SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Theoretische Informatik
Theoretische InformatikDie theoretische Informatik beschäftigt sich auch mit Modellen von endlichen Automaten. Ein endlicher Automat ist zum Beispiel  der sprachgesteuerte Ticketautomat der Deutschen Bahn. Dabei kann man erkennen, dass es “Zustände” und “Übergänge” gibt, die man sehr übersichtlich in einem Modell festhalten kann. Ein weiteres Beispiel ist der Parkautomat.
Theoretische Informatik
AutomatenEin Automat A akzeptiert ein Wort W ∈ , wenn er in einem Endzustand führt.Die von A akzeptierte Sprache wird definiert als L (A) = {W ∈ | W wird von A akzeptiert}Automaten überprüfen ob ein Wort zu einer Sprache bzw. Grammatik gehört.Automaten bestehen aus Übergangsfunktionen, Zuständen, Übergängen und Start- bzw. Endzuständen 
AutomatenKonstruktion eines endlichen Automaten, der genau die Sprache akzeptiert, die eine vorgegebene Grammatik erzeugt:Die Menge der Terminalsymbole der Grammatik bildet das Alphabet des Automaten.Die Menge der Nichtterminalsymbole der Grammatik bildet die Zustandsmenge des Automaten.Das Startsymbol der Grammatik bildet den Startzustand des Automaten.Zu jeder Ableitungsregel A ® xBwird ein Übergang (A)𝑥(B) gebildet. 
AutomatenEs gibt zwei verschiedene Arten von AutomatenDeterministischÜbergangsfunktionen eindeutigNur eine WahlmöglichkeitNicht-DeterministischÜbergangsfunktionen nicht eindeutigMehrere Wahlmöglichkeitenkann aber durch die Potenzmengenkonstruktion in einen deterministischen Automaten überführt werdenPotenzmengenkonstruktionZu jedem nichtdeterministischen endlichen Automaten (NEA) kann man einen deterministischen endlichen Automaten (DEA) konstruieren, der äquivalent dazu ist.Die Anzahl der Zustände im deterministischen Automat verhält sich jedoch exponentiell zur Menge der Zustände des nichtdeterministischen Automaten.
PotenzmengenkonstruktionDeterministisch endliche Automat (DEA)Nicht-Deterministisch endliche Automat (NEA)
Ein Compiler wandelt vereinfacht gesagt eine Sprache in eine andere Sprache um. Ein Compiler wird z.B. auch im Java-Editor benutzt. Der Compiler wandelt also eine höhere Programmiersprache wie z.B. Java, C++ oder Delphi in die Maschinensprache um. Bei der Übersetzung arbeitet ein Compiler vergleichsweise wie ein endlicher Automat, deshalb ist der Compiler ein Beispiel dafür, wo Automaten in der Praxis eingesetzt werden. Ein Compiler durchläuft grob gesagt drei Bestandteile Lexer, Parser und Backend.CompilerProgrammQuellcodeCompiler
Theoretische Informatik
SprachenDie Sprache der Automaten besteht, wie die menschliche Sprache aus Wörtern und Sätzen.Sprachen können endlich oder unendlich viele Wörter enthaltenDie Menge von Wörtern die eine Sprache enthält, wird aus dem Alphabet gebildetDie Sprache der Automaten bestehen aus regulären Ausdrückeneinfache Notation formaler SprachenSprachen können durch Grammatiken beschrieben werdenSprachen können durch Automaten akzeptiert werden
Theoretische Informatik
GrammatikenJede Sprache ist nach bestimmten Regeln aufgebaut. Die zulässige Form der Wörter und Sätze einer Sprache nennt man Syntax, die Bedeutung wird durch die Semantik beschrieben. Zur Festlegung der Syntax einer Sprache verwendet man Grammatiken. Eine Grammatik ist eine Menge von Regeln, die bestimmen, welche Sätze zu einer Sprache gehören und welche nicht. Grammatik ist eine andere Möglichkeit, formale Sprachen zu beschreiben. Eine Grammatik G ist gegeben durch die folgenden vier Bestandteile G = (N, T, R, S) N ist eine (endliche) Menge von Nichtterminalsymbolen T ist eine (endliche) Menge von Terminalsymbolen R ist eine (endliche) Menge von Ableitungsregeln S ist ein Nichtterminalsymbol, das als Startsymbol ausgezeichnet ist
GrammatikenEine Grammatik erzeugt durch endlichmalige Anwendung von Ableitungsregeln Wörter. Wörter bestehen aus endlich vielen Terminalsymbolen. Alle Wörter, die aus dem Startsymbol ableitbar sind, bezeichnet man als die von G erzeugte Sprache.  Eine Grammatik heißt regulär, wenn alle Ableitungsregeln von der Form A ® xBoder A ® a sind.Ableitung eines Wortes aus einer Grammatik bedeutet, dass man mit dem Startsymbol beginnt und solange Ableitungsregeln anwendet, bis ein Wort entsteht, das nur noch aus Terminalsymbolen besteht. Anwenden einer Ableitungsregel heißt, dass in jedem Ableitungsschritt ein Nichtterminalsymbol durch die „rechte Seite seiner Ableitungsregel“ ersetzt wird.
GrammatikenKonstruktion einer Grammatik, die genau die Sprache erzeugt, die ein vorgegebener Automat akzeptiert:Das Alphabet des Automaten bildet die Menge der Terminalsymbole der Grammatik.Die Zustandsmenge des Automaten bildet die Menge der Nichtterminalsymbole der Grammatik.Der Startzustand des Automaten bildet das Startsymbol der Grammatik.Zu jedem Übergang (A)𝑥(B)wird eine Ableitungsregel A ® xBgebildet. 
Notation für reguläre Ausdrücke[egh] eines der Zeichen „e“, „g“ oder „h“ 	[0-6] 	eine Ziffer von „0“ bis „6“ (Bindestriche sind Indikator für einen Bereich) 	[A-Za-z0-9] ein beliebiger lateinischer Buchstabe oder eine beliebige Ziffer 	[^a] 	ein beliebiges Zeichen außer „a“ („^“ am Anfang einer Zeichenklasse negiert selbige) ? 	Der voranstehende Ausdruck ist optional, er kann einmal vorkommen, muss es aber nicht, 	d. h. der Ausdruck kommt null- oder einmal vor. (Dies entspricht {0,1}) 	+ 	Der voranstehende Ausdruck muss mindestens einmal vorkommen, darf aber auch 	mehrfach vorkommen. (Dies entspricht {1,}) 	* 	Der voranstehende Ausdruck darf beliebig oft (auch keinmal) vorkommen. (Dies 	entspricht {0,}) {n} 	Der voranstehende Ausdruck muss exakt n-mal vorkommen. 	{min,} 	Der voranstehende Ausdruck muss mindestens min-mal vorkommen. 	{,max} 	Der voranstehende Ausdruck darf maximal max-mal vorkommen. 	{min,max} 	Der voranstehende Ausdruck muss mindestens min-mal und darf maximal max-mal 	vorkommen.
Chomsky-HierarchyEs gibt verschiedene Stufen der Grammatik.
Chomsky-HierarchyTyp 3 ist die reguläre Grammatik. Bei der regulären Grammatik kann ein Nichtterminalsymbol nur zu einem Terminalsymbol oder einem Nichtterminalsymbol in Kombination mit einem Terminalsymbol werden. Außerdem kann das Terminalsymbol in der gesamten Grammatik nur vor oder nach dem Nichtterminalsymbol eingefügt werden. Es gibt keinen Bezug zu einem Nichtterminalsymbol, das auf das leere Wort führen könnte. Die reguläre Grammatik (Typ 3) wird von einem deterministischen-endlichen Automaten akzeptiert.Typ 2 ist die kontextfreie Grammatik, bei der ein Nichtterminalsymbol durch eine beliebige Kombination von Nichtterminalsymbolen und Terminalsymbolen ersetzt werden kann. Es gibt keinen Bezug zu einem Nichtterminalsymbol, das auf das leere Wort führen könnte. Die kontextfreie Grammatik wird von einem Kellerautomaten akzeptiert.Typ 1 ist die kontextsensitive Grammatik, bei der der Kontext, in der das zu überführende Nichtterminalsymbol ist zu beachten ist. Daher kann eine Kombination von Terminalsymbolen mit einem Nichtterminalsymbol zu einer beliebigen Kombination von Nichtterminalsymbolen und Terminalsymbolen werden. Es gibt keinen Bezug zu einem Nichtterminalsymbol, das auf das leere Wort führen könnte. Zu beachten ist dabei aber, dass die rechte Seite nie kürzer sein darf als die linke Seite, sonst besteht die Möglichkeit Symbole zu löschen. Die kontextsensitive Grammatik wird nur von der Turing Maschine akzeptiert.Die letzte Grammatik ist der Typ-0 und definiert damit die beliebige formale Grammatik. Alle Grammatiktypen bauen aufeinander auf, sodass Typ-0 alle anderen Grammatiken beinhaltet.
Chomsky-Hierarchy
Theoretische Informatik
ZusammenhangZu jedem Deterministischen endlichen Automaten (DEA) gibt es eine reguläre Grammatik, die die gleiche Sprache wie der DEA beschreibt.Zu jeder regulären Grammatik gibt es einen DEA, der die gleiche Sprache, wie die Grammatik akzeptiertEine Sprache heißt regulär, wenn sie von einer regulären Grammatik erzeugt wird.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Ferienwohnungen Tannheimer
Ferienwohnungen TannheimerFerienwohnungen Tannheimer
Ferienwohnungen Tannheimer
Social Tourism Marketing
 
TWT Zirkeltraining: Die schönsten Fotoimpressionen
TWT Zirkeltraining: Die schönsten Fotoimpressionen TWT Zirkeltraining: Die schönsten Fotoimpressionen
TWT Zirkeltraining: Die schönsten Fotoimpressionen
TWT
 
Besucherstatistik präsentieren
Besucherstatistik präsentierenBesucherstatistik präsentieren
Besucherstatistik präsentieren
Domingos de Oliveira
 
Para pasar a pdf1
Para pasar a pdf1Para pasar a pdf1
Para pasar a pdf1
Alba Espinar Segura
 
Modulo 3
Modulo 3Modulo 3
Modulo 3
velasquezmateus
 
Broschüre SadevGroup
Broschüre SadevGroupBroschüre SadevGroup
Broschüre SadevGroup
SadevTEQ
 
Thailand: Chiang Mai, Phuket, Khao Lak
Thailand: Chiang Mai, Phuket, Khao LakThailand: Chiang Mai, Phuket, Khao Lak
Thailand: Chiang Mai, Phuket, Khao Lak
Social Tourism Marketing
 
Eunice
EuniceEunice
Presentacion de peces disco
Presentacion de peces discoPresentacion de peces disco
Presentacion de peces disco
David Acevedo
 
Psicologia del desarrollo infantil
Psicologia del desarrollo infantilPsicologia del desarrollo infantil
Psicologia del desarrollo infantil
Andrea Ortiz
 
Ingenierias sebastian giraldo borja
Ingenierias sebastian giraldo borjaIngenierias sebastian giraldo borja
Ingenierias sebastian giraldo borja
Sebastian Giraldo
 
Presentación
PresentaciónPresentación
Presentación
richarclaro
 
Twittern Sie schon oder leben Sie noch?
Twittern Sie schon oder leben Sie noch?Twittern Sie schon oder leben Sie noch?
Twittern Sie schon oder leben Sie noch?
pianoforte pr
 
Reisebericht Kanada
Reisebericht KanadaReisebericht Kanada
Reisebericht Kanada
Social Tourism Marketing
 
Didaktische Aspekte von Vorlesungsaufzeichnungen
Didaktische Aspekte von VorlesungsaufzeichnungenDidaktische Aspekte von Vorlesungsaufzeichnungen
Didaktische Aspekte von Vorlesungsaufzeichnungen
Frank Waldschmidt-Dietz
 
Diese Online-Shopper tendieren zur Nutzung der mobilen Ladentheke
Diese Online-Shopper tendieren zur Nutzung der mobilen LadenthekeDiese Online-Shopper tendieren zur Nutzung der mobilen Ladentheke
Diese Online-Shopper tendieren zur Nutzung der mobilen Ladentheke
TWT
 
Clima
ClimaClima
Clima
Angelica
 
Wissenspark moorburg2
Wissenspark moorburg2Wissenspark moorburg2
Wissenspark moorburg2
nexthamburg
 
Varela infidelidad
Varela infidelidadVarela infidelidad
Varela infidelidad
DJHERRERA
 

Andere mochten auch (20)

Ferienwohnungen Tannheimer
Ferienwohnungen TannheimerFerienwohnungen Tannheimer
Ferienwohnungen Tannheimer
 
TWT Zirkeltraining: Die schönsten Fotoimpressionen
TWT Zirkeltraining: Die schönsten Fotoimpressionen TWT Zirkeltraining: Die schönsten Fotoimpressionen
TWT Zirkeltraining: Die schönsten Fotoimpressionen
 
Besucherstatistik präsentieren
Besucherstatistik präsentierenBesucherstatistik präsentieren
Besucherstatistik präsentieren
 
Para pasar a pdf1
Para pasar a pdf1Para pasar a pdf1
Para pasar a pdf1
 
Modulo 3
Modulo 3Modulo 3
Modulo 3
 
Broschüre SadevGroup
Broschüre SadevGroupBroschüre SadevGroup
Broschüre SadevGroup
 
Thailand: Chiang Mai, Phuket, Khao Lak
Thailand: Chiang Mai, Phuket, Khao LakThailand: Chiang Mai, Phuket, Khao Lak
Thailand: Chiang Mai, Phuket, Khao Lak
 
Delfin projekt
Delfin projektDelfin projekt
Delfin projekt
 
Eunice
EuniceEunice
Eunice
 
Presentacion de peces disco
Presentacion de peces discoPresentacion de peces disco
Presentacion de peces disco
 
Psicologia del desarrollo infantil
Psicologia del desarrollo infantilPsicologia del desarrollo infantil
Psicologia del desarrollo infantil
 
Ingenierias sebastian giraldo borja
Ingenierias sebastian giraldo borjaIngenierias sebastian giraldo borja
Ingenierias sebastian giraldo borja
 
Presentación
PresentaciónPresentación
Presentación
 
Twittern Sie schon oder leben Sie noch?
Twittern Sie schon oder leben Sie noch?Twittern Sie schon oder leben Sie noch?
Twittern Sie schon oder leben Sie noch?
 
Reisebericht Kanada
Reisebericht KanadaReisebericht Kanada
Reisebericht Kanada
 
Didaktische Aspekte von Vorlesungsaufzeichnungen
Didaktische Aspekte von VorlesungsaufzeichnungenDidaktische Aspekte von Vorlesungsaufzeichnungen
Didaktische Aspekte von Vorlesungsaufzeichnungen
 
Diese Online-Shopper tendieren zur Nutzung der mobilen Ladentheke
Diese Online-Shopper tendieren zur Nutzung der mobilen LadenthekeDiese Online-Shopper tendieren zur Nutzung der mobilen Ladentheke
Diese Online-Shopper tendieren zur Nutzung der mobilen Ladentheke
 
Clima
ClimaClima
Clima
 
Wissenspark moorburg2
Wissenspark moorburg2Wissenspark moorburg2
Wissenspark moorburg2
 
Varela infidelidad
Varela infidelidadVarela infidelidad
Varela infidelidad
 

Mehr von Benno Alexander Ommerborn

Besondere Lernleistung BWINF
Besondere Lernleistung BWINFBesondere Lernleistung BWINF
Besondere Lernleistung BWINF
Benno Alexander Ommerborn
 
Traversierungsarten
TraversierungsartenTraversierungsarten
Traversierungsarten
Benno Alexander Ommerborn
 
Verschlüsselung
VerschlüsselungVerschlüsselung
Verschlüsselung
Benno Alexander Ommerborn
 

Mehr von Benno Alexander Ommerborn (7)

29 BWINF 1 Runde Aufgabe 5
29 BWINF 1 Runde Aufgabe 529 BWINF 1 Runde Aufgabe 5
29 BWINF 1 Runde Aufgabe 5
 
Besondere Lernleistung BWINF
Besondere Lernleistung BWINFBesondere Lernleistung BWINF
Besondere Lernleistung BWINF
 
Web 3.0
Web 3.0Web 3.0
Web 3.0
 
SQL
SQLSQL
SQL
 
OSI-Schichtenmodell
OSI-SchichtenmodellOSI-Schichtenmodell
OSI-Schichtenmodell
 
Traversierungsarten
TraversierungsartenTraversierungsarten
Traversierungsarten
 
Verschlüsselung
VerschlüsselungVerschlüsselung
Verschlüsselung
 

Theoretische Informatik

  • 2. Theoretische InformatikDie theoretische Informatik beschäftigt sich auch mit Modellen von endlichen Automaten. Ein endlicher Automat ist zum Beispiel der sprachgesteuerte Ticketautomat der Deutschen Bahn. Dabei kann man erkennen, dass es “Zustände” und “Übergänge” gibt, die man sehr übersichtlich in einem Modell festhalten kann. Ein weiteres Beispiel ist der Parkautomat.
  • 4. AutomatenEin Automat A akzeptiert ein Wort W ∈ , wenn er in einem Endzustand führt.Die von A akzeptierte Sprache wird definiert als L (A) = {W ∈ | W wird von A akzeptiert}Automaten überprüfen ob ein Wort zu einer Sprache bzw. Grammatik gehört.Automaten bestehen aus Übergangsfunktionen, Zuständen, Übergängen und Start- bzw. Endzuständen 
  • 5. AutomatenKonstruktion eines endlichen Automaten, der genau die Sprache akzeptiert, die eine vorgegebene Grammatik erzeugt:Die Menge der Terminalsymbole der Grammatik bildet das Alphabet des Automaten.Die Menge der Nichtterminalsymbole der Grammatik bildet die Zustandsmenge des Automaten.Das Startsymbol der Grammatik bildet den Startzustand des Automaten.Zu jeder Ableitungsregel A ® xBwird ein Übergang (A)𝑥(B) gebildet. 
  • 6. AutomatenEs gibt zwei verschiedene Arten von AutomatenDeterministischÜbergangsfunktionen eindeutigNur eine WahlmöglichkeitNicht-DeterministischÜbergangsfunktionen nicht eindeutigMehrere Wahlmöglichkeitenkann aber durch die Potenzmengenkonstruktion in einen deterministischen Automaten überführt werdenPotenzmengenkonstruktionZu jedem nichtdeterministischen endlichen Automaten (NEA) kann man einen deterministischen endlichen Automaten (DEA) konstruieren, der äquivalent dazu ist.Die Anzahl der Zustände im deterministischen Automat verhält sich jedoch exponentiell zur Menge der Zustände des nichtdeterministischen Automaten.
  • 7. PotenzmengenkonstruktionDeterministisch endliche Automat (DEA)Nicht-Deterministisch endliche Automat (NEA)
  • 8. Ein Compiler wandelt vereinfacht gesagt eine Sprache in eine andere Sprache um. Ein Compiler wird z.B. auch im Java-Editor benutzt. Der Compiler wandelt also eine höhere Programmiersprache wie z.B. Java, C++ oder Delphi in die Maschinensprache um. Bei der Übersetzung arbeitet ein Compiler vergleichsweise wie ein endlicher Automat, deshalb ist der Compiler ein Beispiel dafür, wo Automaten in der Praxis eingesetzt werden. Ein Compiler durchläuft grob gesagt drei Bestandteile Lexer, Parser und Backend.CompilerProgrammQuellcodeCompiler
  • 10. SprachenDie Sprache der Automaten besteht, wie die menschliche Sprache aus Wörtern und Sätzen.Sprachen können endlich oder unendlich viele Wörter enthaltenDie Menge von Wörtern die eine Sprache enthält, wird aus dem Alphabet gebildetDie Sprache der Automaten bestehen aus regulären Ausdrückeneinfache Notation formaler SprachenSprachen können durch Grammatiken beschrieben werdenSprachen können durch Automaten akzeptiert werden
  • 12. GrammatikenJede Sprache ist nach bestimmten Regeln aufgebaut. Die zulässige Form der Wörter und Sätze einer Sprache nennt man Syntax, die Bedeutung wird durch die Semantik beschrieben. Zur Festlegung der Syntax einer Sprache verwendet man Grammatiken. Eine Grammatik ist eine Menge von Regeln, die bestimmen, welche Sätze zu einer Sprache gehören und welche nicht. Grammatik ist eine andere Möglichkeit, formale Sprachen zu beschreiben. Eine Grammatik G ist gegeben durch die folgenden vier Bestandteile G = (N, T, R, S) N ist eine (endliche) Menge von Nichtterminalsymbolen T ist eine (endliche) Menge von Terminalsymbolen R ist eine (endliche) Menge von Ableitungsregeln S ist ein Nichtterminalsymbol, das als Startsymbol ausgezeichnet ist
  • 13. GrammatikenEine Grammatik erzeugt durch endlichmalige Anwendung von Ableitungsregeln Wörter. Wörter bestehen aus endlich vielen Terminalsymbolen. Alle Wörter, die aus dem Startsymbol ableitbar sind, bezeichnet man als die von G erzeugte Sprache. Eine Grammatik heißt regulär, wenn alle Ableitungsregeln von der Form A ® xBoder A ® a sind.Ableitung eines Wortes aus einer Grammatik bedeutet, dass man mit dem Startsymbol beginnt und solange Ableitungsregeln anwendet, bis ein Wort entsteht, das nur noch aus Terminalsymbolen besteht. Anwenden einer Ableitungsregel heißt, dass in jedem Ableitungsschritt ein Nichtterminalsymbol durch die „rechte Seite seiner Ableitungsregel“ ersetzt wird.
  • 14. GrammatikenKonstruktion einer Grammatik, die genau die Sprache erzeugt, die ein vorgegebener Automat akzeptiert:Das Alphabet des Automaten bildet die Menge der Terminalsymbole der Grammatik.Die Zustandsmenge des Automaten bildet die Menge der Nichtterminalsymbole der Grammatik.Der Startzustand des Automaten bildet das Startsymbol der Grammatik.Zu jedem Übergang (A)𝑥(B)wird eine Ableitungsregel A ® xBgebildet. 
  • 15. Notation für reguläre Ausdrücke[egh] eines der Zeichen „e“, „g“ oder „h“ [0-6] eine Ziffer von „0“ bis „6“ (Bindestriche sind Indikator für einen Bereich) [A-Za-z0-9] ein beliebiger lateinischer Buchstabe oder eine beliebige Ziffer [^a] ein beliebiges Zeichen außer „a“ („^“ am Anfang einer Zeichenklasse negiert selbige) ? Der voranstehende Ausdruck ist optional, er kann einmal vorkommen, muss es aber nicht, d. h. der Ausdruck kommt null- oder einmal vor. (Dies entspricht {0,1}) + Der voranstehende Ausdruck muss mindestens einmal vorkommen, darf aber auch mehrfach vorkommen. (Dies entspricht {1,}) * Der voranstehende Ausdruck darf beliebig oft (auch keinmal) vorkommen. (Dies entspricht {0,}) {n} Der voranstehende Ausdruck muss exakt n-mal vorkommen. {min,} Der voranstehende Ausdruck muss mindestens min-mal vorkommen. {,max} Der voranstehende Ausdruck darf maximal max-mal vorkommen. {min,max} Der voranstehende Ausdruck muss mindestens min-mal und darf maximal max-mal vorkommen.
  • 17. Chomsky-HierarchyTyp 3 ist die reguläre Grammatik. Bei der regulären Grammatik kann ein Nichtterminalsymbol nur zu einem Terminalsymbol oder einem Nichtterminalsymbol in Kombination mit einem Terminalsymbol werden. Außerdem kann das Terminalsymbol in der gesamten Grammatik nur vor oder nach dem Nichtterminalsymbol eingefügt werden. Es gibt keinen Bezug zu einem Nichtterminalsymbol, das auf das leere Wort führen könnte. Die reguläre Grammatik (Typ 3) wird von einem deterministischen-endlichen Automaten akzeptiert.Typ 2 ist die kontextfreie Grammatik, bei der ein Nichtterminalsymbol durch eine beliebige Kombination von Nichtterminalsymbolen und Terminalsymbolen ersetzt werden kann. Es gibt keinen Bezug zu einem Nichtterminalsymbol, das auf das leere Wort führen könnte. Die kontextfreie Grammatik wird von einem Kellerautomaten akzeptiert.Typ 1 ist die kontextsensitive Grammatik, bei der der Kontext, in der das zu überführende Nichtterminalsymbol ist zu beachten ist. Daher kann eine Kombination von Terminalsymbolen mit einem Nichtterminalsymbol zu einer beliebigen Kombination von Nichtterminalsymbolen und Terminalsymbolen werden. Es gibt keinen Bezug zu einem Nichtterminalsymbol, das auf das leere Wort führen könnte. Zu beachten ist dabei aber, dass die rechte Seite nie kürzer sein darf als die linke Seite, sonst besteht die Möglichkeit Symbole zu löschen. Die kontextsensitive Grammatik wird nur von der Turing Maschine akzeptiert.Die letzte Grammatik ist der Typ-0 und definiert damit die beliebige formale Grammatik. Alle Grammatiktypen bauen aufeinander auf, sodass Typ-0 alle anderen Grammatiken beinhaltet.
  • 20. ZusammenhangZu jedem Deterministischen endlichen Automaten (DEA) gibt es eine reguläre Grammatik, die die gleiche Sprache wie der DEA beschreibt.Zu jeder regulären Grammatik gibt es einen DEA, der die gleiche Sprache, wie die Grammatik akzeptiertEine Sprache heißt regulär, wenn sie von einer regulären Grammatik erzeugt wird.