Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe
                                     3. Web Montag Bremen


                           ...
Inhalt

1   KWARC@IUB

2   Grundlagen
      Semantic Web
      OMDoc

3   Projekte
      Was kann man mit OMDoc machen?
  ...
KWARC@IUB


Wir und unsere Interessen


                 http://kwarc.eecs.iu-bremen.de

      Arbeitsgruppe um Prof. Mich...
KWARC@IUB


Wir und unsere Interessen


                 http://kwarc.eecs.iu-bremen.de

      Arbeitsgruppe um Prof. Mich...
Grundlagen   Semantic Web


Semantic Web für Web-2.0-Kenner


       Wissenschaft hinter einem Teil des Web 2.0 (Folksonom...
Grundlagen   Semantic Web


Semantic Web für Web-2.0-Kenner


       Wissenschaft hinter einem Teil des Web 2.0 (Folksonom...
Grundlagen   Semantic Web


Semantic Web für Web-2.0-Kenner


       Wissenschaft hinter einem Teil des Web 2.0 (Folksonom...
Grundlagen   Semantic Web


Semantic Web braucht Web 2.0



Semantic Web deckt nicht das ganze Web 2.0 ab
       Semantisc...
Grundlagen   OMDoc


Unsere Grundlage: das Datenformat OMDoc
Mathematik ist stark strukturiert und können wir gut, also pr...
Grundlagen   OMDoc


Unsere Grundlage: das Datenformat OMDoc
Mathematik ist stark strukturiert und können wir gut, also pr...
Grundlagen   OMDoc


Unsere Grundlage: das Datenformat OMDoc
Mathematik ist stark strukturiert und können wir gut, also pr...
Projekte   Was kann man mit OMDoc machen?


MathWebSearch: Suche nach mathematischen Formeln


                           ...
Projekte   Was kann man mit OMDoc machen?


MathWebSearch: Suche nach mathematischen Formeln


                           ...
Projekte   Was kann man mit OMDoc machen?




Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen)   Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe     ...
Projekte   Was kann man mit OMDoc machen?




Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen)   Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe     ...
Projekte   Was kann man mit OMDoc machen?




Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen)   Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe     ...
Projekte   Was kann man mit OMDoc machen?


Locutor: Management of Change

       eine OMDoc-Anwendung für große Strukture...
Projekte   Was kann man mit OMDoc machen?


Locutor: Management of Change

       eine OMDoc-Anwendung für große Strukture...
Projekte   Was kann man mit OMDoc machen?


Locutor: Management of Change

       eine OMDoc-Anwendung für große Strukture...
Projekte   Wo kriegt man die Daten her?


arXMLiv: Annotation wissenschaftlicher Artikel



       Automatisierte Gewinnun...
Projekte   Wo kriegt man die Daten her?


arXMLiv: Annotation wissenschaftlicher Artikel



       Automatisierte Gewinnun...
Projekte   Wo kriegt man die Daten her?


SWiM: Semantisches Wiki für Mathematik

       Community erstellt und bearbeitet...
Projekte   Wo kriegt man die Daten her?


SWiM: Semantisches Wiki für Mathematik

       Community erstellt und bearbeitet...
Projekte   Wo kriegt man die Daten her?


SWiM: Semantisches Wiki für Mathematik

       Community erstellt und bearbeitet...
Projekte   Wo kriegt man die Daten her?




Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen)   Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe       ...
Projekte   Wo kriegt man die Daten her?




Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen)   Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe       ...
Projekte   Wo kriegt man die Daten her?


CPoint: Semantische Dokumente im Office




       Einzelanwender schreibt OMDoc i...
Ausblick


KWARC und die Web-2.0-Community



  Wir bieten: Semantic Web, Ontologien, formale Logik: solide Grundlagen
   ...
Quellen


Quellen

Semantic Web G. Antoniou, F. v. Harmelen: A Semantic Web Primer
            (Buch, 2004)
            B....
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe

563 Aufrufe

Veröffentlicht am

Web Montag, Bremen, November 2006

Veröffentlicht in: Technologie, Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
563
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe

  1. 1. Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 3. Web Montag Bremen Christoph Lange, Matthias Bröcheler International University Bremen (Jacobs University Bremen ab Frühjahr 2007) 27. November 2006 Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 1 / 18
  2. 2. Inhalt 1 KWARC@IUB 2 Grundlagen Semantic Web OMDoc 3 Projekte Was kann man mit OMDoc machen? Wo kriegt man die Daten her? 4 Ausblick 5 Quellen Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 2 / 18
  3. 3. KWARC@IUB Wir und unsere Interessen http://kwarc.eecs.iu-bremen.de Arbeitsgruppe um Prof. Michael Kohlhase an der International University Bremen und am DFKI (Deutsches Forschungszentrum für künstliche Intelligenz) 1 Professor, 1 Dozent, 5 Doktoranden, 2 Master-Studenten, ≈ 5 Bachelor-Studenten Interessen: KWARC = „Knowledge Adaptation and Reasoning for Content“? Semantik von Dokumentstrukturen mit formaler Logik untersuchen Mathematisches Wissen verwalten Mehrwertdienste auf Wissenssammlungen E-Learning, soziale Software, Communities of Practice Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 3 / 18
  4. 4. KWARC@IUB Wir und unsere Interessen http://kwarc.eecs.iu-bremen.de Arbeitsgruppe um Prof. Michael Kohlhase an der International University Bremen und am DFKI (Deutsches Forschungszentrum für künstliche Intelligenz) 1 Professor, 1 Dozent, 5 Doktoranden, 2 Master-Studenten, ≈ 5 Bachelor-Studenten Interessen: KWARC = „Knowledge Adaptation and Reasoning for Content“? Semantik von Dokumentstrukturen mit formaler Logik untersuchen Mathematisches Wissen verwalten Mehrwertdienste auf Wissenssammlungen E-Learning, soziale Software, Communities of Practice Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 3 / 18
  5. 5. Grundlagen Semantic Web Semantic Web für Web-2.0-Kenner Wissenschaft hinter einem Teil des Web 2.0 (Folksonomien, Mikroformaten, Webservice-Beschreibung, intelligente Suchmaschinen) „Schwache Künstliche Intelligenz“ (Leuf): Metadaten dranschreiben („annotieren“), bis es die Maschine verstehen kann Statt Ad-Hoc-Tagging: einheitliches Vokabular („Ontologien“) verwenden Statt Hacks und Mashups: Logisches Schlussfolgern auf Wissensdatenbank ⇒ Allgemeiner, flexibler, skalierbarer, zukunftssicherer als Web 2.0 . . . aber (noch) wenige nicht-akademische Software Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 4 / 18
  6. 6. Grundlagen Semantic Web Semantic Web für Web-2.0-Kenner Wissenschaft hinter einem Teil des Web 2.0 (Folksonomien, Mikroformaten, Webservice-Beschreibung, intelligente Suchmaschinen) „Schwache Künstliche Intelligenz“ (Leuf): Metadaten dranschreiben („annotieren“), bis es die Maschine verstehen kann Statt Ad-Hoc-Tagging: einheitliches Vokabular („Ontologien“) verwenden Statt Hacks und Mashups: Logisches Schlussfolgern auf Wissensdatenbank ⇒ Allgemeiner, flexibler, skalierbarer, zukunftssicherer als Web 2.0 . . . aber (noch) wenige nicht-akademische Software Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 4 / 18
  7. 7. Grundlagen Semantic Web Semantic Web für Web-2.0-Kenner Wissenschaft hinter einem Teil des Web 2.0 (Folksonomien, Mikroformaten, Webservice-Beschreibung, intelligente Suchmaschinen) „Schwache Künstliche Intelligenz“ (Leuf): Metadaten dranschreiben („annotieren“), bis es die Maschine verstehen kann Statt Ad-Hoc-Tagging: einheitliches Vokabular („Ontologien“) verwenden Statt Hacks und Mashups: Logisches Schlussfolgern auf Wissensdatenbank ⇒ Allgemeiner, flexibler, skalierbarer, zukunftssicherer als Web 2.0 . . . aber (noch) wenige nicht-akademische Software Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 4 / 18
  8. 8. Grundlagen Semantic Web Semantic Web braucht Web 2.0 Semantic Web deckt nicht das ganze Web 2.0 ab Semantische Software muss nicht sozial sein (kann aber) nicht an bestimmte Software-Umgebung gebunden; alles kann semantisch erweitert werden: Wiki, Blog, aber auch Desktop sagt nichts über Benutzerschnittstelle (z.B. Ajax) ⇒ Web 2.0 liefert die ideale Benutzerschnittstelle und die Community fürs Semantic Web Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 5 / 18
  9. 9. Grundlagen OMDoc Unsere Grundlage: das Datenformat OMDoc Mathematik ist stark strukturiert und können wir gut, also probieren wir unsere Ideen zuerst daran aus Open Mathematical Documents: „semantisches MathML“ auch für größere Strukturen als Formeln Wir betten Formeln in Kontext ein („Theorien“), um ihnen Bedeutung zu geben: Definition/Satz/Beweis/Beispiel, Abhängigkeiten zwischen Theorien Von grober Strukturierung bis zu exakter Formalisierung Wenn man das macht, können es Maschinen besser verstehen ⇒ viele Anwendungen im Bereich E-Learning, Datenaustausch, automatisches Beweisen, Suchen, . . . Ziel: Ergebnisse von Mathematik auf andere Gebiete übertragen Anwendungen in Physik, Geowissenschaften, Autoindustrie und Rechtswesen geplant Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 6 / 18
  10. 10. Grundlagen OMDoc Unsere Grundlage: das Datenformat OMDoc Mathematik ist stark strukturiert und können wir gut, also probieren wir unsere Ideen zuerst daran aus Open Mathematical Documents: „semantisches MathML“ auch für größere Strukturen als Formeln Wir betten Formeln in Kontext ein („Theorien“), um ihnen Bedeutung zu geben: Definition/Satz/Beweis/Beispiel, Abhängigkeiten zwischen Theorien Von grober Strukturierung bis zu exakter Formalisierung Wenn man das macht, können es Maschinen besser verstehen ⇒ viele Anwendungen im Bereich E-Learning, Datenaustausch, automatisches Beweisen, Suchen, . . . Ziel: Ergebnisse von Mathematik auf andere Gebiete übertragen Anwendungen in Physik, Geowissenschaften, Autoindustrie und Rechtswesen geplant Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 6 / 18
  11. 11. Grundlagen OMDoc Unsere Grundlage: das Datenformat OMDoc Mathematik ist stark strukturiert und können wir gut, also probieren wir unsere Ideen zuerst daran aus Open Mathematical Documents: „semantisches MathML“ auch für größere Strukturen als Formeln Wir betten Formeln in Kontext ein („Theorien“), um ihnen Bedeutung zu geben: Definition/Satz/Beweis/Beispiel, Abhängigkeiten zwischen Theorien Von grober Strukturierung bis zu exakter Formalisierung Wenn man das macht, können es Maschinen besser verstehen ⇒ viele Anwendungen im Bereich E-Learning, Datenaustausch, automatisches Beweisen, Suchen, . . . Ziel: Ergebnisse von Mathematik auf andere Gebiete übertragen Anwendungen in Physik, Geowissenschaften, Autoindustrie und Rechtswesen geplant Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 6 / 18
  12. 12. Projekte Was kann man mit OMDoc machen? MathWebSearch: Suche nach mathematischen Formeln http://search.mathweb.org eine OMDoc-Anwendung für kleine Strukturen (= Formeln) a · (b + c) kann dasselbe sein wie (x + y ) · z (Umbenennung von Symbolen, Reihenfolge) MathWebSearch crawlt und indiziert mathematische Datenquellen Suchanfrage ist Formel mit Platzhaltern ((?+?)·?), System kennt Eigenschaften der Operatoren Benutzerschnittstelle: Anfrage in XML-Sprache eingeben oder über grafischen Formeleditor Webservice-API für andere Anwendungen Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 7 / 18
  13. 13. Projekte Was kann man mit OMDoc machen? MathWebSearch: Suche nach mathematischen Formeln http://search.mathweb.org eine OMDoc-Anwendung für kleine Strukturen (= Formeln) a · (b + c) kann dasselbe sein wie (x + y ) · z (Umbenennung von Symbolen, Reihenfolge) MathWebSearch crawlt und indiziert mathematische Datenquellen Suchanfrage ist Formel mit Platzhaltern ((?+?)·?), System kennt Eigenschaften der Operatoren Benutzerschnittstelle: Anfrage in XML-Sprache eingeben oder über grafischen Formeleditor Webservice-API für andere Anwendungen Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 7 / 18
  14. 14. Projekte Was kann man mit OMDoc machen? Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 8 / 18
  15. 15. Projekte Was kann man mit OMDoc machen? Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 9 / 18
  16. 16. Projekte Was kann man mit OMDoc machen? Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 10 / 18
  17. 17. Projekte Was kann man mit OMDoc machen? Locutor: Management of Change eine OMDoc-Anwendung für große Strukturen Viele Systeme können Dokumente verwalten, aber Abhängigkeiten zwischen diesen? Lehrbücher und Vorträge bestehen aus Abschnitts-Bausteinen, . . . . . . die untereinander mehr oder wenig starke Abhängigkeiten haben – nicht nur in der Mathematik Eine Änderung einer Begriffsdefinition kann alle Dokumente/Abschnitte nutzlos machen, die diesen Begriff verwenden! Wenn Michael Dokument A ändert, wie wirkt sich das auf Dokument B aus (. . . welches Matthias morgen bearbeiten will)? Unterscheide Semantik-Änderung von Korrektur eines Tippfehlers Je mehr strukturelle Semantik, desto bessere Assistenz Ziel: Locutor als Dienst, nutzbar in Versionsverwaltung (z.B. Subversion) oder Wiki Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 11 / 18
  18. 18. Projekte Was kann man mit OMDoc machen? Locutor: Management of Change eine OMDoc-Anwendung für große Strukturen Viele Systeme können Dokumente verwalten, aber Abhängigkeiten zwischen diesen? Lehrbücher und Vorträge bestehen aus Abschnitts-Bausteinen, . . . . . . die untereinander mehr oder wenig starke Abhängigkeiten haben – nicht nur in der Mathematik Eine Änderung einer Begriffsdefinition kann alle Dokumente/Abschnitte nutzlos machen, die diesen Begriff verwenden! Wenn Michael Dokument A ändert, wie wirkt sich das auf Dokument B aus (. . . welches Matthias morgen bearbeiten will)? Unterscheide Semantik-Änderung von Korrektur eines Tippfehlers Je mehr strukturelle Semantik, desto bessere Assistenz Ziel: Locutor als Dienst, nutzbar in Versionsverwaltung (z.B. Subversion) oder Wiki Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 11 / 18
  19. 19. Projekte Was kann man mit OMDoc machen? Locutor: Management of Change eine OMDoc-Anwendung für große Strukturen Viele Systeme können Dokumente verwalten, aber Abhängigkeiten zwischen diesen? Lehrbücher und Vorträge bestehen aus Abschnitts-Bausteinen, . . . . . . die untereinander mehr oder wenig starke Abhängigkeiten haben – nicht nur in der Mathematik Eine Änderung einer Begriffsdefinition kann alle Dokumente/Abschnitte nutzlos machen, die diesen Begriff verwenden! Wenn Michael Dokument A ändert, wie wirkt sich das auf Dokument B aus (. . . welches Matthias morgen bearbeiten will)? Unterscheide Semantik-Änderung von Korrektur eines Tippfehlers Je mehr strukturelle Semantik, desto bessere Assistenz Ziel: Locutor als Dienst, nutzbar in Versionsverwaltung (z.B. Subversion) oder Wiki Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 11 / 18
  20. 20. Projekte Wo kriegt man die Daten her? arXMLiv: Annotation wissenschaftlicher Artikel Automatisierte Gewinnung von OMDoc-Daten im großen Stil arXiv: Server mit über 400.000 vorveröffentlichten wissenschaftlichen Artikeln Nicht semantisch, Suche im Volltext oder nach Kategorien A arXMLiv: automatische Konvertierung der arXiv-Dokumente von LTEX zu strukturiertem (oder besser noch: semantisch annotiertem) XML . . . damit sie für MathWebSearch & Co. nutzbar werden Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 12 / 18
  21. 21. Projekte Wo kriegt man die Daten her? arXMLiv: Annotation wissenschaftlicher Artikel Automatisierte Gewinnung von OMDoc-Daten im großen Stil arXiv: Server mit über 400.000 vorveröffentlichten wissenschaftlichen Artikeln Nicht semantisch, Suche im Volltext oder nach Kategorien A arXMLiv: automatische Konvertierung der arXiv-Dokumente von LTEX zu strukturiertem (oder besser noch: semantisch annotiertem) XML . . . damit sie für MathWebSearch & Co. nutzbar werden Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 12 / 18
  22. 22. Projekte Wo kriegt man die Daten her? SWiM: Semantisches Wiki für Mathematik Community erstellt und bearbeitet (OMDoc-)Wissen Semantisches Wiki = Wiki mit Semantic-Web-Erweiterungen Seite beschreibt genau ein „Konzept“ oder „Ding“ (z.B. den 3. Webmontag in Bremen) Link stellt eine bestimmte Art von Beziehung dar (z.B. „nimmt an Veranstaltung teil“) Wurde schon Wikipedia-tauglich implementiert (Sem. MediaWiki) OMDoc-Dokumente auf Wiki-Seiten zuschneiden, Links (z.B. „Beispiel erklärt Satz“) explizit darstellen (in Begriffen einer Ontologie) und navigierbar machen Mehrwertdienst Bisher Prototyp (mit Demo), noch viel zu tun: Zerstörung von Abhängigkeiten verhindern (Management of Change) Social Tagging: Wie schwierig finden Leser ein Beispiel? Benutzerschnittstelle: Weg vom nackten XML, Auto-Completion Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 13 / 18
  23. 23. Projekte Wo kriegt man die Daten her? SWiM: Semantisches Wiki für Mathematik Community erstellt und bearbeitet (OMDoc-)Wissen Semantisches Wiki = Wiki mit Semantic-Web-Erweiterungen Seite beschreibt genau ein „Konzept“ oder „Ding“ (z.B. den 3. Webmontag in Bremen) Link stellt eine bestimmte Art von Beziehung dar (z.B. „nimmt an Veranstaltung teil“) Wurde schon Wikipedia-tauglich implementiert (Sem. MediaWiki) OMDoc-Dokumente auf Wiki-Seiten zuschneiden, Links (z.B. „Beispiel erklärt Satz“) explizit darstellen (in Begriffen einer Ontologie) und navigierbar machen Mehrwertdienst Bisher Prototyp (mit Demo), noch viel zu tun: Zerstörung von Abhängigkeiten verhindern (Management of Change) Social Tagging: Wie schwierig finden Leser ein Beispiel? Benutzerschnittstelle: Weg vom nackten XML, Auto-Completion Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 13 / 18
  24. 24. Projekte Wo kriegt man die Daten her? SWiM: Semantisches Wiki für Mathematik Community erstellt und bearbeitet (OMDoc-)Wissen Semantisches Wiki = Wiki mit Semantic-Web-Erweiterungen Seite beschreibt genau ein „Konzept“ oder „Ding“ (z.B. den 3. Webmontag in Bremen) Link stellt eine bestimmte Art von Beziehung dar (z.B. „nimmt an Veranstaltung teil“) Wurde schon Wikipedia-tauglich implementiert (Sem. MediaWiki) OMDoc-Dokumente auf Wiki-Seiten zuschneiden, Links (z.B. „Beispiel erklärt Satz“) explizit darstellen (in Begriffen einer Ontologie) und navigierbar machen Mehrwertdienst Bisher Prototyp (mit Demo), noch viel zu tun: Zerstörung von Abhängigkeiten verhindern (Management of Change) Social Tagging: Wie schwierig finden Leser ein Beispiel? Benutzerschnittstelle: Weg vom nackten XML, Auto-Completion Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 13 / 18
  25. 25. Projekte Wo kriegt man die Daten her? Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 14 / 18
  26. 26. Projekte Wo kriegt man die Daten her? Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 15 / 18
  27. 27. Projekte Wo kriegt man die Daten her? CPoint: Semantische Dokumente im Office Einzelanwender schreibt OMDoc in vertrauter Arbeitsumgebung OMDoc-Editor als PowerPoint-Plugin (invasiver Editor) Strukturelle Semantik für Anwender: Keine spitzen Klammern mehr schreiben! Migrationspfad: Annotation bereits vorhandener Kursfolien, Export ins Semantic Web möglich Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 16 / 18
  28. 28. Ausblick KWARC und die Web-2.0-Community Wir bieten: Semantic Web, Ontologien, formale Logik: solide Grundlagen für ein besseres Web 2.0 – wenn sie wirklich angewendet werden! Wir suchen: Industriekooperationen, Wünsche der Anwender (Einzelanwender und Communities), Ideen für Benutzerschnittstellen Vielen Dank! Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 17 / 18
  29. 29. Quellen Quellen Semantic Web G. Antoniou, F. v. Harmelen: A Semantic Web Primer (Buch, 2004) B. Leuf: The Semantic Web: Crafting Infrastructures for Agency (Buch, 2006) OMDoc M. Kohlhase: OMDoc: An Open Markup Format for Mathematical Documents (Buch, 2006) MathWebSearch M. Kohlhase, I. Șucan: A Search Engine for Mathematical Formulae (Konferenzbeitrag, 2006) Locutor N. Müller: An Ontology-Driven Management of Change (Konferenzbeitrag, 2006) SWiM Ch. Lange: A Semantic Wiki for Mathematical Knowledge Management (Diplomarbeit, 2006; Poster) CPoint A. Kohlhase: CPoint – ein invasiver, semantischer Editor für wiederverwendaren Content in MS PowerPoint (Konferenzbeitrag, 2006) Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 18 / 18

×