Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Europäische zentralbank

1.015 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Europäische zentralbank

  1. 1. EZB Am Ende des Vortrages wird eine Zusammenfassung ausgeteilt ! Europäische Zentralbank
  2. 2. Gliederung <ul><li>Allgemein </li></ul><ul><li>Organisation </li></ul><ul><li>Aufgaben </li></ul><ul><li>Geldpolitische Instrumente </li></ul>
  3. 3. Allgemein <ul><li>unabhängige Notenbank der EU </li></ul><ul><li>existiert seit 1.Januar 1999 </li></ul><ul><li>Bestimmung „Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft“ Art.4 (Fassung 1.Januar 1995) </li></ul><ul><li>Sitz in Frankfurt am Main </li></ul>
  4. 4. Organisation Entscheidungsgremien EZB-Rat EZB-Direktorium Erweiterter EZB Rat
  5. 5. EZB-Rat <ul><li>Formulierung der Währungspolitik </li></ul><ul><li>Sitz + Stimme nationale Zentralbankpräsidenten sowie Mitglieder des EZB Direktoriums </li></ul><ul><li>Vorsitz: EZB-Präsident </li></ul><ul><li>Amtszeit: mind. 5 Jahre </li></ul>
  6. 6. EZB-Rat <ul><li>Wim Duisenberg </li></ul><ul><li>1998 erster Präsident der Europäischen Zentralbank </li></ul><ul><li>trug wesentlich zur termingerechten Einführung des Euro zum 1. Januar 1999 bei </li></ul>
  7. 7. EZB - Direktorium <ul><li>Exekutivorgang </li></ul><ul><li>Bestehend aus: Präsident, Vizepräsident + vier weitere Mitglieder </li></ul><ul><li>Durchführung – Beschlüsse EZB-Rat </li></ul><ul><li>=> gibt Anweisungen an Zentralbanken </li></ul><ul><li>Amtszeit: acht Jahre </li></ul>
  8. 8. Erweiterter EZB-Rat <ul><li>EZB-Präsidnet </li></ul><ul><li>EZB-Vizepräsident </li></ul><ul><li>Präsidenten aller nationalen Zentralbanken </li></ul><ul><li>Aufgaben: </li></ul><ul><ul><li>Vorbereitung Einführung des Euro – Erfüllung Konvergenzkriterien </li></ul></ul>
  9. 9. Aufgaben <ul><li>Steuerung Geldmenge </li></ul><ul><li>einheitliche Geld- & Wechselkurspolitik </li></ul><ul><li>Realisierung Preisniveaustabilität </li></ul><ul><li>Festsetzung Wechselkurse </li></ul><ul><li>Bekämpfung Inflation innerhalb der EU </li></ul><ul><li>Zusammenarbeit mit nationalen Zentralbanken </li></ul>
  10. 10. Die 4.Säulen der Währungsverfassung <ul><li>Preisstabilität </li></ul><ul><li>Unabhängigkeit der Zentralbanken </li></ul><ul><li>Haushaltsdisziplin </li></ul><ul><li>Geldwertstabilität </li></ul>
  11. 11. Geldpolitische Instrumente <ul><li>Knapphalten des Geldes zur Steuerung der Nachfrage </li></ul><ul><li>Hauptrefinazierungsgeschäfte: </li></ul><ul><ul><li>Kauf von festverzinslichen Wertapieren (Bundesschatzbriefe) </li></ul></ul><ul><ul><li>Hauptrefinanzierungsatz (Zins) – Festsetzung durch EZB </li></ul></ul><ul><ul><li>verzinsliche Mindestreservepflicht </li></ul></ul><ul><ul><li>ständige Fazilitäten (Kreditlinie) </li></ul></ul>
  12. 12. Geldpolitische Instrumente <ul><li>Hauptrefinazierungsgeschäfte: </li></ul><ul><ul><li>Spitzenefinanzierungsfazilität (obere Kreditlinie) </li></ul></ul><ul><ul><li>Einlagenfazilität (Untere Kreditlinie) </li></ul></ul>
  13. 13. Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit © Marcel Schöne

×