2009)
     !  Bereitschaft, Anerkennung zu teilen (vgl. ebd.)
     !  Bereitschaft, eingefahrene Gleise zu verlassen (vgl. ebd.)
     !  Bereitschaft, in aller Stille zu arbeiten (vgl. ebd.)
     !  Starker ethischer Antrieb (vgl. ebd.)


10
5. Rahmenbedingungen & Finanzierung
     !  Rahmenbedingungen
       !  Soziopolitisch
       !  Rechtsformvorschriften
       !  Regulative Richtlinien


     !  Finanzierung
       !  Breites Spektrum an Finanzierungsmöglichkeiten
       !  Innenfinanzierung
       !  Außenfinazierung

       (vgl. Vollmann, 2008)



11
6. Ashoka & Schwab Foundation
     !  Ashoka
       !  Älteste und größte Organisation zur Förderung von
          Sozialunternehmern
       !  1980 von Bill Drayton gegründet
       !  In knapp 70 Ländern aktiv
       !  Fördert mehr als 2.500 Sozialunternehmer („Ashoka Fellows“)
       !  2003 in Deutschland gegründet
       !  Derzeit 34 Fellows unterstützt



       (vgl. ashoka.org)


12
6. Ashoka & Schwab Foundation
     !  Ashoka
       !  Setzt bei 4 strategischen Herausforderungen an
          !  Sozialunternehmer finden
          !  Ashoka Fellows fördern
              !  Jährlich 7-8 Ashoka Fellows unterstützt
          !  Jugendinitiative
          !  Weitere Programme
       !  Finanziert sich aus privaten Spenden und Unternehmens- und
          Stiftungszuwendungen


       (vgl. ashoka.org)



13
6. Ashoka & Schwab Foundation
     !  Schwab Foundation
       !  1998 gegründet
       !  Unabhängige und neutrale Organisation
       !  Ziel: soziales Unternehmertum zu fördern
       !  Plattform auf regionaler und globaler Ebene
       !  Repräsentiert 195 Social Entrepreneurs (aus 176
          Organisationen)
       !  „Social Entrepreneur of the Year“



       (vgl. schwabfound.org)


14
6. Ashoka & Schwab Foundation
     !  Schwab Foundation
       !  Maßnahmen
          !  Identifizierung und Hervorhebung von führenden
             Entrepreneurs
          !  Bildung von Communities
          !  Verbindungen zwischen Entrepreneurs herstellen
          !  Lösungen erzeugen innerhalb von Partnerschaften
          !  Die nächste Generation der Social Entrepreneurs
       !  Vergibt keine Zuschüsse
          !  Investiert limitierte Ressourcen in noch nicht da
             gewesene Projekte
          !  in Unternehmen die erfolgreich sind
          !  Zugang zu normalerweise unzugänglichen Netzwerken
          !  Dadurch Finanzen mobilisieren
          !  Stärken weiter ausbauen

         (vgl. schwabfound.org)
15
7. Fazit und Ausblick
     !  Innovative Ideen, die die Welt verbessern sollen
     !  Ausdehnung des Gedanken könnte zu mehr
       Aufgeschlossenheit und Verständnis in der Wirtschaft führen
       (vgl. Faltin, 2008)


     !  „Unsere Gesellschaft braucht unternehmerische Initiativen,
       die nicht nur immer neue Bedürfnisse aus uns herauskitzeln,
       sondern auf die vorfindbaren Probleme mit ökonomischer,
       aber auch sozialer Phantasie antworten.“ (Faltin, 2008)



16
8. Quellen
     !    Ashoka.org (2010): Häufig gestellte Fragen. Verfügbar unter:
          http://www.germany.ashoka.org/h%C3%A4ufig-gestellte-fragen-zu-ashoka (aufgerufen am 06.05.2011).
     !    Alvord, Sarah H.; Brown, L. David; Letts, Christine W. (2004): Social Entrepreneurship and Social Transformation. A Exploratory
          Study. In: Journal of Applied Behavioral Science.
     !    Bornstein, David (2009): Die Welt verändern. Social Entrepreneurs und die Kraft neuer Ideen. Stuttgart: Klett Cotta.
     !    Faltin, G. (2008): Social Entrepreneurship. Definitionen, Inhalte, Perspektiven. Erschienen in: Social Entrepreneurship -
          Unternehmerische Ideen für eine bessere Gesellschaft(Braun / French (Hrsg) ), Rostock, S.25-46.
     !    Fueglistaller, Urs; Müller, Christoph; Volery, Thierry (2008): Entrepreneurship. Modelle, Umsetzung, Perspektiven. Mit
          Fallbeispielen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler, GWV
          Fachverlage GmbH.
     !    Harbrecht, Armin (2010): Social Entrepreneurship. Gewinn ist Mittel, nicht Zweck. Eine Untersuchung über Entstehung,
          Erscheinungsweisen und Umsetzung. Karlsruhe: KIT Scientific Publishing.
     !    Henkel, Marianne; Gebauer, Jana; Lodemann, Justus; Mohaupt, Franziska; Partzsch, Lena; Wascher, Eva; Ziegler, Rafael (Hrsg.)
          (200): Social Entrepreneurship – Status Quo 2009 (Selbst)Bild, Wirkung und Zukunftsverantwortung: Tagungsband. Berlin HUB, 16.
          und 17. Juni 2009.
     !    Socialentrepreneurs.de (2010): Social entrepreneurs. Verfügbar unter:
          http://www.socialentrepreneurs.de/socialentrepreneurs.html (aufgerufen am 06.05.2011).
     !    Schwab Foundation.htm: About us. Verfügbar unter: http://www.schwabfound.org/sf/AboutUs/index.htm (aufgerufen am
          17.05.2011).
     !    Vollmann (2008): Social Entrepreneurship in Deutschland. Gründungsbezogene Rahmenbedingungen der deutschen
          Sozialwirtschaft und ihre Auswirkungen auf die Gründungsaktivität von Social Entrepreneurs. Diplomarbeit. Universität Passau.
          Verfügbar unter: http://cms.lupe-ev.de/index.php?option=com_remository&Itemid=33&func=fileinfo&id=98 (aufgerufen am
          18.05.2011)
17
8. Quellen - Abbildungen
     !  Logo Ashoka: http://germany.ashoka.org/ (aufgerufen am 06.05.2011)
     !  Schwab Foundation Logo:
       http://www.socialearth.org/latin-american-social-entrepreneurs-of-the-
       year-2009 (aufgerufen am 17.05.2011)




18
Vielen Dank für die
     Aufmerksamkeit




     Diskussion


19
Vergleich CSR und Social
   Entrepreneurship

               TU Ilmenau
 Forschungsseminar:Social Entrepreneurship
             Claudia Neufert
Inhalt
    !  Historischer Hintergrund
    !  Ausgangslage
    !  Theorie
    !  Gemeinsamkeiten
    !  Unterschiede
    !  Case Study
    !  Fazit


    !  Quellen
    !  Diskussion


2
Historischer Hintergrund
    !  70er Jahre - soziale Ader der Unternehmen : „The Social
       Responsibility of Business is to Increase ist
       Profits“ (Friedman, 1970) !Entdeckung des PR-Zwecks
       (Image)
    !  Muhammad Yunus (2006) führte den neuen Begriff Social
       Business Enterprise ein ! Kapitalismus bekommt eine neue
       Dimension neben Gewinnmaximierung
    !  Vier Entwicklungsstufen ! maximaler sozialer Nutzen




3
Ausgangslage
    !  Corporate Social Responsibility definiert als: „[…] ein
      Konzept, das den Unternehmen als Grundlage dient, auf freiwilliger
      Basis soziale Belange und Umweltbelange in ihre
      Unternehmenstätigkeit und in dieWechselbeziehungen mit den
      Stakeholdern zu integrieren.“ (Europäische Kommission)

    !  Social Entrepreneurship definiert als: „als ein Typus
      gesellschaftlichen Engagements im Rahmen des Social Business, hat
      das Ziel innovative Lösungen für drängende gesellschaftliche
      Probleme zu finden und dabei zielbewusst, ethisch und
      kostendiszipliniert zu agieren.“ (Eigene Definition)


4
Theorie
    !  Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung durch
       Unternehmen: verschiedene Arten
    !  Genesis Institute for Social Business an Impact Strategies fasst
       diese Formen unter dem Überbegriff „Social Impact
       Business“ zusammen
    !  Dazu gehören:
      !  Social Entrepreneurship,
      !  Eco Business,
      !  Social Investment Business,
      !  Social Business,
      !  Corporate Social Responsibility (CSR)


5
Social Entrepreneurship als Teil des
    Social Business




                                 Quelle: Ashoka Fellows

6
Gemeinsamkeiten
    !  Soziale/ ethische Motivation
    !  Umsetzung einer sozialen Innovation oder Arbeit
    !  Unternehmerisches Handeln löst Probleme (Konzept:
       Menschen helfen oder Umweltbelangen entgegen treten)
    !  CSR als Teil des Social Impact Business, genau wie Social
       Entrepreneurship (nach Genesis Institute for Social Business)




7
Unterschiede
             Social                 Corporate Social
        Entrepreneurship             Responsibility

            Unternehmen suchen
              nach geeignenten            Verantwortliches
            Geschäftmodellen mit            Handeln von
            dem gesellschaftliche          Unternehmen
            Belange beantwortet
               werden können

                                         Konzept innerhalb des
                                         Unternehmens mit der
             Kein Interesse an         Intention bspw. Steigerung
            Gewinnmaximierung             Arbeitsmotivation &
                                        Verbesserung des Images
                                            der Organisation


8
Case Study
    !  Liftshare.com
      !  Ein soziales Unternehmen (Intention: Reduzierung des
        Umweltsmog) beeinflusst andere Unternehmen in UK über
        Kooperationen Mitfahrgelegenheiten und Car-Pools
        einzurichten
        !  “After piloting a trial in Bromley in 2003, the company set up School-
           run.org in 2004.“
        !  „Liftshare.com estimates that through these partnerships they have helped
           save 3! million miles a year“




9
Fazit
     !  CSR = nachgelagertes Konzept
     !  SE = Kerngeschäft


     !  Reine CSR-Ansatz nicht nachhaltig, verfehlt soziale
        Motivation
     !  Lösung: Potenzial der Zusammenarbeit von Konzernen und
        Social Entrepreneurs (Sustainable Development) (SEELOS
        U. MAIR,2006)
     !  „Moralisierung der Märkte“ (STEHR, 2007)



10
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!




11
Quellen
     !    Bakan, Joel (2005): Das Ende der Konzerne. Hamburg: Europa Verlag, 2005
     !    Case – Liftshare (Februar 2005): „ Article 13 and CBI – CSR Case Study Series”,
          http://www.article13.com/A13_ContentList.asp?strAction=GetPublication&PNID=1343,(Abrufdatum:
          18.05.2011)
     !    Friedmann, Milton (1970): The Social Responsibility Of Business Is to Increase Its Profits. In: The New York Times
          Magazine 74 (1970), September 13, S. SM17
     !    Harbrecht, Armin (2010): Social Entrepreneurship –Gewinn ist Mittel, nicht Zweck. Karlsruhe: Scientific
          Publishing.
     !    Mayerhofer, Grusch/ Mertzbach, Martina (2008): Corporate Social Responsibility – Einfluss auf die Einstellung
          zu Unternehmen und Marken. Wien: Facultas.
     !    Seelos, Christian; Mair, Johanna (2006): Social Entrepreneurship – The Contribution of Individual Entrepreneurs
          to Sustainable Development. In: The ICFAI Journal for Entrepreneurship Development 3 (2006), März, S. 30-46
     !    Stehr, Nico (2007): Die Moralisierung der Märkte. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2007
     !    Wolf, Dieter (08.06.2010): „Unternehmer lösen gesellschaftliche Probleme“,
          http://www.business-wissen.de/unternehmensfuehrung/social-business-unternehmer-loesen-gesellschaftliche-
          probleme/, (Abrufdatum: 18.05.2011)
     !    Yunus, Muhammad (2006b): Social Business Entrepreneurs are the Solution. In: Grameen Bank 20 (2006),
          November


12
Bildquellen
     !  http://e-180.com/wp-content/uploads/2009/03/words-se.jpg (Abrufdatum:
       18.05.2011)
     !  http://venturepragmatist.com/wp-content/uploads/2010/09/Socent.jpg
       (Abrufdatum: 18.05.2011)




13
Diskussion




14

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

La Consulta Sobre el Futur Politic de Catalunya
La Consulta Sobre el Futur Politic de CatalunyaLa Consulta Sobre el Futur Politic de Catalunya
La Consulta Sobre el Futur Politic de CatalunyaMiqui Mel
 
Guide du Pèlerin (Fawzan).pdf
Guide du Pèlerin (Fawzan).pdfGuide du Pèlerin (Fawzan).pdf
Guide du Pèlerin (Fawzan).pdfssuser39c81e
 
La estructura ausente umberto eco libro completo
La estructura ausente umberto eco libro completoLa estructura ausente umberto eco libro completo
La estructura ausente umberto eco libro completoJessie86
 
Eco, umberto la estructura ausente
Eco, umberto   la estructura ausenteEco, umberto   la estructura ausente
Eco, umberto la estructura ausenteRonald Marrero
 
ΠΛΗ10 ΜΑΘΗΜΑ 2.1 (ΕΚΤΥΠΩΣΗ)
ΠΛΗ10 ΜΑΘΗΜΑ 2.1 (ΕΚΤΥΠΩΣΗ)ΠΛΗ10 ΜΑΘΗΜΑ 2.1 (ΕΚΤΥΠΩΣΗ)
ΠΛΗ10 ΜΑΘΗΜΑ 2.1 (ΕΚΤΥΠΩΣΗ)Dimitris Psounis
 
The Girl Project
The Girl ProjectThe Girl Project
The Girl Projectamypkiska
 
Ewa i złoty kot - Joanna Szymczyk - ebook
Ewa i złoty kot - Joanna Szymczyk - ebookEwa i złoty kot - Joanna Szymczyk - ebook
Ewa i złoty kot - Joanna Szymczyk - ebooke-booksweb.pl
 
10. tes logika angka
10. tes logika angka10. tes logika angka
10. tes logika angkaKhusny Kamal
 
ΠΛΗ31 ΚΑΡΤΕΣ ΜΑΘΗΜΑΤΟΣ 1.1 (ΕΚΤΥΠΩΣΗ)
ΠΛΗ31 ΚΑΡΤΕΣ ΜΑΘΗΜΑΤΟΣ 1.1 (ΕΚΤΥΠΩΣΗ)ΠΛΗ31 ΚΑΡΤΕΣ ΜΑΘΗΜΑΤΟΣ 1.1 (ΕΚΤΥΠΩΣΗ)
ΠΛΗ31 ΚΑΡΤΕΣ ΜΑΘΗΜΑΤΟΣ 1.1 (ΕΚΤΥΠΩΣΗ)Dimitris Psounis
 

Was ist angesagt? (13)

La Consulta Sobre el Futur Politic de Catalunya
La Consulta Sobre el Futur Politic de CatalunyaLa Consulta Sobre el Futur Politic de Catalunya
La Consulta Sobre el Futur Politic de Catalunya
 
Guide du Pèlerin (Fawzan).pdf
Guide du Pèlerin (Fawzan).pdfGuide du Pèlerin (Fawzan).pdf
Guide du Pèlerin (Fawzan).pdf
 
La estructura ausente umberto eco libro completo
La estructura ausente umberto eco libro completoLa estructura ausente umberto eco libro completo
La estructura ausente umberto eco libro completo
 
Eco, umberto la estructura ausente
Eco, umberto   la estructura ausenteEco, umberto   la estructura ausente
Eco, umberto la estructura ausente
 
ΠΛΗ10 ΜΑΘΗΜΑ 2.1 (ΕΚΤΥΠΩΣΗ)
ΠΛΗ10 ΜΑΘΗΜΑ 2.1 (ΕΚΤΥΠΩΣΗ)ΠΛΗ10 ΜΑΘΗΜΑ 2.1 (ΕΚΤΥΠΩΣΗ)
ΠΛΗ10 ΜΑΘΗΜΑ 2.1 (ΕΚΤΥΠΩΣΗ)
 
The Girl Project
The Girl ProjectThe Girl Project
The Girl Project
 
Ewa i złoty kot - Joanna Szymczyk - ebook
Ewa i złoty kot - Joanna Szymczyk - ebookEwa i złoty kot - Joanna Szymczyk - ebook
Ewa i złoty kot - Joanna Szymczyk - ebook
 
10. tes logika angka
10. tes logika angka10. tes logika angka
10. tes logika angka
 
Test logika angka
Test logika angkaTest logika angka
Test logika angka
 
Thairobbin multiple streamsofincome
Thairobbin multiple streamsofincomeThairobbin multiple streamsofincome
Thairobbin multiple streamsofincome
 
4707 1
4707 14707 1
4707 1
 
58
5858
58
 
ΠΛΗ31 ΚΑΡΤΕΣ ΜΑΘΗΜΑΤΟΣ 1.1 (ΕΚΤΥΠΩΣΗ)
ΠΛΗ31 ΚΑΡΤΕΣ ΜΑΘΗΜΑΤΟΣ 1.1 (ΕΚΤΥΠΩΣΗ)ΠΛΗ31 ΚΑΡΤΕΣ ΜΑΘΗΜΑΤΟΣ 1.1 (ΕΚΤΥΠΩΣΗ)
ΠΛΗ31 ΚΑΡΤΕΣ ΜΑΘΗΜΑΤΟΣ 1.1 (ΕΚΤΥΠΩΣΗ)
 

Andere mochten auch

What is "Social" in Social Entrepreneurship?
What is "Social" in Social Entrepreneurship?What is "Social" in Social Entrepreneurship?
What is "Social" in Social Entrepreneurship?Gabrielle Lyon
 
Corporate social responsibility
Corporate social responsibilityCorporate social responsibility
Corporate social responsibilitymrinal127
 
Welcome to our presentation
Welcome   to  our   presentationWelcome   to  our   presentation
Welcome to our presentationfarzana092254
 
Corporate Social Responsibility in the Banks of Bangladesh in Context of Prem...
Corporate Social Responsibility in the Banks of Bangladesh in Context of Prem...Corporate Social Responsibility in the Banks of Bangladesh in Context of Prem...
Corporate Social Responsibility in the Banks of Bangladesh in Context of Prem...Aminul Islam
 
Boletin 04 El Mercurio Humbertino
Boletin 04 El Mercurio HumbertinoBoletin 04 El Mercurio Humbertino
Boletin 04 El Mercurio Humbertinomichaelkvx21
 
Figaronron - Expo Lego 15 (11-04-2009)
Figaronron - Expo Lego 15 (11-04-2009)Figaronron - Expo Lego 15 (11-04-2009)
Figaronron - Expo Lego 15 (11-04-2009)Figaronron Figaronron
 
La tendance est à la veste à capuche pour femmes.
La tendance est à la veste à capuche pour femmes.La tendance est à la veste à capuche pour femmes.
La tendance est à la veste à capuche pour femmes.Waooh WC
 
Teacher Material For Stockton Second Class1
Teacher Material For Stockton Second Class1Teacher Material For Stockton Second Class1
Teacher Material For Stockton Second Class1proutyr
 
OpensourceTreffen am 25.9 in Muenchen - Einleitung
OpensourceTreffen am 25.9 in Muenchen - EinleitungOpensourceTreffen am 25.9 in Muenchen - Einleitung
OpensourceTreffen am 25.9 in Muenchen - EinleitungCarsten Book
 
CANDIDATOS PSD - ALMODÔVAR - AUTÁRQUICAS 2009
CANDIDATOS PSD - ALMODÔVAR - AUTÁRQUICAS 2009CANDIDATOS PSD - ALMODÔVAR - AUTÁRQUICAS 2009
CANDIDATOS PSD - ALMODÔVAR - AUTÁRQUICAS 2009Antonio Sebastiao
 
Martin Schön: Produktive Googlemail-Features: Labels Chat Kontakte Todo Termi...
Martin Schön: Produktive Googlemail-Features: Labels Chat Kontakte Todo Termi...Martin Schön: Produktive Googlemail-Features: Labels Chat Kontakte Todo Termi...
Martin Schön: Produktive Googlemail-Features: Labels Chat Kontakte Todo Termi...Martin Schön
 

Andere mochten auch (20)

Global Forest Watch: 5 Stories to Watch
Global Forest Watch: 5 Stories to WatchGlobal Forest Watch: 5 Stories to Watch
Global Forest Watch: 5 Stories to Watch
 
What is "Social" in Social Entrepreneurship?
What is "Social" in Social Entrepreneurship?What is "Social" in Social Entrepreneurship?
What is "Social" in Social Entrepreneurship?
 
Corporate social responsibility
Corporate social responsibilityCorporate social responsibility
Corporate social responsibility
 
Welcome to our presentation
Welcome   to  our   presentationWelcome   to  our   presentation
Welcome to our presentation
 
CSR.ppt
CSR.pptCSR.ppt
CSR.ppt
 
Corporate Social Responsibility in the Banks of Bangladesh in Context of Prem...
Corporate Social Responsibility in the Banks of Bangladesh in Context of Prem...Corporate Social Responsibility in the Banks of Bangladesh in Context of Prem...
Corporate Social Responsibility in the Banks of Bangladesh in Context of Prem...
 
Csr ppt
Csr pptCsr ppt
Csr ppt
 
Plaquette Agence 121
Plaquette Agence 121Plaquette Agence 121
Plaquette Agence 121
 
Fòrum Atenció Primària - Prescripció Farmacèutica
Fòrum Atenció Primària - Prescripció FarmacèuticaFòrum Atenció Primària - Prescripció Farmacèutica
Fòrum Atenció Primària - Prescripció Farmacèutica
 
Boletin 04 El Mercurio Humbertino
Boletin 04 El Mercurio HumbertinoBoletin 04 El Mercurio Humbertino
Boletin 04 El Mercurio Humbertino
 
Figaronron - Expo Lego 15 (11-04-2009)
Figaronron - Expo Lego 15 (11-04-2009)Figaronron - Expo Lego 15 (11-04-2009)
Figaronron - Expo Lego 15 (11-04-2009)
 
La tendance est à la veste à capuche pour femmes.
La tendance est à la veste à capuche pour femmes.La tendance est à la veste à capuche pour femmes.
La tendance est à la veste à capuche pour femmes.
 
Markenpersönlichkeit
MarkenpersönlichkeitMarkenpersönlichkeit
Markenpersönlichkeit
 
4. yasuni para imprimir
4.  yasuni para imprimir4.  yasuni para imprimir
4. yasuni para imprimir
 
Teacher Material For Stockton Second Class1
Teacher Material For Stockton Second Class1Teacher Material For Stockton Second Class1
Teacher Material For Stockton Second Class1
 
OpensourceTreffen am 25.9 in Muenchen - Einleitung
OpensourceTreffen am 25.9 in Muenchen - EinleitungOpensourceTreffen am 25.9 in Muenchen - Einleitung
OpensourceTreffen am 25.9 in Muenchen - Einleitung
 
CANDIDATOS PSD - ALMODÔVAR - AUTÁRQUICAS 2009
CANDIDATOS PSD - ALMODÔVAR - AUTÁRQUICAS 2009CANDIDATOS PSD - ALMODÔVAR - AUTÁRQUICAS 2009
CANDIDATOS PSD - ALMODÔVAR - AUTÁRQUICAS 2009
 
Enlace Ciudadano Nro. 270 - Homenaje a Tomas Borge
Enlace Ciudadano Nro. 270 - Homenaje a Tomas BorgeEnlace Ciudadano Nro. 270 - Homenaje a Tomas Borge
Enlace Ciudadano Nro. 270 - Homenaje a Tomas Borge
 
Martin Schön: Produktive Googlemail-Features: Labels Chat Kontakte Todo Termi...
Martin Schön: Produktive Googlemail-Features: Labels Chat Kontakte Todo Termi...Martin Schön: Produktive Googlemail-Features: Labels Chat Kontakte Todo Termi...
Martin Schön: Produktive Googlemail-Features: Labels Chat Kontakte Todo Termi...
 
Stages 2015
Stages 2015Stages 2015
Stages 2015
 

Ähnlich wie 230511 - CSR vs. Social Entrepreneurship

مذكرة الليالى العشر للصف الرابع ترم ثانى
مذكرة الليالى العشر للصف الرابع ترم ثانىمذكرة الليالى العشر للصف الرابع ترم ثانى
مذكرة الليالى العشر للصف الرابع ترم ثانىأمنية وجدى
 
Math 4th-primary-2nd-term
Math 4th-primary-2nd-termMath 4th-primary-2nd-term
Math 4th-primary-2nd-termkhawagah
 
Creatividad origenes y_tendencias
Creatividad origenes y_tendenciasCreatividad origenes y_tendencias
Creatividad origenes y_tendenciasshutys
 
S7-200_Hardware.pdf
S7-200_Hardware.pdfS7-200_Hardware.pdf
S7-200_Hardware.pdfTooAguilar5
 
Informe #1 CATN - La Consulta Sobre el Futur Politic de Catalunya
Informe #1 CATN - La Consulta Sobre el Futur Politic de CatalunyaInforme #1 CATN - La Consulta Sobre el Futur Politic de Catalunya
Informe #1 CATN - La Consulta Sobre el Futur Politic de CatalunyaMiqui Mel
 
Los Modelos de comunicación y de educación
Los Modelos de comunicación y de educaciónLos Modelos de comunicación y de educación
Los Modelos de comunicación y de educaciónalejandromarquez335925
 
Neuroceincia y educacion.pdf
Neuroceincia y educacion.pdfNeuroceincia y educacion.pdf
Neuroceincia y educacion.pdfSonia Aguero
 
Web2.0 Basics für den Grünen Wahlkampf Wien 2010
Web2.0 Basics für den Grünen Wahlkampf Wien 2010Web2.0 Basics für den Grünen Wahlkampf Wien 2010
Web2.0 Basics für den Grünen Wahlkampf Wien 2010Helge Fahrnberger
 
STELLAR - Ein europäisches Netzwerk für Exzellenz in technologie-unterstützte...
STELLAR - Ein europäisches Netzwerk für Exzellenz in technologie-unterstützte...STELLAR - Ein europäisches Netzwerk für Exzellenz in technologie-unterstützte...
STELLAR - Ein europäisches Netzwerk für Exzellenz in technologie-unterstützte...e-teaching.org
 
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaraguaFinal report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaraguaLuis Montalvan
 
Lezioni luis reti ridotta 19_11_08.ppt
Lezioni luis reti ridotta 19_11_08.pptLezioni luis reti ridotta 19_11_08.ppt
Lezioni luis reti ridotta 19_11_08.pptFrancesca Parasecolo
 
Hans Peter Janisch 2014 Society for News Design Lifetime Achievement Award
Hans Peter Janisch 2014 Society for News Design Lifetime Achievement AwardHans Peter Janisch 2014 Society for News Design Lifetime Achievement Award
Hans Peter Janisch 2014 Society for News Design Lifetime Achievement AwardSara Quinn
 
Tommelein scheldt schulden energiehuizen kwijt
Tommelein scheldt schulden energiehuizen kwijtTommelein scheldt schulden energiehuizen kwijt
Tommelein scheldt schulden energiehuizen kwijtThierry Debels
 
Code de l'environnement protection du gibier
Code de l'environnement protection du gibierCode de l'environnement protection du gibier
Code de l'environnement protection du gibierusbeck
 
La rayuela y hopscotch
La rayuela y hopscotchLa rayuela y hopscotch
La rayuela y hopscotchCrisPPTs
 

Ähnlich wie 230511 - CSR vs. Social Entrepreneurship (20)

Kapitel 5
Kapitel 5Kapitel 5
Kapitel 5
 
مذكرة الليالى العشر للصف الرابع ترم ثانى
مذكرة الليالى العشر للصف الرابع ترم ثانىمذكرة الليالى العشر للصف الرابع ترم ثانى
مذكرة الليالى العشر للصف الرابع ترم ثانى
 
Math 4th-primary-2nd-term
Math 4th-primary-2nd-termMath 4th-primary-2nd-term
Math 4th-primary-2nd-term
 
1. Fundamentos sistemas de producción.pdf
1. Fundamentos sistemas de producción.pdf1. Fundamentos sistemas de producción.pdf
1. Fundamentos sistemas de producción.pdf
 
Inmovilizacion y traslado perfecto
Inmovilizacion y traslado perfectoInmovilizacion y traslado perfecto
Inmovilizacion y traslado perfecto
 
prensa pp
prensa ppprensa pp
prensa pp
 
Creatividad origenes y_tendencias
Creatividad origenes y_tendenciasCreatividad origenes y_tendencias
Creatividad origenes y_tendencias
 
S7-200_Hardware.pdf
S7-200_Hardware.pdfS7-200_Hardware.pdf
S7-200_Hardware.pdf
 
Informe #1 CATN - La Consulta Sobre el Futur Politic de Catalunya
Informe #1 CATN - La Consulta Sobre el Futur Politic de CatalunyaInforme #1 CATN - La Consulta Sobre el Futur Politic de Catalunya
Informe #1 CATN - La Consulta Sobre el Futur Politic de Catalunya
 
Los Modelos de comunicación y de educación
Los Modelos de comunicación y de educaciónLos Modelos de comunicación y de educación
Los Modelos de comunicación y de educación
 
Neuroceincia y educacion.pdf
Neuroceincia y educacion.pdfNeuroceincia y educacion.pdf
Neuroceincia y educacion.pdf
 
Web2.0 Basics für den Grünen Wahlkampf Wien 2010
Web2.0 Basics für den Grünen Wahlkampf Wien 2010Web2.0 Basics für den Grünen Wahlkampf Wien 2010
Web2.0 Basics für den Grünen Wahlkampf Wien 2010
 
STELLAR - Ein europäisches Netzwerk für Exzellenz in technologie-unterstützte...
STELLAR - Ein europäisches Netzwerk für Exzellenz in technologie-unterstützte...STELLAR - Ein europäisches Netzwerk für Exzellenz in technologie-unterstützte...
STELLAR - Ein europäisches Netzwerk für Exzellenz in technologie-unterstützte...
 
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaraguaFinal report-microfinance-sector-study-nicaragua
Final report-microfinance-sector-study-nicaragua
 
Lezioni luis reti ridotta 19_11_08.ppt
Lezioni luis reti ridotta 19_11_08.pptLezioni luis reti ridotta 19_11_08.ppt
Lezioni luis reti ridotta 19_11_08.ppt
 
Hans Peter Janisch 2014 Society for News Design Lifetime Achievement Award
Hans Peter Janisch 2014 Society for News Design Lifetime Achievement AwardHans Peter Janisch 2014 Society for News Design Lifetime Achievement Award
Hans Peter Janisch 2014 Society for News Design Lifetime Achievement Award
 
4707 1
4707 14707 1
4707 1
 
Tommelein scheldt schulden energiehuizen kwijt
Tommelein scheldt schulden energiehuizen kwijtTommelein scheldt schulden energiehuizen kwijt
Tommelein scheldt schulden energiehuizen kwijt
 
Code de l'environnement protection du gibier
Code de l'environnement protection du gibierCode de l'environnement protection du gibier
Code de l'environnement protection du gibier
 
La rayuela y hopscotch
La rayuela y hopscotchLa rayuela y hopscotch
La rayuela y hopscotch
 

Mehr von Dennis Brüntje

Die Masse machts - Crowdfunding als Finanzierungs- und Marketingalternative
Die Masse machts - Crowdfunding als Finanzierungs- und MarketingalternativeDie Masse machts - Crowdfunding als Finanzierungs- und Marketingalternative
Die Masse machts - Crowdfunding als Finanzierungs- und MarketingalternativeDennis Brüntje
 
Serial Crowdfunding/-investing – Der Weg vom Startup zum Mittelstand
Serial Crowdfunding/-investing – Der Weg vom Startup zum MittelstandSerial Crowdfunding/-investing – Der Weg vom Startup zum Mittelstand
Serial Crowdfunding/-investing – Der Weg vom Startup zum MittelstandDennis Brüntje
 
Die Menge macht's – Crowdfunding als Finanzierungsalternative
Die Menge macht's – Crowdfunding als FinanzierungsalternativeDie Menge macht's – Crowdfunding als Finanzierungsalternative
Die Menge macht's – Crowdfunding als FinanzierungsalternativeDennis Brüntje
 
Die Menge macht's – Crowdinvesting als Finanzierungsalternative
Die Menge macht's – Crowdinvesting als FinanzierungsalternativeDie Menge macht's – Crowdinvesting als Finanzierungsalternative
Die Menge macht's – Crowdinvesting als FinanzierungsalternativeDennis Brüntje
 
Reward-Based Crowdfunding for Technology-Oriented Start-Ups
Reward-Based Crowdfunding for Technology-Oriented Start-UpsReward-Based Crowdfunding for Technology-Oriented Start-Ups
Reward-Based Crowdfunding for Technology-Oriented Start-UpsDennis Brüntje
 
Die Masse machts - Crowdinvesting als Finanzierungsalternative (Ferienakademie)
Die Masse machts - Crowdinvesting als Finanzierungsalternative (Ferienakademie)Die Masse machts - Crowdinvesting als Finanzierungsalternative (Ferienakademie)
Die Masse machts - Crowdinvesting als Finanzierungsalternative (Ferienakademie)Dennis Brüntje
 
Die Masse machts - Crowdinvesting als Finanzierungsalternative (aktualisiert)
Die Masse machts - Crowdinvesting als Finanzierungsalternative (aktualisiert)Die Masse machts - Crowdinvesting als Finanzierungsalternative (aktualisiert)
Die Masse machts - Crowdinvesting als Finanzierungsalternative (aktualisiert)Dennis Brüntje
 
Wie tickt die Crowd? Was finanziert die Crowd?
Wie tickt die Crowd? Was finanziert die Crowd?Wie tickt die Crowd? Was finanziert die Crowd?
Wie tickt die Crowd? Was finanziert die Crowd?Dennis Brüntje
 
Die Masse machts - Crowdinvesting als Finanzierungsalternative
Die Masse machts - Crowdinvesting als FinanzierungsalternativeDie Masse machts - Crowdinvesting als Finanzierungsalternative
Die Masse machts - Crowdinvesting als FinanzierungsalternativeDennis Brüntje
 
Crowdinvesting im internationalen Vergleich (Team 6)
Crowdinvesting im internationalen Vergleich (Team 6)Crowdinvesting im internationalen Vergleich (Team 6)
Crowdinvesting im internationalen Vergleich (Team 6)Dennis Brüntje
 
Crowdfunding im internationalen Vergleich (Team 5)
Crowdfunding im internationalen Vergleich (Team 5)Crowdfunding im internationalen Vergleich (Team 5)
Crowdfunding im internationalen Vergleich (Team 5)Dennis Brüntje
 
Erfolgsfaktoren im Crowdfunding (Team 4)
Erfolgsfaktoren im Crowdfunding (Team 4)Erfolgsfaktoren im Crowdfunding (Team 4)
Erfolgsfaktoren im Crowdfunding (Team 4)Dennis Brüntje
 
Erfolgsfaktoren im Crowdinvesting (Team 3)
Erfolgsfaktoren im Crowdinvesting (Team 3)Erfolgsfaktoren im Crowdinvesting (Team 3)
Erfolgsfaktoren im Crowdinvesting (Team 3)Dennis Brüntje
 
Die Masse machts - Crowdinvesting als Alternative zur Finanzierung von Existe...
Die Masse machts - Crowdinvesting als Alternative zur Finanzierung von Existe...Die Masse machts - Crowdinvesting als Alternative zur Finanzierung von Existe...
Die Masse machts - Crowdinvesting als Alternative zur Finanzierung von Existe...Dennis Brüntje
 
Überblick Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland (Team 2)
Überblick Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland (Team 2)Überblick Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland (Team 2)
Überblick Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland (Team 2)Dennis Brüntje
 
Überblick Crowdfunding-Plattformen in Deutschland (Team 1)
Überblick Crowdfunding-Plattformen in Deutschland (Team 1)Überblick Crowdfunding-Plattformen in Deutschland (Team 1)
Überblick Crowdfunding-Plattformen in Deutschland (Team 1)Dennis Brüntje
 
Crowdfunding and Co-Creation. What are fruitful interconnections?
Crowdfunding and Co-Creation. What are fruitful interconnections?Crowdfunding and Co-Creation. What are fruitful interconnections?
Crowdfunding and Co-Creation. What are fruitful interconnections?Dennis Brüntje
 
270611 - Status Quo Team 4
270611 - Status Quo Team 4270611 - Status Quo Team 4
270611 - Status Quo Team 4Dennis Brüntje
 
270611 - Status Quo Team 3
270611 - Status Quo Team 3270611 - Status Quo Team 3
270611 - Status Quo Team 3Dennis Brüntje
 
270611 - Status Quo Team 2
270611 - Status Quo Team 2270611 - Status Quo Team 2
270611 - Status Quo Team 2Dennis Brüntje
 

Mehr von Dennis Brüntje (20)

Die Masse machts - Crowdfunding als Finanzierungs- und Marketingalternative
Die Masse machts - Crowdfunding als Finanzierungs- und MarketingalternativeDie Masse machts - Crowdfunding als Finanzierungs- und Marketingalternative
Die Masse machts - Crowdfunding als Finanzierungs- und Marketingalternative
 
Serial Crowdfunding/-investing – Der Weg vom Startup zum Mittelstand
Serial Crowdfunding/-investing – Der Weg vom Startup zum MittelstandSerial Crowdfunding/-investing – Der Weg vom Startup zum Mittelstand
Serial Crowdfunding/-investing – Der Weg vom Startup zum Mittelstand
 
Die Menge macht's – Crowdfunding als Finanzierungsalternative
Die Menge macht's – Crowdfunding als FinanzierungsalternativeDie Menge macht's – Crowdfunding als Finanzierungsalternative
Die Menge macht's – Crowdfunding als Finanzierungsalternative
 
Die Menge macht's – Crowdinvesting als Finanzierungsalternative
Die Menge macht's – Crowdinvesting als FinanzierungsalternativeDie Menge macht's – Crowdinvesting als Finanzierungsalternative
Die Menge macht's – Crowdinvesting als Finanzierungsalternative
 
Reward-Based Crowdfunding for Technology-Oriented Start-Ups
Reward-Based Crowdfunding for Technology-Oriented Start-UpsReward-Based Crowdfunding for Technology-Oriented Start-Ups
Reward-Based Crowdfunding for Technology-Oriented Start-Ups
 
Die Masse machts - Crowdinvesting als Finanzierungsalternative (Ferienakademie)
Die Masse machts - Crowdinvesting als Finanzierungsalternative (Ferienakademie)Die Masse machts - Crowdinvesting als Finanzierungsalternative (Ferienakademie)
Die Masse machts - Crowdinvesting als Finanzierungsalternative (Ferienakademie)
 
Die Masse machts - Crowdinvesting als Finanzierungsalternative (aktualisiert)
Die Masse machts - Crowdinvesting als Finanzierungsalternative (aktualisiert)Die Masse machts - Crowdinvesting als Finanzierungsalternative (aktualisiert)
Die Masse machts - Crowdinvesting als Finanzierungsalternative (aktualisiert)
 
Wie tickt die Crowd? Was finanziert die Crowd?
Wie tickt die Crowd? Was finanziert die Crowd?Wie tickt die Crowd? Was finanziert die Crowd?
Wie tickt die Crowd? Was finanziert die Crowd?
 
Die Masse machts - Crowdinvesting als Finanzierungsalternative
Die Masse machts - Crowdinvesting als FinanzierungsalternativeDie Masse machts - Crowdinvesting als Finanzierungsalternative
Die Masse machts - Crowdinvesting als Finanzierungsalternative
 
Crowdinvesting im internationalen Vergleich (Team 6)
Crowdinvesting im internationalen Vergleich (Team 6)Crowdinvesting im internationalen Vergleich (Team 6)
Crowdinvesting im internationalen Vergleich (Team 6)
 
Crowdfunding im internationalen Vergleich (Team 5)
Crowdfunding im internationalen Vergleich (Team 5)Crowdfunding im internationalen Vergleich (Team 5)
Crowdfunding im internationalen Vergleich (Team 5)
 
Erfolgsfaktoren im Crowdfunding (Team 4)
Erfolgsfaktoren im Crowdfunding (Team 4)Erfolgsfaktoren im Crowdfunding (Team 4)
Erfolgsfaktoren im Crowdfunding (Team 4)
 
Erfolgsfaktoren im Crowdinvesting (Team 3)
Erfolgsfaktoren im Crowdinvesting (Team 3)Erfolgsfaktoren im Crowdinvesting (Team 3)
Erfolgsfaktoren im Crowdinvesting (Team 3)
 
Die Masse machts - Crowdinvesting als Alternative zur Finanzierung von Existe...
Die Masse machts - Crowdinvesting als Alternative zur Finanzierung von Existe...Die Masse machts - Crowdinvesting als Alternative zur Finanzierung von Existe...
Die Masse machts - Crowdinvesting als Alternative zur Finanzierung von Existe...
 
Überblick Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland (Team 2)
Überblick Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland (Team 2)Überblick Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland (Team 2)
Überblick Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland (Team 2)
 
Überblick Crowdfunding-Plattformen in Deutschland (Team 1)
Überblick Crowdfunding-Plattformen in Deutschland (Team 1)Überblick Crowdfunding-Plattformen in Deutschland (Team 1)
Überblick Crowdfunding-Plattformen in Deutschland (Team 1)
 
Crowdfunding and Co-Creation. What are fruitful interconnections?
Crowdfunding and Co-Creation. What are fruitful interconnections?Crowdfunding and Co-Creation. What are fruitful interconnections?
Crowdfunding and Co-Creation. What are fruitful interconnections?
 
270611 - Status Quo Team 4
270611 - Status Quo Team 4270611 - Status Quo Team 4
270611 - Status Quo Team 4
 
270611 - Status Quo Team 3
270611 - Status Quo Team 3270611 - Status Quo Team 3
270611 - Status Quo Team 3
 
270611 - Status Quo Team 2
270611 - Status Quo Team 2270611 - Status Quo Team 2
270611 - Status Quo Team 2
 

230511 - CSR vs. Social Entrepreneurship

  • 1. 1"+-"+%*,'!"#$%&'2,/-")/$3$&$*4' !"#$%&'()$$*+,(-#.. !"#$%&'()*+,-+,),.+/0$-' 56789758::' ' ' ' ' ' ' ';),/'<,$,+'
  • 2. /(&-01. !  <,=+$>/?&@+.)='   A%/'$/*'1"+-"+%*,'!"#$%&'2,/-")/$3$&$*4B'   C%)D&.)=/E,&D,+' !  F+%G$/3,$/-$,&,'   H#I")%&DJ/' !  A%+.K'1!2B' !  !*.D$,),+=,3)$//,' !  L./3&$#?' 5'
  • 3. 2-$.,$1.3"#4"#-1*.5"%,-0.6*$4"($,7,0,189. !  MN,+%)*O"+*&$#0,/'C%)D,&)'N")'P)*,+),0K,)'=,=,)Q3,+' D,+'R,/,&&/#0%E*'.)D'D,+')%*Q+&$#0,)'PKO,&*S'D%/'%.E' /"T$%&,)'U"+K,)'.)D'A,+*,)'3%/$,+*V'W!"#$%"&$'()&*$'#&+$,-.-/$.01$ !  MX")T,-*S'D%/'D,)'P)*,+),0K,)'%&/'R+.)D&%=,'D$,)*S'%.E' E+,$O$&&$=,+'<%/$/'/"T$%&,'<,&%)=,'.)D'PKO,&*3,&%)=,'$)' $0+,'P)*,+),0K,)/*@*$=?,$*'.)D'$)'D$,' A,#0/,&3,T$,0.)=,)'K$*'D,)'!*%?,0"&D,+)'T.' $)*,=+$,+,)7V2345678&9(:+$;($<=>?$,--.1$ 6'
  • 4. 2-$.,$1.3"#4"#-1*.5"%,-0.6*$4"($,7,0,189' !  U%#00%&*$=?,$*'%&/'<%/$/' !  <,*+$>*'%&&,'F+"T,//,'D,+'A,+*/#0Z-E.)=/?,**,' !  R,0*'Q3,+'[$,&'D,/'Z?")"K$/#0,)'(+E"&=,/'0$)%./' !  /"T$%&,'.)D'Z?"&"=$/#0,'[$,&,'$K'"+D,+=+.)D' !  ]+,$,'()*/#0,$D.)=' !  ^+%)/-%+,)T'.)D'L?T,-*%)T'D.+#0'=,,$=),*,' X"KK.)$?%*$")' 2@*AB$CA#:DAE$2,-..1F$G"HE7+)IE7$EJ$"A$2,--K11$ Y'
  • 5. . 3"#4"#-1*.5"%,-0.6*$4"($,7,0,18.:-(;0'()$<*0;*#' 3#*E&E$'"7LJEAA(&*$&":+$6"(L$2,--K?$=B$M.1$ 9'
  • 6. =#->,$7*,$4,*0... !  PKO,&*-+"=+%KK'.)D'_K%)%=,K,)*' !  1"D,'"E'1")D.#*' !  X$)D,+0$&E,' !  <%&%)#,D'`$E,/*4&,' a'
  • 7. 2-#'+.3"#4"#-1*.5"%,-0.6*$4"($,7,0,189. !  !*,$=,+.)='D,+'L+3,$*/K"*$N%*$")'.)D'_ -+"D.?*$N$*@*' !  ,+3,//,+.)='D,/';K%=,/' !  2,-.*%*$")/%.c%.'' !  d?")"K$/#0e' !  F"/$*$N,+'($)f.//'%.E'L?*$,)?.+/' !  PK/%*T/*,$=,+.)=' !  X"/*,)/,)?.)=' ' 2@*AB$G"HE7+)IE7$EJ$"A$2,--K1F$NIG$C)&&$G#JJEALJ"&OLLJ(O#E$,--K1$ b'
  • 8. 51';,*(*#)*7(,$$*. !  <I;_H$**,&/*%)D/-%),&'D,/';EH'<"))'.)*,+'' '''''H$*O$+?.)='N")'^U!'(K)$D'W588bg' !  :78:8'P)*,+),0K,)'D,+'D,.*/#0,)';)D./*+$,' !  ;)'hiSYj'D,+'P)*,+),0K,)'O$+D'1!2'%)=,O,)D,*' !  O$+*/#0%E*&$#0,+'U.*T,)e'P)*,+),0K,)/,+E"&=S'_3$&DS'H$*%+3,$*,+K"*$N%*$")' !  R+%)*'^0"+)*")';)*,+)%*$")%&'<./$),//'2,-"+*'W588ig' !  b7i88'L)*O"+*,)'%./'6Y'`@)D,+)'W-+$N%*,'P)*,+),0K,)g' !  ^+,$3,+'EQ+'1!2e'2,#+.$*K,)*'.)D'C%&*,)'N")'' !  H$*%+3,$*,+)'Wa9jgS'X"/*,)K%)%=,K,)*'Wa6jgS'd>,)*&$#0,'H,$).)=S'L.c%.'D,+' H%+?,'W9ajg' !  Mk**"'R+".-'^+,)D/*.D$,'588he'I$,'[.?.)E*'D,/',*0$/#0,)' X")/.K/V'' !  :7888'<,E+%=*,'TO7':a'.)D'bY'l%0+,)' !  588b'!588he'<$"_S']%$+_'.)D'2,=$"_F+"D.?*,'3""K*,)' !  A,+*'.)D'A$#0*$=?,$*',*0$/#0,)'X")/.K/')$KK*'T.' i' '
  • 9. ?'$70,%@. !  R,/,&&/#0%E*&$#0,'U%#0E+%=,')%#0'1!2_L?*$N$*@*,)'/*,$=*' !  PKO,&*_'.)D'!"T$%&3,O.//*/,$)'N")'X")/.K,)*,)'O@#0/*' !  ;)*,+),*'%&/'),.,']"+K'D,+'^+%)/-%+,)T' !  ]"+*/#0+$**,'T.=@)=&$#0'K%#0,)' !  1!2_^0,K,)'.)D'!"#$%&'H,D$%' h'
  • 10. m.,&&,)N,+T,$#0)$/' !  A0,%@0*S'l7'W.)3,?%))*,/'I%*.Kg7'L3=+,)T.)='N")'1!2_<,=+$>,)7'U%#00%&*$=?,$*S'1"+-"+%*,'!"#$%&'2,/-")/$3$&$*4'n'1"+-"+%*,'1$*$T,)/0$-B' P2`e'0**-eooOOO7#/+_3O7D,o56Y70*K&'W%3=,+.E,)'%K':9789758::g' !  A'(;*$,(,1,-1,B*.CD(1*#(*&+*(E.=-#1(*#.;*#.F')*(;p'WPFlg',77'W:67867588ig7'1!2'3,$'P)*,+),0K,)'$)'F+$N%*3,/$*T'q',$)'H.//7'P2`e'0**-eoo OOO7.-r7D,oE"+/#0.)=sD,*%$&7ih7870*K&Bn*Gs**),O/t-"$)*,+uvbn*Gs**),O/t**s),O/uvihYn*Gs**),O/t3%#?F$Duv6in#C%/0viD5iY39YDD' W%3=,+.E,)'%K':Y789758::g'' !  30-'$*(S'L7'W588hg7'R+.)DO$//,)'P)*,+),0K,)/,*0$?7'($)'L+3,$*/3.#07'^Q3$)=,)e'U%++']+%)#?,'L**,K-*"',+&%='RK3C'n'1"7'XR7'' !  356.G*#+-(87'W.)3,?%))*,/'I%*.Kg'P)*,+),0K,)'*+%=,)'=,/,&&/#0%E*&$#0,',+%)*O"+*.)='Wg7'F+%G$/3,$/-$,&,'N")'P)*,+),0K,)7'P2`e' 0**-eooOOO7#/+=,+K%)47D,oOOOo#/+#K/7)/Eo$Do59Y1(L]8<Lah]5LY1:59a]868866I8a:'W%3=,+.E,)'%K'8a789758::g' !  356H51#-1*),*.I5h7:5758:8g7'!"&&*,'1!2'=,/,*T&$#0'=,+,=,&*'O,+D,)v7'P2`e'0**-eoo#/+_/*+%*,=$,7D,o#/+_-"&$*$?o/"&&*,_#/+_=,/,*T&$#0_=,+,=,&*_ O,+D,)o'W%3=,+.E,)'%K':a789758::g' !  JD6HK*>L'I,+'[.=%)='T.K'(P_2,#0*'W557867588ag7'H$**,$&.)='D,+'X"KK$//$")'%)'D%/'(.+"-@$/#0,'F%+&%K,)*S'D,)'2%*'.)D'D,)' (.+"-@$/#0,)'A$+*/#0%E*/_'.)D'!"T$%&%.//#0.//'_'PK/,*T.)='D,+'F%+*),+/#0%E*'EQ+'A%#0/*.K'.)D'<,/#0@E*$=.)='7'P2`e'0**-eoo,.+_ &,G7,.+"-%7,.o/K%+*%-$o#=$o/=%sD"#B/K%+*%-$w#,&,G-&./w-+"DwI"#U.K3,+n&=vD,n*4-,sD"#v1kHx)%&n%)sD"#v588an).sD"#v:6a' W%3=,+.E,)'%K':Y789758::g'' !  G-'$M.N7'W588ig7'R.*,/'*.)'.)D'D%+Q3,+'+,D,)7'I$,'2"&&,'=,/,&&/#0%E*&$#0,)'()=%=,K,)*/'$)'D,+'P)*,+),0K,)/_'.)D'H%+?,)?"KK.)$?%*$")7' C%K3.+=e'I+.#?'I$-&"K$#%',+&%='RK3C7' !  :-,.O-(.N'"().N,(&.W58:8g7'1"+-"+%*,'!"#$%&'2,/-")/$3$&$*4e'I,*,+K$)%)*,)'D,+'A%0+),0K.)=S'A$+?.)=/-+"T,//,'.)D'X")/,y.,)T,)7' A$,/3%D,)e'R%3&,+',+&%='' !  /<P.A"((./($1,1'1.<Q#.P,11*0$1-(;$<"#$%&'().W8578a758:8g7'1"+-"+%*,'!"#$%&'2,/-")/$3$&$*4'%&/'(+E"&=/E%?*"+',$),+'/*%?,0"&D,+3,T"=,),)' ]Q0+.)=//*+%*,=$,B'P2`e'0**-eooOOO7$EK_3"))7"+=o$)D,G7-0-B$Dvahh'W%3=,+.E,K'%K':6789758::g' !  P-8*#&"<*#M.G#'$%&R.P*#1S7-%&M.P-#1,(-.W588ige'<)7P)7"JE$=):#"A$>ELP)&L#9#A#JH'q'3#&Q(LL'%.E'D$,'3#&LJEAA(&*$;($4&JE7&E+RE&'.)D'H%+?,)7' A$,)e']%#.&*%/7' !  PQ($1*#+-((.M'H7'W588bg7'1"+-"+%*,'!"#$%&'2,/-")/$3$&$*4'e'L./=,/*%&*.)='.)D'!*,.,+.)='N")'1!2_L?*$N$*@*,)7'A$,/3%D,)'e'R%3&,+' !  T11"'WRK3C'n'1"'XRg'W.)3,?%))*,/'I%*.Kg7'0**-eooOOO7"**"7#"KoU%#00%&*$=?,$*7)%#00%&*$=?,$*87870*K&'W%3=,+.E,)'%K':6789758::g' !  T11"'WRK3C'n'1"'XRg'W588hg7'U%#00%&*$=?,$*/3,+$#0*'588h'.)D'^+,)D/*.D$,7'P2`e'0**-eooOOO7"**"=+".-7#"Ko/./*%$)%3$&$*4+,-"+*70*K&B n`v:'W%3=,+.E,)$"R$.0B-SB,-..1' !  =6HA0"))*#.W5h78Y758::g7'A%/'$/*'1"+-"+%*,'!"#$%&'2,/-")/$3$&$*4'q'O%))'?"KK*'1!2'$)'!"#$%&'H,D$%'%)B7'P2`e'0**-eoo-+_3&"==,+7D,o 58::o8Yo5hoO%/_$/*_#"+-"+%*,_/"#$%&_+,/-")/$3$&$*4_O%))_?"KK*_#/+_$)_/"#$%&_K,D$%_%)oB .*Ks/".+#,vE,,D3.+),+n.*KsK,D$.KvE,,Dn.*Ks#%K-%$=)v],,Dj6Lz*4-,-%Dj5]&?;Tzj5iF2z<&"==,+j5hn.*Ks#")*,)*vR""=&, z2,%D,+'W%3=,+.E,)'%K'8a789758::g' :8'
  • 11. <$&Dy.,&&,)' "  !"0,*.UE'0**-eoo%//$=)K,)*0,&-,G-,+*/7O"+D-+,//7#"Ko58::o8Yo89o #"+-"+%*,_/"#$%&_+,/-")/$3$&$*4_D,x)$*$")o' "  !"0,*.VE.($=,),'I%+/*,&&.)=')%#0'R%./'W588iS'!7'Y:g' "  !"0,*.WE. " 0**-eoo/*$E*.)=_O,&*?$)D,+0$&E,7D,oK#D")%&D/_&"="7=$E' " 0**-eooOOO7K#D")%&D/_?$)D,+0$&E,7"+=oO,+_.)/_0$&E*oK#D")%&D/o =%,/*,o' " 0**-eooOOO7K#D")%&D/_?$)D,+0$&E,7"+=oO%/_O$+_K%#0,)o' "  !"0,*.XE'0**-eoo)%*.+E+,.)D,_.KO,&*73&"=/-"*7#"Ko58:8o:8o,*0$/#0,+_ ?")/.K_$)$*$%*$N,_%.#0_$)70*K&' "  !"0,*.YZE.0**-eooOOO7#""-,+%//$/*%)#,7D,oD,o-0$&"/"-0$,_ )%#00%&*$=?,$*7-0-' "  !"0,*.YYE'0**-eooOOO7+%*$")%&_")&$),7#"KoI(sD,o.)*,+),0K,)o )%#00%&*$=?,$*o' ::'
  • 12. O,*0*(.N-(@.<Q#.;,*. ?'<+*#@$-+@*,1. :5'
  • 14. Social Entrepreneurship TU Ilmenau Forschungsseminar: Social Entrepreneurship Viviane Ruddies
  • 15. Gliederung 1.  Exkurs: Entrepreneurship 2.  Social Entrepreneurship – Definition 3.  Bisherige Untersuchungen 4.  Was macht einen Social Entrepreneur aus? 5.  Rahmenbedingungen und Finanzierung 6.  Ashoka & Schwab Foundation 7.  Fazit und Ausblick 8.  Quellen 2
  • 16. 1. Exkurs: Entrepreneurship !  Französisch: „einer, der etwas in die Hand nimmt“ (vgl. Bornstein, 2009) !  Entrepreneurship ist ein unternehmerischer Prozess zur Durchsetzung innovativer Produkte und Produktionsmethoden. (Fueglistaller, 2008, S.3) 3
  • 17. 2. Social Entrepreneurship - Definition !  Viele Begrifflichkeiten in Deutschland !  „Social Entrepreneurship, ist eine Herangehensweise an soziale Probleme, die in allen gesellschaftlichen Bereichen möglich ist. Social Entrepreneurship ist eine Handlungs- und Denkweise, welche unternehmerisches Handeln mit sozialem Denken verbindet - innerhalb wie außerhalb bestehender Institutionen.“ (socialentrepreneurs.de, 2010) !  Begriff verbindet „das Engagement für [eine] soziale Aufgabe […], mit der Vorstellung von unternehmerischer Initiative, zielbewusster Organisation und der Kostendisziplin von Unternehmen“ (Faltin, 2008, S. 26) 4
  • 18. 2. Social Entrepreneurship - Definition !  Eigene Definition nach Beier, Neufert & Ruddies 2011: !  Social Entrepreneurship, als ein Typus gesellschaftlichen Engagements im Rahmen des Social Business, hat das Ziel innovative Lösungen für drängende gesellschaftliche Probleme zu finden und dabei zielbewusst, ethisch und kostendiszipliniert zu agieren. !  (Grundlage: Ashoka, Faltin & Yunus) 5
  • 19. 3. Bisherige Untersuchungen !  In Deutschland: Forschung erst am Anfang (vgl. Vollmann, 2008) !  Fallstudien !  z.B. Hielscher, Beckmann: Social Entrepreneurship und Ordnungspolitik: Zur Rolle gesellschaftlicher Change Agents am Beispiel des Kruppschen Wohlfahrtsprogramms !  z.B. Beck: Social Entrepreneurship am Beispiel des Heidelberger Partnerschaftskaffee !  Definitionsversuche !  z.B. Hippin, Jedlicka, Matt, Perera: Social Entrepreneurship - „is much discussed but little understood“ !  Lagebeschreibungen !  z.B. Leppert: Bedingungen für Social Entrepreneurship in Deutschland !  z.B. Vollmann: Social Entrepreneurship in Deutschland 6
  • 20. 3. Bisherige Untersuchungen !  Explorative Studie von Alvord, Brown und Letts (vgl. Alvord, 2004) !  Vergleichende Analyse 7 weltweit bekannter Social Entrepreneurs !  Fälle !  Bangladesh Rural Advancement Committee !  Grameen Bank !  Green Belt Movement !  Highlander Research and Education Center !  Plan Puebla !  Self-Employed Women’s Association !  Se Servir de la Saison Sêche en Savane et au Sahel !  Aspekte der Untersuchung !  Merkmale der Innovation !  Merkmale der Führung und Organisation !  Ansätze für Aufstockung und gesellschaftliche Transformation 7
  • 21. 3. Bisherige Untersuchungen !  Explorative Studie von Alvord, Brown und Letts – Ergebnisse (vgl. Alvord, 2004) !  Merkmale der Innovationen !  Viele Unterschiedliche Innovationen !  Dennoch gibt es drei Grundformen!: Aufbau lokaler Kapazitäten, Verteilung von Paketen, Aufbau einer Bewegung !  Merkmale der Führung und Organisation !  Überbrückungsfähigkeit !  Erfahrungen und Kontakte !  Ansätze für Aufstockung und gesellschaftliche Transformation !  Strategie steht in Verbindung mit der Form der Innovation !  Aufbau von Kapazitäten !  Verbreitung der Initiative !  Bewegungs-Initiativen 8
  • 22. 4. Was macht einen Social Entrepreneur aus? !  „Menschen, die auf eigene Verantwortung und Kosten (Entrepreneurs) nach Geschäftsmodellen suchen, mit denen gesellschaftliche Belange beantwortet werden (social).“ (Henkel, 2009, S. 56) !  Braucht eine Idee, eine Zielgruppe, gutes Timing (vgl. Henkel, 2009) 9
  • 23. 4. Was macht einen Social Entrepreneur aus? !  Umsetzung sozialer Innovation/Arbeit mit innovativen Ansätzen (vgl. Alvord) !  Wollen Menschen helfen (Hilfe zur Selbsthilfe und Nachhaltigkeit) (ashoka.org, 2010) !  Kein Interesse an Gewinnmaximierung (vgl. Franssen, 2008) !  Ressourcen um Probleme zu beheben (vgl. Alvord) !  Übernimmt eine nicht oder bisher nur unzureichend gelöste gesellschaftliche Aufgabe (vgl. Sylter Runde, 2004) !  Bereitschaft zur Selbstkorrektur (vgl. Bornstein, 2009) !  Bereitschaft, Anerkennung zu teilen (vgl. ebd.) !  Bereitschaft, eingefahrene Gleise zu verlassen (vgl. ebd.) !  Bereitschaft, in aller Stille zu arbeiten (vgl. ebd.) !  Starker ethischer Antrieb (vgl. ebd.) 10
  • 24. 5. Rahmenbedingungen & Finanzierung !  Rahmenbedingungen !  Soziopolitisch !  Rechtsformvorschriften !  Regulative Richtlinien !  Finanzierung !  Breites Spektrum an Finanzierungsmöglichkeiten !  Innenfinanzierung !  Außenfinazierung (vgl. Vollmann, 2008) 11
  • 25. 6. Ashoka & Schwab Foundation !  Ashoka !  Älteste und größte Organisation zur Förderung von Sozialunternehmern !  1980 von Bill Drayton gegründet !  In knapp 70 Ländern aktiv !  Fördert mehr als 2.500 Sozialunternehmer („Ashoka Fellows“) !  2003 in Deutschland gegründet !  Derzeit 34 Fellows unterstützt (vgl. ashoka.org) 12
  • 26. 6. Ashoka & Schwab Foundation !  Ashoka !  Setzt bei 4 strategischen Herausforderungen an !  Sozialunternehmer finden !  Ashoka Fellows fördern !  Jährlich 7-8 Ashoka Fellows unterstützt !  Jugendinitiative !  Weitere Programme !  Finanziert sich aus privaten Spenden und Unternehmens- und Stiftungszuwendungen (vgl. ashoka.org) 13
  • 27. 6. Ashoka & Schwab Foundation !  Schwab Foundation !  1998 gegründet !  Unabhängige und neutrale Organisation !  Ziel: soziales Unternehmertum zu fördern !  Plattform auf regionaler und globaler Ebene !  Repräsentiert 195 Social Entrepreneurs (aus 176 Organisationen) !  „Social Entrepreneur of the Year“ (vgl. schwabfound.org) 14
  • 28. 6. Ashoka & Schwab Foundation !  Schwab Foundation !  Maßnahmen !  Identifizierung und Hervorhebung von führenden Entrepreneurs !  Bildung von Communities !  Verbindungen zwischen Entrepreneurs herstellen !  Lösungen erzeugen innerhalb von Partnerschaften !  Die nächste Generation der Social Entrepreneurs !  Vergibt keine Zuschüsse !  Investiert limitierte Ressourcen in noch nicht da gewesene Projekte !  in Unternehmen die erfolgreich sind !  Zugang zu normalerweise unzugänglichen Netzwerken !  Dadurch Finanzen mobilisieren !  Stärken weiter ausbauen (vgl. schwabfound.org) 15
  • 29. 7. Fazit und Ausblick !  Innovative Ideen, die die Welt verbessern sollen !  Ausdehnung des Gedanken könnte zu mehr Aufgeschlossenheit und Verständnis in der Wirtschaft führen (vgl. Faltin, 2008) !  „Unsere Gesellschaft braucht unternehmerische Initiativen, die nicht nur immer neue Bedürfnisse aus uns herauskitzeln, sondern auf die vorfindbaren Probleme mit ökonomischer, aber auch sozialer Phantasie antworten.“ (Faltin, 2008) 16
  • 30. 8. Quellen !  Ashoka.org (2010): Häufig gestellte Fragen. Verfügbar unter: http://www.germany.ashoka.org/h%C3%A4ufig-gestellte-fragen-zu-ashoka (aufgerufen am 06.05.2011). !  Alvord, Sarah H.; Brown, L. David; Letts, Christine W. (2004): Social Entrepreneurship and Social Transformation. A Exploratory Study. In: Journal of Applied Behavioral Science. !  Bornstein, David (2009): Die Welt verändern. Social Entrepreneurs und die Kraft neuer Ideen. Stuttgart: Klett Cotta. !  Faltin, G. (2008): Social Entrepreneurship. Definitionen, Inhalte, Perspektiven. Erschienen in: Social Entrepreneurship - Unternehmerische Ideen für eine bessere Gesellschaft(Braun / French (Hrsg) ), Rostock, S.25-46. !  Fueglistaller, Urs; Müller, Christoph; Volery, Thierry (2008): Entrepreneurship. Modelle, Umsetzung, Perspektiven. Mit Fallbeispielen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler, GWV Fachverlage GmbH. !  Harbrecht, Armin (2010): Social Entrepreneurship. Gewinn ist Mittel, nicht Zweck. Eine Untersuchung über Entstehung, Erscheinungsweisen und Umsetzung. Karlsruhe: KIT Scientific Publishing. !  Henkel, Marianne; Gebauer, Jana; Lodemann, Justus; Mohaupt, Franziska; Partzsch, Lena; Wascher, Eva; Ziegler, Rafael (Hrsg.) (200): Social Entrepreneurship – Status Quo 2009 (Selbst)Bild, Wirkung und Zukunftsverantwortung: Tagungsband. Berlin HUB, 16. und 17. Juni 2009. !  Socialentrepreneurs.de (2010): Social entrepreneurs. Verfügbar unter: http://www.socialentrepreneurs.de/socialentrepreneurs.html (aufgerufen am 06.05.2011). !  Schwab Foundation.htm: About us. Verfügbar unter: http://www.schwabfound.org/sf/AboutUs/index.htm (aufgerufen am 17.05.2011). !  Vollmann (2008): Social Entrepreneurship in Deutschland. Gründungsbezogene Rahmenbedingungen der deutschen Sozialwirtschaft und ihre Auswirkungen auf die Gründungsaktivität von Social Entrepreneurs. Diplomarbeit. Universität Passau. Verfügbar unter: http://cms.lupe-ev.de/index.php?option=com_remository&Itemid=33&func=fileinfo&id=98 (aufgerufen am 18.05.2011) 17
  • 31. 8. Quellen - Abbildungen !  Logo Ashoka: http://germany.ashoka.org/ (aufgerufen am 06.05.2011) !  Schwab Foundation Logo: http://www.socialearth.org/latin-american-social-entrepreneurs-of-the- year-2009 (aufgerufen am 17.05.2011) 18
  • 32. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit Diskussion 19
  • 33. Vergleich CSR und Social Entrepreneurship TU Ilmenau Forschungsseminar:Social Entrepreneurship Claudia Neufert
  • 34. Inhalt !  Historischer Hintergrund !  Ausgangslage !  Theorie !  Gemeinsamkeiten !  Unterschiede !  Case Study !  Fazit !  Quellen !  Diskussion 2
  • 35. Historischer Hintergrund !  70er Jahre - soziale Ader der Unternehmen : „The Social Responsibility of Business is to Increase ist Profits“ (Friedman, 1970) !Entdeckung des PR-Zwecks (Image) !  Muhammad Yunus (2006) führte den neuen Begriff Social Business Enterprise ein ! Kapitalismus bekommt eine neue Dimension neben Gewinnmaximierung !  Vier Entwicklungsstufen ! maximaler sozialer Nutzen 3
  • 36. Ausgangslage !  Corporate Social Responsibility definiert als: „[…] ein Konzept, das den Unternehmen als Grundlage dient, auf freiwilliger Basis soziale Belange und Umweltbelange in ihre Unternehmenstätigkeit und in dieWechselbeziehungen mit den Stakeholdern zu integrieren.“ (Europäische Kommission) !  Social Entrepreneurship definiert als: „als ein Typus gesellschaftlichen Engagements im Rahmen des Social Business, hat das Ziel innovative Lösungen für drängende gesellschaftliche Probleme zu finden und dabei zielbewusst, ethisch und kostendiszipliniert zu agieren.“ (Eigene Definition) 4
  • 37. Theorie !  Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung durch Unternehmen: verschiedene Arten !  Genesis Institute for Social Business an Impact Strategies fasst diese Formen unter dem Überbegriff „Social Impact Business“ zusammen !  Dazu gehören: !  Social Entrepreneurship, !  Eco Business, !  Social Investment Business, !  Social Business, !  Corporate Social Responsibility (CSR) 5
  • 38. Social Entrepreneurship als Teil des Social Business Quelle: Ashoka Fellows 6
  • 39. Gemeinsamkeiten !  Soziale/ ethische Motivation !  Umsetzung einer sozialen Innovation oder Arbeit !  Unternehmerisches Handeln löst Probleme (Konzept: Menschen helfen oder Umweltbelangen entgegen treten) !  CSR als Teil des Social Impact Business, genau wie Social Entrepreneurship (nach Genesis Institute for Social Business) 7
  • 40. Unterschiede Social Corporate Social Entrepreneurship Responsibility Unternehmen suchen nach geeignenten Verantwortliches Geschäftmodellen mit Handeln von dem gesellschaftliche Unternehmen Belange beantwortet werden können Konzept innerhalb des Unternehmens mit der Kein Interesse an Intention bspw. Steigerung Gewinnmaximierung Arbeitsmotivation & Verbesserung des Images der Organisation 8
  • 41. Case Study !  Liftshare.com !  Ein soziales Unternehmen (Intention: Reduzierung des Umweltsmog) beeinflusst andere Unternehmen in UK über Kooperationen Mitfahrgelegenheiten und Car-Pools einzurichten !  “After piloting a trial in Bromley in 2003, the company set up School- run.org in 2004.“ !  „Liftshare.com estimates that through these partnerships they have helped save 3! million miles a year“ 9
  • 42. Fazit !  CSR = nachgelagertes Konzept !  SE = Kerngeschäft !  Reine CSR-Ansatz nicht nachhaltig, verfehlt soziale Motivation !  Lösung: Potenzial der Zusammenarbeit von Konzernen und Social Entrepreneurs (Sustainable Development) (SEELOS U. MAIR,2006) !  „Moralisierung der Märkte“ (STEHR, 2007) 10
  • 43. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 11
  • 44. Quellen !  Bakan, Joel (2005): Das Ende der Konzerne. Hamburg: Europa Verlag, 2005 !  Case – Liftshare (Februar 2005): „ Article 13 and CBI – CSR Case Study Series”, http://www.article13.com/A13_ContentList.asp?strAction=GetPublication&PNID=1343,(Abrufdatum: 18.05.2011) !  Friedmann, Milton (1970): The Social Responsibility Of Business Is to Increase Its Profits. In: The New York Times Magazine 74 (1970), September 13, S. SM17 !  Harbrecht, Armin (2010): Social Entrepreneurship –Gewinn ist Mittel, nicht Zweck. Karlsruhe: Scientific Publishing. !  Mayerhofer, Grusch/ Mertzbach, Martina (2008): Corporate Social Responsibility – Einfluss auf die Einstellung zu Unternehmen und Marken. Wien: Facultas. !  Seelos, Christian; Mair, Johanna (2006): Social Entrepreneurship – The Contribution of Individual Entrepreneurs to Sustainable Development. In: The ICFAI Journal for Entrepreneurship Development 3 (2006), März, S. 30-46 !  Stehr, Nico (2007): Die Moralisierung der Märkte. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2007 !  Wolf, Dieter (08.06.2010): „Unternehmer lösen gesellschaftliche Probleme“, http://www.business-wissen.de/unternehmensfuehrung/social-business-unternehmer-loesen-gesellschaftliche- probleme/, (Abrufdatum: 18.05.2011) !  Yunus, Muhammad (2006b): Social Business Entrepreneurs are the Solution. In: Grameen Bank 20 (2006), November 12
  • 45. Bildquellen !  http://e-180.com/wp-content/uploads/2009/03/words-se.jpg (Abrufdatum: 18.05.2011) !  http://venturepragmatist.com/wp-content/uploads/2010/09/Socent.jpg (Abrufdatum: 18.05.2011) 13