Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Wissenschaft im Fernsehen
Konkurrenz oder Ergänzung zum Internet?
Vorteile des Internet
  Größere Reichweite und
Verbreitungsgeschwindigkeit

  Filme dauerhaft und jederzeit abrufbar
Zuschauerverhalten
  Fernsehzuschauer der öffentlich-rechtliche Sender sind
im Schnitt 60 Jahre alt

  Jüngere Zuschauer...
Videoportale im Internet
  Jeder kann über (fast) alles Filme machen

  Autoren sind oft keine Journalisten

  Keine Qu...
Johann Beurich alias DorFuchs

Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=duFVzBr59gA
Internet erweitert Sendungsinhalte
  Unabhängig von kurzfristiger Quote

  Platz für Special Interest Filme

  vertiefe...
Internet und Fernsehen verschmelzen
  Mit neuen Konzepten Wissen multimedial
vermitteln
  Zuschauer interaktiv einbinden...
Quelle: Planet Wissen – Bienen, SWR, 27.3.2013
Vielen Dank fürs Zuhören!
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Wissenschaft im Fernsehen- Konkurrenz oder Ergänzung zum Webvideo

253 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag über die Bedeutung von Webvideos für Wissenschaftsfernsehsendungen im Rahmen des 6. Forums Wissenschaftskommunikation. Veranstalter: Wissenschaft im Dialog.
www.wissenschaft-im-dialog.de/wissenschaftskommunikation/forum.html

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Wissenschaft im Fernsehen- Konkurrenz oder Ergänzung zum Webvideo

  1. 1. Wissenschaft im Fernsehen Konkurrenz oder Ergänzung zum Internet?
  2. 2. Vorteile des Internet   Größere Reichweite und Verbreitungsgeschwindigkeit   Filme dauerhaft und jederzeit abrufbar
  3. 3. Zuschauerverhalten   Fernsehzuschauer der öffentlich-rechtliche Sender sind im Schnitt 60 Jahre alt   Jüngere Zuschauer informieren sich bevorzugt über das Internet   Online wird hauptsächlich auf professionelle Fernsehproduktionen zugegriffen
  4. 4. Videoportale im Internet   Jeder kann über (fast) alles Filme machen   Autoren sind oft keine Journalisten   Keine Qualitätskontrolle/redaktionelle Vorauswahl   Webvideos als kreative, experimentelle Plattform
  5. 5. Johann Beurich alias DorFuchs Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=duFVzBr59gA
  6. 6. Internet erweitert Sendungsinhalte   Unabhängig von kurzfristiger Quote   Platz für Special Interest Filme   vertiefende Zusatzangebote
  7. 7. Internet und Fernsehen verschmelzen   Mit neuen Konzepten Wissen multimedial vermitteln   Zuschauer interaktiv einbinden (Skype, Facebook, Multimediaelement)
  8. 8. Quelle: Planet Wissen – Bienen, SWR, 27.3.2013
  9. 9. Vielen Dank fürs Zuhören!

×