SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 7
Downloaden Sie, um offline zu lesen
n
                                                                                                                        ft e
                                                                                                                    ha
                                                                                                                       c
                                                                                                                    ts




                                                                                                                    r
                                                                                                         sinnvoll wi
RealExperiment sinnvoll·wirtschaften

Stand: 16.02.2011



 sinnvoll wirtschaften

                G e b h a r d B o r c k | M a r ku s Ste g fe l l n e r | D r. A n d r e a s Z e u c h
Wozu das RealExperiment?




                                                                                n
                                                                             ft e
                                                                         ha
                                                                            c
                                                                         ts




                                                                         r
                                                              sinnvoll wi
 Unsere Glaubenssätze für die Arbeitswelt
 (Entscheidungen sind intuitiv und rational,       -
                                                  e
 Sinnkopplung, Nomadische Führung &              g n
 unscharfe Steuerung), die sich auf die         h e
 aktuellen Erkenntnissen aus Wissenschaft a   c s
 und Empirie begründen, sind für die         n i e
 Business-Welt nachgewiesen.                   w
                                             © sinnvoll wirtschaften ´09
Was ist das RealExperiment?




                                                                                         n
                                                                                      ft e
                                                                                  ha
                                                                                     c
                                                                                  ts




                                                                                  r
                                                                       sinnvoll wi
 Eine stabile, sicher Zone - Seifenblase - in Form
 eines Zeitraums für Zusammenarbeit weil die
 Teilnehmer wollen und nicht weil sie ihre Existenz
 damit zu sichern haben.
 Die Prüfung, ob zum Ende der Seifenblase ein
 menschliches Unternehmen und ein sozialer
 Prozess entstanden ist, der fähig ist, im Markt zu
 existieren sowie die bestehende unmenschliche
 Arbeitswelt zu substituieren.
                                                      © sinnvoll wirtschaften ´09
Was braucht das RealExperiment?




                                                                                         n
                                                                                      ft e
                                                                                  ha
                                                                                     c
                                                                                  ts




                                                                                  r
                                                                       sinnvoll wi
 Ausreichend Mittel für die stabile Zone über einen
 Zeitraum von 3 bis 5 Jahren.
 Eine gültige Rechtsform.
 Menschen, die es unterstützen und daran
 teilnehmen wollen.
 Aufmerksamkeit.
 Die Freiheit, das eingesetzte Geld ohne
 Rückzahlungsverpflichtung und Zinsen zu
 verbrauchen
                                                      © sinnvoll wirtschaften ´09
Sinn und Zweck der GSWmbH




                                                                                 n
                                                                              ft e
                                                                          ha
                                                                             c
                                                                          ts




                                                                          r
                                                               sinnvoll wi
              Die GSWmbH existiert, um …
      Menschen einen sinnvollen, intelligenten und
nachhaltigen Ort für ihre berufliche Erfüllung zu schaffen.
        Sinnvolle Produkte und Dienstleistungen
   zu entwickeln, zu verwirklichen und zu verkaufen.
  Freiheit und Wohlstand durch eine menschbezogene
                 Arbeit zu ermöglichen.
                                              © sinnvoll wirtschaften ´09
Handlungsraum GSWmbH




                                                                                       n
                                                                                    ft e
                                                                                ha
                                                                                   c
                                                                                ts




                                                                                r
                                                                     sinnvoll wi
         Ideenentwicklung
              und Evolution     kommerzielle
                              Unternehmen



        Öffentlich-
             keit                Erkenntnis-
                                 Gewinn




                                               © sinnvoll wirtschaften ´09
Prinzipien




                                                                                            n
                                                                                         ft e
                                                                                     ha
                                                                                        c
                                                                                     ts




                                                                                     r
                                                                          sinnvoll wi
 GSWmbH überlebt (vor Individuum, Nachhaltigkeit etc.)
 Alle Mitarbeiter wollen bei GSWmbH arbeiten (unabhängige
 Arbeitsverhältnisse, Jede(r) ist GeschäftsführerIn)
 GSWmbH soll von von den einzelnen Personen unabhängig sein
 GSWmbH ist und handelt wirtschaftlich | ist ein
 Wirtschaftsunternehmen (kein Ehrenamt)
 Die Menschen (Kollegen, Kunden, Lieferanten,
 Kooperationspartner etc.) stehen vor der Sache| Funktion
 Der Identität, Werte, Ziele und Inhalte der GSWmbH werden in
 einem andauernden Kommunikations- und sozialen Prozess mit
 allen erneuert| angepasst.


                                                    © sinnvoll wirtschaften ´09

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

EdChang - Parallel Algorithms For Mining Large Scale Data
EdChang - Parallel Algorithms For Mining Large Scale DataEdChang - Parallel Algorithms For Mining Large Scale Data
EdChang - Parallel Algorithms For Mining Large Scale Data
gu wendong
 
Plan de mejora jefatura de sector 06 21 fts4006o
Plan de mejora jefatura de sector 06  21 fts4006oPlan de mejora jefatura de sector 06  21 fts4006o
Plan de mejora jefatura de sector 06 21 fts4006o
Roberto Carlos Vega Monroy
 
Simce 2014
Simce 2014Simce 2014
Simce 2014
15511
 
Gridcomputing
GridcomputingGridcomputing
Gridcomputing
pchengi
 
Middleware Basics
Middleware BasicsMiddleware Basics
Middleware Basics
Varun Arora
 
Trabajo punto de equilibrio
Trabajo punto  de  equilibrioTrabajo punto  de  equilibrio
Trabajo punto de equilibrio
hvenegas03
 

Andere mochten auch (20)

EdChang - Parallel Algorithms For Mining Large Scale Data
EdChang - Parallel Algorithms For Mining Large Scale DataEdChang - Parallel Algorithms For Mining Large Scale Data
EdChang - Parallel Algorithms For Mining Large Scale Data
 
Plan de mejora jefatura de sector 06 21 fts4006o
Plan de mejora jefatura de sector 06  21 fts4006oPlan de mejora jefatura de sector 06  21 fts4006o
Plan de mejora jefatura de sector 06 21 fts4006o
 
Practical Object Oriented Models In Sql
Practical Object Oriented Models In SqlPractical Object Oriented Models In Sql
Practical Object Oriented Models In Sql
 
Uv08 Dcii Tema 3 DiseñO Y Gestion Servicios
Uv08 Dcii Tema 3 DiseñO Y Gestion ServiciosUv08 Dcii Tema 3 DiseñO Y Gestion Servicios
Uv08 Dcii Tema 3 DiseñO Y Gestion Servicios
 
Ati flash cards 09, medications affecting fluid, electrolytes, minerals, and ...
Ati flash cards 09, medications affecting fluid, electrolytes, minerals, and ...Ati flash cards 09, medications affecting fluid, electrolytes, minerals, and ...
Ati flash cards 09, medications affecting fluid, electrolytes, minerals, and ...
 
Analisis Grafico 3 Ejercicios
Analisis Grafico 3 EjerciciosAnalisis Grafico 3 Ejercicios
Analisis Grafico 3 Ejercicios
 
Gestión y diseño de los instrumentos de comunicacion de marketing
Gestión y diseño de los instrumentos de comunicacion de marketingGestión y diseño de los instrumentos de comunicacion de marketing
Gestión y diseño de los instrumentos de comunicacion de marketing
 
Simce 2014
Simce 2014Simce 2014
Simce 2014
 
Salesforce.com Agile Transformation - Agile 2007 Conference
Salesforce.com Agile Transformation - Agile 2007 ConferenceSalesforce.com Agile Transformation - Agile 2007 Conference
Salesforce.com Agile Transformation - Agile 2007 Conference
 
Mini Project- Stepper Motor Control
Mini Project- Stepper Motor ControlMini Project- Stepper Motor Control
Mini Project- Stepper Motor Control
 
Science Interactive Notebook
Science Interactive NotebookScience Interactive Notebook
Science Interactive Notebook
 
Sports MKT 2011 - Daniel Sá
Sports MKT 2011 - Daniel SáSports MKT 2011 - Daniel Sá
Sports MKT 2011 - Daniel Sá
 
Creating Tribal Ideas for Gen C - By Dan Pankraz for Nokia World '09
Creating Tribal Ideas for Gen C  - By Dan Pankraz for Nokia World '09Creating Tribal Ideas for Gen C  - By Dan Pankraz for Nokia World '09
Creating Tribal Ideas for Gen C - By Dan Pankraz for Nokia World '09
 
Gridcomputing
GridcomputingGridcomputing
Gridcomputing
 
Your JavaScript Library
Your JavaScript LibraryYour JavaScript Library
Your JavaScript Library
 
THE THEORY OF PUBLIC ADMINISTRATION
THE THEORY OF PUBLIC ADMINISTRATIONTHE THEORY OF PUBLIC ADMINISTRATION
THE THEORY OF PUBLIC ADMINISTRATION
 
20 Quotes To Turn Your Obstacles Into Opportunities
20 Quotes To Turn Your Obstacles Into Opportunities20 Quotes To Turn Your Obstacles Into Opportunities
20 Quotes To Turn Your Obstacles Into Opportunities
 
Middleware Basics
Middleware BasicsMiddleware Basics
Middleware Basics
 
Business Model Knowledge Fair, Amsterdam
Business Model Knowledge Fair, AmsterdamBusiness Model Knowledge Fair, Amsterdam
Business Model Knowledge Fair, Amsterdam
 
Trabajo punto de equilibrio
Trabajo punto  de  equilibrioTrabajo punto  de  equilibrio
Trabajo punto de equilibrio
 

Mehr von Gebhard Borck

Zellstruktur Meister-Kurs
Zellstruktur Meister-KursZellstruktur Meister-Kurs
Zellstruktur Meister-Kurs
Gebhard Borck
 
Transformation Meister-Kurs
Transformation Meister-KursTransformation Meister-Kurs
Transformation Meister-Kurs
Gebhard Borck
 
Prinzipien Meister-Kurs
Prinzipien Meister-KursPrinzipien Meister-Kurs
Prinzipien Meister-Kurs
Gebhard Borck
 
Turn your company outside in - Cell-Structure-Design Part 1
Turn your company outside in - Cell-Structure-Design Part 1Turn your company outside in - Cell-Structure-Design Part 1
Turn your company outside in - Cell-Structure-Design Part 1
Gebhard Borck
 

Mehr von Gebhard Borck (20)

Wertverträge PM-Camp Stuttgart 2014
Wertverträge  PM-Camp Stuttgart 2014Wertverträge  PM-Camp Stuttgart 2014
Wertverträge PM-Camp Stuttgart 2014
 
Sinnvolle Steuern
Sinnvolle SteuernSinnvolle Steuern
Sinnvolle Steuern
 
Marc und Edu - Zuckerbrot und Peitsche
Marc und Edu - Zuckerbrot und PeitscheMarc und Edu - Zuckerbrot und Peitsche
Marc und Edu - Zuckerbrot und Peitsche
 
Keynote | Entscheidungskulur - Die Umsetung von Entscheidungen beschleunigen
Keynote | Entscheidungskulur - Die Umsetung von Entscheidungen beschleunigenKeynote | Entscheidungskulur - Die Umsetung von Entscheidungen beschleunigen
Keynote | Entscheidungskulur - Die Umsetung von Entscheidungen beschleunigen
 
Handout: Entscheidungskulur - Die Umsetung von Entscheidungen beschleunigen
Handout: Entscheidungskulur - Die Umsetung von Entscheidungen beschleunigenHandout: Entscheidungskulur - Die Umsetung von Entscheidungen beschleunigen
Handout: Entscheidungskulur - Die Umsetung von Entscheidungen beschleunigen
 
Strategie Kommunikation Version Mai 2009
Strategie Kommunikation Version Mai 2009Strategie Kommunikation Version Mai 2009
Strategie Kommunikation Version Mai 2009
 
Fallstudie Wissenskonferenz gberatung
Fallstudie Wissenskonferenz gberatungFallstudie Wissenskonferenz gberatung
Fallstudie Wissenskonferenz gberatung
 
Produktbroschuere ABDok
Produktbroschuere ABDokProduktbroschuere ABDok
Produktbroschuere ABDok
 
Zellstruktur Meister-Kurs
Zellstruktur Meister-KursZellstruktur Meister-Kurs
Zellstruktur Meister-Kurs
 
Transformation Meister-Kurs
Transformation Meister-KursTransformation Meister-Kurs
Transformation Meister-Kurs
 
Prinzipien Meister-Kurs
Prinzipien Meister-KursPrinzipien Meister-Kurs
Prinzipien Meister-Kurs
 
Gastvortrag Beyond Budgeting
Gastvortrag Beyond BudgetingGastvortrag Beyond Budgeting
Gastvortrag Beyond Budgeting
 
Beyond Budgeting bei 20 Jahre Winterheller
Beyond Budgeting bei 20 Jahre WinterhellerBeyond Budgeting bei 20 Jahre Winterheller
Beyond Budgeting bei 20 Jahre Winterheller
 
Rapid Business Conference
Rapid Business ConferenceRapid Business Conference
Rapid Business Conference
 
Flyer Wissenskonferenz
Flyer WissenskonferenzFlyer Wissenskonferenz
Flyer Wissenskonferenz
 
Wissensdrehscheibe
WissensdrehscheibeWissensdrehscheibe
Wissensdrehscheibe
 
Wissenskonferenz - ein Führungsinstrument für große Gruppen
Wissenskonferenz - ein Führungsinstrument für große GruppenWissenskonferenz - ein Führungsinstrument für große Gruppen
Wissenskonferenz - ein Führungsinstrument für große Gruppen
 
Beyond Budgeting "On the fly!"
Beyond Budgeting "On the fly!"Beyond Budgeting "On the fly!"
Beyond Budgeting "On the fly!"
 
Turn your company outside in - Cell-Structure-Design Part 1
Turn your company outside in - Cell-Structure-Design Part 1Turn your company outside in - Cell-Structure-Design Part 1
Turn your company outside in - Cell-Structure-Design Part 1
 
Beyond Budgeting Meister-Kurse
Beyond Budgeting Meister-KurseBeyond Budgeting Meister-Kurse
Beyond Budgeting Meister-Kurse
 

Kennenlerntag 1 - Fragen und Antworten zum RealExperiment

  • 1. n ft e ha c ts r sinnvoll wi RealExperiment sinnvoll·wirtschaften Stand: 16.02.2011 sinnvoll wirtschaften G e b h a r d B o r c k | M a r ku s Ste g fe l l n e r | D r. A n d r e a s Z e u c h
  • 2. Wozu das RealExperiment? n ft e ha c ts r sinnvoll wi Unsere Glaubenssätze für die Arbeitswelt (Entscheidungen sind intuitiv und rational, - e Sinnkopplung, Nomadische Führung & g n unscharfe Steuerung), die sich auf die h e aktuellen Erkenntnissen aus Wissenschaft a c s und Empirie begründen, sind für die n i e Business-Welt nachgewiesen. w © sinnvoll wirtschaften ´09
  • 3. Was ist das RealExperiment? n ft e ha c ts r sinnvoll wi Eine stabile, sicher Zone - Seifenblase - in Form eines Zeitraums für Zusammenarbeit weil die Teilnehmer wollen und nicht weil sie ihre Existenz damit zu sichern haben. Die Prüfung, ob zum Ende der Seifenblase ein menschliches Unternehmen und ein sozialer Prozess entstanden ist, der fähig ist, im Markt zu existieren sowie die bestehende unmenschliche Arbeitswelt zu substituieren. © sinnvoll wirtschaften ´09
  • 4. Was braucht das RealExperiment? n ft e ha c ts r sinnvoll wi Ausreichend Mittel für die stabile Zone über einen Zeitraum von 3 bis 5 Jahren. Eine gültige Rechtsform. Menschen, die es unterstützen und daran teilnehmen wollen. Aufmerksamkeit. Die Freiheit, das eingesetzte Geld ohne Rückzahlungsverpflichtung und Zinsen zu verbrauchen © sinnvoll wirtschaften ´09
  • 5. Sinn und Zweck der GSWmbH n ft e ha c ts r sinnvoll wi Die GSWmbH existiert, um … Menschen einen sinnvollen, intelligenten und nachhaltigen Ort für ihre berufliche Erfüllung zu schaffen. Sinnvolle Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln, zu verwirklichen und zu verkaufen. Freiheit und Wohlstand durch eine menschbezogene Arbeit zu ermöglichen. © sinnvoll wirtschaften ´09
  • 6. Handlungsraum GSWmbH n ft e ha c ts r sinnvoll wi Ideenentwicklung und Evolution kommerzielle Unternehmen Öffentlich- keit Erkenntnis- Gewinn © sinnvoll wirtschaften ´09
  • 7. Prinzipien n ft e ha c ts r sinnvoll wi GSWmbH überlebt (vor Individuum, Nachhaltigkeit etc.) Alle Mitarbeiter wollen bei GSWmbH arbeiten (unabhängige Arbeitsverhältnisse, Jede(r) ist GeschäftsführerIn) GSWmbH soll von von den einzelnen Personen unabhängig sein GSWmbH ist und handelt wirtschaftlich | ist ein Wirtschaftsunternehmen (kein Ehrenamt) Die Menschen (Kollegen, Kunden, Lieferanten, Kooperationspartner etc.) stehen vor der Sache| Funktion Der Identität, Werte, Ziele und Inhalte der GSWmbH werden in einem andauernden Kommunikations- und sozialen Prozess mit allen erneuert| angepasst. © sinnvoll wirtschaften ´09