Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Warum denken wir nach?
Jakob Nikolas Kather, 2013
Lebenswissenschaftliches Wochenendseminar der
Studienstiftung des deutsc...
Bild: http://dict.leo.org
Quelle: Mercier, Hugo, and Dan Sperber. 'Why Do Humans Reason? Arguments For
An Argumentative Th...
I. Unser Verstand versagt.
„Wenn auf der einen Seite der Karte ein Vokal ist,
dann ist auf der anderen Seite eine gerade Zahl.“
Welche Karten muss di...
Wason rule discovery task
Versuchsleiter Testperson
„drei beliebige Zahlen
in aufsteigender
Reihenfolge“
„gerade Zahlen in...
Wason rule discovery task
Versuchsleiter Testperson
2-4-6
8-10-13
Menschen versuchen, fremde Hypothesen widerlegen –
im ar...
Zusammenfassung Logisches Denken
Bisher: Durch Nachdenken kann man logische Probleme löen
Neu: Der Mensch versagt bei logi...
Vorgefertigte Meinungen / Bestätigungsbias
Menschen benutzen ihren Verstand, um bestehende Ansichten zu bestätigen
Contra
...
Intraindividuelle Meinungspolarisierung I
Jochen
Horst
Intraindividuelle Meinungspolarisierung II
Nachdenken verstärkt vorgegebene Hypothesen / Meinungen
Menschen denken nicht ü...
Zusammenfassung Meinungen
Bisher: Nachdenken führt zu vernünftigenMeinungen
Neu: Menschen haben bestehende Meinungen und
s...
Unmoralisches Handeln I
Kurzer, lustiger Test / langer, anstrengender Test
Zuweisen oder Zufallsgenerator?
Wie moralisch w...
Unmoralisches Handeln II
Kurzer, lustiger Test / langer, anstrengender Test
Zuweisen oder Zufallsgenerator?
Wie moralisch ...
Zusammenfassung Moral
Bisher: Nachdenken ist die Grundlage moralischer Handlungen
Neu: Denken macht uns nicht zu besseren ...
Disjunktionseffekt I
50%
200 € gewonnen
50%
100 € verloren
Noch einmal spielen?
Ja, weil Verlust
wäre gering
Ja, weil Verl...
Disjunktionseffekt II
Menschen treffen nicht die objektiv beste Entscheidung,
sondern die, die sie am besten rechtfertigen...
Attraktionseffekt
Menschen treffen die Entscheidung,
die sie am besten rechtfertigen können
Lecker
Teuer
Nicht lecker
Bill...
Zusammenfassung Entscheidungen fällen
Bisher: Menschen treffen bewusst gute Entscheidungen,
Durch Nachdenken findet man zu...
II. Unser Verstand ist erfolgreich.
Argumente produzieren und evaluieren
• sinnvolle Argumente produzieren
• Beweise, sofern diese vorhanden sind.
• What are ...
Gruppendiskussionen
Wahrheit gewinnt (Wason selection task: 80%)
Die Gruppe ist besser als ihr bestes Mitglied
III. Warum denken wir nach?
Fuß: Gehen > Rennen > Stehen
Verstand: ???
Welche Funktion haben menschliche Organe?
Bisher: Die Funktion des Verstands ist das Schlussfolgern.
Neu: Die Funktion des Verstands ist das Argumentieren
IV. Warum argumentieren wir?
Evolutionäre Perspektive – wozu argumentieren?
Vernunft ist ein Lügendetektor
Die Vernunft hat sich entwickelt, um öffentl...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Warum denken wir nach?

675 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag auf dem "Lebenswissenschaftlichen Wochenendseminar" der Studienstiftung des deutschen Volkes, gehalten 2013 in Göttingen.

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Warum denken wir nach?

  1. 1. Warum denken wir nach? Jakob Nikolas Kather, 2013 Lebenswissenschaftliches Wochenendseminar der Studienstiftung des deutschen Volkes
  2. 2. Bild: http://dict.leo.org Quelle: Mercier, Hugo, and Dan Sperber. 'Why Do Humans Reason? Arguments For An Argumentative Theory'. Behavioral and Brain Sciences 34.02 (2011): 57-74.
  3. 3. I. Unser Verstand versagt.
  4. 4. „Wenn auf der einen Seite der Karte ein Vokal ist, dann ist auf der anderen Seite eine gerade Zahl.“ Welche Karten muss die Testperson umdrehen, um die Regel zu überprüfen? 9 Modus ponens: wenn p, dann q; p⇒ q Modus tollens: wenn p, dann q; nicht q⇒ nicht p Menschen können simple logische Aufgaben schlecht lösen Wason selection task
  5. 5. Wason rule discovery task Versuchsleiter Testperson „drei beliebige Zahlen in aufsteigender Reihenfolge“ „gerade Zahlen in aufsteigender Reihenfolge“ 2-4-6 8-10-12 14-16-18 18-20-22 Menschen versuchen nicht, ihre Intuitionen zu falsifizieren -> Bestätitungsbias 
  6. 6. Wason rule discovery task Versuchsleiter Testperson 2-4-6 8-10-13 Menschen versuchen, fremde Hypothesen widerlegen – im argumentativen Setting – bei persönlicher Motivation Komplize „gerade Zahlen in aufsteigender Reihenfolge“
  7. 7. Zusammenfassung Logisches Denken Bisher: Durch Nachdenken kann man logische Probleme löen Neu: Der Mensch versagt bei logischen Problemen. Ausnahme: Diskussionen
  8. 8. Vorgefertigte Meinungen / Bestätigungsbias Menschen benutzen ihren Verstand, um bestehende Ansichten zu bestätigen Contra Todesstrafe Pro Todesstrafe Contra Todesstrafe Fehler in der Studie A Pro Todesstrafe Fehler in der Studie B Studie B: Todesstrafe wirkt nicht abschreckend Studie A: Todesstrafe wirkt abschreckend
  9. 9. Intraindividuelle Meinungspolarisierung I Jochen Horst
  10. 10. Intraindividuelle Meinungspolarisierung II Nachdenken verstärkt vorgegebene Hypothesen / Meinungen Menschen denken nicht über Sachverhalte nach, sondern über ihre Meinungen Jochen Horst
  11. 11. Zusammenfassung Meinungen Bisher: Nachdenken führt zu vernünftigenMeinungen Neu: Menschen haben bestehende Meinungen und suchen sich passende Argumente dafür
  12. 12. Unmoralisches Handeln I Kurzer, lustiger Test / langer, anstrengender Test Zuweisen oder Zufallsgenerator? Wie moralisch war das? Maß der Scheinheiligkeit: Differenz der Bewertungen = 3 gut 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 schlecht
  13. 13. Unmoralisches Handeln II Kurzer, lustiger Test / langer, anstrengender Test Zuweisen oder Zufallsgenerator? Wie moralisch von 1 (gut) bis 10 (schlecht) war das? Maß der Scheinheiligkeit: Differenz der Bewertungen = 0 Nachdenken führt zu Scheinheiligkeit (durch Rechtfertigung) A²+B² = ??? A > B ? C + B = D ?
  14. 14. Zusammenfassung Moral Bisher: Nachdenken ist die Grundlage moralischer Handlungen Neu: Denken macht uns nicht zu besseren Menschen.
  15. 15. Disjunktionseffekt I 50% 200 € gewonnen 50% 100 € verloren Noch einmal spielen? Ja, weil Verlust wäre gering Ja, weil Verlust wieder gutmachen Alle spielen noch einmal The sure-thing principle: when someone favors A over B if event E happens and keeps the same preference ordering if E does not happen, then her choices shoud not be influenced by any uncertainty about the occurrence of E. Münze werfen
  16. 16. Disjunktionseffekt II Menschen treffen nicht die objektiv beste Entscheidung, sondern die, die sie am besten rechtfertigen können Noch einmal spielen? Die Mehrheit spielt nicht noch einmal, weil keine Argumente
  17. 17. Attraktionseffekt Menschen treffen die Entscheidung, die sie am besten rechtfertigen können Lecker Teuer Nicht lecker Billig Nicht lecker Teuer 50% 50% 30% 70% 0% Leichter argumentativ zu rechtfertigen! Produkt 1 Produkt 2 Produkt 3
  18. 18. Zusammenfassung Entscheidungen fällen Bisher: Menschen treffen bewusst gute Entscheidungen, Durch Nachdenken findet man zur optimalen Entscheidung Neu: Menschen treffen nicht die optimale Entscheidung, sondern die, die sie am besten rechtfertigen können.
  19. 19. II. Unser Verstand ist erfolgreich.
  20. 20. Argumente produzieren und evaluieren • sinnvolle Argumente produzieren • Beweise, sofern diese vorhanden sind. • What are the causes of school failure? (Kuhn 1991) • Would restoring the military draft significantly increase America‘s ability to influence world events? (Perkins 1985) • Gute / schlechte Argumente erkennen • Gegenargumente produzieren
  21. 21. Gruppendiskussionen Wahrheit gewinnt (Wason selection task: 80%) Die Gruppe ist besser als ihr bestes Mitglied
  22. 22. III. Warum denken wir nach?
  23. 23. Fuß: Gehen > Rennen > Stehen Verstand: ??? Welche Funktion haben menschliche Organe?
  24. 24. Bisher: Die Funktion des Verstands ist das Schlussfolgern. Neu: Die Funktion des Verstands ist das Argumentieren
  25. 25. IV. Warum argumentieren wir?
  26. 26. Evolutionäre Perspektive – wozu argumentieren? Vernunft ist ein Lügendetektor Die Vernunft hat sich entwickelt, um öffentlich zu argumentieren. Sprache ist nutzlos, wenn Inhalte nicht überprüft werden können

×