SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Standardisierung von M&S-Komponenten
                       Workshop „Komponenten und Virtualisierung in der
                       Modellbildung und Simulation“




                       Robert Siegfried
                       Neubiberg, 21.01.2013                      www.aditerna.de
© 2013 aditerna GmbH
Die Themen der nächsten 20
Minuten




Was sind „M&S-                         Warum                                     Wie ist der                           Was fehlt noch?
Komponenten“?                    „Standardisierung“?                           aktuelle Stand?                        Wie geht es weiter?




        21.01.2013              Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation"                       2
        © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
Was sind „M&S-Komponenten“?

„Eine Komponente ist eine abgeschlossene funktionale
Einheit einer Software. Inhalt einer Komponente ist
häufig eine wiederkehrende Berechnung oder
Bearbeitung von Daten, die mehrfach durchgeführt
werden muss.“
                                                                              Wikipedia „Komponente“, „Modul“.


„Eine Komponente ist ein Teil eines konzeptionellen
oder formalisierten Modells.“
                        Studie „Wiederverwendung von Modulen in Simulationssystemen“
                                                                     ITIS, BWB, 2000.



     21.01.2013             Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation"                   3
    © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
Schrittweise Entwicklung eines
Simulationsmodells
                                                                            Anwender-
                                                                          anforderungen
                                                                                                                            1 „Modell“
                                                                          Strukturierte
Unscharfe                              Problem-
                                                                        Problembeschrei- Project
Aufgabenstellung                       definition                                       Objectives
                                                                              bung

Wissen über das                                                           Konzeptuelles        Model
reale System
                                    Systemanalyse                            Modell           Documen-
                                                                                                tation                               X   X   X
Modellierungs-                                                                Formales
methoden
                                   Formalisierung                              Modell
                                                                                                                                     X
Lösungstechniken,                                                          Ausführbares
Algorithmen
                                  Implementierung                            Modell

Experimentdaten,                                                           Simulations-                                          X       X
Konfiguration
                                      Experiment                            ergebnisse
                                                                                                 abc 54 32
                                                                                                 abc 54 32
                                                                                                 abc 54 32
                                                                                                 abc 54 32
                                                                                                 abc 54 32


                                                                         Interpretations-
Expertenwissen                      Interpretation                          ergebnisse


        21.01.2013              Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation"                               4
        © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
Die Themen




                                                                                                                         Was fehlt noch?
Was sind „M&S-                         Warum                                      Wie ist der
                                                                                                                          Wie geht es
Komponenten“?                    „Standardisierung“?                            aktuelle Stand?
                                                                                                                            weiter?




        21.01.2013              Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation"                        5
        © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
Was sind Standards?

„Eine Norm ist ein Dokument, das mit Konsens erstellt und
von einer anerkannten Institution angenommen wurde und
das für die allgemeine und wiederkehrende Anwendung
Regeln, Leitlinien oder Merkmale für Tätigkeiten oder deren
Ergebnisse festlegt.“
                                                                                                                      DIN EN 45020


A standard is a document that provides requirements,
specifications, guidelines or characteristics that can be used
consistently to ensure that materials, products, processes
and services are fit for their purpose.
                                                                   http://www.iso.org/iso/home/standards.htm


     21.01.2013              Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation"                      6
     © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
Warum Standardisierung?

„Standardisierung bedeutet im eigentlichen Wortsinn
eine Vereinheitlichung.“
                                                                                           Wikipedia „Standardisierung“



• Ziel: Verbesserung der Modellentwicklung durch
   –   Einheitliche Vorgehensweise
   –   Einheitliche Dokumentation
   –   Gemeinsames Verständnis
   –   Bessere Tools und Werkzeuge
   –   …

       21.01.2013              Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation"                   7
       © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
Zwei Seiten einer Medaille



     Standardisierung                                                                       Interoperabilität (von
  von M&S-Komponenten                                                                       Simulationsmodellen)




                                                                                                            LCIMLevel 6
   Konzeptuelles      Model
                                                                                                      Conceptional Interoperability


      Modell         Documen-
                                                                                                               Level 5




                                                                                                                                            increasing quality of Interoperability
                                                                                   Model building /     Dynamic Interoperability
                       tation                                                       Abstraction
                                                                                                               Level 4
                                                                                                       Pragmatic Interoperability
     Formales                                                                                                   Level 3

      Modell                                                                         Simulation /
                                                                                                        Semantic Interoperability

                                                                                                                 Level 2
                                                                                   Implementation
                                                                                                        Syntactic Interoperability


   Ausführbares
                                                                                                               Level 1
                                                                                                       Technical Interoperability

     Modell                                                                          Network /
                                                                                                                 Level 0
                                                                                                           No Interoperability
                                                                                    Connectivity
                                                                                                                                      [Tolk2006]
    21.01.2013              Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation"                                                                           8
    © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
Wer standardisiert?

• Nationale Organisationen
   – Deutsches Institut für Normung e.V. (DIN)
   – Verein Deutscher Ingenieure e.V. (VDI), z.B. VDI 3633
   – Bundeswehr, z.B. VEVA, KEuN M&SBw
• Internationale Organisationen
   – International Organization for Standardization (ISO)
   – Simulation Interoperability Standards Organization (SISO), z.B. HLA, DIS, …
   – North Atlantic Treaty Organization (NATO), z.B. AMSP-01, STANAG 4603


• NEIN! Nutzer und Anwender standardisieren!
   – „Standards fallen nicht vom Himmel“
   – Standards können mitgestaltet und beeinflusst werden


     21.01.2013              Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation"                   9
     © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
Die Themen




Was sind „M&S-                         Warum                                     Wie ist der                           Was fehlt noch?
Komponenten“?                    „Standardisierung“?                           aktuelle Stand?                        Wie geht es weiter?




        21.01.2013              Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation"                      10
        © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
Wie ist der aktuelle Stand?

• Eine Vielzahl von M&S-Standards ist verfügbar:




     21.01.2013             Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation"                   11
    © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
Wie ist der aktuelle Stand?

• Eine Vielzahl von M&S-Standards ist verfügbar
   – Siehe z.B. NATO M&S Standards Profile (AMSP-01)
   – Plus nationale Entwicklungen (z.B. VEVA, VDI 3633)
   – Plus weitere (z.B. DEVS)


• Eine Vielzahl von M&S-Standards wird aktuell
  (weiter-)entwickelt, z.B.
   – Federation Engineering Agreements Template (FEAT)
   – Simulation Conceptual Modelling (SCM)
   – Real-Time Platform Reference FOM (RPR FOM)
     21.01.2013              Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation"                   12
     © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
Komponenten und Standards bei
verteilten Simulationen




  [IEEE1730]


     21.01.2013              Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation"                   13
     © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
Problemfelder

• Verteilte Simulation beinhaltet viele Komponenten
   – Viele Komponenten werden im DSEEP (IEEE1730) identifiziert


• Aber:
   –   Was wird von diesen Komponenten erwartet?
   –   Welche Komponenten müssen zusammenwirken?
   –   Wie sollen diese Komponenten beschrieben werden?
   –   Welche Standards gibt es für diese Komponenten?



       21.01.2013              Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation"                   14
       © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
Beispiel „Scenario“




                                                                                                [IEEE1730]



    21.01.2013              Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation"                   15
    © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
MSG-086 erarbeitet Richtlinie für
    Szenarios in verteilten Simulationen
“Guideline on Scenario Development for (Military) Simulation Environments”
1     Introduction                                                   6     Reuse in scenario development process
1.1   Motivation                                                     6.1 Initial state
1.2   Purpose                                                        6.2 Course of events
1.3   Scope                                                          6.3 Termination conditions
1.4   Intended Audience
                                                                     7     Maturity levels of scenario specification
2     References                                                     7.1   Level 0 – No written scenario specification
                                                                     7.2   Level 1 – Unstructured scenario specification
3     Acronyms and Abbreviations                                     7.3   Level 2 – Standardized scenario specification
                                                                     7.4   Level 3 – Formal scenario specification
4     Scenarios in distributed simulations                           7.5   Relation of maturity levels to scenario types
4.1 Definition “Scenario”
4.2 Scenario development process                                     8     Standards and tools for scenario specification
4.3 Auxiliary terms                                                  8.1 Standards and tools for operational scenarios
                                                                     8.2 Standards and tools for conceptual scenarios
5     Content of a scenario                                          8.3 Standards and tools for executable scenarios
5.1   Preliminary remarks
5.2   Initial state                                                  9     Integration with NATO Architecture
5.3   Course of events                                                     Framework
5.4   Termination conditions
            21.01.2013              Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation"                   16
            © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
Die Themen




                                                                                                                         Was fehlt noch?
Was sind „M&S-                         Warum                                     Wie ist der
                                                                                                                          Wie geht es
Komponenten“?                    „Standardisierung“?                           aktuelle Stand?
                                                                                                                            weiter?




        21.01.2013              Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation"                       17
        © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
Was fehlt noch?

• Am Beispiel DSEEP
  – Detaillierte Beschreibungen und Richtlinien zu weiteren
    Komponenten
       • Föderationsvereinbarungen (FEAT?), Konzeptuelles Modell
         (SCM PDG?)

• Allgemein: Tools und Werkzeuge
  – Nutzung von Standards ohne Tools und Werkzeuge oftmals
    schwer oder gar nicht (sinnvoll) möglich
       • FOM-Editor, SEDRIS-Viewer, MSDL-Editor, FEAT-Editor, FACTS,
         FIERS, …
  – Nicht nutzbare Standards sind „wertlos“

    21.01.2013              Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation"                   18
    © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
Tool-gestützte Verifikation von
Föderationsvereinbarungen
Ohne Standards und Tools                                                                 Standards eröffnen
                                                                                         neue Möglichkeiten
                         Manuelle Verifikation
                           (Machbarkeit?)
   Federation                                                                                   Automatische
  Object Model                                                              Federation           Verifikation
                                                                           Object Model

                      Manuelle Verifikation
  Simulations-          (Machbarkeit?)
   umgebung                                                                            Simulations-               Prüf-
                                                                                        umgebung                  tool

Korrektheit und
Glaubwürdigkeit                                                                     Ergebnisse              Prüfbericht über
der Ergebnisse?                                                                                        Einhaltung bzw. Verletzung
                                                                                                     von Föderationsvereinbarungen




       21.01.2013              Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation"                   19
       © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
Zusammenfassung

• Standardisierung von M&S-Komponenten
   – Stand der Technik bei Software und ausführbaren Modellen
   – Seltener bei konzeptuellen und formalen Modellen
        • Aber: Gerade hier großer Nutzen!


• Standards helfen nur, wenn sie genutzt werden (können)
   – NUR Identifikation von Komponenten reicht nicht aus
   – Anwendbarkeit von Standards erfordert oftmals Tools!
   – Anwendbarkeit von Standards erfordert Verständnis!
        • Zusammenhänge von Komponenten, Standards, etc.


• Standardisierung erlaubt (und erfordert) aktive Mitarbeit!

     21.01.2013              Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation"                   20
     © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
Abkürzungen und Quellenverweise
Abk.             Beschreibung/Quelle
AMSP-01          NATO Allied Modelling and Simulation Publication 01, „M&S Standards Profile“.
DEVS             Discrete Event System Specification
DSEEP            IEEE 1730, Distributed Simulation Engineering and Execution Process, 2010.
FACTS            Federation Agreements Conformance Test Service
FEAT             SISO Federation Engineering and Execution Template,
                 http://www.sisostds.org/StandardsActivities/DevelopmentGroups/FEATPDGFederationEngineeringAgreements.aspx
FIERS            Federation Integration and Experimentation Rehearsal Surrogate
FOM              Federation Object Model
KEuN M&SBw       Konzept Evaluation und Nutzungsfreigabe von Modellen und Simulationssystemen in der Bundeswehr
MSDL             Military Scenario Definition Language
MSG-086          NATO Modelling and Simulation Group 086 „Simulation Interoperability“
SCM PDG          SISO Simulation Conceptual Modelling Product Development Group
                 http://www.sisostds.org/StandardsActivities/DevelopmentGroups/SCMPDGSimulationConceptualModeling.aspx
SISO             Simulation Interoperability Standards Organization
Tolk2006         Andreas Tolk et al., “Ontology Driven Interoperability – M&S Applications”, Whitepaper for I/ITSEC 2006.
VDI 3633         VDI-Richtlinie 3633 „Simulation von Logistik-, Materialfluß- und Produktionssystemen“
                 http://www.vdi.de/technik/richtlinien/
VEVA             Vorgehensmodell für den Einsatz der VIntEL-Architektur, BWB/ITIS, 2011.


           21.01.2013              Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation"                   21
           © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
Robert Siegfried
                       aditerna GmbH
                       Otto-Hahn-Str. 13 B
                       85521 Riemerling
                       robert.siegfried@aditerna.de
                                                      www.aditerna.de
© 2013 aditerna GmbH

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Funciones lenguaje
Funciones lenguajeFunciones lenguaje
Funciones lenguaje
Rafa Tó
 
Academia y administración. la investigación de mercados. inocencio melénde...
Academia y administración. la investigación de mercados. inocencio melénde...Academia y administración. la investigación de mercados. inocencio melénde...
Academia y administración. la investigación de mercados. inocencio melénde...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Inocencio meléndez julio. cuenta, balance general y estado de resultados. in...
Inocencio meléndez julio. cuenta, balance general y estado de resultados. in...Inocencio meléndez julio. cuenta, balance general y estado de resultados. in...
Inocencio meléndez julio. cuenta, balance general y estado de resultados. in...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Resumen guia para una presentación oral
Resumen guia para una presentación oralResumen guia para una presentación oral
Resumen guia para una presentación oral
JLJVGS
 
El blog
El blogEl blog
Historial paola
Historial paolaHistorial paola
Historial paola
PaolaaGomez
 
Estadística descriptiva. variables de control. inocencio meléndez julio.
Estadística descriptiva. variables de control. inocencio meléndez julio.Estadística descriptiva. variables de control. inocencio meléndez julio.
Estadística descriptiva. variables de control. inocencio meléndez julio.
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Begrüssung
BegrüssungBegrüssung
Begrüssung
Vorname Nachname
 
Apuntes acciones de salud
Apuntes acciones de saludApuntes acciones de salud
Apuntes acciones de salud
miguelavalos16
 
Modalidades de financiamiento de la empresa a corto y largo plazo. inocencio ...
Modalidades de financiamiento de la empresa a corto y largo plazo. inocencio ...Modalidades de financiamiento de la empresa a corto y largo plazo. inocencio ...
Modalidades de financiamiento de la empresa a corto y largo plazo. inocencio ...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Inocencio meléndez julio. carrusel de la academia. los estados financieros d...
Inocencio meléndez julio. carrusel de la academia. los estados financieros d...Inocencio meléndez julio. carrusel de la academia. los estados financieros d...
Inocencio meléndez julio. carrusel de la academia. los estados financieros d...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Inocencio meléndez julio. ¿es el rol del docente determinante en la educaci...
Inocencio meléndez julio.  ¿es el rol del docente determinante en la educaci...Inocencio meléndez julio.  ¿es el rol del docente determinante en la educaci...
Inocencio meléndez julio. ¿es el rol del docente determinante en la educaci...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Deportes
DeportesDeportes
Deportes
Gonzalomi
 
Redessol
RedessolRedessol
Redessol
solange1997
 
Expertenreferat Upgrading MINERGIE-A, von Otmar Spescha
Expertenreferat Upgrading MINERGIE-A, von Otmar SpeschaExpertenreferat Upgrading MINERGIE-A, von Otmar Spescha
Expertenreferat Upgrading MINERGIE-A, von Otmar SpeschaVorname Nachname
 
Inocencio meléndez julio. investigación. la empresa, las sociedades comerci...
Inocencio meléndez julio. investigación. la empresa, las sociedades comerci...Inocencio meléndez julio. investigación. la empresa, las sociedades comerci...
Inocencio meléndez julio. investigación. la empresa, las sociedades comerci...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Comportamiento del consumidor
Comportamiento del consumidorComportamiento del consumidor
Comportamiento del consumidor
xShugax
 
Diapositivas web 2.0
Diapositivas web 2.0Diapositivas web 2.0
Diapositivas web 2.0
Judisitha Silva
 
Inocencio meléndez julio. modalidades de financiamiento de la empresa a cort...
Inocencio meléndez julio. modalidades de financiamiento de la empresa a cort...Inocencio meléndez julio. modalidades de financiamiento de la empresa a cort...
Inocencio meléndez julio. modalidades de financiamiento de la empresa a cort...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Inocencio meléndez julio. la empresa, las sociedades comerciales y su clasi...
Inocencio meléndez julio. la empresa, las sociedades comerciales  y su clasi...Inocencio meléndez julio. la empresa, las sociedades comerciales  y su clasi...
Inocencio meléndez julio. la empresa, las sociedades comerciales y su clasi...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 

Andere mochten auch (20)

Funciones lenguaje
Funciones lenguajeFunciones lenguaje
Funciones lenguaje
 
Academia y administración. la investigación de mercados. inocencio melénde...
Academia y administración. la investigación de mercados. inocencio melénde...Academia y administración. la investigación de mercados. inocencio melénde...
Academia y administración. la investigación de mercados. inocencio melénde...
 
Inocencio meléndez julio. cuenta, balance general y estado de resultados. in...
Inocencio meléndez julio. cuenta, balance general y estado de resultados. in...Inocencio meléndez julio. cuenta, balance general y estado de resultados. in...
Inocencio meléndez julio. cuenta, balance general y estado de resultados. in...
 
Resumen guia para una presentación oral
Resumen guia para una presentación oralResumen guia para una presentación oral
Resumen guia para una presentación oral
 
El blog
El blogEl blog
El blog
 
Historial paola
Historial paolaHistorial paola
Historial paola
 
Estadística descriptiva. variables de control. inocencio meléndez julio.
Estadística descriptiva. variables de control. inocencio meléndez julio.Estadística descriptiva. variables de control. inocencio meléndez julio.
Estadística descriptiva. variables de control. inocencio meléndez julio.
 
Begrüssung
BegrüssungBegrüssung
Begrüssung
 
Apuntes acciones de salud
Apuntes acciones de saludApuntes acciones de salud
Apuntes acciones de salud
 
Modalidades de financiamiento de la empresa a corto y largo plazo. inocencio ...
Modalidades de financiamiento de la empresa a corto y largo plazo. inocencio ...Modalidades de financiamiento de la empresa a corto y largo plazo. inocencio ...
Modalidades de financiamiento de la empresa a corto y largo plazo. inocencio ...
 
Inocencio meléndez julio. carrusel de la academia. los estados financieros d...
Inocencio meléndez julio. carrusel de la academia. los estados financieros d...Inocencio meléndez julio. carrusel de la academia. los estados financieros d...
Inocencio meléndez julio. carrusel de la academia. los estados financieros d...
 
Inocencio meléndez julio. ¿es el rol del docente determinante en la educaci...
Inocencio meléndez julio.  ¿es el rol del docente determinante en la educaci...Inocencio meléndez julio.  ¿es el rol del docente determinante en la educaci...
Inocencio meléndez julio. ¿es el rol del docente determinante en la educaci...
 
Deportes
DeportesDeportes
Deportes
 
Redessol
RedessolRedessol
Redessol
 
Expertenreferat Upgrading MINERGIE-A, von Otmar Spescha
Expertenreferat Upgrading MINERGIE-A, von Otmar SpeschaExpertenreferat Upgrading MINERGIE-A, von Otmar Spescha
Expertenreferat Upgrading MINERGIE-A, von Otmar Spescha
 
Inocencio meléndez julio. investigación. la empresa, las sociedades comerci...
Inocencio meléndez julio. investigación. la empresa, las sociedades comerci...Inocencio meléndez julio. investigación. la empresa, las sociedades comerci...
Inocencio meléndez julio. investigación. la empresa, las sociedades comerci...
 
Comportamiento del consumidor
Comportamiento del consumidorComportamiento del consumidor
Comportamiento del consumidor
 
Diapositivas web 2.0
Diapositivas web 2.0Diapositivas web 2.0
Diapositivas web 2.0
 
Inocencio meléndez julio. modalidades de financiamiento de la empresa a cort...
Inocencio meléndez julio. modalidades de financiamiento de la empresa a cort...Inocencio meléndez julio. modalidades de financiamiento de la empresa a cort...
Inocencio meléndez julio. modalidades de financiamiento de la empresa a cort...
 
Inocencio meléndez julio. la empresa, las sociedades comerciales y su clasi...
Inocencio meléndez julio. la empresa, las sociedades comerciales  y su clasi...Inocencio meléndez julio. la empresa, las sociedades comerciales  y su clasi...
Inocencio meléndez julio. la empresa, las sociedades comerciales y su clasi...
 

Ähnlich wie Standardisierung von M&S-Komponenten

Visual Modeling in UCD (Deutsch)
Visual Modeling in UCD (Deutsch)Visual Modeling in UCD (Deutsch)
Visual Modeling in UCD (Deutsch)
Holger Deist
 
Contech analyser fuer_robust_design_v1.6_dt
Contech analyser fuer_robust_design_v1.6_dtContech analyser fuer_robust_design_v1.6_dt
Contech analyser fuer_robust_design_v1.6_dt
Claudia Herrmann
 
Simulieren, Testen, Verifizieren - Alles oder Nichts? Systematische Funktions...
Simulieren, Testen, Verifizieren - Alles oder Nichts? Systematische Funktions...Simulieren, Testen, Verifizieren - Alles oder Nichts? Systematische Funktions...
Simulieren, Testen, Verifizieren - Alles oder Nichts? Systematische Funktions...Leiter AK Software - Dr. Schönefeld
 
Erfolgsfaktoren für modellbasiertes Testen
Erfolgsfaktoren für modellbasiertes TestenErfolgsfaktoren für modellbasiertes Testen
Erfolgsfaktoren für modellbasiertes Testen
trossner
 
Test Management mit Visual Studio 2012
Test Management mit Visual Studio 2012Test Management mit Visual Studio 2012
Test Management mit Visual Studio 2012
Nico Orschel
 
UE in der agilen Produktentwicklung #iak10
UE in der agilen Produktentwicklung #iak10UE in der agilen Produktentwicklung #iak10
UE in der agilen Produktentwicklung #iak10Sandra Griffel
 
Dienstleistungsentwicklung im ServLab - Eine Zwischenbilanz
Dienstleistungsentwicklung im ServLab - Eine ZwischenbilanzDienstleistungsentwicklung im ServLab - Eine Zwischenbilanz
Dienstleistungsentwicklung im ServLab - Eine Zwischenbilanz
Sibylle Hermann
 
Thementag 2022 03 Ein Modell ist trainiert - und jetzt.pdf
Thementag 2022 03 Ein Modell ist trainiert - und jetzt.pdfThementag 2022 03 Ein Modell ist trainiert - und jetzt.pdf
Thementag 2022 03 Ein Modell ist trainiert - und jetzt.pdf
IKS Gesellschaft für Informations- und Kommunikationssysteme mbH
 
CodeFluent Entities and AppSofa
CodeFluent Entities and AppSofaCodeFluent Entities and AppSofa
CodeFluent Entities and AppSofa
Mykola Dobrochynskyy
 
Webinar: Effiziente Digitalisierungsstrategien für den Mittelstand
Webinar: Effiziente Digitalisierungsstrategien für den Mittelstand  Webinar: Effiziente Digitalisierungsstrategien für den Mittelstand
Webinar: Effiziente Digitalisierungsstrategien für den Mittelstand
ELEKS
 
Illik verteilte systeme
Illik verteilte systemeIllik verteilte systeme
IBM SmartCloud Provisioning Workshop, 25. Oktober 2012
IBM SmartCloud Provisioning Workshop, 25. Oktober 2012IBM SmartCloud Provisioning Workshop, 25. Oktober 2012
IBM SmartCloud Provisioning Workshop, 25. Oktober 2012IBM Switzerland
 
DWX 2019 Session. Machine Learning in .NET
DWX 2019 Session. Machine Learning in .NETDWX 2019 Session. Machine Learning in .NET
DWX 2019 Session. Machine Learning in .NET
Mykola Dobrochynskyy
 
Einführung Vorgehensmodelle und Agile Software Entwicklung
Einführung Vorgehensmodelle und Agile Software EntwicklungEinführung Vorgehensmodelle und Agile Software Entwicklung
Einführung Vorgehensmodelle und Agile Software EntwicklungChristian Baranowski
 
PLM Open Hours - Best Practices in der Produkstrukturierung
PLM Open Hours - Best Practices in der ProdukstrukturierungPLM Open Hours - Best Practices in der Produkstrukturierung
PLM Open Hours - Best Practices in der Produkstrukturierung
Intelliact AG
 
Oberflächentests für JavaScript-Web-Apps – Mobile Tech Conference 2012 Autumn...
Oberflächentests für JavaScript-Web-Apps – Mobile Tech Conference 2012 Autumn...Oberflächentests für JavaScript-Web-Apps – Mobile Tech Conference 2012 Autumn...
Oberflächentests für JavaScript-Web-Apps – Mobile Tech Conference 2012 Autumn...
OPITZ CONSULTING Deutschland
 
Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...
Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...
Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...
integro
 
Plm Open Hours - Detailkonzepte welcher Art führen zu erfolgreichen Implement...
Plm Open Hours - Detailkonzepte welcher Art führen zu erfolgreichen Implement...Plm Open Hours - Detailkonzepte welcher Art führen zu erfolgreichen Implement...
Plm Open Hours - Detailkonzepte welcher Art führen zu erfolgreichen Implement...
Intelliact AG
 

Ähnlich wie Standardisierung von M&S-Komponenten (20)

Visual Modeling in UCD (Deutsch)
Visual Modeling in UCD (Deutsch)Visual Modeling in UCD (Deutsch)
Visual Modeling in UCD (Deutsch)
 
Contech analyser fuer_robust_design_v1.6_dt
Contech analyser fuer_robust_design_v1.6_dtContech analyser fuer_robust_design_v1.6_dt
Contech analyser fuer_robust_design_v1.6_dt
 
Simulieren, Testen, Verifizieren - Alles oder Nichts? Systematische Funktions...
Simulieren, Testen, Verifizieren - Alles oder Nichts? Systematische Funktions...Simulieren, Testen, Verifizieren - Alles oder Nichts? Systematische Funktions...
Simulieren, Testen, Verifizieren - Alles oder Nichts? Systematische Funktions...
 
Erfolgsfaktoren für modellbasiertes Testen
Erfolgsfaktoren für modellbasiertes TestenErfolgsfaktoren für modellbasiertes Testen
Erfolgsfaktoren für modellbasiertes Testen
 
Test Management mit Visual Studio 2012
Test Management mit Visual Studio 2012Test Management mit Visual Studio 2012
Test Management mit Visual Studio 2012
 
UE in der agilen Produktentwicklung #iak10
UE in der agilen Produktentwicklung #iak10UE in der agilen Produktentwicklung #iak10
UE in der agilen Produktentwicklung #iak10
 
Dienstleistungsentwicklung im ServLab - Eine Zwischenbilanz
Dienstleistungsentwicklung im ServLab - Eine ZwischenbilanzDienstleistungsentwicklung im ServLab - Eine Zwischenbilanz
Dienstleistungsentwicklung im ServLab - Eine Zwischenbilanz
 
Thementag 2022 03 Ein Modell ist trainiert - und jetzt.pdf
Thementag 2022 03 Ein Modell ist trainiert - und jetzt.pdfThementag 2022 03 Ein Modell ist trainiert - und jetzt.pdf
Thementag 2022 03 Ein Modell ist trainiert - und jetzt.pdf
 
Systementwurf mit UML
Systementwurf mit UMLSystementwurf mit UML
Systementwurf mit UML
 
CodeFluent Entities and AppSofa
CodeFluent Entities and AppSofaCodeFluent Entities and AppSofa
CodeFluent Entities and AppSofa
 
Webinar: Effiziente Digitalisierungsstrategien für den Mittelstand
Webinar: Effiziente Digitalisierungsstrategien für den Mittelstand  Webinar: Effiziente Digitalisierungsstrategien für den Mittelstand
Webinar: Effiziente Digitalisierungsstrategien für den Mittelstand
 
Illik verteilte systeme
Illik verteilte systemeIllik verteilte systeme
Illik verteilte systeme
 
IBM SmartCloud Provisioning Workshop, 25. Oktober 2012
IBM SmartCloud Provisioning Workshop, 25. Oktober 2012IBM SmartCloud Provisioning Workshop, 25. Oktober 2012
IBM SmartCloud Provisioning Workshop, 25. Oktober 2012
 
DWX 2019 Session. Machine Learning in .NET
DWX 2019 Session. Machine Learning in .NETDWX 2019 Session. Machine Learning in .NET
DWX 2019 Session. Machine Learning in .NET
 
Einführung Vorgehensmodelle und Agile Software Entwicklung
Einführung Vorgehensmodelle und Agile Software EntwicklungEinführung Vorgehensmodelle und Agile Software Entwicklung
Einführung Vorgehensmodelle und Agile Software Entwicklung
 
PLM Open Hours - Best Practices in der Produkstrukturierung
PLM Open Hours - Best Practices in der ProdukstrukturierungPLM Open Hours - Best Practices in der Produkstrukturierung
PLM Open Hours - Best Practices in der Produkstrukturierung
 
Oberflächentests für JavaScript-Web-Apps – Mobile Tech Conference 2012 Autumn...
Oberflächentests für JavaScript-Web-Apps – Mobile Tech Conference 2012 Autumn...Oberflächentests für JavaScript-Web-Apps – Mobile Tech Conference 2012 Autumn...
Oberflächentests für JavaScript-Web-Apps – Mobile Tech Conference 2012 Autumn...
 
Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...
Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...
Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...
 
20110321 activiti märz
20110321 activiti märz20110321 activiti märz
20110321 activiti märz
 
Plm Open Hours - Detailkonzepte welcher Art führen zu erfolgreichen Implement...
Plm Open Hours - Detailkonzepte welcher Art führen zu erfolgreichen Implement...Plm Open Hours - Detailkonzepte welcher Art führen zu erfolgreichen Implement...
Plm Open Hours - Detailkonzepte welcher Art führen zu erfolgreichen Implement...
 

Standardisierung von M&S-Komponenten

  • 1. Standardisierung von M&S-Komponenten Workshop „Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation“ Robert Siegfried Neubiberg, 21.01.2013 www.aditerna.de © 2013 aditerna GmbH
  • 2. Die Themen der nächsten 20 Minuten Was sind „M&S- Warum Wie ist der Was fehlt noch? Komponenten“? „Standardisierung“? aktuelle Stand? Wie geht es weiter? 21.01.2013 Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation" 2 © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
  • 3. Was sind „M&S-Komponenten“? „Eine Komponente ist eine abgeschlossene funktionale Einheit einer Software. Inhalt einer Komponente ist häufig eine wiederkehrende Berechnung oder Bearbeitung von Daten, die mehrfach durchgeführt werden muss.“ Wikipedia „Komponente“, „Modul“. „Eine Komponente ist ein Teil eines konzeptionellen oder formalisierten Modells.“ Studie „Wiederverwendung von Modulen in Simulationssystemen“ ITIS, BWB, 2000. 21.01.2013 Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation" 3 © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
  • 4. Schrittweise Entwicklung eines Simulationsmodells Anwender- anforderungen 1 „Modell“ Strukturierte Unscharfe Problem- Problembeschrei- Project Aufgabenstellung definition Objectives bung Wissen über das Konzeptuelles Model reale System Systemanalyse Modell Documen- tation X X X Modellierungs- Formales methoden Formalisierung Modell X Lösungstechniken, Ausführbares Algorithmen Implementierung Modell Experimentdaten, Simulations- X X Konfiguration Experiment ergebnisse abc 54 32 abc 54 32 abc 54 32 abc 54 32 abc 54 32 Interpretations- Expertenwissen Interpretation ergebnisse 21.01.2013 Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation" 4 © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
  • 5. Die Themen Was fehlt noch? Was sind „M&S- Warum Wie ist der Wie geht es Komponenten“? „Standardisierung“? aktuelle Stand? weiter? 21.01.2013 Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation" 5 © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
  • 6. Was sind Standards? „Eine Norm ist ein Dokument, das mit Konsens erstellt und von einer anerkannten Institution angenommen wurde und das für die allgemeine und wiederkehrende Anwendung Regeln, Leitlinien oder Merkmale für Tätigkeiten oder deren Ergebnisse festlegt.“ DIN EN 45020 A standard is a document that provides requirements, specifications, guidelines or characteristics that can be used consistently to ensure that materials, products, processes and services are fit for their purpose. http://www.iso.org/iso/home/standards.htm 21.01.2013 Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation" 6 © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
  • 7. Warum Standardisierung? „Standardisierung bedeutet im eigentlichen Wortsinn eine Vereinheitlichung.“ Wikipedia „Standardisierung“ • Ziel: Verbesserung der Modellentwicklung durch – Einheitliche Vorgehensweise – Einheitliche Dokumentation – Gemeinsames Verständnis – Bessere Tools und Werkzeuge – … 21.01.2013 Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation" 7 © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
  • 8. Zwei Seiten einer Medaille Standardisierung Interoperabilität (von von M&S-Komponenten Simulationsmodellen) LCIMLevel 6 Konzeptuelles Model Conceptional Interoperability Modell Documen- Level 5 increasing quality of Interoperability Model building / Dynamic Interoperability tation Abstraction Level 4 Pragmatic Interoperability Formales Level 3 Modell Simulation / Semantic Interoperability Level 2 Implementation Syntactic Interoperability Ausführbares Level 1 Technical Interoperability Modell Network / Level 0 No Interoperability Connectivity [Tolk2006] 21.01.2013 Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation" 8 © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
  • 9. Wer standardisiert? • Nationale Organisationen – Deutsches Institut für Normung e.V. (DIN) – Verein Deutscher Ingenieure e.V. (VDI), z.B. VDI 3633 – Bundeswehr, z.B. VEVA, KEuN M&SBw • Internationale Organisationen – International Organization for Standardization (ISO) – Simulation Interoperability Standards Organization (SISO), z.B. HLA, DIS, … – North Atlantic Treaty Organization (NATO), z.B. AMSP-01, STANAG 4603 • NEIN! Nutzer und Anwender standardisieren! – „Standards fallen nicht vom Himmel“ – Standards können mitgestaltet und beeinflusst werden 21.01.2013 Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation" 9 © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
  • 10. Die Themen Was sind „M&S- Warum Wie ist der Was fehlt noch? Komponenten“? „Standardisierung“? aktuelle Stand? Wie geht es weiter? 21.01.2013 Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation" 10 © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
  • 11. Wie ist der aktuelle Stand? • Eine Vielzahl von M&S-Standards ist verfügbar: 21.01.2013 Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation" 11 © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
  • 12. Wie ist der aktuelle Stand? • Eine Vielzahl von M&S-Standards ist verfügbar – Siehe z.B. NATO M&S Standards Profile (AMSP-01) – Plus nationale Entwicklungen (z.B. VEVA, VDI 3633) – Plus weitere (z.B. DEVS) • Eine Vielzahl von M&S-Standards wird aktuell (weiter-)entwickelt, z.B. – Federation Engineering Agreements Template (FEAT) – Simulation Conceptual Modelling (SCM) – Real-Time Platform Reference FOM (RPR FOM) 21.01.2013 Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation" 12 © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
  • 13. Komponenten und Standards bei verteilten Simulationen [IEEE1730] 21.01.2013 Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation" 13 © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
  • 14. Problemfelder • Verteilte Simulation beinhaltet viele Komponenten – Viele Komponenten werden im DSEEP (IEEE1730) identifiziert • Aber: – Was wird von diesen Komponenten erwartet? – Welche Komponenten müssen zusammenwirken? – Wie sollen diese Komponenten beschrieben werden? – Welche Standards gibt es für diese Komponenten? 21.01.2013 Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation" 14 © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
  • 15. Beispiel „Scenario“ [IEEE1730] 21.01.2013 Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation" 15 © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
  • 16. MSG-086 erarbeitet Richtlinie für Szenarios in verteilten Simulationen “Guideline on Scenario Development for (Military) Simulation Environments” 1 Introduction 6 Reuse in scenario development process 1.1 Motivation 6.1 Initial state 1.2 Purpose 6.2 Course of events 1.3 Scope 6.3 Termination conditions 1.4 Intended Audience 7 Maturity levels of scenario specification 2 References 7.1 Level 0 – No written scenario specification 7.2 Level 1 – Unstructured scenario specification 3 Acronyms and Abbreviations 7.3 Level 2 – Standardized scenario specification 7.4 Level 3 – Formal scenario specification 4 Scenarios in distributed simulations 7.5 Relation of maturity levels to scenario types 4.1 Definition “Scenario” 4.2 Scenario development process 8 Standards and tools for scenario specification 4.3 Auxiliary terms 8.1 Standards and tools for operational scenarios 8.2 Standards and tools for conceptual scenarios 5 Content of a scenario 8.3 Standards and tools for executable scenarios 5.1 Preliminary remarks 5.2 Initial state 9 Integration with NATO Architecture 5.3 Course of events Framework 5.4 Termination conditions 21.01.2013 Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation" 16 © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
  • 17. Die Themen Was fehlt noch? Was sind „M&S- Warum Wie ist der Wie geht es Komponenten“? „Standardisierung“? aktuelle Stand? weiter? 21.01.2013 Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation" 17 © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
  • 18. Was fehlt noch? • Am Beispiel DSEEP – Detaillierte Beschreibungen und Richtlinien zu weiteren Komponenten • Föderationsvereinbarungen (FEAT?), Konzeptuelles Modell (SCM PDG?) • Allgemein: Tools und Werkzeuge – Nutzung von Standards ohne Tools und Werkzeuge oftmals schwer oder gar nicht (sinnvoll) möglich • FOM-Editor, SEDRIS-Viewer, MSDL-Editor, FEAT-Editor, FACTS, FIERS, … – Nicht nutzbare Standards sind „wertlos“ 21.01.2013 Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation" 18 © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
  • 19. Tool-gestützte Verifikation von Föderationsvereinbarungen Ohne Standards und Tools Standards eröffnen neue Möglichkeiten Manuelle Verifikation (Machbarkeit?) Federation Automatische Object Model Federation Verifikation Object Model Manuelle Verifikation Simulations- (Machbarkeit?) umgebung Simulations- Prüf- umgebung tool Korrektheit und Glaubwürdigkeit Ergebnisse Prüfbericht über der Ergebnisse? Einhaltung bzw. Verletzung von Föderationsvereinbarungen 21.01.2013 Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation" 19 © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
  • 20. Zusammenfassung • Standardisierung von M&S-Komponenten – Stand der Technik bei Software und ausführbaren Modellen – Seltener bei konzeptuellen und formalen Modellen • Aber: Gerade hier großer Nutzen! • Standards helfen nur, wenn sie genutzt werden (können) – NUR Identifikation von Komponenten reicht nicht aus – Anwendbarkeit von Standards erfordert oftmals Tools! – Anwendbarkeit von Standards erfordert Verständnis! • Zusammenhänge von Komponenten, Standards, etc. • Standardisierung erlaubt (und erfordert) aktive Mitarbeit! 21.01.2013 Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation" 20 © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
  • 21. Abkürzungen und Quellenverweise Abk. Beschreibung/Quelle AMSP-01 NATO Allied Modelling and Simulation Publication 01, „M&S Standards Profile“. DEVS Discrete Event System Specification DSEEP IEEE 1730, Distributed Simulation Engineering and Execution Process, 2010. FACTS Federation Agreements Conformance Test Service FEAT SISO Federation Engineering and Execution Template, http://www.sisostds.org/StandardsActivities/DevelopmentGroups/FEATPDGFederationEngineeringAgreements.aspx FIERS Federation Integration and Experimentation Rehearsal Surrogate FOM Federation Object Model KEuN M&SBw Konzept Evaluation und Nutzungsfreigabe von Modellen und Simulationssystemen in der Bundeswehr MSDL Military Scenario Definition Language MSG-086 NATO Modelling and Simulation Group 086 „Simulation Interoperability“ SCM PDG SISO Simulation Conceptual Modelling Product Development Group http://www.sisostds.org/StandardsActivities/DevelopmentGroups/SCMPDGSimulationConceptualModeling.aspx SISO Simulation Interoperability Standards Organization Tolk2006 Andreas Tolk et al., “Ontology Driven Interoperability – M&S Applications”, Whitepaper for I/ITSEC 2006. VDI 3633 VDI-Richtlinie 3633 „Simulation von Logistik-, Materialfluß- und Produktionssystemen“ http://www.vdi.de/technik/richtlinien/ VEVA Vorgehensmodell für den Einsatz der VIntEL-Architektur, BWB/ITIS, 2011. 21.01.2013 Workshop "Komponenten und Virtualisierung in der Modellbildung und Simulation" 21 © 2013 aditerna GmbH – Vervielfältigung und Veröffentlichung (auch in Auszügen) nur mit vorheriger Zustimmung erlaubt.
  • 22. Robert Siegfried aditerna GmbH Otto-Hahn-Str. 13 B 85521 Riemerling robert.siegfried@aditerna.de www.aditerna.de © 2013 aditerna GmbH