SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
SPEZIFIKA
VIRTUELLER TEAMS




                    ursula c. linden
                    effeff® | beratung für virtuelle arbeitsrealitäten

                    März 2013
S P E Z I F I K A V I RT U E L L E R T E A M S

              ARTEN V IRTU EL L ER Z U SA M M ENA RB EIT

Arten virtueller Zusammenarbeit:

                                          User-2-User:
                                          Open-Source,
                                            Verbände,
                                          Gremien, etc.
                                              B2C:
                                          User Groups,
                                            Trainings,
                                       Produktvorstellungen
                                              B2B:
                                      Firmenübergreifende
                                    Projekte und Fachgruppen

                                           Firmenintern:
                                         Räumlich verteilte
                                        Abteilungen/Teams
                                   Interdisziplinäre Projekte und
                                           Fachgruppen


                                                    2                    effeff® | ursula c. linden
S P E Z I F I K A V I RT U E L L E R T E A M S

         EF F EK TE V IRTU EL L ER Z U SA M MENA RB EIT



                      Potenzieller Nutzen virtueller Kooperationen




                 Positive Effekte auf:           Positive Effekte durch:

Kosten                                                                        Mobilität
Produktivität                                                                 Diversität
Nachhaltigkeit                                                               Flexibilität

Innovation                                                                 Partizipation



                                             3                                         effeff® | ursula c. linden
S P E Z I F I K A V I RT U E L L E R T E A M S

                 K EN N Z EICHEN V IRTU EL L ER TEA M S

Kennzeichen virtueller Teams

1. Distanz




                                                                                           Quelle Graphik: Fassnacht – Grundlagen der virtuellen Teamarbeit
    • räumlich und/oder
    • zeitlich
     physisch
    • zusätzlich womöglich
        auch noch gefühlt

2. Technologie
    • 100% Abhängigkeit

3. Interkulturalität
    • International und/oder
    • unterschiedliche Heimatkulturen



                                                 4                       effeff® | ursula c. linden
S P E Z I F I K A V I RT U E L L E R T E A M S

              ERF OLGSFA K TOR EN VON TEA M A R B EIT

Ob bei Präsenzteams oder virtuellen Teams




               Gemeinsames Ziel                        Rollen und Verantwortlichkeiten


             Normen / Regeln                               Wir-Gefühl     !
                                         Team

                         Führung                         Interaktion




                                                 5                                       effeff® | ursula c. linden
S P E Z I F I K A V I RT U E L L E R T E A M S

D ER V IRTU EL L E A R B EITSR AU M




                           6                       effeff® | ursula c. linden
S P E Z I F I K A V I RT U E L L E R T E A M S

EN TW IC KLU NGSPH A SEN VON PR OJ EK T( TEA M S)

Kritisch für ein virtuelles Team: Aufbauphase




       RKW 2011: Leistungssteigerung und Wissenstransfer in virtueller Teamarbeit – Zusammenarbeit im 21. Jahrhundert




                                                                 7                                                      effeff® | ursula c. linden
S P E Z I F I K A V I RT U E L L E R T E A M S

        U N TERSC H EIDE Z W ISC HEN PR Ä SEN Z - U N D
                    V IRTU EL L EN TEA M S


                        Präsenzteam                             Virtuelles Team

Arbeitsumfeld           Üblicherweise sehr ähnlich –            Oftmals sehr unterschiedlich
                        räumliche Nähe, kurze Wege.
Strukturen, Prozesse,   Üblicherweise gleich und allen          Oftmals nicht deckungsgleich,
Regeln                  bekannt                                 unterschiedliche Hintergründe
Kommunikation           Viele Kanäle, vieles nicht formell      Eher reduzierte Möglichkeiten,
                        dokumentiert und geregelt               Abhängigkeit von Technik, hohes
                                                                Potenzial für Missverständnisse
Soziale Kontakte        Informell, ritualisiert                 Eher schwierig durch Distanz

Wissensaustausch        I.d.R. recht reibungslos - gewachsene   Im Idealfall ergänzen sich die
                        Netzwerke, Nutzung formeller und        einzelnen Netzwerke der
                        informeller Kontakte und Quellen        Mitarbeiter/innen


Die Arbeitsprozesse unterscheiden sich nicht wesentlich. Allerdings wirken sich Fehler
unterschiedlich aus.

                                                       8                                          effeff® | ursula c. linden
S P E Z I F I K A V I RT U E L L E R T E A M S

U N TERSC H EIDE Z W ISC HEN PR Ä SEN Z - U N D
            V IRTU EL L EN TEA M S




                                  9                       effeff® | ursula c. linden
S P E Z I F I K A V I RT U E L L E R T E A M S

       EF F EK TE V IRTU EL L ER Z U SA M MENA RB EIT




                 Potenzielle Gefahren/Risiken virtueller Kooperationen




                                                                                                            In Anlehnung an: Terence Brake – Where in the World is my Team?
                 Negative Effekte auf:            Negative Effekte durch:

Vertrauen                                                                        Isolation
Zusammenhalt                                                                Zersplitterung
Identifikation                                                       Unübersichtlichkeit

Einbindung / Enagement                                               Mangelnde Klärung



                                             10                                         effeff® | ursula c. linden
S P E Z I F I K A V I RT U E L L E R T E A M S

 H ERAU SF OR DERU N GEN B EI V IRTU EL L ER
Z U SAMMENA RB EIT - STU D IEN ERGEB N ISSE




                                 11                      effeff® | ursula c. linden
S P E Z I F I K A V I RT U E L L E R T E A M S

H ERAU SF ORDERU N GEN U N D GEFA H R EN B EI
      V IRTU EL L ER Z U SA M M ENAR BEIT




                                                                              In Anlehnung an: Terence Brake – Where in the World is my Team?
                                  12                      effeff® | ursula c. linden
S P E Z I F I K A V I RT U E L L E R T E A M S

                AN SATZ PU N KTE F Ü R V IRTU EL L E TEA M S


           Diversität - Einbeziehung der kulturellen           Aufbau und Erhalt von vertrauensvollen
           Vielfalt                                            Beziehungen




                                     Kulturelle
                                                                  Kooperation
                                     Intelligenz




                                                                                                                                   In Anlehnung an: Terence Brake – Where in the World is my Team?
                  Konvergenz                                                        Koordination

Fokussierung - Klarheit                                                                           Klarheit von Rollen,
 von Zielen, Aufgaben             Kompetenzen                   Kommunikation                    Verantwortlichkeiten,
   und Prioritäten                                                                            Prozessen und Werkzeugen



                    Transparenz der Fähigkeiten und       Gemeinsames Verständnis,
                    Fertigkeiten im Team                  Spielregeln, Normen




                                                          13                                                  effeff® | ursula c. linden
S P E Z I F I K A V I RT U E L L E R T E A M S

AN F ORD ERU N GEN A N A L L E B ETEIL IGTEN




          Kommunikations-
                                      Medienkompetenz
            fähigkeiten



                      Selbstorganisation




                    Virtuelle Kompetenz


                                 14                      effeff® | ursula c. linden
S P E Z I F I K A V I RT U E L L E R T E A M S

EIN F LU SSFAK TOREN AU F D IE EF F EK TIV ITÄT
     V ERTEILTER TEA M S: R H YTH M I S IT!




                                  15                      effeff® | ursula c. linden
S P E Z I F I K A V I RT U E L L E R T E A M S

   AU S D EN AU GEN … :
SMAL L D ISTA NCES M ATTER




                                                 Quelle: MIT Sloan Review: Hot to manage virtual teams (2009)
                         16                                                                                     effeff® | ursula c. linden
S P E Z I F I K A V I RT U E L L E R T E A M S

PASSION – M ETIER - F OK U S




        Ursula C. Linden
        effeff® | beratung für virtuelle arbeitsrealitäten

        • Teamentwicklung
        • Change Management
        • Kollaborationsplattformen




             www.effxeff.com


                         17                                  effeff® | ursula c. linden

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Web 2.0 und Fachunterricht an Berufsschulen
Web 2.0 und Fachunterricht an BerufsschulenWeb 2.0 und Fachunterricht an Berufsschulen
Web 2.0 und Fachunterricht an Berufsschulen
Yvonne Vignoli
 
Die 60er
Die 60erDie 60er
Die 60er
Guido Göbel
 
Parenco Wasser (D)
Parenco Wasser (D)Parenco Wasser (D)
Parenco Wasser (D)feijt039
 
Transmisión
TransmisiónTransmisión
Transmisión
patricia ballesteros
 
La biblioteca, eje y fuente de cultura
La biblioteca, eje y fuente de culturaLa biblioteca, eje y fuente de cultura
La biblioteca, eje y fuente de cultura
profedefilosofia
 
Stuttgart2
Stuttgart2Stuttgart2
Stuttgart2flobut
 
Año 1 semana-14
Año 1 semana-14Año 1 semana-14
Kostenfunktion 4c
Kostenfunktion 4cKostenfunktion 4c
Kostenfunktion 4c
Markus Hammele
 
Confluence Community Day '09
Confluence Community Day '09Confluence Community Day '09
Confluence Community Day '09
Kai Nehm
 
Familia López (de Oliver) (rama Agustín López y López)
Familia López (de Oliver) (rama Agustín López y López)Familia López (de Oliver) (rama Agustín López y López)
Familia López (de Oliver) (rama Agustín López y López)
chimo2010
 
Japon euri
Japon euriJapon euri
Japon euri
Javi Martin
 
Englandfahrt
EnglandfahrtEnglandfahrt
Englandfahrt
guestd8773e
 
mtc DEPAROM Kundenpräsentation
mtc DEPAROM Kundenpräsentationmtc DEPAROM Kundenpräsentation
mtc DEPAROM Kundenpräsentation
Moving Targets Consulting GmbH
 
Vo4 2010 neu
Vo4 2010 neuVo4 2010 neu
Vo4 2010 neuJan Stern
 
Importancia de la Metodología PACIE
Importancia de la Metodología PACIEImportancia de la Metodología PACIE
Importancia de la Metodología PACIE
verocha66
 
Danke an meine Kunden
Danke an meine KundenDanke an meine Kunden
Danke an meine Kundenalinadan
 
Rahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisation
Rahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisationRahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisation
Rahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisation
wruge
 

Andere mochten auch (19)

Web 2.0 und Fachunterricht an Berufsschulen
Web 2.0 und Fachunterricht an BerufsschulenWeb 2.0 und Fachunterricht an Berufsschulen
Web 2.0 und Fachunterricht an Berufsschulen
 
Die 60er
Die 60erDie 60er
Die 60er
 
Datenschutz Als Ideologie
Datenschutz Als IdeologieDatenschutz Als Ideologie
Datenschutz Als Ideologie
 
Parenco Wasser (D)
Parenco Wasser (D)Parenco Wasser (D)
Parenco Wasser (D)
 
Transmisión
TransmisiónTransmisión
Transmisión
 
La biblioteca, eje y fuente de cultura
La biblioteca, eje y fuente de culturaLa biblioteca, eje y fuente de cultura
La biblioteca, eje y fuente de cultura
 
Stuttgart2
Stuttgart2Stuttgart2
Stuttgart2
 
Año 1 semana-14
Año 1 semana-14Año 1 semana-14
Año 1 semana-14
 
Kostenfunktion 4c
Kostenfunktion 4cKostenfunktion 4c
Kostenfunktion 4c
 
Confluence Community Day '09
Confluence Community Day '09Confluence Community Day '09
Confluence Community Day '09
 
Familia López (de Oliver) (rama Agustín López y López)
Familia López (de Oliver) (rama Agustín López y López)Familia López (de Oliver) (rama Agustín López y López)
Familia López (de Oliver) (rama Agustín López y López)
 
Japon euri
Japon euriJapon euri
Japon euri
 
Englandfahrt
EnglandfahrtEnglandfahrt
Englandfahrt
 
mtc DEPAROM Kundenpräsentation
mtc DEPAROM Kundenpräsentationmtc DEPAROM Kundenpräsentation
mtc DEPAROM Kundenpräsentation
 
Vo4 2010 neu
Vo4 2010 neuVo4 2010 neu
Vo4 2010 neu
 
Importancia de la Metodología PACIE
Importancia de la Metodología PACIEImportancia de la Metodología PACIE
Importancia de la Metodología PACIE
 
B
BB
B
 
Danke an meine Kunden
Danke an meine KundenDanke an meine Kunden
Danke an meine Kunden
 
Rahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisation
Rahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisationRahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisation
Rahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisation
 

2013-3_spezifika virtueller teams

  • 1. SPEZIFIKA VIRTUELLER TEAMS ursula c. linden effeff® | beratung für virtuelle arbeitsrealitäten März 2013
  • 2. S P E Z I F I K A V I RT U E L L E R T E A M S ARTEN V IRTU EL L ER Z U SA M M ENA RB EIT Arten virtueller Zusammenarbeit: User-2-User: Open-Source, Verbände, Gremien, etc. B2C: User Groups, Trainings, Produktvorstellungen B2B: Firmenübergreifende Projekte und Fachgruppen Firmenintern: Räumlich verteilte Abteilungen/Teams Interdisziplinäre Projekte und Fachgruppen 2 effeff® | ursula c. linden
  • 3. S P E Z I F I K A V I RT U E L L E R T E A M S EF F EK TE V IRTU EL L ER Z U SA M MENA RB EIT Potenzieller Nutzen virtueller Kooperationen Positive Effekte auf: Positive Effekte durch: Kosten Mobilität Produktivität Diversität Nachhaltigkeit Flexibilität Innovation Partizipation 3 effeff® | ursula c. linden
  • 4. S P E Z I F I K A V I RT U E L L E R T E A M S K EN N Z EICHEN V IRTU EL L ER TEA M S Kennzeichen virtueller Teams 1. Distanz Quelle Graphik: Fassnacht – Grundlagen der virtuellen Teamarbeit • räumlich und/oder • zeitlich  physisch • zusätzlich womöglich auch noch gefühlt 2. Technologie • 100% Abhängigkeit 3. Interkulturalität • International und/oder • unterschiedliche Heimatkulturen 4 effeff® | ursula c. linden
  • 5. S P E Z I F I K A V I RT U E L L E R T E A M S ERF OLGSFA K TOR EN VON TEA M A R B EIT Ob bei Präsenzteams oder virtuellen Teams Gemeinsames Ziel Rollen und Verantwortlichkeiten Normen / Regeln Wir-Gefühl ! Team Führung Interaktion 5 effeff® | ursula c. linden
  • 6. S P E Z I F I K A V I RT U E L L E R T E A M S D ER V IRTU EL L E A R B EITSR AU M 6 effeff® | ursula c. linden
  • 7. S P E Z I F I K A V I RT U E L L E R T E A M S EN TW IC KLU NGSPH A SEN VON PR OJ EK T( TEA M S) Kritisch für ein virtuelles Team: Aufbauphase RKW 2011: Leistungssteigerung und Wissenstransfer in virtueller Teamarbeit – Zusammenarbeit im 21. Jahrhundert 7 effeff® | ursula c. linden
  • 8. S P E Z I F I K A V I RT U E L L E R T E A M S U N TERSC H EIDE Z W ISC HEN PR Ä SEN Z - U N D V IRTU EL L EN TEA M S Präsenzteam Virtuelles Team Arbeitsumfeld Üblicherweise sehr ähnlich – Oftmals sehr unterschiedlich räumliche Nähe, kurze Wege. Strukturen, Prozesse, Üblicherweise gleich und allen Oftmals nicht deckungsgleich, Regeln bekannt unterschiedliche Hintergründe Kommunikation Viele Kanäle, vieles nicht formell Eher reduzierte Möglichkeiten, dokumentiert und geregelt Abhängigkeit von Technik, hohes Potenzial für Missverständnisse Soziale Kontakte Informell, ritualisiert Eher schwierig durch Distanz Wissensaustausch I.d.R. recht reibungslos - gewachsene Im Idealfall ergänzen sich die Netzwerke, Nutzung formeller und einzelnen Netzwerke der informeller Kontakte und Quellen Mitarbeiter/innen Die Arbeitsprozesse unterscheiden sich nicht wesentlich. Allerdings wirken sich Fehler unterschiedlich aus. 8 effeff® | ursula c. linden
  • 9. S P E Z I F I K A V I RT U E L L E R T E A M S U N TERSC H EIDE Z W ISC HEN PR Ä SEN Z - U N D V IRTU EL L EN TEA M S 9 effeff® | ursula c. linden
  • 10. S P E Z I F I K A V I RT U E L L E R T E A M S EF F EK TE V IRTU EL L ER Z U SA M MENA RB EIT Potenzielle Gefahren/Risiken virtueller Kooperationen In Anlehnung an: Terence Brake – Where in the World is my Team? Negative Effekte auf: Negative Effekte durch: Vertrauen Isolation Zusammenhalt Zersplitterung Identifikation Unübersichtlichkeit Einbindung / Enagement Mangelnde Klärung 10 effeff® | ursula c. linden
  • 11. S P E Z I F I K A V I RT U E L L E R T E A M S H ERAU SF OR DERU N GEN B EI V IRTU EL L ER Z U SAMMENA RB EIT - STU D IEN ERGEB N ISSE 11 effeff® | ursula c. linden
  • 12. S P E Z I F I K A V I RT U E L L E R T E A M S H ERAU SF ORDERU N GEN U N D GEFA H R EN B EI V IRTU EL L ER Z U SA M M ENAR BEIT In Anlehnung an: Terence Brake – Where in the World is my Team? 12 effeff® | ursula c. linden
  • 13. S P E Z I F I K A V I RT U E L L E R T E A M S AN SATZ PU N KTE F Ü R V IRTU EL L E TEA M S Diversität - Einbeziehung der kulturellen Aufbau und Erhalt von vertrauensvollen Vielfalt Beziehungen Kulturelle Kooperation Intelligenz In Anlehnung an: Terence Brake – Where in the World is my Team? Konvergenz Koordination Fokussierung - Klarheit Klarheit von Rollen, von Zielen, Aufgaben Kompetenzen Kommunikation Verantwortlichkeiten, und Prioritäten Prozessen und Werkzeugen Transparenz der Fähigkeiten und Gemeinsames Verständnis, Fertigkeiten im Team Spielregeln, Normen 13 effeff® | ursula c. linden
  • 14. S P E Z I F I K A V I RT U E L L E R T E A M S AN F ORD ERU N GEN A N A L L E B ETEIL IGTEN Kommunikations- Medienkompetenz fähigkeiten Selbstorganisation Virtuelle Kompetenz 14 effeff® | ursula c. linden
  • 15. S P E Z I F I K A V I RT U E L L E R T E A M S EIN F LU SSFAK TOREN AU F D IE EF F EK TIV ITÄT V ERTEILTER TEA M S: R H YTH M I S IT! 15 effeff® | ursula c. linden
  • 16. S P E Z I F I K A V I RT U E L L E R T E A M S AU S D EN AU GEN … : SMAL L D ISTA NCES M ATTER Quelle: MIT Sloan Review: Hot to manage virtual teams (2009) 16 effeff® | ursula c. linden
  • 17. S P E Z I F I K A V I RT U E L L E R T E A M S PASSION – M ETIER - F OK U S Ursula C. Linden effeff® | beratung für virtuelle arbeitsrealitäten • Teamentwicklung • Change Management • Kollaborationsplattformen www.effxeff.com 17 effeff® | ursula c. linden