SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Der Buchdruck-
           Der
                                           Eine Reflexion über Elizabeth L.
                                                    Eisensteins

kultureller Meilenstein oderim
      Buchdruck-                 „Die Druckerpresse.
                                 Kulturrevolutionen
    oder überholtes Relikt ? Relikt ?
     überholtes
     kultureller Meilenstein  frühen modernen Europa.“

    Eine Reflexion über Elisabeth L. Eisensteins „Die Druckerpresse.
                                        Von Anna Dobler und Martina Kube
           Kulturrevolutionen im frühen modernen Europa.

                                         Schlüsseltexte und Theoriediskurse (Medien- und
                                                    Kommunikationsgeschichte)
                                                     im Sommersemester 2011
                                                    Leiter: Steinmaurer Thomas




                                     1
Inhaltliche Schwerpunkte:
                                                Studie über die Revolution der
                                                abendländischen Wissenskultur durch die
                                                Erfindung des Buchdrucks

                                                1. Das Aufkommen der Druckkultur in der
                                                westlichen Welt
Die Druckerpresse                               2. Wechselwirkungen mit anderen
                                                Entwicklungen

Englische Originalausgabe: „The Printing
Revolution in Early Modern Europe“
1983/Cambridge University Press

Deutsche Übersetzung: „Die Druckerpresse.
Kulturrevolutionen im frühen modernen
Europa“
1997/Springer-Verlag Wien




                                            2
3
Positive Resonanzen
                         Ko m men                                                               Geht über
                                   tiertes
                      Literatu                                                             technikzentrierten
              “                r verzeic
       ssiker                            hnis                Kombination kultur- und
                                                                                                  Ansatz
„Kla                                                       gesellschaftswissenschaftlich
                                                                                              hinaus, keine
                                                               er Aspekte mit einer              isolierte
                                                               medientheoretischen         Herangehensweise
                                                                  Vorgehensweise




                             Sucht nicht nach einer
                              einzigen Ursache der
                               wissenschaftlichen                                           Begriff nach
                            Revolution, sondern nach
                            einer Nebenursache, die                                           Marshall
  Buchdruck                  alle Wirkursachen ins
              als                   Verhältnis                                             McLuhan „global
 Katalysato
            r w ird             zueinander setzt.
                                                                                               village“
    auch von
    Giesecke
                                                               Anknüpfung
 aufgeno m                                                                   an
           men                                                 Har rold Inn
                                                                            is:
                                                            „Technology
                                                                         shapes
                                                                 culture“



                                                       4
Kritik
                            ,
                    W  e rk
             altes“ klungen
     Eh er „ ntw ic                       Kulturzen                     Zu sehr auf auf eine
                          t
        e re E n nich                     Ansatz, w
                                                    trierter              gesellschaftliche
     neu erde          htig
                             t                       eniger
           w       sic                me dienw                           Schicht (Gelehrte)
               ück                             issenscha
           ber                                           ftlich               zentriert




  Entw ickl
             u n g vo n
Schrift i
          st zentr               Deutsche Ausgabe
                    aler                                           Die Fähigkeit zu Lesen ist
                                                                        unabhäng ig vo m
                                    reduziert im                  gesellschaftlichen Status
                                                                                            -
                                   Vergleich zum                      umstrittene These

                                      Original




                                                  5
Weitere Überlegungen
 Wiederkehrendes Schema der Kulturrevolution

Erfindung Buchdruck                      Verbreitung Internet
- Speicherung großer Mengen               - Speicherung unendlicher
Wissen möglich                            Mengen Wissen möglich
- Spaltung der Gesellschaft:              - Spaltung der Gesellschaft:
„Alphabetisierte und nicht-               Digital Divide „On-und off-
                                          Liner“ heute eher: „Breitband
alphabetisierte“
                                          und Basisbandübertragung“
- Erst langsame Distribution als          - Erst langsame Distribution,
die Kosten sanken,                        mit dem Ausbau der Netze,
explosionsartige Verbreitung              mehr Anschlüsse zu
- Unidirektionaler                        günstigeren Konditionen
Kommunikationsweg                         - Multidirektionale
--> Heute: Fester Bestandteil der         Kommunikationswege
                                          --> Heute: Fester Bestandteil,
Gesellschaft
                                          wachsender Markt



                                    6
Diskussionsfragen

    Eisenstein ließ ihre „Blicke in die Zukunft gleiten, um zu
   beobachten, welche Veränderungen die Akkumulation von                         Übt
die
Autorin
Kri.k,
indem
sie
sagt,
dass
es

       Informationen und kontinuierliche Ausweitung des                             gerech7er.gt
ist,
dem
Buchdruck
große

   Druckgeschens mit sich bringen würde“ (Seite IX). Welche                      Aufmerksamkeit
zu
schenken
und
ihn
deshalb

    wissenschaftliche(n) Methode(n) hat sie dafür angewandt                        als
Untersuchungsgegenstand
genauer
zu

       und wie sind ihre Ergebnisse aus heutiger Sicht zu                         erforschen?
Meint
sie
damit,
man
häAe
das

                             beurteilen?
                                                                                       bislang
nicht
ausführlich
gemacht?




                                   Welche Parallelen lassen sich zur durch die
                                        Digitalisierung vorangetriebenen
                                   Veränderung der Lesekultur der Gegenwart
 Wie geht                           ziehen? Könnte Gedrucktes in absehbarer
                                      Zukunft obsolet werden? Oder ist das
Eisenstein
                                    utopisch? Immerhin hat sich die Idee des
methodisch                             "paperless office" als impraktikabel
                                                  herausgestellt.
   vor ?


                                                                                            Ist die Autorin aufgrund ihrer
                                                                                                    Ansichten dem
                                                                                              Technikdeterminismus zu
          Die Autorin erwähnt, dass der Buchdruck
                                                                                                     zuschreiben?
         nicht DIE treibende Kraft der Veränderung,
       sondern nur eine Kraft unter anderen war. Wie
            beurteilt Sie diese Aussage? Kann der
        Buchdruck nicht vielmehr als Grundlage bzw.
        Auslöser für andere Faktoren des Umbruchs
                       gesehen werden?
Kleingruppendikussion


                        Druckerpresse -
                        bald ein Relikt ?
   Öko-Tendenzen               Haptik
Welche Informationen
werden wann online/in     E-Post Brief                   Wertevermittlung
Print gesucht?
                                     Wissensaneignung Print vs. Internet
                 Rieplsches Gesetz

                                     8

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Douzy
DouzyDouzy
Webinar decembre 9 facteurs satisfaction v1 121206
Webinar decembre 9 facteurs satisfaction  v1 121206Webinar decembre 9 facteurs satisfaction  v1 121206
Webinar decembre 9 facteurs satisfaction v1 121206
Simon Chapleau
 
ITB Präsentation: Vom Extranet zum Social Web - Social Media im B2B Einsatz
ITB Präsentation: Vom Extranet zum Social Web - Social Media im B2B EinsatzITB Präsentation: Vom Extranet zum Social Web - Social Media im B2B Einsatz
ITB Präsentation: Vom Extranet zum Social Web - Social Media im B2B Einsatz
Realizing Progress
 
Was ist Zeit?
Was ist Zeit?Was ist Zeit?
Was ist Zeit?
ulili
 
Presentation Holger Wandt/HI 'Vom Zählerdenken zum Kundendenken'
Presentation Holger Wandt/HI 'Vom Zählerdenken zum Kundendenken'Presentation Holger Wandt/HI 'Vom Zählerdenken zum Kundendenken'
Presentation Holger Wandt/HI 'Vom Zählerdenken zum Kundendenken'
DataValueTalk
 
Bilder der Gemeinde, Pflanzung Des Herrn
Bilder der Gemeinde, Pflanzung Des HerrnBilder der Gemeinde, Pflanzung Des Herrn
Bilder der Gemeinde, Pflanzung Des Herrn
wusternberg
 
Chacun son tour_ordi
Chacun son tour_ordiChacun son tour_ordi
Chacun son tour_ordi
desintocx
 
Schönberg
SchönbergSchönberg
Schönberg
Leo Mustermann
 
GFM Nachrichten Mediadaten 2011
GFM Nachrichten Mediadaten 2011GFM Nachrichten Mediadaten 2011
GFM Nachrichten Mediadaten 2011
11 Prozent Communication
 
Trabajo de aaron 10 diaspositivas
Trabajo de aaron 10 diaspositivasTrabajo de aaron 10 diaspositivas
Trabajo de aaron 10 diaspositivas
maritzasantiago75
 
Jungfische
JungfischeJungfische
Jungfische
Andy Cyberwuppi
 
La liga gol krallığı
La liga gol krallığıLa liga gol krallığı
La liga gol krallığı
sefa
 
Guide juridique 2012 Autisme
Guide juridique 2012 AutismeGuide juridique 2012 Autisme
Guide juridique 2012 Autisme
Marta Montoro
 
Mobile webseiten deutscher Banken im Test
Mobile webseiten deutscher Banken im TestMobile webseiten deutscher Banken im Test
Mobile webseiten deutscher Banken im Test
Axel Hoehnke
 
Victoires accessibilite2012 presentationasso
Victoires accessibilite2012 presentationassoVictoires accessibilite2012 presentationasso
Victoires accessibilite2012 presentationasso
Christophe Lemesre
 
Zotero Pour Elico
Zotero Pour ElicoZotero Pour Elico
Zotero Pour Elico
Vincent Mabillot
 

Andere mochten auch (20)

Douzy
DouzyDouzy
Douzy
 
Webinar decembre 9 facteurs satisfaction v1 121206
Webinar decembre 9 facteurs satisfaction  v1 121206Webinar decembre 9 facteurs satisfaction  v1 121206
Webinar decembre 9 facteurs satisfaction v1 121206
 
ITB Präsentation: Vom Extranet zum Social Web - Social Media im B2B Einsatz
ITB Präsentation: Vom Extranet zum Social Web - Social Media im B2B EinsatzITB Präsentation: Vom Extranet zum Social Web - Social Media im B2B Einsatz
ITB Präsentation: Vom Extranet zum Social Web - Social Media im B2B Einsatz
 
Was ist Zeit?
Was ist Zeit?Was ist Zeit?
Was ist Zeit?
 
Presentation Holger Wandt/HI 'Vom Zählerdenken zum Kundendenken'
Presentation Holger Wandt/HI 'Vom Zählerdenken zum Kundendenken'Presentation Holger Wandt/HI 'Vom Zählerdenken zum Kundendenken'
Presentation Holger Wandt/HI 'Vom Zählerdenken zum Kundendenken'
 
Bilder der Gemeinde, Pflanzung Des Herrn
Bilder der Gemeinde, Pflanzung Des HerrnBilder der Gemeinde, Pflanzung Des Herrn
Bilder der Gemeinde, Pflanzung Des Herrn
 
General Session
General SessionGeneral Session
General Session
 
Chacun son tour_ordi
Chacun son tour_ordiChacun son tour_ordi
Chacun son tour_ordi
 
2.0 Tracez un sinus
2.0 Tracez un sinus2.0 Tracez un sinus
2.0 Tracez un sinus
 
Schönberg
SchönbergSchönberg
Schönberg
 
Award File
Award FileAward File
Award File
 
GFM Nachrichten Mediadaten 2011
GFM Nachrichten Mediadaten 2011GFM Nachrichten Mediadaten 2011
GFM Nachrichten Mediadaten 2011
 
Trabajo de aaron 10 diaspositivas
Trabajo de aaron 10 diaspositivasTrabajo de aaron 10 diaspositivas
Trabajo de aaron 10 diaspositivas
 
Jungfische
JungfischeJungfische
Jungfische
 
La liga gol krallığı
La liga gol krallığıLa liga gol krallığı
La liga gol krallığı
 
2011 05 11 14-15 top_soft 2011 - dmas - vortrag arb-02
2011 05 11 14-15 top_soft 2011 - dmas - vortrag arb-022011 05 11 14-15 top_soft 2011 - dmas - vortrag arb-02
2011 05 11 14-15 top_soft 2011 - dmas - vortrag arb-02
 
Guide juridique 2012 Autisme
Guide juridique 2012 AutismeGuide juridique 2012 Autisme
Guide juridique 2012 Autisme
 
Mobile webseiten deutscher Banken im Test
Mobile webseiten deutscher Banken im TestMobile webseiten deutscher Banken im Test
Mobile webseiten deutscher Banken im Test
 
Victoires accessibilite2012 presentationasso
Victoires accessibilite2012 presentationassoVictoires accessibilite2012 presentationasso
Victoires accessibilite2012 presentationasso
 
Zotero Pour Elico
Zotero Pour ElicoZotero Pour Elico
Zotero Pour Elico
 

Ähnlich wie St

Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...
Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...
Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...
Christopher Buschow
 
Tsvasman2006 Liebe Lexikonbeitrag
Tsvasman2006 Liebe LexikonbeitragTsvasman2006 Liebe Lexikonbeitrag
Tsvasman2006 Liebe Lexikonbeitrag
Leon Tsvasman, Dr.
 
Alexander Sinowjew. Im lichte der finsternis - Die Furche. 28.02.1985
Alexander Sinowjew. Im lichte der finsternis -  Die Furche. 28.02.1985Alexander Sinowjew. Im lichte der finsternis -  Die Furche. 28.02.1985
Alexander Sinowjew. Im lichte der finsternis - Die Furche. 28.02.1985
zinoviev.info
 
Ws0809 Kreativitaet Reckwitz Slides
Ws0809 Kreativitaet Reckwitz SlidesWs0809 Kreativitaet Reckwitz Slides
Ws0809 Kreativitaet Reckwitz Slides
Sven Giersig
 
Was ist kultur
Was ist kulturWas ist kultur
Was ist kultur
AlienneLavalMagistra
 
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der MediatisierungFragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Klaus Rummler
 
Digitalisierung des Kulturellen Erbes (Europa)
Digitalisierung des Kulturellen Erbes (Europa)Digitalisierung des Kulturellen Erbes (Europa)
Digitalisierung des Kulturellen Erbes (Europa)
Marion R. Gruber
 
Strukturale (Medien-) Bildung - Was Medienpädagogik in der aktuellen Medienw...
Strukturale (Medien-) Bildung -  Was Medienpädagogik in der aktuellen Medienw...Strukturale (Medien-) Bildung -  Was Medienpädagogik in der aktuellen Medienw...
Strukturale (Medien-) Bildung - Was Medienpädagogik in der aktuellen Medienw...
Benjamin Jörissen
 
Jörissen, Benjamin (2000). Identität und Selbst
Jörissen, Benjamin (2000). Identität und SelbstJörissen, Benjamin (2000). Identität und Selbst
Jörissen, Benjamin (2000). Identität und Selbst
Benjamin Jörissen
 
Paradox des Partizipativen - Social Software in Bildungsprozessen
Paradox des Partizipativen - Social Software in BildungsprozessenParadox des Partizipativen - Social Software in Bildungsprozessen
Paradox des Partizipativen - Social Software in Bildungsprozessen
Christina Schwalbe
 
Peter Bendixen: Allgemeine Grundlagen des Kulturmanagements
Peter Bendixen: Allgemeine Grundlagen des KulturmanagementsPeter Bendixen: Allgemeine Grundlagen des Kulturmanagements
Peter Bendixen: Allgemeine Grundlagen des Kulturmanagements
Raabe Verlag
 
Neo-70er. Oder: Bibliotheken werden nicht getrieben, sie erfinden nur ständig...
Neo-70er. Oder: Bibliotheken werden nicht getrieben, sie erfinden nur ständig...Neo-70er. Oder: Bibliotheken werden nicht getrieben, sie erfinden nur ständig...
Neo-70er. Oder: Bibliotheken werden nicht getrieben, sie erfinden nur ständig...
Karsten Schuldt
 
Paulo Freire - Die Befreiung der Gesellschaft
Paulo Freire - Die Befreiung der GesellschaftPaulo Freire - Die Befreiung der Gesellschaft
Paulo Freire - Die Befreiung der Gesellschaft
Reinhard Schmidbauer
 
Zurück zu den Sachen - Museumsethnologie
Zurück zu den Sachen - MuseumsethnologieZurück zu den Sachen - Museumsethnologie
Zurück zu den Sachen - Museumsethnologie
Naomi Rechel
 
Texte visualisieren und lesen
Texte visualisieren und lesenTexte visualisieren und lesen
Texte visualisieren und lesen
ETH-Bibliothek
 

Ähnlich wie St (20)

Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...
Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...
Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...
 
Tsvasman2006 Liebe Lexikonbeitrag
Tsvasman2006 Liebe LexikonbeitragTsvasman2006 Liebe Lexikonbeitrag
Tsvasman2006 Liebe Lexikonbeitrag
 
Arne Bachmann: KULTUR.
Arne Bachmann: KULTUR.Arne Bachmann: KULTUR.
Arne Bachmann: KULTUR.
 
Alexander Sinowjew. Im lichte der finsternis - Die Furche. 28.02.1985
Alexander Sinowjew. Im lichte der finsternis -  Die Furche. 28.02.1985Alexander Sinowjew. Im lichte der finsternis -  Die Furche. 28.02.1985
Alexander Sinowjew. Im lichte der finsternis - Die Furche. 28.02.1985
 
Ws0809 Kreativitaet Reckwitz Slides
Ws0809 Kreativitaet Reckwitz SlidesWs0809 Kreativitaet Reckwitz Slides
Ws0809 Kreativitaet Reckwitz Slides
 
Markensymposium 2009 - Felizitas Romeiß Stracke
Markensymposium 2009 - Felizitas Romeiß StrackeMarkensymposium 2009 - Felizitas Romeiß Stracke
Markensymposium 2009 - Felizitas Romeiß Stracke
 
Was ist kultur
Was ist kulturWas ist kultur
Was ist kultur
 
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der MediatisierungFragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
 
Elias Sievernich: Die neue Nähe
Elias Sievernich: Die neue NäheElias Sievernich: Die neue Nähe
Elias Sievernich: Die neue Nähe
 
Digitalisierung des Kulturellen Erbes (Europa)
Digitalisierung des Kulturellen Erbes (Europa)Digitalisierung des Kulturellen Erbes (Europa)
Digitalisierung des Kulturellen Erbes (Europa)
 
Strukturale (Medien-) Bildung - Was Medienpädagogik in der aktuellen Medienw...
Strukturale (Medien-) Bildung -  Was Medienpädagogik in der aktuellen Medienw...Strukturale (Medien-) Bildung -  Was Medienpädagogik in der aktuellen Medienw...
Strukturale (Medien-) Bildung - Was Medienpädagogik in der aktuellen Medienw...
 
Jörissen, Benjamin (2000). Identität und Selbst
Jörissen, Benjamin (2000). Identität und SelbstJörissen, Benjamin (2000). Identität und Selbst
Jörissen, Benjamin (2000). Identität und Selbst
 
Paradox des Partizipativen - Social Software in Bildungsprozessen
Paradox des Partizipativen - Social Software in BildungsprozessenParadox des Partizipativen - Social Software in Bildungsprozessen
Paradox des Partizipativen - Social Software in Bildungsprozessen
 
Peter Bendixen: Allgemeine Grundlagen des Kulturmanagements
Peter Bendixen: Allgemeine Grundlagen des KulturmanagementsPeter Bendixen: Allgemeine Grundlagen des Kulturmanagements
Peter Bendixen: Allgemeine Grundlagen des Kulturmanagements
 
Diplomarbeit
DiplomarbeitDiplomarbeit
Diplomarbeit
 
Neo-70er. Oder: Bibliotheken werden nicht getrieben, sie erfinden nur ständig...
Neo-70er. Oder: Bibliotheken werden nicht getrieben, sie erfinden nur ständig...Neo-70er. Oder: Bibliotheken werden nicht getrieben, sie erfinden nur ständig...
Neo-70er. Oder: Bibliotheken werden nicht getrieben, sie erfinden nur ständig...
 
Paulo Freire - Die Befreiung der Gesellschaft
Paulo Freire - Die Befreiung der GesellschaftPaulo Freire - Die Befreiung der Gesellschaft
Paulo Freire - Die Befreiung der Gesellschaft
 
Zurück zu den Sachen - Museumsethnologie
Zurück zu den Sachen - MuseumsethnologieZurück zu den Sachen - Museumsethnologie
Zurück zu den Sachen - Museumsethnologie
 
Vo2 2010
Vo2 2010Vo2 2010
Vo2 2010
 
Texte visualisieren und lesen
Texte visualisieren und lesenTexte visualisieren und lesen
Texte visualisieren und lesen
 

St

  • 1. Der Buchdruck- Der Eine Reflexion über Elizabeth L. Eisensteins kultureller Meilenstein oderim Buchdruck- „Die Druckerpresse. Kulturrevolutionen oder überholtes Relikt ? Relikt ? überholtes kultureller Meilenstein frühen modernen Europa.“ Eine Reflexion über Elisabeth L. Eisensteins „Die Druckerpresse. Von Anna Dobler und Martina Kube Kulturrevolutionen im frühen modernen Europa. Schlüsseltexte und Theoriediskurse (Medien- und Kommunikationsgeschichte) im Sommersemester 2011 Leiter: Steinmaurer Thomas 1
  • 2. Inhaltliche Schwerpunkte: Studie über die Revolution der abendländischen Wissenskultur durch die Erfindung des Buchdrucks 1. Das Aufkommen der Druckkultur in der westlichen Welt Die Druckerpresse 2. Wechselwirkungen mit anderen Entwicklungen Englische Originalausgabe: „The Printing Revolution in Early Modern Europe“ 1983/Cambridge University Press Deutsche Übersetzung: „Die Druckerpresse. Kulturrevolutionen im frühen modernen Europa“ 1997/Springer-Verlag Wien 2
  • 3. 3
  • 4. Positive Resonanzen Ko m men Geht über tiertes Literatu technikzentrierten “ r verzeic ssiker hnis Kombination kultur- und Ansatz „Kla gesellschaftswissenschaftlich hinaus, keine er Aspekte mit einer isolierte medientheoretischen Herangehensweise Vorgehensweise Sucht nicht nach einer einzigen Ursache der wissenschaftlichen Begriff nach Revolution, sondern nach einer Nebenursache, die Marshall Buchdruck alle Wirkursachen ins als Verhältnis McLuhan „global Katalysato r w ird zueinander setzt. village“ auch von Giesecke Anknüpfung aufgeno m an men Har rold Inn is: „Technology shapes culture“ 4
  • 5. Kritik , W e rk altes“ klungen Eh er „ ntw ic Kulturzen Zu sehr auf auf eine t e re E n nich Ansatz, w trierter gesellschaftliche neu erde htig t eniger w sic me dienw Schicht (Gelehrte) ück issenscha ber ftlich zentriert Entw ickl u n g vo n Schrift i st zentr Deutsche Ausgabe aler Die Fähigkeit zu Lesen ist unabhäng ig vo m reduziert im gesellschaftlichen Status - Vergleich zum umstrittene These Original 5
  • 6. Weitere Überlegungen Wiederkehrendes Schema der Kulturrevolution Erfindung Buchdruck Verbreitung Internet - Speicherung großer Mengen - Speicherung unendlicher Wissen möglich Mengen Wissen möglich - Spaltung der Gesellschaft: - Spaltung der Gesellschaft: „Alphabetisierte und nicht- Digital Divide „On-und off- Liner“ heute eher: „Breitband alphabetisierte“ und Basisbandübertragung“ - Erst langsame Distribution als - Erst langsame Distribution, die Kosten sanken, mit dem Ausbau der Netze, explosionsartige Verbreitung mehr Anschlüsse zu - Unidirektionaler günstigeren Konditionen Kommunikationsweg - Multidirektionale --> Heute: Fester Bestandteil der Kommunikationswege --> Heute: Fester Bestandteil, Gesellschaft wachsender Markt 6
  • 7. Diskussionsfragen Eisenstein ließ ihre „Blicke in die Zukunft gleiten, um zu beobachten, welche Veränderungen die Akkumulation von Übt
die
Autorin
Kri.k,
indem
sie
sagt,
dass
es
 Informationen und kontinuierliche Ausweitung des gerech7er.gt
ist,
dem
Buchdruck
große
 Druckgeschens mit sich bringen würde“ (Seite IX). Welche Aufmerksamkeit
zu
schenken
und
ihn
deshalb
 wissenschaftliche(n) Methode(n) hat sie dafür angewandt als
Untersuchungsgegenstand
genauer
zu
 und wie sind ihre Ergebnisse aus heutiger Sicht zu erforschen?
Meint
sie
damit,
man
häAe
das
 beurteilen? bislang
nicht
ausführlich
gemacht?
 Welche Parallelen lassen sich zur durch die Digitalisierung vorangetriebenen Veränderung der Lesekultur der Gegenwart Wie geht ziehen? Könnte Gedrucktes in absehbarer Zukunft obsolet werden? Oder ist das Eisenstein utopisch? Immerhin hat sich die Idee des methodisch "paperless office" als impraktikabel herausgestellt. vor ? Ist die Autorin aufgrund ihrer Ansichten dem Technikdeterminismus zu Die Autorin erwähnt, dass der Buchdruck zuschreiben? nicht DIE treibende Kraft der Veränderung, sondern nur eine Kraft unter anderen war. Wie beurteilt Sie diese Aussage? Kann der Buchdruck nicht vielmehr als Grundlage bzw. Auslöser für andere Faktoren des Umbruchs gesehen werden?
  • 8. Kleingruppendikussion Druckerpresse - bald ein Relikt ? Öko-Tendenzen Haptik Welche Informationen werden wann online/in E-Post Brief Wertevermittlung Print gesucht? Wissensaneignung Print vs. Internet Rieplsches Gesetz 8

Hinweis der Redaktion

  1. \n
  2. \n
  3. \n
  4. \n
  5. \n
  6. \n
  7. \n
  8. \n