Mediennutzung

2.793 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.793
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1.116
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
10
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Mediennutzung

  1. 1. MEDIENNUTZUNG –DAMALS UND HEUTEChristoph Honeder (0622673)
  2. 2. Mediennutzung im Wandel - Kurzversion http://www.youtube.com/watch?v=57FxaAUOx Z4&feature=autoplay&list=PL303999EAD12D 3D50&lf=results_main&playnext=2
  3. 3. Mediennutzung analysieren? Medienbezogene Daten  ma Radio  AGF/GfK Fernsehforschung  ARD/ZDF-Online-Studie  Verbrauchs- und Medienanalyse (VUMA)  ARD/ZDF-Langzeitstudie Massenkommunikation Allgemeinen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklungen abhängig  Bevölkerungsentwicklung  Allgemeine Tendenz zur Individualisierung  Entwicklung der Verteilung von Arbeit und Arbeitszeiten  Zugang
  4. 4. ARD/ZDF-Onlinestudie Jährliche ARD/ZDF-Onlinestudie 2011 wurde sie zum 15. Mal seit 1997 durchgeführt Repräsentativerhebung unter Onlinenutzern im deutschsprachigen Raum Nutzung des Mediums, Struktur der Anwender, Einstellungen der Nutzer, zukünftige Entwicklungen des Mediums
  5. 5. Durchschnittliche Nutzungsdauer vonFernsehen, Radio und Internet 2000 bis 2011 Fernsehen Hörfunk Internet 2011 229 192 80 2010 244 187 77 2009 228 182 70 2008 225 186 58 2007 225 185 54 2006 235 186 48 2005 231 193 46 2004 230 196 43 2003 221 195 45 2002 214 199 35 2001 209 204 26 2000 203 205 17 Erwachsene ab 14 Jahren Angaben in Minuten (jeweils Montag bis Sonntag)
  6. 6. Durchschnittliche tägliche Nutzungsdauer der Medien2011 nach Altersgruppen (in Minuten) 29 67 83 34 80 100 147 202 125 192 207 145 109 300 229 226 114 146 Erw. ab 14 J. 14-19 J. 14-29 J. 30-49 J. ab 50 J. Fernsehen Hörfunk Internet Zeitung Tonträger Buch Zeitschrift Video
  7. 7. Entwicklung der Onlinenutzung in Deutschland1997 bis 2011 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2005 2006 2010 2011in Mio. 4,1 6,6 11,2 18,3 24,8 28,3 34,4 37,5 38,6 49 51,7Zuwachs - 61 68 64 36 14 22 5 3 13 6 in %
  8. 8. Wer schaut was und warum?Lebensstilgruppe Charakteristika Hedonistisch, materialistisch, konsumorientiert,Junge Wilde Selbstbezüglichkeit und -unsicherheit, adoleszentes Verhalten Pragmatische Idealisten und selbstbewusste Macher, breiteZielstrebige Trendsetter Interessen, Erfolgsorientierung, Vollausschöpfung der Möglichkeiten neuer Medien Orientierung am Privaten, wenig Kontakte, passiv, übernehmen ungern Verantwortung, ökonomischUnauffällige eingeschränkt, starkes Bedürfnis nach Unterhaltung und Ablenkung Starke Berufsbezogenheit, wenig Zeit für anderes,Berufsorientierte nüchtern, rational, Kulturfaible, eher ledig als verheiratet
  9. 9. Medienunabhängiges Interesse an ausgewähltenThemenfeldern (Angaben in Prozent) 2% 22% 11% 22% 13% 27% 15% 26% 19% 17% 38% 9% 31% Sport 31% 23% 32% 7% 36% Verbaucher und Ratgeber 30% Kultur und Bildung 30% 22% 25% 3% Regionales 21% 10% 11% 15% Politik, Wirtschaft, Gesellschaft 16% 10% Nachrichten und Aktuelles 9% 58% 61% 53% 47% 34% 37% 2008 2009 2008 2009 2008 2009 Gesamt Junge Wilde Zielstrebige Trendsetter
  10. 10. Genutzte Onlineanwendungen 2011 (min. einmal pro Woche, Angaben in %) Gesamt Frauen Männer 14-29 J. 30-49 J. 50-69 J. ab 70 J.E-Mails versenden 80 79 82 80 83 78 70und empfangenSuchmaschinen 83 78 87 95 80 75 77nutzenHomebanking 32 27 37 27 38 31 22Onlinecommunitys 36 37 35 71 28 14 10nutzenInstant Messaging 25 22 28 49 18 11 13Download von 17 10 24 24 17 11 7DateienOnlinespiele 17 13 20 29 13 9 8Musikdateien aus 12 10 14 29 7 3 3dem InternetOnlineshopping 7 6 7 6 7 6 3Buch- und CD- 4 4 4 3 5 4 OBestellungen Kontakt- 5 3 6 6 5 3 1/Partnerbörsen
  11. 11. Nutzungsfrequenz von web 2.0-Angebotennach Angebotsformen 2011 (Angaben in %) private Netzwerke u. nie 58 42 30 93 97 Communitys Videoportale (z.B. selten 2 11 16 4 2 YouTube) Wikipedia monatlich 4 15 25 2 Weblogswöchentlich 12 22 23 1 Twitter täglich 23 9 6 11
  12. 12. Zentrale Ergebnisse der Studie Fernsehinhalte online gefragt wie noch nie 73,3% der Bevölkerung sind online (69,4% 2010) Inhalte: 68% Bewegtbilder, 21% Live-Fernsehen 43% der Deutschen sind bei einem sozialen Netzwerk 20% mobile Nutzung (13% 2010) 17% nutzen bereits Apps
  13. 13. Mediennutzung in der Zukunft(Maria Gerhards/Walter Klingler) Schrumpfung und Alterung der Bevölkerung -> Zahl der Medienkonsumenten sinken Bedeutung der Älteren als Mediennutzer wird steigen Multimedial Generationen haben anderes Mediennutzungsverhalten Basisausstattung in Haushalten bleibt gleich Das Medien-Zeitbudget steigt Parallelnutzung von Medien nimmt zu Fernsehen und Speichermedien wie Video/DVD werden in den nächsten zehn Jahren weiteren Nutzungszuwachs verzeichnen
  14. 14. Mediennutzung in der Zukunft(Maria Gerhards/Walter Klingler) Insbesondere der emotionale Aspekt der Fernsehnutzung wird weiter an Bedeutung gewinnen Servicetainment bleibt ein Trend Zahl der Internetnutzer wird in zehn bis 15 Jahren die 70-Prozent- Marke überschreiten Tageszeitungen werden bei leicht sinkenden Reichweiten ihren Kundenstamm knapp erhalten Die Veränderungsprozesse werden die Konkurrenz der Medien untereinander um die Zuwendung der Rezipienten verschärfen
  15. 15. Medien der Zukunft 2017Erkenntnisse zu Medienlandschaft, Marketing und Kommunikation Qualitatives Studienmodul Zwei Wochen ausführliche elektronische Medientagebücher in Form eines Blogs Mediennutzung und Informationsverhalten Bis zu zehn Einträgen pro Tag Einblicke in ihren Medienalltag
  16. 16. 12 Thesen zur Zukunft der Medien und derMediennutzung These 1: Die Medienevolution erreicht die Massen These 2: Den elektronischen Medien gehört die Zukunft These 3: Die Fragmentierung nimmt weiter zu – Leuchttürme geben Orientierung These 4: TV ist und bleibt ein soziales Medium, das entlastet und strukturiert These 5: TV ist weiterhin ein wichtiges Medium (auch) für die Jungen These 6: Multi-Screen Multitasking ist normal These 7: Fernsehen wird noch vielfältiger und interessanter These 8: TV ist auch künftig das meistgenutzte Medium
  17. 17. 12 Thesen zur Zukunft der Medien und derMediennutzung These 9: Die Zukunft des Radios ist digital – und liegt im Internet These 10: Das Internet wird ubiquitär These 11: Social Media ist Gegenwart – und wird als Werbemedium überschätzt These 12: Das neue Internet: mobil, schnell, einfach, lokal
  18. 18. 12 Thesen zur Zukunft der Medien und derMediennutzung
  19. 19. 12 Thesen zur Zukunft der Medien und derMediennutzung
  20. 20. 12 Thesen zur Zukunft der Medien und derMediennutzung

×