SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Spezialitäten mit Tradition
von der Region
Kujawien und Pommern
Tuchola
Świecie
Chełmno
Bydgoszcz
Wąbrzeźno
Brodnica
Golub-Dobrzyń
Rypin
Ciechocinek
Grudziądz
Włocławek
Nakło
n. Notecią
Żnin
Inowrocław
Radziejów
Mogilno
Sępólno Krajeńskie
Toruń
1
2
3
4
5
7
8
222528
29
30
31
27
26
23
15
17
18
19
20
21 9
10
11 12
14 24
16
13
6
Spezialitäten mit Tradition
von der Region Kujawien
und Pommern
Die Woiwodschaft Kujawien-Pommern ist dem Europäischen Netz vom regionalnego kulinarischen
Erbe, das seit 1995 besteht, 2010 aufgrund des Beschlusses uchwały Sejmiku Województwa
beigetreten, indem sie das Regionalnetz Das kulinarische Erbe von Kujawien und Pommern bildete.
Die charakteristische Kennzeichnung d.h. die weiße Kochmütze mit der Gabel und dem Messer
im blauen Hintergrund mit der Aufschrift „Das kulinarsche Erbe von Kujawien und Pommern”
bestätig, dass die nahrungsmittel und Gerichte, die diese Kennzeichnung tragen, die höchste
Qualität aufweisen. Durch die Wahl der so gekennzeichneten Produkte werden die mit unserer
Region verbundenen und aus den Rohstoffen von der Region Kujawien und Pommern aufgrund
der traditionellen Rezepten und Methoden hergestellten Nahrungsmittel gekauft.
Das regionale Netz Das kulinarische Erbe von Kujawien und Pommern führt die Tätigkeit, um die
Entwicklung des Marktes der traditionellen Nahrungsmittel, die auf den lokalen Rohstoffbeständen
basieren, und auch die Promotion der kulinarischen Touristik zu unterstützen. Heute gehören
unserem Regionalnetz 31 kleine und mittelgroße Unternehmen des landwirtschaftlichen
und Nahrungsmittelsektors, die in der Woiwodschaft Kujawien-Pommern tätig sind. Es sind
Verarbeitungsbetriebe für ökologische Produkte wie Getreide, Gemüse und Obst, Imkereien,
Molkereien, Schlacht-, Mineralwasserabfüllbetriebe, Ölhersteller, Großhandelsunternehmen und
GeschäftemitdenNahrungsmittelnhoherQualitätsowiedieRestaurantsundCateringunternehmen.
Mit der Darstellung des kulinarische Angebots der Mitglieder des Regionalnetzes Das kulinarische
Erbe von Kujawien und Pommern weisen wir Sie gleichzeitig auf die sich in deren Nähe befindlichen
besuchenswerten Anlagen und historisch, kulturell, touristisch oder naturbezogen attraktive Orte hin.
Wir empfehlen, unsere Region zu besuchen und die Geschmacke und die
SchönheitvonKujawienundPommernzuentdecken.
WirladenSieein!
Piktogramme:
Landwirtschaftlicher
Betrieb, Fischerei,
Rohstoffhertellung
Verarbeitungsbetrieb,
Nahrungsmittelherstellung
Hotel, Restaurant oder eine
andere gastronomische
Anlage
Großhandelsunternehmen,
Geschäft
Marschallamt der Woiwodschaft Kujawien-Pommern
Pl. Teatralny 2, 87-100 Toruń
www.kujawsko-pomorskie.pl
Die Woiwodschaft Kujawien-Pommern
4 5www.kujawsko-pomorskie.pl
www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl
Bydgoszcz
Toruń
Grudziądz
Włocławek
Inowrocław
1
Kanalüberführung
Fojutowo
Zufahrt:
Straße Nr. 237,
Strecke zwischen Tuchola und
Czersk, auf der Höhe des Dorfes
Legbąd.
Die Bienenzucht Pasieka Rodzinna besteht seit 1998 und zählt über 250
Bienenfamilien. Die Bienenzucht von Sławomir Wnuk ist nicht stationär, sondern
mobil. Nur solch eine Art und Weise der Bienenzucht garantiert die Gewinnung der
schmackhaften Honigarten wie Phazelien-, Raps-, Akazien-, Linden-, Honigtau- oder
Buchweizenhonig.
Zusätzlich werden hier neue Bienenfamilien für die Imker gebildet. Die
Honigherstellung wird in jeder Etappe kontrolliert, was mit der Qualitätsgarantie des
Polnischen Imkerverbandes bestätigt wird. Der Honig von Herrn Sławomir Wnuk
erhalt viele Preise und Auszeichnungen in zahlreichen Wettbewerbsveranstaltungen.
Nicht weit vom Ort Fojutowo befindet sich das seltsame hydrotechnische
Baudenkmal, das eine Nachahmung der antiken römischen Bauwerke darstellt. Das
Aquädukt, ist die Kreuzung von zwei Wasserläufen: Czerska Struga (unten) und
des Großen Kanals von Brda (oben). Das Bauwerk ist 75 m lang, wodurch es als die
längste Anlage dieser Art in Polen gilt. Das Aquädukt wurde in den Jahren 1845-49
für die Zuführung von Wasser zum Komplex Łąki Czerskie (Rieselwiesen) in der
Nähe von Czersk vom Fluss Brda errichtet.
Das Aquädukt kann entlang der gekennzeichneten Strecke besichtigt werden.
Der Spaziergang erfolgt oben entlang des Kanals, dann wird das Kanal durch die
Holzbrücke überquert, dann geht man unten im Tunnel durch die Brücke über
Czerska Struga.
Pasieka Rodzinna
Sławomir Wnuk
Pasieka Rodzinna
Sławomir Wnuk
ul. Kościelna 87
86-141 Lniano
tel. +48 501 025 612
6 7www.kujawsko-pomorskie.pl
www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl
Bydgoszcz
Toruń
Grudziądz
Włocławek
Inowrocław
2
Grudziądzka
Spółdzielnia
Mleczarska
(Molkerei)
Zitadelle
Grudziądz
Grudziądzka
Spółdzielnia
Mleczarska
(Molkerei)
ul. Rapackiego 12/14
86-300 Grudziądz
www.mleczarnia.grudz.pl
Die Anfänge der Molkerei in Grudziądz reichen bis in das Jahr 1898. Seit 1995 ist sie
unter dem Namen „Grudziądzka Spółdzielnia Mleczarska” tätig. Für die Produktion
wird die Milch, die fast ganz aus der Woiwodschaft Kujawien-Pommern stammt,
genutzt. Die hochwertigen Produkte werden nach den traditionellen Methoden
hergestellt, wie vor 100 Jahren.
Zu den bekanntesten und geschätzten Erzeugnissen der Molkerei Grudziądzka
Spółdzielnia Mleczarskaj gehören der Tylżycki-Käse aus Grudziądz, die Sahne
mit 18% Fettgehalt, die Butter Ekstra Delikatne, der homonisierte Käse sowie der
Quarkkäse.
Die Zitadelle Grudziądz ist ein interessantes Beispiel für die Militäranlage aus
der Wende des XVIII. und XIX. Jh.; sie weist die Merkmale einiger Festungs-
architektursysteme der damaligen Zeit auf. Die Festung wurde von den Preußen
in den Jahren 1776-1788 auf Befehl des Königs Friedrich II. gebaut und deren
Hauptaufgabe war der Schutz während des Übergangs der Weichsel und die
Verfestigung der preußischen Herrschaft in diesem Gebiet. Die Zitadelle ist eine der
größten Festungswerke dieser Art in Europa.
Die Zitadelle Grudziądz wird von den Militärkräfte genutzt, es gibt jedoch die
Möglichkeit, die Festung zu besuchen.
Wojskowe Stowarzyszenie
Kulturalno-Edukacyjne „RAWELIN”
ul. 6-go Marca 1
86-300 Grudziądz
www.rawelin-grudziadz.pl
8 9www.kujawsko-pomorskie.pl
www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl
Bydgoszcz
Toruń
Grudziądz
Włocławek
Inowrocław
3
Przedsiębiorstwo
Uzdrowisko
Ciechocinek
(Heilanstalt)
Altertümliche
Salzsiederei
Ciechocinek
Przedsiębiorstwo
Uzdrowisko Ciechocinek
(Heilanstalt)
ul. Kościuszki 10
87-720 Ciechocinek
www.puc.sky.pl
Betrieb für Heilproduktion
ul. Solna 2
87-720 Ciechocinek
www.uzdrowiskociechocinek.pl
Przedsiębiorstwo Uzdrowisko Ciechocinek S.A. rühmt sich der über 175-jährigen
Tradition der Heil- und Kuranstalt. Der im Rahmen des Unternehmens tätige
Betrieb für die Heilproduktion stellt die Heilprodukte auf Basis natürlicher Rohstoffe
her; es sind: das Mineralwasser „Krystynka“, der Schlamm, die Lauge sowie das
Speisesalz. Auf Basis der Wasserquelle Nr. 19a entsteht das eigenartige natürliche
Mineralwasser „Krystynka” mit dem seltsamen Geschmack, es wird seit 1902
gewonnen.
Die Sole von Ciechocinek gilt als Hauptrohstoff für die seit 1830 bestehende
Salzsiederei.
2011 wurde das Salz von Ciechocinek mit dem Bescheid des Ministers für
Landwirtschaft und Landentwicklung in die Liste der Traditionsprodukte
eingetragen.
Die altertümliche Salzsiederei Ciechocinek ist im Rahmen des Unternehmens
„Uzdrowisko Ciechocinek“ S.A. tätig. Es wird hier seit über 170 Jahren unverändert
das Speisesalz und dessen Produkte d.h. der Heilschlamm und die Heillauge
hergestellt. Gemeinsam mit den Gradierwerken gilt sie als seltsames Komplex
von altertümlichen Anlagen in der Welt, die für die Besucher zugänglich sind. In
einem Teil der Salzsiederei, die nicht für die Herstellung von Salz genutzt wird,
ist das Museum entstanden, wo sich nicht nur die mit dem Sieden, sondern mit
der Entstehung und Entwicklung der Heiltätigkeit in Ciechocinek verbundenen
Ausstellungsgegenstände befinden.
Die Ausstellung wird ständig ausgebaut. Durch die Besichtigung der altertümlichen
Salzsiederei kann der Aufenthalt in Ciechocinek sicherlich interessanter gestaltet
werden.
10 11www.kujawsko-pomorskie.pl
www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl
Bydgoszcz
Toruń
Grudziądz
Włocławek
Inowrocław
4
Polder Sp. z o.o. Haus von Nikolaus
Kopernikus in Toruń
Polder Sp. z o.o.
ul. Długa 11
87-148 Łysomice
www.polder.biz.pl
Bezirksmuseum Toruń
Rynek Staromiejski 1
87-100 Toruń
www.muzeum.torun.pl
Die Firma Polder Sp. z o.o. ist einer der größten Hersteller von Manjar in Polen. Als
Hauptrohstoff für die Herstellung des Manjars ist die Milch von der nah gelegenen
Molkerei. Der Manjar ist eine zähflüssige, plastische, Karamellmasse mit der braun-
goldenen Farbe. Die Tradition des Kochens der süßen Milch mit dem Zusatz von
Zucker und Butter ist nach Polen im XVII. Jh. aus der Türkei gekommen. Durch
die Verwendung des traditionellen Herstellungsprozesses unter Nutzung von
ausschließlich natürlichen Rohstoffen ist der Manjar mikrobiologisch sicher, er ist
sogar bakteriostatisch.
2007 wurde er in die Liste der Traditionsprodukte, geführt vom Minister für
Landwirtschaft und Landentwicklung eingetragen. Ferner besitzt das Unternehmen
das Zertifikat zum Nachweis, dass der von ihm hergestellte Manjar und der
Herstellungsprozess die Anforderungen des Systems „Qualität und Tradition“
erfüllen.
Das Haus von Nikolaus Kopernikus ist ein mittelalterliches Mietshaus, das in der
zweiten Hälfte des XV. Jh. der Familie Kopernikus gehörte. Viele Historiker zeigen es
als Ort, an dem der berühmte Astronom Nikolaus Kopernikus 1473 zur Welt kam. Das
Haus von Kopernikus erhielt sein jetziges Aussehen im XV. Jh. In den Zeiten, in denen
Kopernikus lebte, das Haus hatte die Wohnungs- und zugleich Lagerungsfunktion.
Heute gibt es hier und im Nachbarmietshaus der Sitz des Bezirksmuseums Toruń, das
Haus von Nikolaus Kopernikus genannt wird. In diesem Mietshaus kann man sich mit
der wiederhergestellten mittelalterlichen Innenanordnung und -ausstattung aus der
Zeit vom XV. bis zum XVIII. Jh. bekannt machen. Im zweiten
Teil des Museums werden die Lebensjahre von Nikolaus Kopernikus dargestellt. In
den großen Kellerräumen der beiden Mietshäuser wird die Dauerausstellung „Der
Thorner Lebkuchen“ präsentiert. Man kann hier unter anderem die Formen für die
Zubereitung des Lebkuchenteigs aus der Barockzeit sehen und auch seine Fähigkeiten
beim Backen des Lebkuchens messen. Die Berühmtheit von Kopernikus zog jährlich
die Tausende von Touristen zu seinem Haus an.
12 13www.kujawsko-pomorskie.pl
www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl
Bydgoszcz
Toruń
Grudziądz
Włocławek
Inowrocław
5
Żywność Ekologiczna
Bio Food Sp. z o.o.
Schloss
Golub-Dobrzyń
(Golau)
Schloss Golub-Dobrzyń (Golau)
ul. PTTK
87-400 Golub-Dobrzyń
www.zamekgolub.pl
Der Verarbeitungsbetrieb von Öko-Obst und –Gemüse Bio Food ist 1994 entstanden.
Als Rohstofflieferer gelten zahlreiche ökologische Anbaubetriebe. Die Produkte des
Betriebs Bio Food werden auf solche Art und Weise hergestellt, die die Beibehaltung
von den wertvollen Inhaltsstoffen, die im frischen Obst und Gemüse enthalten sind,
gewährleistet.
Im Verarbeitungsbetrieb werden vor allem Nektar und Gemüseprodukte wie
Gewürzgurken, Roterüben, Salate, kleine Gewürzgurken und Obst- sowie Obst-
Gemüse-Säfte hergestellt. Unter den letzten überwiegen sog. Bio-Säfte, d.h. die
durch die Milchsäuregärung erhaltene Säfte. Viele Produkte, besonders die durch die
Gemüsesäuerung erhaltene Säfte, werden im Rahmen der Vorbeugung gegen viele
Krankheiten verwendet. Bio Food ist seit 2012 Mitglied der Vereinigung Kujawsko-
Pomorskie Stowarzyszenie EKOŁAN.
Das um die Wende des XIII. und XIV. Jh. gebaute Schloss thront auf einem Hügel
über der Stadt. Das Ziegel-Festungswerk war anfänglich sowohl Sitz des Komturs
wie auch eine Festung, die die Grenze zwischen dem deutschen Ritterorden und
Polen überwachte. Sie hat auch die Sicherheit während des Übergangs des Flusses
Drwęca gewährleistet.
Mit der Zeit verlor das Schloss seine Militärbedeutung. Im XVII. Jh. war es Sitz
der Königstochter Anna Wasa, die es in die Renaissance-Residenz umgewandelt
hat. Die Königstochter hat in Golub den großen Teil ihres Lebens verbracht und
sie hat das Schloss wesentlich ausgebaut und einen schönen Gärten angelegt. Die
Überlieferung sagt, dass der Geist von Anna Wasa bis heute an den Kreuzgängen
im Schloss immer noch herum geht. Das mittelalterliche Schloss Golub-Dobrzyń
ist eine der bekanntesten Festungswerke in Polen, u.a. durch die Ritterturnier. Im
Schloss Golub-Dobrzyń finden auch die Redner-Wettkämpfe und Konzerte statt.
Das Schloss gilt als Sitz der Regionalmuseums PTTK, das die Zeitausstellungen, die
mit dem Schloss und der Tätigkeit der Vereinigung verbunden sind, organisiert.Żywność Ekologiczna
Bio Food Sp. z o.o.
Ciechocin 32
87-408 Ciechocin
www.biofood.pl
14 15www.kujawsko-pomorskie.pl
www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl
Bydgoszcz
Toruń
Grudziądz
Włocławek
Inowrocław
6
Kujawska Spółdzielnia
Mleczarska (Molkerei)
Włocławski-Hafen
Kujawska Spółdzielnia
Mleczarska (Molkerei)
ul. Wysoka 15
87-800 Włocławek
www.kesem.com.pl
www.zagle.net.pl
Die Anfänge der Tätigkeit der Molkerei Kujawska Spółdzielnia Mleczarska in
Włocławek reichen bis in das Jahr 1935. Als deren Gründer gelten die damaligen
Gutsbesitzer, die ihre Tätigkeit in den Bauernhöfen in der Nähe von Włocławek
und Aleksandrów Kujawski führten. Bis heute werden in der Molkerei die
traditionellen Produktionsmethoden angewandt. Durch die spezielle Pressen
für die Herstellung von Quarkkäse, die die Nachahmung der in Kujawien im XIX.
Jh. genutzten Einrichtungen darstellen, erhält der Quarkkäse eine dichte und
einheitliche Konsistenz. Wie vor den Jahren werden bei der Herstellung auch die
Leinwandtücher verwendet. Der Quarkkäse weist dadurch die charakteristische
Oberflächenstruktur auf. Darüber hinaus wird der Quarkkäse „Klinek z Kujaw i Ziemi
Dobrzyńskiej” und „Krajanka z Kujaw i Ziemi Dobrzyńskiej” manuell geschnitten
und verpackt.
2011 erhielt der von der Molkerei hergestellte Quarkkäse halbfett geschnitten und
halbfett keilförmig das Zeichen „Qualität und Tradition” und wurden in die Liste der
Traditionsprodukte, geführt vom Minister für Landwirtschaft und Landentwicklung
eingetragen.
DerWłocławski-HafenisteinkünstlicherWasserbeckenanderWeichsel.Erentstand
1970durchdieWasserstauungamStaudamminWłocławek.DerWłocławski-Hafen
erstreckt sich von Płock nach Włocławek und ist der zweitgrößte künstliche Becken,
der durch die Sperrung der Weichsel auf der Höhe von Włocławek entstanden ist.
Die Gestalt des Sees widerspiegelt den Umriss des Weichsel-Tals. Am linken Ufer des
Hafens in der direkten Nachbarschaft des Dammes ist die Anlegestelle entstanden.
Es wurden dort die Schwimmbühnen errichtet, deren Nutzung ohne Rücksicht auf
den Wasserspiegel möglich ist, und am Ufer befinden sich die Anlegeplätze für die
Boote, Segelboote und auch für das Spazierschiff.
16 17www.kujawsko-pomorskie.pl
www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl
Bydgoszcz
Toruń
Grudziądz
Włocławek
Inowrocław
7
Palast von Anna
Wazówna in Brodnica
Regionalmuseum Brodnica
ul. Św. Jakuba 1
87-300 Brodnica
www.muzeum.brodnica.pl
DieHerrschaftenBabalskiführenseit1996denökologischenAnbaubetriebaufeiner
Fläche von 9,5 ha; sie bauen grundsätzlich alte Getreidearten d.h. das Dinkel, den
Emmer und den Petit Épeautre an. Im Obstgarten wachsen alte Arten der Apfel-,
Kirch- und Süßkirchbäume und im Garten werden Bohnen und Kürbis angebaut.
Im Betrieb werden die ehemaligen Tierrassen wie Grünfüßler, Perlhühner oder das
Vieh der polnischen roten Rasse. 1991 ist beim Anbaubetrieb die BIO-Nudelfabrik
entstanden, wo die Getreideprodukte aus dem ökologischen Anbau hergestellt
werden.
1994 erhielt der Verarbeitungsbetrieb das Öko-Zertifikat. Die Nudelfabrik
Wytwórnia Makaronu BIO produziert das ökologische Mehl und die Nudeln aus
Vollkornmehl, Getreideflocken, die Grütze und die Kleie. Die Herrschaften Babalski
fördern aktiv und erfolgreich das Interesse an den ökologischen Nahrungsmitteln.
Der Palast von Anna Wasa wurde vor 1564 aus der Initiative von Rafał Działyński,
dem Landrat von Brodnica, errichtet. Als Basis für das neue Palastgebäude war das
früheregotischeBauwerk,errichtetinderRegierungszeitdesdeutschenRitterordens.
Der Hauptgrund für die Errichtung der Residenz war der Brand der Ordensritterburg,
des seit Ewigkeit bestehenden Sitzes der obersten Gewalt in Brodnica, im Jahre
1550. Bei dem Bau des Palastes wurden die Fragmente des Mauerwerks und der
Vorburgbebauungen innerhalb der verbrannten Burg genutzt. In den Jahren 1605-
1625 wohnte hier die Prinzessin Anna Wasa, die Schwester des polnischen Königs
Sigismund III. Vasa. Anna Wasa war intelligent und gründlich ausgebildet. Die hat
in Brodnica das starke intellektuelle Zentrum gegründet und hatte im Palast oft die
Gelehrten und die Schreiber zu Gaste. Der Palast der Landräte von Brodnica gehörte
der schwedischen Prinzessin und vielen damals bekannten Personen. Es kann sein,
dass eben hier Napoleon Bonaparte, der Kaiser von Frankreich aufhielt, der anfangs
des Jahres 1807 einige Tage lang in Brodnica wohnte. Der Palast wurde in den Jahren
1678-98 ausgebaut. Nach dem Brand im Jahre 1945 wurde er in den Jahren 1960-
70 wieder aufgebaut. Es befand sich hier der Sitz des Kreiskulturzentrums und die
Bibliothek. Seit 1986 gilt er als Sitz des Regionalmuseums in Brodnica.
Wytwórnia Makaronu BIO
Aleksandra i Mieczysław
Babalscy (Nudelfabrik)
Wytwórnia Makaronu BIO
Aleksandra i Mieczysław Babalscy
(Nudelfabrik)
87-312 Pokrzydowo 99
www.biobabalscy.pl
18 19www.kujawsko-pomorskie.pl
www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl
Bydgoszcz
Toruń
Grudziądz
Włocławek
Inowrocław
8
Zakład Sadowniczy Wtelno
Sp. z o.o. Gospodarstwo
Rolne i Sadownicze
Wojciech Klimkiewicz
(Ostbauunternehmen)
Schmalspurbahnbrücke
in Koronowo
Zakład Sadowniczy Wtelno Sp. z o.o.
Gospodarstwo Rolne i Sadownicze
Wojciech Klimkiewicz
(Ostbauunternehmen)
ul. Kwiatowa 8
86-011 Wtelno
www.klimkiewicz.com.pl
Stadtamt Koronowo
Plac Zwycięstwa 1
86-010 Koronowo
www.koronowo.pl
Das Unternehmen beschäftigt sich seit 50 Jahren mit dem Obstbau auf einer Fläche
von 180 ha und spezialisiert sich auf den Bau vom schmackhaften und guten Obst.
Das Unternehmen produziert den ausgezeichneten, natürlichen Apfelsaft, der von
den ganzen Äpfeln gepresst wird und natürlich trübe ist. Das Produkt wird mit
keinem Zusatz von Konservierungsstoffen, Zucker und Wasser hergestellt. Für die
Produktion des Saftes wird das Obst aus dem Obstbauunternehmen Klimkiewicz,
ausgestattet mit der modernen Kühlanlage mit der kontrollierten Atmosphäre
genutzt.
Durch die Erfahrung, Wahrung guter Traditionen, Verwendung der modernen
Produktions- und Obstaufbewahrungsmethoden gewährleistet das Unternehmen
das ganze Jahr über die Lieferungen vom hochwertigen Obst. Die Äpfel werden
unter Nutzung der biologischen Methoden und unter Beachtung der strengen
Regeln für den integrierten Obstanbau (IPO) angebaut. Dies bedeutet, dass sie
keine Schadstoffe enthalten, der staatlichen Kontrolle unterliegen und deren
Qualität mit dem Zertifikat nachgewiesen wird.
In dem nicht weit von Bydgoszcz gelegenen Ort Koronowo gibt es das seltsame
Denkmal der Bautechnik d.h. die Schmalspurbahnbrücke, die als höchste
Konstruktion dieser Art in Europa gilt. Sie ist 120 m lang und befindet sich 18 Meter
über Brda. Von der Brücke erstreckt sich der ausgezeichnete Blick auf das Flusstal.
Die Ufer sind hier dicht mit Bäumen bewachsen, was der Umgebung den besonders
malerischen Charakter verleiht.
1895 wurde die Brücke zum ersten Mal durch die Schmalspurbahn befahren, mit
der die Fahrgäste aus Bydgoszcz nach Koronowo fuhren. Die Strecke von ca. 25 km
wurde von Anfang an gerne befahren. Der Personenverkehr zwischen Bydgoszcz
und Koronowo wurde am 1. Oktober 1969 und der Güterverkehr 1992 eingestellt.
Seit dieser Zeit hatte die Brücke die Funktion der Laufbrücke für die Einwohner.
2011 wurde die Anlage aus den Sicherheitsgründen gesperrt. Obwohl die Nutzung
der Brücke verboten ist, empfiehlt sich, diese malerische Gegend zu besuchen.
Die Brücke präsentiert sich besonders schön von der Weite oder vom Flussspiegel.
Wenn man weiter geht, kann sie in voller Größe sehen.
20 21www.kujawsko-pomorskie.pl
www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl
Bydgoszcz
Toruń
Grudziądz
Włocławek
Inowrocław
9
J.A.W. Łącz s.c.
Oleje Świecie
Speicher
in Grudziądz
J.A.W Łącz s.c.
Świecie nad Osą 93
86-341 Świecie nad Osą
www.oleje-swiecie.pl
J.A.W. Łącz s.c. ist ein Familienunternehmen, das seit 1992 kalt gepresste Öle wie
Leinen-,Raps-undSonnenblumenöl,ausdenSamenhöchsterQualitätauseigenem
Betrieb, der auf einer Fläche von 160 ha betrieben wird. Seit 3 Jahren wird die
TechnologiedereffektivenMikroorganismenbeiderPflanzenproduktioneingesetzt,
die die wesentliche Minderung der Menge der zu verwendeten ertragsbildenden
Stoffe,beidergleichzeitigenErhöhungderErtragsqualitäts-und–quantitätmöglich
macht. Neben dem Öl bietet das Unternehmen das Rapsstrohbrikett, den entölten
gemahlenen Leinen sowie das Saatgut an. Der Ölproduktionsprozess selbst erfolgt
mit Hilfe der Schneckenpresse im Rahmen der Kaltpressung, dies bedeutet, dass
die Samentemperatur 600
C nicht übersteigt. Dann wird das Öl in das Absetzbecken
vergossen, wo es dem Sedimentationsprozess unterliegt. Nach der Wartezeit von 10
Tagen wird das Öl ohne Weiteres in die Flaschen abgefüllt und wird für den Verkauf
bestimmt. So kann man in jeder Ölflasche die Duft der Erde und der Leidenschaft,
mit der Familie Łączów ihre Tätigkeit führt, finden.
Die Speicher in Grudziądz befinden sich auf dem neben der Weichsel befindlichen
Abhang, der sich in Richtung der Ruinen des Ritterordensschlosses erhebt. Im
Mittelalter wurde Grudziądz durch die Lage am Fluss und den fruchtbaren Boden
zum bedeutenden Getreidehandelszentrum, daher wurde hier in den Jahren 1346-
1365mitdemBauderSpeicherbegonnen,diealsLagerungsräumedienensollten.Die
Reihe von hohen Speichern ersetzte das hier früher bestehende Ziegelmauerwerk.
Diese Bauwerke erhielten die Wehrfunktion für die Stadt. Alle Speicher werden in
der Firstlinie aufgestellt und bilden ein Wehrmauerwerk mit einer Höhe von über
20 m. Die von der Weichsel-Seite stehenden Speicher wurden zusätzlich verfestigt.
Trotz der Verfestigungen wurden die Speicher teilweise zerstört. Die gotischen
Ziegel sind in den meisten Gebäuen nur im Erdgeschoss erhalten geblieben,
die oberen Teile stammen aus der späteren Zeit. In den Innenräumen sind die
ursprünglichen Holzkonstruktionen und Balkendecken erhalten geblieben. Um
die Wende des XIX. und XX. Jh. wurden einige Speicher für die Wohnungszwecke
umgebaut. 1907 wurde der Abgang zur Weichsel errichtet. Man kann entlang des
altertümlichen Bauwerks spazieren gehen.
Muzeum im. ks. dr. Władysława Łęgi w Grudziądzu
ul. Wodna 3/5
86-300 Grudziądz
www.muzeum.grudziadz.pl
22 23www.kujawsko-pomorskie.pl
www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl
Bydgoszcz
Toruń
Grudziądz
Włocławek
Inowrocław
10
The Zootechnical Institute
of the State Research
Institute, the Experimental
Department in Kołuda Wielka
(Institut für Zootechnik,
Forschungs-undVersuchsanstalt)
Solanki Uzdrowisko
Inowrocław Sp. z o.o.
Solanki Uzdrowisko Inowrocław Sp. z o.o.
ul. Solankowa 77
88-100 Inowrocław
www.solanki.pl
Die Anstalt entstand 1946 und begann damals ihre Tätigkeit. Die Zucht- und
Forschungsarbeiten, die ununterbrochen seit 1962 an der Gans durchgeführt
wurden, ließen die genetischen Eigenschaften der Ganspopulation zu verfestigen
und der Gans die Handelsbezeichnung die „Gans Biała Kołudzka®
” zu geben,
die zurzeit als gesonderte Rasse gilt. Die Gans Biała Kołudzka®
wird unter den
proökologischen Bedingungen gezüchtet, mit den natürlichen Futtermitteln
gefüttert. Sie wird auf der Weide, in Gärten und Obstgärten gemästet, es
gibt also keine Möglichkeit, die Futtermittel beliebig zu wählen. Dazu wird sie
uneingeschränkt mit den Haferkörnern gefüttert, was den hohen Nährwert von
Fleisch und Fett gewährleistet. Im Bereich der Schafzucht und –haltung ist die
Herstellung und die Eintragung des Mutterschafes „owca kołudzka” zweifellos eine
große Leistung. Seit 1992 wurde aufgrund der Forschungsarbeiten, die im Bereich
der Schafhaltung durchgeführt wurden, die Technologie der eigenen Herstellung
von Schafskäse wie geräucherter, haltharter, geschmierter, in Salzlake gereifter
Käse sowie Quarkkäse und Jogurts aus der pasteurisierten Schafsmilch erarbeitet
und eingeführt. Der Rohstoff für die Käseherstellung wird mechanisch von den in
derAnstaltgezüchtetenSchafengewonnen.DieSchafewerdenmitdennatürlichen
Futtermitteln gefüttert und im Sommer werden sie zusätzlich geweidet.
Die Geschichte der Heilanstalt „Solanki” Uzdrowisko Inowrocław Sp. z o.o. reicht
in das Jahr 1875. Die Heilanstalt ist ein ausgezeichneter Ort für die Erholung,
Rehabilitation und Gesundheitsprophylaxe. Sie liegt in dem über 100-jährigen
Solepark in Inowrocław, in dem die größte Attraktivität das Solegradierwerk ist. Das
Gradierwerk in Inowrocław hat die Form zweier miteinander verbundenen Vielecke,
ist 9 Meter hoch und 300 Meter lang. In der ganzen Länge des Gradierwerks
befindet sich die Aussichtsterrasse, von der das Panorama des Soleparks und
teilweise das Panorama von Inowrocław bewundert werden kann.
Die Gradierwerke gelten als außergewöhnlich Attraktivität von Inowrocław.
In der Sommerzeit werden in der Nähe des Gradierwerks verschiedene
Kulturveranstaltungen organisiert. Eine von ihnen wird seit 2006 am letzten
Samstag Juli organisiert. Es ist die Solenacht Inowrocław.
Instytut Zootechniki Państwowy
Instytut Badawczy Zakład
Doświadczalny Kołuda Wielka
(Institut für Zootechnik,
Forschungs- und Versuchsanstalt)
ul. Parkowa 1, Kołuda Wielka
88-160 Janikowo
www.izzd-koluda-wielka..com.pl
www.gesi-koluda.pl
24 25www.kujawsko-pomorskie.pl
www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl
Bydgoszcz
Toruń
Grudziądz
Włocławek
Inowrocław
11
Schul-Workshops,
Gemeinschaft
der Schulen für
Gastronomie und
Hotelgewerbe in Toruń
Theater Baj Pomorski
in Toruń
Schul-Workshops,
Gemeinschaft der Schulen
für Gastronomie und
Hotelgewerbe in Toruń
ul. Osikowa 15
87-100 Toruń
www.zsgh.torun.pl
Theater Baj Pomorski in Toruń
ul. Piernikarska 9
87-100 Toruń
www.bajpomorski.art.pl
Die Geschichte der Gemeinschaft der Schulen für Gastronomie und Hotelgewerbe
reicht in das Jahr 1946. In der Schule wird die Ausbildung als hoch qualifizierte
Fachkräfte für Gastronomie angeboten und besitzt die ausgezeichnet ausgerüstete
und im Stadtzentrum liegende Workshop-Basis. Die während der Workshops
zubereiteten Gerichte z.B. der Kuchen, die Gebäckwaren, die Cornish Pasty“ und
Sauerkohltaschen können im Schulgeschäft gekauft werden. Die Schuljugend
bereitet im Rahmen der Workshops die Gerichte für Gelegenheits-, Verkostungs-
und Schauveranstaltungen. Die Gemeinschaft der Schulen für Gastronomie und
Hotelgewerbe in Toruń fördert das Interesse an den natürlichen Nahrungsmitteln
unserer Region, indem sie das Erbe der polnischen Küche nutzt. Die gastronomische
SchuleinToruńwaralsdieersteSchuleinderRegiondasMitglieddesRegionalnetzes
„Das kulinarische Erbe von Kujawien und Pommern”.
Während der Schul-Workshops bereitet die Jugend die Erzeugnisse und Gerichte
nach den alten, bewährten Rezepten zu und nutzt dabei die besten lokalen
Rohstoffe. Eines der Erzeugnisse, die in den Workshops zubereitet werden, sind die
Sauerkrauttaschen.
Baj Pomorski ist eines der interessantesten und modernsten Theater in Polen.
Es besitzt nicht nur die Szene für die Kinder und Jugendlichen, sondern auch für
Erwachsene. Die Anlage besitzt den außergewöhnlichen Vorderteil, gestaltet
in Form des großen, verzierten Holzschranks. Das Theater ist Veranstalter von
interessanten künstlerischen und Bildungsprojekten und von zwei internationalen
Festivals d.h. Internationales Puppentheater-Festival und Zusammentreffen
von Ein-Schauspieler-Theatern. Baj Pomorski ist auch ein Puppentheater mit der
vieljährigen Tradition. Auf der Theaterbühne können die Kinder und Erwachsene die
allen bekannten Märchen wie Pinocchio, Der gestiefelte Kater, Das Rotkäppchen,
Däumelinchen, Die Schöne und das Biest sehen. Durch die Modernisierung des
Gebäudes erhielt das Theater viele neue Möglichkeiten im Bereich der Erarbeitung
von Vorstellungen und Entwicklung der Bildungs- und Sozialtätigkeit. Moderne
technischeundelektroakustischeLösungenlassendieAufführungenunterNutzung
der neuesten multimedialen und innovativen Inszenierungsideen gestalten.
26 27www.kujawsko-pomorskie.pl
www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl
Bydgoszcz
Toruń
Grudziądz
Włocławek
Inowrocław
12
Das Hotel Gromada
in Toruń
Das Restaurant Zajazd
Staropolski
Ethnographisches
Museum in Toruń
Das Hotel Gromada in Toruń
Das Restaurant Zajazd Staropolski
ul. Żeglarska 10/14
87-100 Toruń
www.gromada.pl
Ethnographisches Museum in Toruń
Wały Generała Władysława Sikorskiego 19
87-100 Toruń
www.etnomuzeum.pl
Das Hotel „Gromada” und das Restaurant „Zajazd Staropolski” befinden sich in
Toruń in der Żeglarska-Straße in den historischen Mietshäusern aus dem XIV. Jh. Sie
liegen im Herzen der Altstadt in Toruń, die in die UNEsCO-Liste von Weltkulturerbe
eingetragen ist. „Zajazd Staropolski“ ist seit über 30 Jahren ein wichtiger Punkt
auf der kulinarischen Karte von Toruń und in der Region seit. Die Tradition wird
gewahrt: die Gerichte für die Gäste werden nach den traditionellen Rezepten
ausschließlich aus den frischen und natürlichen Produkten zubereitet. Das Angebot
des Restaurants enthält traditionelle polnische Gerichte wie Blutsuppe und saure
Mehlsuppe. Den Feinschmeckern können die Entebeine in der Obstsoße oder das
Wildschweinekamm in der Wacholdersoße empfohlen werden. Der kulinarische
Genuss erfolgt in der einmaligen Atmosphäre des Ortes, bei der professionellen
Bedienung, die eine heute schon seltene Art und Weise der Gerichtsservierung
präsentiert.
Das Restaurant ist besuchenswert für alle, die den unvergesslichen Geschmack im
mittelalterlichen Ambiente genießen möchten.
Das Ethnographische Museum in Toruń ist 1959 entstanden und ist eines von
drei selbständigen ethnographischen Museen im Lande. Als Museumssitz gilt
vom Anfang an das ehemalige Artillerie-Arsenal von 1824 (einer der Teile der
Festung Toruń). Am Museum befindet sich der Ethnographische Park mit den
Dorfbaudenkmäler von Kujawien, Land Dobrzyń, Land Chełmno, Kociew, Bory
Tucholskie und die Kaschubei aus dem XVIII, XIX. Und XX. Jh.
2012 enthielt die Museumssammlung über 60 Tsd. Anlagen aus ganz Polen. Im
Museum kann man die Sammlungen und Dokumentationsmaterialien im Bereich
der Ethnographie und Ethnologie sowie der verwandten Gebiete, die die Traditions-
und Volkskulturen der polnischen ethnographischen Regionen, die Kulturen der
ethnischen und religiösen Minderheiten, die mit der polnischen Kultur innerhalb der
historischen und jetzigen Landesgrenzen bestanden, die Kulturen der polnischen
Minderheiten im Ausland sowie die bekannten und Volkskulturen in Polen
betreffen, finden. Das Museum führt die Verlagstätigkeit.
28 29www.kujawsko-pomorskie.pl
www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl
Bydgoszcz
Toruń
Grudziądz
Włocławek
Inowrocław
13
Das Hotel Osada
Karbówko
Wellness & Spa
Chopin-Zentrum
Szafarnia
Das Hotel Osada Karbówko
Wellness & Spa
Elgiszewo 37
87-408 Ciechocin
www.osadakarbowko.pl
Chopin-Zentrum Szafarnia
Szafarnia 1
87-404 Radomin
www.szafarnia.art.pl
Das Gasthaus Osada Karbówko liegt in der Nähe von Golub-Dobrzyń im
zauberhaften Tal von Drwęca. Als Visitenkarte des Gasthauses gelten die Anlagen
mit Strohdach. Denjenigen, die gutes Essen lieben, kann das Gasthaus „Karczma
Myśliwska”empfohlenwerden;eswerdenhierdienachdenaltpolnischenRezepten
der traditionellen Küche der Adeligen zubereiteten Gerichte serviert. Die Gäste des
Gasthauses können das Wild kosten und sie finden eine große Auswahl an frischen
Fischen und Waldfrüchten. Besonders empfehlenswert sind die Steinpilzsuppe auf
Gärstoff-Basis, die Blutsuppe mit Kartoffelklößchen, der Wildschweinschaschlik,
der „Leckerbissen des Jägermeisters” d.h. ein ausgezeichneter Kartoffelkuchen mit
dem Wildgulasch sowie die Pastete.
Das Gasthaus Osada Karbówko hat eine große Reihe von eigenen Produkten wie
Käse, Räucherware, Wurst sowie Obstprodukte, die auf eine natürliche Art und
Weise ohne künstliche Zusatz- oder Konservierungsstoffe hergestellt werden.
Der Küchenchef weist besonders auf den Ursprung von Produkten hin, die als
Basisstoffe für die im Gasthaus servierten Gerichte gelten.
Szafarnia liegt zwischen den malerischen Feldern im Dobrzyńska-Land. Das
wichtigste Ereignis, durch das Szafarnia auf der kulturellen Karte Europas markiert
wurde, war der Aufenthalt des berühmten polnischen Komponisten und Pianisten
Fryderyk Chopin im Besitz von Dziewanowski. Als Chopin über 10 Jahre alt war,
verbrachte er hier die Sommerferien 1824 und 1825. Der Aufenthalt von Fryderyk
Chopin in Szafarnia war ein guter Anlass zum Beginn der kulturellen Tätigkeit, die
die Verbreiterung und Bekanntmachung der Musik dieses berühmten polnischen
Komponisten zum Ziel hatte. Heute für das Chopin-Zentrum vor allem die
belebte Konzerttätigkeit. Die zyklisch stattfindenden Konzerte finden in der
Kammeratmosphäre des Palast-Konzertsaales statt. Im Chopin-Zentrum befindet
sich das Café, das den ausgezeichneten Kaffee, Tee und an Konzertsonntagen den
hausgebackenen Kuchen anbietet. Man kann hier auch die Andenken, Gadgets
und Veröffentlichungen, verbunden mit Fryderyk Chopin kaufen.
30 31www.kujawsko-pomorskie.pl
www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl
Bydgoszcz
Toruń
Grudziądz
Włocławek
Inowrocław
14
Das Gasthaus Karczma
Spichrz
Innovationszentrum
Młyn Wiedzy Toruń
Das Gasthaus Karczma Spichrz
ul. Mostowa 1
87-100 Toruń
www.spichrz.pl
Innovationszentrum Młyn Wiedzy Toruń
ul. Władysława Łokietka 5
87-100 Toruń
www.mlynwiedzy.org.pl
Das 1719 errichtete Gebäude, in dem sich das Gasthaus Karczma Spichrz befindet,
ist eines der schönsten erneuerten Baudenkmäler in der Altstadt von Toruń.
Südlich grenzt es an das Filadelfijski-Boulevard und an die Weichsel, östlich an die
Mostowa-Straße, einst die Hauptstraße von Toruń. Der zweiflügelige 4-stöckige
Speicher wurde vom Kaufmann Jan Noggen aus Toruń gebaut und ist heute
eine der größten Anlagen dieser Art in Polen. Die im altpolnischen Stil errichteten
Innenräume des Gasthauses knüpfen gut an den Charakter der hier servierten
Gerichte an. Das Menü enthält Tatar, lange Wurst, gebratene Ente mit Rotkohl,
Eisbein nach altpolnischer Art, das Wild und selbstverständlich die Pirogen. Es ist
für die Gäste von Spichrz in der Sommerzeit die äußerst schöne Terrasse mit einem
Blick auf die Weichsel zugänglich, auf der die Gäste den aromatischen Kaffee und
die hausgemachten Gebäcke genießen können. Das Gasthaus nimmt jährlich an
der Aktion „Kujawisch-Pommerische Gans zum Martinstag“ teil und bietet die
Gänsegerichte wie Gänsebrust mit Rucola oder das Gänsebein in Apfelsoße an.
Das Innovationszentrum Młyn Wiedzy ist das erste Wissenschaftszentrum in der Region
Kujawien-Pommern. Der Sitz des Zentrums befindet sich in den erneuerten, ehemaligen
Mühlen von Richter. Die Gebäude wurden um die Wende des XIX. und XX. Jh. Gebaut.
Auf einer Fläche von 5 Tsd. m2 in 6 Stockwerken befindet sich die Ausstellungsfläche,
die wissenschaftlichen Labors, die Expositionssaale für Kinder und die Büros. Als
Hauptrequisit und Visitenkarte der Stelle gilt das Foucaultsche Pendel, das längste fest
befestigte Pendel in Polen, das die Beobachtung der Drehbewegung der Erde um ihre
eigene Achse möglich macht. Das Pendel wird am freien Ende von der verchromten mit
Sand gefüllten Kugel mit einem Gewicht von 35 kg, die an einer 33 Meter langen Leine
mit einem Verlauf vom Dach bis zum Erdgeschoss und über alle Stockwerke gehängt
wird, beschwert. Dadurch ist das Pendel von jedem Stock sichtbar. Es werden hier zwei
Dauerexpositionen präsentiert: „Über die Drehbewegungen” – die der Idee des Kreises
undderDrehbewegunggewidmetwirdundauchandasWerkvonNikolausKopernikus
„Über die Kreisbewegungen” anknüpft, sowie die Exposition „Fluss”, die sich auf den
durch Toruń fließenden Fluss Weichsel bezieht, es enthält das Flussmodell von der
Quelle bis zur Mündung ins Meer. Im Zentrum kann man die Experimente selbständig
durchführen, was die beste und interessanteste Bildungsform darstellt. Das Ziel des
Innovationszentrums ist die interaktive Übermittlung der Kenntnisse.
32 33www.kujawsko-pomorskie.pl
www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl
Bydgoszcz
Toruń
Grudziądz
Włocławek
Inowrocław
15
Bankiet
Wiesław Królak
Młyńska-Insel
in Bydgoszcz
Bankiet Wiesław Królak
Zdziersk 1C
89-210 Łabiszyn
www.bankiet-catering.pl
Młyńska-Insel in Bydgoszcz
www.wyspa.mlynska.prv.pl
Das Unternehmen „Bankiet” Wiesław Królak erbringt seit über 10 Jahren die
kulinarischen Dienstleistungen mit höchster Qualität für Firmen, Stellen und
Privatpersonen.InŁabiszyn,20kmvonBydgoszcz,befindensichdieBankettsaalemit
für max. 200 Gäste. „Bankiet” bietet den Kunden die fachgerechte Hilfeleistungen
beim Planen, Organisieren, Realisierung von Hochzeitsfeiern, Festmahl- sowie
Integrationsveranstaltungen beim Grill unter dem Strohdach. Das Unternehmen
hat das große Sortiment von den Gerichten nicht nur der polnischen Küche. Für
die Zubereitung der Gerichte werden die Produkte von den lokalen Herstellern d.h.
Landwirten und Fischern genutzt.
Von den angebotenen Gerichten sind die Gänsepastete, die Gänsebrust mit der
Feigen-Orangen-Soße, das Störfilet in der Krautmarinade, Geflügelmagengulasch,
hausgemachter Schmalz und Bigos nennenswert.
DieMłyńska-InselisteinderaußergewöhnlichstenundschönstenOrteinBydgoszcz.
Die Insel ist vor allem durch ihre Lage im engen Stadtzentrum, nur wenige Schritte
von der Altstadt entfernt, einmalig. Seit dem Mittelalter war die Insel in einigen
folgenden Jahrhunderten das Industriezentrum der Stadt. Eben hier befand sich
die königliche Münzstätte, die mit Unterrechungen von 1594 bis 1688 tätig war.
Die Münzstätte in Bydgoszcz war u.a. durch die hier geschlagenen 100 Dukaten
von Sigismund III. Wasa, die vielleicht als größte Goldenmünzen in der Geschichte
Europas gelten. Heute ist die Młyńska-Insel ein grünes Komplex im Zentrum der
Großstadt, die fast 400.000 Einwohner hat. Die meisten Gebäude auf der Insel
stammen aus dem XIX. Jh., jedoch der Kellerraum im sog. Weißen Speicher wurde
noch im XV. Jh. errichtet.
Die Atmosphäre der Insel in Bydgoszcz bilden heute das Wasser, die Brücken, die
ehemaligen Mühlen, die Gebäude aus Rotziegel, die sich im Wasser des Flusses
Młynówka widerspiegeln) und die gepflegte Grünanlagen, darunter vor allem die
Kastanienbäume.
34 35www.kujawsko-pomorskie.pl
www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl
Bydgoszcz
Toruń
Grudziądz
Włocławek
Inowrocław
16
Hotel Pałac
Romantyczny
Museum für das
Schrifttum und die
Buchdruckerkunst
in Grębocin
Hotel Pałac Romantyczny
ul. Toruńska 1
87-148 Turzno
www.palac-romantyczny.com
Museum für das Schrifttum
und die Buchdruckerkunst in Grębocin
ul. Szkolna 31
87-122 Grębocin/k. Torunia
www.muzeum.grebocin.pl
Das Hotel Pałac Romantyczny in Turzno nicht weit von Toruń befindet sich im Palast
und ist vom Park umgeben. Der Bau des Palast wurde in der ersten Hälfte des XIX.
Jh. nach dem Entwurf des bekannten Architekten Henryk Marconi begonnen. Das
ca. 1860 zu Ende errichtete Gebäude hat den eklektischen Stil mit den deutlichen
Elementen aus der Neorenaissance. Henryk Marconi hat den Park, das Einfahrtstor,
die Laube und die Schmiede entworfen. Am Anfang des XX. Jh. haben die letzten
Gutsbesitzer vor dem Krieg der Palast ausgebaut. Bis heute sind hier neben dem
Palast der große den Palast umgebende Park im englischen Stil, das Einfahrtstor
sowie die Laube, errichtet als Nachahmung eines Schlosses, erhalten geblieben. Im
Palastrestaurant „Marconi” überrascht der Meister der kulinarischen Kunst, der das
Interesse an Slow Food fördert, mit den eigenartigen Gerichten, die nur aus den
gewählten Produkte lokaler Lieferer zubereitet werden.
VondenangebotenenGerichtensindHafermastgansviertel,-roulade,Carpaccioaus
der geräucherten Gans kłobudzka, Sauerkrautsuppe mit Gänsefleisch besonders
nennenswert.
Das Museum für das Schrifttum und die Buchdruckerkunst ist 2004 im geringen
Dorf Grębocin, 8 km von Toruń entfernt, entstanden. Man kann hier die
außergewöhnlichen Privatsammlungen, verbunden mit der Papierherstellung
und Buchdruckerkunst, sehen. Im Museum werden die Workshops zu
drei Themenbereichen wie das Schrifttum, die Papierherstellung und die
Buchdruckerkunst organisiert. Die Kinder und Jugendlichen können nicht nur
theoretische Kenntnisse im Bereich der ehemaligen Handwerke erwerben, sondern
auch selbst prüfen, wie man mit der Gänsefeder schreibt, wie man das Papier per
Hand schöpft und die ehemalige Druckpresse bedient. Als zusätzliche Attraktivität
gilt der Museumssitz selbst. Es ist eine schöne postevangelische Kirche aus dem
XIII. Jh. Das Museum knüpft mit seiner Tätigkeit an die reichhaltige Geschichte der
Region und besonders an die ehemals bestehenden Papierfabrik in Pruska Łąka
und Papierfabrik in Lubicz an. Es bringt den Besuchern die 440-jährige Geschichte
der Druckerei in Toruń näher. Das Museum gilt als außergewöhnliche touristische
Attraktivität und kann mit den schönen Sammlungen mit den anderen Museen
dieser Art im In- und Ausland konkurrieren.
36 37www.kujawsko-pomorskie.pl
www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl
Bydgoszcz
Toruń
Grudziądz
Włocławek
Inowrocław
17
Restaurant
Gęsia Dolina
Museum des Landes
Krajna in Nakło
nad Notecią
Restaurant Gęsia Dolina
ul. Nakielska 1A
89-121 Ślesin
tel. + 48 52 385 76 01
Museum des Landes Krajna in Nakło nad Notecią
ul. Pocztowa 14
89-100 Nakło nad Notecią
www.muzeum.naklo.pl
Das Restaurant „Gęsia Dolina” serviert die Gerichte der Regionalküche, besonders
auf Basis von Gänsefleisch. Das ganzjährige Angebot enthält die Gänsebrust, den
Gänseschmalz, die Graupensuppe mit Gänsefleisch und die Gänse-Blutsuppe. Im
HerbstenthältdasMenüdieKohlrübensuppemitGänsefleisch,geschmorteMagen,
gefüllteGänsehälseunddieGänsepastete.NebendenGänsegerichtenwerdenauch
andere Regionalgerichte z.B. Kürbissuppe, die Weißwurst, geschmorte Rippchen im
Regionalhonig und -bier serviert. Die für die Zubereitung der Gerichte genutzten
Rohstoffe stammen im größten Teil von den lokalen Lieferern. Im Restaurant kann
man auch die Regionalprodukte wie Karottenkonfitüren, den Holunderblütensaft
oder Kuhbonbons kaufen.
Das Restaurant arbeitet auch mit der Brauerei Krajan zusammen und bietet das
dort hergestellte Bier an. Das Angebot des Restaurants enthält auch Honige und
das Pflaumenmus aus dem Niederweichsel-Tal.
Das Museum des Landes Krajna befindet sich im 3-stöckigen erneuerten Speicher,
der vom Ende des XIX. Jh. stammt. Die Idee der Museumerrichtung entstand in
den 60-er Jahren des XX. Jh. Im Museum wird die Dauerausstellung, gewidmet der
Geschichte der Stadt und des Landes Krajna, präsentiert. Sie umfasst den Zeitraum
von den alten Zeiten bis zum II. Weltkrieg. Ferner wird die rechhaltige Sammlung
der Postkarten von Nakło, die ethnographische Exposition und die biographische
Ausstellung, gewidmet Klemens Biniakowski, dem Leichtathlet und Sportaktivisten,
dargestellt. Im Museumsgarten wurde das Lapidarium errichtet, in dem u.a. die
Steinwerke und Grabmale von dem zerstörten jüdischen Friedhof sowie der
ehemalige Grenzstein zwischen dem Kreis Wyrzysk und Szubin zu sehen sind. Das
Museum wird das ganze Jahr über geöffnet.
38 39www.kujawsko-pomorskie.pl
www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl
Bydgoszcz
Toruń
Grudziądz
Włocławek
Inowrocław
18
Zentrum
für ökologische
Bildung Wilga
Górznieńsko-
Lidzbarski-
Landschaftspark
Zentrum für ökologische
Bildung Wilga
ul. Leśna 12
87-320 Górzno
www.wilga.turystyka.pl
Górznieńsko-Lidzbarski-Landschaftspark
Czarny Bryńsk 1
87-320 Górzno
www.glpk.vot.pl
Das Zentrum „Wilga” liegt auf dem Gebiet des Landschaftsparks Górzno. Vom
Hügel Bocianiec, auf dem das Zentrum liegt, erstreckt sich der malerische Blick
auf die in der Nähe befindlichen Rinnenseen (Młyńskie-See und See Górzno) und
das wunderschöne Waldschutzgebiet Szumny Zdrój. Das Zentrum für ökologische
Bildung Wilga in Górzno führt die Tätigkeit im Bereich der ökologischen Bildung
für Kinder und Jugendliche aus der Grundschule, Gymnasium und Oberschule.
Aufgrund der von den lokalen Lieferern gelieferten Produkte werden die
Suppen, das Fleisch, die Beilagen und Vorspeisen zubereitet. Die einige Jahre
lange Zusammenarbeit mit den örtlichen Unternehmen gewährleistet, dass die
gelieferten Halbprodukte immer der höchsten Qualität sind. Das Restaurant
bietet seinen Gästen ausgezeichnete Gerichte aus Gänsefleisch wie die Blutsuppe
mit Kartoffelklößchen, Pirogen mit Gänsefleischfüllung, der Rotkohl sowie die
Bratgans mit Orangen und Moosbeeren an.
Der Górznieńsko-Lidzbarski-Landschaftspark ist 1990 entstanden. Er hat eine Fläche
von fast 28 Tsd. ha und liegt an der Grenze von der Woiwodschaft Kujawien-
Pommern, Warmland-Masuren und Masowien. Die Gestaltung des Parkgeländes
wurdedurchdenGletscherwährendderletztenVereisung,diehierihrenWendepunkt
hatte, geprägt. Dadurch sind hier so abwechslungsreiche geomorphologische
Formen zu sehen. Die Seen beeindrucken mit der natürlichen Schönheit, die sich aus
der Lage in tiefen Tälern und unter den Wäldern ergibt. Die Natur des Parks zeichnet
sich durch die große Verschiedenheit von Pflanzenarten (über 900 Pflanzenarten)
aus. Viele von ihnen stehen unter dem Naturschutz. Reichhaltig ist auch die Tierwelt.
Es tritt hier zahlreich der Elch, der Hirsch, das Reh, das Wildschwein, der Bieber,
das Luder und von den Vögeln der Seeadler, der Schreiadler, der Schwarzstorch,
der Rohrdommel, der Wachtelkönig, der Schwarz- und Rotmilan, der Kranich und
viele andere auf. Der niedrigste Punkt im Park ist die Sohle des Flusses Brynica (73
m ü.d.M.), und der höchste Punkt ist der Hügel „Sarnia Góra” (190,4 m m.ü.M.).
Neben den landschaftlichen Vorzügen sind die historisch-kulturellen Parkanlagen
nennenswert. Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten ist die barock-klassizistische
Kirche aus dem XVIII. Jh. in Górzno mit dem Bildnis der Gottesmutter mit Kindchen.
40 41www.kujawsko-pomorskie.pl
www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl
Bydgoszcz
Toruń
Grudziądz
Włocławek
Inowrocław
19
Konferenzzentrum
Daglezja
Ordensritterschloss
Zamek Bierzgłowski
Konferenzzentrum Daglezja
Przysiek
87-134 Zławieś Wielka
www.daglezja.turystyka.pl
Diecezjalne Centrum Kultury
ul. Jagiellońska 2
87-152 Łubianka
www.zamekbierzglowski.eu
In der direkten Nachbarschaft von Toruń, in Zławieś Wielka befindet sich das
Konferenzzentrum „Daglezja”. Es ist ein modernes Schulungszentrum, bei dessen
Errichtung die Mauerwerke aus der Zeit der hier bestehenden Brauerei adaptiert
wurden. Das Hotel liegt im malerischen Park mit dem reichen Baumbestand. Im
historischen Gebäude der Brauerei ist das stimmungsvolle und schöne Restaurant
entstanden, in dem ausgezeichnete Gerichte der Regionalküche serviert werden.
In der Sommerzeit wird die Kohlsuppe aus dem frischen Kohl und im Winter die
Graupen- und Blutsuppe serviert. Als Grundgerichte der Regionalküche gelten die
saure Mehlsuppe, die Kohlroulade mit der Füllung aus den Waldpilzen in der weißen
Soße auf Basis der sauren Mehlsuppe und der traditionelle Apfelkuchen. Das
Restaurant empfiehlt auch den Schinken nach der kujawischen Art mit Knochen
und das Eisbein, gewürzt mit Nelken.
Zamek Bierzgłowski ist ein Dorf in Polen. Er liegt im Kreis Toruń in der Gemeinde
Łubianka ca. 14 km von Toruń. Es gibt hier ein der ältesten Wehrwerke aus der Zeit
des deutschen Ritterordens d.h. das gotische Schloss, errichtet in den Jahren 1270-
1305. Das Schloss wurde mehrmals vernichtet und wieder aufgebaut. In den Jahren
1475-1840 war es Besitz des Stadtrates von Toruń. Es wurde im neogotischen Stil
1860, am Anfang des XX. Jh. und in der Zeit zwischen den beiden Weltkriege wieder
aufgebaut. Es besteht aus dem Hauptschloss, das die wirtschaftliche Funktion
hatte, dem Vorschloss und dem Torturm. Östlich, südlich und westlich wird das
Schloss vom Graben umgeben, nördlich befindet sich das Vorschloss, in dem sich
das im XIX. Jh. umgebaute Wirtschaftsgebäude aus dem XIV. Jh. sowie zwei später
errichtete Gebäude befinden. Das Vorschloss ist vom Steinmauerwerk umgeben,
das nördlich das Einfahrtstor mit der neogotischen Spitze besitzt, in der nördlich-
westlichen Ecke befindet sich die Bastei. Seit 1992 gehört das Schloss der Diözese
Toruń. Das gotische Schloss im Dorf Zamek Bierzgłowski in der Gemeinde Łubianka
gilt als eines der ältesten Kreuzritter-Wehrwerke in Pommern, die gut erhalten sind.
42 43www.kujawsko-pomorskie.pl
www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl
Bydgoszcz
Toruń
Grudziądz
Włocławek
Inowrocław
20
Palast- und Parkkomplex
Sypniewo,
Romuald Adamski
Museum für Indianer
Nordamerikas Sat
Okha in Wymysłowo
Palast- und Parkkomplex Sypniewo
Romuald Adamski
ul. 29 Stycznia 45
89-422 Sypniewo
www.palac-sypniewo.pl
Museum für Indianer Nordamerikas Sat Okha
in Wymysłowo
Wymysłowo 5
89-500 Tuchola
www.huuskaluta.com.pl
Das Palast- und Parkkomplex Sypniewo ist eines der ältesten Baudenkmäler in der
Woiwodschaft Kujawien-Pommern. Es liegt im Dorf Sypniewo in der Gemeinde
Więcbork. Der Palast wurde in der II. Hälfte des XIX. Jh. errichtet. In der Umgebung
des Palastes gibt es den Park mit einer Fläche von fast 10 ha, mit den darin erhalten
gebliebenen wertvollen Baumgattungen. Alle Palastsaale, die den Gästen zur
Verfügung stehen, werden stilvoll eingerichtet. Es gibt hier die im großen Ausmaß
gut erhaltene Ausrüstung wie Kaminanlagen oder die sog. Danziger Schränke.
Da in den Archiven viele Informationen zur Geschichte des Palastes vorliegen,
knüpft das Menü im Restaurant an die ehemaligen Traditionen und altpolnische
Bräuche an. Im Palastrestaurant werden die Spezialitäten der altpolnischen Küche
sowie solche Gerichte wie das Schweinekamm in der Gewürzsoße, das Frikassee
sowie die Rinderroulade nach altpolnischer Art wie auch die Wildfleischgerichte
serviert.
Das Museum ist 2000 dank den Liebhabern von der Polnischen Vereinigung
der Indianerfreunde entstanden. Es liegt in Bory Tucholskie in der Nähe des
Naturschutzgebietes. Es ist eines der wenigen Stellen dieser Art in Europa. Sat-
Okha, dessen Namen das Museum tragt, ist ein Indianer, der im Urwald Kanadas
geboren und erzogen wurde, der ehemalige Soldat der Polnischen Heimatarmee,
Schriftsteller und der bekannte Verbreiter der Kultur der einheimischen Bewohner
von Amerika. Die Museumsammlungen enthalten zahlreiche Gegenstände, die
das alltägliche und geistige Leben sowie die Kunst der Indianer näher bringen.
Man kann dort die Nutzgegenstände, die Wehr- und Brauchausrüstung sowie
die farbige Kleidung finden. In der direkten Nachbarschaft befindet sich das
Hotel, der Pferdestall sowie das Restaurant. Es gibt dadurch die Möglichkeit für
die angenehme Erholung und für Organisieren attraktiver Veranstaltungen wie
Feuertreffen, Pferdefahrten, Spaziergänge im Wald oder Paddeltour am Fluss Brda.
Man kann die Zeit in der Begleitung polnischer Indianer verbringen.
44 45www.kujawsko-pomorskie.pl
www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl
Bydgoszcz
Toruń
Grudziądz
Włocławek
Inowrocław
21
Restaurant „Stylowa” Kreuzritterschloss
Świecie
Restaurant „Stylowa”
ul. Wojska Polskiego 83A
86-100 Świecie
www.restauracjastylowa.pl
Stadtamt Świecie
ul. Wojska Polskiego 124
86-100 Świecie
www.swiecie.eu
Das Restaurant Stylowa befindet sich in Świecie. Ethnographische gesehen
liegt Świecie in Kociewie, südlich von Kaschubei, westlich vom Warmland und
nördlich von Kujawien. Das Restaurant hat in seinem Menü traditionelle Gerichte
der polnischen und Regionalküche von Kociewie, Kujawien, Kaschubei sowie der
Ordensritterküche. Das Menü enthält einige Gerichte nach den Rezepten, die
sei über 40 Jahren unverändert bleiben. Die Speisekarte verbindet die polnische
kulinarische Tradition mit den besten Gerichten der internationalen Küche.
Die Verschiedenheit und die zyklischen Änderungen von Gerichten ist das
Ergebnis der Zusammenarbeit mit den lokalen Lieferern, die frische und natürliche
Produkte gewährleisten, mit den Schulungsstellen, dank deren die Köche und
Kellner professionell und für innovative Lösungen offen sind, mit den auf dem
europäischen Markt anerkannten Herstellern der Ausrüstung für die Gastronomie,
die die neuesten Produktionslösungen anbieten. Das Restaurant arbeitet mit der
Gesellschaft für Freunde des Niederweichsel-Tals, der Lokalen Touristischen
Organisation Kociewie sowie mit der Lokalen Tätigkeitsgruppe Bory Tucholskie
zusammen. Da als wichtige Gerichte des Restaurants die Forellengerichte gelten,
nimmt das Restaurant an der Aktion JETZT FORELLE teil.
DasSchlossinŚwieciewurdevondenOrdensritternamAnfangdesXIV.Jh.zwischen
zweiFlüssenWeichselundWdaerrichtet.EswardaseinzigeWasserschlossaufdem
Gebiet des deutschen Ritterordens. Es wurde im gotischen Stil rechtseckig gebaut
und besaß 4 Turme, von denen nur einer bis heute erhalten geblieben ist. Obwohl
das Schloss sich zwischen zwei Flüssen befand, war es zusätzlich vom Graben
umgeben. Die Geschichte ging mit dem Schloss ziemlich schonend um. Ohne
größere Beeinträchtigung überstand es die Kriege zwischen dem Deutschen Orden
und Polen, nach denen es im Renaissancestil umgebaut wurde. Erst während der
schwedischen Kriege wurde das Schloss zerstört und seit dieser Zeit verfiel es immer
mehr zur Ruine. Bis heute ist die majestätische nördlich-westliche Bastei erhalten
geblieben, von der sich der ausgezeichnete Blick auf die Gegend erstreckt. Seit 2002
wird die Anlage den Besuchern zur Verfügung gestellt, deren Zahl mit jedem Jahr
wächst. Innerhalb der Festung und im Schlosshof finden die Ausstellungen, die
Ritterturnier, Feste, Konzerte und zyklische Veranstaltungen statt.
46 47www.kujawsko-pomorskie.pl
www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl
Bydgoszcz
Toruń
Grudziądz
Włocławek
Inowrocław
22
Restaurant
Ostromecka
Palast- und Parkanlage
Ostromecko
Restaurant Ostromecka
ul. Bydgoska 8
86-070 Ostromecko
www.ostromecka.com.pl
Palast- und Parkanlage Ostromecko
ul. Bydgoska 9
86-070 Dąbrowa Chełmińska
www.palacwostromecku.pl
Das Restaurant Ostromecka ist seit 1830 tätig. Es liegt am Rande der Stadt
BydgoszczanderLandstraßeBydgoszcz-Toruń.DasRestauranthatdieinteressante
und originale Ausstattung, die geräumigen Suiten, reichhaltige Geschmackspalette
und die nette Bedienung. In fünf stilvoll eingerichteten Sälen werden schmackhafte
Wild-, Fisch- und Geflügelgerichte serviert. Im Winter betonen die Kaminanlagen
den Kammercharakter der Innenräume. Im Frühling und im Sommer eignet sich
der Garten ideal für das Familienabendessen beim Grill und beim guten Wein. Die
Gerichte werden aus frischen, regionalen Zutaten wie Eier, Milch, Gemüse und Obst
von den örtlichen Anbau- und Zuchtbetrieben stammen, zubereitet. Als Spezialität
des Restaurants gelten die Gerichte aus Gänsefleisch, die nach den traditionellen
und auch eigenen Rezepten zubereitet werden.
Das Menü des Restaurants enthält auch die Gerichte aus Lamm-, Kalb- und auch
Gänsefleisch. Das sind die Blutsuppe, die mit der Grütze und Pilzen gefüllte Gans,
oder die geräucherte Gänsebrust. Das Restaurant ist Mitglied des Kujawisch-
Pommerischen Kulinarischen Gänsewegs.
DiePalast-undParkanlageOstromeckobestehtausdreiPalästen:demAlt-,Neu-und
Jagdpalast sowie aus dem ausgedehnten Park im englischen Stil mit einer Fläche
von 36 ha. Der Park, in dem drei Paläste errichtet wurden, ist groß, ausgedehnt
und hat eine schöne Lage am hohen Weichsel-Ufer. Es gibt dort zahlreiche als
Naturdenkmäler geltende alte Bäume und Sträucher, darunter auch die Arten, die
in der polnischen Pflanzenwelt kaum vorkommen. Am ältesten ist der Altpalast,
der 1730 errichtet wurde. Es ist ein schönes Bauwerk aus der Barockzeit mit den
Elementen vom sächsischen Rokoko. Der Neupalast wurde in der ersten Hälfte
des XIX. Jh. im klassizistischen Stil gebaut. Am Flügel des Neupalastes wurde am
Ende des XIX. Jh. der dritte Palast, Jagdpalast genannt, errichtet. Es ist ein schönes
romantisches Schloss, das eine Nachbildung des französischen Schlosses an der
Loire darstellt. Dieser Palast vereinigt zwei Stile d.h. den Neorenaissance- und
Neobarockstil. Seit 2008 gilt die Stadt Bydgoszcz als Besitzer der ganzen Parkanlage
und dreier Paläste. Das Palast- und Parkkomplex in Ostromecko ist allgemein
zugänglich und der Eintritt ist frei.
48 49www.kujawsko-pomorskie.pl
www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl
Bydgoszcz
Toruń
Grudziądz
Włocławek
Inowrocław
23
Bauernhof
„Pod Zachrypniętym
Kogutem”
Pola-Negri-
Gendenkkammer
in Lipno
Bauernhof
„Pod Zachrypniętym Kogutem”
Glewo 28
87-610 Dobrzyń Nad Wisłą
tel. +48 507 113 434; +48 54 238 03 13;
+48 516 255 009
Pola-Negri-Gendenkkammer in Lipno
ul. Kościuszki 19
87-600 Lipno
www.polanegri.pl
Der Bauernhof liegt am rechten Ufer der Weichsel. Vor hier aus erstreckt sich das
Panorama des Weichsel-Hafens. Die Lage an dem sich 40 km lang erstreckenden
Hafen zwischen Włocławek und Płock bietet ausgezeichnete Bedingungen für
das Wassersporttreiben. Im Bauernhof gibt es einige Pferde, die den Gästen zur
Verfügung stehen. Man kann hier reiten oder einfach die Zeit mit diesen schönen
Tieren verbringen. Im Bauernhof werden keine Kunstdünge- und Pflanzenschutz-
mittel verwendet. Auf dem Gelände des Bauernhofs gibt es die Gaststätte, in der
in den traditionellen, nach der Volkskunst errichteten Räumen die gute polnische
Küche angeboten wird. Es werden solche Gerichte wie die saure Mehlsuppe, der
gebratene Schinken mit Knochen sowie der kleine Eierkuchen serviert.
DerBauernhofbeschäftigtsichauchmitderHerstellungvonWurst,Schinken,Lenden
und anderen Fleischwaren. Im Bauernhof werden die Gelegenheitsveranstaltungen
d.h. von den großen Veranstaltungen im Freien über Darbietungen, Feste und
Kampfspiele organisiert.
Pola Negri, und eigentlich Apolonia Chałupiec ist eine sehr bekannte polnische Theater-
und Filmschauspielerin und der internationale Stummfilmkinostar. Sie ist in Lipno im
LandeDobrzyńgeboren.2005entstanddiePola-Negri-GedenkkammerausderInitiative
derörtlichenLehrerinDorotaŁańcucka.EinenTeilderAusstellungsgegenständeübergab
Alojzy Bukolt, der vor dem ersten Weltkrieg geborene Filmexperte aus Bydgoszcz und
zugleich Bewunderer des Talents der Schauspielerin. Die Sammlung enthält zahlreiche
Fotos der Schauspielerin sowie die Veröffentlichungen zu ihrem Thema sowie über die
Filme,indenensiespielte,u.a.ExemplarederWochenschrift„Kino“ausderVorkriegszeit.
In der reichhaltigen Fotogalerie ist nicht nur die Schönheit des Stars, sondern vor allem
auch die Verschiedenheit der Szenen- und Filmkreationen, die eine große Bedeutung
für die Gestaltung der Richtung und Entwicklung der Kinematografie in den damaligen
Zeiten hatten, bemerkenswert.
Die Besucher werden von den romanischen Liedern, gesungen von der Künstlerin,
begleitet. Man kann hier auch den erhalten gebliebenen Abschnitt des Amateurfilms
sehen, der Pola Negri und Charlie Chaplin darstellt. Das mediale Angebot erfüllt die
Anforderungen der sogar anspruchsvollsten Genießer der künstlerischen Tätigkeit von
Negri, und die Bewunderer ihres Vokaltalents können die stimmungsvollen Lieder in ihrer
Ausführung hören.
50 51www.kujawsko-pomorskie.pl
www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl
Bydgoszcz
Toruń
Grudziądz
Włocławek
Inowrocław
24
Żywe Muzeum Piernika
(Museum des
Lebkuchens)
in Toruń
Żywe Muzeum Piernika (Museum des Lebkuchens)
in Toruń
ul. Rabiańska 9
87-100 Toruń
www.muzeumpiernika.pl
Im Geschäft Arkadia Delikatesy Tradycyjne werden ausschließlich die lokalen,
regionalen und ökologischen Nahrungsartikel höchster Qualität vertrieben. Das
Geschäft hat ein reichhaltiges Angebot an hochwertigen Produkten, die von
den Herstellern aus verschiedenen Regionen Polens stammen, darunter von den
Mitgliedern des Europäischen Netzes für das regionale kulinarische Erbe sowie des
Regionalnetzes Das kulinarische Erbe von Kujawien und Pommern wie Schafskäse
aus Kołuda Wielka, das Mehl und die Nudeln von der Bio-Nudelfabrik sowie der
Manjar der Fa. Polder Sp. z o.o.
Das Geschäft bietet seinen Kunden täglich frische ökologische und traditionelle
Gebäckwaren. Delikatesy Tradycyjne Arkadia ist die erste Handelsstelle, die
zum Mitglied des Regionalnetzes Das Kulinarische Erbe von Kujawien und
Pommern wurde. In Bezug auf den immer größeren Bedarf der Kunden an den
natürlichen und traditionellen Nahrungsartikeln erweitert das Geschäft ständig das
Produktsortiment.
Das Museum des Lebkuchens greift auf die Geschichte von Toruń zurück und es
ist voller Duft nach dem weltweit bekannten Lebkuchen. Man kann hier nicht nur
den Lebkuchen kosten, sondern ihn auch selbständig nach den Rezepten vor 500
Jahren backen. Es ist ein interaktives Museum. In der rekonstruierten Bäckerei aus
dem XVI. Jh. erfolgt die Herstellung von Lebkuchen nach den alten Rezepten und
unter Nutzung traditioneller Backformen und Geräte. Die Besucher nehmen an der
Darbietung teil, lernen die Geheimnisse zur Zusammensetzung und der Zubereitung
des Lebkuchenteigs kennen. Hier kann jeder seinen eigenen Lebkuchen unter
Nutzung traditioneller Holzformen backen. Die Gäste werden im Museum vom
Lebenskuchenbäcker-Meister und von Wiedźma Korzenna geführt.
2012 wurde das Museum des Lebkuchens im National Geographic Traveler
Wettbewerb als einer von 7 Neuen Wundern Polens anerkannt.
Delikatesy Tradycyjne
Arkadia
Delikatesy Tradycyjne Arkadia
ul. Kołłątaja 2b
87-100 Toruń
tel. +48 532 723 038
www.delikatesytradycyjne.pl
52 53www.kujawsko-pomorskie.pl
www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl
Bydgoszcz
Toruń
Grudziądz
Włocławek
Inowrocław
25
Zakład Badawczy
Przemysłu Piekarskiego
Sp. z o.o.
Akademia Kulinarna
Sadkiewicz
Operhaus Nova
Bydgoszcz
Zakład Badawczy Przemysłu
Piekarskiego Sp. z o.o.
Akademia Kulinarna Sadkiewicz
ul. Startowa 2
85-744 Bydgoszcz
www.sadkiewicz.pl
Operhaus Nova Bydgoszcz
ul. Marszałka Ferdynanda Focha 5
85-070 Bydgoszcz
www.opera.bydgoszcz.pl
Die Koch-Akademie Sadkiewicz ist seit 2009 tätig und organisiert die Workshops
für die Liebhaber der guten Küche für Erwachsene, Kinder und Jugendliche,
die Berufsschulungen und bietet auch die Catering-Leistungen. In der Koch-
Akademie werden die Gerichte nach den Rezepten der altpolnischen Küche auf
Basis natürlicher Produkte, die vom örtlichen Öko-Anbau stammen, zubereitet.
Als Gerichtszusätze gelten die essbare Blüten sowie die besten Kräuter und
Gewürze. Die Koch-Akademie Sadkiewicz spezialisiert sich auf das Backen der
ausgezeichneten Gebäckwaren wie: Misch-Vollkornbrot sowie auf die Zubereitung
der ausgezeichneten Gerichte, wie Bratgans mit der Soße mit Zusatz vom
Pflaumenmus aus dem Niederweichsel-Tal oder Wildpastete.
Die Akademie besitzt sehr gute Bedingungen für die Führung ihrer Tätigkeit: sie
verfügtüberdenKonferenzsaal,KammeressraumunddieKüche,denKühlraumund
die Räucherkammer, und auch spezielle Räume für die Zerlegung von Tierhälften.
Es ist hier auch die Akademie der Jagdküche Dr. Russak und Dr. Sadkiewicz tätig.
Das Operhaus Nova in Bydgoszcz ist eines der modernsten und vielseitigsten
Musiktheater in Polen. Es liegt in der Nachbarschaft der Młyńska-Insel sowie der
Boulevards an Brda. Im Gebäude des Operhauses Nova, das malerisch am Ufer von
Brda liegt, gibt es zwei Bühnen: eine große und eine kleinere sowie die moderne
technische Ausstattung.
Seit 1994 werden im Operhaus die Oper-Festspiele, die größten Festspiele in
Polen veranstaltet, während deren die Aufführungen der in- und ausländischen
Musiktheater dargeboten werden. Während der jährlichen Festspiele, die zwei
Wochen dauern, treffen sich die Schöpfer, Kulturvertreter mit den Enthusiasten
verschiedener Musikgattungen wie Oper, Operette, Musical, klassisches oder
modernes Ballett.
54 55www.kujawsko-pomorskie.pl
www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl
Bydgoszcz
Toruń
Grudziądz
Włocławek
Inowrocław
26
Żywność ekologiczna
i tradycyjna Andtor
Sp. z o.o.
Astronomisches
Observatorium der
Nikolaus-Kopernikus-
Universität in Piwnice
Żywność ekologiczna
i tradycyjna Andtor Sp. z o.o.
Ostaszewo 3
87-148 Łysomice
tel. +48 505 004 958
Astronomisches Observatorium
der Nikolaus-Kopernikus-Universität in Piwnice
Piwnice k. Torunia, 87-148 Łysomice
www.ca.umk.pl
Andtor ist ein Familienunternehmen, das sich mit den Klein- und Großverkauf
von den ökologischen, lokalen und Regionalprodukten beschäftigt. Das Angebot
des Unternehmens enthält die Erzeugnisse der Mitglieder des Regionalnetzes
Dziedzictwo Kulinarne Kujawy i Pomorze u.a. Milchprodukte von Grudziądzka
Spółdzielnia Mleczarska und Kujawska Spółdzielnia Mleczarska, die Säfte der Fa.
Żywność Ekologiczna Bio Food Sp. z o.o., das Mehl und Nudeln von Wytwórnia
Makaronu BioBabalscy sowie kalt gepresste Öle der Fa. J.A.W Łącz s.c. in Świecie
nad Osą.
Das Großhandelsunternehmen arbeitet mit den örtlichen Firmen und in der Gegend
tätigen Geschäften, die die Nahrungsprodukte hoher Qualität anbieten, zusammen,
und beliefert sie mit den besten frischen Produkten. Die Inhaber führen auch das
Firmengeschäft in Łysomice, sie setzen sich zum Ziel, die gesunde Ernährung und
die gesunde Lebensweise zu unterstützen.
Das astronomisches Nikolaus-Kopernikus-Observatorium in Toruń ist eine
wissenschaftliche Stelle; sie liegt in Ort Piwnice und dient der Beobachtung des
Weltraums, den wissenschaftlichen Untersuchungen, der Verbreitung des Wissens
vomWeltall.SieistwissenschaftlicherBestandteilderNikolaus-Kopernikus-Universität
Toruń, an der die Studenten der Fakultät für Physik, Astronomie und Angewandte
Informatik studieren. Die Astronomische Stelle der Nikolaus-Kopernikus-Universität
ist die größte Stelle für beobachtende Astronomie in Polen. Das astronomische
Observatorium wurde 1948 durch die Bemühungen von Prof. Władysław Dziewulski
und Prof. Wilhelmina Iwanowska, der wissenschaftlichen Lehrbeauftragten der
Universität Toruń gegründet. Das Astronomische Observatorium der Nikolaus-
Kopernikus-Universität befindet sich in der altertümlichen Hofanlage vom Ende des
XIX.Jh.ZuderenAusrüstunggehörenu.a.dasSchmidt-Cassegrain-Teleskopmiteinem
Durchmesser von 90 cm sowie das Cassegrain-Teleskop mit einem Durchmesser von
60 cm. Das Observatorium besitzt auch zwei moderne Radioteleskope: das kleinere
von ihnen, mit einem Durchmesser von 15 m wurde 1979 zur Nutzung gegeben und
das größere, das zugleich als größtes Radioteleskop in Mitteleuropa gilt, hat einen
Durchmesser von 32 m und wird seit 1994 genutzt. Die Gebäude der Stelle liegen im
malerischen Park und können durch organisierte Besuchergruppen besichtigt werden.
56 57www.kujawsko-pomorskie.pl
www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl
Bydgoszcz
Toruń
Grudziądz
Włocławek
Inowrocław
27
Fleischerei Cekcyn
Mirosław Łepek
Museum von Bory
Tucholskie
Fleischerei Cekcyn
Mirosław Łepek
ul. Dworcowa 4
89-511 Cekcyn
tel. +48 52 336 40 68
Museum von Bory Tucholskie
ul. Podgórna 3, 89-500 Tuchola
tel. +48 52 334 21 89
www.muzeum.tuchola.pl
Die Fleischerei liegt im Zentrum von Bory Tucholskie und ist seit 1965 tätig, in deren
direkten Nachbarschaft befindet sich auch das Firmengeschäft. Die Firma befindet
sich mit der Herstellung traditioneller Würste ohne Konservierungsstoffe und
Geschmacksverstärker unter Verwendung natürlicher Gewürze wie Majoran, Salz,
Pfeffer,KnoblauchundSenf.AlsRohstofffürdieHerstellungderErzeugnissedienen
die Schweinehälften von örtlichen Bauerhöfen, die sich mit der Schweinezucht
beschäftigen.
Die Fleischerei bietet solche Erzeugnisse wie geräucherter Schinken, Cekcyńska-
Wurst und Borowiacka-Grützwurst. Bemerkenswert ist es, dass der geräucherte
Schinken im Wettbewerb ‚Die Jahres-Geschmacke’ während der Geschmacks-
Festspiele in Gruczno 2012 ausgezeichnet wurde.
Das Museum von Bory Tucholskie wurde den Besuchern 1980 als Niederlassung
des Bezirksmuseums Bydgoszcz zur Verfügung gestellt. Als Museumssitz gilt das
Gebäude von der Wende des XIX./XX. Jh., dessen Architektur an die ehemaligen
Speicher anknüpft. Es ist ein Mauerwerkgebäude mit der Holzbalkendecke. Früher
hatte es verschiedene wirtschaftliche Funktionen: es wurden dort das Getreide
gelagert, das Bier in Flaschen abgefüllt, Eis hergestellt und Kräuter einkauft. Das
Gebäude hat vier Stockwerke, wovon drei zu Ausstellungszwecken dienen. Es
gibt zwei Dauerausstellungen: „Ethnographie von Bory Tucholskie“ und „Tier- und
Pflanzenwelt von Bory Tucholskie“. Die erste Ausstellung gibt den Besuchern den
Einblick in das Siedlungswesen und den Alltag in der Vergangenheit und die zweite
Ausstellung in die Welt der Wildnatur, Tiere und Pflanzen, die in dem Schutzgebiet
leben. Es gibt auch zeitweilige Ausstellungen, die den Besucher das Schaffen der
Volkskünstler näher bringen. Zu den Ausstellungsgegenständen des Museums
gehören vor allem die Artikel des täglichen Gebrauchs und die Volkskleidung.
In den Jahren 1992-2001 wurde das Museum durch Tucholski Park Krajobrazowy
(Landschaftspark Tuchola) verwaltet und in den letzten zehn Jahren wird das
Museum von Bory Tucholskie durch das Landratsamt Tuchola geleitet.
58 59www.kujawsko-pomorskie.pl
www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl
Bydgoszcz
Toruń
Grudziądz
Włocławek
Inowrocław
28
Gasthaus Rzym Drei Speicher an Brda
in Bydgoszcz
Gasthaus Rzym
ul. Bydgoska 1
86-014 Pawłówek
www.karczmarzym.com.pl
Drei Speicher an Brda in Bydgoszcz
Leon-Wyczółkowski-Bezirksmuzeum in Bydgoszcz
ul. Grodzka 7-11
85-109 Bydgoszcz
www.muzeum.bydgoszcz.pl
Das Gasthaus Rzym liegt an einem schönen Ort am Rande der Stadt Bydgoszcz,
am Ausgang der Grunwaldzka-Straße in Richtung Szczecin. Die Einrichtung des
Gasthauses knüpft an die märchenhafte Welt der Ballade „Frau Twardowska” von
Adam Mickiewicz an. Es werden hier die Festmahlen organisiert, während deren
die polnischen und Gänsegerichte serviert werden, wodurch das Gasthaus das
Zertifikat ‚Certyfikat Kujawsko-Pomorskiego Gęsinowego Szlaku’ erhalten hat. Für
die Zubereitung der Gerichte werden die Rohstoffe von den örtlichen Herstellern
sowie die Kräuter, die im Garten des Restaurant wachsen, genutzt. Die Küche
spezialisiert sich auf solche Gerichte wie: Weißwurst im Glas, serviert mit selbst
gebackenem Brot, Eisbein in der Honig-Knoblauch-Marinade sowie die Gans,
gefüllt mit Bratkartoffeln, Gemüse und getrockneten Früchten.
DasRestaurantwurdeauchmitdemZertifikat„OkiemMamy”,alskinderfreundliche
Gaststätte, für die spezielle Gerichte und frischer Gemüse- und Obstsaft zubereitet
wird, ausgezeichnet.
Die Speicher gelten heute als charakteristische Bestandteile des Panoramas von
Bydgoszcz. Die Speicher haben die Fachwerkskonstruktion und dienten früher zur
Lagerung von Getreide. Der älteste und zugleich der niedrigste von ihnen der sog.
niederländische Speicher mit dem abgerundeten Satteldach, stammt ca. aus dem
Jahre 1793. Sonstige Speicher wurden in der I. Hälfte des XIX. Jh. gebaut. Heute gibt
es hier die Ausstellungen des Bezirksmuseums. Die Speicher sind einige von vielen
Speichern, die in Bydgoszcz im ehemaligen preußischen Teilungsgebiet entstanden
sind und mit dem zunehmenden Getreideflößen über das neu gebautes Bydgoski-
Kanal verbunden waren. Das Kanal sollte ein bequemer Weg für die Lieferung
großer Getreidemengen über Szczecin nach Westen, unter Ausschluss von den
Käufern in Toruń und Gdańsk, sein.
60 61www.kujawsko-pomorskie.pl
www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl
Bydgoszcz
Toruń
Grudziądz
Włocławek
Inowrocław
29
Das Unternehmen Wody Mineralne Ostromecko Leszek Bokiej produziert das
Mineralwasser und Geschmackgetränke. Es befindet sich in Ort Ostromecko bei
Bydgoszcz ist eines der größten Abfüllunternehmen in der Region Kujawien-
Pommern. Die ältesten Informationen über das Wasser von Ostromecko stammen
von 1570. 1894 begann die Nutzung der im streng geschützten Gebiet Las Mariański
befindlichen Wasserquelle. Das Unternehmen bietet mittelmäßig mineralisiertes
kohlensäurehaltiges und kohlensäurefreies natürliches Mineralwasser, gewonnen
von der „Marien-Quelle” in Ostromecko, das in Glas- und Plastikflaschen verkauft
wird, an. Das Mineralwasser Ostromecko zeichnet sich durch den einzigartigen
Geschmack aus. Es ist das hochwertige Produkt mit einer langjährigen Tradition
und der reichhaltigen Geschichte.
Der Kultur und Erholungspark ist ein großes Unterhaltungs- und Erholungsgebiet,
das die Schönheit der Natur mit der Infrastruktur, die die aktive Erholung, die
Unterhaltung und Treiben der Leistungsport möglich macht, vereinigt. Dieser
größter Stadtpark in Polen hat eine Fläche von 830 ha. Als natürliche Attraktionen
von Myślęcinek gelten die Teiche. Auf dem größten von ihnen befindet sich der sog.
Vogelinsel. Diese Bezeichnung stammt von den großen Mengen von Lachmöven
und Seeschwalben, die hier leben. Einer der populärsten Plätze im Park ist Polana
Różopole. Es finden hier zahlreiche Konzerte, Zusammentreffen, Festspiele,
Picknicks und Sportveranstaltungen statt. Es ist der beliebte Ort für die Erholung,
Unterhaltung und Freizeitgestalt nicht nur für die Einwohner von Bydgoszcz.
Wody Mineralne
OSTROMECKO
Leszek Bokiej
Wody Mineralne OSTROMECKO
Leszek Bokiej
Ostromecko
ul. Zdrojowa 3
86-070 Dąbrowa Chełmińska
www.ostromecko.pl
Leśny Park Kultury
i Wypoczynku
w Bydgoszczy
- Myślęcinek (Kultur-
und Erholungspark)
Ogród Fauny Polskiej ZOO (Tiergarten)
Leśny Park Kultury i Wypoczynku
ul. Gdańska 173-175, 85-674 Bydgoszcz
tel. +48 52 328 00 09
Park Rozrywki Leśnego Parku Kultury i Wypoczynku
(Unterhaltungspark des Kultur- und Erholungsparks)
ul. Rekreacyjna, 85-687 Bydgoszcz
tel. +48 52 372 15 22
www.myslecinek.pl
62 63www.kujawsko-pomorskie.pl
www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl
Bydgoszcz
Toruń
Grudziądz
Włocławek
Inowrocław
30
Kreisbahn Żnin
Kreisbahn Żnin
ul. Potockiego 4
88-400 Żnin
tel. +48 52 302 04 92
www.ciuchciaznin.pl
Die Geschichte der Herstellung von Senf Musztarda Kcyńska reicht in die 50-
er Jahre des XX. Jh. Es war damals eine der meist geschätzten und gesuchten
Senfarten in Polen. 2011 hat die Fa. Grewling die Herstellung dieses Erzeugnisses
wieder aufgenommen. Der ausgezeichnete Geschmack und das Aroma von Senf
wird durch das traditionelle Herstellungsrezept erzielt. Für die Senfherstellung
werden keine Konservierungs-, Farbstoffe oder Antioxidanten genutzt. Die
höchste Senfqualität wird durch die Verwendung ausschließlich von Körnern des
weißen und schwarzen Senfs, der frisch gemahlenen Gewürze und durch das lange
Herstellungsverfahren erzielt.
Für die Zubereitung von Senf werden die Rohstoffe aus dem eigenen Anbau
genutzt.
Das Unternehmen bietet den Braunsenf, den scharfen, süßen und Vollkornsenf an.
Die Schmalspurbahn, die die Orte Wenecja und Biskupin verbindet, ist untrennbar
mit Żnin verbunden. Um an der unvergesslichen Fahrt mit der Schmalspurbahn
teilzunehmen, soll man den Bahnhof in Żnin zu besuchen. Die Schmalspurbahn gilt
als touristische Attraktivität und wird seit 1972, als das Schmalspurbahnmuseum
in Wenecja eröffnet wurde, betrieben. Damals beschloss die Polnische Bahn, die
früher außer Betrieb gesetzte Schmalspurbahn, gebaut bereits am Ende des XIX.
Jh. von den Preußen, wieder in Betrieb zu setzen. Ursprünglich sollte die Bahn den
Transport der Feldfrüchte, vor allem Zuckerrüben, nach Żnin gewährleisten.
Jetzt hat die touristische Strecke 5 Stationen, und die Hinfahrt dauert ca. 1 Stunde.
Jährlich wird die Bahn von ca. 100 Tsd. Personen genutzt.
Die Fahrten mit der Schmalspurbahn werden vom Ende April bis Ende August sowie
im September während der Archäologischen Feiertage in Biskupin angeboten.
Wytwórnia Musztardy
Kcyńskiej
Wytwórnia Musztardy
Kcyńskiej
ul. Wyrzyska 30
89-240 Kcynia
www.musztardakcynia.pl
64 65www.kujawsko-pomorskie.pl
www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl
Bydgoszcz
Toruń
Grudziądz
Włocławek
Inowrocław
31
Pasieka Kujawska Apicom ist ein Familienunternehmen, es liegt in Kujawien in
Ort Kaliski bei Lubień Kujawski in der Nähe des malerischen Lubieńskie-See.
Das Unternehmen entstand aus der Liebe zur Bienenzucht. Die Anfänge der
Bienenzucht reichen in das Jahr 1921, als der Senior der Familie Szymon Pawłowski
sich damit beschäftigt hat. Schnell wurde die Bienenzucht zu seiner Leidenschaft,
die den weiteren Generationen übertragen wurde. Heute wird die Bienenzucht
bereits von der vierten Generation der Familie Pawłowski geführt. Vom Anfang
an wird die Bienenzucht auf die Gewinnung der bester Art von Honig eingestellt.
Das industriefreie und ökologisch reine Zuflussgebiet von Zgłowiączka und die
reichhaltige lokale Pflanzenwelt tragen dazu bei, dass hier der Mehrblütenhonig
mit dem besonderen, seltsamen Geschmack produziert wird.
Der Honig von der Bienenzuchtstelle Pasieka Apicom war mehrmals auf der Messe
und auf den landwirtschaftlichen Ausstellungen u.a. an den Feldtagen Zarzeczewo
ausgezeichnet.
Das Freilichtmuseum Kłóbka, und genauer gesagt der Ethnografische Kujawsko-
Dobrzyński-Park ist 1993 entstanden. Im Museum kann man die Wohngebäude,
die meistens von verschiedenen Dörfern in Kujawien und im Dobrzyńska-Land
verlegt wurden, die Schmiede, die Schenke oder die Schule sehen. Das ganze
Freilichtmuseum wird vom Wald umgeben. Dieser wunderschöne Dorf hat
eindrucksvolle Landschaften und Geschichte. Der reichhaltige Waldbestand,
zahlreiche Seen und der in diesem Teil des Landes seltsame Wasserfall, der
klassizistische Bauernhof mit dem ihn umgebenden Garten im englischen Stil, die
neogotische Kirche, der altertümliche Friedhof und das Freilichtmuseum – das
aller wartet auf die Besucher von Kłóbka. Nicht ohne Grund wird also der am See
Radzikowo gelegene Dorf als die „Perle von Kujawien“ genannt.
Pasieka Kujawska
Apicom
Pasieka Kujawska Apicom
Kaliska 128
87-840 Lubień Kujawski
www.miodpszczeli.pl
Kujawsko-Dobrzyński
Park Etnograficzny
w Kłóbce
Kujawsko-Dobrzyński Park Etnograficzny w Kłóbce
87-840 Lubień Kujawski
tel. +48 54 284 27 92
skansen@muzeum.wloclawek.pl
66 www.kujawsko-pomorskie.pl
www.culinary-heritage.com
Marschallamt der Woiwodschaft Kujawien-Pommern
Pl. Teatralny 2, 87-100 Toruń
www.kujawsko-pomorskie.pl
Marschallamt der Woiwodschaft Kujawien-Pommern
Pl. Teatralny 2, 87-100 Toruń
www.kujawsko-pomorskie.pl
www.culinary-heritage.com
www.visitkujawsko-pomorskie.pl
Project co-financed by the European Regional Development Fund within the Regional Operational Programme
for Kujawsko-Pomorskie Voivodeship for the years 2007-2013 and the regional budget of the Kujawsko-Pomorskie Voivodeship.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

123.pdf
123.pdf123.pdf
Marchler Bischofswiesen
Marchler BischofswiesenMarchler Bischofswiesen
Marchler Bischofswiesen
Social Tourism Marketing
 
Cafe Meier, Oybin, Zittauer Gebirge
Cafe Meier, Oybin, Zittauer GebirgeCafe Meier, Oybin, Zittauer Gebirge
Cafe Meier, Oybin, Zittauer Gebirge
Social Tourism Marketing
 
Landhotel Eibl, Bayerischer Wald
Landhotel Eibl, Bayerischer WaldLandhotel Eibl, Bayerischer Wald
Landhotel Eibl, Bayerischer Wald
Social Tourism Marketing
 
Folder-Schnitzer10.pdf
Folder-Schnitzer10.pdfFolder-Schnitzer10.pdf
Folder-Schnitzer10.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Anhang_PM_Qualitätswege_TourNatur_2012.pdf
Anhang_PM_Qualitätswege_TourNatur_2012.pdfAnhang_PM_Qualitätswege_TourNatur_2012.pdf
Anhang_PM_Qualitätswege_TourNatur_2012.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Hotel Pürgl - Bayerischer Wald - nahe St. Englmar
Hotel Pürgl - Bayerischer Wald - nahe St. EnglmarHotel Pürgl - Bayerischer Wald - nahe St. Englmar
Hotel Pürgl - Bayerischer Wald - nahe St. Englmar
Social Tourism Marketing
 
Gruppenreiseplaner 2015
Gruppenreiseplaner 2015Gruppenreiseplaner 2015
Gruppenreiseplaner 2015
Hochschwarzwald Tourismus GmbH
 
Luetten didi
Luetten didiLuetten didi
Hotel zur Lochmühle
Hotel zur LochmühleHotel zur Lochmühle
Hotel zur Lochmühle
Social Tourism Marketing
 
Landhotel Heine
Landhotel HeineLandhotel Heine
Landhotel Heine
Social Tourism Marketing
 
Steinschaler Genussgarten
Steinschaler GenussgartenSteinschaler Genussgarten
Steinschaler Genussgarten
Johann Weiss
 
PM Mitaussteller BioFach.pdf
PM Mitaussteller BioFach.pdfPM Mitaussteller BioFach.pdf
PM Mitaussteller BioFach.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Wunstorfer Tafel e.V.
Wunstorfer Tafel e.V.Wunstorfer Tafel e.V.
Wunstorfer Tafel e.V.
fleximind
 

Was ist angesagt? (18)

123.pdf
123.pdf123.pdf
123.pdf
 
Marchler Bischofswiesen
Marchler BischofswiesenMarchler Bischofswiesen
Marchler Bischofswiesen
 
Cafe Meier, Oybin, Zittauer Gebirge
Cafe Meier, Oybin, Zittauer GebirgeCafe Meier, Oybin, Zittauer Gebirge
Cafe Meier, Oybin, Zittauer Gebirge
 
Landhotel Eibl, Bayerischer Wald
Landhotel Eibl, Bayerischer WaldLandhotel Eibl, Bayerischer Wald
Landhotel Eibl, Bayerischer Wald
 
Urlaub in Bayern
Urlaub in BayernUrlaub in Bayern
Urlaub in Bayern
 
Folder-Schnitzer10.pdf
Folder-Schnitzer10.pdfFolder-Schnitzer10.pdf
Folder-Schnitzer10.pdf
 
Anhang_PM_Qualitätswege_TourNatur_2012.pdf
Anhang_PM_Qualitätswege_TourNatur_2012.pdfAnhang_PM_Qualitätswege_TourNatur_2012.pdf
Anhang_PM_Qualitätswege_TourNatur_2012.pdf
 
Hotel Pürgl - Bayerischer Wald - nahe St. Englmar
Hotel Pürgl - Bayerischer Wald - nahe St. EnglmarHotel Pürgl - Bayerischer Wald - nahe St. Englmar
Hotel Pürgl - Bayerischer Wald - nahe St. Englmar
 
Gruppenreiseplaner 2015
Gruppenreiseplaner 2015Gruppenreiseplaner 2015
Gruppenreiseplaner 2015
 
Die schiesstrainerin folder-web
Die schiesstrainerin folder-webDie schiesstrainerin folder-web
Die schiesstrainerin folder-web
 
Luetten didi
Luetten didiLuetten didi
Luetten didi
 
Hotel zur Lochmühle
Hotel zur LochmühleHotel zur Lochmühle
Hotel zur Lochmühle
 
Landhotel Heine
Landhotel HeineLandhotel Heine
Landhotel Heine
 
Die schiesstrainerin v6
Die schiesstrainerin v6Die schiesstrainerin v6
Die schiesstrainerin v6
 
Steinschaler Genussgarten
Steinschaler GenussgartenSteinschaler Genussgarten
Steinschaler Genussgarten
 
PM Mitaussteller BioFach.pdf
PM Mitaussteller BioFach.pdfPM Mitaussteller BioFach.pdf
PM Mitaussteller BioFach.pdf
 
Adventsausstellung 2014
Adventsausstellung 2014Adventsausstellung 2014
Adventsausstellung 2014
 
Wunstorfer Tafel e.V.
Wunstorfer Tafel e.V.Wunstorfer Tafel e.V.
Wunstorfer Tafel e.V.
 

Mehr von Anita Streich

XV Konferencja Dyrektorów Szkół Ho-Ga-Tur
XV Konferencja Dyrektorów Szkół Ho-Ga-TurXV Konferencja Dyrektorów Szkół Ho-Ga-Tur
XV Konferencja Dyrektorów Szkół Ho-Ga-Tur
Anita Streich
 
Report 2018 for teachers Toruń
Report 2018 for teachers ToruńReport 2018 for teachers Toruń
Report 2018 for teachers Toruń
Anita Streich
 
Report Torun 2018 for students
Report Torun 2018 for studentsReport Torun 2018 for students
Report Torun 2018 for students
Anita Streich
 
Certificate Torun Teachers 2018
Certificate Torun Teachers 2018Certificate Torun Teachers 2018
Certificate Torun Teachers 2018
Anita Streich
 
Raport ze stażu na Sycylii
Raport ze stażu na SycyliiRaport ze stażu na Sycylii
Raport ze stażu na Sycylii
Anita Streich
 
Certyfikaty
Certyfikaty  Certyfikaty
Certyfikaty
Anita Streich
 
Programy zajęć pozalekcyjnych prowadzonych metodą CLIL.
Programy zajęć pozalekcyjnych prowadzonych metodą CLIL.Programy zajęć pozalekcyjnych prowadzonych metodą CLIL.
Programy zajęć pozalekcyjnych prowadzonych metodą CLIL.
Anita Streich
 
Hotel Smarjeske Toplice****
Hotel Smarjeske Toplice****Hotel Smarjeske Toplice****
Hotel Smarjeske Toplice****
Anita Streich
 
Macedonia przygotowanie kulturowe
Macedonia przygotowanie kulturoweMacedonia przygotowanie kulturowe
Macedonia przygotowanie kulturowe
Anita Streich
 
Praca z uczniem o specjalnych potrzebach edukacyjnych - dysleksja
Praca z uczniem o specjalnych potrzebach edukacyjnych - dysleksjaPraca z uczniem o specjalnych potrzebach edukacyjnych - dysleksja
Praca z uczniem o specjalnych potrzebach edukacyjnych - dysleksja
Anita Streich
 
Atrakcje turystyczne Macedonii
Atrakcje turystyczne MacedoniiAtrakcje turystyczne Macedonii
Atrakcje turystyczne Macedonii
Anita Streich
 
Hotel Montana Palace****
Hotel Montana Palace****Hotel Montana Palace****
Hotel Montana Palace****
Anita Streich
 
Dzień Otwarty ZSG-H
Dzień Otwarty ZSG-H Dzień Otwarty ZSG-H
Dzień Otwarty ZSG-H
Anita Streich
 
Visible learning
Visible learningVisible learning
Visible learning
Anita Streich
 
Malta
Malta Malta
European VET Skills Week
European VET Skills WeekEuropean VET Skills Week
European VET Skills Week
Anita Streich
 
Let the play begin. Designing gamification.
Let the play begin. Designing gamification.Let the play begin. Designing gamification.
Let the play begin. Designing gamification.
Anita Streich
 
Atrakcje turystyczne Słowenii
Atrakcje turystyczne SłoweniiAtrakcje turystyczne Słowenii
Atrakcje turystyczne Słowenii
Anita Streich
 
Dziedzictwo folder sieć
Dziedzictwo folder siećDziedzictwo folder sieć
Dziedzictwo folder sieć
Anita Streich
 
Dziedzictow folder ang.
Dziedzictow folder ang.Dziedzictow folder ang.
Dziedzictow folder ang.
Anita Streich
 

Mehr von Anita Streich (20)

XV Konferencja Dyrektorów Szkół Ho-Ga-Tur
XV Konferencja Dyrektorów Szkół Ho-Ga-TurXV Konferencja Dyrektorów Szkół Ho-Ga-Tur
XV Konferencja Dyrektorów Szkół Ho-Ga-Tur
 
Report 2018 for teachers Toruń
Report 2018 for teachers ToruńReport 2018 for teachers Toruń
Report 2018 for teachers Toruń
 
Report Torun 2018 for students
Report Torun 2018 for studentsReport Torun 2018 for students
Report Torun 2018 for students
 
Certificate Torun Teachers 2018
Certificate Torun Teachers 2018Certificate Torun Teachers 2018
Certificate Torun Teachers 2018
 
Raport ze stażu na Sycylii
Raport ze stażu na SycyliiRaport ze stażu na Sycylii
Raport ze stażu na Sycylii
 
Certyfikaty
Certyfikaty  Certyfikaty
Certyfikaty
 
Programy zajęć pozalekcyjnych prowadzonych metodą CLIL.
Programy zajęć pozalekcyjnych prowadzonych metodą CLIL.Programy zajęć pozalekcyjnych prowadzonych metodą CLIL.
Programy zajęć pozalekcyjnych prowadzonych metodą CLIL.
 
Hotel Smarjeske Toplice****
Hotel Smarjeske Toplice****Hotel Smarjeske Toplice****
Hotel Smarjeske Toplice****
 
Macedonia przygotowanie kulturowe
Macedonia przygotowanie kulturoweMacedonia przygotowanie kulturowe
Macedonia przygotowanie kulturowe
 
Praca z uczniem o specjalnych potrzebach edukacyjnych - dysleksja
Praca z uczniem o specjalnych potrzebach edukacyjnych - dysleksjaPraca z uczniem o specjalnych potrzebach edukacyjnych - dysleksja
Praca z uczniem o specjalnych potrzebach edukacyjnych - dysleksja
 
Atrakcje turystyczne Macedonii
Atrakcje turystyczne MacedoniiAtrakcje turystyczne Macedonii
Atrakcje turystyczne Macedonii
 
Hotel Montana Palace****
Hotel Montana Palace****Hotel Montana Palace****
Hotel Montana Palace****
 
Dzień Otwarty ZSG-H
Dzień Otwarty ZSG-H Dzień Otwarty ZSG-H
Dzień Otwarty ZSG-H
 
Visible learning
Visible learningVisible learning
Visible learning
 
Malta
Malta Malta
Malta
 
European VET Skills Week
European VET Skills WeekEuropean VET Skills Week
European VET Skills Week
 
Let the play begin. Designing gamification.
Let the play begin. Designing gamification.Let the play begin. Designing gamification.
Let the play begin. Designing gamification.
 
Atrakcje turystyczne Słowenii
Atrakcje turystyczne SłoweniiAtrakcje turystyczne Słowenii
Atrakcje turystyczne Słowenii
 
Dziedzictwo folder sieć
Dziedzictwo folder siećDziedzictwo folder sieć
Dziedzictwo folder sieć
 
Dziedzictow folder ang.
Dziedzictow folder ang.Dziedzictow folder ang.
Dziedzictow folder ang.
 

Dziedzictwo folder

  • 1. Spezialitäten mit Tradition von der Region Kujawien und Pommern
  • 2. Tuchola Świecie Chełmno Bydgoszcz Wąbrzeźno Brodnica Golub-Dobrzyń Rypin Ciechocinek Grudziądz Włocławek Nakło n. Notecią Żnin Inowrocław Radziejów Mogilno Sępólno Krajeńskie Toruń 1 2 3 4 5 7 8 222528 29 30 31 27 26 23 15 17 18 19 20 21 9 10 11 12 14 24 16 13 6 Spezialitäten mit Tradition von der Region Kujawien und Pommern Die Woiwodschaft Kujawien-Pommern ist dem Europäischen Netz vom regionalnego kulinarischen Erbe, das seit 1995 besteht, 2010 aufgrund des Beschlusses uchwały Sejmiku Województwa beigetreten, indem sie das Regionalnetz Das kulinarische Erbe von Kujawien und Pommern bildete. Die charakteristische Kennzeichnung d.h. die weiße Kochmütze mit der Gabel und dem Messer im blauen Hintergrund mit der Aufschrift „Das kulinarsche Erbe von Kujawien und Pommern” bestätig, dass die nahrungsmittel und Gerichte, die diese Kennzeichnung tragen, die höchste Qualität aufweisen. Durch die Wahl der so gekennzeichneten Produkte werden die mit unserer Region verbundenen und aus den Rohstoffen von der Region Kujawien und Pommern aufgrund der traditionellen Rezepten und Methoden hergestellten Nahrungsmittel gekauft. Das regionale Netz Das kulinarische Erbe von Kujawien und Pommern führt die Tätigkeit, um die Entwicklung des Marktes der traditionellen Nahrungsmittel, die auf den lokalen Rohstoffbeständen basieren, und auch die Promotion der kulinarischen Touristik zu unterstützen. Heute gehören unserem Regionalnetz 31 kleine und mittelgroße Unternehmen des landwirtschaftlichen und Nahrungsmittelsektors, die in der Woiwodschaft Kujawien-Pommern tätig sind. Es sind Verarbeitungsbetriebe für ökologische Produkte wie Getreide, Gemüse und Obst, Imkereien, Molkereien, Schlacht-, Mineralwasserabfüllbetriebe, Ölhersteller, Großhandelsunternehmen und GeschäftemitdenNahrungsmittelnhoherQualitätsowiedieRestaurantsundCateringunternehmen. Mit der Darstellung des kulinarische Angebots der Mitglieder des Regionalnetzes Das kulinarische Erbe von Kujawien und Pommern weisen wir Sie gleichzeitig auf die sich in deren Nähe befindlichen besuchenswerten Anlagen und historisch, kulturell, touristisch oder naturbezogen attraktive Orte hin. Wir empfehlen, unsere Region zu besuchen und die Geschmacke und die SchönheitvonKujawienundPommernzuentdecken. WirladenSieein! Piktogramme: Landwirtschaftlicher Betrieb, Fischerei, Rohstoffhertellung Verarbeitungsbetrieb, Nahrungsmittelherstellung Hotel, Restaurant oder eine andere gastronomische Anlage Großhandelsunternehmen, Geschäft Marschallamt der Woiwodschaft Kujawien-Pommern Pl. Teatralny 2, 87-100 Toruń www.kujawsko-pomorskie.pl Die Woiwodschaft Kujawien-Pommern
  • 3. 4 5www.kujawsko-pomorskie.pl www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl Bydgoszcz Toruń Grudziądz Włocławek Inowrocław 1 Kanalüberführung Fojutowo Zufahrt: Straße Nr. 237, Strecke zwischen Tuchola und Czersk, auf der Höhe des Dorfes Legbąd. Die Bienenzucht Pasieka Rodzinna besteht seit 1998 und zählt über 250 Bienenfamilien. Die Bienenzucht von Sławomir Wnuk ist nicht stationär, sondern mobil. Nur solch eine Art und Weise der Bienenzucht garantiert die Gewinnung der schmackhaften Honigarten wie Phazelien-, Raps-, Akazien-, Linden-, Honigtau- oder Buchweizenhonig. Zusätzlich werden hier neue Bienenfamilien für die Imker gebildet. Die Honigherstellung wird in jeder Etappe kontrolliert, was mit der Qualitätsgarantie des Polnischen Imkerverbandes bestätigt wird. Der Honig von Herrn Sławomir Wnuk erhalt viele Preise und Auszeichnungen in zahlreichen Wettbewerbsveranstaltungen. Nicht weit vom Ort Fojutowo befindet sich das seltsame hydrotechnische Baudenkmal, das eine Nachahmung der antiken römischen Bauwerke darstellt. Das Aquädukt, ist die Kreuzung von zwei Wasserläufen: Czerska Struga (unten) und des Großen Kanals von Brda (oben). Das Bauwerk ist 75 m lang, wodurch es als die längste Anlage dieser Art in Polen gilt. Das Aquädukt wurde in den Jahren 1845-49 für die Zuführung von Wasser zum Komplex Łąki Czerskie (Rieselwiesen) in der Nähe von Czersk vom Fluss Brda errichtet. Das Aquädukt kann entlang der gekennzeichneten Strecke besichtigt werden. Der Spaziergang erfolgt oben entlang des Kanals, dann wird das Kanal durch die Holzbrücke überquert, dann geht man unten im Tunnel durch die Brücke über Czerska Struga. Pasieka Rodzinna Sławomir Wnuk Pasieka Rodzinna Sławomir Wnuk ul. Kościelna 87 86-141 Lniano tel. +48 501 025 612
  • 4. 6 7www.kujawsko-pomorskie.pl www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl Bydgoszcz Toruń Grudziądz Włocławek Inowrocław 2 Grudziądzka Spółdzielnia Mleczarska (Molkerei) Zitadelle Grudziądz Grudziądzka Spółdzielnia Mleczarska (Molkerei) ul. Rapackiego 12/14 86-300 Grudziądz www.mleczarnia.grudz.pl Die Anfänge der Molkerei in Grudziądz reichen bis in das Jahr 1898. Seit 1995 ist sie unter dem Namen „Grudziądzka Spółdzielnia Mleczarska” tätig. Für die Produktion wird die Milch, die fast ganz aus der Woiwodschaft Kujawien-Pommern stammt, genutzt. Die hochwertigen Produkte werden nach den traditionellen Methoden hergestellt, wie vor 100 Jahren. Zu den bekanntesten und geschätzten Erzeugnissen der Molkerei Grudziądzka Spółdzielnia Mleczarskaj gehören der Tylżycki-Käse aus Grudziądz, die Sahne mit 18% Fettgehalt, die Butter Ekstra Delikatne, der homonisierte Käse sowie der Quarkkäse. Die Zitadelle Grudziądz ist ein interessantes Beispiel für die Militäranlage aus der Wende des XVIII. und XIX. Jh.; sie weist die Merkmale einiger Festungs- architektursysteme der damaligen Zeit auf. Die Festung wurde von den Preußen in den Jahren 1776-1788 auf Befehl des Königs Friedrich II. gebaut und deren Hauptaufgabe war der Schutz während des Übergangs der Weichsel und die Verfestigung der preußischen Herrschaft in diesem Gebiet. Die Zitadelle ist eine der größten Festungswerke dieser Art in Europa. Die Zitadelle Grudziądz wird von den Militärkräfte genutzt, es gibt jedoch die Möglichkeit, die Festung zu besuchen. Wojskowe Stowarzyszenie Kulturalno-Edukacyjne „RAWELIN” ul. 6-go Marca 1 86-300 Grudziądz www.rawelin-grudziadz.pl
  • 5. 8 9www.kujawsko-pomorskie.pl www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl Bydgoszcz Toruń Grudziądz Włocławek Inowrocław 3 Przedsiębiorstwo Uzdrowisko Ciechocinek (Heilanstalt) Altertümliche Salzsiederei Ciechocinek Przedsiębiorstwo Uzdrowisko Ciechocinek (Heilanstalt) ul. Kościuszki 10 87-720 Ciechocinek www.puc.sky.pl Betrieb für Heilproduktion ul. Solna 2 87-720 Ciechocinek www.uzdrowiskociechocinek.pl Przedsiębiorstwo Uzdrowisko Ciechocinek S.A. rühmt sich der über 175-jährigen Tradition der Heil- und Kuranstalt. Der im Rahmen des Unternehmens tätige Betrieb für die Heilproduktion stellt die Heilprodukte auf Basis natürlicher Rohstoffe her; es sind: das Mineralwasser „Krystynka“, der Schlamm, die Lauge sowie das Speisesalz. Auf Basis der Wasserquelle Nr. 19a entsteht das eigenartige natürliche Mineralwasser „Krystynka” mit dem seltsamen Geschmack, es wird seit 1902 gewonnen. Die Sole von Ciechocinek gilt als Hauptrohstoff für die seit 1830 bestehende Salzsiederei. 2011 wurde das Salz von Ciechocinek mit dem Bescheid des Ministers für Landwirtschaft und Landentwicklung in die Liste der Traditionsprodukte eingetragen. Die altertümliche Salzsiederei Ciechocinek ist im Rahmen des Unternehmens „Uzdrowisko Ciechocinek“ S.A. tätig. Es wird hier seit über 170 Jahren unverändert das Speisesalz und dessen Produkte d.h. der Heilschlamm und die Heillauge hergestellt. Gemeinsam mit den Gradierwerken gilt sie als seltsames Komplex von altertümlichen Anlagen in der Welt, die für die Besucher zugänglich sind. In einem Teil der Salzsiederei, die nicht für die Herstellung von Salz genutzt wird, ist das Museum entstanden, wo sich nicht nur die mit dem Sieden, sondern mit der Entstehung und Entwicklung der Heiltätigkeit in Ciechocinek verbundenen Ausstellungsgegenstände befinden. Die Ausstellung wird ständig ausgebaut. Durch die Besichtigung der altertümlichen Salzsiederei kann der Aufenthalt in Ciechocinek sicherlich interessanter gestaltet werden.
  • 6. 10 11www.kujawsko-pomorskie.pl www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl Bydgoszcz Toruń Grudziądz Włocławek Inowrocław 4 Polder Sp. z o.o. Haus von Nikolaus Kopernikus in Toruń Polder Sp. z o.o. ul. Długa 11 87-148 Łysomice www.polder.biz.pl Bezirksmuseum Toruń Rynek Staromiejski 1 87-100 Toruń www.muzeum.torun.pl Die Firma Polder Sp. z o.o. ist einer der größten Hersteller von Manjar in Polen. Als Hauptrohstoff für die Herstellung des Manjars ist die Milch von der nah gelegenen Molkerei. Der Manjar ist eine zähflüssige, plastische, Karamellmasse mit der braun- goldenen Farbe. Die Tradition des Kochens der süßen Milch mit dem Zusatz von Zucker und Butter ist nach Polen im XVII. Jh. aus der Türkei gekommen. Durch die Verwendung des traditionellen Herstellungsprozesses unter Nutzung von ausschließlich natürlichen Rohstoffen ist der Manjar mikrobiologisch sicher, er ist sogar bakteriostatisch. 2007 wurde er in die Liste der Traditionsprodukte, geführt vom Minister für Landwirtschaft und Landentwicklung eingetragen. Ferner besitzt das Unternehmen das Zertifikat zum Nachweis, dass der von ihm hergestellte Manjar und der Herstellungsprozess die Anforderungen des Systems „Qualität und Tradition“ erfüllen. Das Haus von Nikolaus Kopernikus ist ein mittelalterliches Mietshaus, das in der zweiten Hälfte des XV. Jh. der Familie Kopernikus gehörte. Viele Historiker zeigen es als Ort, an dem der berühmte Astronom Nikolaus Kopernikus 1473 zur Welt kam. Das Haus von Kopernikus erhielt sein jetziges Aussehen im XV. Jh. In den Zeiten, in denen Kopernikus lebte, das Haus hatte die Wohnungs- und zugleich Lagerungsfunktion. Heute gibt es hier und im Nachbarmietshaus der Sitz des Bezirksmuseums Toruń, das Haus von Nikolaus Kopernikus genannt wird. In diesem Mietshaus kann man sich mit der wiederhergestellten mittelalterlichen Innenanordnung und -ausstattung aus der Zeit vom XV. bis zum XVIII. Jh. bekannt machen. Im zweiten Teil des Museums werden die Lebensjahre von Nikolaus Kopernikus dargestellt. In den großen Kellerräumen der beiden Mietshäuser wird die Dauerausstellung „Der Thorner Lebkuchen“ präsentiert. Man kann hier unter anderem die Formen für die Zubereitung des Lebkuchenteigs aus der Barockzeit sehen und auch seine Fähigkeiten beim Backen des Lebkuchens messen. Die Berühmtheit von Kopernikus zog jährlich die Tausende von Touristen zu seinem Haus an.
  • 7. 12 13www.kujawsko-pomorskie.pl www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl Bydgoszcz Toruń Grudziądz Włocławek Inowrocław 5 Żywność Ekologiczna Bio Food Sp. z o.o. Schloss Golub-Dobrzyń (Golau) Schloss Golub-Dobrzyń (Golau) ul. PTTK 87-400 Golub-Dobrzyń www.zamekgolub.pl Der Verarbeitungsbetrieb von Öko-Obst und –Gemüse Bio Food ist 1994 entstanden. Als Rohstofflieferer gelten zahlreiche ökologische Anbaubetriebe. Die Produkte des Betriebs Bio Food werden auf solche Art und Weise hergestellt, die die Beibehaltung von den wertvollen Inhaltsstoffen, die im frischen Obst und Gemüse enthalten sind, gewährleistet. Im Verarbeitungsbetrieb werden vor allem Nektar und Gemüseprodukte wie Gewürzgurken, Roterüben, Salate, kleine Gewürzgurken und Obst- sowie Obst- Gemüse-Säfte hergestellt. Unter den letzten überwiegen sog. Bio-Säfte, d.h. die durch die Milchsäuregärung erhaltene Säfte. Viele Produkte, besonders die durch die Gemüsesäuerung erhaltene Säfte, werden im Rahmen der Vorbeugung gegen viele Krankheiten verwendet. Bio Food ist seit 2012 Mitglied der Vereinigung Kujawsko- Pomorskie Stowarzyszenie EKOŁAN. Das um die Wende des XIII. und XIV. Jh. gebaute Schloss thront auf einem Hügel über der Stadt. Das Ziegel-Festungswerk war anfänglich sowohl Sitz des Komturs wie auch eine Festung, die die Grenze zwischen dem deutschen Ritterorden und Polen überwachte. Sie hat auch die Sicherheit während des Übergangs des Flusses Drwęca gewährleistet. Mit der Zeit verlor das Schloss seine Militärbedeutung. Im XVII. Jh. war es Sitz der Königstochter Anna Wasa, die es in die Renaissance-Residenz umgewandelt hat. Die Königstochter hat in Golub den großen Teil ihres Lebens verbracht und sie hat das Schloss wesentlich ausgebaut und einen schönen Gärten angelegt. Die Überlieferung sagt, dass der Geist von Anna Wasa bis heute an den Kreuzgängen im Schloss immer noch herum geht. Das mittelalterliche Schloss Golub-Dobrzyń ist eine der bekanntesten Festungswerke in Polen, u.a. durch die Ritterturnier. Im Schloss Golub-Dobrzyń finden auch die Redner-Wettkämpfe und Konzerte statt. Das Schloss gilt als Sitz der Regionalmuseums PTTK, das die Zeitausstellungen, die mit dem Schloss und der Tätigkeit der Vereinigung verbunden sind, organisiert.Żywność Ekologiczna Bio Food Sp. z o.o. Ciechocin 32 87-408 Ciechocin www.biofood.pl
  • 8. 14 15www.kujawsko-pomorskie.pl www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl Bydgoszcz Toruń Grudziądz Włocławek Inowrocław 6 Kujawska Spółdzielnia Mleczarska (Molkerei) Włocławski-Hafen Kujawska Spółdzielnia Mleczarska (Molkerei) ul. Wysoka 15 87-800 Włocławek www.kesem.com.pl www.zagle.net.pl Die Anfänge der Tätigkeit der Molkerei Kujawska Spółdzielnia Mleczarska in Włocławek reichen bis in das Jahr 1935. Als deren Gründer gelten die damaligen Gutsbesitzer, die ihre Tätigkeit in den Bauernhöfen in der Nähe von Włocławek und Aleksandrów Kujawski führten. Bis heute werden in der Molkerei die traditionellen Produktionsmethoden angewandt. Durch die spezielle Pressen für die Herstellung von Quarkkäse, die die Nachahmung der in Kujawien im XIX. Jh. genutzten Einrichtungen darstellen, erhält der Quarkkäse eine dichte und einheitliche Konsistenz. Wie vor den Jahren werden bei der Herstellung auch die Leinwandtücher verwendet. Der Quarkkäse weist dadurch die charakteristische Oberflächenstruktur auf. Darüber hinaus wird der Quarkkäse „Klinek z Kujaw i Ziemi Dobrzyńskiej” und „Krajanka z Kujaw i Ziemi Dobrzyńskiej” manuell geschnitten und verpackt. 2011 erhielt der von der Molkerei hergestellte Quarkkäse halbfett geschnitten und halbfett keilförmig das Zeichen „Qualität und Tradition” und wurden in die Liste der Traditionsprodukte, geführt vom Minister für Landwirtschaft und Landentwicklung eingetragen. DerWłocławski-HafenisteinkünstlicherWasserbeckenanderWeichsel.Erentstand 1970durchdieWasserstauungamStaudamminWłocławek.DerWłocławski-Hafen erstreckt sich von Płock nach Włocławek und ist der zweitgrößte künstliche Becken, der durch die Sperrung der Weichsel auf der Höhe von Włocławek entstanden ist. Die Gestalt des Sees widerspiegelt den Umriss des Weichsel-Tals. Am linken Ufer des Hafens in der direkten Nachbarschaft des Dammes ist die Anlegestelle entstanden. Es wurden dort die Schwimmbühnen errichtet, deren Nutzung ohne Rücksicht auf den Wasserspiegel möglich ist, und am Ufer befinden sich die Anlegeplätze für die Boote, Segelboote und auch für das Spazierschiff.
  • 9. 16 17www.kujawsko-pomorskie.pl www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl Bydgoszcz Toruń Grudziądz Włocławek Inowrocław 7 Palast von Anna Wazówna in Brodnica Regionalmuseum Brodnica ul. Św. Jakuba 1 87-300 Brodnica www.muzeum.brodnica.pl DieHerrschaftenBabalskiführenseit1996denökologischenAnbaubetriebaufeiner Fläche von 9,5 ha; sie bauen grundsätzlich alte Getreidearten d.h. das Dinkel, den Emmer und den Petit Épeautre an. Im Obstgarten wachsen alte Arten der Apfel-, Kirch- und Süßkirchbäume und im Garten werden Bohnen und Kürbis angebaut. Im Betrieb werden die ehemaligen Tierrassen wie Grünfüßler, Perlhühner oder das Vieh der polnischen roten Rasse. 1991 ist beim Anbaubetrieb die BIO-Nudelfabrik entstanden, wo die Getreideprodukte aus dem ökologischen Anbau hergestellt werden. 1994 erhielt der Verarbeitungsbetrieb das Öko-Zertifikat. Die Nudelfabrik Wytwórnia Makaronu BIO produziert das ökologische Mehl und die Nudeln aus Vollkornmehl, Getreideflocken, die Grütze und die Kleie. Die Herrschaften Babalski fördern aktiv und erfolgreich das Interesse an den ökologischen Nahrungsmitteln. Der Palast von Anna Wasa wurde vor 1564 aus der Initiative von Rafał Działyński, dem Landrat von Brodnica, errichtet. Als Basis für das neue Palastgebäude war das früheregotischeBauwerk,errichtetinderRegierungszeitdesdeutschenRitterordens. Der Hauptgrund für die Errichtung der Residenz war der Brand der Ordensritterburg, des seit Ewigkeit bestehenden Sitzes der obersten Gewalt in Brodnica, im Jahre 1550. Bei dem Bau des Palastes wurden die Fragmente des Mauerwerks und der Vorburgbebauungen innerhalb der verbrannten Burg genutzt. In den Jahren 1605- 1625 wohnte hier die Prinzessin Anna Wasa, die Schwester des polnischen Königs Sigismund III. Vasa. Anna Wasa war intelligent und gründlich ausgebildet. Die hat in Brodnica das starke intellektuelle Zentrum gegründet und hatte im Palast oft die Gelehrten und die Schreiber zu Gaste. Der Palast der Landräte von Brodnica gehörte der schwedischen Prinzessin und vielen damals bekannten Personen. Es kann sein, dass eben hier Napoleon Bonaparte, der Kaiser von Frankreich aufhielt, der anfangs des Jahres 1807 einige Tage lang in Brodnica wohnte. Der Palast wurde in den Jahren 1678-98 ausgebaut. Nach dem Brand im Jahre 1945 wurde er in den Jahren 1960- 70 wieder aufgebaut. Es befand sich hier der Sitz des Kreiskulturzentrums und die Bibliothek. Seit 1986 gilt er als Sitz des Regionalmuseums in Brodnica. Wytwórnia Makaronu BIO Aleksandra i Mieczysław Babalscy (Nudelfabrik) Wytwórnia Makaronu BIO Aleksandra i Mieczysław Babalscy (Nudelfabrik) 87-312 Pokrzydowo 99 www.biobabalscy.pl
  • 10. 18 19www.kujawsko-pomorskie.pl www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl Bydgoszcz Toruń Grudziądz Włocławek Inowrocław 8 Zakład Sadowniczy Wtelno Sp. z o.o. Gospodarstwo Rolne i Sadownicze Wojciech Klimkiewicz (Ostbauunternehmen) Schmalspurbahnbrücke in Koronowo Zakład Sadowniczy Wtelno Sp. z o.o. Gospodarstwo Rolne i Sadownicze Wojciech Klimkiewicz (Ostbauunternehmen) ul. Kwiatowa 8 86-011 Wtelno www.klimkiewicz.com.pl Stadtamt Koronowo Plac Zwycięstwa 1 86-010 Koronowo www.koronowo.pl Das Unternehmen beschäftigt sich seit 50 Jahren mit dem Obstbau auf einer Fläche von 180 ha und spezialisiert sich auf den Bau vom schmackhaften und guten Obst. Das Unternehmen produziert den ausgezeichneten, natürlichen Apfelsaft, der von den ganzen Äpfeln gepresst wird und natürlich trübe ist. Das Produkt wird mit keinem Zusatz von Konservierungsstoffen, Zucker und Wasser hergestellt. Für die Produktion des Saftes wird das Obst aus dem Obstbauunternehmen Klimkiewicz, ausgestattet mit der modernen Kühlanlage mit der kontrollierten Atmosphäre genutzt. Durch die Erfahrung, Wahrung guter Traditionen, Verwendung der modernen Produktions- und Obstaufbewahrungsmethoden gewährleistet das Unternehmen das ganze Jahr über die Lieferungen vom hochwertigen Obst. Die Äpfel werden unter Nutzung der biologischen Methoden und unter Beachtung der strengen Regeln für den integrierten Obstanbau (IPO) angebaut. Dies bedeutet, dass sie keine Schadstoffe enthalten, der staatlichen Kontrolle unterliegen und deren Qualität mit dem Zertifikat nachgewiesen wird. In dem nicht weit von Bydgoszcz gelegenen Ort Koronowo gibt es das seltsame Denkmal der Bautechnik d.h. die Schmalspurbahnbrücke, die als höchste Konstruktion dieser Art in Europa gilt. Sie ist 120 m lang und befindet sich 18 Meter über Brda. Von der Brücke erstreckt sich der ausgezeichnete Blick auf das Flusstal. Die Ufer sind hier dicht mit Bäumen bewachsen, was der Umgebung den besonders malerischen Charakter verleiht. 1895 wurde die Brücke zum ersten Mal durch die Schmalspurbahn befahren, mit der die Fahrgäste aus Bydgoszcz nach Koronowo fuhren. Die Strecke von ca. 25 km wurde von Anfang an gerne befahren. Der Personenverkehr zwischen Bydgoszcz und Koronowo wurde am 1. Oktober 1969 und der Güterverkehr 1992 eingestellt. Seit dieser Zeit hatte die Brücke die Funktion der Laufbrücke für die Einwohner. 2011 wurde die Anlage aus den Sicherheitsgründen gesperrt. Obwohl die Nutzung der Brücke verboten ist, empfiehlt sich, diese malerische Gegend zu besuchen. Die Brücke präsentiert sich besonders schön von der Weite oder vom Flussspiegel. Wenn man weiter geht, kann sie in voller Größe sehen.
  • 11. 20 21www.kujawsko-pomorskie.pl www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl Bydgoszcz Toruń Grudziądz Włocławek Inowrocław 9 J.A.W. Łącz s.c. Oleje Świecie Speicher in Grudziądz J.A.W Łącz s.c. Świecie nad Osą 93 86-341 Świecie nad Osą www.oleje-swiecie.pl J.A.W. Łącz s.c. ist ein Familienunternehmen, das seit 1992 kalt gepresste Öle wie Leinen-,Raps-undSonnenblumenöl,ausdenSamenhöchsterQualitätauseigenem Betrieb, der auf einer Fläche von 160 ha betrieben wird. Seit 3 Jahren wird die TechnologiedereffektivenMikroorganismenbeiderPflanzenproduktioneingesetzt, die die wesentliche Minderung der Menge der zu verwendeten ertragsbildenden Stoffe,beidergleichzeitigenErhöhungderErtragsqualitäts-und–quantitätmöglich macht. Neben dem Öl bietet das Unternehmen das Rapsstrohbrikett, den entölten gemahlenen Leinen sowie das Saatgut an. Der Ölproduktionsprozess selbst erfolgt mit Hilfe der Schneckenpresse im Rahmen der Kaltpressung, dies bedeutet, dass die Samentemperatur 600 C nicht übersteigt. Dann wird das Öl in das Absetzbecken vergossen, wo es dem Sedimentationsprozess unterliegt. Nach der Wartezeit von 10 Tagen wird das Öl ohne Weiteres in die Flaschen abgefüllt und wird für den Verkauf bestimmt. So kann man in jeder Ölflasche die Duft der Erde und der Leidenschaft, mit der Familie Łączów ihre Tätigkeit führt, finden. Die Speicher in Grudziądz befinden sich auf dem neben der Weichsel befindlichen Abhang, der sich in Richtung der Ruinen des Ritterordensschlosses erhebt. Im Mittelalter wurde Grudziądz durch die Lage am Fluss und den fruchtbaren Boden zum bedeutenden Getreidehandelszentrum, daher wurde hier in den Jahren 1346- 1365mitdemBauderSpeicherbegonnen,diealsLagerungsräumedienensollten.Die Reihe von hohen Speichern ersetzte das hier früher bestehende Ziegelmauerwerk. Diese Bauwerke erhielten die Wehrfunktion für die Stadt. Alle Speicher werden in der Firstlinie aufgestellt und bilden ein Wehrmauerwerk mit einer Höhe von über 20 m. Die von der Weichsel-Seite stehenden Speicher wurden zusätzlich verfestigt. Trotz der Verfestigungen wurden die Speicher teilweise zerstört. Die gotischen Ziegel sind in den meisten Gebäuen nur im Erdgeschoss erhalten geblieben, die oberen Teile stammen aus der späteren Zeit. In den Innenräumen sind die ursprünglichen Holzkonstruktionen und Balkendecken erhalten geblieben. Um die Wende des XIX. und XX. Jh. wurden einige Speicher für die Wohnungszwecke umgebaut. 1907 wurde der Abgang zur Weichsel errichtet. Man kann entlang des altertümlichen Bauwerks spazieren gehen. Muzeum im. ks. dr. Władysława Łęgi w Grudziądzu ul. Wodna 3/5 86-300 Grudziądz www.muzeum.grudziadz.pl
  • 12. 22 23www.kujawsko-pomorskie.pl www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl Bydgoszcz Toruń Grudziądz Włocławek Inowrocław 10 The Zootechnical Institute of the State Research Institute, the Experimental Department in Kołuda Wielka (Institut für Zootechnik, Forschungs-undVersuchsanstalt) Solanki Uzdrowisko Inowrocław Sp. z o.o. Solanki Uzdrowisko Inowrocław Sp. z o.o. ul. Solankowa 77 88-100 Inowrocław www.solanki.pl Die Anstalt entstand 1946 und begann damals ihre Tätigkeit. Die Zucht- und Forschungsarbeiten, die ununterbrochen seit 1962 an der Gans durchgeführt wurden, ließen die genetischen Eigenschaften der Ganspopulation zu verfestigen und der Gans die Handelsbezeichnung die „Gans Biała Kołudzka® ” zu geben, die zurzeit als gesonderte Rasse gilt. Die Gans Biała Kołudzka® wird unter den proökologischen Bedingungen gezüchtet, mit den natürlichen Futtermitteln gefüttert. Sie wird auf der Weide, in Gärten und Obstgärten gemästet, es gibt also keine Möglichkeit, die Futtermittel beliebig zu wählen. Dazu wird sie uneingeschränkt mit den Haferkörnern gefüttert, was den hohen Nährwert von Fleisch und Fett gewährleistet. Im Bereich der Schafzucht und –haltung ist die Herstellung und die Eintragung des Mutterschafes „owca kołudzka” zweifellos eine große Leistung. Seit 1992 wurde aufgrund der Forschungsarbeiten, die im Bereich der Schafhaltung durchgeführt wurden, die Technologie der eigenen Herstellung von Schafskäse wie geräucherter, haltharter, geschmierter, in Salzlake gereifter Käse sowie Quarkkäse und Jogurts aus der pasteurisierten Schafsmilch erarbeitet und eingeführt. Der Rohstoff für die Käseherstellung wird mechanisch von den in derAnstaltgezüchtetenSchafengewonnen.DieSchafewerdenmitdennatürlichen Futtermitteln gefüttert und im Sommer werden sie zusätzlich geweidet. Die Geschichte der Heilanstalt „Solanki” Uzdrowisko Inowrocław Sp. z o.o. reicht in das Jahr 1875. Die Heilanstalt ist ein ausgezeichneter Ort für die Erholung, Rehabilitation und Gesundheitsprophylaxe. Sie liegt in dem über 100-jährigen Solepark in Inowrocław, in dem die größte Attraktivität das Solegradierwerk ist. Das Gradierwerk in Inowrocław hat die Form zweier miteinander verbundenen Vielecke, ist 9 Meter hoch und 300 Meter lang. In der ganzen Länge des Gradierwerks befindet sich die Aussichtsterrasse, von der das Panorama des Soleparks und teilweise das Panorama von Inowrocław bewundert werden kann. Die Gradierwerke gelten als außergewöhnlich Attraktivität von Inowrocław. In der Sommerzeit werden in der Nähe des Gradierwerks verschiedene Kulturveranstaltungen organisiert. Eine von ihnen wird seit 2006 am letzten Samstag Juli organisiert. Es ist die Solenacht Inowrocław. Instytut Zootechniki Państwowy Instytut Badawczy Zakład Doświadczalny Kołuda Wielka (Institut für Zootechnik, Forschungs- und Versuchsanstalt) ul. Parkowa 1, Kołuda Wielka 88-160 Janikowo www.izzd-koluda-wielka..com.pl www.gesi-koluda.pl
  • 13. 24 25www.kujawsko-pomorskie.pl www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl Bydgoszcz Toruń Grudziądz Włocławek Inowrocław 11 Schul-Workshops, Gemeinschaft der Schulen für Gastronomie und Hotelgewerbe in Toruń Theater Baj Pomorski in Toruń Schul-Workshops, Gemeinschaft der Schulen für Gastronomie und Hotelgewerbe in Toruń ul. Osikowa 15 87-100 Toruń www.zsgh.torun.pl Theater Baj Pomorski in Toruń ul. Piernikarska 9 87-100 Toruń www.bajpomorski.art.pl Die Geschichte der Gemeinschaft der Schulen für Gastronomie und Hotelgewerbe reicht in das Jahr 1946. In der Schule wird die Ausbildung als hoch qualifizierte Fachkräfte für Gastronomie angeboten und besitzt die ausgezeichnet ausgerüstete und im Stadtzentrum liegende Workshop-Basis. Die während der Workshops zubereiteten Gerichte z.B. der Kuchen, die Gebäckwaren, die Cornish Pasty“ und Sauerkohltaschen können im Schulgeschäft gekauft werden. Die Schuljugend bereitet im Rahmen der Workshops die Gerichte für Gelegenheits-, Verkostungs- und Schauveranstaltungen. Die Gemeinschaft der Schulen für Gastronomie und Hotelgewerbe in Toruń fördert das Interesse an den natürlichen Nahrungsmitteln unserer Region, indem sie das Erbe der polnischen Küche nutzt. Die gastronomische SchuleinToruńwaralsdieersteSchuleinderRegiondasMitglieddesRegionalnetzes „Das kulinarische Erbe von Kujawien und Pommern”. Während der Schul-Workshops bereitet die Jugend die Erzeugnisse und Gerichte nach den alten, bewährten Rezepten zu und nutzt dabei die besten lokalen Rohstoffe. Eines der Erzeugnisse, die in den Workshops zubereitet werden, sind die Sauerkrauttaschen. Baj Pomorski ist eines der interessantesten und modernsten Theater in Polen. Es besitzt nicht nur die Szene für die Kinder und Jugendlichen, sondern auch für Erwachsene. Die Anlage besitzt den außergewöhnlichen Vorderteil, gestaltet in Form des großen, verzierten Holzschranks. Das Theater ist Veranstalter von interessanten künstlerischen und Bildungsprojekten und von zwei internationalen Festivals d.h. Internationales Puppentheater-Festival und Zusammentreffen von Ein-Schauspieler-Theatern. Baj Pomorski ist auch ein Puppentheater mit der vieljährigen Tradition. Auf der Theaterbühne können die Kinder und Erwachsene die allen bekannten Märchen wie Pinocchio, Der gestiefelte Kater, Das Rotkäppchen, Däumelinchen, Die Schöne und das Biest sehen. Durch die Modernisierung des Gebäudes erhielt das Theater viele neue Möglichkeiten im Bereich der Erarbeitung von Vorstellungen und Entwicklung der Bildungs- und Sozialtätigkeit. Moderne technischeundelektroakustischeLösungenlassendieAufführungenunterNutzung der neuesten multimedialen und innovativen Inszenierungsideen gestalten.
  • 14. 26 27www.kujawsko-pomorskie.pl www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl Bydgoszcz Toruń Grudziądz Włocławek Inowrocław 12 Das Hotel Gromada in Toruń Das Restaurant Zajazd Staropolski Ethnographisches Museum in Toruń Das Hotel Gromada in Toruń Das Restaurant Zajazd Staropolski ul. Żeglarska 10/14 87-100 Toruń www.gromada.pl Ethnographisches Museum in Toruń Wały Generała Władysława Sikorskiego 19 87-100 Toruń www.etnomuzeum.pl Das Hotel „Gromada” und das Restaurant „Zajazd Staropolski” befinden sich in Toruń in der Żeglarska-Straße in den historischen Mietshäusern aus dem XIV. Jh. Sie liegen im Herzen der Altstadt in Toruń, die in die UNEsCO-Liste von Weltkulturerbe eingetragen ist. „Zajazd Staropolski“ ist seit über 30 Jahren ein wichtiger Punkt auf der kulinarischen Karte von Toruń und in der Region seit. Die Tradition wird gewahrt: die Gerichte für die Gäste werden nach den traditionellen Rezepten ausschließlich aus den frischen und natürlichen Produkten zubereitet. Das Angebot des Restaurants enthält traditionelle polnische Gerichte wie Blutsuppe und saure Mehlsuppe. Den Feinschmeckern können die Entebeine in der Obstsoße oder das Wildschweinekamm in der Wacholdersoße empfohlen werden. Der kulinarische Genuss erfolgt in der einmaligen Atmosphäre des Ortes, bei der professionellen Bedienung, die eine heute schon seltene Art und Weise der Gerichtsservierung präsentiert. Das Restaurant ist besuchenswert für alle, die den unvergesslichen Geschmack im mittelalterlichen Ambiente genießen möchten. Das Ethnographische Museum in Toruń ist 1959 entstanden und ist eines von drei selbständigen ethnographischen Museen im Lande. Als Museumssitz gilt vom Anfang an das ehemalige Artillerie-Arsenal von 1824 (einer der Teile der Festung Toruń). Am Museum befindet sich der Ethnographische Park mit den Dorfbaudenkmäler von Kujawien, Land Dobrzyń, Land Chełmno, Kociew, Bory Tucholskie und die Kaschubei aus dem XVIII, XIX. Und XX. Jh. 2012 enthielt die Museumssammlung über 60 Tsd. Anlagen aus ganz Polen. Im Museum kann man die Sammlungen und Dokumentationsmaterialien im Bereich der Ethnographie und Ethnologie sowie der verwandten Gebiete, die die Traditions- und Volkskulturen der polnischen ethnographischen Regionen, die Kulturen der ethnischen und religiösen Minderheiten, die mit der polnischen Kultur innerhalb der historischen und jetzigen Landesgrenzen bestanden, die Kulturen der polnischen Minderheiten im Ausland sowie die bekannten und Volkskulturen in Polen betreffen, finden. Das Museum führt die Verlagstätigkeit.
  • 15. 28 29www.kujawsko-pomorskie.pl www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl Bydgoszcz Toruń Grudziądz Włocławek Inowrocław 13 Das Hotel Osada Karbówko Wellness & Spa Chopin-Zentrum Szafarnia Das Hotel Osada Karbówko Wellness & Spa Elgiszewo 37 87-408 Ciechocin www.osadakarbowko.pl Chopin-Zentrum Szafarnia Szafarnia 1 87-404 Radomin www.szafarnia.art.pl Das Gasthaus Osada Karbówko liegt in der Nähe von Golub-Dobrzyń im zauberhaften Tal von Drwęca. Als Visitenkarte des Gasthauses gelten die Anlagen mit Strohdach. Denjenigen, die gutes Essen lieben, kann das Gasthaus „Karczma Myśliwska”empfohlenwerden;eswerdenhierdienachdenaltpolnischenRezepten der traditionellen Küche der Adeligen zubereiteten Gerichte serviert. Die Gäste des Gasthauses können das Wild kosten und sie finden eine große Auswahl an frischen Fischen und Waldfrüchten. Besonders empfehlenswert sind die Steinpilzsuppe auf Gärstoff-Basis, die Blutsuppe mit Kartoffelklößchen, der Wildschweinschaschlik, der „Leckerbissen des Jägermeisters” d.h. ein ausgezeichneter Kartoffelkuchen mit dem Wildgulasch sowie die Pastete. Das Gasthaus Osada Karbówko hat eine große Reihe von eigenen Produkten wie Käse, Räucherware, Wurst sowie Obstprodukte, die auf eine natürliche Art und Weise ohne künstliche Zusatz- oder Konservierungsstoffe hergestellt werden. Der Küchenchef weist besonders auf den Ursprung von Produkten hin, die als Basisstoffe für die im Gasthaus servierten Gerichte gelten. Szafarnia liegt zwischen den malerischen Feldern im Dobrzyńska-Land. Das wichtigste Ereignis, durch das Szafarnia auf der kulturellen Karte Europas markiert wurde, war der Aufenthalt des berühmten polnischen Komponisten und Pianisten Fryderyk Chopin im Besitz von Dziewanowski. Als Chopin über 10 Jahre alt war, verbrachte er hier die Sommerferien 1824 und 1825. Der Aufenthalt von Fryderyk Chopin in Szafarnia war ein guter Anlass zum Beginn der kulturellen Tätigkeit, die die Verbreiterung und Bekanntmachung der Musik dieses berühmten polnischen Komponisten zum Ziel hatte. Heute für das Chopin-Zentrum vor allem die belebte Konzerttätigkeit. Die zyklisch stattfindenden Konzerte finden in der Kammeratmosphäre des Palast-Konzertsaales statt. Im Chopin-Zentrum befindet sich das Café, das den ausgezeichneten Kaffee, Tee und an Konzertsonntagen den hausgebackenen Kuchen anbietet. Man kann hier auch die Andenken, Gadgets und Veröffentlichungen, verbunden mit Fryderyk Chopin kaufen.
  • 16. 30 31www.kujawsko-pomorskie.pl www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl Bydgoszcz Toruń Grudziądz Włocławek Inowrocław 14 Das Gasthaus Karczma Spichrz Innovationszentrum Młyn Wiedzy Toruń Das Gasthaus Karczma Spichrz ul. Mostowa 1 87-100 Toruń www.spichrz.pl Innovationszentrum Młyn Wiedzy Toruń ul. Władysława Łokietka 5 87-100 Toruń www.mlynwiedzy.org.pl Das 1719 errichtete Gebäude, in dem sich das Gasthaus Karczma Spichrz befindet, ist eines der schönsten erneuerten Baudenkmäler in der Altstadt von Toruń. Südlich grenzt es an das Filadelfijski-Boulevard und an die Weichsel, östlich an die Mostowa-Straße, einst die Hauptstraße von Toruń. Der zweiflügelige 4-stöckige Speicher wurde vom Kaufmann Jan Noggen aus Toruń gebaut und ist heute eine der größten Anlagen dieser Art in Polen. Die im altpolnischen Stil errichteten Innenräume des Gasthauses knüpfen gut an den Charakter der hier servierten Gerichte an. Das Menü enthält Tatar, lange Wurst, gebratene Ente mit Rotkohl, Eisbein nach altpolnischer Art, das Wild und selbstverständlich die Pirogen. Es ist für die Gäste von Spichrz in der Sommerzeit die äußerst schöne Terrasse mit einem Blick auf die Weichsel zugänglich, auf der die Gäste den aromatischen Kaffee und die hausgemachten Gebäcke genießen können. Das Gasthaus nimmt jährlich an der Aktion „Kujawisch-Pommerische Gans zum Martinstag“ teil und bietet die Gänsegerichte wie Gänsebrust mit Rucola oder das Gänsebein in Apfelsoße an. Das Innovationszentrum Młyn Wiedzy ist das erste Wissenschaftszentrum in der Region Kujawien-Pommern. Der Sitz des Zentrums befindet sich in den erneuerten, ehemaligen Mühlen von Richter. Die Gebäude wurden um die Wende des XIX. und XX. Jh. Gebaut. Auf einer Fläche von 5 Tsd. m2 in 6 Stockwerken befindet sich die Ausstellungsfläche, die wissenschaftlichen Labors, die Expositionssaale für Kinder und die Büros. Als Hauptrequisit und Visitenkarte der Stelle gilt das Foucaultsche Pendel, das längste fest befestigte Pendel in Polen, das die Beobachtung der Drehbewegung der Erde um ihre eigene Achse möglich macht. Das Pendel wird am freien Ende von der verchromten mit Sand gefüllten Kugel mit einem Gewicht von 35 kg, die an einer 33 Meter langen Leine mit einem Verlauf vom Dach bis zum Erdgeschoss und über alle Stockwerke gehängt wird, beschwert. Dadurch ist das Pendel von jedem Stock sichtbar. Es werden hier zwei Dauerexpositionen präsentiert: „Über die Drehbewegungen” – die der Idee des Kreises undderDrehbewegunggewidmetwirdundauchandasWerkvonNikolausKopernikus „Über die Kreisbewegungen” anknüpft, sowie die Exposition „Fluss”, die sich auf den durch Toruń fließenden Fluss Weichsel bezieht, es enthält das Flussmodell von der Quelle bis zur Mündung ins Meer. Im Zentrum kann man die Experimente selbständig durchführen, was die beste und interessanteste Bildungsform darstellt. Das Ziel des Innovationszentrums ist die interaktive Übermittlung der Kenntnisse.
  • 17. 32 33www.kujawsko-pomorskie.pl www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl Bydgoszcz Toruń Grudziądz Włocławek Inowrocław 15 Bankiet Wiesław Królak Młyńska-Insel in Bydgoszcz Bankiet Wiesław Królak Zdziersk 1C 89-210 Łabiszyn www.bankiet-catering.pl Młyńska-Insel in Bydgoszcz www.wyspa.mlynska.prv.pl Das Unternehmen „Bankiet” Wiesław Królak erbringt seit über 10 Jahren die kulinarischen Dienstleistungen mit höchster Qualität für Firmen, Stellen und Privatpersonen.InŁabiszyn,20kmvonBydgoszcz,befindensichdieBankettsaalemit für max. 200 Gäste. „Bankiet” bietet den Kunden die fachgerechte Hilfeleistungen beim Planen, Organisieren, Realisierung von Hochzeitsfeiern, Festmahl- sowie Integrationsveranstaltungen beim Grill unter dem Strohdach. Das Unternehmen hat das große Sortiment von den Gerichten nicht nur der polnischen Küche. Für die Zubereitung der Gerichte werden die Produkte von den lokalen Herstellern d.h. Landwirten und Fischern genutzt. Von den angebotenen Gerichten sind die Gänsepastete, die Gänsebrust mit der Feigen-Orangen-Soße, das Störfilet in der Krautmarinade, Geflügelmagengulasch, hausgemachter Schmalz und Bigos nennenswert. DieMłyńska-InselisteinderaußergewöhnlichstenundschönstenOrteinBydgoszcz. Die Insel ist vor allem durch ihre Lage im engen Stadtzentrum, nur wenige Schritte von der Altstadt entfernt, einmalig. Seit dem Mittelalter war die Insel in einigen folgenden Jahrhunderten das Industriezentrum der Stadt. Eben hier befand sich die königliche Münzstätte, die mit Unterrechungen von 1594 bis 1688 tätig war. Die Münzstätte in Bydgoszcz war u.a. durch die hier geschlagenen 100 Dukaten von Sigismund III. Wasa, die vielleicht als größte Goldenmünzen in der Geschichte Europas gelten. Heute ist die Młyńska-Insel ein grünes Komplex im Zentrum der Großstadt, die fast 400.000 Einwohner hat. Die meisten Gebäude auf der Insel stammen aus dem XIX. Jh., jedoch der Kellerraum im sog. Weißen Speicher wurde noch im XV. Jh. errichtet. Die Atmosphäre der Insel in Bydgoszcz bilden heute das Wasser, die Brücken, die ehemaligen Mühlen, die Gebäude aus Rotziegel, die sich im Wasser des Flusses Młynówka widerspiegeln) und die gepflegte Grünanlagen, darunter vor allem die Kastanienbäume.
  • 18. 34 35www.kujawsko-pomorskie.pl www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl Bydgoszcz Toruń Grudziądz Włocławek Inowrocław 16 Hotel Pałac Romantyczny Museum für das Schrifttum und die Buchdruckerkunst in Grębocin Hotel Pałac Romantyczny ul. Toruńska 1 87-148 Turzno www.palac-romantyczny.com Museum für das Schrifttum und die Buchdruckerkunst in Grębocin ul. Szkolna 31 87-122 Grębocin/k. Torunia www.muzeum.grebocin.pl Das Hotel Pałac Romantyczny in Turzno nicht weit von Toruń befindet sich im Palast und ist vom Park umgeben. Der Bau des Palast wurde in der ersten Hälfte des XIX. Jh. nach dem Entwurf des bekannten Architekten Henryk Marconi begonnen. Das ca. 1860 zu Ende errichtete Gebäude hat den eklektischen Stil mit den deutlichen Elementen aus der Neorenaissance. Henryk Marconi hat den Park, das Einfahrtstor, die Laube und die Schmiede entworfen. Am Anfang des XX. Jh. haben die letzten Gutsbesitzer vor dem Krieg der Palast ausgebaut. Bis heute sind hier neben dem Palast der große den Palast umgebende Park im englischen Stil, das Einfahrtstor sowie die Laube, errichtet als Nachahmung eines Schlosses, erhalten geblieben. Im Palastrestaurant „Marconi” überrascht der Meister der kulinarischen Kunst, der das Interesse an Slow Food fördert, mit den eigenartigen Gerichten, die nur aus den gewählten Produkte lokaler Lieferer zubereitet werden. VondenangebotenenGerichtensindHafermastgansviertel,-roulade,Carpaccioaus der geräucherten Gans kłobudzka, Sauerkrautsuppe mit Gänsefleisch besonders nennenswert. Das Museum für das Schrifttum und die Buchdruckerkunst ist 2004 im geringen Dorf Grębocin, 8 km von Toruń entfernt, entstanden. Man kann hier die außergewöhnlichen Privatsammlungen, verbunden mit der Papierherstellung und Buchdruckerkunst, sehen. Im Museum werden die Workshops zu drei Themenbereichen wie das Schrifttum, die Papierherstellung und die Buchdruckerkunst organisiert. Die Kinder und Jugendlichen können nicht nur theoretische Kenntnisse im Bereich der ehemaligen Handwerke erwerben, sondern auch selbst prüfen, wie man mit der Gänsefeder schreibt, wie man das Papier per Hand schöpft und die ehemalige Druckpresse bedient. Als zusätzliche Attraktivität gilt der Museumssitz selbst. Es ist eine schöne postevangelische Kirche aus dem XIII. Jh. Das Museum knüpft mit seiner Tätigkeit an die reichhaltige Geschichte der Region und besonders an die ehemals bestehenden Papierfabrik in Pruska Łąka und Papierfabrik in Lubicz an. Es bringt den Besuchern die 440-jährige Geschichte der Druckerei in Toruń näher. Das Museum gilt als außergewöhnliche touristische Attraktivität und kann mit den schönen Sammlungen mit den anderen Museen dieser Art im In- und Ausland konkurrieren.
  • 19. 36 37www.kujawsko-pomorskie.pl www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl Bydgoszcz Toruń Grudziądz Włocławek Inowrocław 17 Restaurant Gęsia Dolina Museum des Landes Krajna in Nakło nad Notecią Restaurant Gęsia Dolina ul. Nakielska 1A 89-121 Ślesin tel. + 48 52 385 76 01 Museum des Landes Krajna in Nakło nad Notecią ul. Pocztowa 14 89-100 Nakło nad Notecią www.muzeum.naklo.pl Das Restaurant „Gęsia Dolina” serviert die Gerichte der Regionalküche, besonders auf Basis von Gänsefleisch. Das ganzjährige Angebot enthält die Gänsebrust, den Gänseschmalz, die Graupensuppe mit Gänsefleisch und die Gänse-Blutsuppe. Im HerbstenthältdasMenüdieKohlrübensuppemitGänsefleisch,geschmorteMagen, gefüllteGänsehälseunddieGänsepastete.NebendenGänsegerichtenwerdenauch andere Regionalgerichte z.B. Kürbissuppe, die Weißwurst, geschmorte Rippchen im Regionalhonig und -bier serviert. Die für die Zubereitung der Gerichte genutzten Rohstoffe stammen im größten Teil von den lokalen Lieferern. Im Restaurant kann man auch die Regionalprodukte wie Karottenkonfitüren, den Holunderblütensaft oder Kuhbonbons kaufen. Das Restaurant arbeitet auch mit der Brauerei Krajan zusammen und bietet das dort hergestellte Bier an. Das Angebot des Restaurants enthält auch Honige und das Pflaumenmus aus dem Niederweichsel-Tal. Das Museum des Landes Krajna befindet sich im 3-stöckigen erneuerten Speicher, der vom Ende des XIX. Jh. stammt. Die Idee der Museumerrichtung entstand in den 60-er Jahren des XX. Jh. Im Museum wird die Dauerausstellung, gewidmet der Geschichte der Stadt und des Landes Krajna, präsentiert. Sie umfasst den Zeitraum von den alten Zeiten bis zum II. Weltkrieg. Ferner wird die rechhaltige Sammlung der Postkarten von Nakło, die ethnographische Exposition und die biographische Ausstellung, gewidmet Klemens Biniakowski, dem Leichtathlet und Sportaktivisten, dargestellt. Im Museumsgarten wurde das Lapidarium errichtet, in dem u.a. die Steinwerke und Grabmale von dem zerstörten jüdischen Friedhof sowie der ehemalige Grenzstein zwischen dem Kreis Wyrzysk und Szubin zu sehen sind. Das Museum wird das ganze Jahr über geöffnet.
  • 20. 38 39www.kujawsko-pomorskie.pl www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl Bydgoszcz Toruń Grudziądz Włocławek Inowrocław 18 Zentrum für ökologische Bildung Wilga Górznieńsko- Lidzbarski- Landschaftspark Zentrum für ökologische Bildung Wilga ul. Leśna 12 87-320 Górzno www.wilga.turystyka.pl Górznieńsko-Lidzbarski-Landschaftspark Czarny Bryńsk 1 87-320 Górzno www.glpk.vot.pl Das Zentrum „Wilga” liegt auf dem Gebiet des Landschaftsparks Górzno. Vom Hügel Bocianiec, auf dem das Zentrum liegt, erstreckt sich der malerische Blick auf die in der Nähe befindlichen Rinnenseen (Młyńskie-See und See Górzno) und das wunderschöne Waldschutzgebiet Szumny Zdrój. Das Zentrum für ökologische Bildung Wilga in Górzno führt die Tätigkeit im Bereich der ökologischen Bildung für Kinder und Jugendliche aus der Grundschule, Gymnasium und Oberschule. Aufgrund der von den lokalen Lieferern gelieferten Produkte werden die Suppen, das Fleisch, die Beilagen und Vorspeisen zubereitet. Die einige Jahre lange Zusammenarbeit mit den örtlichen Unternehmen gewährleistet, dass die gelieferten Halbprodukte immer der höchsten Qualität sind. Das Restaurant bietet seinen Gästen ausgezeichnete Gerichte aus Gänsefleisch wie die Blutsuppe mit Kartoffelklößchen, Pirogen mit Gänsefleischfüllung, der Rotkohl sowie die Bratgans mit Orangen und Moosbeeren an. Der Górznieńsko-Lidzbarski-Landschaftspark ist 1990 entstanden. Er hat eine Fläche von fast 28 Tsd. ha und liegt an der Grenze von der Woiwodschaft Kujawien- Pommern, Warmland-Masuren und Masowien. Die Gestaltung des Parkgeländes wurdedurchdenGletscherwährendderletztenVereisung,diehierihrenWendepunkt hatte, geprägt. Dadurch sind hier so abwechslungsreiche geomorphologische Formen zu sehen. Die Seen beeindrucken mit der natürlichen Schönheit, die sich aus der Lage in tiefen Tälern und unter den Wäldern ergibt. Die Natur des Parks zeichnet sich durch die große Verschiedenheit von Pflanzenarten (über 900 Pflanzenarten) aus. Viele von ihnen stehen unter dem Naturschutz. Reichhaltig ist auch die Tierwelt. Es tritt hier zahlreich der Elch, der Hirsch, das Reh, das Wildschwein, der Bieber, das Luder und von den Vögeln der Seeadler, der Schreiadler, der Schwarzstorch, der Rohrdommel, der Wachtelkönig, der Schwarz- und Rotmilan, der Kranich und viele andere auf. Der niedrigste Punkt im Park ist die Sohle des Flusses Brynica (73 m ü.d.M.), und der höchste Punkt ist der Hügel „Sarnia Góra” (190,4 m m.ü.M.). Neben den landschaftlichen Vorzügen sind die historisch-kulturellen Parkanlagen nennenswert. Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten ist die barock-klassizistische Kirche aus dem XVIII. Jh. in Górzno mit dem Bildnis der Gottesmutter mit Kindchen.
  • 21. 40 41www.kujawsko-pomorskie.pl www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl Bydgoszcz Toruń Grudziądz Włocławek Inowrocław 19 Konferenzzentrum Daglezja Ordensritterschloss Zamek Bierzgłowski Konferenzzentrum Daglezja Przysiek 87-134 Zławieś Wielka www.daglezja.turystyka.pl Diecezjalne Centrum Kultury ul. Jagiellońska 2 87-152 Łubianka www.zamekbierzglowski.eu In der direkten Nachbarschaft von Toruń, in Zławieś Wielka befindet sich das Konferenzzentrum „Daglezja”. Es ist ein modernes Schulungszentrum, bei dessen Errichtung die Mauerwerke aus der Zeit der hier bestehenden Brauerei adaptiert wurden. Das Hotel liegt im malerischen Park mit dem reichen Baumbestand. Im historischen Gebäude der Brauerei ist das stimmungsvolle und schöne Restaurant entstanden, in dem ausgezeichnete Gerichte der Regionalküche serviert werden. In der Sommerzeit wird die Kohlsuppe aus dem frischen Kohl und im Winter die Graupen- und Blutsuppe serviert. Als Grundgerichte der Regionalküche gelten die saure Mehlsuppe, die Kohlroulade mit der Füllung aus den Waldpilzen in der weißen Soße auf Basis der sauren Mehlsuppe und der traditionelle Apfelkuchen. Das Restaurant empfiehlt auch den Schinken nach der kujawischen Art mit Knochen und das Eisbein, gewürzt mit Nelken. Zamek Bierzgłowski ist ein Dorf in Polen. Er liegt im Kreis Toruń in der Gemeinde Łubianka ca. 14 km von Toruń. Es gibt hier ein der ältesten Wehrwerke aus der Zeit des deutschen Ritterordens d.h. das gotische Schloss, errichtet in den Jahren 1270- 1305. Das Schloss wurde mehrmals vernichtet und wieder aufgebaut. In den Jahren 1475-1840 war es Besitz des Stadtrates von Toruń. Es wurde im neogotischen Stil 1860, am Anfang des XX. Jh. und in der Zeit zwischen den beiden Weltkriege wieder aufgebaut. Es besteht aus dem Hauptschloss, das die wirtschaftliche Funktion hatte, dem Vorschloss und dem Torturm. Östlich, südlich und westlich wird das Schloss vom Graben umgeben, nördlich befindet sich das Vorschloss, in dem sich das im XIX. Jh. umgebaute Wirtschaftsgebäude aus dem XIV. Jh. sowie zwei später errichtete Gebäude befinden. Das Vorschloss ist vom Steinmauerwerk umgeben, das nördlich das Einfahrtstor mit der neogotischen Spitze besitzt, in der nördlich- westlichen Ecke befindet sich die Bastei. Seit 1992 gehört das Schloss der Diözese Toruń. Das gotische Schloss im Dorf Zamek Bierzgłowski in der Gemeinde Łubianka gilt als eines der ältesten Kreuzritter-Wehrwerke in Pommern, die gut erhalten sind.
  • 22. 42 43www.kujawsko-pomorskie.pl www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl Bydgoszcz Toruń Grudziądz Włocławek Inowrocław 20 Palast- und Parkkomplex Sypniewo, Romuald Adamski Museum für Indianer Nordamerikas Sat Okha in Wymysłowo Palast- und Parkkomplex Sypniewo Romuald Adamski ul. 29 Stycznia 45 89-422 Sypniewo www.palac-sypniewo.pl Museum für Indianer Nordamerikas Sat Okha in Wymysłowo Wymysłowo 5 89-500 Tuchola www.huuskaluta.com.pl Das Palast- und Parkkomplex Sypniewo ist eines der ältesten Baudenkmäler in der Woiwodschaft Kujawien-Pommern. Es liegt im Dorf Sypniewo in der Gemeinde Więcbork. Der Palast wurde in der II. Hälfte des XIX. Jh. errichtet. In der Umgebung des Palastes gibt es den Park mit einer Fläche von fast 10 ha, mit den darin erhalten gebliebenen wertvollen Baumgattungen. Alle Palastsaale, die den Gästen zur Verfügung stehen, werden stilvoll eingerichtet. Es gibt hier die im großen Ausmaß gut erhaltene Ausrüstung wie Kaminanlagen oder die sog. Danziger Schränke. Da in den Archiven viele Informationen zur Geschichte des Palastes vorliegen, knüpft das Menü im Restaurant an die ehemaligen Traditionen und altpolnische Bräuche an. Im Palastrestaurant werden die Spezialitäten der altpolnischen Küche sowie solche Gerichte wie das Schweinekamm in der Gewürzsoße, das Frikassee sowie die Rinderroulade nach altpolnischer Art wie auch die Wildfleischgerichte serviert. Das Museum ist 2000 dank den Liebhabern von der Polnischen Vereinigung der Indianerfreunde entstanden. Es liegt in Bory Tucholskie in der Nähe des Naturschutzgebietes. Es ist eines der wenigen Stellen dieser Art in Europa. Sat- Okha, dessen Namen das Museum tragt, ist ein Indianer, der im Urwald Kanadas geboren und erzogen wurde, der ehemalige Soldat der Polnischen Heimatarmee, Schriftsteller und der bekannte Verbreiter der Kultur der einheimischen Bewohner von Amerika. Die Museumsammlungen enthalten zahlreiche Gegenstände, die das alltägliche und geistige Leben sowie die Kunst der Indianer näher bringen. Man kann dort die Nutzgegenstände, die Wehr- und Brauchausrüstung sowie die farbige Kleidung finden. In der direkten Nachbarschaft befindet sich das Hotel, der Pferdestall sowie das Restaurant. Es gibt dadurch die Möglichkeit für die angenehme Erholung und für Organisieren attraktiver Veranstaltungen wie Feuertreffen, Pferdefahrten, Spaziergänge im Wald oder Paddeltour am Fluss Brda. Man kann die Zeit in der Begleitung polnischer Indianer verbringen.
  • 23. 44 45www.kujawsko-pomorskie.pl www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl Bydgoszcz Toruń Grudziądz Włocławek Inowrocław 21 Restaurant „Stylowa” Kreuzritterschloss Świecie Restaurant „Stylowa” ul. Wojska Polskiego 83A 86-100 Świecie www.restauracjastylowa.pl Stadtamt Świecie ul. Wojska Polskiego 124 86-100 Świecie www.swiecie.eu Das Restaurant Stylowa befindet sich in Świecie. Ethnographische gesehen liegt Świecie in Kociewie, südlich von Kaschubei, westlich vom Warmland und nördlich von Kujawien. Das Restaurant hat in seinem Menü traditionelle Gerichte der polnischen und Regionalküche von Kociewie, Kujawien, Kaschubei sowie der Ordensritterküche. Das Menü enthält einige Gerichte nach den Rezepten, die sei über 40 Jahren unverändert bleiben. Die Speisekarte verbindet die polnische kulinarische Tradition mit den besten Gerichten der internationalen Küche. Die Verschiedenheit und die zyklischen Änderungen von Gerichten ist das Ergebnis der Zusammenarbeit mit den lokalen Lieferern, die frische und natürliche Produkte gewährleisten, mit den Schulungsstellen, dank deren die Köche und Kellner professionell und für innovative Lösungen offen sind, mit den auf dem europäischen Markt anerkannten Herstellern der Ausrüstung für die Gastronomie, die die neuesten Produktionslösungen anbieten. Das Restaurant arbeitet mit der Gesellschaft für Freunde des Niederweichsel-Tals, der Lokalen Touristischen Organisation Kociewie sowie mit der Lokalen Tätigkeitsgruppe Bory Tucholskie zusammen. Da als wichtige Gerichte des Restaurants die Forellengerichte gelten, nimmt das Restaurant an der Aktion JETZT FORELLE teil. DasSchlossinŚwieciewurdevondenOrdensritternamAnfangdesXIV.Jh.zwischen zweiFlüssenWeichselundWdaerrichtet.EswardaseinzigeWasserschlossaufdem Gebiet des deutschen Ritterordens. Es wurde im gotischen Stil rechtseckig gebaut und besaß 4 Turme, von denen nur einer bis heute erhalten geblieben ist. Obwohl das Schloss sich zwischen zwei Flüssen befand, war es zusätzlich vom Graben umgeben. Die Geschichte ging mit dem Schloss ziemlich schonend um. Ohne größere Beeinträchtigung überstand es die Kriege zwischen dem Deutschen Orden und Polen, nach denen es im Renaissancestil umgebaut wurde. Erst während der schwedischen Kriege wurde das Schloss zerstört und seit dieser Zeit verfiel es immer mehr zur Ruine. Bis heute ist die majestätische nördlich-westliche Bastei erhalten geblieben, von der sich der ausgezeichnete Blick auf die Gegend erstreckt. Seit 2002 wird die Anlage den Besuchern zur Verfügung gestellt, deren Zahl mit jedem Jahr wächst. Innerhalb der Festung und im Schlosshof finden die Ausstellungen, die Ritterturnier, Feste, Konzerte und zyklische Veranstaltungen statt.
  • 24. 46 47www.kujawsko-pomorskie.pl www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl Bydgoszcz Toruń Grudziądz Włocławek Inowrocław 22 Restaurant Ostromecka Palast- und Parkanlage Ostromecko Restaurant Ostromecka ul. Bydgoska 8 86-070 Ostromecko www.ostromecka.com.pl Palast- und Parkanlage Ostromecko ul. Bydgoska 9 86-070 Dąbrowa Chełmińska www.palacwostromecku.pl Das Restaurant Ostromecka ist seit 1830 tätig. Es liegt am Rande der Stadt BydgoszczanderLandstraßeBydgoszcz-Toruń.DasRestauranthatdieinteressante und originale Ausstattung, die geräumigen Suiten, reichhaltige Geschmackspalette und die nette Bedienung. In fünf stilvoll eingerichteten Sälen werden schmackhafte Wild-, Fisch- und Geflügelgerichte serviert. Im Winter betonen die Kaminanlagen den Kammercharakter der Innenräume. Im Frühling und im Sommer eignet sich der Garten ideal für das Familienabendessen beim Grill und beim guten Wein. Die Gerichte werden aus frischen, regionalen Zutaten wie Eier, Milch, Gemüse und Obst von den örtlichen Anbau- und Zuchtbetrieben stammen, zubereitet. Als Spezialität des Restaurants gelten die Gerichte aus Gänsefleisch, die nach den traditionellen und auch eigenen Rezepten zubereitet werden. Das Menü des Restaurants enthält auch die Gerichte aus Lamm-, Kalb- und auch Gänsefleisch. Das sind die Blutsuppe, die mit der Grütze und Pilzen gefüllte Gans, oder die geräucherte Gänsebrust. Das Restaurant ist Mitglied des Kujawisch- Pommerischen Kulinarischen Gänsewegs. DiePalast-undParkanlageOstromeckobestehtausdreiPalästen:demAlt-,Neu-und Jagdpalast sowie aus dem ausgedehnten Park im englischen Stil mit einer Fläche von 36 ha. Der Park, in dem drei Paläste errichtet wurden, ist groß, ausgedehnt und hat eine schöne Lage am hohen Weichsel-Ufer. Es gibt dort zahlreiche als Naturdenkmäler geltende alte Bäume und Sträucher, darunter auch die Arten, die in der polnischen Pflanzenwelt kaum vorkommen. Am ältesten ist der Altpalast, der 1730 errichtet wurde. Es ist ein schönes Bauwerk aus der Barockzeit mit den Elementen vom sächsischen Rokoko. Der Neupalast wurde in der ersten Hälfte des XIX. Jh. im klassizistischen Stil gebaut. Am Flügel des Neupalastes wurde am Ende des XIX. Jh. der dritte Palast, Jagdpalast genannt, errichtet. Es ist ein schönes romantisches Schloss, das eine Nachbildung des französischen Schlosses an der Loire darstellt. Dieser Palast vereinigt zwei Stile d.h. den Neorenaissance- und Neobarockstil. Seit 2008 gilt die Stadt Bydgoszcz als Besitzer der ganzen Parkanlage und dreier Paläste. Das Palast- und Parkkomplex in Ostromecko ist allgemein zugänglich und der Eintritt ist frei.
  • 25. 48 49www.kujawsko-pomorskie.pl www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl Bydgoszcz Toruń Grudziądz Włocławek Inowrocław 23 Bauernhof „Pod Zachrypniętym Kogutem” Pola-Negri- Gendenkkammer in Lipno Bauernhof „Pod Zachrypniętym Kogutem” Glewo 28 87-610 Dobrzyń Nad Wisłą tel. +48 507 113 434; +48 54 238 03 13; +48 516 255 009 Pola-Negri-Gendenkkammer in Lipno ul. Kościuszki 19 87-600 Lipno www.polanegri.pl Der Bauernhof liegt am rechten Ufer der Weichsel. Vor hier aus erstreckt sich das Panorama des Weichsel-Hafens. Die Lage an dem sich 40 km lang erstreckenden Hafen zwischen Włocławek und Płock bietet ausgezeichnete Bedingungen für das Wassersporttreiben. Im Bauernhof gibt es einige Pferde, die den Gästen zur Verfügung stehen. Man kann hier reiten oder einfach die Zeit mit diesen schönen Tieren verbringen. Im Bauernhof werden keine Kunstdünge- und Pflanzenschutz- mittel verwendet. Auf dem Gelände des Bauernhofs gibt es die Gaststätte, in der in den traditionellen, nach der Volkskunst errichteten Räumen die gute polnische Küche angeboten wird. Es werden solche Gerichte wie die saure Mehlsuppe, der gebratene Schinken mit Knochen sowie der kleine Eierkuchen serviert. DerBauernhofbeschäftigtsichauchmitderHerstellungvonWurst,Schinken,Lenden und anderen Fleischwaren. Im Bauernhof werden die Gelegenheitsveranstaltungen d.h. von den großen Veranstaltungen im Freien über Darbietungen, Feste und Kampfspiele organisiert. Pola Negri, und eigentlich Apolonia Chałupiec ist eine sehr bekannte polnische Theater- und Filmschauspielerin und der internationale Stummfilmkinostar. Sie ist in Lipno im LandeDobrzyńgeboren.2005entstanddiePola-Negri-GedenkkammerausderInitiative derörtlichenLehrerinDorotaŁańcucka.EinenTeilderAusstellungsgegenständeübergab Alojzy Bukolt, der vor dem ersten Weltkrieg geborene Filmexperte aus Bydgoszcz und zugleich Bewunderer des Talents der Schauspielerin. Die Sammlung enthält zahlreiche Fotos der Schauspielerin sowie die Veröffentlichungen zu ihrem Thema sowie über die Filme,indenensiespielte,u.a.ExemplarederWochenschrift„Kino“ausderVorkriegszeit. In der reichhaltigen Fotogalerie ist nicht nur die Schönheit des Stars, sondern vor allem auch die Verschiedenheit der Szenen- und Filmkreationen, die eine große Bedeutung für die Gestaltung der Richtung und Entwicklung der Kinematografie in den damaligen Zeiten hatten, bemerkenswert. Die Besucher werden von den romanischen Liedern, gesungen von der Künstlerin, begleitet. Man kann hier auch den erhalten gebliebenen Abschnitt des Amateurfilms sehen, der Pola Negri und Charlie Chaplin darstellt. Das mediale Angebot erfüllt die Anforderungen der sogar anspruchsvollsten Genießer der künstlerischen Tätigkeit von Negri, und die Bewunderer ihres Vokaltalents können die stimmungsvollen Lieder in ihrer Ausführung hören.
  • 26. 50 51www.kujawsko-pomorskie.pl www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl Bydgoszcz Toruń Grudziądz Włocławek Inowrocław 24 Żywe Muzeum Piernika (Museum des Lebkuchens) in Toruń Żywe Muzeum Piernika (Museum des Lebkuchens) in Toruń ul. Rabiańska 9 87-100 Toruń www.muzeumpiernika.pl Im Geschäft Arkadia Delikatesy Tradycyjne werden ausschließlich die lokalen, regionalen und ökologischen Nahrungsartikel höchster Qualität vertrieben. Das Geschäft hat ein reichhaltiges Angebot an hochwertigen Produkten, die von den Herstellern aus verschiedenen Regionen Polens stammen, darunter von den Mitgliedern des Europäischen Netzes für das regionale kulinarische Erbe sowie des Regionalnetzes Das kulinarische Erbe von Kujawien und Pommern wie Schafskäse aus Kołuda Wielka, das Mehl und die Nudeln von der Bio-Nudelfabrik sowie der Manjar der Fa. Polder Sp. z o.o. Das Geschäft bietet seinen Kunden täglich frische ökologische und traditionelle Gebäckwaren. Delikatesy Tradycyjne Arkadia ist die erste Handelsstelle, die zum Mitglied des Regionalnetzes Das Kulinarische Erbe von Kujawien und Pommern wurde. In Bezug auf den immer größeren Bedarf der Kunden an den natürlichen und traditionellen Nahrungsartikeln erweitert das Geschäft ständig das Produktsortiment. Das Museum des Lebkuchens greift auf die Geschichte von Toruń zurück und es ist voller Duft nach dem weltweit bekannten Lebkuchen. Man kann hier nicht nur den Lebkuchen kosten, sondern ihn auch selbständig nach den Rezepten vor 500 Jahren backen. Es ist ein interaktives Museum. In der rekonstruierten Bäckerei aus dem XVI. Jh. erfolgt die Herstellung von Lebkuchen nach den alten Rezepten und unter Nutzung traditioneller Backformen und Geräte. Die Besucher nehmen an der Darbietung teil, lernen die Geheimnisse zur Zusammensetzung und der Zubereitung des Lebkuchenteigs kennen. Hier kann jeder seinen eigenen Lebkuchen unter Nutzung traditioneller Holzformen backen. Die Gäste werden im Museum vom Lebenskuchenbäcker-Meister und von Wiedźma Korzenna geführt. 2012 wurde das Museum des Lebkuchens im National Geographic Traveler Wettbewerb als einer von 7 Neuen Wundern Polens anerkannt. Delikatesy Tradycyjne Arkadia Delikatesy Tradycyjne Arkadia ul. Kołłątaja 2b 87-100 Toruń tel. +48 532 723 038 www.delikatesytradycyjne.pl
  • 27. 52 53www.kujawsko-pomorskie.pl www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl Bydgoszcz Toruń Grudziądz Włocławek Inowrocław 25 Zakład Badawczy Przemysłu Piekarskiego Sp. z o.o. Akademia Kulinarna Sadkiewicz Operhaus Nova Bydgoszcz Zakład Badawczy Przemysłu Piekarskiego Sp. z o.o. Akademia Kulinarna Sadkiewicz ul. Startowa 2 85-744 Bydgoszcz www.sadkiewicz.pl Operhaus Nova Bydgoszcz ul. Marszałka Ferdynanda Focha 5 85-070 Bydgoszcz www.opera.bydgoszcz.pl Die Koch-Akademie Sadkiewicz ist seit 2009 tätig und organisiert die Workshops für die Liebhaber der guten Küche für Erwachsene, Kinder und Jugendliche, die Berufsschulungen und bietet auch die Catering-Leistungen. In der Koch- Akademie werden die Gerichte nach den Rezepten der altpolnischen Küche auf Basis natürlicher Produkte, die vom örtlichen Öko-Anbau stammen, zubereitet. Als Gerichtszusätze gelten die essbare Blüten sowie die besten Kräuter und Gewürze. Die Koch-Akademie Sadkiewicz spezialisiert sich auf das Backen der ausgezeichneten Gebäckwaren wie: Misch-Vollkornbrot sowie auf die Zubereitung der ausgezeichneten Gerichte, wie Bratgans mit der Soße mit Zusatz vom Pflaumenmus aus dem Niederweichsel-Tal oder Wildpastete. Die Akademie besitzt sehr gute Bedingungen für die Führung ihrer Tätigkeit: sie verfügtüberdenKonferenzsaal,KammeressraumunddieKüche,denKühlraumund die Räucherkammer, und auch spezielle Räume für die Zerlegung von Tierhälften. Es ist hier auch die Akademie der Jagdküche Dr. Russak und Dr. Sadkiewicz tätig. Das Operhaus Nova in Bydgoszcz ist eines der modernsten und vielseitigsten Musiktheater in Polen. Es liegt in der Nachbarschaft der Młyńska-Insel sowie der Boulevards an Brda. Im Gebäude des Operhauses Nova, das malerisch am Ufer von Brda liegt, gibt es zwei Bühnen: eine große und eine kleinere sowie die moderne technische Ausstattung. Seit 1994 werden im Operhaus die Oper-Festspiele, die größten Festspiele in Polen veranstaltet, während deren die Aufführungen der in- und ausländischen Musiktheater dargeboten werden. Während der jährlichen Festspiele, die zwei Wochen dauern, treffen sich die Schöpfer, Kulturvertreter mit den Enthusiasten verschiedener Musikgattungen wie Oper, Operette, Musical, klassisches oder modernes Ballett.
  • 28. 54 55www.kujawsko-pomorskie.pl www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl Bydgoszcz Toruń Grudziądz Włocławek Inowrocław 26 Żywność ekologiczna i tradycyjna Andtor Sp. z o.o. Astronomisches Observatorium der Nikolaus-Kopernikus- Universität in Piwnice Żywność ekologiczna i tradycyjna Andtor Sp. z o.o. Ostaszewo 3 87-148 Łysomice tel. +48 505 004 958 Astronomisches Observatorium der Nikolaus-Kopernikus-Universität in Piwnice Piwnice k. Torunia, 87-148 Łysomice www.ca.umk.pl Andtor ist ein Familienunternehmen, das sich mit den Klein- und Großverkauf von den ökologischen, lokalen und Regionalprodukten beschäftigt. Das Angebot des Unternehmens enthält die Erzeugnisse der Mitglieder des Regionalnetzes Dziedzictwo Kulinarne Kujawy i Pomorze u.a. Milchprodukte von Grudziądzka Spółdzielnia Mleczarska und Kujawska Spółdzielnia Mleczarska, die Säfte der Fa. Żywność Ekologiczna Bio Food Sp. z o.o., das Mehl und Nudeln von Wytwórnia Makaronu BioBabalscy sowie kalt gepresste Öle der Fa. J.A.W Łącz s.c. in Świecie nad Osą. Das Großhandelsunternehmen arbeitet mit den örtlichen Firmen und in der Gegend tätigen Geschäften, die die Nahrungsprodukte hoher Qualität anbieten, zusammen, und beliefert sie mit den besten frischen Produkten. Die Inhaber führen auch das Firmengeschäft in Łysomice, sie setzen sich zum Ziel, die gesunde Ernährung und die gesunde Lebensweise zu unterstützen. Das astronomisches Nikolaus-Kopernikus-Observatorium in Toruń ist eine wissenschaftliche Stelle; sie liegt in Ort Piwnice und dient der Beobachtung des Weltraums, den wissenschaftlichen Untersuchungen, der Verbreitung des Wissens vomWeltall.SieistwissenschaftlicherBestandteilderNikolaus-Kopernikus-Universität Toruń, an der die Studenten der Fakultät für Physik, Astronomie und Angewandte Informatik studieren. Die Astronomische Stelle der Nikolaus-Kopernikus-Universität ist die größte Stelle für beobachtende Astronomie in Polen. Das astronomische Observatorium wurde 1948 durch die Bemühungen von Prof. Władysław Dziewulski und Prof. Wilhelmina Iwanowska, der wissenschaftlichen Lehrbeauftragten der Universität Toruń gegründet. Das Astronomische Observatorium der Nikolaus- Kopernikus-Universität befindet sich in der altertümlichen Hofanlage vom Ende des XIX.Jh.ZuderenAusrüstunggehörenu.a.dasSchmidt-Cassegrain-Teleskopmiteinem Durchmesser von 90 cm sowie das Cassegrain-Teleskop mit einem Durchmesser von 60 cm. Das Observatorium besitzt auch zwei moderne Radioteleskope: das kleinere von ihnen, mit einem Durchmesser von 15 m wurde 1979 zur Nutzung gegeben und das größere, das zugleich als größtes Radioteleskop in Mitteleuropa gilt, hat einen Durchmesser von 32 m und wird seit 1994 genutzt. Die Gebäude der Stelle liegen im malerischen Park und können durch organisierte Besuchergruppen besichtigt werden.
  • 29. 56 57www.kujawsko-pomorskie.pl www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl Bydgoszcz Toruń Grudziądz Włocławek Inowrocław 27 Fleischerei Cekcyn Mirosław Łepek Museum von Bory Tucholskie Fleischerei Cekcyn Mirosław Łepek ul. Dworcowa 4 89-511 Cekcyn tel. +48 52 336 40 68 Museum von Bory Tucholskie ul. Podgórna 3, 89-500 Tuchola tel. +48 52 334 21 89 www.muzeum.tuchola.pl Die Fleischerei liegt im Zentrum von Bory Tucholskie und ist seit 1965 tätig, in deren direkten Nachbarschaft befindet sich auch das Firmengeschäft. Die Firma befindet sich mit der Herstellung traditioneller Würste ohne Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker unter Verwendung natürlicher Gewürze wie Majoran, Salz, Pfeffer,KnoblauchundSenf.AlsRohstofffürdieHerstellungderErzeugnissedienen die Schweinehälften von örtlichen Bauerhöfen, die sich mit der Schweinezucht beschäftigen. Die Fleischerei bietet solche Erzeugnisse wie geräucherter Schinken, Cekcyńska- Wurst und Borowiacka-Grützwurst. Bemerkenswert ist es, dass der geräucherte Schinken im Wettbewerb ‚Die Jahres-Geschmacke’ während der Geschmacks- Festspiele in Gruczno 2012 ausgezeichnet wurde. Das Museum von Bory Tucholskie wurde den Besuchern 1980 als Niederlassung des Bezirksmuseums Bydgoszcz zur Verfügung gestellt. Als Museumssitz gilt das Gebäude von der Wende des XIX./XX. Jh., dessen Architektur an die ehemaligen Speicher anknüpft. Es ist ein Mauerwerkgebäude mit der Holzbalkendecke. Früher hatte es verschiedene wirtschaftliche Funktionen: es wurden dort das Getreide gelagert, das Bier in Flaschen abgefüllt, Eis hergestellt und Kräuter einkauft. Das Gebäude hat vier Stockwerke, wovon drei zu Ausstellungszwecken dienen. Es gibt zwei Dauerausstellungen: „Ethnographie von Bory Tucholskie“ und „Tier- und Pflanzenwelt von Bory Tucholskie“. Die erste Ausstellung gibt den Besuchern den Einblick in das Siedlungswesen und den Alltag in der Vergangenheit und die zweite Ausstellung in die Welt der Wildnatur, Tiere und Pflanzen, die in dem Schutzgebiet leben. Es gibt auch zeitweilige Ausstellungen, die den Besucher das Schaffen der Volkskünstler näher bringen. Zu den Ausstellungsgegenständen des Museums gehören vor allem die Artikel des täglichen Gebrauchs und die Volkskleidung. In den Jahren 1992-2001 wurde das Museum durch Tucholski Park Krajobrazowy (Landschaftspark Tuchola) verwaltet und in den letzten zehn Jahren wird das Museum von Bory Tucholskie durch das Landratsamt Tuchola geleitet.
  • 30. 58 59www.kujawsko-pomorskie.pl www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl Bydgoszcz Toruń Grudziądz Włocławek Inowrocław 28 Gasthaus Rzym Drei Speicher an Brda in Bydgoszcz Gasthaus Rzym ul. Bydgoska 1 86-014 Pawłówek www.karczmarzym.com.pl Drei Speicher an Brda in Bydgoszcz Leon-Wyczółkowski-Bezirksmuzeum in Bydgoszcz ul. Grodzka 7-11 85-109 Bydgoszcz www.muzeum.bydgoszcz.pl Das Gasthaus Rzym liegt an einem schönen Ort am Rande der Stadt Bydgoszcz, am Ausgang der Grunwaldzka-Straße in Richtung Szczecin. Die Einrichtung des Gasthauses knüpft an die märchenhafte Welt der Ballade „Frau Twardowska” von Adam Mickiewicz an. Es werden hier die Festmahlen organisiert, während deren die polnischen und Gänsegerichte serviert werden, wodurch das Gasthaus das Zertifikat ‚Certyfikat Kujawsko-Pomorskiego Gęsinowego Szlaku’ erhalten hat. Für die Zubereitung der Gerichte werden die Rohstoffe von den örtlichen Herstellern sowie die Kräuter, die im Garten des Restaurant wachsen, genutzt. Die Küche spezialisiert sich auf solche Gerichte wie: Weißwurst im Glas, serviert mit selbst gebackenem Brot, Eisbein in der Honig-Knoblauch-Marinade sowie die Gans, gefüllt mit Bratkartoffeln, Gemüse und getrockneten Früchten. DasRestaurantwurdeauchmitdemZertifikat„OkiemMamy”,alskinderfreundliche Gaststätte, für die spezielle Gerichte und frischer Gemüse- und Obstsaft zubereitet wird, ausgezeichnet. Die Speicher gelten heute als charakteristische Bestandteile des Panoramas von Bydgoszcz. Die Speicher haben die Fachwerkskonstruktion und dienten früher zur Lagerung von Getreide. Der älteste und zugleich der niedrigste von ihnen der sog. niederländische Speicher mit dem abgerundeten Satteldach, stammt ca. aus dem Jahre 1793. Sonstige Speicher wurden in der I. Hälfte des XIX. Jh. gebaut. Heute gibt es hier die Ausstellungen des Bezirksmuseums. Die Speicher sind einige von vielen Speichern, die in Bydgoszcz im ehemaligen preußischen Teilungsgebiet entstanden sind und mit dem zunehmenden Getreideflößen über das neu gebautes Bydgoski- Kanal verbunden waren. Das Kanal sollte ein bequemer Weg für die Lieferung großer Getreidemengen über Szczecin nach Westen, unter Ausschluss von den Käufern in Toruń und Gdańsk, sein.
  • 31. 60 61www.kujawsko-pomorskie.pl www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl Bydgoszcz Toruń Grudziądz Włocławek Inowrocław 29 Das Unternehmen Wody Mineralne Ostromecko Leszek Bokiej produziert das Mineralwasser und Geschmackgetränke. Es befindet sich in Ort Ostromecko bei Bydgoszcz ist eines der größten Abfüllunternehmen in der Region Kujawien- Pommern. Die ältesten Informationen über das Wasser von Ostromecko stammen von 1570. 1894 begann die Nutzung der im streng geschützten Gebiet Las Mariański befindlichen Wasserquelle. Das Unternehmen bietet mittelmäßig mineralisiertes kohlensäurehaltiges und kohlensäurefreies natürliches Mineralwasser, gewonnen von der „Marien-Quelle” in Ostromecko, das in Glas- und Plastikflaschen verkauft wird, an. Das Mineralwasser Ostromecko zeichnet sich durch den einzigartigen Geschmack aus. Es ist das hochwertige Produkt mit einer langjährigen Tradition und der reichhaltigen Geschichte. Der Kultur und Erholungspark ist ein großes Unterhaltungs- und Erholungsgebiet, das die Schönheit der Natur mit der Infrastruktur, die die aktive Erholung, die Unterhaltung und Treiben der Leistungsport möglich macht, vereinigt. Dieser größter Stadtpark in Polen hat eine Fläche von 830 ha. Als natürliche Attraktionen von Myślęcinek gelten die Teiche. Auf dem größten von ihnen befindet sich der sog. Vogelinsel. Diese Bezeichnung stammt von den großen Mengen von Lachmöven und Seeschwalben, die hier leben. Einer der populärsten Plätze im Park ist Polana Różopole. Es finden hier zahlreiche Konzerte, Zusammentreffen, Festspiele, Picknicks und Sportveranstaltungen statt. Es ist der beliebte Ort für die Erholung, Unterhaltung und Freizeitgestalt nicht nur für die Einwohner von Bydgoszcz. Wody Mineralne OSTROMECKO Leszek Bokiej Wody Mineralne OSTROMECKO Leszek Bokiej Ostromecko ul. Zdrojowa 3 86-070 Dąbrowa Chełmińska www.ostromecko.pl Leśny Park Kultury i Wypoczynku w Bydgoszczy - Myślęcinek (Kultur- und Erholungspark) Ogród Fauny Polskiej ZOO (Tiergarten) Leśny Park Kultury i Wypoczynku ul. Gdańska 173-175, 85-674 Bydgoszcz tel. +48 52 328 00 09 Park Rozrywki Leśnego Parku Kultury i Wypoczynku (Unterhaltungspark des Kultur- und Erholungsparks) ul. Rekreacyjna, 85-687 Bydgoszcz tel. +48 52 372 15 22 www.myslecinek.pl
  • 32. 62 63www.kujawsko-pomorskie.pl www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl Bydgoszcz Toruń Grudziądz Włocławek Inowrocław 30 Kreisbahn Żnin Kreisbahn Żnin ul. Potockiego 4 88-400 Żnin tel. +48 52 302 04 92 www.ciuchciaznin.pl Die Geschichte der Herstellung von Senf Musztarda Kcyńska reicht in die 50- er Jahre des XX. Jh. Es war damals eine der meist geschätzten und gesuchten Senfarten in Polen. 2011 hat die Fa. Grewling die Herstellung dieses Erzeugnisses wieder aufgenommen. Der ausgezeichnete Geschmack und das Aroma von Senf wird durch das traditionelle Herstellungsrezept erzielt. Für die Senfherstellung werden keine Konservierungs-, Farbstoffe oder Antioxidanten genutzt. Die höchste Senfqualität wird durch die Verwendung ausschließlich von Körnern des weißen und schwarzen Senfs, der frisch gemahlenen Gewürze und durch das lange Herstellungsverfahren erzielt. Für die Zubereitung von Senf werden die Rohstoffe aus dem eigenen Anbau genutzt. Das Unternehmen bietet den Braunsenf, den scharfen, süßen und Vollkornsenf an. Die Schmalspurbahn, die die Orte Wenecja und Biskupin verbindet, ist untrennbar mit Żnin verbunden. Um an der unvergesslichen Fahrt mit der Schmalspurbahn teilzunehmen, soll man den Bahnhof in Żnin zu besuchen. Die Schmalspurbahn gilt als touristische Attraktivität und wird seit 1972, als das Schmalspurbahnmuseum in Wenecja eröffnet wurde, betrieben. Damals beschloss die Polnische Bahn, die früher außer Betrieb gesetzte Schmalspurbahn, gebaut bereits am Ende des XIX. Jh. von den Preußen, wieder in Betrieb zu setzen. Ursprünglich sollte die Bahn den Transport der Feldfrüchte, vor allem Zuckerrüben, nach Żnin gewährleisten. Jetzt hat die touristische Strecke 5 Stationen, und die Hinfahrt dauert ca. 1 Stunde. Jährlich wird die Bahn von ca. 100 Tsd. Personen genutzt. Die Fahrten mit der Schmalspurbahn werden vom Ende April bis Ende August sowie im September während der Archäologischen Feiertage in Biskupin angeboten. Wytwórnia Musztardy Kcyńskiej Wytwórnia Musztardy Kcyńskiej ul. Wyrzyska 30 89-240 Kcynia www.musztardakcynia.pl
  • 33. 64 65www.kujawsko-pomorskie.pl www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl Bydgoszcz Toruń Grudziądz Włocławek Inowrocław 31 Pasieka Kujawska Apicom ist ein Familienunternehmen, es liegt in Kujawien in Ort Kaliski bei Lubień Kujawski in der Nähe des malerischen Lubieńskie-See. Das Unternehmen entstand aus der Liebe zur Bienenzucht. Die Anfänge der Bienenzucht reichen in das Jahr 1921, als der Senior der Familie Szymon Pawłowski sich damit beschäftigt hat. Schnell wurde die Bienenzucht zu seiner Leidenschaft, die den weiteren Generationen übertragen wurde. Heute wird die Bienenzucht bereits von der vierten Generation der Familie Pawłowski geführt. Vom Anfang an wird die Bienenzucht auf die Gewinnung der bester Art von Honig eingestellt. Das industriefreie und ökologisch reine Zuflussgebiet von Zgłowiączka und die reichhaltige lokale Pflanzenwelt tragen dazu bei, dass hier der Mehrblütenhonig mit dem besonderen, seltsamen Geschmack produziert wird. Der Honig von der Bienenzuchtstelle Pasieka Apicom war mehrmals auf der Messe und auf den landwirtschaftlichen Ausstellungen u.a. an den Feldtagen Zarzeczewo ausgezeichnet. Das Freilichtmuseum Kłóbka, und genauer gesagt der Ethnografische Kujawsko- Dobrzyński-Park ist 1993 entstanden. Im Museum kann man die Wohngebäude, die meistens von verschiedenen Dörfern in Kujawien und im Dobrzyńska-Land verlegt wurden, die Schmiede, die Schenke oder die Schule sehen. Das ganze Freilichtmuseum wird vom Wald umgeben. Dieser wunderschöne Dorf hat eindrucksvolle Landschaften und Geschichte. Der reichhaltige Waldbestand, zahlreiche Seen und der in diesem Teil des Landes seltsame Wasserfall, der klassizistische Bauernhof mit dem ihn umgebenden Garten im englischen Stil, die neogotische Kirche, der altertümliche Friedhof und das Freilichtmuseum – das aller wartet auf die Besucher von Kłóbka. Nicht ohne Grund wird also der am See Radzikowo gelegene Dorf als die „Perle von Kujawien“ genannt. Pasieka Kujawska Apicom Pasieka Kujawska Apicom Kaliska 128 87-840 Lubień Kujawski www.miodpszczeli.pl Kujawsko-Dobrzyński Park Etnograficzny w Kłóbce Kujawsko-Dobrzyński Park Etnograficzny w Kłóbce 87-840 Lubień Kujawski tel. +48 54 284 27 92 skansen@muzeum.wloclawek.pl
  • 34. 66 www.kujawsko-pomorskie.pl www.culinary-heritage.com Marschallamt der Woiwodschaft Kujawien-Pommern Pl. Teatralny 2, 87-100 Toruń www.kujawsko-pomorskie.pl
  • 35. Marschallamt der Woiwodschaft Kujawien-Pommern Pl. Teatralny 2, 87-100 Toruń www.kujawsko-pomorskie.pl www.culinary-heritage.com www.visitkujawsko-pomorskie.pl Project co-financed by the European Regional Development Fund within the Regional Operational Programme for Kujawsko-Pomorskie Voivodeship for the years 2007-2013 and the regional budget of the Kujawsko-Pomorskie Voivodeship.