Highlight Sprecher:
Andreas Lamken,
CIO,
RWE Generation
Claus Sprave,
Leiter IT,
Lichtblick SE
Dipl.-Kfm. Peter Güntzel,
L...
25. – 27. November 2015 | Estrel Hotel, Berlin
Geschäftsprozessoptimierung
Informationen unter: T +49 (0)30 20 91 33 88 | ...
Informationen unter: T +49 (0)30 20 91 33 88 | F +49 (0)30 20 91 32 10 | E eq@iqpc.de | www.geschaeftsprozesse-evu.de/MM
G...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Anforderungen an Prozessmanagement in EVU steigen –Unsere Referenten bieten Antworten

347 Aufrufe

Veröffentlicht am

Prozessmanagement gewinnt an Bedeutung, muss aber auch „liefern“. Hohe Qualität, Systematik und Verlässlichkeit müssen verknüpft werden mit Agilität, Outsourcing, Shared Services und Digitalisierung. Gefragt ist ein Prozessmanagement, das sichtbaren Mehrwert schafft und weit über die reine Dokumentation und Modellierung der Prozesse hinausgeht. Erfahren Sie mehr über Geschäftsprozessoptimierung EVU auf unserer 5. Jahreskonferenz. Hier können Sie die Agenda herunterladen: http://bit.ly/geschaeftsprozesse-evu

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
347
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
8
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Anforderungen an Prozessmanagement in EVU steigen –Unsere Referenten bieten Antworten

  1. 1. Highlight Sprecher: Andreas Lamken, CIO, RWE Generation Claus Sprave, Leiter IT, Lichtblick SE Dipl.-Kfm. Peter Güntzel, Leiter Qualität & Revision, Lead Auditor (DGQ), EWV Energie- und Wasser-Versorgung GmbH Lutz Ehrlich, Leiter Prozesse und Servicemanagement IT, EnBW Energie Baden-Württemberg AG Geschäftsprozess- optimierung 5. Jahresforum Interaktiver Workshoptag | Mittwoch, 25. November 2015 A | Begeisterte Mitarbeiter sorgen für begeisterte Kunden und eine konstruktive Unternehmenskultur – Umsetzung im Shared Service Center B | Das digitale EVU – BPM Zukunftslabor für EVU Diskutieren Sie folgende Themen mit unseren Experten: • Informieren Sie sich, wie Sie agil auf Krisensituationen und Veränderungen des Geschäftsfeldes und neue Produkte reagieren, indem Sie IT und Prozesse anpassen an digitale Transformation, um sich dem Wandel anzupassen • Erfahren Sie, wie Sie ein Qualitätsmanagement im Konzern aufbauen, das Prozessmanagement zentral steuern und dabei mit neuen Methoden der Modellierung den Prozess ganzheitlich erfassen, um End-to-End Prozesse zu meistern • Diskutieren Sie, wie Sie die Balance zwischen Customer Excellence und Kosteneffizienz schaffen und die Prozesse kundenorientiert ausrichten, um optimale Customer Experience zu gewährleisten und sich dadurch Wettbewerbsvorteile zu verschaffen Diese Unternehmen und Institutionen sind 2015 mit dabei: • RWE Deutschland AG • Lichtblick SE • WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH • Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen • EWV Energie- und Wasser- Versorgung GmbH • Hochschule Koblenz • RWE Generation • Netz Lübeck GmbH • Stadtwerke Leipzig GmbH • Soluvia Billing GmbH • EnBW Energie ­Baden-Württemberg AG 25. – 27. November 2015 | Estrel Hotel, Berlin Agile, effiziente, gelebte End-to-End Prozesse – Process Excellence, Shared Service und BPO machen es möglich – von der Planung in die Praxis – der Kunde im Mittelpunkt des Prozesses Informationen unter: T +49 (0)30 20 91 33 88 | F +49 (0)30 20 91 32 10 | E eq@iqpc.de | www.geschaeftsprozesse-evu.de/MM Fokus digitale Prozesse: Das digitale EVU – BPM Zukunftslabor für EVU SPA REN Sie bis zu € 400,-bei Buchung und Zahlung bis zum 18.Septem ber2015!
  2. 2. 25. – 27. November 2015 | Estrel Hotel, Berlin Geschäftsprozessoptimierung Informationen unter: T +49 (0)30 20 91 33 88 | F +49 (0)30 20 91 32 10 | E eq@iqpc.de | www.geschaeftsprozesse-evu.de/MM Medien Partner E-3 ist das unabhängige Magazin für die deutschsprachige SAP-Community. Das Magazin berichtet über betriebswirtschaftliche bis hin zu technischen Aspekten, die den Erfolg eines SAP-Bestandskunden max- imieren. E-3 ist das erste B2BMagazin, das SAP, die SAP-Partner sowie ihr weites Umfeld zum zen- tralen Thema macht. Trends, Produkte, Dienstleistungen und Strategien rund um SAP werden dargestellt. Informationen zum Abonnement ­unter: www.e3abo.info In den Energiewirtschaftlichen Tagesfragen erscheinen monatlich Fachbeiträge, in denen die aktuelle energie- und umweltpolitischen Fragestellungen analysiert und kommentiert werden. www.et-energie-online.de Zweimonatlich informiert die Zeitschrift stadt + werk Entscheidungsträger in Kommunen und Stadtwerken über Herausforderungen und Praxiserfahrungen beim Umbau der Enegiewirtschaft. www.stadt-und-werk.de Grußwort unseres Fachbeirats Sehr geehrte Damen und Herren, Stand beim ersten Jahresforum noch der Wandel durch die Liberalisierung des Marktes als größte Herausforderung im Raum, so haben sich die Veränderungen in der Branche weiter beschleunigt. Selten war die Branche so in Bewegung wie heute. Prozessmanagement gewinnt damit an Bedeutung, muss aber auch „liefern“. Hohe Qualität, Systematik und Verlässlichkeit müssen verknüpft werden mit Agilität, Outsourcing, Shared Services, Digitalisierung, Integration mit Lean und Master Data Management. Gefragt ist ein Prozessmanagement, das sichtbaren Mehrwert schafft und weit über die reine Dokumentation und Modellierung der Prozesse hinausgeht. Das 5. Jahresforum verknüpft Praxisorientierung mit Erfahrungen und fachlicher Substanz. In bewährter Weise werden Erfolgsbeispiele und neue Ansätzen aus den Versorgungsunternehmen präsentiert und vor allem diskutiert und reflektiert. Keine Patentlösungen, aber Inspiration und Erfahrungen so aufbereitet, dass Sie als Teilnehmer neue Ideen und Anstöße für Ihr Unternehmen mitnehmen und vor allem aktiv partizipieren ­können. Prof. Dr. Ayelt Komus Leiter des BPM-Labors Professor an der Hochschule Koblenz Interaktive Sessions Who is Who Verschaffen Sie sich jederzeit einen Überblick an unserer Fotowand, wer vor Ort ist und wen Sie treffen möchten. In Kooperation mit Speed Networking Knüpfen Sie innerhalb kürzester Zeit zahlreiche Kontakte! Lernen Sie gleich zu Beginn der Konferenz die anderen Teilnehmer kennen und tauschen Sie Ihre Visitenkarten aus. Halten Sie Ihre Visitenkarten bereit! Interaktive „Open Mic Session“ mit den Referenten des Vormittags Besprechen Sie Ihre aktuellen Herausforderungen mit den anderen Konferenzteilnehmern und diskutieren Sie gemeinsam mögliche Lösungsansätze. Speakers Corner Stellen Sie Fragen an ausgewählte Sprecher und tauchen Sie tiefer in die Vortragthemen ein. Interaktive Round Tables Diskutieren Sie am Runden Tisch mit ausgewählten Referenten. Wählen Sie Ihr Schwerpunktthema und vertiefen Sie Ihr Wissen im Austausch mit Experten durch gezielte Fragestellungen. 
  3. 3. Informationen unter: T +49 (0)30 20 91 33 88 | F +49 (0)30 20 91 32 10 | E eq@iqpc.de | www.geschaeftsprozesse-evu.de/MM Geschäftsprozessoptimierung Interaktiver Workshoptag | Mittwoch, 25. November 2015 11:00 – 16:00 Ganztagesworkshop A Begeisterte Mitarbeiter sorgen für begeisterte Kunden und eine konstruktive Unternehmenskultur – Umsetzung im Shared Service Center In diesem Tagesworkshop lernen Sie, wie Sie für die besten Mitarbeiter die beste Rolle finden. Dies führt zu begeisterten Mitarbeitern, führt zu begeisterten Kunden. Was sind exzellente Mitarbeiter? Gemäß Jörg Knoblauchs ABC-Strategie gibt es 3 Typen von Mitarbeitern: • Der A-Mitarbeiter zieht den Karren • Der B-Mitarbeiter geht nebenher • Der C-Mitarbeiter setzt sich oben drauf und lässt sich ziehen Der Workshop zeigt, wie aus C-Mitarbeitern A-Mitarbeiter werden und wie Sie so Ihre Prozesse nachhaltig verbessern! Workshop-Leiter: Prof. Dr. Jörg Knoblauch Trainer und Autor 18:30 – 21:00 Abendworkshop B Das digitale EVU – BPM Zukunftslabor für EVU Automatisierung und Digitalisierung verändern die Energiewirtschaft, Unternehmen müssen umdenken und Geschäftsfelder umgestalten. In diesem WS wird erarbeitet, wie EVU proaktiv agieren anstatt nur zu reagieren und was es für die Prozesse bedeutet. • Einstieg: Wie digital sind wir? (Status quo bei den Teilnehmern) • Was heißt “digital”? • Felder der Digitalisierung in Erzeugung, Netz, Handel, Messstellenbetrieb, Vertrieb • Industrie 4.0 • Konsequenzen, Chancen, Risiken, Implikationen für Struktur, Technologie, Prozesse, Strategien • Digital nur mit Digital Natives? • Neue Rolle des Prozessmanagement Workshop-Leiter: Prof. Dr. Ayelt Komus, Leiter des BPM-Labors, Professor an der Hochschule Koblenz 12:30 Mittagessen für Teilnehmer des Ganztagesworkshops 10:30 Begrüßung und Registrierung

×