SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
3 Umpire-System Advanced

     Ausgangspositionen und
        Primary Position

            Rotation

           Extra-Eyes
Ausgangspositionen

• Secondary positioning ist auch im 3US wichtig!

• Bewegt euch auch bei einem nicht
  geschlagenen Ball!
  – Richtung der Position wo ihr einen Call machen
    könntet
  – Das erhöht die Glaubwürdigkeit Eures Call, falls er
    notwendig wird
Ausgangspositionen
                    R1, R3
• Nicht näher als 5 Meter an 1B.
• Nicht über die Hälfte der Strecke nach 2B (Midpoint).
• Die Tiefe hängt auch von der Position der Fielder ab, aber
  möglichst nah an der Distanz zum Tag Play (Primary Position).
• Die Bewegung erfolgt parallel zur Baseline oder leicht
  diagonal wenn tiefer.
Ausgangspositionen
                     R2, R3
• Nicht näher als 5 Meter an 2B.
• Nicht über die Hälfte der Strecke nach 1B (Midpoint).
• Die Tiefe hängt auch von der Position der Fielder ab, aber
  möglichst nah an der Distanz zum Tag Play (Primary Position).
• Die Bewegung erfolgt parallel zur Baseline oder leicht
  diagonal wenn tiefer.
   • Wenn F2 2B covert und R2 Richtung Outfield ausweicht kann die
     alternative Position hilfreich sein.
Ausgangspositionen
                 R1, R2, (R3)
• Nicht näher als 5 Meter an 1B oder 2B.
• In der Nähe der Hälfte zwischen beiden Bases.
• Die Tiefe hängt auch von der Position der Fielder ab, aber
  möglichst nach an der Distanz zum Tag Play.
• Die Bewegung erfolgt in Richtung der Linie die die beiden
  Primary Positions verbindet.
• evtl. Priorität auf eine Seite.
Primary Positions:
                 tag plays
R1 zurück nach 1B
Primary Positions:
                 tag plays
R2 zurück nach 2B
Primary Positions:
                 tag plays
R1 vor nach 2B
Primary Positions:
                 tag plays
R3 zurück nach 3B
Primary Positions:
                 tag plays
R2 vor nach 3B
Rotation



• Die Rotation im 3US ist immer im Uhrzeigersinn

• Kommunikation ist der Schlüssel zum Erfolg

• Knackpunkt: U1 rotiert zur Home Plate
Rotation
             U1 rotating home
• Grundsätze:
  – Verlasse 1B nicht Richtung HP, bevor nicht der Lead
    Runner 2B überlaufen hat.
  – Wenn offensichtlich ist, dass der Lead Runner an 2B
    bleibt, gibt es keinen Grund zu rotieren.
  – Wenn es offensichtlich ist, dass der Lead Runner
    nach 3B geht, muss U3 U1 nach HP drängen.
  – Wenn der Lead Runner nicht an 2B stoppt, brauchst
    Du keine Holding Zone.
Rotation
   U1 rotating home
Rotationsgrundsätze bei R1
             - U1 geht auf Fair Territory, ca.
               ¼ Richtung HP
             - Beobachte, was der R1 macht
             - Wenn R1 die Mitte zwischen
               2B und 3B überschreitet,
               mach Dich bereit für HP
             - Wenn R1 zurück nach 2B
               geht: bleib
             - Wenn R1 offensichtlich nach
               3B geht, geh zur HP
Rotation
              U1 rotating home
• Weitere Grundsätze:
  – Wenn der BR noch an 1B ist, wenn U1 nach Home
    rotiert, Informiere U3!
     • „I have got home!“
     • U3 weiß dann, über die Verantwortung bescheid.
     • Einer von beiden muss Kommunizieren, wenn es dort evtl.
       ein Play gibt!

  – Wenn U1 nicht weg kann
     • Bsp. Wurf landet im Foul hinter 1B und ein Play ist möglich
     • UND eine Rotation mit Übergabe ist zu riskant
     • PU muss HP übernehmen.
Extra-Eyes


Frage: In welchen Situationen ist es
möglich, ohne eigene Aufgaben zu
vernachlässigen Informationen zu sammeln,
um einem Kollegen evtl. später helfen zu
können?
Extra Eyes: R1, Steal of 2B
                - U1 hat nichts zu tun.
                - U1 zieht die Linie runter auf die
                  Verlängerung 1B - 2B ins Foul Territory.
                - Bei einem Slide von der Base weg
                  ergibt sich für U3 das Problem, dass all
                  Elemente in unterschiedlichen
                  Blickwinkeln liegen.
                - Hier kann U1 in den Tag gucken und
                  evtl. sehen, ob die Base berührt wurde.

In keiner Situation wird die so gewonnene Information
weitergegeben, ohne dass der für den Call
verantwortliche Umpire sie abfragt!
Extra Eyes: R1, Pickoff at 1B

                - U3 hat nichts zu tun.
                - U1 an die Leading Edge.
                - U3 geht einige Schritte nach vorne in
                  den Basepath.
                - Hier kann U3 das Play beobachten und
                  evtl. Informationen bekommen, die U1
                  nicht hat.



In keiner Situation wird die so gewonnene Information
weitergegeben, ohne dass der für den Call
verantwortliche Umpire sie abfragt!
Extra Eyes: R2, Pickoff at 2B

                - U3 hat nichts zu tun.
                - U1 an die Leading Edge im Basepath.
                - U3 geht einige Schritte gerade oder
                  diagonal nac vorne in den Basepath.
                - Hier kann U3 das Play beobachten und
                  evtl. Informationen bekommen, die U1
                  nicht hat.



In keiner Situation wird die so gewonnene Information
weitergegeben, ohne dass der für den Call
verantwortliche Umpire sie abfragt!

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Ciclos Grado Medio
Ciclos Grado MedioCiclos Grado Medio
Ciclos Grado Medio
gerlose
 
Lugares estocolmo
Lugares estocolmoLugares estocolmo
Lugares estocolmo
bilibiowebsite
 
Hebammenkreißsaal - pro und contra
Hebammenkreißsaal - pro und contra Hebammenkreißsaal - pro und contra
Hebammenkreißsaal - pro und contra
markusinspace
 
Hahn Fertigungstechnik GmbH: Zahnrad, technologischer Einsatz
Hahn Fertigungstechnik GmbH: Zahnrad, technologischer EinsatzHahn Fertigungstechnik GmbH: Zahnrad, technologischer Einsatz
Hahn Fertigungstechnik GmbH: Zahnrad, technologischer Einsatz
olik88
 
KTM Technologies: Konzeptvergleich eines Fahrzeugheckrahmens hinsichtlich Fes...
KTM Technologies: Konzeptvergleich eines Fahrzeugheckrahmens hinsichtlich Fes...KTM Technologies: Konzeptvergleich eines Fahrzeugheckrahmens hinsichtlich Fes...
KTM Technologies: Konzeptvergleich eines Fahrzeugheckrahmens hinsichtlich Fes...CADFEM Austria GmbH
 
Cloud OS - Die Vision und Strategie von Microsoft
Cloud OS - Die Vision und Strategie von MicrosoftCloud OS - Die Vision und Strategie von Microsoft
Cloud OS - Die Vision und Strategie von Microsoft
Peter Kirchner
 
Gestió Del Ciberestrés
Gestió Del CiberestrésGestió Del Ciberestrés
Gestió Del Ciberestrés
santfeliuonline
 
Doctrinas económicas 2 version impresion
Doctrinas económicas 2 version impresionDoctrinas económicas 2 version impresion
Doctrinas económicas 2 version impresion
Raul Barroso
 
Katalog Firma Grün GmbH 2012
Katalog Firma Grün GmbH 2012Katalog Firma Grün GmbH 2012
Katalog Firma Grün GmbH 2012
Geiser Dach
 
KWG Unternehmenspräsentation 05/2013
KWG Unternehmenspräsentation 05/2013KWG Unternehmenspräsentation 05/2013
KWG Unternehmenspräsentation 05/2013Kirchhoff Consult AG
 
Eclipse Isla de Pascua
Eclipse Isla de PascuaEclipse Isla de Pascua
Eclipse Isla de Pascua
Tecno Pedagogia
 
Life Cycle Engineering für Brückentragwerke
Life Cycle Engineering für BrückentragwerkeLife Cycle Engineering für Brückentragwerke
Life Cycle Engineering für Brückentragwerke
CADFEM Austria GmbH
 
Ecuaciones Diferenciales
Ecuaciones DiferencialesEcuaciones Diferenciales
Ecuaciones Diferenciales
juan_j_condolo
 
Ayuda para Colaboradores de un blog
Ayuda para Colaboradores de un blogAyuda para Colaboradores de un blog
Ayuda para Colaboradores de un blog
Nelson Hernandez
 
Medienbildung in der schule - Recherche
Medienbildung in der schule - RechercheMedienbildung in der schule - Recherche
Medienbildung in der schule - Recherche
simoross
 

Andere mochten auch (15)

Ciclos Grado Medio
Ciclos Grado MedioCiclos Grado Medio
Ciclos Grado Medio
 
Lugares estocolmo
Lugares estocolmoLugares estocolmo
Lugares estocolmo
 
Hebammenkreißsaal - pro und contra
Hebammenkreißsaal - pro und contra Hebammenkreißsaal - pro und contra
Hebammenkreißsaal - pro und contra
 
Hahn Fertigungstechnik GmbH: Zahnrad, technologischer Einsatz
Hahn Fertigungstechnik GmbH: Zahnrad, technologischer EinsatzHahn Fertigungstechnik GmbH: Zahnrad, technologischer Einsatz
Hahn Fertigungstechnik GmbH: Zahnrad, technologischer Einsatz
 
KTM Technologies: Konzeptvergleich eines Fahrzeugheckrahmens hinsichtlich Fes...
KTM Technologies: Konzeptvergleich eines Fahrzeugheckrahmens hinsichtlich Fes...KTM Technologies: Konzeptvergleich eines Fahrzeugheckrahmens hinsichtlich Fes...
KTM Technologies: Konzeptvergleich eines Fahrzeugheckrahmens hinsichtlich Fes...
 
Cloud OS - Die Vision und Strategie von Microsoft
Cloud OS - Die Vision und Strategie von MicrosoftCloud OS - Die Vision und Strategie von Microsoft
Cloud OS - Die Vision und Strategie von Microsoft
 
Gestió Del Ciberestrés
Gestió Del CiberestrésGestió Del Ciberestrés
Gestió Del Ciberestrés
 
Doctrinas económicas 2 version impresion
Doctrinas económicas 2 version impresionDoctrinas económicas 2 version impresion
Doctrinas económicas 2 version impresion
 
Katalog Firma Grün GmbH 2012
Katalog Firma Grün GmbH 2012Katalog Firma Grün GmbH 2012
Katalog Firma Grün GmbH 2012
 
KWG Unternehmenspräsentation 05/2013
KWG Unternehmenspräsentation 05/2013KWG Unternehmenspräsentation 05/2013
KWG Unternehmenspräsentation 05/2013
 
Eclipse Isla de Pascua
Eclipse Isla de PascuaEclipse Isla de Pascua
Eclipse Isla de Pascua
 
Life Cycle Engineering für Brückentragwerke
Life Cycle Engineering für BrückentragwerkeLife Cycle Engineering für Brückentragwerke
Life Cycle Engineering für Brückentragwerke
 
Ecuaciones Diferenciales
Ecuaciones DiferencialesEcuaciones Diferenciales
Ecuaciones Diferenciales
 
Ayuda para Colaboradores de un blog
Ayuda para Colaboradores de un blogAyuda para Colaboradores de un blog
Ayuda para Colaboradores de un blog
 
Medienbildung in der schule - Recherche
Medienbildung in der schule - RechercheMedienbildung in der schule - Recherche
Medienbildung in der schule - Recherche
 

3 Umpire-System (Fortgeschrittene)

  • 1. 3 Umpire-System Advanced Ausgangspositionen und Primary Position Rotation Extra-Eyes
  • 2. Ausgangspositionen • Secondary positioning ist auch im 3US wichtig! • Bewegt euch auch bei einem nicht geschlagenen Ball! – Richtung der Position wo ihr einen Call machen könntet – Das erhöht die Glaubwürdigkeit Eures Call, falls er notwendig wird
  • 3. Ausgangspositionen R1, R3 • Nicht näher als 5 Meter an 1B. • Nicht über die Hälfte der Strecke nach 2B (Midpoint). • Die Tiefe hängt auch von der Position der Fielder ab, aber möglichst nah an der Distanz zum Tag Play (Primary Position). • Die Bewegung erfolgt parallel zur Baseline oder leicht diagonal wenn tiefer.
  • 4. Ausgangspositionen R2, R3 • Nicht näher als 5 Meter an 2B. • Nicht über die Hälfte der Strecke nach 1B (Midpoint). • Die Tiefe hängt auch von der Position der Fielder ab, aber möglichst nah an der Distanz zum Tag Play (Primary Position). • Die Bewegung erfolgt parallel zur Baseline oder leicht diagonal wenn tiefer. • Wenn F2 2B covert und R2 Richtung Outfield ausweicht kann die alternative Position hilfreich sein.
  • 5. Ausgangspositionen R1, R2, (R3) • Nicht näher als 5 Meter an 1B oder 2B. • In der Nähe der Hälfte zwischen beiden Bases. • Die Tiefe hängt auch von der Position der Fielder ab, aber möglichst nach an der Distanz zum Tag Play. • Die Bewegung erfolgt in Richtung der Linie die die beiden Primary Positions verbindet. • evtl. Priorität auf eine Seite.
  • 6. Primary Positions: tag plays R1 zurück nach 1B
  • 7. Primary Positions: tag plays R2 zurück nach 2B
  • 8. Primary Positions: tag plays R1 vor nach 2B
  • 9. Primary Positions: tag plays R3 zurück nach 3B
  • 10. Primary Positions: tag plays R2 vor nach 3B
  • 11. Rotation • Die Rotation im 3US ist immer im Uhrzeigersinn • Kommunikation ist der Schlüssel zum Erfolg • Knackpunkt: U1 rotiert zur Home Plate
  • 12. Rotation U1 rotating home • Grundsätze: – Verlasse 1B nicht Richtung HP, bevor nicht der Lead Runner 2B überlaufen hat. – Wenn offensichtlich ist, dass der Lead Runner an 2B bleibt, gibt es keinen Grund zu rotieren. – Wenn es offensichtlich ist, dass der Lead Runner nach 3B geht, muss U3 U1 nach HP drängen. – Wenn der Lead Runner nicht an 2B stoppt, brauchst Du keine Holding Zone.
  • 13. Rotation U1 rotating home Rotationsgrundsätze bei R1 - U1 geht auf Fair Territory, ca. ¼ Richtung HP - Beobachte, was der R1 macht - Wenn R1 die Mitte zwischen 2B und 3B überschreitet, mach Dich bereit für HP - Wenn R1 zurück nach 2B geht: bleib - Wenn R1 offensichtlich nach 3B geht, geh zur HP
  • 14. Rotation U1 rotating home • Weitere Grundsätze: – Wenn der BR noch an 1B ist, wenn U1 nach Home rotiert, Informiere U3! • „I have got home!“ • U3 weiß dann, über die Verantwortung bescheid. • Einer von beiden muss Kommunizieren, wenn es dort evtl. ein Play gibt! – Wenn U1 nicht weg kann • Bsp. Wurf landet im Foul hinter 1B und ein Play ist möglich • UND eine Rotation mit Übergabe ist zu riskant • PU muss HP übernehmen.
  • 15. Extra-Eyes Frage: In welchen Situationen ist es möglich, ohne eigene Aufgaben zu vernachlässigen Informationen zu sammeln, um einem Kollegen evtl. später helfen zu können?
  • 16. Extra Eyes: R1, Steal of 2B - U1 hat nichts zu tun. - U1 zieht die Linie runter auf die Verlängerung 1B - 2B ins Foul Territory. - Bei einem Slide von der Base weg ergibt sich für U3 das Problem, dass all Elemente in unterschiedlichen Blickwinkeln liegen. - Hier kann U1 in den Tag gucken und evtl. sehen, ob die Base berührt wurde. In keiner Situation wird die so gewonnene Information weitergegeben, ohne dass der für den Call verantwortliche Umpire sie abfragt!
  • 17. Extra Eyes: R1, Pickoff at 1B - U3 hat nichts zu tun. - U1 an die Leading Edge. - U3 geht einige Schritte nach vorne in den Basepath. - Hier kann U3 das Play beobachten und evtl. Informationen bekommen, die U1 nicht hat. In keiner Situation wird die so gewonnene Information weitergegeben, ohne dass der für den Call verantwortliche Umpire sie abfragt!
  • 18. Extra Eyes: R2, Pickoff at 2B - U3 hat nichts zu tun. - U1 an die Leading Edge im Basepath. - U3 geht einige Schritte gerade oder diagonal nac vorne in den Basepath. - Hier kann U3 das Play beobachten und evtl. Informationen bekommen, die U1 nicht hat. In keiner Situation wird die so gewonnene Information weitergegeben, ohne dass der für den Call verantwortliche Umpire sie abfragt!