SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Alternative: eine anonymisierte Performance-Tabelle: Sie erlaubt eine Übersicht über die bisher erbrachten
Leistungen und macht die Benotungsgrundlage transparent. Der Vergleich mit anderen aus der Gruppe ist
möglich, die Anonymität überlässt die Entscheidung, sich direkt miteinander zu messen, den LernerInnen.
Am Beginn des Kurses können die TeilnehmerInnen ihren Avatar selbst wählen (was sich gut mit einer
Kennenlernaktivität verbinden lässt) und werden im weiteren Kursverlauf in der Tabelle von diesem
repräsentiert. Online kann eine solche Tabelle mit Hilfe eines Cloud-Services wie z.B. google drive zur
Verfügung gestellt werden, offline müsste ein entsprechend großes Plakat seinen fixen Platz im
Unterrichtsraum haben.
Wichtig ist hierbei, die Daten möglichst aktuell zu halten, sodass die LernerInnen die Beziehung zwischen
ihrer Performance (Hausaufgabe, Präsentation, etc.) und der numerischen Bewertung zeitlich noch
herstellen und nachvollziehen können.
*leistungsmessung *leaderboard *transparenz
#1
INDIVIDUUMINDIVIDUUM
II
Möglichkeit:
Transparentmachung
individueller Leistungen
ohne Leaderboard
Das Leaderboard gehört für viele zum fixen Bestandteil der
strukturellen Gamification. Der Gedanke, die LernerInnen nach ihrer
Performance zu „sortieren“ ist mir grundsätzlich unangenehm.
Praktisch dagegen erscheint es mir, es den LernerInnen zu ermöglichen,
Einsicht in ihre Leistungsbeurteilung zu nehmen und diese auch mit
anderen zu vergleichen.
pro contra
-Transparenz der
Leistungsbeurteilung
-fördert extrinsische und
intrinsische Motivation
-anfangs hoher administrativer
Aufwand
-möglicherweise heikel in
Hinblick auf Gruppendynamik
Vorschlag: Die meisten RPGs (Rollenspiele) sind missionsbasiert, d.h. die SpielerInnen müssen eine
vorgegebene Kombination von Aufgaben erledigen. SpielerInnen unterschiedlicher Entwicklungsstufen (häufig
sind das in RPGs martialische Rangbezeichnungen wie Soldat, Ninja, General, etc.) können die gleiche Mission
annehmen, wobei der Schwierigkeitsgrad der Mission sich jeweils dynamisch an die Entwicklungsstufe der
SpielerInnen anpasst. (d.h. höhere Entwicklungsstufe entspricht schwierigerer Mission)
Dieses System lässt sich stark vereinfacht auch auf den Sprachunterricht anwenden, wobei die laut Curriculum
zu vermittelnden Ziele und Fertigkeiten in Missionen umgedacht werden, die dann mit unterschiedlichen
Schwierigkeitsgraden erfüllt werden können:
Beispiel „Bedingungen und Möglichkeiten in Vergangenheit und Zukunft ausdrücken“
Team Luchse: Einführung / Wiederholung Konjunktiv II Präsens inkl. Modalverben, erste einfache
Konditionalsätze, irreale Wunschsätze, Einführung Konjunktiv II Perfekt, einfache Konditionalsätze mit Konj II
Perfekt in allgemeinen Kontexten
Team Wölfe: Wiederholung Konjunktiv II anhand anspruchsvollerer Beispiele, evtl. Spiel, Einführung Konjunktiv
II Vergangenheit, einfache und anspruchsvollere irreale Konditionalsätze im Kontext Wirtschaft
Im Prinzip handelt es sich hier also um eine Methode zur Binnendifferenzierung. Wichtig ist, dass die
LernerInnen die Möglichkeit haben, selbst den Schwierigkeitsgrad zu wählen, und dass diese Wahl für jede
einzelne Mission getroffen wird. Die Brücke zur strukturellen Gamification schlägt ein Bepunktungssystem für
die Missionen, die zu Hause erfüllt werden, das sich in die Performance-Tabelle (vergleiche Plakat Nr. 1)
integriert. Eine Übersicht über die Missionen, die ein/e Lerner/in bereits erfüllt hat (egal auf welcher Stufe)
schafft unabhängig von der Benotung einen transparenten Überblick über den eigenen Lernfortschritt.
*stationenlernen *binnendifferenzierung *transparenterlernfortschritt
#2
INDIVIDUUMINDIVIDUUM
II
Herausforderung:
heterogene Gruppe
In einem Kurs soll Fachsprache (Wirtschaftsdeutsch) auf dem Niveau
B2/C1 vermittelt werden. Zahlreiche TeilnehmerInnen bringen nur
Kenntnisse auf dem Niveau A1/A2 mit und haben daher große
Schwierigkeiten, dem Unterricht zu folgen bzw. sind gänzlich
handlungsunfähig.
pro contra
-Binnendifferenzierung gibt LernerInnen
Kontrolle über den eigenen Lernfortschritt
-selbst leistungsschwache LernerInnen
können messbaren Lernfortschritt erzielen
-System macht sich intrinsische Motivation
zunutze
-hoher Vorbereitungsaufwand
-möglicherweise heikel in
Hinblick auf Gruppendynamik
Ein Quiz ist m. E. eine geeignete und unterhaltsame Form, deklaratives Wissen zu überprüfen. Mithilfe der
kostenlosen Plattform kahoot! (getkahoot.com) können Quiz, die sich in ein gamifiziertes
Unterrichtskonzept integrieren lassen, sehr einfach erstellt werden.
Die LernerInnen nehmen mithilfe ihrer Smartphones an dem Quiz, dessen Fragen über einen Beamer/
Monitor gezeigt werden, teil, wobei es nicht notwendig ist, eine App zu installieren. Ein (symbolischer)
Preis für das bestem Team steigert die extrinsische Motivation noch. Die LernerInnen können als
Individuen oder als Team spielen – ich empfehle das Spiel in fixen Teams, wobei die erreichten Punkte nach
Spielende auf die einzelnen Teammitglieder heruntergerechnet und wieder in der Performance-Tabelle
(vgl. Plakat Nr. 1) reflektiert werden können. Macht man das Quiz zu einem Fixpunkt am Beginn jeder
Stunde steigt auch die Pünktlichkeit messbar.
Sie erhalten nach der Posterpräsentation noch eine Kostprobe von kahoot!
*deklarativeswissen *quiz *puenktlichkeit
#3
GGGRUPPEGRUPPE
TTTEAMTEAM
Herausforderung:
LernerInnen zum Lernen
von Fachvokabular
animieren
In einem Fachsprachenkurs soll neben sprachlichen Fertigkeiten auch
rein deklaratives Wissen (z.B. Begriffe aus dem Bereich Marketing oder
Vertrieb) vermittelt werden.
Die Spracharbeit schreitet zufriedenstellend voran, die Verinnerlichung
der Begriffe und Definitionen funktioniert dagegen eher schleppend.
pro contra
-gesteigerte Pünktlichkeit (wenn
das Quiz am Stundenbeginn
stattfindet)
-hohe extrinsische Motivation
-geringer Vorbereitungsaufwand
-finanzieller Aufwand für Preise
-Videobeamer & internetfähige
Handys notwendig
TTTEAMTEAM
GGGRUPPEGRUPPEINDIVIDUUMINDIVIDUUM
II
Den Test als spielerische Aktivität anzulegen bietet – bei entsprechend genauer Vorbereitung – eine
ebenso objektive Leistungsbeurteilung, fördert das soziale Lernen und nimmt LernerInnen, die an
Prüfungsangst leiden, diese durch den informellen Rahmen.
Wie bereits bei Quiz (vgl. Plakat Nr.3) ist es empfehlenswert, die LernerInnen in Teams gegeneinander
antreten zu lassen und die individuelle Performance im Rahmen von Spezialrunden gesondert zu prüfen.
Das Bewertungssystem soll ebenso einfach wie transparent sein und sich nach Spielende wieder in die
Performance-Tabelle (vgl. Plakat Nr. 1) integrieren lassen. Ein spieltypisches Element, das in diesem
Zusammenhang sehr wichtig ist, ist der Zufall: Achten Sie beim Design eines Brettspiels auf Elemente, die
den Spielverlauf ändern können, bzw. den LernerInnen Wahlfreiheit gewähren, d.h. nicht nur der Würfel
allein sollte bestimmen, was passiert.
Spielbretter mit aufgedruckten Instruktionen haben den Nachteil, dass sich die LernerInnen mental schon
jeweils auf die kommenden Aufgaben vorbereiten und ihren KollegInnen nicht voll konzentriert zuhören.
Mit einer Kombination aus einem Spielbrett mit Symbolen und Aufgabenkarten, die erst gezogen werden,
wenn ein/e Spieler/in am Zug ist, kommen Sie diesem Phänomen zuvor.
*leistungsmessung *testalsbrettspiel *vondenfehlernandererlernen
#4
Möglichkeit:
(Zwischen-)Tests durch
Brettspiel ersetzen
Tests gehören zu den unvermeidbaren und von den TeilnehmerInnen oft
sogar gewünschten Fixpunkten im Kursverlauf. Ihr Vorteil liegt auch auf
der Hand: Tests garantieren eine schnelle und effektive Beurteilung des
Lernerfolgs. Gleichzeitig beschränkt sich das Feedback oft auf die
numerische Bewertung des Tests (z.B. 83%), außerdem gibt es keine
Möglichkeit, von den Fehlern der anderen zu lernen.
pro contra
-interaktive & attraktive Alternative
zum gewohnten Testformat
-einmal erstellte Spiele können (mit
geringfügigen Änderungen) mehrmals
eingesetzt werden
-Spiel im Team fördert
Zusammenarbeit
-hohe extrinsische Motivation
-hoher zeitlicher Aufwand bei der
Vorbereitung
-LernerInnen müssen darauf
eingestimmt werden, dass es sich beim
Spiel um eine „ernste“ Aktivität
handelt
-100% gleiche Chancen für alle
SpielerInnen nur schwer garantierbar
Die ersten Abenteuerspiele für Heimcomputer waren in Ermangelung der Möglichkeit, Grafiken
darzustellen, rein textbasiert – sog. text adventures. Obwohl die Leistungsfähigkeit von Computern und
Videospielkonsolen heute detailreiche und realistische 3D-Welten erschaffen kann, hat sich dieses Genre
bis heute bewahrt und sogar als literarische Gattung etabliert: Als Spielgenre spricht man dabei von sog.
interactive fiction, im Bereich der Literatur von nichtlinearen narrativen Strukturen, hypertext fiction, etc.
Die Idee dahinter ist bei beiden recht ähnlich: Statt einer Handlung linear zu folgen, haben die LeserInnen /
SpielerInnen an bestimmten Punkten die Möglichkeit, sich zwischen zwei oder mehreren
Handlungssträngen zu entscheiden und so den weiteren Verlauf der Geschichte zu bestimmen. Dieses
Konzept eignet sich auch für die Umsetzung im Sprachunterricht und haucht dem heiklen Thema
Schreibfertigkeitstraining wieder etwas frischen Atem ein, denn:
- die LernerInnen schreiben nicht nur für die Lehrperson, sondern für ihre KollegInnen
- indem die Texte nicht von Individuen, sondern von Kleingruppen verfasst werden, steigt die Qualität der
Texte. Die LernerInnen korrigieren und animieren sich gegenseitig und können voneinander lernen.
- Die Möglichkeit, einzelne Passagen mit ♥ oder anderen Sympathiebekundungen zu versehen, steigert
zusätzlich die Motivation und schlägt die Brücke zur strukturellen Gamification.
Ein Beispiel für ein solches Schreibprojekt (das in 10 Tagen in Zusammenarbeit ukrainischer und
österreichischer StudentInnen entstanden ist) finden Sie unter: goo.gl/AJgkO1 . Weitere Informationen über
das Thema und die technische Umsetzung finden Sie in meinem Paper unter goo.gl/bNwH3u .
*leistungsmessung *leaderboard *transparenz
#5
INDIVIDUUMINDIVIDUUM
II GGGRUPPEGRUPPE
TTTEAMTEAM
Möglichkeit:
Kooperatives Schreiben á la
Gamification
Das Schreiben hat ja im DaF-Unterricht oft eine schwierige Stellung: Es
ist zeitaufwändig und wird daher oft aus dem Unterricht verbannt
und in die Hausaufgabe ausgelagert. Das wiederum bringt mit sich, dass
das Schreiben zu einer einsamen Aktivität verkommt und die
LernerInnen immer für dasselbe Publikum schreiben: ihre Lehrperson.
Eine Rückbesinnung auf die Frühzeit der Computerspiele könnte eine
Lösung für dieses Dilemma bieten.
pro contra
-repräsentatives Abschlussprodukt
-oft hohe intrinsische Motivation
-fördert Zusammenarbeit in der Gruppe
-hoher administrativer Aufwand
-Webspace notwendig
-anfangs hoher Betreuungs-
und Moderationsaufwand
GGGRUPPEGRUPPE
TTTEAMTEAM
An Projekten bzw. Miniprojekten zu arbeiten ist nicht nur eine willkommene Abwechslung zum normalen
Unterrichtsbetrieb, sondern fördert außerdem die LernerInnenautonomie sowie Kooperation und Motivation
in der Gruppe. Zusätzlich liegt mit dem Projektergebnis (z.B. Kurzfilm, Kurszeitung, Hörspiel) ein physisch
fassbares, nachhaltiges Artefakt vor, das den Lernfortschritt erfahr- und herzeigbar macht.
Nach Karl Kapp gehören zur content gamification unter anderem die folgenden Merkmale: story, mystery und
Avatare.
Der Begriff story beschreibt einen narrativen Rahmen, in den das Projekt eingebettet ist und in dem sich die
LernerInnen bewegen. Mystery (vgl. dazu auch Plakat Nr. 7): Während im traditionellen projektorientierten
Unterricht die einzelnen Schritte bzw. Phasen den LernerInnen im Regelfall transparent kommuniziert werden,
ist der Zugang der content gamification, dass sich die LernerInnen schritt- und abschnittsweise an das Projekt
herantasten und der genaue Verlauf im Regelfall nur der Lehrperson bekannt ist. Die LernerInnen suchen nach
Hinweisen, von denen jeweils einer zum nächsten führt. Eine exakte Planung des Ablaufs inklusive Feedback-
und Hilfsmechanismen ist somit unerlässlich.
Ein weiteres Merkmal von content gamification sind Avatare: In einer fremden, künstlich geschaffenen
Situation als jemand selbst aufzutreten ist vielen Menschen unangenehm. Sie wollen nicht allzu viel von sich
selbst bzw. ihren Wünschen und Motivationen preisgeben und bringen sich daher nicht vollständig in die
Aktivität ein. Vorgefertigte Rollen, in die die LernerInnen schlüpfen können, lösen dieses Problem und geben
der Lehrperson gleichzeitig mehr Kontrolle über die Dramaturgie.
*projektunterricht *flow *lernerinnenautonomie
#6
Möglichkeit:
Projektunterricht +
gamification
= flow
Schon für sich genommen ist Projektunterricht oder projektorientierter
Unterricht ein tolles Konzept, das bereits zahlreiche gemeinsame
Merkmale mit der sog. „content gamification“ aufweist. Mit einigen
zusätzlichen Methoden der Gamification kann die Motivation der
LernerInnen noch weiter gesteigert werden, im Idealfall erreichen Sie
mit Ihrer Gruppe den Zustand des „flow“.
pro contra
-hohe intrinsische Motivation
-hoher Grad an Selbstbestimmung für die
LernerInnen
-fördert Zusammenarbeit
-einmal erstellte Unterrichtskonzepte
können mehrmals verwendet werden
-extrem hoher zeitlicher Aufwand bei der
Vorbereitung
-hoher zeitlicher Aufwand bei der
Umsetzung
*schluessel

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Kelompok 4 rutherford anorganik 1 20 maret 2017
Kelompok 4 rutherford anorganik 1 20 maret 2017Kelompok 4 rutherford anorganik 1 20 maret 2017
Kelompok 4 rutherford anorganik 1 20 maret 2017
Mutiara Nur Aulia
 
Iq test
Iq testIq test
Iq test
Ben Aqiba
 
Lindsey Stirling
Lindsey StirlingLindsey Stirling
Lindsey Stirling
Yulia_CB
 
Concrete, Concrete Boat SIS5
Concrete, Concrete Boat SIS5Concrete, Concrete Boat SIS5
InternationalTradeResearch
InternationalTradeResearchInternationalTradeResearch
InternationalTradeResearch
ianhorner3
 
Θεατροπαιδαγωγική Δράση: Ο Οδυσσέας στον Ανεμόμυλο
Θεατροπαιδαγωγική Δράση: Ο Οδυσσέας στον ΑνεμόμυλοΘεατροπαιδαγωγική Δράση: Ο Οδυσσέας στον Ανεμόμυλο
Θεατροπαιδαγωγική Δράση: Ο Οδυσσέας στον Ανεμόμυλο
theatropaizontas
 
Оксиди,їх склад, назви
Оксиди,їх склад, назвиОксиди,їх склад, назви
Оксиди,їх склад, назви
sveta7940
 
Aceite o desafio
Aceite o desafioAceite o desafio
Aceite o desafio
Oficina Psicologia
 
Bahasa indonesia kelompok 2
Bahasa indonesia kelompok 2Bahasa indonesia kelompok 2
Bahasa indonesia kelompok 2
Mutiara Nur Aulia
 
Apresentação para décimo segundo ano de 2016 7, aula 111-112
Apresentação para décimo segundo ano de 2016 7, aula 111-112Apresentação para décimo segundo ano de 2016 7, aula 111-112
Apresentação para décimo segundo ano de 2016 7, aula 111-112
luisprista
 
Apresentação para décimo segundo ano de 2016 7, aula 114-115
Apresentação para décimo segundo ano de 2016 7, aula 114-115Apresentação para décimo segundo ano de 2016 7, aula 114-115
Apresentação para décimo segundo ano de 2016 7, aula 114-115
luisprista
 
Apresentação para décimo segundo ano de 2016 7, aula 113-113 r
Apresentação para décimo segundo ano de 2016 7, aula 113-113 rApresentação para décimo segundo ano de 2016 7, aula 113-113 r
Apresentação para décimo segundo ano de 2016 7, aula 113-113 r
luisprista
 
IBERFASA
IBERFASAIBERFASA
IBERFASA
Isabel Castaño
 
M-Files expandiert und wächst rasant in Europa
M-Files expandiert und wächst rasant in EuropaM-Files expandiert und wächst rasant in Europa
M-Files expandiert und wächst rasant in Europa
bhoeck
 

Andere mochten auch (14)

Kelompok 4 rutherford anorganik 1 20 maret 2017
Kelompok 4 rutherford anorganik 1 20 maret 2017Kelompok 4 rutherford anorganik 1 20 maret 2017
Kelompok 4 rutherford anorganik 1 20 maret 2017
 
Iq test
Iq testIq test
Iq test
 
Lindsey Stirling
Lindsey StirlingLindsey Stirling
Lindsey Stirling
 
Concrete, Concrete Boat SIS5
Concrete, Concrete Boat SIS5Concrete, Concrete Boat SIS5
Concrete, Concrete Boat SIS5
 
InternationalTradeResearch
InternationalTradeResearchInternationalTradeResearch
InternationalTradeResearch
 
Θεατροπαιδαγωγική Δράση: Ο Οδυσσέας στον Ανεμόμυλο
Θεατροπαιδαγωγική Δράση: Ο Οδυσσέας στον ΑνεμόμυλοΘεατροπαιδαγωγική Δράση: Ο Οδυσσέας στον Ανεμόμυλο
Θεατροπαιδαγωγική Δράση: Ο Οδυσσέας στον Ανεμόμυλο
 
Оксиди,їх склад, назви
Оксиди,їх склад, назвиОксиди,їх склад, назви
Оксиди,їх склад, назви
 
Aceite o desafio
Aceite o desafioAceite o desafio
Aceite o desafio
 
Bahasa indonesia kelompok 2
Bahasa indonesia kelompok 2Bahasa indonesia kelompok 2
Bahasa indonesia kelompok 2
 
Apresentação para décimo segundo ano de 2016 7, aula 111-112
Apresentação para décimo segundo ano de 2016 7, aula 111-112Apresentação para décimo segundo ano de 2016 7, aula 111-112
Apresentação para décimo segundo ano de 2016 7, aula 111-112
 
Apresentação para décimo segundo ano de 2016 7, aula 114-115
Apresentação para décimo segundo ano de 2016 7, aula 114-115Apresentação para décimo segundo ano de 2016 7, aula 114-115
Apresentação para décimo segundo ano de 2016 7, aula 114-115
 
Apresentação para décimo segundo ano de 2016 7, aula 113-113 r
Apresentação para décimo segundo ano de 2016 7, aula 113-113 rApresentação para décimo segundo ano de 2016 7, aula 113-113 r
Apresentação para décimo segundo ano de 2016 7, aula 113-113 r
 
IBERFASA
IBERFASAIBERFASA
IBERFASA
 
M-Files expandiert und wächst rasant in Europa
M-Files expandiert und wächst rasant in EuropaM-Files expandiert und wächst rasant in Europa
M-Files expandiert und wächst rasant in Europa
 

Ähnlich wie Gamification im DaF-Unterricht - Vorschläge

Mehr als eine Rechenmaschine - E-Learning im mathematisch-naturwissenschaftli...
Mehr als eine Rechenmaschine - E-Learning im mathematisch-naturwissenschaftli...Mehr als eine Rechenmaschine - E-Learning im mathematisch-naturwissenschaftli...
Mehr als eine Rechenmaschine - E-Learning im mathematisch-naturwissenschaftli...
L3T - Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologie
 
Cobocards Lehrer Präsentation
Cobocards Lehrer PräsentationCobocards Lehrer Präsentation
Cobocards Lehrer Präsentation
CoboCards
 
Kommunikation Kooperation
Kommunikation KooperationKommunikation Kooperation
Kommunikation Kooperation
schulpraxis
 
Learning Experience Design & Research
Learning Experience Design & ResearchLearning Experience Design & Research
Learning Experience Design & Research
Isa Jahnke
 
Mehr als eine Rechenmaschine - Computer im mathematisch-naturwissenschaftlich...
Mehr als eine Rechenmaschine - Computer im mathematisch-naturwissenschaftlich...Mehr als eine Rechenmaschine - Computer im mathematisch-naturwissenschaftlich...
Mehr als eine Rechenmaschine - Computer im mathematisch-naturwissenschaftlich...
L3T - Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologie
 
Technologieeinsatz in der Schule - Zum Lernen und Lehren in der Sekundarstufe
Technologieeinsatz in der Schule - Zum Lernen und Lehren in der SekundarstufeTechnologieeinsatz in der Schule - Zum Lernen und Lehren in der Sekundarstufe
Technologieeinsatz in der Schule - Zum Lernen und Lehren in der Sekundarstufe
L3T - Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologie
 
Kooperation durch Medien - Alte Methoden neu gedacht?
Kooperation durch Medien - Alte Methoden neu gedacht?Kooperation durch Medien - Alte Methoden neu gedacht?
Kooperation durch Medien - Alte Methoden neu gedacht?
Martin Ebner
 
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Prüfungsvorbereitungswiki der Mediencommunity 2.0 - Beitrag für die DeLFI Jah...
Prüfungsvorbereitungswiki der Mediencommunity 2.0 - Beitrag für die DeLFI Jah...Prüfungsvorbereitungswiki der Mediencommunity 2.0 - Beitrag für die DeLFI Jah...
Prüfungsvorbereitungswiki der Mediencommunity 2.0 - Beitrag für die DeLFI Jah...
Ilona Buchem
 
Hftm blended learning workshop 1 block 1 gr selbststeuerung 20160322
Hftm blended learning workshop 1 block 1 gr selbststeuerung  20160322Hftm blended learning workshop 1 block 1 gr selbststeuerung  20160322
Hftm blended learning workshop 1 block 1 gr selbststeuerung 20160322
Christian Schlegel
 
Social Media Learning
Social Media LearningSocial Media Learning
Social Media Learning
Martin Ebner
 
Social Media Learning
Social Media LearningSocial Media Learning
Social Media Learning
Martin Ebner
 
Didaktische Ansätze und Anwendungen im TEL
Didaktische Ansätze und Anwendungen im TELDidaktische Ansätze und Anwendungen im TEL
Didaktische Ansätze und Anwendungen im TEL
Sandra Schön (aka Schoen)
 
2_zhsf_resultate_webquest
2_zhsf_resultate_webquest2_zhsf_resultate_webquest
2_zhsf_resultate_webquest
Yvonne Vignoli
 
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
Sandra Schön (aka Schoen)
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)
Sarah Land
 
Social Media Learning
Social Media LearningSocial Media Learning
Social Media Learning
Martin Ebner
 
Medienprojekt: Plenum (Einführung) WiSe 2014/15
Medienprojekt: Plenum (Einführung) WiSe 2014/15Medienprojekt: Plenum (Einführung) WiSe 2014/15
Medienprojekt: Plenum (Einführung) WiSe 2014/15
Martin Rehm
 
Social Media Learning
Social Media Learning Social Media Learning
Social Media Learning
Martin Ebner
 
Social Media Learning (oder die Vielfalt neuer Medien in der Lehre)
Social Media Learning (oder die Vielfalt neuer Medien in der Lehre)Social Media Learning (oder die Vielfalt neuer Medien in der Lehre)
Social Media Learning (oder die Vielfalt neuer Medien in der Lehre)
Martin Ebner
 

Ähnlich wie Gamification im DaF-Unterricht - Vorschläge (20)

Mehr als eine Rechenmaschine - E-Learning im mathematisch-naturwissenschaftli...
Mehr als eine Rechenmaschine - E-Learning im mathematisch-naturwissenschaftli...Mehr als eine Rechenmaschine - E-Learning im mathematisch-naturwissenschaftli...
Mehr als eine Rechenmaschine - E-Learning im mathematisch-naturwissenschaftli...
 
Cobocards Lehrer Präsentation
Cobocards Lehrer PräsentationCobocards Lehrer Präsentation
Cobocards Lehrer Präsentation
 
Kommunikation Kooperation
Kommunikation KooperationKommunikation Kooperation
Kommunikation Kooperation
 
Learning Experience Design & Research
Learning Experience Design & ResearchLearning Experience Design & Research
Learning Experience Design & Research
 
Mehr als eine Rechenmaschine - Computer im mathematisch-naturwissenschaftlich...
Mehr als eine Rechenmaschine - Computer im mathematisch-naturwissenschaftlich...Mehr als eine Rechenmaschine - Computer im mathematisch-naturwissenschaftlich...
Mehr als eine Rechenmaschine - Computer im mathematisch-naturwissenschaftlich...
 
Technologieeinsatz in der Schule - Zum Lernen und Lehren in der Sekundarstufe
Technologieeinsatz in der Schule - Zum Lernen und Lehren in der SekundarstufeTechnologieeinsatz in der Schule - Zum Lernen und Lehren in der Sekundarstufe
Technologieeinsatz in der Schule - Zum Lernen und Lehren in der Sekundarstufe
 
Kooperation durch Medien - Alte Methoden neu gedacht?
Kooperation durch Medien - Alte Methoden neu gedacht?Kooperation durch Medien - Alte Methoden neu gedacht?
Kooperation durch Medien - Alte Methoden neu gedacht?
 
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3
 
Prüfungsvorbereitungswiki der Mediencommunity 2.0 - Beitrag für die DeLFI Jah...
Prüfungsvorbereitungswiki der Mediencommunity 2.0 - Beitrag für die DeLFI Jah...Prüfungsvorbereitungswiki der Mediencommunity 2.0 - Beitrag für die DeLFI Jah...
Prüfungsvorbereitungswiki der Mediencommunity 2.0 - Beitrag für die DeLFI Jah...
 
Hftm blended learning workshop 1 block 1 gr selbststeuerung 20160322
Hftm blended learning workshop 1 block 1 gr selbststeuerung  20160322Hftm blended learning workshop 1 block 1 gr selbststeuerung  20160322
Hftm blended learning workshop 1 block 1 gr selbststeuerung 20160322
 
Social Media Learning
Social Media LearningSocial Media Learning
Social Media Learning
 
Social Media Learning
Social Media LearningSocial Media Learning
Social Media Learning
 
Didaktische Ansätze und Anwendungen im TEL
Didaktische Ansätze und Anwendungen im TELDidaktische Ansätze und Anwendungen im TEL
Didaktische Ansätze und Anwendungen im TEL
 
2_zhsf_resultate_webquest
2_zhsf_resultate_webquest2_zhsf_resultate_webquest
2_zhsf_resultate_webquest
 
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)
 
Social Media Learning
Social Media LearningSocial Media Learning
Social Media Learning
 
Medienprojekt: Plenum (Einführung) WiSe 2014/15
Medienprojekt: Plenum (Einführung) WiSe 2014/15Medienprojekt: Plenum (Einführung) WiSe 2014/15
Medienprojekt: Plenum (Einführung) WiSe 2014/15
 
Social Media Learning
Social Media Learning Social Media Learning
Social Media Learning
 
Social Media Learning (oder die Vielfalt neuer Medien in der Lehre)
Social Media Learning (oder die Vielfalt neuer Medien in der Lehre)Social Media Learning (oder die Vielfalt neuer Medien in der Lehre)
Social Media Learning (oder die Vielfalt neuer Medien in der Lehre)
 

Mehr von DeutschDetektiv

Gamification im DaF-Unterricht
Gamification im DaF-UnterrichtGamification im DaF-Unterricht
Gamification im DaF-Unterricht
DeutschDetektiv
 
Modalsätze der Art und Weise
Modalsätze der Art und WeiseModalsätze der Art und Weise
Modalsätze der Art und Weise
DeutschDetektiv
 
Arbeitsblatt "Das kleine Wort 'es'"
Arbeitsblatt "Das kleine Wort 'es'"Arbeitsblatt "Das kleine Wort 'es'"
Arbeitsblatt "Das kleine Wort 'es'"
DeutschDetektiv
 
Bedingungen ausdrücken
Bedingungen ausdrückenBedingungen ausdrücken
Bedingungen ausdrücken
DeutschDetektiv
 
Arbeitsblatt zu einem Gedicht von Friedrich Rückert
Arbeitsblatt zu einem Gedicht von Friedrich RückertArbeitsblatt zu einem Gedicht von Friedrich Rückert
Arbeitsblatt zu einem Gedicht von Friedrich Rückert
DeutschDetektiv
 
Passiversatz sein+zu+inf
Passiversatz sein+zu+infPassiversatz sein+zu+inf
Passiversatz sein+zu+inf
DeutschDetektiv
 
Kurzreferenz Modaladverbien
Kurzreferenz ModaladverbienKurzreferenz Modaladverbien
Kurzreferenz Modaladverbien
DeutschDetektiv
 
Modalverben in subjektiver bedeutung
Modalverben in subjektiver bedeutungModalverben in subjektiver bedeutung
Modalverben in subjektiver bedeutung
DeutschDetektiv
 
Partizipien als Adjektive
Partizipien als AdjektivePartizipien als Adjektive
Partizipien als Adjektive
DeutschDetektiv
 

Mehr von DeutschDetektiv (9)

Gamification im DaF-Unterricht
Gamification im DaF-UnterrichtGamification im DaF-Unterricht
Gamification im DaF-Unterricht
 
Modalsätze der Art und Weise
Modalsätze der Art und WeiseModalsätze der Art und Weise
Modalsätze der Art und Weise
 
Arbeitsblatt "Das kleine Wort 'es'"
Arbeitsblatt "Das kleine Wort 'es'"Arbeitsblatt "Das kleine Wort 'es'"
Arbeitsblatt "Das kleine Wort 'es'"
 
Bedingungen ausdrücken
Bedingungen ausdrückenBedingungen ausdrücken
Bedingungen ausdrücken
 
Arbeitsblatt zu einem Gedicht von Friedrich Rückert
Arbeitsblatt zu einem Gedicht von Friedrich RückertArbeitsblatt zu einem Gedicht von Friedrich Rückert
Arbeitsblatt zu einem Gedicht von Friedrich Rückert
 
Passiversatz sein+zu+inf
Passiversatz sein+zu+infPassiversatz sein+zu+inf
Passiversatz sein+zu+inf
 
Kurzreferenz Modaladverbien
Kurzreferenz ModaladverbienKurzreferenz Modaladverbien
Kurzreferenz Modaladverbien
 
Modalverben in subjektiver bedeutung
Modalverben in subjektiver bedeutungModalverben in subjektiver bedeutung
Modalverben in subjektiver bedeutung
 
Partizipien als Adjektive
Partizipien als AdjektivePartizipien als Adjektive
Partizipien als Adjektive
 

Gamification im DaF-Unterricht - Vorschläge

  • 1. Alternative: eine anonymisierte Performance-Tabelle: Sie erlaubt eine Übersicht über die bisher erbrachten Leistungen und macht die Benotungsgrundlage transparent. Der Vergleich mit anderen aus der Gruppe ist möglich, die Anonymität überlässt die Entscheidung, sich direkt miteinander zu messen, den LernerInnen. Am Beginn des Kurses können die TeilnehmerInnen ihren Avatar selbst wählen (was sich gut mit einer Kennenlernaktivität verbinden lässt) und werden im weiteren Kursverlauf in der Tabelle von diesem repräsentiert. Online kann eine solche Tabelle mit Hilfe eines Cloud-Services wie z.B. google drive zur Verfügung gestellt werden, offline müsste ein entsprechend großes Plakat seinen fixen Platz im Unterrichtsraum haben. Wichtig ist hierbei, die Daten möglichst aktuell zu halten, sodass die LernerInnen die Beziehung zwischen ihrer Performance (Hausaufgabe, Präsentation, etc.) und der numerischen Bewertung zeitlich noch herstellen und nachvollziehen können. *leistungsmessung *leaderboard *transparenz #1 INDIVIDUUMINDIVIDUUM II Möglichkeit: Transparentmachung individueller Leistungen ohne Leaderboard Das Leaderboard gehört für viele zum fixen Bestandteil der strukturellen Gamification. Der Gedanke, die LernerInnen nach ihrer Performance zu „sortieren“ ist mir grundsätzlich unangenehm. Praktisch dagegen erscheint es mir, es den LernerInnen zu ermöglichen, Einsicht in ihre Leistungsbeurteilung zu nehmen und diese auch mit anderen zu vergleichen. pro contra -Transparenz der Leistungsbeurteilung -fördert extrinsische und intrinsische Motivation -anfangs hoher administrativer Aufwand -möglicherweise heikel in Hinblick auf Gruppendynamik
  • 2. Vorschlag: Die meisten RPGs (Rollenspiele) sind missionsbasiert, d.h. die SpielerInnen müssen eine vorgegebene Kombination von Aufgaben erledigen. SpielerInnen unterschiedlicher Entwicklungsstufen (häufig sind das in RPGs martialische Rangbezeichnungen wie Soldat, Ninja, General, etc.) können die gleiche Mission annehmen, wobei der Schwierigkeitsgrad der Mission sich jeweils dynamisch an die Entwicklungsstufe der SpielerInnen anpasst. (d.h. höhere Entwicklungsstufe entspricht schwierigerer Mission) Dieses System lässt sich stark vereinfacht auch auf den Sprachunterricht anwenden, wobei die laut Curriculum zu vermittelnden Ziele und Fertigkeiten in Missionen umgedacht werden, die dann mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden erfüllt werden können: Beispiel „Bedingungen und Möglichkeiten in Vergangenheit und Zukunft ausdrücken“ Team Luchse: Einführung / Wiederholung Konjunktiv II Präsens inkl. Modalverben, erste einfache Konditionalsätze, irreale Wunschsätze, Einführung Konjunktiv II Perfekt, einfache Konditionalsätze mit Konj II Perfekt in allgemeinen Kontexten Team Wölfe: Wiederholung Konjunktiv II anhand anspruchsvollerer Beispiele, evtl. Spiel, Einführung Konjunktiv II Vergangenheit, einfache und anspruchsvollere irreale Konditionalsätze im Kontext Wirtschaft Im Prinzip handelt es sich hier also um eine Methode zur Binnendifferenzierung. Wichtig ist, dass die LernerInnen die Möglichkeit haben, selbst den Schwierigkeitsgrad zu wählen, und dass diese Wahl für jede einzelne Mission getroffen wird. Die Brücke zur strukturellen Gamification schlägt ein Bepunktungssystem für die Missionen, die zu Hause erfüllt werden, das sich in die Performance-Tabelle (vergleiche Plakat Nr. 1) integriert. Eine Übersicht über die Missionen, die ein/e Lerner/in bereits erfüllt hat (egal auf welcher Stufe) schafft unabhängig von der Benotung einen transparenten Überblick über den eigenen Lernfortschritt. *stationenlernen *binnendifferenzierung *transparenterlernfortschritt #2 INDIVIDUUMINDIVIDUUM II Herausforderung: heterogene Gruppe In einem Kurs soll Fachsprache (Wirtschaftsdeutsch) auf dem Niveau B2/C1 vermittelt werden. Zahlreiche TeilnehmerInnen bringen nur Kenntnisse auf dem Niveau A1/A2 mit und haben daher große Schwierigkeiten, dem Unterricht zu folgen bzw. sind gänzlich handlungsunfähig. pro contra -Binnendifferenzierung gibt LernerInnen Kontrolle über den eigenen Lernfortschritt -selbst leistungsschwache LernerInnen können messbaren Lernfortschritt erzielen -System macht sich intrinsische Motivation zunutze -hoher Vorbereitungsaufwand -möglicherweise heikel in Hinblick auf Gruppendynamik
  • 3. Ein Quiz ist m. E. eine geeignete und unterhaltsame Form, deklaratives Wissen zu überprüfen. Mithilfe der kostenlosen Plattform kahoot! (getkahoot.com) können Quiz, die sich in ein gamifiziertes Unterrichtskonzept integrieren lassen, sehr einfach erstellt werden. Die LernerInnen nehmen mithilfe ihrer Smartphones an dem Quiz, dessen Fragen über einen Beamer/ Monitor gezeigt werden, teil, wobei es nicht notwendig ist, eine App zu installieren. Ein (symbolischer) Preis für das bestem Team steigert die extrinsische Motivation noch. Die LernerInnen können als Individuen oder als Team spielen – ich empfehle das Spiel in fixen Teams, wobei die erreichten Punkte nach Spielende auf die einzelnen Teammitglieder heruntergerechnet und wieder in der Performance-Tabelle (vgl. Plakat Nr. 1) reflektiert werden können. Macht man das Quiz zu einem Fixpunkt am Beginn jeder Stunde steigt auch die Pünktlichkeit messbar. Sie erhalten nach der Posterpräsentation noch eine Kostprobe von kahoot! *deklarativeswissen *quiz *puenktlichkeit #3 GGGRUPPEGRUPPE TTTEAMTEAM Herausforderung: LernerInnen zum Lernen von Fachvokabular animieren In einem Fachsprachenkurs soll neben sprachlichen Fertigkeiten auch rein deklaratives Wissen (z.B. Begriffe aus dem Bereich Marketing oder Vertrieb) vermittelt werden. Die Spracharbeit schreitet zufriedenstellend voran, die Verinnerlichung der Begriffe und Definitionen funktioniert dagegen eher schleppend. pro contra -gesteigerte Pünktlichkeit (wenn das Quiz am Stundenbeginn stattfindet) -hohe extrinsische Motivation -geringer Vorbereitungsaufwand -finanzieller Aufwand für Preise -Videobeamer & internetfähige Handys notwendig
  • 4. TTTEAMTEAM GGGRUPPEGRUPPEINDIVIDUUMINDIVIDUUM II Den Test als spielerische Aktivität anzulegen bietet – bei entsprechend genauer Vorbereitung – eine ebenso objektive Leistungsbeurteilung, fördert das soziale Lernen und nimmt LernerInnen, die an Prüfungsangst leiden, diese durch den informellen Rahmen. Wie bereits bei Quiz (vgl. Plakat Nr.3) ist es empfehlenswert, die LernerInnen in Teams gegeneinander antreten zu lassen und die individuelle Performance im Rahmen von Spezialrunden gesondert zu prüfen. Das Bewertungssystem soll ebenso einfach wie transparent sein und sich nach Spielende wieder in die Performance-Tabelle (vgl. Plakat Nr. 1) integrieren lassen. Ein spieltypisches Element, das in diesem Zusammenhang sehr wichtig ist, ist der Zufall: Achten Sie beim Design eines Brettspiels auf Elemente, die den Spielverlauf ändern können, bzw. den LernerInnen Wahlfreiheit gewähren, d.h. nicht nur der Würfel allein sollte bestimmen, was passiert. Spielbretter mit aufgedruckten Instruktionen haben den Nachteil, dass sich die LernerInnen mental schon jeweils auf die kommenden Aufgaben vorbereiten und ihren KollegInnen nicht voll konzentriert zuhören. Mit einer Kombination aus einem Spielbrett mit Symbolen und Aufgabenkarten, die erst gezogen werden, wenn ein/e Spieler/in am Zug ist, kommen Sie diesem Phänomen zuvor. *leistungsmessung *testalsbrettspiel *vondenfehlernandererlernen #4 Möglichkeit: (Zwischen-)Tests durch Brettspiel ersetzen Tests gehören zu den unvermeidbaren und von den TeilnehmerInnen oft sogar gewünschten Fixpunkten im Kursverlauf. Ihr Vorteil liegt auch auf der Hand: Tests garantieren eine schnelle und effektive Beurteilung des Lernerfolgs. Gleichzeitig beschränkt sich das Feedback oft auf die numerische Bewertung des Tests (z.B. 83%), außerdem gibt es keine Möglichkeit, von den Fehlern der anderen zu lernen. pro contra -interaktive & attraktive Alternative zum gewohnten Testformat -einmal erstellte Spiele können (mit geringfügigen Änderungen) mehrmals eingesetzt werden -Spiel im Team fördert Zusammenarbeit -hohe extrinsische Motivation -hoher zeitlicher Aufwand bei der Vorbereitung -LernerInnen müssen darauf eingestimmt werden, dass es sich beim Spiel um eine „ernste“ Aktivität handelt -100% gleiche Chancen für alle SpielerInnen nur schwer garantierbar
  • 5. Die ersten Abenteuerspiele für Heimcomputer waren in Ermangelung der Möglichkeit, Grafiken darzustellen, rein textbasiert – sog. text adventures. Obwohl die Leistungsfähigkeit von Computern und Videospielkonsolen heute detailreiche und realistische 3D-Welten erschaffen kann, hat sich dieses Genre bis heute bewahrt und sogar als literarische Gattung etabliert: Als Spielgenre spricht man dabei von sog. interactive fiction, im Bereich der Literatur von nichtlinearen narrativen Strukturen, hypertext fiction, etc. Die Idee dahinter ist bei beiden recht ähnlich: Statt einer Handlung linear zu folgen, haben die LeserInnen / SpielerInnen an bestimmten Punkten die Möglichkeit, sich zwischen zwei oder mehreren Handlungssträngen zu entscheiden und so den weiteren Verlauf der Geschichte zu bestimmen. Dieses Konzept eignet sich auch für die Umsetzung im Sprachunterricht und haucht dem heiklen Thema Schreibfertigkeitstraining wieder etwas frischen Atem ein, denn: - die LernerInnen schreiben nicht nur für die Lehrperson, sondern für ihre KollegInnen - indem die Texte nicht von Individuen, sondern von Kleingruppen verfasst werden, steigt die Qualität der Texte. Die LernerInnen korrigieren und animieren sich gegenseitig und können voneinander lernen. - Die Möglichkeit, einzelne Passagen mit ♥ oder anderen Sympathiebekundungen zu versehen, steigert zusätzlich die Motivation und schlägt die Brücke zur strukturellen Gamification. Ein Beispiel für ein solches Schreibprojekt (das in 10 Tagen in Zusammenarbeit ukrainischer und österreichischer StudentInnen entstanden ist) finden Sie unter: goo.gl/AJgkO1 . Weitere Informationen über das Thema und die technische Umsetzung finden Sie in meinem Paper unter goo.gl/bNwH3u . *leistungsmessung *leaderboard *transparenz #5 INDIVIDUUMINDIVIDUUM II GGGRUPPEGRUPPE TTTEAMTEAM Möglichkeit: Kooperatives Schreiben á la Gamification Das Schreiben hat ja im DaF-Unterricht oft eine schwierige Stellung: Es ist zeitaufwändig und wird daher oft aus dem Unterricht verbannt und in die Hausaufgabe ausgelagert. Das wiederum bringt mit sich, dass das Schreiben zu einer einsamen Aktivität verkommt und die LernerInnen immer für dasselbe Publikum schreiben: ihre Lehrperson. Eine Rückbesinnung auf die Frühzeit der Computerspiele könnte eine Lösung für dieses Dilemma bieten. pro contra -repräsentatives Abschlussprodukt -oft hohe intrinsische Motivation -fördert Zusammenarbeit in der Gruppe -hoher administrativer Aufwand -Webspace notwendig -anfangs hoher Betreuungs- und Moderationsaufwand
  • 6. GGGRUPPEGRUPPE TTTEAMTEAM An Projekten bzw. Miniprojekten zu arbeiten ist nicht nur eine willkommene Abwechslung zum normalen Unterrichtsbetrieb, sondern fördert außerdem die LernerInnenautonomie sowie Kooperation und Motivation in der Gruppe. Zusätzlich liegt mit dem Projektergebnis (z.B. Kurzfilm, Kurszeitung, Hörspiel) ein physisch fassbares, nachhaltiges Artefakt vor, das den Lernfortschritt erfahr- und herzeigbar macht. Nach Karl Kapp gehören zur content gamification unter anderem die folgenden Merkmale: story, mystery und Avatare. Der Begriff story beschreibt einen narrativen Rahmen, in den das Projekt eingebettet ist und in dem sich die LernerInnen bewegen. Mystery (vgl. dazu auch Plakat Nr. 7): Während im traditionellen projektorientierten Unterricht die einzelnen Schritte bzw. Phasen den LernerInnen im Regelfall transparent kommuniziert werden, ist der Zugang der content gamification, dass sich die LernerInnen schritt- und abschnittsweise an das Projekt herantasten und der genaue Verlauf im Regelfall nur der Lehrperson bekannt ist. Die LernerInnen suchen nach Hinweisen, von denen jeweils einer zum nächsten führt. Eine exakte Planung des Ablaufs inklusive Feedback- und Hilfsmechanismen ist somit unerlässlich. Ein weiteres Merkmal von content gamification sind Avatare: In einer fremden, künstlich geschaffenen Situation als jemand selbst aufzutreten ist vielen Menschen unangenehm. Sie wollen nicht allzu viel von sich selbst bzw. ihren Wünschen und Motivationen preisgeben und bringen sich daher nicht vollständig in die Aktivität ein. Vorgefertigte Rollen, in die die LernerInnen schlüpfen können, lösen dieses Problem und geben der Lehrperson gleichzeitig mehr Kontrolle über die Dramaturgie. *projektunterricht *flow *lernerinnenautonomie #6 Möglichkeit: Projektunterricht + gamification = flow Schon für sich genommen ist Projektunterricht oder projektorientierter Unterricht ein tolles Konzept, das bereits zahlreiche gemeinsame Merkmale mit der sog. „content gamification“ aufweist. Mit einigen zusätzlichen Methoden der Gamification kann die Motivation der LernerInnen noch weiter gesteigert werden, im Idealfall erreichen Sie mit Ihrer Gruppe den Zustand des „flow“. pro contra -hohe intrinsische Motivation -hoher Grad an Selbstbestimmung für die LernerInnen -fördert Zusammenarbeit -einmal erstellte Unterrichtskonzepte können mehrmals verwendet werden -extrem hoher zeitlicher Aufwand bei der Vorbereitung -hoher zeitlicher Aufwand bei der Umsetzung *schluessel