Ein	
  Bewusstseinszustand	
  namens	
  
„Jesus“	
  
	
  
Wer	
  sich	
  mit	
  den	
  Publikationen	
  von	
  Neville	
  ...
 
Wenn	
  Ihnen	
  –	
  wie	
  wohl	
  die	
  Meisten	
  von	
  uns	
  –	
  von	
  klein	
  auf	
  beigebracht	
  wurde,	
...
 
Der	
  nächste	
  Namensbestandteil	
  lautet:	
  HE.	
  
	
  
Sie	
  besitzen	
  das	
  Bewusstsein	
  von	
  etwas.	
 ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Zustand-namens-Jesus

6.380 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
6.380
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3.269
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Zustand-namens-Jesus

  1. 1. Ein  Bewusstseinszustand  namens   „Jesus“     Wer  sich  mit  den  Publikationen  von  Neville  Goddard  schon  beschäftigt  hat,  weiß,   dass  dieser  Vortragsredner  und  Autor  (1905  –  1972),  der  Lehrer  von  Dr.  Joseph   Murphy  und  einer  der  Mentoren  von  Wayne  Dyer,  die  Auffassung  vertreten  hatte,   dass  ...       die  Bibel  keine  sekuläre  Geschichte  ist.  Bei  jedem  biblischen  Gleichnis  geht  es   immer  nur  um  ein  und  dasselbe:  Um  Sie  selbst  –  egal,  wie  viele  Personen  und   Ereignisse  eingebracht  wurde.     Diese   Personen   (einschließlich   Jesus   und   den   zwölf   Aposteln)   haben   niemals   in   Fleisch  und  Blut  gelebt  und  diese  Ereignisse  haben  niemals  stattgefunden.     Neville  Goddard  hatte  einen  Lehrer,  einen  Äthiopier  namens  Abdullah,  bei  dem  er   fünf  Jahre  lang  studiert  hatte  und  von  dem  er  unter  anderem  auch  einigermaßen   Althebräisch  gelernt  hatte.     Im   Buch   „Die   geheime   Psychologie   biblischer  Gestalten“  geht  er  in  Lektion  1   (ab   Seite   3),   ausgehend   von   den   hebräischen   Namen   für   „Gott“   und   für   „Jesus“,   ausführlich   auf   diese   Zusammenhänge  ein.               In  diesem  kurzen  Beitrag  soll  nur  kurz   angesprochen   werden,   wie   der   „Name   Jesu“  de  facto  eine    Erfolgsformel  für  die   Erreichung  Ihrer  Wünsche  ist:           Taschenbuch   http://goo.gl/PsmNXB   Kindle   http://goo.gl/Ca6cPo   PDF   http://goo.gl/gQRpse              
  2. 2.   Wenn  Ihnen  –  wie  wohl  die  Meisten  von  uns  –  von  klein  auf  beigebracht  wurde,   dass  Gott  irgendwo  da  draußen  etwas  Getrenntes  von  Ihnen  sei  und  dass  „Jesus“   vor  circa  2000  Jahren  der  Sohn  eines  Zimmermanns  war,  der  als  „Gottes  Sohn“  auf   die   Erde   geschickt   wurde,   werden   Sie   Nevilles   Aussage   vermutlich   zunächst   schockieren.     Behalten   Sie   jedoch   einige   Minuten   lang   einen   aufgeschlossenen   Geist   bei,   und   urteilen  Sie  dann  selbst,  was  an  Nevilles  Aussagen  „dran  sein“  könnte:     Fangen  wir  an:     „Auf  Hebräisch  wird  der  Name  ‚Jesus’  JOD  HE  VAU  geschrieben.  Das   ist  die  Schöpferkraft.     JOD  bedeutet:  bewusst  zu  sein;     HE  bedeutet:  Bewusstsein  von  etwas  zu  haben;     VAU   bedeutet:   sich   des   Zustandes,   für   den   Sie   sich   entschieden   haben,  bewusst  zu  sein.     Sobald  wir  das  wirklich  glauben  können  und  kühn  genug  sind,  uns   in  diesem  Namen  (JOD  HE  VAU)  zu  verhalten,  wird  es  Frieden  auf   der  Welt  geben.     Solange  wir  uns  an  einen  äußeren  Gott  richten,  wird  es  Krieg  auf  der   Welt   geben.   Denn   dann   haben   Sie   mich   verleugnet,   und   wenn   Sie   den   wahren   Gott   verleugnen,   gibt   es   Verwirrung   und   Konflikt   auf   der  Welt  ...“     Analysieren  wir  dieses  Zitat  wieder:     Der  erstes  Namensbestandteil  lautet:  JOD.     JOD  ist  die  Macht,  die  Sie  besitzen,  sobald  Sie  erkennen,  dass  Sie  Bewusstsein  sind.     Sie  sind  nicht  Ihr  Körper,  Sie  sind  nicht  Ihre  bisherige  Lebensgeschichte,  Sie  sind   nicht  das,  was  das  physische  Auge  sehen  kann,  sondern  Sie  sind  Bewusstsein!     Das  ist  das  Allererste.  Bevor  Sie  sich  überhaupt  bewusst  sind,  dass  Sie  dies  oder   das,  dieser  oder  jener,  hier  oder  dort  sind,  sind  Sie  sich  zunächst  bewusst,  dass  Sie   sind  –  dass  Sie  existieren.     Wenn  Sie  von  dieser  Erkenntnis  aus  leben,  ruhen  Sie  in  sich.  Und  da  Sie  innerlich  in   sich   ruhen,   fällt   es   wesentlich   leichter,   das   Gewünschte   zu   verwirklichen,   denn   dann  projizieren  Sie  Ihre  innere  Ruhe,  Ihren  Seelenfrieden  und  Ihre  Gelassenheit   auf  das  Angestrebte.    
  3. 3.   Der  nächste  Namensbestandteil  lautet:  HE.     Sie  besitzen  das  Bewusstsein  von  etwas.  „HE“  wird  oft  auch  als  ein  inneres  Auge   oder  ein  Fenster  übersetzt.       Ihre   Vorstellungskraft   ist   Ihr   Fenster.   Sie   sehen,   was   möglich   ist,     und   Sie   verursachen,  was  möglich  ist,  weil  Sie  sich  dieser  Möglichkeit  bewusst  sind.       Der  dritte  Bestandteil  im  Namen  „Jesus“  lautet  im  Hebräischen:  VAU.     VAU  wird  auch  als  ein  Nagel  übersetzt.  Ein  Nagel  verbindet.       Wenn  Sie  sich  so  unverbrüchlich  an  Ihr  inneres  Wunschbild  (an  Ihr  „HE“  –  an  das,   was  Ihnen  bewusst  ist)  binden,  dass  Sie  damit  gleichsam  verschmelzen,  werden  Sie   dies  –  oder  etwas  Besseres  –  in  Ihr  Leben  ziehen!     Doch  es  muss  eine  feste  Verbindung  sein  –  fest  wie  ein  Nagel.         Wenn   Sie   diese   Formel   anwenden,   werden   Sie   zuversichtlich   und   erfolgssicher   werden.   Sie   fühlen   sich   mehrmals   täglich   –   in   einer   Art   Halbschlaf   (Alpha-­‐ Zustand)  -­‐    in  den  Zustand  des  bereits  erfüllten  Wunsches  hinein  und  stellen   sich   vor,   dass   Sie   bereits   der   Mensch   sind,   der   diese   angestrebte   Situation   erlebt.     Dabei   interessiert   Sie   nicht   mehr,   was   in   der   Vergangenheit   passiert   ist.   Sollte   Unliebsames  passiert  sein,  revidieren  Sie  es  (siehe  hierzu  z.B.  „Die  Heckenschere   der  Rückschau“).     Sie  betrachten  sich  als  eine  Einheit  mit  dem  Göttlichen  und  gehen  felsenfest  davon   aus,  dass  Ihr  Wunsch  bereits  erfüllt  ist.  Auf  der  vierten  Dimension  ist  das  bereits   der   Fall   (vgl.   hierzu:   „Nicht   von   dieser   Welt“   im   Buch   „Es   ist   bereits   so!   Allem   Anschein    zum  Trotz“).    

×