POWER PLAYWie sich GAMES und POLITIK gegenseitig verändern
www.OUTERMEDIA.de
2. Mai 2016
#OUTERMEDIA #rpTEN #Stage8
10 Thesen aus 10 Jahren
I.
Games sind unpolitisch (2007)
Bild: Artemist
Sieger ist, wer schneller schießt und öfter
trifft. Gefühle jeder Art sind hier störend.
(nach Jürgen Fritz, 2008)
Life Is Strange (2015, Bild:
Dontnod Entertainment)
That Dragon, Cancer (2016,
Bild: Numinous Games)
II.
Die öffentliche Debatte reduziert
Games auf die Gewaltfrage. Das
politisert Politiker_innen und
Gamer (2008)
Computerspielexperte
(Bild: CC BY-SA 3.0 VisualBeo)
Counter-Strike
(1999, Bild: Valve)
III.
In jedem Game steckt ein
Stück Politik (2009)
„Dr. Robotnik is a slightly radical representation
of all humanity and the impact humanity is
having on nature. In 1991, i...
"Ich habe und werde nie
versuchen irgendeine besondere
Nachricht oder Bedeutung in die
Spiele einfließen zu lassen."
(Eiji...
Design Entscheidungen der Entwickler über Inhalt des Spiels,
Handlungsmöglichkeiten der Spielenden, Eigenschaften
von Obje...
Rust (Alpha, 2013; Bild:
Facepunch Studios, Kotaku)
IV.
Games geben politische
Denkanstöße (2010)
Frontiers (2010,
Bild: gold extra)
HomeBehind (2016, Bild: TTP Studio)
V.
Games können unser
politisches Bewußtsein
beeinflussen (2011)
Watch_Dogs™ (2014, Bild: Ubisoft)
All Walls Must Fall (tbd.,
Bild: inbetweengames)
VI.
Politische Games machen
nicht automatisch
politisch (2012)
Spec Ops: The Line
(2012, Bild: Yager)
Spec Ops: The Line
(2012, Bild: Yager)
VII.
Moralische Aspekte in Games
beeinflussen unser politisches
Handeln (2013)
Life Is Strange (2015, Bild:
Dontnod Entertainment)
First Strike (2014, Bild:
Blindflug Studios)
VIII.
Games sind kein
politikfreier Raum (2014)
Women as Background Decoration
(Bild: Feminist Frequency, 2015)
Mirror’s Edge Catalyst
(2016, Bild: Electronic Arts)
IX.
Spielelemente können
Meinungsbildungsprozesse
anzustoßen (2015)
Bild: OUTERMEDIA
PolitikHERO.de
@PolitikHERO
X.
Politik und Games gehen eine
Symbiose ein (2016)
Clownfische auf Seeanemone (2013,
Bild: CC BY-SA 3.0 Nick Hobgood)
nach Mihaly Csikszentmihalyi
(1990, Grafik: OUTERMEDIA)
VIELEN DANK!
Tobias Miller @tbsmllr
Anne Sauer @mrssour
www.OUTERMEDIA.de
#OUTERMEDIA #rpTEN #Stage8
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

re:publica TEN Power Play: Wie sich Games und Politik gegenseitig verändern - präsentiert von Tobias Miller & Anne Sauer

306 Aufrufe

Veröffentlicht am

Games sind politisch, das ist keine provokante These mehr. Schon Dr. Robotnik folgte der Ideologie seines Entwicklers Yuji Naka, Edward Snowden sah seine Moralvorstellungen rückblickend durch Tekken geprägt und Games wie Mirror’s Edge und Watch Dogs schickten uns absichtlich in eine dystopische Zukunft. Wir lassen in unserem Talk zehn Jahre Gaming Revue passieren und diskutieren, wie wir Games und ihre Belohnungsysteme für politische Bildungsarbeit und Beteiligung nutzen können.

Wir blicken mit zehn Thesen aus zehn Jahren zurück auf unsere medienpädagogische Arbeit mit Games, immer verbunden mit der Frage, wie wir in Verbindung mit Games und Gaming politische Beteiligungsprozesse anstoßen können. Unsere Erfahrung sammeln wir seit 2007 für spielbar.de der Bundeszentrale für politische Bildung. Wir sehen Games vor diesem Hintergrund als ein politisches Medium, und als ein Medium, dass sich schnell verändert: technisch, inhaltlich und natürlich auch was die Spielkultur drumherum betrifft.

Aus Sicht der politischen Bildung wird es dabei schon dann politisch, wenn das Verhältnis von Individuum und Gesellschaft thematisiert wird. Wir stellen uns die Frage, wie Games unsere Wahrnehmung und unser Handeln verändern (können) und wie – darüber hinaus – in einer gamifizierten Gesellschaft Meinungsbildungsprozesse ablaufen und angestoßen werden. Diese diskutieren wir entlang unserer Thesen und konkreten Beispielen. Innerhalb von 30 Minuten schaffen wir Anregungen für politische Bildung wie pädagogische Praxis.

Präsentation auf der re:publica 2016 Tracks: re:learn
Audio dazu unter: https://voicerepublic.com/talks/4553

Veröffentlicht in: Präsentationen & Vorträge
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
306
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
268
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

re:publica TEN Power Play: Wie sich Games und Politik gegenseitig verändern - präsentiert von Tobias Miller & Anne Sauer

  1. 1. POWER PLAYWie sich GAMES und POLITIK gegenseitig verändern www.OUTERMEDIA.de 2. Mai 2016 #OUTERMEDIA #rpTEN #Stage8
  2. 2. 10 Thesen aus 10 Jahren
  3. 3. I. Games sind unpolitisch (2007)
  4. 4. Bild: Artemist
  5. 5. Sieger ist, wer schneller schießt und öfter trifft. Gefühle jeder Art sind hier störend. (nach Jürgen Fritz, 2008)
  6. 6. Life Is Strange (2015, Bild: Dontnod Entertainment)
  7. 7. That Dragon, Cancer (2016, Bild: Numinous Games)
  8. 8. II. Die öffentliche Debatte reduziert Games auf die Gewaltfrage. Das politisert Politiker_innen und Gamer (2008)
  9. 9. Computerspielexperte (Bild: CC BY-SA 3.0 VisualBeo)
  10. 10. Counter-Strike (1999, Bild: Valve)
  11. 11. III. In jedem Game steckt ein Stück Politik (2009)
  12. 12. „Dr. Robotnik is a slightly radical representation of all humanity and the impact humanity is having on nature. In 1991, it was a very sensitive subject to talk about the environment and while I had my viewpoint, I did not speak of it.” (Yuji Naka, 2010) Bild: sonicstadium
  13. 13. "Ich habe und werde nie versuchen irgendeine besondere Nachricht oder Bedeutung in die Spiele einfließen zu lassen." (Eiji Aonuma, 2016) Bild: Nintendo
  14. 14. Design Entscheidungen der Entwickler über Inhalt des Spiels, Handlungsmöglichkeiten der Spielenden, Eigenschaften von Objekten, Landschaften Interaktion Entscheidungen auf Seiten der Spielenden Narration Zwischensequenzen und Gespräche, in die die Spielenden nicht eingreifen können Wir werden moralische Dilemmata in Games erzeugt? (nach Schreiber et. al, 2009, projecthorseshoe)
  15. 15. Rust (Alpha, 2013; Bild: Facepunch Studios, Kotaku)
  16. 16. IV. Games geben politische Denkanstöße (2010)
  17. 17. Frontiers (2010, Bild: gold extra)
  18. 18. HomeBehind (2016, Bild: TTP Studio)
  19. 19. V. Games können unser politisches Bewußtsein beeinflussen (2011)
  20. 20. Watch_Dogs™ (2014, Bild: Ubisoft)
  21. 21. All Walls Must Fall (tbd., Bild: inbetweengames)
  22. 22. VI. Politische Games machen nicht automatisch politisch (2012)
  23. 23. Spec Ops: The Line (2012, Bild: Yager)
  24. 24. Spec Ops: The Line (2012, Bild: Yager)
  25. 25. VII. Moralische Aspekte in Games beeinflussen unser politisches Handeln (2013)
  26. 26. Life Is Strange (2015, Bild: Dontnod Entertainment)
  27. 27. First Strike (2014, Bild: Blindflug Studios)
  28. 28. VIII. Games sind kein politikfreier Raum (2014)
  29. 29. Women as Background Decoration (Bild: Feminist Frequency, 2015)
  30. 30. Mirror’s Edge Catalyst (2016, Bild: Electronic Arts)
  31. 31. IX. Spielelemente können Meinungsbildungsprozesse anzustoßen (2015)
  32. 32. Bild: OUTERMEDIA PolitikHERO.de @PolitikHERO
  33. 33. X. Politik und Games gehen eine Symbiose ein (2016)
  34. 34. Clownfische auf Seeanemone (2013, Bild: CC BY-SA 3.0 Nick Hobgood)
  35. 35. nach Mihaly Csikszentmihalyi (1990, Grafik: OUTERMEDIA)
  36. 36. VIELEN DANK! Tobias Miller @tbsmllr Anne Sauer @mrssour www.OUTERMEDIA.de #OUTERMEDIA #rpTEN #Stage8

×