1
Passen Medizin und Pflege
zum Bedarf in der Zentralschweiz?
Perspektiven und nicht unwahrscheinliche Transformationen
9....
4 Trends
Personal – Ausbildung – Bedarf – Kompetenzen
4 Lösungsansätze & Szenarien
- Gesetze, Regulierung
- mehr Medizinst...
3
Aktuell kein Personalmangel
3.8 Mediziner / Workforce in der Pflege 16.9 pro 1000 Einwohner
= weit über Ø EU und OECD (P...
4
Zentralschweiz am Sonntag 13.5.2012
Gesundheitssektor =
ca. 14 Prozent der Beschäftigten
Frauenanteil 75% Feminisierung ...
͟Schulabgänger
pro Jahr 2% weniger,
Rückgang bis 2017
Ausstieg nach 45
+
Pensionierungswelle
ab 2020
Loch bis nach 2030
sp...
6
Ausbildungskapazität reicht nicht
Studie Ageing Workforce
Pensionierungswelle ab 2020
- Bedarf Obsan bis 2030 120‘000 – ...
7
veränderter
case mix
andere Patienten,
andere Rollen,
andere Prioritäten
Bedarf und Kompetenzen driften Auseinander:
Aus...
8
Szenarien & Lösungsansätze
9
Bericht des Bundesrates 2011
Art. 117a Grundversorgung 8. Mai 2014
1. Bund und Kantone sorgen im Rahmen ihrer Zuständigk...
10
Deutschland 36 «etablierte» Fakultäten 11’000 Studienplätze
3 Kooperationsstudiengänge 120 Studienplätze
Schweiz 5.5 Fa...
11
Mehr Studienplätze
= keine nachhaltige Lösung
IOM Juli 14 Studierendenzahlen nicht erhöhen, aktuelles Modell fördert
Fe...
Folie 12 U. Baumgartner
Kompetenzerweiterung erfahrene Pflegende
Pflegewissenschafterinnen «Kalaidos Profil»
2000 1. Kurs ...
13
Medizinausbildung
Master mit spezifischem «Luzerner Profil»
Motion Willi (15. Mai 2012) Planungsbericht MedFakultät Uni...
14
Einbezug von nichtärztlichen Berufsleuten
statt starre professionsbezogene Rollenverteilung
= globale Reformbestrebung ...
15
❶
❷
Mehr konventionelle Mediziner = nicht bedarfsgerechte Workforce
«slow motion disaster» kaum addressiert
❸
Es entste...
16
1. Ist ihre Organisation auf interprofessionelle Veränderungen
vorbereitet?
2. Wie setzen sie in der Ausbildung auf die...
17
Dr. Beat Sottas
sottas formative works
Wirkungsorientierte Aus- und
Weiterbildung von Health Professionals
Rue Max-von ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Sottas passen medizin + pflege zu bedarf zentralschweiz v2

367 Aufrufe

Veröffentlicht am

mismatch of education of health professionals and societal needs, accordingly, a parallel non-medic workforce takes over tasks and responsibility.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
367
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Sottas passen medizin + pflege zu bedarf zentralschweiz v2

  1. 1. 1 Passen Medizin und Pflege zum Bedarf in der Zentralschweiz? Perspektiven und nicht unwahrscheinliche Transformationen 9. Zentralschweizer Ärzte-Forum Luzern, 22. April 2015
  2. 2. 4 Trends Personal – Ausbildung – Bedarf – Kompetenzen 4 Lösungsansätze & Szenarien - Gesetze, Regulierung - mehr Medizinstudienplätze - Master Nurses «Kalaidos Profil» - Master Medizin «Luzerner Profil» Fazit & Take Home Messages
  3. 3. 3 Aktuell kein Personalmangel 3.8 Mediziner / Workforce in der Pflege 16.9 pro 1000 Einwohner = weit über Ø EU und OECD (Pflege doppelt so hoch) Personaldichte in der Schweiz ist weltweite Spitze: Premiumversorgung Personalmangel? OECD Health Data 2012 4 Gründe, warum Rückbau der CH-Premiumversorgung nicht unwahrscheinlich ist 17 EU-Länder haben Personalmangel auf dem Land und «oversupply of doctors in urban areas» v.a. Deutschland, Frankreich, Italien, Dänemark, Belgien, Rumänien (und Schweiz) Trends Schweiz
  4. 4. 4 Zentralschweiz am Sonntag 13.5.2012 Gesundheitssektor = ca. 14 Prozent der Beschäftigten Frauenanteil 75% Feminisierung nimmt zu Zunahme Beschäftigte im Gesundheitsbereich = 2.6% p.a. Doppelt so hoch wie gesamtwirtschaftliches Beschäftigungswachstum (+1,2%) ❶ Personalhunger „How many clinical staff involved in the care of a typical hospital patient: In 1970, it was 2.5, by the end of the 1990s, it was more than 15. The number must be even larger today“ (25?) Atul Gawande 2011 Personalhunger = Konkurrenz untereinander + Konkurrenz mit anderen Branchen Trends Schweiz
  5. 5. ͟Schulabgänger pro Jahr 2% weniger, Rückgang bis 2017 Ausstieg nach 45 + Pensionierungswelle ab 2020 Loch bis nach 2030 spürbarRückgang der Schulabgänger 59+ 54-58 49-53 44-48 39-43 34-38 29-33 24-28 19-23 14-18 CH: Künftiges strukturelles Defizit beim Personal Demographische Defizite unten + oben ͟Konkurrenz überdurchschnittl. Bedarf im G-Sektor (2.6% vs. 1.2%) ͟Kampf um kluge Köpfe insb. bei Kaderrekrutierung bessere Anreize in anderen Branchen Umgehen lernen mit Personalknappheit ❷ Trends Schweiz
  6. 6. 6 Ausbildungskapazität reicht nicht Studie Ageing Workforce Pensionierungswelle ab 2020 - Bedarf Obsan bis 2030 120‘000 – 160‘000 - Bedarf Careum bis 2030 190‘000 wegen hohem dropout+Teilzeit in 20 Jahren mehr ausbilden, als heute insgesamt im Spitalsektor arbeiten  Bedarf liegt weit über den Ausbildungskapazitäten 2010: 1000 FAGE, 1500 HF Pflege, 500 BSc Pflege, 700 Med=4700  Ausbildungseffort 2014: 3000 FAGE + 1700 HF Pflege + 600 BSc Pflege + 850 Med = 5650 Inlandpotenzial bis 2030: 6000/Jahr x 15 = 90‘000 Ausbildungseffort bringt viel zu wenig ❸ Trends Schweiz Deckungsdefizit: ½ oder bestenfalls ⅓ des Bedarf – es braucht eine andere Organisation als heute
  7. 7. 7 veränderter case mix andere Patienten, andere Rollen, andere Prioritäten Bedarf und Kompetenzen driften Auseinander: Ausbilden für die Spitäler? Oder für häufige Diagnosen? «Slow Motion Disaster» • Kompetenz für Multimorbidität im Alter, chronisch-degenerative Leiden, Demenz, Palliative Care • Kompetenz im Schnittstellenmanagement bei der ambulanten, häuslichen und Langzeitversorgung Trends Schweiz   Slow Motion Change Management in der Bildung + Versorgung häufigste Diagnosen
  8. 8. 8 Szenarien & Lösungsansätze
  9. 9. 9 Bericht des Bundesrates 2011 Art. 117a Grundversorgung 8. Mai 2014 1. Bund und Kantone sorgen im Rahmen ihrer Zuständigkeiten für eine ausreichende, allen zugängliche medizinische Grundversorgung von hoher Qualität. 2. Der Bund erlässt Vorschriften über die Aus- und Weiterbildung für Berufe der medizinischen Grundversorgung und über Anforderungen zur Ausübung dieser Berufe
  10. 10. 10 Deutschland 36 «etablierte» Fakultäten 11’000 Studienplätze 3 Kooperationsstudiengänge 120 Studienplätze Schweiz 5.5 Fakultäten 1486 Studienplätze 4500 Bewerber +30% letzte 5 Jahre Ausbildungskapazität Humanmedizin Deutschspra- chiges Europa 15’500 USA 17’000 Österreich 3 staatliche MedUnis 1356 Studienplätze 8400 Bewerber [v.a. aus D], 75 % A - 20 % EU - 5% andere 4 private Unis/MedUnis 300 Studienplätze EU non-NC Budapest, Szeged, Pecs (H) 1200 Studienplätze Prag (CZ) Riga (Lit) Zagreb (Slo) Varna (Bul), Martin (SK), Temesoara (Rom), Iasi (Rom), Southampton (GB), Exeter (GB), u.a.m. Masterstufe 120’000 CHF / Jahr 40’000 €/ Jahr 40’000 € / Jahr 17’000 € / Jahr 13’000 € / Jahr 10’000 € / Jahr 8’000 € / Jahr 46’000 € / Jahr 9’000 € / Jahr
  11. 11. 11 Mehr Studienplätze = keine nachhaltige Lösung IOM Juli 14 Studierendenzahlen nicht erhöhen, aktuelles Modell fördert Fehlverteilung Grundversorgung/Spezialisierung, Stadt/Land. Statt mehr Geld für Mediziner mehr für Ausbildung anderer Gesundheitsberufe, die für das Funktionieren des Systems und der Gesellschaft wichtig sind 1. Kosten 3. Kompetenzen 65% F 35% M 50% der Ärztinnen arbeiten weniger als 50% … und 50% wollen nicht in Akutmedizin Mehrheit der Ärztinnen = traditionelles Modell: Familienfrau mit Teilzeitpensum 2. Kapazität viel zu viele junge Mediziner gehe n / bleiben nicht in der Versorgung 1300 x 100’000 x 6 780 Mio/Jahr nur für Medizinerausbildung können sich Kantone + Bund nicht auf Dauer leisten Medizinstudium am Unispital bereitet nicht auf chronisch-degenerative Multimorbidität, Alter, Demenz, transmurale Versorgungspfade Management, interprofessionelle Teamarbeit Schnittstellenmanagement bei Langzeit-, ambulanter und häuslicher Versorgung vor  nicht bedarfsgerecht
  12. 12. Folie 12 U. Baumgartner Kompetenzerweiterung erfahrene Pflegende Pflegewissenschafterinnen «Kalaidos Profil» 2000 1. Kurs Klinisches Assessment 2015 MScN Studiengang od. MAS in Chronic Care inkl. 30 ECTS Training der Befunderhebung und ärztlichem Mentorat während 1.5 Jahren in der Praxis Pflegediplom (HF) + BScN + MScN + min. 2 Jahre Praxis (10 Jahre) + oft Doktorat Training, Interpretation, Kommunikation der erhobenen Daten mit behandelnden Ärzten Praxis = Versorgung, wo die gesundheitlichen Probleme virulent sind. Profis folgen den Patienten Möglichst wenig zwischen Lebens- und Behandlungsort dislozieren (häusliche Versorgung) Versorgungskontinuität gewährleisten in transmuralen Prozessen hoher Patienten- und Betriebsnutzen, von Patienten + Leistungserbringern sehr geschätzt
  13. 13. 13 Medizinausbildung Master mit spezifischem «Luzerner Profil» Motion Willi (15. Mai 2012) Planungsbericht MedFakultät UniLU Regierung: Fokus Masterstudium Medizin insb. Hausarztmedizin Machbarkeitsstudie - 40 Master-Studierende pro Jahr - Komplementär zu anderen Unis - Focus Grundversorgung / Community Care - fundierte generalistische Ausbildung am Spital - Lernen in der Praxis: LUKS, Hausärzte, SPZ, St.Anna/Hirslanden + Spitäler und Institutionen der Zentralschweiz Proof of Concept liegt vor, akkreditierungsfähig - deutlich günstiger Konkretisierung: Rekrutierung / Konkurrenzsituation CH Finanzierung a) n Mio. Startinvestition b) Vorhalteleistungen 8-10 Jahre Infrastruktur Raum - Lernzentrum - Lehrpersonal u.a.m.
  14. 14. 14 Einbezug von nichtärztlichen Berufsleuten statt starre professionsbezogene Rollenverteilung = globale Reformbestrebung in der ambulanten Versorgung = Notwendig für qualitativ hochstehende Versorgung effiziente und wirtschaftliche Prozessorganisation Transformation - nach und nach innovative Versorgungsmodelle - Bedarf abdecken - multimorbid , zu Hause, sektorenübergreifend & transmural - häusliche Versorgung & Schnittstellen - Professionals folgen Patienten - Ansprechstrukturen schaffen statt Anbieterstrukturen zementieren - abstimmen auf Lebensentwürfe + Berufsvorstellungen der Professionals Gesundheitsökonomie – finanzielle Tragbarkeit: Opportunitätskosten Nicht alle (Grund-)versorgung durch die teuersten Leistungserbringer Aufgabenübertragung Fazit: es wird nicht ruhiger…
  15. 15. 15 ❶ ❷ Mehr konventionelle Mediziner = nicht bedarfsgerechte Workforce «slow motion disaster» kaum addressiert ❸ Es entsteht eine parallele Workforce (Nursing, Psychotherapie, Apotheker …) mit robusten Kompetenzen in diesem Spektrum  Transformation  Take Home Messages Besten Dank ❺ Verantwortlichkeiten sind geklärt aber die Zusammenarbeit wird nicht gelernt Nicht alle haben den gleichen Bildungs- und Kompetenzenrucksack - aber es hat Platz für alle! Praxen managen am besten Praxismanager…  Interprofessionelle Kooperation zwischen allen Fachpersonen bedingt Organisationsentwicklung - viel Erfolg! Das generalistische «Luzerner Profil» ist ein guter Ansatz  unterstützen Sie das Projekt!
  16. 16. 16 1. Ist ihre Organisation auf interprofessionelle Veränderungen vorbereitet? 2. Wie setzen sie in der Ausbildung auf die entsprechende Kompetenzerweiterung? Sind die ÄrztInnen der Zukunft genügend interprofessionell ausgebildet? Sind Ärztinnen und Ärzte, Pflegende mit ihren Subspezialisierungen – wie Palliative Care, Diabetes, Spitex-Diensten, die Praxisassistentinnen, die Psychologinnen und Psychologen auf interprofessionelle Veränderungen vorbereitet? Setzen wir in der Ausbildung auf die entsprechenden Kompetenzen? Befähigt die zunehmende Akademisierung der G-Berufe (nicht nur Pflege) diese zu einer entsprechenden Ausbildung und Verantwortung? Sollen die Ärzte weiter verordnen oder ihre Leistung durch Pflegeberufe substituieren lassen und wer trägt die Verantwortung? Perlen der Praxen, (MPA)  mehr Verantwortung, eigene Kompetenzen – sind wir mit unserer Ausbildung auf dem richtigen Weg? Sind es in Zukunft die Fachhochschulabsolventinnen, die Ambulatorien und Praxen gekonnt managen? Leitfragen Kramis Gelingt es, eine gerechte / finanziell adäquate Entschädigung für unsere gemeinsamen Aufgaben zu erreichen oder entsteht ein Futterneid mit gegenseitiger Kostenschuldzuweisung wegen Kostenneutralität?
  17. 17. 17 Dr. Beat Sottas sottas formative works Wirkungsorientierte Aus- und Weiterbildung von Health Professionals Rue Max-von Sachsen 36 CH – 1722 Bourguillon Tel. +41 79 285 91 77 sottas@formative-works.ch www.formative-works.ch

×