AQUILONIA
Die antike Kleinstadt oskischen Ursprungs wurde zu einen der größten
Zentren des Sannio. Zerstört durch die Römer 293 v. C...
Die Herrschaft über Carbonara lag bei den Familien Del Balzo und
Caracciolo und bis 1806 beim Kaiserreich.
1860 fordert ei...
Das antike Zentrum wurde durch immer wieder auftretende Erdbeben zerstört, das
letzte von 1930 war besonders verheerend.
C...
Mehrere Spuren von
städtischen Siedlungen der
Sanniter und Römer
bestehen im Bereich
Casalvetere, Tratturo Largo
und Pozzo...
Neben dem ethnografischen Museum wurde der archäologische Park des antiken
Zentrums von Carbonara - Aquilonia Vecchia konz...
Dem Besucher erscheint das antike
Carbonara ans Licht gebracht und
neu geordnet, ähnlich wie das antike
Pompei.
Beim Spazi...
der Demonstration der Holzkohleherstellung, einer hölzernen Olivenpresse aus dem 17.
Jh. und einer Metallwerkstatt mit Dre...
Im faszinierenden arch. Park von Aquilonia Vecchia, einst
Carbonara, in einem vollstä ndig restaurierten und nach den
Bedü...
Im Ethnografischen Museum werden Leben und Menschen in
eindrucksvoller Szenerie vergangener Zeiten dargestellt.
Eine unter...
Diese lebt in Instrumenten, Werkzeugen, Ausstattungen, Fundstücken und
Dokumenten jeder Art weiter. Es handelt sich nicht ...
Liegt in der wirklichketsgetreuen Rekonstruktion der Wohnund
Arbeitsräume. Dadurch bekommt man einen authentischen Einblic...
Das Ethnographische Museum ist auch ein effizientes didaktisches
Mittel, es liest sich aus ihm wie ins einem großen Buch.
...
Das Ethnografische Museum von Aquilonia ist in seiner Art eines der
vollstaendigsten und eindrucksvollsten Italiens:
jedes...
LANDSCHAFT / ARCHITEKTONISCHE SEHENSWÜRDIGKEITEN
/ INTERESTING MONUMENTS
SEE VON S. PIETRO
Abtei S. Vito Martire, 1 km entfernt vom Ortszentrum, umgeben von sehr
charakteristischer Landschaft mit einer Jahrhundert...
ABTEI S. VITO MARTIRE
BRUNNEN IN DER ÖFFENTLICHKEIT CARBONARA
MUSEO ETNOGRAFICO
“beniamino tartaglia”
aquilonia_via carbonara, 3 tel/fax 082783826
www.aquiloniamusei.it
_______________...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Presentazione museo tedesco

197 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Reisen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
197
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
31
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Presentazione museo tedesco

  1. 1. AQUILONIA
  2. 2. Die antike Kleinstadt oskischen Ursprungs wurde zu einen der größten Zentren des Sannio. Zerstört durch die Römer 293 v. Chr. und im VI. Jahrhundert durch die Barbaren verwüstet wurde sie durch die Longobarden mit dem Namen Carbonara wieder gegründet. Jahrhunderte hat die Bevölkerung neben dem Hauptort in zugeteilten Häusern gelebt, deren Namen (Casalvetere, Pietrapalomba, Sassano, Pesco di Rago, S. Leonardo, ecc.) findet man noch heute. Im gesamten Gebiet finden sich sannitische, römische und longobardische Grabstätten mit tonhaltigen, steinernen und metallischen Materialien. In Groveggiante wurde eine Nekropolis aus dem IV. - III. Jahrhundert v. Chr. entdeckt. Der aus dem Mittelalter stammende Name Carbonara rührt entweder von der überwiegenden Aktivität seiner Bewohner oder aus Fossilien in Holzkohle her: das erste Mal wird der Ort in einem Dokument 1078 erwähnt als Robert Guiscardo das longobardische Schloss zerstörte; es wurde in der suebischen Epoche wieder errichtet und im XVI. Jahrhundert in eine feudale Residenz umgewandelt.
  3. 3. Die Herrschaft über Carbonara lag bei den Familien Del Balzo und Caracciolo und bis 1806 beim Kaiserreich. 1860 fordert ein antiliberaler Aufstand neue Opfer. Dem folgt blutige Unterdrückung und 1862 erhält der Ort von der Regierung wieder den alten Namen Aquilonia.
  4. 4. Das antike Zentrum wurde durch immer wieder auftretende Erdbeben zerstört, das letzte von 1930 war besonders verheerend. Ca. 1 km vom alten Ort Richtung Südwest enfernt wurde ein neuer Wohnort angelegt: Aufteilung in kleine Blocks, breite gerade Strassen, hohe Gebäude - es entstand eine moderne Stadt, in der man sich wohlfühlt und gern verweilt. Der alte Stadtkern von Carbonara - Aquilonia wurde nach siebzig Jahren des Verlassenseins und Plünderungen wieder entdeckt und nach Wiedererrichtung und Neugestaltung in einen archäologischen Park umgewandelt
  5. 5. Mehrere Spuren von städtischen Siedlungen der Sanniter und Römer bestehen im Bereich Casalvetere, Tratturo Largo und Pozzo Monticchio: Grabstätte aus der longobardischen Epoche im Bezirk Mattina. Überreste eines Schlosses mit Grotte genutzt von den Briganten im Gebiet Pietrapalomba Romanische Brücke von Pietra dell'Olio über den Fluss Ofanto. Mittelalterliche Mühle auf romanischen Grundmauern im Flussbett des Osento. Im ethnographischen Museum sind alle tonhaltigen, steinernen und metallischen Materialien aus Grabstätten und Wohnstädten vergangener Zeiten ausgestellt.
  6. 6. Neben dem ethnografischen Museum wurde der archäologische Park des antiken Zentrums von Carbonara - Aquilonia Vecchia konzipiert. Sehr interessant ist die Entwicklung der drei Hauptkirchen in der Via Roma, der Via Regina Margherita und an der Piazza Municipio. Die jetzige Funktion als Veranstaltungsort von Konzerten und Theateraufführungen hat die Geschichte der Gemeinde geprägt.
  7. 7. Dem Besucher erscheint das antike Carbonara ans Licht gebracht und neu geordnet, ähnlich wie das antike Pompei. Beim Spazieren in den Straßen holt einen die Vergangenheit ein und man ist zwischen den Ruinen des mittelalterlichen Viertels und denen des 16. Jh. vom Zauber des Ortes umgeben.
  8. 8. der Demonstration der Holzkohleherstellung, einer hölzernen Olivenpresse aus dem 17. Jh. und einer Metallwerkstatt mit Drechslerei aus dem ausgehenden 18. Jh.. Dem aufmerksamen Beobachter erschließt sich jahrhundertealte Geschichte. Im Innern des Parks wird ein Museum über den Beginn der Industrialisierung realisiert: mit der Wiedererrichtung einer Ziegelei, eines Kalkofens, eines öffentlichen Kühlhauses, einer Wassermühle,
  9. 9. Im faszinierenden arch. Park von Aquilonia Vecchia, einst Carbonara, in einem vollstä ndig restaurierten und nach den Bedürfnissen eines Museums gestalteten Gebäude, ist das Museum "Wandernde Städte" mit historischen Dokumenten, Grafiken, Fotos, historischen Filmen und anschaulichen Wandtafeln untergebracht. Exemplarisch wird die Geschichte von Aquilonia, die für viele andere italienische Dörfer steht, erzählt. Durch Kriege, Erdbeben und andere Naturgewalten waren die Einwohner gezwungen, den Wohnort zu wechseln, was andererseits zu neuen Impulsen in der Entwicklung fuehrte. Die Universitaet von Salerno führt das Museum als Zentrum für Studien lokaler Kultur des Mittelmeerraums.
  10. 10. Im Ethnografischen Museum werden Leben und Menschen in eindrucksvoller Szenerie vergangener Zeiten dargestellt. Eine untergegangene Welt wird mit 13000 sorgfältig gesammelten Originalgegenständen erhalten und wiederbelebt. Die Alltagsgeschichte einer Gemein-schaft der Vergangenheit ist beispielhaft für die armen Gemeinden des Mezzogiorno.
  11. 11. Diese lebt in Instrumenten, Werkzeugen, Ausstattungen, Fundstücken und Dokumenten jeder Art weiter. Es handelt sich nicht um eine beliebige Sammlung, das Museum ist einzigartig.
  12. 12. Liegt in der wirklichketsgetreuen Rekonstruktion der Wohnund Arbeitsräume. Dadurch bekommt man einen authentischen Einblick in das damalige Leben. Der Besucher kann eine Reise von der antiken bis in die Neuzeit unternehmen.
  13. 13. Das Ethnographische Museum ist auch ein effizientes didaktisches Mittel, es liest sich aus ihm wie ins einem großen Buch. Die Ausstellung auf ca. 1500 qm, auch im Freien, umfasst 120 Wohnund Arbeitsumgebungen, in 15 Themen unterteilt.
  14. 14. Das Ethnografische Museum von Aquilonia ist in seiner Art eines der vollstaendigsten und eindrucksvollsten Italiens: jedes kleinste Detail ist minutiös dokumentiert, so lässt sich die Vergangenheit gut nachempfinden.
  15. 15. LANDSCHAFT / ARCHITEKTONISCHE SEHENSWÜRDIGKEITEN / INTERESTING MONUMENTS SEE VON S. PIETRO
  16. 16. Abtei S. Vito Martire, 1 km entfernt vom Ortszentrum, umgeben von sehr charakteristischer Landschaft mit einer Jahrhunderte alten Eiche mit einem Durchmesser von 7 Metern (4 Männer mit ausgestreckten Armen).
  17. 17. ABTEI S. VITO MARTIRE
  18. 18. BRUNNEN IN DER ÖFFENTLICHKEIT CARBONARA
  19. 19. MUSEO ETNOGRAFICO “beniamino tartaglia” aquilonia_via carbonara, 3 tel/fax 082783826 www.aquiloniamusei.it __________________________________________________________ Guter Besuch

×