SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Eine Dokumentation 1999 bis 2006
Die Plakate 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Politik neu denken; Partei anders gestalten Das Motto der Liberalen Woche Politik  lebt von der  Veränderung , von frischem Denken und neuen Ideen. Die Liberale Woche fordert und fördert anderes Denken. Sie will anregen, Themen neu zu betrachten und jenseits der Parteipolitik einen Diskurs pflegen, der  mehr  bietet, als ein Parteiprogramm. Liberalismus  ist eine  Lebenseinstellung , keine Parteizugehörigkeit. Liberale Menschen nehmen Freiheit nicht als Selbstverständlichkeit hin, sondern fordern jeden Tag aufs Neue individuelle und gesellschaftliche Freiheit ein. Liberales  Handeln  ist eine  Herausforderung  an jeden Einzelnen, weil es gilt, sich ständig selbst zu hinterfragen und liberale Grundsätze in das eigene Leben zu integrieren.
Theorievorträge
Liberaler Preis
Aktionen Die FDP Stadtratsfraktion zeigt sich in kleinen Veranstaltungen werden der Liberalen Woche in überraschenden Aktionen. Hier ein paar Beispiele. 1999 Mit den Stadträten Carl-Gerold Arnold und Dr. Matthias Faigle säuberten viele FDP-Mitglieder das  Biotop im Röthelheimpark . 2004 Der Kreisvorsitzende Michael Székely und die Stadträte Dr. Matthias Faigle, Lars Kittel und Dr. Elisabeth Preuß nahmen in der Weinstube Kach für einen guten Zweck den  Kochlöffel  in die Hand und zauberten ein zypriotisches Menü. 2003 Die Stadtratsfraktion sorgte für frische Luft in müden  Fahrradreifen . 2002 Gemeinsam mit Bürgern malten die Stadträte ein  Bild , dass dann für einen guten Zweck versteigert wurde. 2006 Die FDP Bürgermeisterin Dr. Elisabeth Preuß lud alle Erlanger Muslime zu einem gemeinsamen Fastenbrechen ( Iftar ). Mehr als 50 Muslime und Interessierte erlebten einen interkulturellen Abend.
Diskussionen 1999 „ Die Rente ist sicher ... auch nicht mehr, was sie mal war.“  Mit Dr. Irmgard Schwaetzer, Prof. Dr. Günter Buttler, Jörg Rohde MdB. 2000 „ Wehrpflicht vs. Berufsarmee“ Mit Horst Friedrich MdB, Jörg Rohde MdB und Daniel Bahr MdB (damals Bundesvorsitzender der JuLis). 2000 „ Rechtspolitik gegen Rechtsextremismus“ Mit Prof. Dr. Franz Streng, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger MdB und José Luis Ortega (Ausländerbeirat). 2001 „ Wenn Gene gehen lernen“ Mit Dr. Seel, Prof. Dr. Hans G. Ulrich und Alexander Alvaro MdEP. 2004 „ Trialog der Religionen“ Mit Prof. Dr. Bobzin, Dekan Dr. Münderlein, Dr. Horst (kath.), Dr. Habib Lejmi (islam.), Frau Wanninger (jüd.). 2006 „ Wettbewerb der Hochschulen“ Mit Thomas Schöck (Rektor der FAU), Prof. Dr. Christoph Zeitler, Renate Jordan (Siemens AG) uvm... 2003 „ Reformfähige Sozialsysteme“ Mit Gerry Kley (ehem. Sozialminister), Dr. Elisabeth Preuß (Bürgermeisterin) und Vertretern des Arbeitsamtes.
Weiteres 2006 Kurzfilmabend „ Der letzte Flug“ (Regie:Gerd Lombardi; mit Fatih Akin) „ Der Karpfen pack´s“ (Regie: Gerd Lombardi) „ Nur in Deinem Kopf“ (Regie: Florian Reichert) „ Die Wölfe“ (Regie: Kazem Jafari) 1999 bis 2002 Sprayer Contest An der Wall of Fame (Kauflandparkplatz). Themen u.a. Freiheit und Flutkatastrophe. Als Gewinn gab es Spray-Ausrüstungen. 2003 Ferienschlusskaffee Die jungen Liberalen verteilten vor den 7 Erlanger Gymnasien morgens Kaffee für einen guten Einstieg nach den Sommerferien. 2005 liberale Kneipentour Die LHG lud alle Erstsemester zu einem liberalen Kneipenrundgang in die Erlanger Innenstadt. 2005 Ehrenvorsitz für Gerhard Wangemann Verleihung des Ehrenvorsitzes an Gerhard Wangemann auf Schloss Atzelsberg. 2004 „ Listen to Europe“ Mit Dr. Jorgo Chatzimarkakis MdEP und Musik von Wolgang Bodenschatz und Oliver Székely.
Presse Eine Auswahl aus den Erlanger Nachrichten
Danke Mehr Infos www.fdp-erlangen.de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Zilinski Dusan - Bewerbungsunterlagen Neues Foto
Zilinski Dusan - Bewerbungsunterlagen Neues FotoZilinski Dusan - Bewerbungsunterlagen Neues Foto
Zilinski Dusan - Bewerbungsunterlagen Neues FotoZilinski Dušan
 
Arbeitsmarkt in oe 2010_odp
Arbeitsmarkt in oe 2010_odpArbeitsmarkt in oe 2010_odp
Arbeitsmarkt in oe 2010_odp
AUGE
 
Flexibel, kreativ und kompetent. Implizite Politiken des Subjekts im medienpä...
Flexibel, kreativ und kompetent. Implizite Politiken des Subjekts im medienpä...Flexibel, kreativ und kompetent. Implizite Politiken des Subjekts im medienpä...
Flexibel, kreativ und kompetent. Implizite Politiken des Subjekts im medienpä...
Benjamin Jörissen
 
Internetnutzung - Funkanalyse Bayern 2013
Internetnutzung - Funkanalyse Bayern 2013Internetnutzung - Funkanalyse Bayern 2013
Internetnutzung - Funkanalyse Bayern 2013
Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)
 
Jit concepte carac
Jit concepte caracJit concepte carac
Jit concepte carac
Stteffanny Domiinngueezz
 
Quimica segunda diapo...
Quimica segunda diapo...Quimica segunda diapo...
Quimica segunda diapo...
Abraham Rayon
 
Programa de trabajo 6° grado
Programa de trabajo 6° gradoPrograma de trabajo 6° grado
Programa de trabajo 6° grado
Norberto Millán Muñoz
 
Digitale Kulturtechniken vs. Schule
Digitale Kulturtechniken vs. SchuleDigitale Kulturtechniken vs. Schule
Digitale Kulturtechniken vs. Schule
Benjamin Jörissen
 
Nomenclatura 1
Nomenclatura 1Nomenclatura 1
Nomenclatura 1
Abraham Rayon
 
Boletín 9
Boletín 9Boletín 9
Boletín 9
Claudia Gutierrez
 
Proyecto avance Power
Proyecto avance Power Proyecto avance Power
Proyecto avance Power
Fran Low
 
Unidad 1
Unidad 1Unidad 1
Unidad 1
Cindy Gonzalez
 
Practica 20
Practica 20Practica 20
Practica 20
Cindy Gonzalez
 
10 Best Ecommerce Startups Making It Big In The Digital World
10 Best Ecommerce Startups Making It Big In The Digital World10 Best Ecommerce Startups Making It Big In The Digital World
10 Best Ecommerce Startups Making It Big In The Digital World
designs.codes
 
Ecuaciones quimicas
Ecuaciones quimicasEcuaciones quimicas
Ecuaciones quimicas
Abraham Rayon
 
Köln
KölnKöln
Köln
Laura Wimmer
 
Gana Dinero
Gana DineroGana Dinero
Gana Dinero
Roberto Niño
 

Andere mochten auch (19)

Zilinski Dusan - Bewerbungsunterlagen Neues Foto
Zilinski Dusan - Bewerbungsunterlagen Neues FotoZilinski Dusan - Bewerbungsunterlagen Neues Foto
Zilinski Dusan - Bewerbungsunterlagen Neues Foto
 
Arbeitsmarkt in oe 2010_odp
Arbeitsmarkt in oe 2010_odpArbeitsmarkt in oe 2010_odp
Arbeitsmarkt in oe 2010_odp
 
Flexibel, kreativ und kompetent. Implizite Politiken des Subjekts im medienpä...
Flexibel, kreativ und kompetent. Implizite Politiken des Subjekts im medienpä...Flexibel, kreativ und kompetent. Implizite Politiken des Subjekts im medienpä...
Flexibel, kreativ und kompetent. Implizite Politiken des Subjekts im medienpä...
 
Internetnutzung - Funkanalyse Bayern 2013
Internetnutzung - Funkanalyse Bayern 2013Internetnutzung - Funkanalyse Bayern 2013
Internetnutzung - Funkanalyse Bayern 2013
 
Jit concepte carac
Jit concepte caracJit concepte carac
Jit concepte carac
 
Quimica segunda diapo...
Quimica segunda diapo...Quimica segunda diapo...
Quimica segunda diapo...
 
Programa de trabajo 6° grado
Programa de trabajo 6° gradoPrograma de trabajo 6° grado
Programa de trabajo 6° grado
 
Digitale Kulturtechniken vs. Schule
Digitale Kulturtechniken vs. SchuleDigitale Kulturtechniken vs. Schule
Digitale Kulturtechniken vs. Schule
 
Nomenclatura 1
Nomenclatura 1Nomenclatura 1
Nomenclatura 1
 
Boletín 9
Boletín 9Boletín 9
Boletín 9
 
Proyecto avance Power
Proyecto avance Power Proyecto avance Power
Proyecto avance Power
 
Unidad 1
Unidad 1Unidad 1
Unidad 1
 
Volta As Ferias Beach Park
Volta As Ferias Beach ParkVolta As Ferias Beach Park
Volta As Ferias Beach Park
 
CV_nj
CV_njCV_nj
CV_nj
 
Practica 20
Practica 20Practica 20
Practica 20
 
10 Best Ecommerce Startups Making It Big In The Digital World
10 Best Ecommerce Startups Making It Big In The Digital World10 Best Ecommerce Startups Making It Big In The Digital World
10 Best Ecommerce Startups Making It Big In The Digital World
 
Ecuaciones quimicas
Ecuaciones quimicasEcuaciones quimicas
Ecuaciones quimicas
 
Köln
KölnKöln
Köln
 
Gana Dinero
Gana DineroGana Dinero
Gana Dinero
 

Lw Ppt Dokumentation

  • 2. Die Plakate 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
  • 3. Politik neu denken; Partei anders gestalten Das Motto der Liberalen Woche Politik lebt von der Veränderung , von frischem Denken und neuen Ideen. Die Liberale Woche fordert und fördert anderes Denken. Sie will anregen, Themen neu zu betrachten und jenseits der Parteipolitik einen Diskurs pflegen, der mehr bietet, als ein Parteiprogramm. Liberalismus ist eine Lebenseinstellung , keine Parteizugehörigkeit. Liberale Menschen nehmen Freiheit nicht als Selbstverständlichkeit hin, sondern fordern jeden Tag aufs Neue individuelle und gesellschaftliche Freiheit ein. Liberales Handeln ist eine Herausforderung an jeden Einzelnen, weil es gilt, sich ständig selbst zu hinterfragen und liberale Grundsätze in das eigene Leben zu integrieren.
  • 6. Aktionen Die FDP Stadtratsfraktion zeigt sich in kleinen Veranstaltungen werden der Liberalen Woche in überraschenden Aktionen. Hier ein paar Beispiele. 1999 Mit den Stadträten Carl-Gerold Arnold und Dr. Matthias Faigle säuberten viele FDP-Mitglieder das Biotop im Röthelheimpark . 2004 Der Kreisvorsitzende Michael Székely und die Stadträte Dr. Matthias Faigle, Lars Kittel und Dr. Elisabeth Preuß nahmen in der Weinstube Kach für einen guten Zweck den Kochlöffel in die Hand und zauberten ein zypriotisches Menü. 2003 Die Stadtratsfraktion sorgte für frische Luft in müden Fahrradreifen . 2002 Gemeinsam mit Bürgern malten die Stadträte ein Bild , dass dann für einen guten Zweck versteigert wurde. 2006 Die FDP Bürgermeisterin Dr. Elisabeth Preuß lud alle Erlanger Muslime zu einem gemeinsamen Fastenbrechen ( Iftar ). Mehr als 50 Muslime und Interessierte erlebten einen interkulturellen Abend.
  • 7. Diskussionen 1999 „ Die Rente ist sicher ... auch nicht mehr, was sie mal war.“ Mit Dr. Irmgard Schwaetzer, Prof. Dr. Günter Buttler, Jörg Rohde MdB. 2000 „ Wehrpflicht vs. Berufsarmee“ Mit Horst Friedrich MdB, Jörg Rohde MdB und Daniel Bahr MdB (damals Bundesvorsitzender der JuLis). 2000 „ Rechtspolitik gegen Rechtsextremismus“ Mit Prof. Dr. Franz Streng, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger MdB und José Luis Ortega (Ausländerbeirat). 2001 „ Wenn Gene gehen lernen“ Mit Dr. Seel, Prof. Dr. Hans G. Ulrich und Alexander Alvaro MdEP. 2004 „ Trialog der Religionen“ Mit Prof. Dr. Bobzin, Dekan Dr. Münderlein, Dr. Horst (kath.), Dr. Habib Lejmi (islam.), Frau Wanninger (jüd.). 2006 „ Wettbewerb der Hochschulen“ Mit Thomas Schöck (Rektor der FAU), Prof. Dr. Christoph Zeitler, Renate Jordan (Siemens AG) uvm... 2003 „ Reformfähige Sozialsysteme“ Mit Gerry Kley (ehem. Sozialminister), Dr. Elisabeth Preuß (Bürgermeisterin) und Vertretern des Arbeitsamtes.
  • 8. Weiteres 2006 Kurzfilmabend „ Der letzte Flug“ (Regie:Gerd Lombardi; mit Fatih Akin) „ Der Karpfen pack´s“ (Regie: Gerd Lombardi) „ Nur in Deinem Kopf“ (Regie: Florian Reichert) „ Die Wölfe“ (Regie: Kazem Jafari) 1999 bis 2002 Sprayer Contest An der Wall of Fame (Kauflandparkplatz). Themen u.a. Freiheit und Flutkatastrophe. Als Gewinn gab es Spray-Ausrüstungen. 2003 Ferienschlusskaffee Die jungen Liberalen verteilten vor den 7 Erlanger Gymnasien morgens Kaffee für einen guten Einstieg nach den Sommerferien. 2005 liberale Kneipentour Die LHG lud alle Erstsemester zu einem liberalen Kneipenrundgang in die Erlanger Innenstadt. 2005 Ehrenvorsitz für Gerhard Wangemann Verleihung des Ehrenvorsitzes an Gerhard Wangemann auf Schloss Atzelsberg. 2004 „ Listen to Europe“ Mit Dr. Jorgo Chatzimarkakis MdEP und Musik von Wolgang Bodenschatz und Oliver Székely.
  • 9. Presse Eine Auswahl aus den Erlanger Nachrichten
  • 10. Danke Mehr Infos www.fdp-erlangen.de