SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
GOLDMEDIA




 ENDE DER QUERSUBVENTION
 VON QUALITÄT? 
 KOSTENSTRUKTUREN DER MEDIENPRODUKTION 



 Dr. Klaus Goldhammer   Managing Director Goldmedia Gruppe
 www.Goldmedia.com    HBI‐Tagung, HH         09. 06. 2009

                                                                                     1




Goldmedia Gruppe in Berlin
Consulting, Custom Research, Sales & Services
                Goldmedia GmbH Media Consulting & Research

    Strategieberatung                                          Research & Analysen
    (Product, Pricing, usw.)                                   Marktanalysen
    Business Development                                       Wettbewerbsanalysen
    Implementierung                                            Prognosen/Forecasts
    M&A, Markteintritt                                         Prognosetools:
    Corporate Finance           Strategieberatung
                                                               MPAFilm
    Lobbying                   Research & Finance
                                                               Fanfinder


                                   Goldmedia
Goldmedia Custom                                             Goldmedia Sales
Research GmbH                                                & Services GmbH

    CATI, CAPI Interviews                                      Mediaplanning
    Fokusgruppen                                               Corporate Media
    Conjoint-Analyse                                           Special Interest
    Eyetracking                                                Vermarktung
    Pupillometrie                                              Mehrwertdienste

                                                                                     2
                                                                                     2
33




Seit langem stand die deutsche Wirtschaft nicht
vor einem so starken Abschwung wie 2009…
                             Das deutsche Wirtschaftswachstum 1960 - 2009
  %
                                                                                                                                                                                                                  Finanzkrise:
  9,0 8,6                               Wirtschaftskrise                                                                                                                                                           Erwarteter
                                           1966/67                                                                                                                                                              Rückgang 2009
                                                   7,5
                                                                                  Wirtschaftskrise                                                               Wirtschaftskrise
+ 70
  7,0                      6,7
                                                                                   1974-1976
                                                                                   1974 1976                                                                          1993
                                 5,4         5,5                                                                                                               5,35,1
                                                         5,0               4,8         4,9                              Ölkrise                                                                     Zusammen-br
+ 5,0       4,64,7
                                       4,4                           4,3                                 4,2
                                                                                                                       1981/82                                                                       uch der New
                                                                                                                                                      3,73,9
                                                               3,1                           3,3                                                                                                       Economy
                                                                                                                                                                                                      3,2
+ 3,0
                     2,8               2,8                                       2,9               3,0                           2,8
                                                                                                                                          2,6                                 2,7                                                2,9
                                                                                                                                                                                                                                       2,5
                                                                                                                                       2,32,3                           2,2         1,7
                                                                                                                                                                                 1,9         1,82,02,0
                                                                                                               1,4         1,3                  1,4                                                      1,2                             1,3
                                                                                 0,9                                                                                                   1,0                           1,1
                                                                                                                                                                                                                           0,8
+ 1,0                                                                                                                0,5
                                                                                                                                                                                                               0,0

                                         -0,3                                                                          -0,4                                                                                      -0,2
 -1,0
                                                                                   -0 9
                                                                                    0,9                                                                                     ,
                                                                                                                                                                          -0,8



 -3,0


          Quelle: destatis.de, Goldmedia. 1) Die Ergebnisse von 1950 bis 1969 (Früheres Bundesgebiet) sind wegen konzeptioneller
 -5,0     und definitorischer Unterschiede nicht voll mit den Ergebnissen von 1970 bis 1991 (Früheres Bundesgebiet) und den
          Angaben ab 1991 (Deutschland) vergleichbar. Die preisbereinigten Ergebnisse von 1950 bis 1969 (Früheres Bundes-
          gebiet) sind in Preisen von 1991 berechnet. Die Ergebnisse von 1970 bis 1991 (Früheres Bundesgebiet) sowie die
          Angaben ab 1991 (Deutschland) werden in Preisen des jeweiligen Vorjahres als Kettenindex nachgewiesen.                                                                                                                             -6,0
 -7,0
        1960                1965                    1970                          1975                    1980                    1985                    1990                   1995               2000                2005


                                                                                                                                                                                                                                                    44
GOLDMEDIA




KRISENZEITEN



                                          5




Der Friedhof der Publikumszeitschriften
11/2008-04/2009




                                          66
Entwicklung von Zeitungen/Zeitschriften
in DE 1999-2009 (verkaufte Auflage in Mio.)
         Tageszeitungen                Wochenzeitungen

              -20%                           ±0%


 Publikumszeitschriften                Fachzeitschriften

             -10%
              10%                            -20%
                                              20%




                                                                    Quelle: IVW
                                                                         7




Erheblicher Kursversfall bei
Rundfunk- und Medienunternehmen
(05/08-04/09)
    ProSiebenSat.1          RTL Group
9,86€                             81,54€

           -82%
            82%                            -37%            30,20€
                          1,80€




          Premiere AG                  Axel Springer AG
 3,66€
13,66€
                                  71,70€
            -88%                           -26%            53,30€
                                                                    Quelle: finanzen.net




                          1,66€



                                                                         9
GOLDMEDIA




  KOSTENSTRUKTUREN UND 
  GESCHÄFTSMODELLE…


                                                                                                                           13




Kostenstrukturen Zeitung vs. TV
    Abonnementzeitung 2007                                    Private Free-TV-Sender 2006


                                                                                              Abschrei-
                                                                                              bungen/
                                                                                              b
                                      Redaktion;                                              Steuern;
       Herstellung                      24,4%                                                   19%
        ; 29,2%

                                                                      Sonstige
                                           Verwaltung                                                     Personal;
                                                                     Sachkosten
                                             ; 7,7%                                                         14%
                                                                       ; 58%
          Anzeigen;
           15,7%                                                                                    Techn.
                                 Vertrieb;
                                         ;                                                         Verbrei-
                                                                                                   Verbrei
                                  23,0%                                                           tung; 9%




Kosten- und Erlösstruktur: Durchschnittswerte der Abonne-   Aufwandsstruktur der privaten Free-TV-Vollprogramme 2006
mentzeitungen in Westdeutschland 2007 in Prozent            in Prozent, Quelle: Landesmedienanstalten: Beschäftigte und
Quelle: BDZV                                                wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland

                                                                                                                          14
Erlösformen im Mediensektor




                Zerdick et al. (2001), Internet-Ökonomie
                                                       15




15%
Rendite auf jeden
Programmplatz
Vor allem kleine Sender aber
mit Refinanzierungsproblemen.
           Kostendeckungsgrad im privaten
                                                                                                             Schlussfolgerungen
           bundesweiten TV 2005/2006, in %
                                                     Kostendeckungsgrad in %
                                               0%         50%     100%                       150%        Der Kostendeckungsgrad (Ver-
                                                                                                         hältnis von betrieblichen Erträ-
                                                                         115%                            gen und Aufwendungen) der
  Bundesweites TV insgesamt
                                                                          116%                           privaten TV-Programme lag
                                                                                                         2006 im Schnitt bei 116 Prozent
                                                                                       129%
        Free-TV-Vollprogramme
                                                                                             135%        Free-TV-Spartenprogramme
                                                                                                         2006 im Mittel aber mit
                                                                   87%                        2005       Verlusten: durchschnittlicher
 Free-TV-Spartenprogramme
                                                                    95%                       2006       Kostendeckungsgrad nur 95 %

                                                                         113%                            Zahlreiche Beispiele für Sender-
                                   Pay-TV
                                                                      104%                               abschaltungen oder Umfirmie-
                                                                                                         rungen: 1-2-play, easy.TV ,
                                                                     98%                                 Infotainmentkanal, Entertain-
                         Teleshopping
Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in
                                                                    97%                                  ment Channel, K1010, Job24TV
Deutschland 2006/2007, TNS Infratest
MediaResearch, Friedrich Schiller Universität Jena

                                                                                                                                             17
                                                                                                                                              17




Finanzielle Situation im
deutschen Zeitungsmarkt 2007
      Werbeerlöse und Markt-                                                                        Erlösstruktur Abonnement-
     anteile in %, DE 1997-2007                                                                     zeitungen in Westdtl. 2007
                                                                                                                       Gesamtumsatz:
                 30%                                                                                   Fremdbeilagen   92M d E
                                                                                                                       9,2 Mrd. Euro
                                                                                                           ; 9,4%

                                                             23,7%



                                                                                                                          Anzeigen;
                                                                                                                           45,8%
                                                                                                        Vertrieb;
                                                                                                         44,8%
                                                                          Quelle: BDZV/ZAW




                                                                                                                                  Quelle: BDZV

                                                                                                                                             18
GOLDMEDIA




KOHORTEN DENKEN!



                                 23




   71%
  14-19JÄHRIGE
   LASEN 1984
TÄGLICH ZEITUNG                2424
71%
DIESER ZIELGRUPPE
  TUT DIES AUCH
   HEUTE NOCH                  2525




                   GOLDMEDIA




GESCHÄFTSMODELLE IM 
DIGITALEN ZEITALTER


                                 28
29
  29




3232
Die ersten Opfer im Printsektor in Deutschland




                                             3636




                                             3737
Free!
 Why $0.00 Is the Future of Business




                                       4242




                           GOLDMEDIA




JOURNALISTISCHE QUALITÄT?
EINE „STEILE“ THESE…


                                         43
45
„The
Earth
is flat“
      Anybody, anywhere,
 until somebody checked
                 checked.




                       47




                       48
4949




        GOLDMEDIA




FAZIT



                      52
5353




  Business Modelle der
  Top 100 Web Apps 2008

                      "Personal Brand"; 1%

            Referrer/Third Party;
                    13%

       Spenden; 5%                                Werbung; 34%


 eCommerce
(virtuell); 8%

 eCommerce
(physisch); 5%


         Pay-per-use (incl.                   Sponsoring/Paid
        "Freemium"); 14%                       Placement; 6%
                                  Abo (incl.
                              "Freemium"); 14%



                    Quelle: Chris Anderson, http://www.longtail.com
                                                                  54
55




5959
GOLDMEDIA




DANKE!
Read our Blog: www.goldmedia.de/blog
Follow us on Twitter: twitter.com/goldmedia
                 www.facebook.com/goldmedia
Become a friend: www facebook com/goldmedia



                                              G O L D M E D I A GmbH
                                                       Dr. Klaus Goldhammer
                                 Oranienburger Str. 27 10117 Berlin-Mitte Germany
                                        Tel. +49 30-246 266-0 Fax +49 30-246 266-66
                           Klaus.Goldhammer@Goldmedia.de       www.Goldmedia.com
                                                                                      60

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Buena propuesta modificacion rt 3821 y 561 8 12-2011
Buena propuesta modificacion rt 3821 y 561 8 12-2011Buena propuesta modificacion rt 3821 y 561 8 12-2011
Buena propuesta modificacion rt 3821 y 561 8 12-2011
El Choto de Alfafar
 
Las redes de la computadoras
Las redes de la computadorasLas redes de la computadoras
Las redes de la computadoras
ed colcha
 
Diapositivas
DiapositivasDiapositivas
Diapositivas
Dani Figueroa Muñoz
 
Educación para a saúde
Educación para a saúdeEducación para a saúde
Educación para a saúde
masefi92
 
Las tics información y uso de las tics
Las tics información  y uso de las ticsLas tics información  y uso de las tics
Las tics información y uso de las tics
Dania Minako J. Lucero
 
Presentación final
Presentación finalPresentación final
Presentación final
lizethzavala
 
Presentación etica y docencia
Presentación etica y docenciaPresentación etica y docencia
Presentación etica y docencia
Joseperez743
 
Fmi 10
Fmi 10 Fmi 10
Copia de tema 02 2007_f
Copia de tema 02 2007_fCopia de tema 02 2007_f
Copia de tema 02 2007_f
Leonardo Brito
 
Nosotros....¿Qué respiramos?
Nosotros....¿Qué respiramos?Nosotros....¿Qué respiramos?
Nosotros....¿Qué respiramos?
darioqnk
 
Buena ondi
Buena ondiBuena ondi
Las tic´s en la enseñanza
Las tic´s en la enseñanzaLas tic´s en la enseñanza
Las tic´s en la enseñanza
Anthony Ceballos Calderón
 
Trabajo final pedagogias mediadas
Trabajo final pedagogias mediadasTrabajo final pedagogias mediadas
Trabajo final pedagogias mediadas
negrotamosqueral
 
Actividad de E-A de T&I
Actividad de E-A de T&IActividad de E-A de T&I
Actividad de E-A de T&I
cesarjaraba
 
Tangodoc/Uruguay Adentro/Treinta y Tres
Tangodoc/Uruguay Adentro/Treinta y TresTangodoc/Uruguay Adentro/Treinta y Tres
Tangodoc/Uruguay Adentro/Treinta y Tres
tangoadentro
 
Pobreza en chile
Pobreza en chilePobreza en chile
Pobreza en chile
carbrito
 
Von der Idee zum Projekt
Von der Idee zum ProjektVon der Idee zum Projekt
Von der Idee zum Projekt
Andreas Hebbel-Seeger
 
Trabajo practico 6
Trabajo practico 6Trabajo practico 6
Trabajo practico 6
Francisco Renta
 

Andere mochten auch (20)

Buena propuesta modificacion rt 3821 y 561 8 12-2011
Buena propuesta modificacion rt 3821 y 561 8 12-2011Buena propuesta modificacion rt 3821 y 561 8 12-2011
Buena propuesta modificacion rt 3821 y 561 8 12-2011
 
Las redes de la computadoras
Las redes de la computadorasLas redes de la computadoras
Las redes de la computadoras
 
Diapositivas
DiapositivasDiapositivas
Diapositivas
 
Educación para a saúde
Educación para a saúdeEducación para a saúde
Educación para a saúde
 
Las tics información y uso de las tics
Las tics información  y uso de las ticsLas tics información  y uso de las tics
Las tics información y uso de las tics
 
Presentación final
Presentación finalPresentación final
Presentación final
 
Jerusalen noche
Jerusalen nocheJerusalen noche
Jerusalen noche
 
Presentación etica y docencia
Presentación etica y docenciaPresentación etica y docencia
Presentación etica y docencia
 
Fmi 10
Fmi 10 Fmi 10
Fmi 10
 
Copia de tema 02 2007_f
Copia de tema 02 2007_fCopia de tema 02 2007_f
Copia de tema 02 2007_f
 
Slide
SlideSlide
Slide
 
Nosotros....¿Qué respiramos?
Nosotros....¿Qué respiramos?Nosotros....¿Qué respiramos?
Nosotros....¿Qué respiramos?
 
Buena ondi
Buena ondiBuena ondi
Buena ondi
 
Las tic´s en la enseñanza
Las tic´s en la enseñanzaLas tic´s en la enseñanza
Las tic´s en la enseñanza
 
Trabajo final pedagogias mediadas
Trabajo final pedagogias mediadasTrabajo final pedagogias mediadas
Trabajo final pedagogias mediadas
 
Actividad de E-A de T&I
Actividad de E-A de T&IActividad de E-A de T&I
Actividad de E-A de T&I
 
Tangodoc/Uruguay Adentro/Treinta y Tres
Tangodoc/Uruguay Adentro/Treinta y TresTangodoc/Uruguay Adentro/Treinta y Tres
Tangodoc/Uruguay Adentro/Treinta y Tres
 
Pobreza en chile
Pobreza en chilePobreza en chile
Pobreza en chile
 
Von der Idee zum Projekt
Von der Idee zum ProjektVon der Idee zum Projekt
Von der Idee zum Projekt
 
Trabajo practico 6
Trabajo practico 6Trabajo practico 6
Trabajo practico 6
 

Mehr von S. Dreyer

Finanzierung von Qualitätscontent durch Product Placement
Finanzierung von Qualitätscontent durch Product PlacementFinanzierung von Qualitätscontent durch Product Placement
Finanzierung von Qualitätscontent durch Product Placement
S. Dreyer
 
Qualitätsjournalismus vor neuen Herausforderungen
Qualitätsjournalismus vor neuen HerausforderungenQualitätsjournalismus vor neuen Herausforderungen
Qualitätsjournalismus vor neuen Herausforderungen
S. Dreyer
 
Die neuen Vorschriften zum Product Placement
Die neuen Vorschriften zum Product PlacementDie neuen Vorschriften zum Product Placement
Die neuen Vorschriften zum Product Placement
S. Dreyer
 
User-Generated Content als Qualitätsmedium?
User-Generated Content als Qualitätsmedium?User-Generated Content als Qualitätsmedium?
User-Generated Content als Qualitätsmedium?
S. Dreyer
 
Die digitalen Pioniere - ein gemeinwirtschaftliches Modell auch für Deutschland?
Die digitalen Pioniere - ein gemeinwirtschaftliches Modell auch für Deutschland?Die digitalen Pioniere - ein gemeinwirtschaftliches Modell auch für Deutschland?
Die digitalen Pioniere - ein gemeinwirtschaftliches Modell auch für Deutschland?
S. Dreyer
 
Erlösmodelle im Netz: Zwischen Paid Content und Link-Economy
Erlösmodelle im Netz: Zwischen Paid Content und Link-EconomyErlösmodelle im Netz: Zwischen Paid Content und Link-Economy
Erlösmodelle im Netz: Zwischen Paid Content und Link-Economy
S. Dreyer
 

Mehr von S. Dreyer (6)

Finanzierung von Qualitätscontent durch Product Placement
Finanzierung von Qualitätscontent durch Product PlacementFinanzierung von Qualitätscontent durch Product Placement
Finanzierung von Qualitätscontent durch Product Placement
 
Qualitätsjournalismus vor neuen Herausforderungen
Qualitätsjournalismus vor neuen HerausforderungenQualitätsjournalismus vor neuen Herausforderungen
Qualitätsjournalismus vor neuen Herausforderungen
 
Die neuen Vorschriften zum Product Placement
Die neuen Vorschriften zum Product PlacementDie neuen Vorschriften zum Product Placement
Die neuen Vorschriften zum Product Placement
 
User-Generated Content als Qualitätsmedium?
User-Generated Content als Qualitätsmedium?User-Generated Content als Qualitätsmedium?
User-Generated Content als Qualitätsmedium?
 
Die digitalen Pioniere - ein gemeinwirtschaftliches Modell auch für Deutschland?
Die digitalen Pioniere - ein gemeinwirtschaftliches Modell auch für Deutschland?Die digitalen Pioniere - ein gemeinwirtschaftliches Modell auch für Deutschland?
Die digitalen Pioniere - ein gemeinwirtschaftliches Modell auch für Deutschland?
 
Erlösmodelle im Netz: Zwischen Paid Content und Link-Economy
Erlösmodelle im Netz: Zwischen Paid Content und Link-EconomyErlösmodelle im Netz: Zwischen Paid Content und Link-Economy
Erlösmodelle im Netz: Zwischen Paid Content und Link-Economy
 

Ende der Quersubvention von Qualität? Aktuelle Kostenstrukturen der Medienproduktion

  • 1. GOLDMEDIA ENDE DER QUERSUBVENTION VON QUALITÄT?  KOSTENSTRUKTUREN DER MEDIENPRODUKTION  Dr. Klaus Goldhammer   Managing Director Goldmedia Gruppe www.Goldmedia.com    HBI‐Tagung, HH         09. 06. 2009 1 Goldmedia Gruppe in Berlin Consulting, Custom Research, Sales & Services Goldmedia GmbH Media Consulting & Research Strategieberatung Research & Analysen (Product, Pricing, usw.) Marktanalysen Business Development Wettbewerbsanalysen Implementierung Prognosen/Forecasts M&A, Markteintritt Prognosetools: Corporate Finance Strategieberatung MPAFilm Lobbying Research & Finance Fanfinder Goldmedia Goldmedia Custom Goldmedia Sales Research GmbH & Services GmbH CATI, CAPI Interviews Mediaplanning Fokusgruppen Corporate Media Conjoint-Analyse Special Interest Eyetracking Vermarktung Pupillometrie Mehrwertdienste 2 2
  • 2. 33 Seit langem stand die deutsche Wirtschaft nicht vor einem so starken Abschwung wie 2009… Das deutsche Wirtschaftswachstum 1960 - 2009 % Finanzkrise: 9,0 8,6 Wirtschaftskrise Erwarteter 1966/67 Rückgang 2009 7,5 Wirtschaftskrise Wirtschaftskrise + 70 7,0 6,7 1974-1976 1974 1976 1993 5,4 5,5 5,35,1 5,0 4,8 4,9 Ölkrise Zusammen-br + 5,0 4,64,7 4,4 4,3 4,2 1981/82 uch der New 3,73,9 3,1 3,3 Economy 3,2 + 3,0 2,8 2,8 2,9 3,0 2,8 2,6 2,7 2,9 2,5 2,32,3 2,2 1,7 1,9 1,82,02,0 1,4 1,3 1,4 1,2 1,3 0,9 1,0 1,1 0,8 + 1,0 0,5 0,0 -0,3 -0,4 -0,2 -1,0 -0 9 0,9 , -0,8 -3,0 Quelle: destatis.de, Goldmedia. 1) Die Ergebnisse von 1950 bis 1969 (Früheres Bundesgebiet) sind wegen konzeptioneller -5,0 und definitorischer Unterschiede nicht voll mit den Ergebnissen von 1970 bis 1991 (Früheres Bundesgebiet) und den Angaben ab 1991 (Deutschland) vergleichbar. Die preisbereinigten Ergebnisse von 1950 bis 1969 (Früheres Bundes- gebiet) sind in Preisen von 1991 berechnet. Die Ergebnisse von 1970 bis 1991 (Früheres Bundesgebiet) sowie die Angaben ab 1991 (Deutschland) werden in Preisen des jeweiligen Vorjahres als Kettenindex nachgewiesen. -6,0 -7,0 1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 44
  • 3. GOLDMEDIA KRISENZEITEN 5 Der Friedhof der Publikumszeitschriften 11/2008-04/2009 66
  • 4. Entwicklung von Zeitungen/Zeitschriften in DE 1999-2009 (verkaufte Auflage in Mio.) Tageszeitungen Wochenzeitungen -20% ±0% Publikumszeitschriften Fachzeitschriften -10% 10% -20% 20% Quelle: IVW 7 Erheblicher Kursversfall bei Rundfunk- und Medienunternehmen (05/08-04/09) ProSiebenSat.1 RTL Group 9,86€ 81,54€ -82% 82% -37% 30,20€ 1,80€ Premiere AG Axel Springer AG 3,66€ 13,66€ 71,70€ -88% -26% 53,30€ Quelle: finanzen.net 1,66€ 9
  • 5. GOLDMEDIA KOSTENSTRUKTUREN UND  GESCHÄFTSMODELLE… 13 Kostenstrukturen Zeitung vs. TV Abonnementzeitung 2007 Private Free-TV-Sender 2006 Abschrei- bungen/ b Redaktion; Steuern; Herstellung 24,4% 19% ; 29,2% Sonstige Verwaltung Personal; Sachkosten ; 7,7% 14% ; 58% Anzeigen; 15,7% Techn. Vertrieb; ; Verbrei- Verbrei 23,0% tung; 9% Kosten- und Erlösstruktur: Durchschnittswerte der Abonne- Aufwandsstruktur der privaten Free-TV-Vollprogramme 2006 mentzeitungen in Westdeutschland 2007 in Prozent in Prozent, Quelle: Landesmedienanstalten: Beschäftigte und Quelle: BDZV wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 14
  • 6. Erlösformen im Mediensektor Zerdick et al. (2001), Internet-Ökonomie 15 15% Rendite auf jeden Programmplatz
  • 7. Vor allem kleine Sender aber mit Refinanzierungsproblemen. Kostendeckungsgrad im privaten Schlussfolgerungen bundesweiten TV 2005/2006, in % Kostendeckungsgrad in % 0% 50% 100% 150% Der Kostendeckungsgrad (Ver- hältnis von betrieblichen Erträ- 115% gen und Aufwendungen) der Bundesweites TV insgesamt 116% privaten TV-Programme lag 2006 im Schnitt bei 116 Prozent 129% Free-TV-Vollprogramme 135% Free-TV-Spartenprogramme 2006 im Mittel aber mit 87% 2005 Verlusten: durchschnittlicher Free-TV-Spartenprogramme 95% 2006 Kostendeckungsgrad nur 95 % 113% Zahlreiche Beispiele für Sender- Pay-TV 104% abschaltungen oder Umfirmie- rungen: 1-2-play, easy.TV , 98% Infotainmentkanal, Entertain- Teleshopping Quelle: Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in 97% ment Channel, K1010, Job24TV Deutschland 2006/2007, TNS Infratest MediaResearch, Friedrich Schiller Universität Jena 17 17 Finanzielle Situation im deutschen Zeitungsmarkt 2007 Werbeerlöse und Markt- Erlösstruktur Abonnement- anteile in %, DE 1997-2007 zeitungen in Westdtl. 2007 Gesamtumsatz: 30% Fremdbeilagen 92M d E 9,2 Mrd. Euro ; 9,4% 23,7% Anzeigen; 45,8% Vertrieb; 44,8% Quelle: BDZV/ZAW Quelle: BDZV 18
  • 8. GOLDMEDIA KOHORTEN DENKEN! 23 71% 14-19JÄHRIGE LASEN 1984 TÄGLICH ZEITUNG 2424
  • 9. 71% DIESER ZIELGRUPPE TUT DIES AUCH HEUTE NOCH 2525 GOLDMEDIA GESCHÄFTSMODELLE IM  DIGITALEN ZEITALTER 28
  • 11. Die ersten Opfer im Printsektor in Deutschland 3636 3737
  • 12. Free! Why $0.00 Is the Future of Business 4242 GOLDMEDIA JOURNALISTISCHE QUALITÄT? EINE „STEILE“ THESE… 43
  • 13. 45
  • 14. „The Earth is flat“ Anybody, anywhere, until somebody checked checked. 47 48
  • 15. 4949 GOLDMEDIA FAZIT 52
  • 16. 5353 Business Modelle der Top 100 Web Apps 2008 "Personal Brand"; 1% Referrer/Third Party; 13% Spenden; 5% Werbung; 34% eCommerce (virtuell); 8% eCommerce (physisch); 5% Pay-per-use (incl. Sponsoring/Paid "Freemium"); 14% Placement; 6% Abo (incl. "Freemium"); 14% Quelle: Chris Anderson, http://www.longtail.com 54
  • 18. GOLDMEDIA DANKE! Read our Blog: www.goldmedia.de/blog Follow us on Twitter: twitter.com/goldmedia www.facebook.com/goldmedia Become a friend: www facebook com/goldmedia G O L D M E D I A GmbH Dr. Klaus Goldhammer Oranienburger Str. 27 10117 Berlin-Mitte Germany Tel. +49 30-246 266-0 Fax +49 30-246 266-66 Klaus.Goldhammer@Goldmedia.de www.Goldmedia.com 60