Basisinformationstechnologie II – Sommersemester 2016 – 02. Mai 2016
Dr. Jan G. Wieners
Zelluläre Automaten
Conway‘s Game ...
Zelluläre Automaten /
Conway‘s Game of Life
Zelluläre Automaten  Verknüpfung einfacher
Automaten in Netzform:
Conways Spiel des Lebens
Rahmenbedingungen:
 Jeder Automat verfügt über zwei mögliche Zustände:
 Lebendig
 Tot
 Jeder Automat hängt von seinem ...
Spielregeln:
 Ist der aktuelle Zustand des Automaten „lebendig“ und
beträgt die Anzahl der lebendigen Nachbarn 2 oder 3, ...
Lindenmayer-System / L-System
Stephen Wolfram (*1959)
  Mathematica (1988+)
  Suchmaschine „Wolfram“ (2009+)
  „A New Kind of Science“ (2002)
Wolf...
/
 https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Universitat_
zu_Koln_Hauptgebaude_ost.jpg
 http://causeitsallaboutthepayno.tumb...
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-05_zellulaere-automaten-conway
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-05_zellulaere-automaten-conway
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-05_zellulaere-automaten-conway
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-05_zellulaere-automaten-conway
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Bit sosem 2016-wieners-sitzung-05_zellulaere-automaten-conway

324 Aufrufe

Veröffentlicht am

Bit sosem 2016-wieners-sitzung-05_zellulaere-automaten-conway

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
324
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
205
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Rekursive Kombination von basalen Produktionsregeln generiert Komplexität
  • Das Buch ist als empirische Untersuchung von dynamischen Systemen wie beispielsweise zellulären Automaten angelegt. Wolfram nennt die von ihm untersuchten Systeme simple programs und vertritt die These, dass die Methoden zur Untersuchung dieser Programme wissenschaftstheoretische Bedeutung für andere Forschungsfelder wie etwa Biologie, Physik und Sozialwissenschaften haben.
  • Bit sosem 2016-wieners-sitzung-05_zellulaere-automaten-conway

    1. 1. Basisinformationstechnologie II – Sommersemester 2016 – 02. Mai 2016 Dr. Jan G. Wieners Zelluläre Automaten Conway‘s Game of Life
    2. 2. Zelluläre Automaten / Conway‘s Game of Life
    3. 3. Zelluläre Automaten  Verknüpfung einfacher Automaten in Netzform: Conways Spiel des Lebens
    4. 4. Rahmenbedingungen:  Jeder Automat verfügt über zwei mögliche Zustände:  Lebendig  Tot  Jeder Automat hängt von seinem linken, rechten, oberen und unteren Nachbarn ab.  Die Automaten ändern synchron in einem Taktrhythmus ihren Zustand  Die Zustandsänderung hängt nicht nur vom eigenen vorherigen Zustand ab, sondern auch von den Zuständen der Nachbarn  Der Nachfolgezustand hängt davon ab, wie viele seiner acht Nachbarn lebendig sind Conways Spiel des Lebens
    5. 5. Spielregeln:  Ist der aktuelle Zustand des Automaten „lebendig“ und beträgt die Anzahl der lebendigen Nachbarn 2 oder 3, so ist der Nachfolgezustand „lebendig“  Ist der aktuelle Zustand „tot“ und ist die Anzahl der lebendigen Nachbarn genau 3, so ist der Nachfolgezustand „lebendig“  In allen anderen Fällen ist der Nachfolgezustand „tot“. Conways Spiel des Lebens
    6. 6. Lindenmayer-System / L-System
    7. 7. Stephen Wolfram (*1959)   Mathematica (1988+)   Suchmaschine „Wolfram“ (2009+)   „A New Kind of Science“ (2002) Wolfram: A new kind of science
    8. 8. /
    9. 9.  https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Universitat_ zu_Koln_Hauptgebaude_ost.jpg  http://causeitsallaboutthepayno.tumblr.com/post/131 746453874/im-currently-listening-to-adeles-new  www.giphy.com Bildnachweise

    ×