SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
STANDPUNKT
SCHWEIZER VERSICHERUNG | AUGUST 2014 35
G
erade auf dem Flug zurück von
Lissabon nach Zürich, mache ich
mir Gedanken zur anstehenden
Diamantenen Hochzeit meiner
Grosseltern im Oktober. Es geht
um die detaillierte Planung, denn ein solcher
Anlass muss gefeiert werden. 60 Jahre Ehe –
was für eine Leistung! Ich habe grossen Res-
pekt vor den beiden, wenn ich daran denke,
mit welcher Standhaftigkeit sie dies geschafft
haben (eine gute Gesundheit ist natürlich ge-
nausoVoraussetzung),wiesiemiteinerpositi-
ven Grundhaltung gemeinsam Höhen und
Tiefen bewältigt haben.
Ich frage mich: Inwieweit kann ich von mei-
nen Grosseltern lernen? Wie kann ich ihre
Lebenseinstellung in die Geschäftswelt trans-
ferieren? Was haben langfristige Kundenbe-
ziehungen gemeinsam mit glücklichen Ehen?
Ich selber leite hauptberuflich den globalen
VersicherungsbereichderTriumphInternatio-
nal Spiesshofer & Braun KG und bemühe
mich, basierend auf Vertrauen und Wertschät-
zung, langfristige Kundenbeziehungen anzu-
streben. In der Versicherungswelt haben wir
eine gute Ausgangslage dazu, denn es liegt in
der Natur des Versicherungswesens, beste-
hende und vor allem kommende Risiken ein-
zuschätzen und teils für sehr lange zu decken.
Langfristigkeit ist damit gewissermassen ein
Gen der Assekuranz. Auch der Versicherungs-
partner wird sich fragen, wie er eine tiefe Kun-
denzufriedenheit und Kundenloyalität errei-
chen kann. Denn er wird dies zu Recht als
Erfolgsfaktor verbuchen wollen.
Fokussieren wir uns doch einmal auf die
Kundebeziehung und den Umgang miteinan-
der und lassen hier für einmal weitere Fakto-
ren wie Preis, Deckung, Schäden und Compli-
ance aussen vor. In erster Linie will der Kunde
und vor allem der Unternehmenskunde vom
Dienstleister verstanden und respektiert wer-
den, in seinen Anliegen und seiner Erwar-
tungshaltung. Dazu muss sich der Versicherer
in die Lage des Kunden versetzen können. Der
FirmenkundekaufteinVersicherungsprodukt,
weil er dies als Bedarf erkannt hat und seinem
Unternehmen Nutzen stiftet. Während der
Vertragslaufzeit(denndiePrämieistfürdiege-
samte Zeitspanne geschuldet), genauso wie
bei Vertragsabschluss, sollte sich der Versiche-
rer aktiv Gedanken zum Kunden machen,
denn dies geschieht ebenso auf Seiten der
Kunden,dieinterninihrenUnternehmenwie-
derum das Versicherungsprodukt «verkaufen»
müssen, welches eben nicht Kernprodukt des
Geschäfts ist. Da ist gute Kommunikation ge-
fragt, denn die Abklärung, ob die bisherige
Versicherungslösungnochpasstodernicht,ist
nicht immer einfach.
Deshalb muss der Versicherer ein aufmerk-
samesVerhältniszumKundenpflegen,dessen
Branche verstehen, dessen Anspruchshaltung
bezüglich Arbeitsqualität und Quantität erfül-
len, verlässlich, unkompliziert und speditiv
sein. Ein Versicherer, der dies erfüllt und zu-
gleich noch über motivierte Mitarbeiter ver-
fügt,kommtbeidenKundenschonmalgutan.
Wie in einer guten Ehe. Es muss wohl kaum
erwähnt werden, dass etliche Nebenbuhler in
der Reihe stehen.
Schwierig wird es entsprechend, wenn den
Kunden das Gefühl beschleicht, beim Versi-
cherer nicht willkommen zu sein, von diesem
nicht ernst genommen zu werden; wenn der
Versicherer keine Konstanz zeigt. Eine solche
Unsicherheit bringt auf Dauer das Grundver-
trauen ins Wanken und gefährdet die Ge-
schäftsbeziehung. Sie wird dann langfristig
höchstens noch geduldet, aber nicht mehr mit
Freude zelebriert. Das Versicherungsgeschäft
ist eben ein «people's business». In diesem
Sinne: Auf gute Zusammenarbeit! Es müssen
ja nicht gleich 60 Jahre daraus werden.
Gastautorin
Sabrina Hartusch
Partner für
lange JahreVersicherungsverträge basieren oft auf einer jahrzehntelangen
Geschäftsbeziehung und damit auf einem Vertrauensverhältnis. Das ist
nicht selbstverständlich, es muss konstant daran gearbeitet werden.
In unserer Rubrik «Standpunkt» setzen sich alternierend Persönlichkeiten mit der Assekuranz auseinander. Es sind dies:
Sabrina Hartusch, Präsidentin Vereinigung der Schweizer Insurance- und Risk-Manager SIRM (über Bedürfnisse von Geschäftskunden).
Urs Berger, Präsident des Schweizerischen Versicherungsverbandes SVV (zu Privatversicherungen und Politik).
Dr. Jérôme Cosandey, Projektleiter beim Think-Tank Avenir Suisse (zu Sozialversicherungen).
Professor Dr. Martin Eling, Institut für Versicherungswirtschaft IVW der Universität St. Gallen (zu Versicherungsmanagement).
Professor Dr. Hato Schmeiser, Institut für Versicherungswirtschaft IVW der Universität St. Gallen (zu Risikomanagement).
DIE KOMMENTATOREN

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie August2014

Agentur-Kunden-Beziehungen von morgen
Agentur-Kunden-Beziehungen von morgenAgentur-Kunden-Beziehungen von morgen
Agentur-Kunden-Beziehungen von morgen
42medien
 
Erfolg Ausgabe 6 - 8 2021
Erfolg Ausgabe 6 - 8 2021Erfolg Ausgabe 6 - 8 2021
Erfolg Ausgabe 6 - 8 2021
Roland Rupp
 
Barmenia Versicherungen Unternehmensbroschüre 2015
Barmenia Versicherungen Unternehmensbroschüre 2015Barmenia Versicherungen Unternehmensbroschüre 2015
Barmenia Versicherungen Unternehmensbroschüre 2015
Barmenia Versicherungen
 
Customer Experience Forum Magazin 9
Customer Experience Forum Magazin 9Customer Experience Forum Magazin 9
Customer Experience Forum Magazin 9
Stimmt AG
 
NUVO - Nr. 6/2019 - Fachkräfte: Ideen, Konzepte, Förderung
NUVO - Nr. 6/2019 - Fachkräfte: Ideen, Konzepte, FörderungNUVO - Nr. 6/2019 - Fachkräfte: Ideen, Konzepte, Förderung
NUVO - Nr. 6/2019 - Fachkräfte: Ideen, Konzepte, Förderung
Unternehmerverband Brandenburg-Berlin e.V.
 
Erfolg Ausgabe 2/3 2022
Erfolg Ausgabe 2/3 2022Erfolg Ausgabe 2/3 2022
Erfolg Ausgabe 2/3 2022
Roland Rupp
 
Die betriebliche krankenversicherung (bKV) - Ihre Mitarbeiter sind Ihnen wich...
Die betriebliche krankenversicherung (bKV) - Ihre Mitarbeiter sind Ihnen wich...Die betriebliche krankenversicherung (bKV) - Ihre Mitarbeiter sind Ihnen wich...
Die betriebliche krankenversicherung (bKV) - Ihre Mitarbeiter sind Ihnen wich...
Barmenia Versicherungen Düsseldorf
 
CX-Forum Magazin 9
CX-Forum Magazin 9CX-Forum Magazin 9
CX-Forum Magazin 9CX-Forum
 
One Pager: Freundliche Übernahme - Wie kommunizieren?
One Pager: Freundliche Übernahme - Wie kommunizieren?One Pager: Freundliche Übernahme - Wie kommunizieren?
One Pager: Freundliche Übernahme - Wie kommunizieren?
cometis AG
 
Erfolg Ausgabe 2/3 2021
Erfolg Ausgabe 2/3 2021Erfolg Ausgabe 2/3 2021
Erfolg Ausgabe 2/3 2021
Roland Rupp
 
Demarketing & Customer Outplacement: Ansatz zum Management (unrentabler) Kund...
Demarketing & Customer Outplacement: Ansatz zum Management (unrentabler) Kund...Demarketing & Customer Outplacement: Ansatz zum Management (unrentabler) Kund...
Demarketing & Customer Outplacement: Ansatz zum Management (unrentabler) Kund...
Axel Oppermann
 
Die Neinsager Republik
Die Neinsager RepublikDie Neinsager Republik
Die Neinsager Republik
BusinessVillage GmbH
 
GoingPublic Magazine - M&A Insurance Special
GoingPublic Magazine - M&A Insurance SpecialGoingPublic Magazine - M&A Insurance Special
GoingPublic Magazine - M&A Insurance Special
Morgan Jones
 
Kundennähe im Ersatzteilgeschäft von der ersten Stunde an
Kundennähe im Ersatzteilgeschäft von der ersten Stunde an Kundennähe im Ersatzteilgeschäft von der ersten Stunde an
Kundennähe im Ersatzteilgeschäft von der ersten Stunde an
no-stop.de
 
Kundennähe im Ersatzteilgeschäft von der ersten Stunde an
Kundennähe im Ersatzteilgeschäft von der ersten Stunde anKundennähe im Ersatzteilgeschäft von der ersten Stunde an
Kundennähe im Ersatzteilgeschäft von der ersten Stunde an
no-stop.de
 
Wie Lebensmittelunternehmen Vertrauen und Reputation aufbauen
Wie Lebensmittelunternehmen Vertrauen und Reputation aufbauenWie Lebensmittelunternehmen Vertrauen und Reputation aufbauen
Wie Lebensmittelunternehmen Vertrauen und Reputation aufbauen
Metro, Nestlé, Esprit, Fiducia & GAD, GaVI (IT), BayernLB - @WordsValues
 
Exzellenter Kundenservice bringt viel Geld
Exzellenter Kundenservice bringt viel GeldExzellenter Kundenservice bringt viel Geld
Exzellenter Kundenservice bringt viel Geld
ThinkOwl
 
Leben und Arbeiten im Ausland - März 2022
Leben und Arbeiten im Ausland - März 2022Leben und Arbeiten im Ausland - März 2022
Leben und Arbeiten im Ausland - März 2022
BDAE GRUPPE
 
Newsletter Beratungsqualität
Newsletter BeratungsqualitätNewsletter Beratungsqualität
Newsletter Beratungsqualitätemotion banking
 

Ähnlich wie August2014 (20)

Agentur-Kunden-Beziehungen von morgen
Agentur-Kunden-Beziehungen von morgenAgentur-Kunden-Beziehungen von morgen
Agentur-Kunden-Beziehungen von morgen
 
Erfolg Ausgabe 6 - 8 2021
Erfolg Ausgabe 6 - 8 2021Erfolg Ausgabe 6 - 8 2021
Erfolg Ausgabe 6 - 8 2021
 
Barmenia Versicherungen Unternehmensbroschüre 2015
Barmenia Versicherungen Unternehmensbroschüre 2015Barmenia Versicherungen Unternehmensbroschüre 2015
Barmenia Versicherungen Unternehmensbroschüre 2015
 
Customer Experience Forum Magazin 9
Customer Experience Forum Magazin 9Customer Experience Forum Magazin 9
Customer Experience Forum Magazin 9
 
NUVO - Nr. 6/2019 - Fachkräfte: Ideen, Konzepte, Förderung
NUVO - Nr. 6/2019 - Fachkräfte: Ideen, Konzepte, FörderungNUVO - Nr. 6/2019 - Fachkräfte: Ideen, Konzepte, Förderung
NUVO - Nr. 6/2019 - Fachkräfte: Ideen, Konzepte, Förderung
 
Erfolg Ausgabe 2/3 2022
Erfolg Ausgabe 2/3 2022Erfolg Ausgabe 2/3 2022
Erfolg Ausgabe 2/3 2022
 
Die betriebliche krankenversicherung (bKV) - Ihre Mitarbeiter sind Ihnen wich...
Die betriebliche krankenversicherung (bKV) - Ihre Mitarbeiter sind Ihnen wich...Die betriebliche krankenversicherung (bKV) - Ihre Mitarbeiter sind Ihnen wich...
Die betriebliche krankenversicherung (bKV) - Ihre Mitarbeiter sind Ihnen wich...
 
CX-Forum Magazin 9
CX-Forum Magazin 9CX-Forum Magazin 9
CX-Forum Magazin 9
 
One Pager: Freundliche Übernahme - Wie kommunizieren?
One Pager: Freundliche Übernahme - Wie kommunizieren?One Pager: Freundliche Übernahme - Wie kommunizieren?
One Pager: Freundliche Übernahme - Wie kommunizieren?
 
Erfolg Ausgabe 2/3 2021
Erfolg Ausgabe 2/3 2021Erfolg Ausgabe 2/3 2021
Erfolg Ausgabe 2/3 2021
 
Demarketing & Customer Outplacement: Ansatz zum Management (unrentabler) Kund...
Demarketing & Customer Outplacement: Ansatz zum Management (unrentabler) Kund...Demarketing & Customer Outplacement: Ansatz zum Management (unrentabler) Kund...
Demarketing & Customer Outplacement: Ansatz zum Management (unrentabler) Kund...
 
Die Neinsager Republik
Die Neinsager RepublikDie Neinsager Republik
Die Neinsager Republik
 
GoingPublic Magazine - M&A Insurance Special
GoingPublic Magazine - M&A Insurance SpecialGoingPublic Magazine - M&A Insurance Special
GoingPublic Magazine - M&A Insurance Special
 
Neu projekt ms celine
Neu projekt ms celineNeu projekt ms celine
Neu projekt ms celine
 
Kundennähe im Ersatzteilgeschäft von der ersten Stunde an
Kundennähe im Ersatzteilgeschäft von der ersten Stunde an Kundennähe im Ersatzteilgeschäft von der ersten Stunde an
Kundennähe im Ersatzteilgeschäft von der ersten Stunde an
 
Kundennähe im Ersatzteilgeschäft von der ersten Stunde an
Kundennähe im Ersatzteilgeschäft von der ersten Stunde anKundennähe im Ersatzteilgeschäft von der ersten Stunde an
Kundennähe im Ersatzteilgeschäft von der ersten Stunde an
 
Wie Lebensmittelunternehmen Vertrauen und Reputation aufbauen
Wie Lebensmittelunternehmen Vertrauen und Reputation aufbauenWie Lebensmittelunternehmen Vertrauen und Reputation aufbauen
Wie Lebensmittelunternehmen Vertrauen und Reputation aufbauen
 
Exzellenter Kundenservice bringt viel Geld
Exzellenter Kundenservice bringt viel GeldExzellenter Kundenservice bringt viel Geld
Exzellenter Kundenservice bringt viel Geld
 
Leben und Arbeiten im Ausland - März 2022
Leben und Arbeiten im Ausland - März 2022Leben und Arbeiten im Ausland - März 2022
Leben und Arbeiten im Ausland - März 2022
 
Newsletter Beratungsqualität
Newsletter BeratungsqualitätNewsletter Beratungsqualität
Newsletter Beratungsqualität
 

Mehr von Sabrina Hartusch

Risks-in-Manufacturing
Risks-in-ManufacturingRisks-in-Manufacturing
Risks-in-Manufacturing
Sabrina Hartusch
 
FutureOfRiskAndInsurance
FutureOfRiskAndInsuranceFutureOfRiskAndInsurance
FutureOfRiskAndInsurance
Sabrina Hartusch
 
GUI_RISK_Interview Hartusch
GUI_RISK_Interview HartuschGUI_RISK_Interview Hartusch
GUI_RISK_Interview HartuschSabrina Hartusch
 
FDE041_016_TriumphV2
FDE041_016_TriumphV2FDE041_016_TriumphV2
FDE041_016_TriumphV2
Sabrina Hartusch
 

Mehr von Sabrina Hartusch (6)

November2014
November2014November2014
November2014
 
Risks-in-Manufacturing
Risks-in-ManufacturingRisks-in-Manufacturing
Risks-in-Manufacturing
 
FutureOfRiskAndInsurance
FutureOfRiskAndInsuranceFutureOfRiskAndInsurance
FutureOfRiskAndInsurance
 
September2014
September2014September2014
September2014
 
GUI_RISK_Interview Hartusch
GUI_RISK_Interview HartuschGUI_RISK_Interview Hartusch
GUI_RISK_Interview Hartusch
 
FDE041_016_TriumphV2
FDE041_016_TriumphV2FDE041_016_TriumphV2
FDE041_016_TriumphV2
 

August2014

  • 1. STANDPUNKT SCHWEIZER VERSICHERUNG | AUGUST 2014 35 G erade auf dem Flug zurück von Lissabon nach Zürich, mache ich mir Gedanken zur anstehenden Diamantenen Hochzeit meiner Grosseltern im Oktober. Es geht um die detaillierte Planung, denn ein solcher Anlass muss gefeiert werden. 60 Jahre Ehe – was für eine Leistung! Ich habe grossen Res- pekt vor den beiden, wenn ich daran denke, mit welcher Standhaftigkeit sie dies geschafft haben (eine gute Gesundheit ist natürlich ge- nausoVoraussetzung),wiesiemiteinerpositi- ven Grundhaltung gemeinsam Höhen und Tiefen bewältigt haben. Ich frage mich: Inwieweit kann ich von mei- nen Grosseltern lernen? Wie kann ich ihre Lebenseinstellung in die Geschäftswelt trans- ferieren? Was haben langfristige Kundenbe- ziehungen gemeinsam mit glücklichen Ehen? Ich selber leite hauptberuflich den globalen VersicherungsbereichderTriumphInternatio- nal Spiesshofer & Braun KG und bemühe mich, basierend auf Vertrauen und Wertschät- zung, langfristige Kundenbeziehungen anzu- streben. In der Versicherungswelt haben wir eine gute Ausgangslage dazu, denn es liegt in der Natur des Versicherungswesens, beste- hende und vor allem kommende Risiken ein- zuschätzen und teils für sehr lange zu decken. Langfristigkeit ist damit gewissermassen ein Gen der Assekuranz. Auch der Versicherungs- partner wird sich fragen, wie er eine tiefe Kun- denzufriedenheit und Kundenloyalität errei- chen kann. Denn er wird dies zu Recht als Erfolgsfaktor verbuchen wollen. Fokussieren wir uns doch einmal auf die Kundebeziehung und den Umgang miteinan- der und lassen hier für einmal weitere Fakto- ren wie Preis, Deckung, Schäden und Compli- ance aussen vor. In erster Linie will der Kunde und vor allem der Unternehmenskunde vom Dienstleister verstanden und respektiert wer- den, in seinen Anliegen und seiner Erwar- tungshaltung. Dazu muss sich der Versicherer in die Lage des Kunden versetzen können. Der FirmenkundekaufteinVersicherungsprodukt, weil er dies als Bedarf erkannt hat und seinem Unternehmen Nutzen stiftet. Während der Vertragslaufzeit(denndiePrämieistfürdiege- samte Zeitspanne geschuldet), genauso wie bei Vertragsabschluss, sollte sich der Versiche- rer aktiv Gedanken zum Kunden machen, denn dies geschieht ebenso auf Seiten der Kunden,dieinterninihrenUnternehmenwie- derum das Versicherungsprodukt «verkaufen» müssen, welches eben nicht Kernprodukt des Geschäfts ist. Da ist gute Kommunikation ge- fragt, denn die Abklärung, ob die bisherige Versicherungslösungnochpasstodernicht,ist nicht immer einfach. Deshalb muss der Versicherer ein aufmerk- samesVerhältniszumKundenpflegen,dessen Branche verstehen, dessen Anspruchshaltung bezüglich Arbeitsqualität und Quantität erfül- len, verlässlich, unkompliziert und speditiv sein. Ein Versicherer, der dies erfüllt und zu- gleich noch über motivierte Mitarbeiter ver- fügt,kommtbeidenKundenschonmalgutan. Wie in einer guten Ehe. Es muss wohl kaum erwähnt werden, dass etliche Nebenbuhler in der Reihe stehen. Schwierig wird es entsprechend, wenn den Kunden das Gefühl beschleicht, beim Versi- cherer nicht willkommen zu sein, von diesem nicht ernst genommen zu werden; wenn der Versicherer keine Konstanz zeigt. Eine solche Unsicherheit bringt auf Dauer das Grundver- trauen ins Wanken und gefährdet die Ge- schäftsbeziehung. Sie wird dann langfristig höchstens noch geduldet, aber nicht mehr mit Freude zelebriert. Das Versicherungsgeschäft ist eben ein «people's business». In diesem Sinne: Auf gute Zusammenarbeit! Es müssen ja nicht gleich 60 Jahre daraus werden. Gastautorin Sabrina Hartusch Partner für lange JahreVersicherungsverträge basieren oft auf einer jahrzehntelangen Geschäftsbeziehung und damit auf einem Vertrauensverhältnis. Das ist nicht selbstverständlich, es muss konstant daran gearbeitet werden. In unserer Rubrik «Standpunkt» setzen sich alternierend Persönlichkeiten mit der Assekuranz auseinander. Es sind dies: Sabrina Hartusch, Präsidentin Vereinigung der Schweizer Insurance- und Risk-Manager SIRM (über Bedürfnisse von Geschäftskunden). Urs Berger, Präsident des Schweizerischen Versicherungsverbandes SVV (zu Privatversicherungen und Politik). Dr. Jérôme Cosandey, Projektleiter beim Think-Tank Avenir Suisse (zu Sozialversicherungen). Professor Dr. Martin Eling, Institut für Versicherungswirtschaft IVW der Universität St. Gallen (zu Versicherungsmanagement). Professor Dr. Hato Schmeiser, Institut für Versicherungswirtschaft IVW der Universität St. Gallen (zu Risikomanagement). DIE KOMMENTATOREN