SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Praxisbericht:
Community
Management
 im Fachverlag



    Ralf Zosel            08.06.10
    http://ralfzosel.de
1.     Praxisbericht Community Management im Fachverlag
                                                                                     5. Aufbau

                           37 Thesen                                                 5.1.   Nehmen Sie von Anfang an an der Entwicklung teil - vereinbaren Sie Zugriff
                                                                                            auf den Entwicklungs-Server.
                                   von Ralf Zosel                                    5.2.   Fangen Sie mit dem Theme an.
                                                                                     5.3.   Achten Sie auf valides HTML.
1. Konzept
                                                                                     5.4.   Testen Sie mit „echten Daten“; binden Sie frühzeitig Kollegen und
1.1.   Selber denken macht schlau - misstrauen Sie Experten.                                Kooperationspartner als Testnutzer ein.
1.2.   Ihre Community kann nur erfolgreich sein, wenn Einigkeit über die Ziele für
       Ihr Unternehmen besteht.                                                      6. Betrieb
1.3.   Der Einsatz bewährter Bausteine spart Kosten und verbessert die               6.1.   Spannen Sie Ihre Autoren zur Produktion von „user generated content“ ein.
       Usability.
                                                                                     6.2.   Seien Sie experimentierfreudig.
1.4.   Machen Sie ein graphisches Konzept - Ihre Texte liest niemand.
                                                                                     6.3.   Vereinbaren Sie intern, wie oft Sie nach dem rechten schauen.
1.5.   Machen Sie Ihr Konzept frühzeitig im Unternehmen bekannt.
                                                                                     6.4.   Legen Sie ein Notfall-Szenario fest.
1.6.   Sorgen Sie dafür, dass Ihnen dauerhaft Ressourcen für die
                                                                                     6.5.   Richten Sie eine tägliche Datensicherung ein.
       Weiterentwicklung zur Verfügung stehen („Wanderbaustelle“).

2. Technik                                                                           7. Der Community Manager
                                                                                     7.1.   Als Community Manager benötigen Sie ein MacBook mit UMTS-Karte und
2.1.   Ob ein System für Sie geeignet ist, erfahren Sie von den Leuten, die das
                                                                                            ein iPhone.
       System bereits im Einsatz haben.
                                                                                     7.2.   Als Community Manager brauchen sie freien Zugang zum Internet und
2.2.   Der Einsatz von Open Source vermindert Abhängigkeiten.
                                                                                            Administratoren-Rechte auf ihrem Rechner.
2.3.   Sie brauchen das Root-Passwort für ihren Server.
                                                                                     7.3.   Sie benötigen (u. a.) folgende Programme: Passwort-Manager, Grafik-
2.4.   Schnittstellen zu bestehenden Systemen realisiert man am besten mit                  Bearbeitung. Skype
       Webservices.
                                                                                     7.4.   Besuchen Sie Stammtische, Kongresse, Camps, ...
2.5.   Wer Open Source einsetzt, sollte Bestandteil der Community werden.
                                                                                     7.5.   Privates und Berufliches lassen sich schwer trennen.
3. Dienstleister                                                                     7.6.   Die Arbeitszeiten sind „variabel“.

3.1.   Die Auswahl eines erfahrenen Dienstleisters ist entscheidend für das          7.7.   Das Internet ist - im Gegensatz zu Ihrer Zeit - unendlich.
       Gelingen des Projektes und die Einhaltung des Zeitplanes.
                                                                                     8. Webcontrolling
3.2.   Wer sein System nicht versteht, wird von seinen Programmierern für dumm
       verkauft.                                                                     8.1.   Sorgen Sie dafür, dass der Traffic von Anfang an getrackt wird.
3.3.   Wichtiger als räumliche Nähe ist ein guter Draht zum Dienstleister.           8.2.   Konzentrieren Sie sich auf wenige Kennzahlen.
                                                                                     8.3.   Nehmen Sie Google Analytics, bis sie etwas besseres finden.
4. Rechte
                                                                                     8.4.   Erstellen Sie monatlich einen Bericht und sorgen Sie für eine gute Verteilung
4.1.   Sorgen Sie mit ihren AGB für einen fairen Ausgleich der Interessen Ihrer             im Unternehmen.
       Kunden mit Ihren Interessen.                                                  8.5.   Halten Sie Ihren Bericht kurz (max. 2 DIN A 4 Seiten) und interessant.
4.2.   Nehmen Sie den Datenschutz ernst.
1. Konzept
1.1. Selber denken macht schlau - misstrauen Sie Experten.
1.2.! Ihre Community kann nur erfolgreich sein, wenn Einigkeit über die Ziele für Ihr
      Unternehmen besteht.




„Einen Beitrag leisten zur Entwicklung des Rechts.“



–   Traffic generieren mit freien Inhalten
–   Umsatz mit bestehenden Produkten steigern
–   Umsatz mit neuen Produkten machen
–   Zeitschriften interessanter machen
–   Umsatz mit Fremdwerbung machen
–   Kosten einsparen
     • qualifizierte Adressen sammeln
     • Adresspflege durch den Nutzer bzw. Autor selbst erledigen lassen
– Themenakquise
– Autorenakquise
1.3 Der Einsatz bewährter Bausteine spart Kosten und verbessert die Usability.
1.4 Machen Sie ein graphisches Konzept - Ihre Texte liest niemand.
1.5. Machen Sie Ihr Konzept frühzeitig im Unternehmen bekannt.
1.6.! Sorgen Sie dafür, dass Ihnen dauerhaft Ressourcen für die Weiterentwicklung zur
      Verfügung stehen.




                            „Wanderbaustelle“
2. Technik
2.1.! Ob ein System für Sie geeignet ist, erfahren Sie von den Leuten, die das System
      bereits im Einsatz haben.
2.2. Der Einsatz von Open Source vermindert Abhängigkeiten.
2.3 Sie brauchen das Root-Passwort für ihren Server.
2.4. Schnittstellen zu bestehenden Systemen realisiert man am besten mit Webservices.
2.5. Wer Open Source einsetzt, sollte Bestandteil der Community werden.
3. Dienstleister
3.1.! Die Auswahl eines erfahrenen Dienstleisters ist entscheidend für das Gelingen des
      Projektes und die Einhaltung des Zeitplanes.
3.2. Wer sein System nicht versteht, wird von seinen Programmierern für dumm verkauft.
3.3. Wichtiger als räumliche Nähe ist ein guter Draht zum Dienstleister.
4. Rechte
4.1.! Sorgen Sie mit ihren AGB für einen fairen Ausgleich der Interessen Ihrer Kunden mit
      Ihren Interessen.
4.2. Nehmen Sie den Datenschutz ernst.
5. Aufbau
5.1.! Nehmen Sie von Anfang an an der Entwicklung teil - vereinbaren Sie Zugriff auf den
      Entwicklungs-Server.
5.2. Fangen Sie mit dem Theme an.
5.3. Achten Sie auf valides HTML.
5.4.! Testen Sie mit „echten Daten“; binden Sie frühzeitig Kollegen und Kooperationspartner
      als Testnutzer ein.
6. Betrieb
6.1. Spannen Sie Ihre Autoren zur Produktion von „user generated content“ ein.
6.2. Seien Sie experimentierfreudig.
6.3. Vereinbaren Sie intern, wie oft Sie nach dem rechten schauen.




                                                 Quelle: http://toilettenblogger.de
6.4. Legen Sie ein Notfall-Szenario fest.
6.5. Richten Sie eine tägliche Datensicherung ein.




       ... benötige ich dringend die Datei X aus dem
       Ordner Y, Stand von vor 3 Wochen ...
7. Der Community Manager
7.1. Als Community Manager benötigen Sie ein MacBook mit UMTS-Karte und ein iPhone.
7.2.! Als Community Manager brauchen sie freien Zugang zum Internet und
      Administratoren-Rechte auf ihrem Rechner.
7.3.! Sie benötigen (u. a.) folgende Programme: Passwort-Manager, Grafik-Bearbeitung.
      Skype
7.4. Besuchen Sie Stammtische, Kongresse, Camps, ...
7.5. Privates und Berufliches lassen sich schwer trennen.
7.6. Die Arbeitszeiten sind „variabel“.
7.7. Das Internet ist - im Gegensatz zu Ihrer Zeit - unendlich.
8. Webcontrolling
8.1. Sorgen Sie dafür, dass der Traffic von Anfang an getrackt wird.
8.2. Konzentrieren Sie sich auf wenige Kennzahlen.
8.3. Nehmen Sie Google Analytics, bis sie etwas besseres finden.


   Webalizer                           http://ralfzosel.de/blog/2010/05/31/google-analytics-mit-anonymisierter-ip
8.4.! Erstellen Sie monatlich einen Bericht und sorgen Sie für eine gute Verteilung im
      Unternehmen.
8.5. Halten Sie Ihren Bericht kurz (max. 2 DIN A 4 Seiten) und interessant.
Ihre Fragen?




 Ralf Zosel
  http://ralfzosel.de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Ekihouse, upv ehu, 10-05-12
Ekihouse, upv ehu, 10-05-12Ekihouse, upv ehu, 10-05-12
Ekihouse, upv ehu, 10-05-12
Eraikune
 
Sitz
SitzSitz
Sitzgak
 
6 mentoring militär_cmi
6 mentoring militär_cmi6 mentoring militär_cmi
6 mentoring militär_cmi
Frank Edelkraut
 
Loaction Based Marketing mit foursquare
Loaction Based Marketing mit foursquareLoaction Based Marketing mit foursquare
Loaction Based Marketing mit foursquare
result gmbh
 
Photoshop 1988 2011
Photoshop 1988 2011Photoshop 1988 2011
Photoshop 1988 2011
martaromfdz
 
proteccion y seguridad
proteccion y seguridadproteccion y seguridad
proteccion y seguridad
krstn911
 
Turismo activo rd
Turismo activo rdTurismo activo rd
Turismo activo rd
Turismo Activo RD
 
Japon 9 c
Japon 9 cJapon 9 c
Japon 9 c
alexanderpasto
 
Funciones de-las-ventanas-del-blog
Funciones de-las-ventanas-del-blogFunciones de-las-ventanas-del-blog
Funciones de-las-ventanas-del-blog
Manu Rincon
 
Desastres naturales
Desastres naturalesDesastres naturales
Desastres naturales
Juan Quinde
 
Trastornos del sueño
Trastornos del sueñoTrastornos del sueño
Trastornos del sueño
camilacollaob
 
Copia de taller
Copia de tallerCopia de taller
Copia de taller
lbbrt
 
Ulma hormigón polímero, eraikune 30 03-11
Ulma hormigón polímero, eraikune 30 03-11Ulma hormigón polímero, eraikune 30 03-11
Ulma hormigón polímero, eraikune 30 03-11
Eraikune
 
Grupo geard, propuesta de evaluación 2277
Grupo geard, propuesta de evaluación 2277Grupo geard, propuesta de evaluación 2277
Grupo geard, propuesta de evaluación 2277
diomeposada
 
8 ethisches mentoring_cmi
8 ethisches mentoring_cmi8 ethisches mentoring_cmi
8 ethisches mentoring_cmi
Frank Edelkraut
 
Conoce un poco más el Jardín Botánico el Arboreto y la E. E. Acuática Princip...
Conoce un poco más el Jardín Botánico el Arboreto y la E. E. Acuática Princip...Conoce un poco más el Jardín Botánico el Arboreto y la E. E. Acuática Princip...
Conoce un poco más el Jardín Botánico el Arboreto y la E. E. Acuática Princip...
EmasesaMetropolitana
 
Presentacion esp.[1]
Presentacion esp.[1]Presentacion esp.[1]
Presentacion esp.[1]
edelruiz
 
Stefany a
Stefany aStefany a
Stefany a
Stefany García
 

Andere mochten auch (20)

Ekihouse, upv ehu, 10-05-12
Ekihouse, upv ehu, 10-05-12Ekihouse, upv ehu, 10-05-12
Ekihouse, upv ehu, 10-05-12
 
Sitz
SitzSitz
Sitz
 
6 mentoring militär_cmi
6 mentoring militär_cmi6 mentoring militär_cmi
6 mentoring militär_cmi
 
Loaction Based Marketing mit foursquare
Loaction Based Marketing mit foursquareLoaction Based Marketing mit foursquare
Loaction Based Marketing mit foursquare
 
Photoshop 1988 2011
Photoshop 1988 2011Photoshop 1988 2011
Photoshop 1988 2011
 
Blinder
BlinderBlinder
Blinder
 
Stellenanzeige
StellenanzeigeStellenanzeige
Stellenanzeige
 
proteccion y seguridad
proteccion y seguridadproteccion y seguridad
proteccion y seguridad
 
Turismo activo rd
Turismo activo rdTurismo activo rd
Turismo activo rd
 
Japon 9 c
Japon 9 cJapon 9 c
Japon 9 c
 
Funciones de-las-ventanas-del-blog
Funciones de-las-ventanas-del-blogFunciones de-las-ventanas-del-blog
Funciones de-las-ventanas-del-blog
 
Desastres naturales
Desastres naturalesDesastres naturales
Desastres naturales
 
Trastornos del sueño
Trastornos del sueñoTrastornos del sueño
Trastornos del sueño
 
Copia de taller
Copia de tallerCopia de taller
Copia de taller
 
Ulma hormigón polímero, eraikune 30 03-11
Ulma hormigón polímero, eraikune 30 03-11Ulma hormigón polímero, eraikune 30 03-11
Ulma hormigón polímero, eraikune 30 03-11
 
Grupo geard, propuesta de evaluación 2277
Grupo geard, propuesta de evaluación 2277Grupo geard, propuesta de evaluación 2277
Grupo geard, propuesta de evaluación 2277
 
8 ethisches mentoring_cmi
8 ethisches mentoring_cmi8 ethisches mentoring_cmi
8 ethisches mentoring_cmi
 
Conoce un poco más el Jardín Botánico el Arboreto y la E. E. Acuática Princip...
Conoce un poco más el Jardín Botánico el Arboreto y la E. E. Acuática Princip...Conoce un poco más el Jardín Botánico el Arboreto y la E. E. Acuática Princip...
Conoce un poco más el Jardín Botánico el Arboreto y la E. E. Acuática Princip...
 
Presentacion esp.[1]
Presentacion esp.[1]Presentacion esp.[1]
Presentacion esp.[1]
 
Stefany a
Stefany aStefany a
Stefany a
 

Ähnlich wie Praxisbericht Community Management im Fachverlag

Die wichtigsten Technologien für die Entwicklung von Webanwendungen
Die wichtigsten Technologien für die Entwicklung von WebanwendungenDie wichtigsten Technologien für die Entwicklung von Webanwendungen
Die wichtigsten Technologien für die Entwicklung von Webanwendungen
YUHIRO
 
Portale 2.0 mit Liferay
Portale 2.0 mit LiferayPortale 2.0 mit Liferay
Portale 2.0 mit Liferay
inovex GmbH
 
Software Entwicklung im Team
Software Entwicklung im TeamSoftware Entwicklung im Team
Software Entwicklung im Team
brandts
 
6 verschiedene Arten von Software
6 verschiedene Arten von Software6 verschiedene Arten von Software
6 verschiedene Arten von Software
YUHIRO
 
Enterprise Cloud Native ist das neue Normal
Enterprise Cloud Native ist das neue NormalEnterprise Cloud Native ist das neue Normal
Enterprise Cloud Native ist das neue Normal
QAware GmbH
 
Open Source als Innovator und Treiber von De‐Facto Standards für das Internet...
Open Source als Innovator und Treiber von De‐Facto Standards für das Internet...Open Source als Innovator und Treiber von De‐Facto Standards für das Internet...
Open Source als Innovator und Treiber von De‐Facto Standards für das Internet...
Torsten Fink
 
Stay calm & keep shipping - iOS DevCon 2013
Stay calm & keep shipping - iOS DevCon 2013Stay calm & keep shipping - iOS DevCon 2013
Stay calm & keep shipping - iOS DevCon 2013
superflomo
 
(Wie) Funktioniert Cloud-basiertes Wissensmanagement?
(Wie) Funktioniert Cloud-basiertes Wissensmanagement?(Wie) Funktioniert Cloud-basiertes Wissensmanagement?
(Wie) Funktioniert Cloud-basiertes Wissensmanagement?
Pumacy
 
Dnug2013 social collaboration
Dnug2013 social collaborationDnug2013 social collaboration
Dnug2013 social collaboration
Jörg Allmann
 
Ueberlegungen Projektmanagement Web Applications
Ueberlegungen Projektmanagement Web ApplicationsUeberlegungen Projektmanagement Web Applications
Ueberlegungen Projektmanagement Web ApplicationsGünther Haslbeck
 
Continuous Integration / Deployment mit Jenkins CI
Continuous Integration / Deployment mit Jenkins CI Continuous Integration / Deployment mit Jenkins CI
Continuous Integration / Deployment mit Jenkins CI
Florian Bosselmann
 
Das Social Intranet der Detecon International GmbH
Das Social Intranet der Detecon International GmbHDas Social Intranet der Detecon International GmbH
Das Social Intranet der Detecon International GmbH
netmedianer GmbH
 
Eine Stunde was mit Api First!
Eine Stunde was mit Api First!Eine Stunde was mit Api First!
Eine Stunde was mit Api First!
JanWeinschenker
 
Moving DNUG Usergroup von on-premise in die IBM ConnectionsCloud - ICS.UG 2016
Moving DNUG Usergroup von on-premise in die IBM ConnectionsCloud - ICS.UG 2016Moving DNUG Usergroup von on-premise in die IBM ConnectionsCloud - ICS.UG 2016
Moving DNUG Usergroup von on-premise in die IBM ConnectionsCloud - ICS.UG 2016
ICS User Group
 
Die Strategische Bedeutung Von Open Source FüR Das 3 D Internet V2
Die Strategische Bedeutung Von Open Source FüR Das 3 D Internet V2Die Strategische Bedeutung Von Open Source FüR Das 3 D Internet V2
Die Strategische Bedeutung Von Open Source FüR Das 3 D Internet V2
Andreas Mertens
 
Lernen 2.0
Lernen 2.0Lernen 2.0
Lernen 2.0
Ilona Buchem
 
Agile UX, Ideation and Scrum Workshop, ditact Nov 2013 (German)
Agile UX, Ideation and Scrum Workshop, ditact Nov 2013 (German)Agile UX, Ideation and Scrum Workshop, ditact Nov 2013 (German)
Agile UX, Ideation and Scrum Workshop, ditact Nov 2013 (German)
Renate Pinggera
 
Rails und Scrum in großen Projekten
Rails und Scrum in großen ProjektenRails und Scrum in großen Projekten
Rails und Scrum in großen ProjektenPhillip Oertel
 
Cloud Computing
Cloud ComputingCloud Computing
Cloud Computing
Thomas Krampe
 

Ähnlich wie Praxisbericht Community Management im Fachverlag (20)

Die wichtigsten Technologien für die Entwicklung von Webanwendungen
Die wichtigsten Technologien für die Entwicklung von WebanwendungenDie wichtigsten Technologien für die Entwicklung von Webanwendungen
Die wichtigsten Technologien für die Entwicklung von Webanwendungen
 
Portale 2.0 mit Liferay
Portale 2.0 mit LiferayPortale 2.0 mit Liferay
Portale 2.0 mit Liferay
 
Software Entwicklung im Team
Software Entwicklung im TeamSoftware Entwicklung im Team
Software Entwicklung im Team
 
6 verschiedene Arten von Software
6 verschiedene Arten von Software6 verschiedene Arten von Software
6 verschiedene Arten von Software
 
Enterprise Cloud Native ist das neue Normal
Enterprise Cloud Native ist das neue NormalEnterprise Cloud Native ist das neue Normal
Enterprise Cloud Native ist das neue Normal
 
Open Source als Innovator und Treiber von De‐Facto Standards für das Internet...
Open Source als Innovator und Treiber von De‐Facto Standards für das Internet...Open Source als Innovator und Treiber von De‐Facto Standards für das Internet...
Open Source als Innovator und Treiber von De‐Facto Standards für das Internet...
 
Stay calm & keep shipping - iOS DevCon 2013
Stay calm & keep shipping - iOS DevCon 2013Stay calm & keep shipping - iOS DevCon 2013
Stay calm & keep shipping - iOS DevCon 2013
 
(Wie) Funktioniert Cloud-basiertes Wissensmanagement?
(Wie) Funktioniert Cloud-basiertes Wissensmanagement?(Wie) Funktioniert Cloud-basiertes Wissensmanagement?
(Wie) Funktioniert Cloud-basiertes Wissensmanagement?
 
Dnug2013 social collaboration
Dnug2013 social collaborationDnug2013 social collaboration
Dnug2013 social collaboration
 
Ueberlegungen Projektmanagement Web Applications
Ueberlegungen Projektmanagement Web ApplicationsUeberlegungen Projektmanagement Web Applications
Ueberlegungen Projektmanagement Web Applications
 
Continuous Integration / Deployment mit Jenkins CI
Continuous Integration / Deployment mit Jenkins CI Continuous Integration / Deployment mit Jenkins CI
Continuous Integration / Deployment mit Jenkins CI
 
Das Social Intranet der Detecon International GmbH
Das Social Intranet der Detecon International GmbHDas Social Intranet der Detecon International GmbH
Das Social Intranet der Detecon International GmbH
 
Eine Stunde was mit Api First!
Eine Stunde was mit Api First!Eine Stunde was mit Api First!
Eine Stunde was mit Api First!
 
Moving DNUG Usergroup von on-premise in die IBM ConnectionsCloud - ICS.UG 2016
Moving DNUG Usergroup von on-premise in die IBM ConnectionsCloud - ICS.UG 2016Moving DNUG Usergroup von on-premise in die IBM ConnectionsCloud - ICS.UG 2016
Moving DNUG Usergroup von on-premise in die IBM ConnectionsCloud - ICS.UG 2016
 
Die Strategische Bedeutung Von Open Source FüR Das 3 D Internet V2
Die Strategische Bedeutung Von Open Source FüR Das 3 D Internet V2Die Strategische Bedeutung Von Open Source FüR Das 3 D Internet V2
Die Strategische Bedeutung Von Open Source FüR Das 3 D Internet V2
 
Lean Collaboration
Lean CollaborationLean Collaboration
Lean Collaboration
 
Lernen 2.0
Lernen 2.0Lernen 2.0
Lernen 2.0
 
Agile UX, Ideation and Scrum Workshop, ditact Nov 2013 (German)
Agile UX, Ideation and Scrum Workshop, ditact Nov 2013 (German)Agile UX, Ideation and Scrum Workshop, ditact Nov 2013 (German)
Agile UX, Ideation and Scrum Workshop, ditact Nov 2013 (German)
 
Rails und Scrum in großen Projekten
Rails und Scrum in großen ProjektenRails und Scrum in großen Projekten
Rails und Scrum in großen Projekten
 
Cloud Computing
Cloud ComputingCloud Computing
Cloud Computing
 

Mehr von Ralf Zosel

Chancen und Risiken
 von Bewertungsportalen
 am Beispiel
 “Rechtsanwalt”
Chancen und Risiken
 von Bewertungsportalen
 am Beispiel
 “Rechtsanwalt”Chancen und Risiken
 von Bewertungsportalen
 am Beispiel
 “Rechtsanwalt”
Chancen und Risiken
 von Bewertungsportalen
 am Beispiel
 “Rechtsanwalt”
Ralf Zosel
 
Bloggen mit Drupal
Bloggen mit DrupalBloggen mit Drupal
Bloggen mit Drupal
Ralf Zosel
 
Twitternde Juristen
Twitternde JuristenTwitternde Juristen
Twitternde Juristen
Ralf Zosel
 
beck-community: Guided Tour
beck-community: Guided Tourbeck-community: Guided Tour
beck-community: Guided Tour
Ralf Zosel
 
Beck 2.0 - Community Elemente Beim Beck Verlag
Beck 2.0 - Community Elemente Beim Beck VerlagBeck 2.0 - Community Elemente Beim Beck Verlag
Beck 2.0 - Community Elemente Beim Beck Verlag
Ralf Zosel
 
Jura in virtuellen Welten - Ein Erfahrungsbericht aus Second Life
Jura in virtuellen Welten - Ein Erfahrungsbericht aus Second LifeJura in virtuellen Welten - Ein Erfahrungsbericht aus Second Life
Jura in virtuellen Welten - Ein Erfahrungsbericht aus Second Life
Ralf Zosel
 

Mehr von Ralf Zosel (6)

Chancen und Risiken
 von Bewertungsportalen
 am Beispiel
 “Rechtsanwalt”
Chancen und Risiken
 von Bewertungsportalen
 am Beispiel
 “Rechtsanwalt”Chancen und Risiken
 von Bewertungsportalen
 am Beispiel
 “Rechtsanwalt”
Chancen und Risiken
 von Bewertungsportalen
 am Beispiel
 “Rechtsanwalt”
 
Bloggen mit Drupal
Bloggen mit DrupalBloggen mit Drupal
Bloggen mit Drupal
 
Twitternde Juristen
Twitternde JuristenTwitternde Juristen
Twitternde Juristen
 
beck-community: Guided Tour
beck-community: Guided Tourbeck-community: Guided Tour
beck-community: Guided Tour
 
Beck 2.0 - Community Elemente Beim Beck Verlag
Beck 2.0 - Community Elemente Beim Beck VerlagBeck 2.0 - Community Elemente Beim Beck Verlag
Beck 2.0 - Community Elemente Beim Beck Verlag
 
Jura in virtuellen Welten - Ein Erfahrungsbericht aus Second Life
Jura in virtuellen Welten - Ein Erfahrungsbericht aus Second LifeJura in virtuellen Welten - Ein Erfahrungsbericht aus Second Life
Jura in virtuellen Welten - Ein Erfahrungsbericht aus Second Life
 

Praxisbericht Community Management im Fachverlag

  • 1. Praxisbericht: Community Management im Fachverlag Ralf Zosel 08.06.10 http://ralfzosel.de
  • 2. 1. Praxisbericht Community Management im Fachverlag 5. Aufbau 37 Thesen 5.1. Nehmen Sie von Anfang an an der Entwicklung teil - vereinbaren Sie Zugriff auf den Entwicklungs-Server. von Ralf Zosel 5.2. Fangen Sie mit dem Theme an. 5.3. Achten Sie auf valides HTML. 1. Konzept 5.4. Testen Sie mit „echten Daten“; binden Sie frühzeitig Kollegen und 1.1. Selber denken macht schlau - misstrauen Sie Experten. Kooperationspartner als Testnutzer ein. 1.2. Ihre Community kann nur erfolgreich sein, wenn Einigkeit über die Ziele für Ihr Unternehmen besteht. 6. Betrieb 1.3. Der Einsatz bewährter Bausteine spart Kosten und verbessert die 6.1. Spannen Sie Ihre Autoren zur Produktion von „user generated content“ ein. Usability. 6.2. Seien Sie experimentierfreudig. 1.4. Machen Sie ein graphisches Konzept - Ihre Texte liest niemand. 6.3. Vereinbaren Sie intern, wie oft Sie nach dem rechten schauen. 1.5. Machen Sie Ihr Konzept frühzeitig im Unternehmen bekannt. 6.4. Legen Sie ein Notfall-Szenario fest. 1.6. Sorgen Sie dafür, dass Ihnen dauerhaft Ressourcen für die 6.5. Richten Sie eine tägliche Datensicherung ein. Weiterentwicklung zur Verfügung stehen („Wanderbaustelle“). 2. Technik 7. Der Community Manager 7.1. Als Community Manager benötigen Sie ein MacBook mit UMTS-Karte und 2.1. Ob ein System für Sie geeignet ist, erfahren Sie von den Leuten, die das ein iPhone. System bereits im Einsatz haben. 7.2. Als Community Manager brauchen sie freien Zugang zum Internet und 2.2. Der Einsatz von Open Source vermindert Abhängigkeiten. Administratoren-Rechte auf ihrem Rechner. 2.3. Sie brauchen das Root-Passwort für ihren Server. 7.3. Sie benötigen (u. a.) folgende Programme: Passwort-Manager, Grafik- 2.4. Schnittstellen zu bestehenden Systemen realisiert man am besten mit Bearbeitung. Skype Webservices. 7.4. Besuchen Sie Stammtische, Kongresse, Camps, ... 2.5. Wer Open Source einsetzt, sollte Bestandteil der Community werden. 7.5. Privates und Berufliches lassen sich schwer trennen. 3. Dienstleister 7.6. Die Arbeitszeiten sind „variabel“. 3.1. Die Auswahl eines erfahrenen Dienstleisters ist entscheidend für das 7.7. Das Internet ist - im Gegensatz zu Ihrer Zeit - unendlich. Gelingen des Projektes und die Einhaltung des Zeitplanes. 8. Webcontrolling 3.2. Wer sein System nicht versteht, wird von seinen Programmierern für dumm verkauft. 8.1. Sorgen Sie dafür, dass der Traffic von Anfang an getrackt wird. 3.3. Wichtiger als räumliche Nähe ist ein guter Draht zum Dienstleister. 8.2. Konzentrieren Sie sich auf wenige Kennzahlen. 8.3. Nehmen Sie Google Analytics, bis sie etwas besseres finden. 4. Rechte 8.4. Erstellen Sie monatlich einen Bericht und sorgen Sie für eine gute Verteilung 4.1. Sorgen Sie mit ihren AGB für einen fairen Ausgleich der Interessen Ihrer im Unternehmen. Kunden mit Ihren Interessen. 8.5. Halten Sie Ihren Bericht kurz (max. 2 DIN A 4 Seiten) und interessant. 4.2. Nehmen Sie den Datenschutz ernst.
  • 4. 1.1. Selber denken macht schlau - misstrauen Sie Experten.
  • 5. 1.2.! Ihre Community kann nur erfolgreich sein, wenn Einigkeit über die Ziele für Ihr Unternehmen besteht. „Einen Beitrag leisten zur Entwicklung des Rechts.“ – Traffic generieren mit freien Inhalten – Umsatz mit bestehenden Produkten steigern – Umsatz mit neuen Produkten machen – Zeitschriften interessanter machen – Umsatz mit Fremdwerbung machen – Kosten einsparen • qualifizierte Adressen sammeln • Adresspflege durch den Nutzer bzw. Autor selbst erledigen lassen – Themenakquise – Autorenakquise
  • 6. 1.3 Der Einsatz bewährter Bausteine spart Kosten und verbessert die Usability.
  • 7. 1.4 Machen Sie ein graphisches Konzept - Ihre Texte liest niemand.
  • 8. 1.5. Machen Sie Ihr Konzept frühzeitig im Unternehmen bekannt.
  • 9. 1.6.! Sorgen Sie dafür, dass Ihnen dauerhaft Ressourcen für die Weiterentwicklung zur Verfügung stehen. „Wanderbaustelle“
  • 11. 2.1.! Ob ein System für Sie geeignet ist, erfahren Sie von den Leuten, die das System bereits im Einsatz haben.
  • 12. 2.2. Der Einsatz von Open Source vermindert Abhängigkeiten.
  • 13. 2.3 Sie brauchen das Root-Passwort für ihren Server.
  • 14. 2.4. Schnittstellen zu bestehenden Systemen realisiert man am besten mit Webservices.
  • 15. 2.5. Wer Open Source einsetzt, sollte Bestandteil der Community werden.
  • 17. 3.1.! Die Auswahl eines erfahrenen Dienstleisters ist entscheidend für das Gelingen des Projektes und die Einhaltung des Zeitplanes.
  • 18. 3.2. Wer sein System nicht versteht, wird von seinen Programmierern für dumm verkauft.
  • 19. 3.3. Wichtiger als räumliche Nähe ist ein guter Draht zum Dienstleister.
  • 21. 4.1.! Sorgen Sie mit ihren AGB für einen fairen Ausgleich der Interessen Ihrer Kunden mit Ihren Interessen.
  • 22. 4.2. Nehmen Sie den Datenschutz ernst.
  • 24. 5.1.! Nehmen Sie von Anfang an an der Entwicklung teil - vereinbaren Sie Zugriff auf den Entwicklungs-Server.
  • 25. 5.2. Fangen Sie mit dem Theme an.
  • 26. 5.3. Achten Sie auf valides HTML.
  • 27. 5.4.! Testen Sie mit „echten Daten“; binden Sie frühzeitig Kollegen und Kooperationspartner als Testnutzer ein.
  • 29. 6.1. Spannen Sie Ihre Autoren zur Produktion von „user generated content“ ein.
  • 30. 6.2. Seien Sie experimentierfreudig.
  • 31. 6.3. Vereinbaren Sie intern, wie oft Sie nach dem rechten schauen. Quelle: http://toilettenblogger.de
  • 32. 6.4. Legen Sie ein Notfall-Szenario fest.
  • 33. 6.5. Richten Sie eine tägliche Datensicherung ein. ... benötige ich dringend die Datei X aus dem Ordner Y, Stand von vor 3 Wochen ...
  • 34. 7. Der Community Manager
  • 35. 7.1. Als Community Manager benötigen Sie ein MacBook mit UMTS-Karte und ein iPhone.
  • 36. 7.2.! Als Community Manager brauchen sie freien Zugang zum Internet und Administratoren-Rechte auf ihrem Rechner.
  • 37. 7.3.! Sie benötigen (u. a.) folgende Programme: Passwort-Manager, Grafik-Bearbeitung. Skype
  • 38. 7.4. Besuchen Sie Stammtische, Kongresse, Camps, ...
  • 39. 7.5. Privates und Berufliches lassen sich schwer trennen.
  • 40. 7.6. Die Arbeitszeiten sind „variabel“.
  • 41. 7.7. Das Internet ist - im Gegensatz zu Ihrer Zeit - unendlich.
  • 43. 8.1. Sorgen Sie dafür, dass der Traffic von Anfang an getrackt wird.
  • 44. 8.2. Konzentrieren Sie sich auf wenige Kennzahlen.
  • 45. 8.3. Nehmen Sie Google Analytics, bis sie etwas besseres finden. Webalizer http://ralfzosel.de/blog/2010/05/31/google-analytics-mit-anonymisierter-ip
  • 46. 8.4.! Erstellen Sie monatlich einen Bericht und sorgen Sie für eine gute Verteilung im Unternehmen.
  • 47. 8.5. Halten Sie Ihren Bericht kurz (max. 2 DIN A 4 Seiten) und interessant.
  • 48. Ihre Fragen? Ralf Zosel http://ralfzosel.de