SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Formulare

Das Form-Element
    1.       <form action="ziel.html" method="get" accept-charset="utf-8">
    2.       <p>
    3.            <input type="submit" value="Speichern" />
    4.       </p>
    5.       </form>


    Besonderes: Das form Element darf im Doctype Strict nur Block-Level Elemente
    enthalten.

    action: Das Action Attribut gibt die Ziel-URL an. Diese kann auf dem eigenen

    oder auf einem externen / anderen Server liegen. Falls sie auf dem gleich

    Server ist, muss auf eine richtige Verlinkung geachtet werden (Ordner ../)

    method=”get” Wenn ein Formular per get übermittelt wird, werden die Parameter

    in der URL übertragen. Diese lassen sich speichern und versenden was

    oft bei Suchen o.ä. praktisch ist

    mehtod=”post” Post übermittelt die Daten im Request des Browsers - für den

    User unsichtbar. Dies kann von Vorteil sein wenn es um sicherheitskritische

    Dinge geht: Useranmeldung, speichern von Inhalten etc.



Formulare strukturieren

    1.       <fieldset>
    2.       <legend>Registrieren</legend>
    3.       <!-- Input Elemente... -->
    4.       </fieldset>


    Besonderes: Das Formular kann mittels sogenannten fieldset Elementen strukturiert
    werden. Ein Fieldset gruppiert eine Anzahl (ein Set) an Eingabe-Feldern ein. Es hat ein Titel
    welcher zuoberst durch ein legend Element angeben wird.




© 2010 by Noël Bossart
                      XHTML: Formulare
                             1 /6
Label-Element
    1.       <label for="username">Username</label>
    2.       <input id="username" name="username" type="text" class="text" value="" />


    Besonderes: Das Label wir durch das for Attribut mit dem id Attribut eines beliebigen
    Formular-Elements verbunden.

    Verwendung: Das Label ist ein wichtiges Element und sollte immer eingesetzt

    werden. Es gibt dem Input-Feld eine Bedeutung und vergrössert den

    Klickbaren Bereich eines Eingabefeldes (bes. bei Checkboxen etc praktisch)



Input-Elemente Allgemein


    Besonderes: Das Input Element kann unterschiedliche Ausprägungen haben.
    Entscheidend ist dabei das type Attribut.

    Beim Stylen zu beachten: Da man in CSS nicht gut auf Attributen selektieren

    kann sollte man den input Elementen eine Klasse = dem Attribut geben



Senden Button: Submit
    1.       <input type="submit" class="submit" value="Senden" />


    Besonderes: Löst den Submit-Event des Forumlars aus. Damit wird das Formular
    entweder per get oder per post an die Ziel URL gesendet, welche mit dem Attribut
    method definiert wurde.
    Es gibt weitere Buttonarten welche mit dem Attribut type definiert werden:

    button, reset

    value: enthält den sichtbaren Button-Text und wird, falls ein name Attribut

    vorhanden ist, auch übermittelt

    Alternative: es Kann auch der button tag verwendet werden:

    <button type=”submit”>Senden</button>


© 2010 by Noël Bossart
                    XHTML: Formulare
                             2 /6
Einzeiliges Text-Eingabefeld
    1.       <input id="username" name="username" type="text" class="text" value="" />


    Besonderes: Das (einzeilige) Text-Eingabefeld ist wohl das bekannteste und das
    einfachste Formular-Elementen. Der Wert steht im value Attribut.



Passwort Eingabefeld
    1.       <input name="passwort" type="password" class="text" value="" />


    Besonderes: Das Passwort Feld ist das Schwesternfeld eines normalen Textfeldes. Es
    zeit den Eingabetext jedoch nicht an sonder verschlüsselt es.

    Achtung: Das Passwort wird nur verschlüsselt *angezeigt* nicht aber wirklich

    verschlüsselt übertragen. Dies stellt ein Sicherheitsrisiko. Man kann das Password

    per JavaScript und md5 vor der Übertragung verschlüsseln oder https einsetzen.



Mehrzeiliges Eingabefeld
    1.       <textarea name="bemerkungen" rows="8" cols="40">
    2.       </textarea>


    Besonderes: Das Mehrzeilige Text-Feld, die Textarea – Textbereich – ist (fast) das einzige
    Formular-Element welches nicht leer ist, sondern den Wert umschliesst. Es hat also kein
    value Attribut sondern der eingegeben Text steht zwischen Anfang- und End-Tag.

    Beim Stylen zu beachten: rows und cols werden von den Browsern unterschiedlich

    interpretiert – es ist daher besser, wenn man die Dimensionen in CSS

    mit width und height angibt. Die Schrift ist ausserdem meistens default eine

    Schrift mit fester Zeichenbreite (Courier)




© 2010 by Noël Bossart
                    XHTML: Formulare
                             3 /6
Radio Felder
    3.       <fieldset id="anrede">
    4.            <legend>Anrede</legend>
    5.            <label for="herr">Herr</label>
    6.            <input id="herr" name="anrede" type="radio" class="radio" value="herr" />

    7.            <label for="frau">Frau</label>
    8.            <input id="frau" name="anrede" type="radio" class="radio" value="frau"
                       checked="checked" />
    9.       </fieldset>


    Besonderes: Radio Elemente kommen immer in Gruppen vor. Die Gruppierung wird
    durch ein gemeinsames name Attribut gebildet. Über das selected Attribut weiss das
    Backend, welcher Wert ausgewählt wurde. Im obigen Beispiel erhält das Backend eine
    Variabel mit dem Namen anrede und dem Wert frau.


    Das Radio Element entspricht einer ODER Verknüpfung.

    checked=”checked” gibt das ausgewählte Element an, es kann nur ein

    Element ausgewählt werden

    Beim Stylen zu beachten: IE macht einen komischen Rand um die Boxen,

    wenn im CSS für input Elemente generell ein Rand definiert wurde. Daher macht

    eine Klasse “checkbox” Sinn womit man diesen Rand entfernen kann

    Verwendung: Für kleiner Auswahlen (ca. 2-6) bei denen es nur eine Auswahl-

    Möglichkeit gibt.




    Alternative: Eine Selectbox eigent sich auch für längere Listen




    Bemerkungen: Wenn ein Radio einmal ausgewählt wurde, kann es nicht mehr

    abgewählt werden. Wenn dies gewünscht sein sollte, zusätzliches (leeres) Element

    einfügen. Kann nur mit JS gestyled werden.




© 2010 by Noël Bossart
                    XHTML: Formulare
                               4 /6
Checkboxen
    1.       <fieldset id="hobbies">
    2.            <legend>Hobbies</legend>
    3.            <label for="sport">Sport</label>
                  <input id="sport" name="hobbies[sport]" type="checkbox" class="checkbox"
                        value="true"/>

                      <label for="kino">Kino</label>
                      <input id="kino" name="hobbies[kino]" type="checkbox" class="checkbox"
                           value="true" checked="checked" />

                      <label for="tanzen">Tanzen</label>
                      <input id="tanzen" name="hobbies[tanzen]" type="checkbox" class="checkbox"
                           value="true" checked="checked"/>

    4.       </fieldset>


    Besonderes: Checkboxen können in Gruppen vorkommen, sie können jedoch auch
    alleine stehen. Die Gruppierung wird durch ein gemeinsames name Attribut gebildet. Im
    Gegensatz zum Radio-Element sind bei Checkboxen mehrere ausgewählte Elemente
    möglich. Das Backend erhält diese Werte als Array :
    1.       [hobbies] => Array (
    2.          [kino] => true
    3.          [tanzen] => true
    4.       )


    Das Checkbox Element entspricht einer UND Verknüpfung.

    checked=”checked” Es können mehrere Werte dieses Attribut haben

    Beim Stylen zu beachten: Auch Checkboxen erhalten vom IE besagten Border

    auch hier mittels Klasse “checkbox” diesen enrfernen

    Verwendung: Für Fragen mit mehreren (optionalen) Lösungen welche mit

    ja/nein ausgewählt werden können. Jedoch nicht zu viele Punkte (bis ca 10…)

    Kann auch für einzelafragen (Okey, Ja, Nein etc) verwendet werden

    Alternative: Selectboxen mit multiple=”multiple” und size > 2




    Bemerkungen: Kann nur mit JS anders gestyled werden



© 2010 by Noël Bossart
                       XHTML: Formulare
                                5 /6
Selectboxen
    1.       <select name="haarfarbe" id="haarfarbe" size="1">
    2.            <option value="" selected="selected">Bitte wählen</option>
    3.            <option value="schwarz">Schwarz</option>
    4.            <option value="braun">Braun</option>
    5.            <option value="blond">Blond</option>
    6.            <option value="andere">Andere</option>
    7.       </select>


    Besonderes: Das Selectbox Element besteht aus mehreren Elementen, ähnlich einer UL
    LI Kombination. Einem Eltern-Element, das select Element welches das name- und
    weitere Attribute enthält, und Kinder Elemente, die option Elemente welche die einzelnen
    Optionen die zur Auswahl stehen angeben. Jedes option Element hat ein eigenes value
    Attribut.

                          Eine Selectbox kann sowohl eine UND- als auch ODER Verknüpfung
                          darstellen. Dies hängt vom vorhanden sein eines multiple Attributs und
                          dem size Attribut ab, welches grösser als 1 sein muss um UND
                          Verknüpfungen zu ermöglichen.




    size="4" Verwandelt das DropDown Element in eine Auswahlbox mit 4

    sichtbaren Linien




    multiple="multiple" Damit können mehrere Einträge gewählt werden (CTRL

    drücken). Dies geht aber nur, wenn das Selectbox kein DropDown mehr ist,

    womit size>1 sein muss Für unerfahrene Benutzer evt. zu kompliziert anzuwenden

    Beim Stylen zu beachten: Selectboxen unterschieden sich im Styling stark.

    IE kann keinen farbigen Rand erstellen

    Verwendung: Für Abfragen mit vielen Optionen, sowohl UND als auch ODER

    Verknüpfungen. UND Verknüpfungen evt. zu kompliziert für unerfahrene

    Benutzer (Hinweistext schreiben, oder durch DIV mit Checkboxen und overflow scroll


© 2010 by Noël Bossart
                        XHTML: Formulare
                              6 /6

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Realisierung von Service-Varianten und zustandsbehafteten Services aus Basis ...
Realisierung von Service-Varianten und zustandsbehafteten Services aus Basis ...Realisierung von Service-Varianten und zustandsbehafteten Services aus Basis ...
Realisierung von Service-Varianten und zustandsbehafteten Services aus Basis ...
Kai Hackbarth
 
Social Media Governance in der Wissenschaft
Social Media Governance in der WissenschaftSocial Media Governance in der Wissenschaft
Social Media Governance in der Wissenschaft
Prof. Alexander Gerber
 
optivo - Torben Otto und René Kulka
optivo - Torben Otto und René Kulka optivo - Torben Otto und René Kulka
optivo - Torben Otto und René Kulka
optivo GmbH
 
Seminar: Tipps und Tricks für erfolgreiches Lifecycle-Marketing
Seminar: Tipps und Tricks für erfolgreiches Lifecycle-MarketingSeminar: Tipps und Tricks für erfolgreiches Lifecycle-Marketing
Seminar: Tipps und Tricks für erfolgreiches Lifecycle-Marketing
optivo GmbH
 
Journalismus 2-0
Journalismus 2-0Journalismus 2-0
Journalismus 2-0
Prof. Alexander Gerber
 
Formulare // MM 08-11
Formulare // MM 08-11Formulare // MM 08-11
Formulare // MM 08-11
Noël Bossart
 
Fundraising Isa 071009
Fundraising Isa 071009Fundraising Isa 071009
Fundraising Isa 071009
guestf18693
 
Robo Memo Elpos Tagung
Robo Memo Elpos TagungRobo Memo Elpos Tagung
Robo Memo Elpos Tagung
luzius
 
Europäischer Verkaufsbeschleuniger - die Features
Europäischer  Verkaufsbeschleuniger -  die FeaturesEuropäischer  Verkaufsbeschleuniger -  die Features
Europäischer Verkaufsbeschleuniger - die Features
WebInterpret SAS
 
Irregular verbs
Irregular verbs Irregular verbs
Irregular verbs
Nalan English
 
Einführung XHTML CSS JS // IT 07-10
Einführung XHTML CSS JS // IT 07-10Einführung XHTML CSS JS // IT 07-10
Einführung XHTML CSS JS // IT 07-10
Noël Bossart
 
Einführung XHTML CSS JS // MM 08-11
Einführung XHTML CSS JS // MM 08-11Einführung XHTML CSS JS // MM 08-11
Einführung XHTML CSS JS // MM 08-11
Noël Bossart
 
Monthly report on de international sales september 2015
Monthly report on de international sales september 2015Monthly report on de international sales september 2015
Monthly report on de international sales september 2015
WebInterpret SAS
 
Hello World // MM 08-11
Hello World // MM 08-11Hello World // MM 08-11
Hello World // MM 08-11
Noël Bossart
 

Andere mochten auch (20)

OKNOS Webservice
OKNOS WebserviceOKNOS Webservice
OKNOS Webservice
 
Realisierung von Service-Varianten und zustandsbehafteten Services aus Basis ...
Realisierung von Service-Varianten und zustandsbehafteten Services aus Basis ...Realisierung von Service-Varianten und zustandsbehafteten Services aus Basis ...
Realisierung von Service-Varianten und zustandsbehafteten Services aus Basis ...
 
Social Media Governance in der Wissenschaft
Social Media Governance in der WissenschaftSocial Media Governance in der Wissenschaft
Social Media Governance in der Wissenschaft
 
optivo - Torben Otto und René Kulka
optivo - Torben Otto und René Kulka optivo - Torben Otto und René Kulka
optivo - Torben Otto und René Kulka
 
Seminar: Tipps und Tricks für erfolgreiches Lifecycle-Marketing
Seminar: Tipps und Tricks für erfolgreiches Lifecycle-MarketingSeminar: Tipps und Tricks für erfolgreiches Lifecycle-Marketing
Seminar: Tipps und Tricks für erfolgreiches Lifecycle-Marketing
 
Journalismus 2-0
Journalismus 2-0Journalismus 2-0
Journalismus 2-0
 
WissJour20
WissJour20WissJour20
WissJour20
 
Formulare // MM 08-11
Formulare // MM 08-11Formulare // MM 08-11
Formulare // MM 08-11
 
Titnus Lol
Titnus LolTitnus Lol
Titnus Lol
 
Fundraising Isa 071009
Fundraising Isa 071009Fundraising Isa 071009
Fundraising Isa 071009
 
Robo Memo Elpos Tagung
Robo Memo Elpos TagungRobo Memo Elpos Tagung
Robo Memo Elpos Tagung
 
Europäischer Verkaufsbeschleuniger - die Features
Europäischer  Verkaufsbeschleuniger -  die FeaturesEuropäischer  Verkaufsbeschleuniger -  die Features
Europäischer Verkaufsbeschleuniger - die Features
 
Irregular verbs
Irregular verbs Irregular verbs
Irregular verbs
 
D3 M4 U10 P1 GIOCO
D3 M4 U10 P1 GIOCOD3 M4 U10 P1 GIOCO
D3 M4 U10 P1 GIOCO
 
Umzug
UmzugUmzug
Umzug
 
Einführung XHTML CSS JS // IT 07-10
Einführung XHTML CSS JS // IT 07-10Einführung XHTML CSS JS // IT 07-10
Einführung XHTML CSS JS // IT 07-10
 
Einführung XHTML CSS JS // MM 08-11
Einführung XHTML CSS JS // MM 08-11Einführung XHTML CSS JS // MM 08-11
Einführung XHTML CSS JS // MM 08-11
 
Monthly report on de international sales september 2015
Monthly report on de international sales september 2015Monthly report on de international sales september 2015
Monthly report on de international sales september 2015
 
Hello World // MM 08-11
Hello World // MM 08-11Hello World // MM 08-11
Hello World // MM 08-11
 
Xinnovations-2010
Xinnovations-2010Xinnovations-2010
Xinnovations-2010
 

Formulare Lösungen

  • 1. Formulare Das Form-Element 1. <form action="ziel.html" method="get" accept-charset="utf-8"> 2. <p> 3. <input type="submit" value="Speichern" /> 4. </p> 5. </form> Besonderes: Das form Element darf im Doctype Strict nur Block-Level Elemente enthalten. action: Das Action Attribut gibt die Ziel-URL an. Diese kann auf dem eigenen oder auf einem externen / anderen Server liegen. Falls sie auf dem gleich Server ist, muss auf eine richtige Verlinkung geachtet werden (Ordner ../) method=”get” Wenn ein Formular per get übermittelt wird, werden die Parameter in der URL übertragen. Diese lassen sich speichern und versenden was oft bei Suchen o.ä. praktisch ist mehtod=”post” Post übermittelt die Daten im Request des Browsers - für den User unsichtbar. Dies kann von Vorteil sein wenn es um sicherheitskritische Dinge geht: Useranmeldung, speichern von Inhalten etc. Formulare strukturieren 1. <fieldset> 2. <legend>Registrieren</legend> 3. <!-- Input Elemente... --> 4. </fieldset> Besonderes: Das Formular kann mittels sogenannten fieldset Elementen strukturiert werden. Ein Fieldset gruppiert eine Anzahl (ein Set) an Eingabe-Feldern ein. Es hat ein Titel welcher zuoberst durch ein legend Element angeben wird. © 2010 by Noël Bossart XHTML: Formulare 1 /6
  • 2. Label-Element 1. <label for="username">Username</label> 2. <input id="username" name="username" type="text" class="text" value="" /> Besonderes: Das Label wir durch das for Attribut mit dem id Attribut eines beliebigen Formular-Elements verbunden. Verwendung: Das Label ist ein wichtiges Element und sollte immer eingesetzt werden. Es gibt dem Input-Feld eine Bedeutung und vergrössert den Klickbaren Bereich eines Eingabefeldes (bes. bei Checkboxen etc praktisch) Input-Elemente Allgemein Besonderes: Das Input Element kann unterschiedliche Ausprägungen haben. Entscheidend ist dabei das type Attribut. Beim Stylen zu beachten: Da man in CSS nicht gut auf Attributen selektieren kann sollte man den input Elementen eine Klasse = dem Attribut geben Senden Button: Submit 1. <input type="submit" class="submit" value="Senden" /> Besonderes: Löst den Submit-Event des Forumlars aus. Damit wird das Formular entweder per get oder per post an die Ziel URL gesendet, welche mit dem Attribut method definiert wurde. Es gibt weitere Buttonarten welche mit dem Attribut type definiert werden: button, reset value: enthält den sichtbaren Button-Text und wird, falls ein name Attribut vorhanden ist, auch übermittelt Alternative: es Kann auch der button tag verwendet werden: <button type=”submit”>Senden</button> © 2010 by Noël Bossart XHTML: Formulare 2 /6
  • 3. Einzeiliges Text-Eingabefeld 1. <input id="username" name="username" type="text" class="text" value="" /> Besonderes: Das (einzeilige) Text-Eingabefeld ist wohl das bekannteste und das einfachste Formular-Elementen. Der Wert steht im value Attribut. Passwort Eingabefeld 1. <input name="passwort" type="password" class="text" value="" /> Besonderes: Das Passwort Feld ist das Schwesternfeld eines normalen Textfeldes. Es zeit den Eingabetext jedoch nicht an sonder verschlüsselt es. Achtung: Das Passwort wird nur verschlüsselt *angezeigt* nicht aber wirklich verschlüsselt übertragen. Dies stellt ein Sicherheitsrisiko. Man kann das Password per JavaScript und md5 vor der Übertragung verschlüsseln oder https einsetzen. Mehrzeiliges Eingabefeld 1. <textarea name="bemerkungen" rows="8" cols="40"> 2. </textarea> Besonderes: Das Mehrzeilige Text-Feld, die Textarea – Textbereich – ist (fast) das einzige Formular-Element welches nicht leer ist, sondern den Wert umschliesst. Es hat also kein value Attribut sondern der eingegeben Text steht zwischen Anfang- und End-Tag. Beim Stylen zu beachten: rows und cols werden von den Browsern unterschiedlich interpretiert – es ist daher besser, wenn man die Dimensionen in CSS mit width und height angibt. Die Schrift ist ausserdem meistens default eine Schrift mit fester Zeichenbreite (Courier) © 2010 by Noël Bossart XHTML: Formulare 3 /6
  • 4. Radio Felder 3. <fieldset id="anrede"> 4. <legend>Anrede</legend> 5. <label for="herr">Herr</label> 6. <input id="herr" name="anrede" type="radio" class="radio" value="herr" /> 7. <label for="frau">Frau</label> 8. <input id="frau" name="anrede" type="radio" class="radio" value="frau" checked="checked" /> 9. </fieldset> Besonderes: Radio Elemente kommen immer in Gruppen vor. Die Gruppierung wird durch ein gemeinsames name Attribut gebildet. Über das selected Attribut weiss das Backend, welcher Wert ausgewählt wurde. Im obigen Beispiel erhält das Backend eine Variabel mit dem Namen anrede und dem Wert frau. Das Radio Element entspricht einer ODER Verknüpfung. checked=”checked” gibt das ausgewählte Element an, es kann nur ein Element ausgewählt werden Beim Stylen zu beachten: IE macht einen komischen Rand um die Boxen, wenn im CSS für input Elemente generell ein Rand definiert wurde. Daher macht eine Klasse “checkbox” Sinn womit man diesen Rand entfernen kann Verwendung: Für kleiner Auswahlen (ca. 2-6) bei denen es nur eine Auswahl- Möglichkeit gibt. Alternative: Eine Selectbox eigent sich auch für längere Listen Bemerkungen: Wenn ein Radio einmal ausgewählt wurde, kann es nicht mehr abgewählt werden. Wenn dies gewünscht sein sollte, zusätzliches (leeres) Element einfügen. Kann nur mit JS gestyled werden. © 2010 by Noël Bossart XHTML: Formulare 4 /6
  • 5. Checkboxen 1. <fieldset id="hobbies"> 2. <legend>Hobbies</legend> 3. <label for="sport">Sport</label> <input id="sport" name="hobbies[sport]" type="checkbox" class="checkbox" value="true"/> <label for="kino">Kino</label> <input id="kino" name="hobbies[kino]" type="checkbox" class="checkbox" value="true" checked="checked" /> <label for="tanzen">Tanzen</label> <input id="tanzen" name="hobbies[tanzen]" type="checkbox" class="checkbox" value="true" checked="checked"/> 4. </fieldset> Besonderes: Checkboxen können in Gruppen vorkommen, sie können jedoch auch alleine stehen. Die Gruppierung wird durch ein gemeinsames name Attribut gebildet. Im Gegensatz zum Radio-Element sind bei Checkboxen mehrere ausgewählte Elemente möglich. Das Backend erhält diese Werte als Array : 1. [hobbies] => Array ( 2. [kino] => true 3. [tanzen] => true 4. ) Das Checkbox Element entspricht einer UND Verknüpfung. checked=”checked” Es können mehrere Werte dieses Attribut haben Beim Stylen zu beachten: Auch Checkboxen erhalten vom IE besagten Border auch hier mittels Klasse “checkbox” diesen enrfernen Verwendung: Für Fragen mit mehreren (optionalen) Lösungen welche mit ja/nein ausgewählt werden können. Jedoch nicht zu viele Punkte (bis ca 10…) Kann auch für einzelafragen (Okey, Ja, Nein etc) verwendet werden Alternative: Selectboxen mit multiple=”multiple” und size > 2 Bemerkungen: Kann nur mit JS anders gestyled werden © 2010 by Noël Bossart XHTML: Formulare 5 /6
  • 6. Selectboxen 1. <select name="haarfarbe" id="haarfarbe" size="1"> 2. <option value="" selected="selected">Bitte wählen</option> 3. <option value="schwarz">Schwarz</option> 4. <option value="braun">Braun</option> 5. <option value="blond">Blond</option> 6. <option value="andere">Andere</option> 7. </select> Besonderes: Das Selectbox Element besteht aus mehreren Elementen, ähnlich einer UL LI Kombination. Einem Eltern-Element, das select Element welches das name- und weitere Attribute enthält, und Kinder Elemente, die option Elemente welche die einzelnen Optionen die zur Auswahl stehen angeben. Jedes option Element hat ein eigenes value Attribut. Eine Selectbox kann sowohl eine UND- als auch ODER Verknüpfung darstellen. Dies hängt vom vorhanden sein eines multiple Attributs und dem size Attribut ab, welches grösser als 1 sein muss um UND Verknüpfungen zu ermöglichen. size="4" Verwandelt das DropDown Element in eine Auswahlbox mit 4 sichtbaren Linien multiple="multiple" Damit können mehrere Einträge gewählt werden (CTRL drücken). Dies geht aber nur, wenn das Selectbox kein DropDown mehr ist, womit size>1 sein muss Für unerfahrene Benutzer evt. zu kompliziert anzuwenden Beim Stylen zu beachten: Selectboxen unterschieden sich im Styling stark. IE kann keinen farbigen Rand erstellen Verwendung: Für Abfragen mit vielen Optionen, sowohl UND als auch ODER Verknüpfungen. UND Verknüpfungen evt. zu kompliziert für unerfahrene Benutzer (Hinweistext schreiben, oder durch DIV mit Checkboxen und overflow scroll © 2010 by Noël Bossart XHTML: Formulare 6 /6