Führen Sie noch ein
Medienunternehmen oder
schon eine Marke?
Vier Gründe, warum eine stringente Markenführung für
Medienun...
Immer weniger Printitel:
Experten meinen: „Nur wer ein Profil
hat, setzt sich durch.“
1. Grund: Produktqualität allein rei...
Leser UND Anzeigenkunden
ansprechen – Unmöglich?
2. Grund: Kaum eine Branche spricht
so heterogene Zielgruppen an, wie
die...
WAHNSINN! Redakteure sind
Bestandteil der Marke –
Und nun?
3. Grund: Wie auch jedes andere
Unternehmen erhalten Medienmark...
Neue Stretching-Methode?
Markendehnung soll Medien aus
der Patsche helfen!
4. Grund: Eine starke und begehrliche
Medienmar...
Ähnlichkeiten mit einer existierenden Medienmarke
sind nicht zufällig.
Quelle: 9. VDZ-White Paper „Markenführung für Verla...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Wenn Medien mehr Marke wagen!

772 Aufrufe

Veröffentlicht am

Markenführung in Medienhäusern

0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
772
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
15
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Wenn Medien mehr Marke wagen!

  1. 1. Führen Sie noch ein Medienunternehmen oder schon eine Marke? Vier Gründe, warum eine stringente Markenführung für Medienunternehmen eine besondere Herausforderung ist und immer wichtiger wird. Die Kraft Ihrer Marke, WAN-IFRA Academy, 16./17. September 2013, Prof. Daniela Hensel
  2. 2. Immer weniger Printitel: Experten meinen: „Nur wer ein Profil hat, setzt sich durch.“ 1. Grund: Produktqualität allein reicht nicht mehr um eine langfristige Kunden- bindung zu erzielen, da das Informa- tionsangebot täglich größer wird und die Leseransprüche sich wandeln. Eine erleb- bare und einzigartige Marke bietet den Lesern Orientierung und Identifikation im Mediendschungel. Ein Markenprozess muss sich also mit der Frage beschäftigen „Was macht uns so besonders?“ Die Kraft Ihrer Marke, WAN-IFRA Academy, 16./17. September 2013, Prof. Daniela Hensel
  3. 3. Leser UND Anzeigenkunden ansprechen – Unmöglich? 2. Grund: Kaum eine Branche spricht so heterogene Zielgruppen an, wie die Medienbranche. Dieser Spagat kann nur mit einer glaubwürdigen, weil gelebten Markenbotschaft ge- lingen. Am Beginn eines Marken- prozesses muss deshalb die Frage stehen „Wer sind wir?“ Die Kraft Ihrer Marke, WAN-IFRA Academy, 16./17. September 2013, Prof. Daniela Hensel Herausforderung Markenspagat:
  4. 4. WAHNSINN! Redakteure sind Bestandteil der Marke – Und nun? 3. Grund: Wie auch jedes andere Unternehmen erhalten Medienmarken Wiedererkennbarkeit durch formale Markenbestandteile wie Logo, Farbe, Schrifttype etc. Mindestens ebenso stark ist die Wiedererkennbarkeit mit einer konstanten Redaktionsleistung verknüpft. Vor diesem Hintergrund benötigen Markenprozesse die enge Einbindung der Redaktion. Die Kraft Ihrer Marke, WAN-IFRA Academy, 16./17. September 2013, Prof. Daniela Hensel
  5. 5. Neue Stretching-Methode? Markendehnung soll Medien aus der Patsche helfen! 4. Grund: Eine starke und begehrliche Medienmarke stellt eine perfekte Vor- aussetzung zur Eroberung neuer Ge- schäftsfelder und Zielgruppen dar. Das Dehnungspotenzial einer Marke sollte in jedem Fall genau analysiert werden, damit die Marke weiterhin glaubwürdig bleibt und nicht verwässert wird. Die Kraft Ihrer Marke, WAN-IFRA Academy, 16./17. September 2013, Prof. Daniela Hensel
  6. 6. Ähnlichkeiten mit einer existierenden Medienmarke sind nicht zufällig. Quelle: 9. VDZ-White Paper „Markenführung für Verlage im Zeitalter der Medienmarken“,www.vzd.de Die Kraft Ihrer Marke, WAN-IFRA Academy, 16./17. September 2013, Prof. Daniela Hensel

×