Eigentlich	
  bin	
  ich	
  ganz	
  anders…	
  
	
  
!
!
Go4esdienst	
  mit	
  Agapemahl	
  

zum	
  Gründonnerstag	
  

!...
Beginn	
  mit	
  Musik	
  
SW:	
  Begrüßung	
  
Guten  Abend,  liebe  Damen  und  Herren,  
Ich  begrüße  Sie  herzlich  z...
 
2.	
  Da	
  ist	
  Go+,	
  Go+	
  für	
  uns,	
  Go+	
  allein	
  ist	
  letzter	
  Halt.	
  Da	
  ist	
  
Go+,	
  Go+	
...
6.	
  Menschen,	
  kommt,	
  singet	
  Go+,	
  ruJ	
  zu	
  Go+,	
  Go+	
  macht	
  uns	
  
frei.	
  Menschen,	
  kommt,	
...
SW	
  Gebet	
  
GoB  hilX  uns

GoB  lässt  uns  nicht  alleine.  
Bei  blauem  Himmel

lässt  du  die  Sonne  strahlen,

...
 
2.	
  Kerze	
  entzünden	
  
HiR	
  Hebr	
  2,10-­‐18	
  
In	
  Go&	
  hat	
  ja	
  alles	
  nicht	
  nur	
  seinen	
  U...
Geschöpfe	
  aus	
  Fleisch	
  und	
  Blut	
  sind,	
  ist	
  auch	
  er	
  ein	
  
Mensch	
  von	
  Fleisch	
  und	
  Blu...
Statements:	
  Eigentlich	
  bin	
  ich	
  ganz	
  anders	
  
HE)  Dieser  Stein  liegt  mir  schwer  auf  meiner  Seele. ...
 
AN)  Dieser  Stein  liegt  mir  schwer  auf  meiner  Seele.  

Es  ist  der  Stein  des  Neids.

•  die  anderen  sind  ...
•  über  sich  selbst  lachen  können  
Darum  lege  ich  diesen  Stein  auf  dem  Altar  ab.  

Ich  bin  eigentlich  and...
SW	
  
Eigentlich  bin  ich  ganz  anders  -­‐vielleicht  haben  Sie  sich  in  
der  einen  oder  anderen  Rolle  wieder ...
die  Blumen  immer  viel  zu  erzählen.  Schnelle  vergehen  die  
Stunden.  Eine  aber  ist  sMll  in  sich  gekehrt  und...
öffnen,  und  schneidet  sie  ab.  Aber  diesmal  hat  sie  eine  
übersehen.  
MW:  Begonie:  Übersehen?  
JW:  Traurige	
...
und  war  ja  auch  wirklich  die  traurige  Wanka:  Aber  morgen  
werde  ich  blühen,  und  ihr  sollt  verstehen,  waru...
SW	
  
Wir  haben  alles  vor  GoB  gebracht.  

Die  Steine  liegen  da  auf  einem  Haufen.  Und  das  ist  auch  
gut  ...
Du  bis  es,  Christus  Jesus

Der  mein  Leben  hinein  genommen  hat  in  Sein  Reich

Und  mich  vor  dem  Thron  GoBes...
ein  Fläschchen  mit  reinem,  kostbarem  Nardenöl.  Das  
öffnete  sie  und  goss  Jesus  das  Öl  über  den  Kopf.  Einig...
ich	
  vor	
  dich.	
  Wandle	
  sie	
  in	
  Stärke:	
  Go+	
  erbarme	
  dich.	
  
3.	
  Mein	
  verlornes	
  Zutraun,	
...
mit  Männern  und  Frauen,  wie  wir,  

die  sein  Leben  geteilt  haben,  

Frohes  miteinander  erlebet  haben,  

und ...
In  unseren  Kelch  hast  du  dich  ergossen.  

Wo  wir  diesen  Kelch  einander  reichen,  

werden  wir  zu  Brüdern  u...
Schmerz,	
  den	
  wir	
  teilen,	
  zur	
  Hoffnung	
  wird,...	
  
Wenn	
  das	
  Leid,	
  das	
  wir	
  tragen,	
  den	
...
Liturgin:  Erinnert  euch  an  mich,  wenn  ihr  das  Brot  brecht.«  
Gemeinde:  Erinnert  euch  an  mich,  wenn  ihr  da...
und  miteinander  zu  essen,  betont  die  GemeinschaX  der  
Versammelten.  Daher  wählen  wir  eine  Segensgeste  zu  
b...
Nehmen	
  Sie	
  den	
  Kelch	
  und	
  füllen	
  ihn	
  mit	
  TraubensaJ.	
  
Lassen	
  Sie	
  den	
  gefüllten	
  Kelch...
EG	
  560	
  Es	
  kommt	
  die	
  Zeit  
  
2.	
  Es	
  kommt	
  die	
  Zeit,	
  in	
  der	
  die	
  Völker	
  sich	
  ve...
4.	
  Es	
  kommt	
  die	
  Zeit,	
  in	
  der	
  die	
  Träume	
  sich	
  erfüllen,	
  wenn	
  
Friede	
  und	
  Freude	
...
Du	
  bist	
  heilig...	
  
	
  
Dankgebet	
  und	
  Fürbi4en	
  
HE	
  
GoB,  wir  danken  für  Brot  und  Früchte,  

für  Wasser  und  SaX.

Wir  danken...
laß  uns  hören,  

was  Jesus  in  den  Abschiedsreden  gesagt  hat:  
„Ihr  habt  nun  Traurigkeit;

aber  ich  will  eu...
 
2.	
  Fürchte	
  dich	
  nicht,	
  getragen	
  von	
  Go+es	
  Wort,	
  von	
  dem	
  du	
  
lebst.	
  Fürchte	
  dich	
...
GoBes  Verheißung,  gemeinsam  unterwegs  zu  sein.

Begeisterung  zum  Aupruch

wünsche  ich  uns:

GoBes  Wegbegleitung ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Eigentlich bin ich ganz anders gründonnestag 2014

11.606 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Seele & Geist
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
11.606
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Eigentlich bin ich ganz anders gründonnestag 2014

  1. 1. Eigentlich  bin  ich  ganz  anders…     ! ! Go4esdienst  mit  Agapemahl  
 zum  Gründonnerstag  
 ! 17.  April  2014  
 Evangelische  Kirche  Partenheim  
  2. 2. Beginn  mit  Musik   SW:  Begrüßung   Guten  Abend,  liebe  Damen  und  Herren,   Ich  begrüße  Sie  herzlich  zu  unserem  diesjährigen   TreffpunktgoBesdienst  zum  Gründonnerstag  mit   Agapemahl.  GoBesdienst  in  ganz  anderer,  als  der   gewohnten  Form  wird  es  sein  und  auch  das  Abendmahl   feiern  wir  in  neuer  Form  –  angelehnt  an  die  Art  und   Weise,  wie  in  den  ersten  Gemeinden  nach  Jesu  Tod   miteinander  Abendmahl  zu  seinem  Gedächtnis  gefeiert   wurde.   Eigentlich  bin  ich  ganz  anders,  
 nur  komme  ich  so  selten  dazu!
 Mir  hat  dieses  MoBo  der  diesjährigen  FastenakMon  von   andere  Zeiten  sozusagen  aus  dem  Herzen  gesprochen.   Und  darum  laden  wir  Sie  heute  Abend  ein,  sich  mit  uns   auf  den  Weg  zu  machen,       wer  bin  ich    eigentlich       wie  bin  ich  eigentlich       warum  bin  ich  nicht  so,  
     wie  ich  eigentlich  bin       warum  komme  ich  so  selten  dazu,         anders  zu  sein       wer  oder  was  sagt  mir  eigentlich,
     wer  ich  bin   Sie  sehen  Fragen  über  Fragen.   An  Ihren  Plätzen  finden  Sie  einen  (kleinen)  Kieselstein.   Er  soll  Ihnen  ein  Hilfe  sein,  auf  dem  Weg  „eigentlich  bin   ich  ganz  anders“.  
  3. 3.   2.  Da  ist  Go+,  Go+  für  uns,  Go+  allein  ist  letzter  Halt.  Da  ist   Go+,  Go+  für  uns,  Go+  allein  ist  letzter  Halt.  Überall  ist  Go+   und  nirgends,  Höhen,  Tiefen,  überall.  Überall  ist  Go+  und   nirgends,  Höhen,  Tiefen,  überall.   3.  Ja,  es  heißt:  Go+  für  uns;  wir  die  Menschen,  die  Go+  liebt.  Ja,   es  heißt:  Go+  für  uns;  wir  die  Menschen,  die  Go+  liebt.  Darum   können  wir  nun  folgen,  weil  wie  dieses  Wort  verstehn.  Darum   können  wir  nun  folgen,  weil  wie  dieses  Wort  verstehn.                                                                  1. V: Kommt her - bei, sin - get Gott, ruft zu Gott, Gott macht uns frei. A: Kommt her - bei, sin - get Gott, ruft zu Gott, Gott macht uns frei. V: Sin - gend laßt uns vor Gott tre - ten, mehr als Wor - te sagt ein Lied. A: Sin - gend laßt uns vor Gott tre - ten, mehr als Wor -te sagt ein Lied. 2. Er ist Gott, Gott für uns, / er allein ist letzter Halt. / Er ist Gott, Gott für uns, / er allein ist letzter Halt. / Überall ist er und nirgends, / Höhen, Tiefen, sie sind sein. / Überall ist er und nirgends, / Höhen, Tiefen, sie sind sein. 3. Ja, er heißt: Gott für uns; / wir die Menschen, die er liebt. / Ja, er heißt: Gott für uns; / wir die Menschen, die er liebt. / Darum können wir ihm folgen, / können wir sein Wort verstehn. / Darum können wir ihm folgen, / können wir sein Wort verstehn. 4. Wir sind taub, wir sind stumm, / wollen eigne Wege gehn. / Wir sind taub, wir sind stumm, / wollen eigne Wege gehn. / Wir erfinden neue Götter / und vertrau-
  4. 4. 6.  Menschen,  kommt,  singet  Go+,  ruJ  zu  Go+,  Go+  macht  uns   frei.  Menschen,  kommt,  singet  Go+,  ruJ  zu  Go+,  Go+  macht   uns  frei.  Singend  lasst  uns  vor  Go+  treten,  mehr  als  Worte  sagt   ein  Lied.  Singend  lasst  uns  vor  Go+  treten,  mehr  als  Worte  sagt   ein  Lied.   HE  Votum   GoB  beschützt  uns
 GoB  hilX  uns  beim  täglichen  Leben
 GoB  reBet  uns  
 vor  falschen  Wegen
 vor  Gefahren
 und  Einsamkeit
 GoB  hilX  allen  Menschen  
 GoB  segnet  uns.  Amen   Die  Kerze  brennt...     1.  Kerze  entzünden  
  5. 5. SW  Gebet   GoB  hilX  uns
 GoB  lässt  uns  nicht  alleine.   Bei  blauem  Himmel
 lässt  du  die  Sonne  strahlen,
 damit  wir  diesen  Tag  genießen  können.
 GoB  schenkt  uns  Liebe  und  Vertrauen,
 dass  wir  unseren  Weg  finden
 und  uns  nicht  selbst  verlieren.   Du  bereicherst  unseren  Alltag  mit  Dingen  
 die  Du  uns  gibst.   Du  linderst  unseren  Schmerz,
 unsere  Wunden  im  Herzen  und
 auch  in  der  Seele  heilst  du.   Du  schenkst  Glück  und  Freude,
 auch  Menschen  und  Tieren,
 denen  es  nicht  so  gut  geht.   Du  liebst  alle  Geschöpfe  der  Erde,
 egal  ob  arm  oder  reich,  groß  oder  klein,
 dick  oder  dünn.   Alle  Menschen  und  Tiere  leben  von  Dir.  Amen   Die  Kerze  brennt...  
  6. 6.   2.  Kerze  entzünden   HiR  Hebr  2,10-­‐18   In  Go&  hat  ja  alles  nicht  nur  seinen  Ursprung,  sondern   auch  sein  Ziel,  und  Go&  will  viele  als  Söhne  und  Töchter   an  dem  strahlenden  Glanz  teilhaben  lassen.  Aber  um   diesen  Plan  zu  verwirklichen,  war  es  notwendig,  den   Wegbereiter  ihrer  Re&ung  durch  Leiden  ´und  Sterben`   vollkommen  zu  machen.  Er,  der  sie  heiligt,  und  sie,  die   von  ihm  geheiligt  werden,  haben  nämlich  alle  denselben   Vater.  Aus  diesem  Grund  schämt  sich  Jesus  auch  nicht,  sie   als  seine  Geschwister  zu  bezeichnen,  etwa  wenn  er  sagt:   »Ich  will  meinen  Geschwistern  verkünden,  wie  groß  du   bist,  o  Go&;  mi&en  in  der  Gemeinde  will  ich  dir  Loblieder   singen.«  An  einer  anderen  Stelle  sagt  Jesus:  »Nichts  soll   mich  davon  abbringen,  auf  Go&  zu  vertrauen!«  und  fährt   dann  fort:  »Hier  bin  ich,  und  das  sind  die  Kinder,  die  Go&   mir  gegeben  hat.«Weil  nun  aber  alle  diese  Kinder  
  7. 7. Geschöpfe  aus  Fleisch  und  Blut  sind,  ist  auch  er  ein   Mensch  von  Fleisch  und  Blut  geworden.  So  konnte  er   durch  den  Tod  den  entmachten,  der  mit  Hilfe  des  Todes   seine  Macht  ausübt,  nämlich  den  Teufel,  und  konnte  die,   deren  ganzes  Leben  von  der  Angst  vor  dem  Tod   beherrscht  war,  aus  ihrer  Sklaverei  befreien.  Im  Übrigen   wissen  wir  ja,  dass  es  nicht  die  Engel  sind,  denen  er  zu   Hilfe  kommt,  sondern  die  Nachkommen  Abrahams.   Ihnen,  seinen  Brüdern  und  Schwestern,  musste  er  in  jeder   Hinsicht  gleich  werden.  Deshalb  kann  er  jetzt  als  ein   barmherziger  und  treuer  Hoherpriester  vor  Go&  für  sie   eintreten  –  ein  Hoherpriester,  durch  den  die  Sünden  des   Volkes  gesühnt  werden.  Und  weil  er  selbst  geli&en  hat   und  Versuchungen  ausgesetzt  war,  kann  er  denen  helfen,   die  ebenfalls  Versuchungen  ausgesetzt  sind.  Amen   Die  Kerze  brennt...     3.  Kerze  entzünden  
  8. 8. Statements:  Eigentlich  bin  ich  ganz  anders   HE)  Dieser  Stein  liegt  mir  schwer  auf  meiner  Seele.  
   Es  ist  der  Stein  der  Krise.  
 •  Ehekrise        
 •  Midlife  crisis
 •  WirtschaXskrise
 •  Eurokrise   Darum  lege  ich  diesen  Stein  auf  dem  Altar  ab.  
 Ich  bin  eigentlich  anders.     GoB  erbarme  dich.     SW    Dieser  Stein  liegt  mir  schwer  auf  meiner  Seele.  
 Es  ist  der  Stein  der  Erwartungen.
 •  des  Ehepartners    /  der    Ehepartnerin
 •  der  Familie
 •  der  Vereine
 •  der  Kirchengemeinde   Darum  lege  ich  diesen  Stein  auf  dem  Altar  ab.  
 Ich  bin  eigentlich  anders.     GoB  erbarme  dich.                                Gott, er - bar - me dich, er - bar - me dich. Gott, er - bar - me dich, Gott, er - bar - me dich.
  9. 9.   AN)  Dieser  Stein  liegt  mir  schwer  auf  meiner  Seele.  
 Es  ist  der  Stein  des  Neids.
 •  die  anderen  sind  reicher
 •  gesünder
 •  erfolgreicher
 •  glücklicher  als  ich   Darum  lege  ich  diesen  Stein  auf  dem  Altar  ab.  
 Ich  bin  eigentlich  anders.     GoB  erbarme  dich.     HR)  Dieser  Stein  liegt  mir  schwer  auf  meiner  Seele.  
 Es  ist  der  Stein  der  verpassten  
 Möglichkeiten.  
 •  Prioritäten  mal  anders  setzen
 •  Zeit  für  sich  und  Freunde  haben
 •  mal  spontan  sein
 •  loslassen  können
                              Gott, er - bar - me dich, er - bar - me dich. Gott, er - bar - me dich, Gott, er - bar - me dich.                              Gott, er - bar - me dich, er - bar - me dich. Gott, er - bar - me dich, Gott, er - bar - me dich.
  10. 10. •  über  sich  selbst  lachen  können   Darum  lege  ich  diesen  Stein  auf  dem  Altar  ab.  
 Ich  bin  eigentlich  anders.     GoB  erbarme  dich.     HiR)  Dieser  Stein  liegt  mir  schwer  auf  meiner  Seele.  
 Es  ist  der  Stein  des  Nicht-­‐Nein-­‐Sagen-­‐Könnens.  
 •  ich  kann  mich  doch  nicht  drücken
 •  ich  muss  den  Erwartungen  gerecht  werden
 •  ich  will  doch  überall  dabei  sein
 •  ich  kann’s  nicht  lassen
 •  ohne  mich  läuX  nichts   Darum  lege  ich  diesen  Stein  auf  dem  Altar  ab.  
 Ich  bin  eigentlich  anders.     GoB  erbarme  dich.     !                              Gott, er - bar - me dich, er - bar - me dich. Gott, er - bar - me dich, Gott, er - bar - me dich.                              Gott, er - bar - me dich, er - bar - me dich. Gott, er - bar - me dich, Gott, er - bar - me dich.
  11. 11. SW   Eigentlich  bin  ich  ganz  anders  -­‐vielleicht  haben  Sie  sich  in   der  einen  oder  anderen  Rolle  wieder  gefunden.  Nehmen   Sie  ihren  Stein  in  die  Hand  und  spüren  Sie  ein  paar   Augenblicke  nach,  was  hindert  mich  daran,  anders  zu  sein,   woran  liegt  es,  dass  ich  so  selten  dazu  komme.   Bei  Musik  haben  Sie  nun  Gelegenheit,  aufzuschreiben,  was   Sie  hindert…   Zwischenmusik   Geschichte:  Die  traurige  Blume  Wanka   SW   Was  hindert  mich,  anders  zu  sein?  Woran  liegt  es,  dass  ich   so  selten  dazu  komme?     Eine  Geschichte  aus  Russland  möchten  wir  Ihnen  erzählen.   In  ihr  gibt  es  Antworten  auf  diese  Fragen.  Sie  heißt:  Die   traurige  Blume  Wanka  (erzählt  von  den  Brüdern   Bondarenko)   AN:  Erzähler:  Zur  nächtlichen  Stunde  unterhalten  sich  die   Blumen  hinter  dem  Fensterchen  der  GroßmuBer  Agaga.   Drei  Fenster  hat  das  kleine  Haus,  und  alle  drei  sind  mit   Blumen  voll  gestellt.  Tagsüber  schauen  sie  auf  die  Straße,   zeigen  den  Vorübergehenden  ihre  grünen  BläBer  und  tun   so,  als  könnten  sie  nur  in  ihren  Blumentöpfen  stehen  und   blühen.  Aber  in  der  Nacht,  wenn  im  Haus  alles  ruhig  ist   und  GroßmüBerchen  schläX  und  träumt.  Dann  werden  die   Blumen  munter  und  sprechen  miteinander.   So  ist  es  jede  Nacht.  Bis  der  Morgen  kommt,  haben  sich  
  12. 12. die  Blumen  immer  viel  zu  erzählen.  Schnelle  vergehen  die   Stunden.  Eine  aber  ist  sMll  in  sich  gekehrt  und  macht  ein   trauriges  Gesicht.  Noch  nie  hat  jemand  sie  blühen    sehen,   noch  nie  hat  jemand  sie  reden  hören.  Schweigend  nur   schaut  sie  durch  die  Fensterscheiben  in  die  dunklen  Augen   der  Nacht  und  weint.  Aus  ihren  BläBern    rinnen  klare   Tropfen  –  alle  sehen  es.   Die  traurige  Blume  steht  neben  der  Begonie,  und  die   Begonie  bedrückt  es,  dass  sie  so  einen  langweiligen,   schweigsamen  Nachbarn  hat.
 Dann  aber,  eines  Nachts,  als  es  wieder  sMll  geworden  ist  im   kleinen  Haus,  wendet  sich  die  traurige  Blume  an  die   Begonie  und  spricht:   JW:  Traurige  Blume:  Weißt  du  eigentlich,  wer  ich  bin?   MW:  Begonie:  Natürlich,  du  bist  die  traurige  Wanka.   JW:  Traurige  Blume:  So  nennt  mich  die  GroßmuBer  wegen   meiner  Tränen.  Aber  niemand    von  euch  weiß,  warum  ich   weine,  und  niemand  kennt  meinen  richMgen  Namen.  Ich   heiße  Flämmchen.   MW:Begonie:  Ein  seltsamer  Name.  Flämmchen?  Aber  du   brennst  doch  nie  und  blühst  auch  nicht.   JW:  Traurige  Blume:  Das  ist  ja  mein  Unglück,  dass  mich  die   GroßmuBer  nicht  blühen  lässt.  Denn  wenn  ich  ausgeblüht   habe,  muss  ich  sterben.  Schneidet  aber  jemand  meine   Blütenknospen  ab,  dass  sie  sich  nicht  öffnen  können  zur   Blüte,  dann  kann  ich  lange  leben.  Darum  wacht  die   GroßmuBer  darüber,  dass  sich  meine  Blütenknospen  nicht  
  13. 13. öffnen,  und  schneidet  sie  ab.  Aber  diesmal  hat  sie  eine   übersehen.   MW:  Begonie:  Übersehen?   JW:  Traurige  Blume:  Ich  habe  sie  versteckt,  und  morgen,  
 da  wird  sie  blühen.   MW:  Begonie  (wird  unruhig  und  flüstert):  Warum  hast  du  das   getan.?  Dann  musst  du  ja…   JW:  Traurige  Blume:  …  sterben,  willst  du  sagen.   AN:  Erzähler:  unterbricht  sie  die  traurige  Wanka.  Der  Mond   blickt  ins  Fenster.  In  seinem  Licht  können  alle  es  sehen:   Wanda  ist  nicht  mehr  traurig.  Sie  strahlt  vor  Glück.   JW:  Traurige  Blume:  Es  ist  wahr,  ich  muss  sterben.  Doch  vorher   werde  ich  blühen.  Und  jetzt  habe  ich  etwas,  worüber  ich   mit  euch  reden  kann.   MW:  Begonie:  Aber  du  darfst  nicht  blühen.  In  deinen  BläBern   lauert  der  Tod.  Wie  konntest  du  nur,  Wanjuschka!   JW:  Traurige  Blume:  Ich  konnte  einfach  nicht  anders.  Was  ist   das  für  ein  Leben,  wenn  ich  nicht  blühen  darf?  Ihr  habt   euch  geärgert  über  mich,  weil  ich  nicht  mit  euch   gesprochen  habe.  Aber  ich  wusste  einfach  nichts  zu  sagen.   GroßmuBer  hat  immer  meine  Blütenknospen   abgeschniBen,  darum  habe  ich  geweint.  Und  ihr  habt  mich   die  traurige  Wanka  genannt.   MW:  Begonie:  Verzeih  uns,  wir  haben  ja  nichts  von  dir  gewusst.   JW:  Traurige  Blume:  Ich  bin  euch  nicht  böse.  Ich  habe  geweint  
  14. 14. und  war  ja  auch  wirklich  die  traurige  Wanka:  Aber  morgen   werde  ich  blühen,  und  ihr  sollt  verstehen,  warum  man   mich  Flämmchen  nennt.   AN:  Erzähler:  Am  Morgen,  als  die  Sonne  aufgeht,  hat  die   traurige  Wanka  eine  Blüte.  GroßmuBer  schlägt  vor   Verwunderung  die  Hände  zusammen.   HiR:  Großmu4er:  Ach,  du  meine  Güte,  wer  häBe  das  gedacht!   AN:  Erzähler:  Wanka  sagt  nichts.  Sie  hält  ihre  rote  Blüte  wie   einen  leuchtenden  Stern  über  sich.  Alle  fünf  BlütenbläBer   brennen  wie  Feuer,  und  alle  Blumen  hinter  dem  Fenster   wissen  es:  Jetzt  muss  Wanka  sterben.  Dennoch  haben  sie   ihre  Freude  an  ihrer  Blüte.  Nur  GroßmuBer  wiederholt  ein   ums  andere  Mal:   HiR:  Großmu4er:  Das  häBe  ich  nicht  gedacht.   MeditaYve  Musik   SW:  Einladung:  Steine  ablegen   Wir  laden  Sie  nun  ein,  mit  ihrem  Stein  in  der  Hand  nach  vorn   zum  Altar  zu  kommen.  Hier  können  Sie  ihn  ablegen  als  Zeichen   dafür,  dass  Sie  bereit  sind  abzulegen,  was  Sie  daran  hindert,   eigentlich  anders  zu  sein.     Anschließend  können  Sie  sich  noMeren  -­‐  als  kleine   Gedankenstütze  gewissermaßen,  was  jetzt  anders  werden  kann   -­‐  in  welcher  Weise  sie  sich  verändern  möchten…:   Udo  Lindenberg:  ganz  anders   Am  Ende  der  AkYon:    
  15. 15. SW   Wir  haben  alles  vor  GoB  gebracht.  
 Die  Steine  liegen  da  auf  einem  Haufen.  Und  das  ist  auch   gut  so.  Denn  wir  haben  somit  losgelassen,  was  uns  daran   hindert,  anders  zu  sein.  Wir  dürfen  darauf  vertrauen,  was   der  Apostel  uns  zumutet:   Alle  eure  Sorge  werX  auf  ihn;  denn  er  sorgt  für  euch.     (1.Petrus  5,7)   Zuspruch:   HE   Ich  kann  ganz  anders  sein,  weil  GoB  uns  in  Jesus  dem   Christus  den  Weg  gewiesen  hat.  So  sagt  es  der  Apostel   Paulus:  Wenn  also  ein  Mensch  zu  Christus  gehört,  ist  er   schon  »neue  Schöpfung«.  Was  er  früher  war,  ist  vorbei;   etwas  ganz  Neues  hat  begonnen.     Darum  können  wir    beten:   Christus  Jesus,
 Du  bist  es,  der  mein  neues  Leben  aupricht  
 aus  dem  Einst  ins  Jetzt  ‚aber’
 aus  dem  Alten  ins  Neue  hinein
 aus  der  Dunkelheit  in  Dein  wunderbares  Licht
 aus  der  Zerrissenheit  in  Dein  Heil  
 aus  der  Enge  in  die  Weite
 aus  dem  Tod  in  Deine  Auferstehung
 aus    dem  Leid  zu  Deiner  Freude
 aus  dem  Nein  in  Dein  Ja
 aus  der  GefangenschaX  in  Deine  Fülle

  16. 16. Du  bis  es,  Christus  Jesus
 Der  mein  Leben  hinein  genommen  hat  in  Sein  Reich
 Und  mich  vor  dem  Thron  GoBes  vertriB
 Jetzt  schon  –  aber  noch  nicht  voll  -­‐  endet
 Reich  –  aber  noch  nicht  in  letzter  Fülle
 Herrlich  –  aber  noch  nicht  verherrlicht
 Amen.   Lesung  Markus  14,3-­‐9  nach  der  Übersetzung  Gute  Nachricht   SW   Im  Neuen  Testament  wird  von  einer  unbekannten  Frau   erzählt,  die  es  wagt  anders  zu  sein.  Sie  stört  sich  nicht  an   gesellschaXlichen  KonvenMonen.  Sie  hält  sich  nicht  an  den   Maßstab  der  VernünXigkeit,  sie  achtet  viel  mehr  auf  ihr   Herz.  Sie  handelt  danach  und  ist  gerade  durch  ihren  Mut   ganz  bei  sich  selbst.  Sie  hat  erfahren,  dass  GoB  sie  für   wertvoll  achtet,  wo  andere  sie  verachten.  Sie  hat   Anerkennung  bei  GoB  gefunden,  wo  andere  mit  Fingern   auf  sie  zeigten.  Sie  hat  erkannt,  dass  nicht  meine  Leistung,   mein  Können,  mein  Sich  ins  rechte  -­‐    Licht  -­‐  setzen  müssen   das  eigentliche  Leben  ist.  Sie  spürt,  dass  wahres  Leben  sich   dort  enraltet,  wo  sie  hingibt,  was  sie  ist  und  hat.  Darum   schenkt  sie  das  Beste.  So  bezeugt  sie:  „eigentlich  bin  ich   ganz  anders“  –  GoB  sei  Dank.
 Diese  Geschichte  steht  bei  Markus  im  14.  Kapitel,  die  Verse   3-­‐9.   HiR   Jesus  war  in  Betanien  bei  Simon,  dem  Aussätzigen,  zu   Gast.  Während  des  Essens  kam  eine  Frau  herein.  Sie  haBe  
  17. 17. ein  Fläschchen  mit  reinem,  kostbarem  Nardenöl.  Das   öffnete  sie  und  goss  Jesus  das  Öl  über  den  Kopf.  Einige  der   Anwesenden  waren  empört  darüber.  »Was  soll  diese   Verschwendung?«,  sagten  sie  zueinander.  »Dieses  Öl  häBe   man  für  mehr  als  dreihundert  Silberstücke  verkaufen  und   das  Geld  den  Armen  geben  können!«  Sie  machten  der  Frau   heXige  Vorwürfe.  Aber  Jesus  sagte:  »Lasst  sie  in  Ruhe!   Warum  bringt  ihr  sie  in  Verlegenheit?  Sie  hat  eine  gute  Tat   an  mir  getan.  Arme  wird  es  immer  bei  euch  geben  und  ihr   könnt  ihnen  helfen,  sooX  ihr  wollt.  Aber  mich  habt  ihr   nicht  mehr  lange  bei  euch.  Sie  hat  getan,  was  sie  jetzt  noch   tun  konnte:  Sie  hat  meinen  Körper  im  Voraus  für  das   Begräbnis  gesalbt.  Ich  versichere  euch:  Überall  in  der  Welt,   wo  in  ZukunX  die  Gute  Nachricht  verkündet  wird,  wird   auch  berichtet  werden,  was  sie  getan  hat.  Ihr  Andenken   wird  immer  lebendig  bleiben.«   EG  584  Meine  engen  Grenzen     2.  Meine  ganze  Ohnmacht,  was  mich  beugt  und  lähmt,  bringe   dann hat Gott unter uns schon sein Haus gebaut, dann wohnt er schon in unserer Welt. Ja, dann schauen wir heut schon sein Angesicht in der Liebe, die alles umfängt, in der Liebe, die alles umfängt. 5. Wenn das Leid, das wir tragen, den Weg uns weist und der Tod, den wir sterben, vom Leben singt, dann hat Gott unter uns schon sein Haus gebaut, dann wohnt er schon in unserer Welt. Ja, dann schauen wir heut schon sein Angesicht in der Liebe, die alles umfängt, in der Liebe, die alles umfängt. Text: Claus-Peter März (1981) 1985 Melodie: Kurt Grahl (1981) 1985 HN584 HN 584 Meine engen Grenzen Melodie
  18. 18. ich  vor  dich.  Wandle  sie  in  Stärke:  Go+  erbarme  dich.   3.  Mein  verlornes  Zutraun,  meine  ATngstlichkeit  bringe  ich  vor   dich.  Wandle  sie  in  Wärme:  Go+  erbarme  dich.   4.  Meine  Vefe  Sehnsucht  nach  Geborgenheit  bringe  ich  vor  dich.   Wandle  sie  in  Heimat:  Go+  erbarme  dich.     SW  AbendmahlsmeditaYon   Grün  ist  die  Hoffnung,  sagen  wir  manchmal  so  dahin,
 aber  geht  uns  das  heute  so  leicht  über  die  Lippen,
 Hoffnung  auf  Versöhnung  mit  GoB  und  den  Menschen-­‐  
 hier  im  GoBesdienst;
 Hoffnung  auf  Lichtblicke  für  unser  Leben  mit  allen  geraden   und  krummen  Wegen,
 Hoffnung  auf  ZukunX  für  uns  und  alle  Menschen  -­‐
 in  unserer  Kirche  und  in  der  Einen  Welt;
 Hoffnung  auf  Sinn  im  Leben  Jesu  und  im  Leben  der   Menschen  um  uns  herum  -­‐
 auch  in  Streit  und  Versöhnung,  in  Krieg  und  Frieden...
 Hoffnung  auf  Erinnerung  an  Jesu  letztes  Abendmahl...
 Du  und  ich,  wir  sind  alle  eingeladen,
 ein  Leben  „aus  Passion“  zu  bedenken,
 im  Sinne  Jesu  das  Abend-­‐Mahl  miteinander  zu  begehen  -­‐
 mit  all  dem,  was  wir  damit  verbinden...   GoB  sei  mit  uns  an  diesem  Abend.   Gebet     GoB,  Wir  kommen  heute  zu  dir,  an  den  Tisch  deines   Sohnes  .
 Wir  denken  an  das  letzte  gemeinsame  Essen,  das  er  mit   seinem  engsten  Freundeskreis  gefeiert  hat:

  19. 19. mit  Männern  und  Frauen,  wie  wir,  
 die  sein  Leben  geteilt  haben,  
 Frohes  miteinander  erlebet  haben,  
 und  auch  manchen  Streit  ausgefochten  haben  –   untereinander,  mit  sich  selbst  und  mit  Menschen  ihrer   Lebenswelt.   Wieder  und  wieder  muss  neu  geklärt  werden,  
 wie  wir  zusammenleben,  
 welche  ÜbereinkünXe  wir  treffen,  
 wo  wir  uns  missverstehen  und  an  einander  vorbei   reden.
 Damals  wie  heute  bist  du  unser  Wegweiser,
 zeigt  uns  das  Leben  und  das  Wort  deines  Sohnes,  
 wo  es  nach  deinem  Willen  langgeht,
 Über  Hindernisse,  ins  Ungewisse,  mit  Umwegen  und  in   Sackgassen,  wenn’s  sein  muss  bis  zum  biBeren  Ende.   Hab  Dank,  dass  uns  deine  Worte  Ermahnung  sind,  
 aber  niemanden  ausschließen,
 sondern  jede  und  jeden  hier  und  jetzt  einladen.
 Wir  wenden  uns  an  dich  
 mit  den  Steinen  auf  unserem  Lebensweg,  
 mit  den  Dunkelheiten,  die  uns  die  Sicht  versperren,  
 mit  dem,  was  uns  am  Vorankommen  hindert,
 und  biBen  dich  um  Licht  für  unsere  Seele  
 und  eine  Seele  für  dein  Licht.     Du,  GoB,  bist  das  lebendige  Brot.
 In  unsere  Hand  hast  du  dich  gegeben.  
 Wo  wir  dieses  Brot  miteinander  teilen,  
 bist  du  miBen  unter  uns  zugegen.   Du,  GoB,  bist  der  himmlische  Trank.

  20. 20. In  unseren  Kelch  hast  du  dich  ergossen.  
 Wo  wir  diesen  Kelch  einander  reichen,  
 werden  wir  zu  Brüdern  und  Schwestern.   Du,  GoB,  bist  das  Ziel  unseres  Lobes.  
 In  unserem  Leben  bist  du  zuhause.
 Wo  wir  dieses  Leben  zusammen  feiern,  
 erklingt  unser  Lob  zu  deiner  Freude.  Amen.     Wenn  der  Trost,  den  wir  geben,  uns  weiter  trägt,  und  der   C a d G C a D G C e F C a d G C e F C a d G C A d G C                                                                                   1. Wenn das Brot, das wir tei- len, als Ro - se blüht und das Wort, das wir spre -chen, als Lied er- klingt, dann hat Gott un - ter uns schon sein Haus ge - baut, dann wohnt er schon in un - se - rer Welt. Ja, dann schau - en wir heut schon sein An-ge-sicht in der Lie-be, die al-les um - fängt, in der Lie - be, die al - les um - fängt. HN632 HN 632 Wenn das Brot, das wir teilen Melodie 1. Wenn das Brot, das wir teilen, als Rose blüht
  21. 21. Schmerz,  den  wir  teilen,  zur  Hoffnung  wird,...   Wenn  das  Leid,  das  wir  tragen,  den  Weg  uns  weist,  und  der  Tod,   den  wir  sterben,  vom  Leben  singt,...   SW  Einleitung  zu  den  Einsetzungsworten   Das  Abendmahl  ist  Gabe  an  die  ganze  Gemeinde  Jesu   ChrisM.  Als  Jüngerinnen  und  Jünger  Jesu  eignen  wir  uns   Worte  und  Gesten  neu  an.  Wir  hören  die  Worte  und   wiederholen  sie  mit  eigener  Zunge;  wir  sehen  die   Gesten  und  wiederholen  sie  mit  dem  eigenen  Körper  So   verkündigen  wir  GoBes  neue  Welt,  gemeinsam  und  uns   gegenseiMg.   Durch  das  gemeinsame  Sprechen  der  Einsetzungsworte   wird  das  PriesterInnentum  aller  Gläubigen  konkret.  Es   geht  nicht  um  die  BerechMgung  einzelner  Amtsträger   sondern  um  die  ErmuMgung  aller.  Die  Gemeinde  Jesu   ChrisM  verkündigt  das  Evangelium  gemeinsam.   Einsetzungsworte   Liturgin:  Jesus  Christus,  in  der  Nacht,  in  der  er  verraten  wurde,   Gemeinde:  Jesus  Christus,  in  der  Nacht,  in  der  er  verraten   wurde,   Liturgin:  nahm  das  Brot  und  sprach  den  Segen,   Gemeinde:  nahm  das  Brot  und  sprach  den  Segen,   Liturgin:  brach  das  Brot  und  sagte:   Gemeinde:  brach  das  Brot  und  sagte:   Liturgin:  »Mein  Leib  für  euch,   Gemeinde:  »Mein  Leib  für  euch.  
  22. 22. Liturgin:  Erinnert  euch  an  mich,  wenn  ihr  das  Brot  brecht.«   Gemeinde:  Erinnert  euch  an  mich,  wenn  ihr  das  Brot  brecht.«   Liturgin:  Nach  dem  Mahl  nahm  Jesus  den  Kelch  und  sprach  den   Segen,   Gemeinde:  Nach  dem  Mahl  nahm  Jesus  den  Kelch  und  sprach   den  Segen,   Liturgin:  gab  ihnen  den  Kelch  und  sagte:   Gemeinde:  gab  ihnen  den  Kelch  und  sagte:   Liturgin:  »Dieser  Kelch  ist  der  neue  Bund  in  meinem  Blut.   Gemeinde:  »Dieser  Kelch  ist  der  neue  Bund  in  meinem  Blut.   Liturgin:  Erinnert  euch  an  mich,  wenn  ihr  daraus  trinkt.«   Gemeinde:  Erinnert  euch  an  mich,  wenn  ihr  daraus  trinkt.«   Friedensgruß   Liturgin:  Der  Friede  GoBes  sei  mit  euch  allen.
 Reicht  einander  die  Hand  zum  Zeichen  des  Friedens  und   der  Versöhnung...     SW  Spendeformel   Wir  erinnern  hier  an  uralte  Gebärden  und  verbinden  sie   mit  Brot  und  Kelch.  Diese  Form,  Brot  und  Kelch  zu  teilen  
  23. 23. und  miteinander  zu  essen,  betont  die  GemeinschaX  der   Versammelten.  Daher  wählen  wir  eine  Segensgeste  zu   beiden  Nachbarn  (rechts  und  links).   Bi+e  stehen  Sie  auf  und  stellen  Sie  sich  im  Kreis  um  Ihren   AbendmahlsVsch.   Brot  des  Lebens  und  Kelch  der  Gemeinschaa.   Brot  und  Saa  und  Wein,  so  soll  es  sein.   Nehmen  Sie  sich  Zeit  für  sich.  Wiederholen  Sie  die   Worte  und  Gesten  und  wenden  Sie  sich  Ihren   Nachbarinnen  und  Nachbarn  rechts  und  links  zu.   Liturgin/Gemeinde:  Brot  des  Lebens  für  mich
 (Arme  vor  dem  Körper  kreuzen)   Brot  des  Lebens  für  dich
 (Arme  offen  —  seitwärts  zu  Nachbarin/Nachbar
 Segensgeste,  einmal  rechts,  einmal  links)   Liturgin/Gemeinde:  Kelch  der  Gemeinschaa  für  mich
 (Hände  als  geöffnete  Schalen  vor  dem  Körper)   Kelch  der  Gemeinschaa  für  dich
 (Segensgeste  mit  geöffneten  Armen  nach  rechts  und   links)   Austeilung  Brot   Nehmen  Sie  das  Brot  und  teilen  Sie  es  miteinander  mit   den  Worten:   Brot  des  Lebens  für  mich,  
 (selbst  ein  Stück  Brot  abbrechen  und  das  ganze  Brot  an   die  Nachbarin,  an  den  Nachbarn  weiterreichen)  
 Brot  des  Lebens  für  dich.   Den  Kelch  vorbereiten  
  24. 24. Nehmen  Sie  den  Kelch  und  füllen  ihn  mit  TraubensaJ.   Lassen  Sie  den  gefüllten  Kelch  auf  dem  Tisch  bis  zum   Ende  der  Mahlzeit.   Tischsegen   Nicht  nur  Brot  und  TraubensaX  (Wein)  sind  Gaben  der   Schöpfung.  Der  Segen  gilt  allem,  was  auf  dem  Tisch   steht.   (Hände  segnend  über  Speisen  und  Getränke:)   Liturgin:  Go4  segne  alle  Früchte,  Speisen  und  Getränke  auf   dem  Tisch.   Gemeinde:  GoB  segne  alle  Früchte  Speisen  und  Getränke  auf   dem  Tisch.   Gemeinsame  Mahlzeit  mit  Tischmusik   Genießen  Sie  das  Essen  und  reden  Sie  miteinander.  Sie   hören  dazu  Tischmusik.   Gemeinsames  Essen  
  25. 25. EG  560  Es  kommt  die  Zeit     2.  Es  kommt  die  Zeit,  in  der  die  Völker  sich  versöhnen,  wenn  alle   befreit  sind  und  zusammenstehn  im  einen  Haus  der  Welt.  Dann   gehen  Go+  und  die  Menschen  Hand  in  Hand,  dann  gehen  Go+   und  die  Menschen  Hand  in  Hand.
 3.  Es  kommt  die  Zeit,  da  wird  der  Erdkreis  neu  ergrünen  mit   Wasser,  LuJ,  Feuer,  wenn  der  Menschen  Geist  des  Schöpfers   Plan  bewahrt.  Dann  gehen  Go+  und  die  Menschen  Hand  in   Hand,  dann  gehen  Go+  und  die  Menschen  Hand  in  Hand.
 F (B  C) F g C (d) B  F G C d (B  F) C d (a d) g C4 3 F (A) d (a d) g C F                                                                           1. Es kommt die Zeit, in der die Träu - me sich er - fül - len, wenn Frie - de und Freu - de und Ge - rech - tig - keit die Kre-a-tur er - löst. Dann ge-hen Gott und die Men - schen Hand in Hand, dann ge - hen Gott und die Men - schen Hand in Hand. HN560 HN 560 Es kommt die Zeit Melodie 1. Es kommt die Zeit, in der die Träume sich erfüllen, wenn Friede und Freude und Gerechtigkeit die Kreatur erlöst. Dann gehen Gott und die Menschen Hand in Hand, dann gehen Gott und die Menschen Hand in Hand. 2. Es kommt die Zeit, in der die Völker sich versöhnen, wenn alle befreit sind und zusammenstehn im einen Haus der Welt. Dann gehen Gott und die Menschen Hand in Hand,
  26. 26. 4.  Es  kommt  die  Zeit,  in  der  die  Träume  sich  erfüllen,  wenn   Friede  und  Freude  und  GerechVgkeit  die  Kreatur  erlöst.  Dann   gehen  Go+  und  die  Menschen  Hand  in  Hand,  dann  gehen  Go+   und  die  Menschen  Hand  in  Hand.   SW  Austeilung:  Kelch   Nehmen  Sie  nun  den  mit  TraubensaJ  gefüllten  Kelch  und   teilen  Sie  ihn  untereinander  mit  den  Worten:   Liturgin/Gemeinde:  
 Kelch  der  Gemeinschaa  für  mich,  
 (trinken  und  dann  den  Kelch  an  die  Nachbarin,  an  den   Nachbarn  weiterreichen)
 Kelch  der  Gemeinschaa  für  dich.  
  27. 27. Du  bist  heilig...    
  28. 28. Dankgebet  und  Fürbi4en   HE   GoB,  wir  danken  für  Brot  und  Früchte,  
 für  Wasser  und  SaX.
 Wir  danken  für  Gespräche  und  freundliche   Begegnungen.
 Wir  danken  für  Anregungen,  KriMk  und  Visionen.   HiR   GoB,  aus  unseren  Häusern
 und  aus  unserer  Privatheit
 rufst  Du  uns  an  Deinen  Tisch.
 Was  zwischen  uns  steht,  nimmst  du  weg.
 Was  uns  bedrückt,  verwandelst  du  in  neues  Leben.  
 Trotz  allem  Leid,
 trotz  Elend,  Not  und  Tod
 führst  Du  uns  in  die  Freiheit,
 die  eine  Freiheit,  der  erneuerten  Hoffnung
 und  die  Freiheit  der  Kinder  GoBes  ist.   AN   Gib,  dass  wir  das  neue  Leben  lieben  und  nutzen.
 Gib,  dass  wir  es  lieben  und  nutzen,
 für  uns,  für  die,  die  uns  nahe  sind,
 für  die,  die  es  schwer  mit  uns  haben.   Und:  Lass  uns  den  Weg  der  Verantwortung  gehen  in   Deiner  Nachfolge  für  diese  Welt.   SW   Sei  uns  nahe
 an  diesem  Abend,

  29. 29. laß  uns  hören,  
 was  Jesus  in  den  Abschiedsreden  gesagt  hat:   „Ihr  habt  nun  Traurigkeit;
 aber  ich  will  euch  wiedersehen,
 und  euer  Herz  soll  sich  freuen,
 und  eure  Freude  soll  niemand  von  euch  nehmen.“   SYlles  Gebet   Vater  unser     Vater  unser  im  Himmel.  
 Geheiligt  werde  dein  Name.
 Dein  Reich  komme.
 Dein  Wille  geschehe,  
 wie  im  Himmel,  so  auf  Erden.
 Unser  tägliches  Brot  gib  uns  heute
 und  vergib  uns  unsere  Schuld,
 wie  auch  wir  vergeben  unsern  Schuldigern.
 Und  führe  uns  nicht  in  Versuchung,
 sondern  erlöse  uns  von  dem  Bösen,  
 denn  dein  ist  das  Reich  und  die  KraX
 und  die  Herrlichkeit  in  Ewigkeit.  AMEN.  
  30. 30.   2.  Fürchte  dich  nicht,  getragen  von  Go+es  Wort,  von  dem  du   lebst.  Fürchte  dich  nicht,  getragen  von  Go+es  Wort.  Von  ihm   lebst  du.   3.  Fürchte  dich  nicht,  gesandt  in  den  neuen  Tag,  für  den  du   lebst.  Fürchte  dich  nicht,  gesandt  in  den  neuen  Tag.  Für  ihn  lebst   du.   SW  Segen:  
 KraX  zum  Unterweisen
 wünsche  ich  dir:
 GoBes  Bestärkung  in  deinem  Leben.
 Mut  zur  Versöhnung
 wünsche  ich  dir:
 GoBes  Wohlwollen  in  deinem  Leben.
 Grund  zur  Hoffnung
 wünsche  ich  dir:
 GoBes  Licht  in  deinem  Leben.
 Vertrauen  zum  Miteinander
 wünsche  ich  uns:
                                           1. Fürch-te dich nicht, ge - fan-gen in dei-ner Angst, mit der du lebst. Fürch - te dich nicht, ge - fan - gen in dei - ner Angst. Mit ihr lebst du. 2. Fürchte dich nicht, / getragen von seinem Wort, / von dem du lebst. / Fürchte dich nicht, / getragen von seinem Wort. / Von ihm lebst du. 3. Fürchte dich nicht, / gesandt in den neuen Tag, / für den du lebst. / Fürchte dich nicht, / gesandt in den neuen Tag. / Für ihn lebst du.
  31. 31. GoBes  Verheißung,  gemeinsam  unterwegs  zu  sein.
 Begeisterung  zum  Aupruch
 wünsche  ich  uns:
 GoBes  Wegbegleitung  und  Segen.  
 Und  schenke  uns  deinen  Frieden  jetzt  und  allezeit.   Amen.   Musikalisches  Nachspiel   ! !  

×