SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
gü l e n        konferenz
       n ordrhein-westfalen



           Programm der Konferenz


   Die Gülen-
   BeweGunG
  im Kontext
    europas
    ein BlicK auf norDrhein-westfalen

             RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM
               07. und 08. Juni 2010




    Die Hot-Topics:

• Strukturelle und spirituelle
  Dimensionen der Gülen-Bewegung
• Die Gülen-Bewegung aus Sicht der
  Religionswissenschaft
• Die Bildungsarbeit der Gülen-Bewe-
  gung als ein Beitrag zur Integration
• Die sozio-kulturellen Impulse der
  Gülen-Bewegung: Wie wird einfried-
  liches Zusammenleben erreicht?
EINLEITENDE woRTE

Fethullah Gülen ist in der Türkei und mittlerweile auch
in einem großen Teil der muslimischen Welt zum Ei-
nen ein herausragender Intellektueller und zum Ande-
ren ein Vorreiter der friedlichen Begegnung auf allen
Gesellschaftsebenen. Mit sozialem Engagement und
moralischen Werten ist die Bewegung um Fethullah
Gülen in Hinsicht auf Huntingtons Theorie über den
                                                           „Menschen mit
Kampf der Kulturen eine der wenigen wertvollen so-
zialen und intellektuellen Initiativen der muslimischen
                                                           einem wirklich
Welt, die Berührungen zwischen dem Orient und Okzi-
dent suchen. Das sollte als Chance für eine friedliche     langen Leben sind
Zukunft verstanden werden.

Fethullah Gülen war der erste Vertreter der muslimi-
                                                           nicht jene, die
schen Welt, der sich nach dem 11. September 2001
vehement gegen den Terror aussprach, die Anschläge
                                                           schon sehr alt sind,
scharf verurteilte und sie als schweren Schlag gegen
den Weltfrieden bezeichnete. Seit jeher bemüht er          sondern diejenigen,
sich um ein Klima für Einigung und Toleranz, um die
Menschheit auf ein Jahrhundert vorzubereiten, in dem
die Kulturen miteinander kooperieren. Er motiviert zum
                                                           die ihr Leben so
Dialog und befürwortet eine Kultur der universellen
menschlichen Werte, denn die Menschen haben viel
                                                           fruchtbar wie
mehr Gemeinsamkeiten als sie denken. Demzufolge
hält Gülen es für lohnend und notwendig, einen auf-        möglich gestaltet
richtigen Dialog zu etablieren, in dessen Rahmen sich
die Menschen gegenseitig besser kennen lernen. Er
selbst ging immer mit gutem Beispiel voran. Gülen hat
                                                           haben.“
nicht die Absicht, eine politische oder ideologische Be-              M. Fethullah Gülen
wegung zu gründen, sondern er wirft Gedanken in die
Öffentlichkeit, die alle, die sich angesprochen fühlen,
zu sozialen Aktivitäten bewegen, stets im Interesse des
Gemeinwohls. Nicht Ideologien, sondern fundamentale
Fragen der Gesellschaft stehen im Vordergrund.
ERsTER KoNfERENzTag
MONTAG, 7. JUNI 2010

09:00 Begrüßung und Eröffnungsrede                11:30 Panel 2
                                                        »Die Gülen-Bewegung aus Sicht
09:25 Einführung in das Panel 1
                                                        der Religionswissenschaft«
      »Strukturelle und spirituelle                        Moderation: Dr. Bekim Agai
      Dimensionen der Gülen-Bewegung«
       Moderation: Dr. Daniel Müller              11:35 Fethullah Gülen zur Stellung der Frau in der
                                                        Gesellschaft (mit Beispielen aus dem Alltag)
09:30 Impulsrede                                           Impulsrede: Sevdanur Özcan
       Prof. Dr. Stefan Reichmuth
                                                  11:45 Mehrheit und Minderheit in geschichtlicher
09:45 Die Arbeit der Gülen-Bewegung in NRW:
                                                        Perspektive - Die Situation der Christen im
      Akteure, Ideen, Rezeptionen
       Dr. Bekim Agai                                   Nahen Osten im frühen Mittelalter
                                                           Prof. Dr. Josef Rist
10:00 Fethullah Gülens theologische Ausrichtung
                                                  12:00 Neue Möglichkeiten der Auslegung von
      zwischen Tradition und Öffnung
       Prof. Dr. Bülent Ucar                            Bibel und Koran unter Einbeziehung der
                                                        Theologie Fethullah Gülens
10:15 Das Bild vom Menschen                                Dr. Reinhard Kirste
       Prof. Dr. Dr. Ina Wunn
                                                  12:15 Leitbegriffe religiöser Orientierung bei G.E.
10:30 Fethullah Gülen - Ein Intellektueller,            Lessing und Fethullah Gülen im Vergleich
      der sich zur Lösung gesellschaftlicher               Prof. Dr. Christoph Bultmann
      Probleme einmischt
       Ercan Karakoyun                            12:30 Das Menschenbild in den Lehren Gülens
                                                           Ass. Prof. Dr. Bilal Sambur
10:45 Aussprache
                                                  12:45 Fragen an die Referenten und Diskussion
11:15 Kaffee- und Kommunikationspause
                                                  13:15 Lunch- und Kommunikationspause
                                                  14:30 - 16:00 Zwei parallele Workshops
                                                  WORKSHOP 1
                                                  »Spirituelle Grunddynamiken in der
                                                  Gülen-Bewegung«
                                                  Moderation: Christoph Bultmann und Eyüp Besir (FID e.V.)

                                                  WORKSHOP 2
                                                  »Deeskalations- oder Sensationsjournalismus?
                                                  Die Arbeit der Gülen-Bewegung im Medienbereich«
                                                  Moderation: Bekim Agai und Süleyman Bag (ZAMAN)
zwEITER KoNfERENzTag
DIENSTAG, 8. JUNI 2010

09:00 Einführung in den zweiten Konferenztag             11:30 Panel 4
09:05 Panel 3                                                  »Die sozio-kulturellen Impulse der
      »Die Bildungsarbeit der Gülen-Bewegung                   Gülen-Bewegung«
                                                                 Moderation: Dr. habil. Dirk Ansorge
      als ein Beitrag zur Integration«
       Moderation: Dr. Jürgen Nielsen-Sikora             11:40 Wissenschaft und Gesellschaft bei
09:10 Darstellung der Ergebnisse des                           Fethullah Gülen
                                                                 Dr. Marc Hieronimus
      Workshop 1 und Workshop 2
       Prof. Dr. Christoph Bultmann und Dr. Bekim Agai   11:55 Die Bedeutung sozio-kultureller Initiativen
09:40 Die Bildungsarbeit von Migrantenorganisa-                in der Zivilgesellschaft
                                                                 Prof. Dr. Wolf-Dietrich Bukow
      tionen unter besonderer Berücksichtigung
      der Aktivitäten der Gülen-Bewegung                 12:10 Deutschsprachige Medien der Gülen-Bewegung
       Prof. Dr. Ursula Boos-Nünning                           zu Fragen der Integration und des Dialogs -
09:55 Das Bildungsverständnis der Schulen der                  Eine Fallstudie zur Zeitschrift „Fontäne“
                                                                 Dr. Daniel Müller
      Gülen-Bewegung: Ein Beispiel aus NRW
       Seyyit-Ahmed Tokmak                               12:25 Überlegungen zur Hermeneutik des Religions-
10:10 Religion und Religionsunterricht aus der                 dialogs im Lichte des werdenden Europas
                                                                 Prof. Dr. Klaus Otte
      Perspektive von 14-16 jährigen
      Jugendlichen in Europa. Ergebnisse einer           12:40 Fragen an die Referenten und Diskussion
      qualitativ-empirischen Studie                      13:10 Abschlussrede
       Prof. Dr. Thorsten Knauth
                                                         13:30 Lunch- und Kommunikationspause
10:25 Die Bedeutung der Grundsätze der
      Gülen-Bewegung in der Präventionsarbeit            14:30 - 16:00 Zwei parallele Workshops
      mit sozial benachteiligten Jugendlichen am         WORKSHOP 3
      Beispiel des Förderprogramms Medi.Peer             »Dialog oder Zusammenprall der Kulturen?«
       Dr. Steffen Zdun
                                                         Moderation: Thomas Lemmen (CIG e.V.) und
10:40 Aussprache                                                     Ejder Sabanci (IKULT e.V.)
                                                         WORKSHOP 4
11:15 Kaffee- und Kommunikationspause
                                                         »Schulen der Gülen-Bewegung:
                                                         Integration oder Segregation?«
                                                         Moderation: Martin Spiewak (ZEIT) und
                                                                     Seyyit-Ahmed Tokmak (Gymnasium Dialog)
aNMELDuNg
per Fax:     0231 / 108 766 88
im Internet: www.guelenkonferenz-nrw.de

INfoRMaTIoN
telefonisch: 0231 / 108 766 87
per E-Mail: info@guelenkonferenz-nrw.de

aDREssE
Ruhr-Universität Bochum (Veranstaltungssaal 1 - 3)
Universitätsstraße 150 . 44801 Bochum

wIssENscHafTLIcHER BEIRaT:
Prof. Dr. Ursula Boos-Nünning, Universität Duisburg-Essen
Prof. Dr. Christoph Bultmann, Universität Erfurt
Dr. Marc Hieronimus, Universität Amiens (Frankreich)
Prof. Dr. Wolf-Andreas Liebert, Universität Koblenz
Dr. Jürgen Nielsen-Sikora, Universität zu Köln
Prof. Dr. Klaus Otte, Universität Basel
Prof. Dr. Wolf-Dietrich Bukow, Universität zu Köln

Eine gemeinsame Veranstaltung von:




Sponsoren

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

les Placements
les Placementsles Placements
les Placements
mahdiweb
 
iPad puplizieren-2011-oyen-de
iPad puplizieren-2011-oyen-deiPad puplizieren-2011-oyen-de
iPad puplizieren-2011-oyen-de
Jörg Oyen
 
Les crises convulsives de l’adulte au service d’Accueil et d’Urgence : 1ère c...
Les crises convulsives de l’adulte au service d’Accueil et d’Urgence : 1ère c...Les crises convulsives de l’adulte au service d’Accueil et d’Urgence : 1ère c...
Les crises convulsives de l’adulte au service d’Accueil et d’Urgence : 1ère c...
Haifa Ben Abid
 
Album De Mon Voyage - Michelle
Album De Mon Voyage - MichelleAlbum De Mon Voyage - Michelle
Album De Mon Voyage - Michelle
frenchproject
 
Presentacion de talleres
Presentacion de talleresPresentacion de talleres
Presentacion de talleres
pau122
 
Gelöschte E-Mail Erholung
Gelöschte E-Mail Erholung Gelöschte E-Mail Erholung
Gelöschte E-Mail Erholung
finley
 
Wie liest man als Laie medizinische Fachliteratur?
Wie liest man als Laie medizinische Fachliteratur? Wie liest man als Laie medizinische Fachliteratur?
Wie liest man als Laie medizinische Fachliteratur?
jangeissler
 
Angelika Sterrer: WienWin – eine Initiative der ZIT
Angelika Sterrer: WienWin – eine Initiative der ZITAngelika Sterrer: WienWin – eine Initiative der ZIT
Angelika Sterrer: WienWin – eine Initiative der ZIT
Semantic Web Company
 
Chancen Fallstricke E Assessment
Chancen Fallstricke E AssessmentChancen Fallstricke E Assessment
Chancen Fallstricke E Assessment
Karsten D. Wolf
 
Checkliste: Fluktuationskosten berechnen
Checkliste: Fluktuationskosten berechnenCheckliste: Fluktuationskosten berechnen
Checkliste: Fluktuationskosten berechnen
Karin Essig
 
Presentation_KickOff_Delvalle_27Juillet
Presentation_KickOff_Delvalle_27JuilletPresentation_KickOff_Delvalle_27Juillet
Presentation_KickOff_Delvalle_27Juillet
LVialard
 
Fete Terms
Fete TermsFete Terms
Fete Terms
flo63000
 
Phonegap App Entwicklung
Phonegap App EntwicklungPhonegap App Entwicklung
Phonegap App Entwicklung
heliossolutionsde
 
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDFBBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
Fachtagung "Bildung durch Beteiligung" - Oktober 2010
 
Prinzipien Jungfreisinnige Uster
Prinzipien  Jungfreisinnige  UsterPrinzipien  Jungfreisinnige  Uster
Prinzipien Jungfreisinnige Uster
Simon Kaiser
 

Andere mochten auch (15)

les Placements
les Placementsles Placements
les Placements
 
iPad puplizieren-2011-oyen-de
iPad puplizieren-2011-oyen-deiPad puplizieren-2011-oyen-de
iPad puplizieren-2011-oyen-de
 
Les crises convulsives de l’adulte au service d’Accueil et d’Urgence : 1ère c...
Les crises convulsives de l’adulte au service d’Accueil et d’Urgence : 1ère c...Les crises convulsives de l’adulte au service d’Accueil et d’Urgence : 1ère c...
Les crises convulsives de l’adulte au service d’Accueil et d’Urgence : 1ère c...
 
Album De Mon Voyage - Michelle
Album De Mon Voyage - MichelleAlbum De Mon Voyage - Michelle
Album De Mon Voyage - Michelle
 
Presentacion de talleres
Presentacion de talleresPresentacion de talleres
Presentacion de talleres
 
Gelöschte E-Mail Erholung
Gelöschte E-Mail Erholung Gelöschte E-Mail Erholung
Gelöschte E-Mail Erholung
 
Wie liest man als Laie medizinische Fachliteratur?
Wie liest man als Laie medizinische Fachliteratur? Wie liest man als Laie medizinische Fachliteratur?
Wie liest man als Laie medizinische Fachliteratur?
 
Angelika Sterrer: WienWin – eine Initiative der ZIT
Angelika Sterrer: WienWin – eine Initiative der ZITAngelika Sterrer: WienWin – eine Initiative der ZIT
Angelika Sterrer: WienWin – eine Initiative der ZIT
 
Chancen Fallstricke E Assessment
Chancen Fallstricke E AssessmentChancen Fallstricke E Assessment
Chancen Fallstricke E Assessment
 
Checkliste: Fluktuationskosten berechnen
Checkliste: Fluktuationskosten berechnenCheckliste: Fluktuationskosten berechnen
Checkliste: Fluktuationskosten berechnen
 
Presentation_KickOff_Delvalle_27Juillet
Presentation_KickOff_Delvalle_27JuilletPresentation_KickOff_Delvalle_27Juillet
Presentation_KickOff_Delvalle_27Juillet
 
Fete Terms
Fete TermsFete Terms
Fete Terms
 
Phonegap App Entwicklung
Phonegap App EntwicklungPhonegap App Entwicklung
Phonegap App Entwicklung
 
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDFBBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
 
Prinzipien Jungfreisinnige Uster
Prinzipien  Jungfreisinnige  UsterPrinzipien  Jungfreisinnige  Uster
Prinzipien Jungfreisinnige Uster
 

Programmablauf

  • 1. gü l e n konferenz n ordrhein-westfalen Programm der Konferenz Die Gülen- BeweGunG im Kontext europas ein BlicK auf norDrhein-westfalen RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM 07. und 08. Juni 2010 Die Hot-Topics: • Strukturelle und spirituelle Dimensionen der Gülen-Bewegung • Die Gülen-Bewegung aus Sicht der Religionswissenschaft • Die Bildungsarbeit der Gülen-Bewe- gung als ein Beitrag zur Integration • Die sozio-kulturellen Impulse der Gülen-Bewegung: Wie wird einfried- liches Zusammenleben erreicht?
  • 2. EINLEITENDE woRTE Fethullah Gülen ist in der Türkei und mittlerweile auch in einem großen Teil der muslimischen Welt zum Ei- nen ein herausragender Intellektueller und zum Ande- ren ein Vorreiter der friedlichen Begegnung auf allen Gesellschaftsebenen. Mit sozialem Engagement und moralischen Werten ist die Bewegung um Fethullah Gülen in Hinsicht auf Huntingtons Theorie über den „Menschen mit Kampf der Kulturen eine der wenigen wertvollen so- zialen und intellektuellen Initiativen der muslimischen einem wirklich Welt, die Berührungen zwischen dem Orient und Okzi- dent suchen. Das sollte als Chance für eine friedliche langen Leben sind Zukunft verstanden werden. Fethullah Gülen war der erste Vertreter der muslimi- nicht jene, die schen Welt, der sich nach dem 11. September 2001 vehement gegen den Terror aussprach, die Anschläge schon sehr alt sind, scharf verurteilte und sie als schweren Schlag gegen den Weltfrieden bezeichnete. Seit jeher bemüht er sondern diejenigen, sich um ein Klima für Einigung und Toleranz, um die Menschheit auf ein Jahrhundert vorzubereiten, in dem die Kulturen miteinander kooperieren. Er motiviert zum die ihr Leben so Dialog und befürwortet eine Kultur der universellen menschlichen Werte, denn die Menschen haben viel fruchtbar wie mehr Gemeinsamkeiten als sie denken. Demzufolge hält Gülen es für lohnend und notwendig, einen auf- möglich gestaltet richtigen Dialog zu etablieren, in dessen Rahmen sich die Menschen gegenseitig besser kennen lernen. Er selbst ging immer mit gutem Beispiel voran. Gülen hat haben.“ nicht die Absicht, eine politische oder ideologische Be- M. Fethullah Gülen wegung zu gründen, sondern er wirft Gedanken in die Öffentlichkeit, die alle, die sich angesprochen fühlen, zu sozialen Aktivitäten bewegen, stets im Interesse des Gemeinwohls. Nicht Ideologien, sondern fundamentale Fragen der Gesellschaft stehen im Vordergrund.
  • 3. ERsTER KoNfERENzTag MONTAG, 7. JUNI 2010 09:00 Begrüßung und Eröffnungsrede 11:30 Panel 2 »Die Gülen-Bewegung aus Sicht 09:25 Einführung in das Panel 1 der Religionswissenschaft« »Strukturelle und spirituelle Moderation: Dr. Bekim Agai Dimensionen der Gülen-Bewegung« Moderation: Dr. Daniel Müller 11:35 Fethullah Gülen zur Stellung der Frau in der Gesellschaft (mit Beispielen aus dem Alltag) 09:30 Impulsrede Impulsrede: Sevdanur Özcan Prof. Dr. Stefan Reichmuth 11:45 Mehrheit und Minderheit in geschichtlicher 09:45 Die Arbeit der Gülen-Bewegung in NRW: Perspektive - Die Situation der Christen im Akteure, Ideen, Rezeptionen Dr. Bekim Agai Nahen Osten im frühen Mittelalter Prof. Dr. Josef Rist 10:00 Fethullah Gülens theologische Ausrichtung 12:00 Neue Möglichkeiten der Auslegung von zwischen Tradition und Öffnung Prof. Dr. Bülent Ucar Bibel und Koran unter Einbeziehung der Theologie Fethullah Gülens 10:15 Das Bild vom Menschen Dr. Reinhard Kirste Prof. Dr. Dr. Ina Wunn 12:15 Leitbegriffe religiöser Orientierung bei G.E. 10:30 Fethullah Gülen - Ein Intellektueller, Lessing und Fethullah Gülen im Vergleich der sich zur Lösung gesellschaftlicher Prof. Dr. Christoph Bultmann Probleme einmischt Ercan Karakoyun 12:30 Das Menschenbild in den Lehren Gülens Ass. Prof. Dr. Bilal Sambur 10:45 Aussprache 12:45 Fragen an die Referenten und Diskussion 11:15 Kaffee- und Kommunikationspause 13:15 Lunch- und Kommunikationspause 14:30 - 16:00 Zwei parallele Workshops WORKSHOP 1 »Spirituelle Grunddynamiken in der Gülen-Bewegung« Moderation: Christoph Bultmann und Eyüp Besir (FID e.V.) WORKSHOP 2 »Deeskalations- oder Sensationsjournalismus? Die Arbeit der Gülen-Bewegung im Medienbereich« Moderation: Bekim Agai und Süleyman Bag (ZAMAN)
  • 4. zwEITER KoNfERENzTag DIENSTAG, 8. JUNI 2010 09:00 Einführung in den zweiten Konferenztag 11:30 Panel 4 09:05 Panel 3 »Die sozio-kulturellen Impulse der »Die Bildungsarbeit der Gülen-Bewegung Gülen-Bewegung« Moderation: Dr. habil. Dirk Ansorge als ein Beitrag zur Integration« Moderation: Dr. Jürgen Nielsen-Sikora 11:40 Wissenschaft und Gesellschaft bei 09:10 Darstellung der Ergebnisse des Fethullah Gülen Dr. Marc Hieronimus Workshop 1 und Workshop 2 Prof. Dr. Christoph Bultmann und Dr. Bekim Agai 11:55 Die Bedeutung sozio-kultureller Initiativen 09:40 Die Bildungsarbeit von Migrantenorganisa- in der Zivilgesellschaft Prof. Dr. Wolf-Dietrich Bukow tionen unter besonderer Berücksichtigung der Aktivitäten der Gülen-Bewegung 12:10 Deutschsprachige Medien der Gülen-Bewegung Prof. Dr. Ursula Boos-Nünning zu Fragen der Integration und des Dialogs - 09:55 Das Bildungsverständnis der Schulen der Eine Fallstudie zur Zeitschrift „Fontäne“ Dr. Daniel Müller Gülen-Bewegung: Ein Beispiel aus NRW Seyyit-Ahmed Tokmak 12:25 Überlegungen zur Hermeneutik des Religions- 10:10 Religion und Religionsunterricht aus der dialogs im Lichte des werdenden Europas Prof. Dr. Klaus Otte Perspektive von 14-16 jährigen Jugendlichen in Europa. Ergebnisse einer 12:40 Fragen an die Referenten und Diskussion qualitativ-empirischen Studie 13:10 Abschlussrede Prof. Dr. Thorsten Knauth 13:30 Lunch- und Kommunikationspause 10:25 Die Bedeutung der Grundsätze der Gülen-Bewegung in der Präventionsarbeit 14:30 - 16:00 Zwei parallele Workshops mit sozial benachteiligten Jugendlichen am WORKSHOP 3 Beispiel des Förderprogramms Medi.Peer »Dialog oder Zusammenprall der Kulturen?« Dr. Steffen Zdun Moderation: Thomas Lemmen (CIG e.V.) und 10:40 Aussprache Ejder Sabanci (IKULT e.V.) WORKSHOP 4 11:15 Kaffee- und Kommunikationspause »Schulen der Gülen-Bewegung: Integration oder Segregation?« Moderation: Martin Spiewak (ZEIT) und Seyyit-Ahmed Tokmak (Gymnasium Dialog)
  • 5. aNMELDuNg per Fax: 0231 / 108 766 88 im Internet: www.guelenkonferenz-nrw.de INfoRMaTIoN telefonisch: 0231 / 108 766 87 per E-Mail: info@guelenkonferenz-nrw.de aDREssE Ruhr-Universität Bochum (Veranstaltungssaal 1 - 3) Universitätsstraße 150 . 44801 Bochum wIssENscHafTLIcHER BEIRaT: Prof. Dr. Ursula Boos-Nünning, Universität Duisburg-Essen Prof. Dr. Christoph Bultmann, Universität Erfurt Dr. Marc Hieronimus, Universität Amiens (Frankreich) Prof. Dr. Wolf-Andreas Liebert, Universität Koblenz Dr. Jürgen Nielsen-Sikora, Universität zu Köln Prof. Dr. Klaus Otte, Universität Basel Prof. Dr. Wolf-Dietrich Bukow, Universität zu Köln Eine gemeinsame Veranstaltung von: Sponsoren