© Handwerkskammer Koblenz, Friedrich-Ebert-Ring 33, 56068 Koblenz 8. September 2015
BGM mit der IKK Südwest
2© Handwerkskammer Koblenz, Friedrich-Ebert-Ring 33, 56068 Koblenz 8. September 2015
BGM mit der IKK Südwest
Axel Clever G...
3© Handwerkskammer Koblenz, Friedrich-Ebert-Ring 33, 56068 Koblenz 8. September 2015
PDCA-Zyklus
Axel Clever Gesundheitsbe...
4© Handwerkskammer Koblenz, Friedrich-Ebert-Ring 33, 56068 Koblenz 8. September 2015
Fallbeispiel Bäckerei
Axel Clever Ges...
5© Handwerkskammer Koblenz, Friedrich-Ebert-Ring 33, 56068 Koblenz 8. September 2015
Steuerkreis
Koordinator BGM
Strukture...
6© Handwerkskammer Koblenz, Friedrich-Ebert-Ring 33, 56068 Koblenz 8. September 2015
Pilotprojekt
Filiale 1 Filiale 2 Fili...
7© Handwerkskammer Koblenz, Friedrich-Ebert-Ring 33, 56068 Koblenz 8. September 2015
Praxisbeispiel Einführung und Steueru...
8© Handwerkskammer Koblenz, Friedrich-Ebert-Ring 33, 56068 Koblenz 8. September 2015
Nachhaltigkeit im BGM
Axel Clever Ges...
9© Handwerkskammer Koblenz, Friedrich-Ebert-Ring 33, 56068 Koblenz 8. September 2015
Hürden für KMU im BGM
Axel Clever Ges...
10© Handwerkskammer Koblenz, Friedrich-Ebert-Ring 33, 56068 Koblenz 8. September 2015
Vorteile für KMU im BGM
Axel Clever ...
11© Handwerkskammer Koblenz, Friedrich-Ebert-Ring 33, 56068 Koblenz 8. September 2015
Netzwerke in der BGF
Axel Clever Ges...
12© Handwerkskammer Koblenz, Friedrich-Ebert-Ring 33, 56068 Koblenz 8. September 2015
Axel Clever Gesundheitsberater IKK S...
13© Handwerkskammer Koblenz, Friedrich-Ebert-Ring 33, 56068 Koblenz 8. September 2015
Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!
...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Betriebliches Gesundheitsmanagement mit der IKK Südwest

482 Aufrufe

Veröffentlicht am

Bewegung am Arbeitsplatz, Sinn und Freude im Handwerksberuf, Bio-Ernährung in der Werkstatt – die Ansätze im Betrieblichen Gesundheitsmanagement
sind vielfältig. Die Handwerkskammer Koblenz unterstützt die Betriebe bei der Einführung gesundheitsfördernder Maßnahmen im Rahmen des Projektes
„Handwerk vital & demografiefest“. Es wird gefördert vom Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz. Ziel des Projektes ist es, Unternehmen für Gesundheitsthemen zu sensibilisieren zum Erhalt und zur Förderung der Beschäftigungsfähigkeit.

Krankheit der Arbeitnehmer verursacht im Betrieb Fehlzeiten und Produktionsausfall. Die Gesundheit der Belegschaft steht also in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Erfolg des Betriebes. Betriebliches Gesundheitsmanagement kann wirksam Ausfallzeiten vermeiden und somit Produktivität, Termintreue und Zuverlässigkeit des Betriebes verbessern. Hier setzt das Programm „IKK – Jobaktiv“ an, um die Betriebe bei der Einführung eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements zu unterstützen und damit ein deutliches Zeichen der sozialen Verantwortung für die Mitarbeiter zu setzen.

Veröffentlicht in: Gesundheitswesen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
482
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
11
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Betriebliches Gesundheitsmanagement mit der IKK Südwest

  1. 1. © Handwerkskammer Koblenz, Friedrich-Ebert-Ring 33, 56068 Koblenz 8. September 2015 BGM mit der IKK Südwest
  2. 2. 2© Handwerkskammer Koblenz, Friedrich-Ebert-Ring 33, 56068 Koblenz 8. September 2015 BGM mit der IKK Südwest Axel Clever Gesundheitsberater IKK Südwest Tel.:0261/8081 -971  Das Programm IKK Jobaktiv besteht aus 3 Bausteinen  A = Analyse  B = Beratung  C = Coaching  Individuell als Gesamtkonzept oder Einzelbausteine
  3. 3. 3© Handwerkskammer Koblenz, Friedrich-Ebert-Ring 33, 56068 Koblenz 8. September 2015 PDCA-Zyklus Axel Clever Gesundheitsberater IKK Südwest Tel.:0261/8081 -971 Quelle: http://reha.acura- kliniken.com/uploads/pics/PDCA_01.jpg
  4. 4. 4© Handwerkskammer Koblenz, Friedrich-Ebert-Ring 33, 56068 Koblenz 8. September 2015 Fallbeispiel Bäckerei Axel Clever Gesundheitsberater IKK Südwest Tel.:0261/8081 -971  Untersch. Einstellungen der Führungskräfte  Alternde Belegschaft, hoher Krankenstand, psychische Erkrankungen.  Bisher mangelndes Interesse der Mitarbeiter an BGM- Angeboten. Überzeugung / Motivation . Handlungsdruck . Überzeugung / Motivation .
  5. 5. 5© Handwerkskammer Koblenz, Friedrich-Ebert-Ring 33, 56068 Koblenz 8. September 2015 Steuerkreis Koordinator BGM Strukturen schaffen Axel Clever Gesundheitsberater IKK Südwest Tel.:0261/8081 -971
  6. 6. 6© Handwerkskammer Koblenz, Friedrich-Ebert-Ring 33, 56068 Koblenz 8. September 2015 Pilotprojekt Filiale 1 Filiale 2 Filiale 3 Filiale 4 … Fallbeispiel - Pilotprojekt
  7. 7. 7© Handwerkskammer Koblenz, Friedrich-Ebert-Ring 33, 56068 Koblenz 8. September 2015 Praxisbeispiel Einführung und Steuerung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements Jan - April Mai- August September - Dezember Mitarbeiterbefragung Arbeitsplatzanalyse Rücken-Checks Rückencoaching Gesundheits-/Krisenhotline Rückentraining im Studio BEM Stress Info MA Info FK Seminare „Gesundes Führen“
  8. 8. 8© Handwerkskammer Koblenz, Friedrich-Ebert-Ring 33, 56068 Koblenz 8. September 2015 Nachhaltigkeit im BGM Axel Clever Gesundheitsberater IKK Südwest Tel.:0261/8081 -971 Externe Unterstützung Gesundheitskompetenz im eigenen Betrieb 1. Phase: Aufbau BGM • Bestimmung von Bedarf und Zielen • individuelles Konzept • Durchführung mit der IKK Südwest 2. Phase: Nachhaltige Gestaltung BGM • Informationen über die Weiterführung • eigenes Know-how im BGM • Selbstständige Steuerung BGM • Dauerhafte Beratung durch die IKK Südwest
  9. 9. 9© Handwerkskammer Koblenz, Friedrich-Ebert-Ring 33, 56068 Koblenz 8. September 2015 Hürden für KMU im BGM Axel Clever Gesundheitsberater IKK Südwest Tel.:0261/8081 -971 Kein Bedarf erkannt Mangelnde Ressourcen Geringe Ausdifferenzierung betrieblicher Strukturen Tagesgeschäft hat Vorrang
  10. 10. 10© Handwerkskammer Koblenz, Friedrich-Ebert-Ring 33, 56068 Koblenz 8. September 2015 Vorteile für KMU im BGM Axel Clever Gesundheitsberater IKK Südwest Tel.:0261/8081 -971 Flache Hierarchien Wenig(er) Bürokratie KMU sind Innovationsfreudiger Gesundheitsfürsorge  mittelständischer Ethos
  11. 11. 11© Handwerkskammer Koblenz, Friedrich-Ebert-Ring 33, 56068 Koblenz 8. September 2015 Netzwerke in der BGF Axel Clever Gesundheitsberater IKK Südwest Tel.:0261/8081 -971 IKK Südwest & HwK Koblenz Autohaus 1 Autohaus 3Autohaus 2
  12. 12. 12© Handwerkskammer Koblenz, Friedrich-Ebert-Ring 33, 56068 Koblenz 8. September 2015 Axel Clever Gesundheitsberater IKK Südwest Tel.:0261/8081 -971 Netzwerke im BGM
  13. 13. 13© Handwerkskammer Koblenz, Friedrich-Ebert-Ring 33, 56068 Koblenz 8. September 2015 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Axel Clever Gesundheitsberater IKK Südwest M.A. Gesundheitsmanagement Telefon: 0261-8081-971 Mobil: 0151/50 30 21 73 Email: axel.clever@ikk-sw.de www.ikk-suedwest.de

×