Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und relevantere Anzeigen zu schalten. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Universitätsrechts-Änderungsgesetz 2009 „Autonomie stärken  Qualität ausbauen“ 8. Juni 2009 – Presseinformation
Hintergrund und Ausgangslage   <ul><li>Weiterentwicklung des Universitätsgesetzes 2002  </li></ul><ul><li>Erfahrungen seit...
Autonomie stärken – Eckpunkte I <ul><li>Bekenntnis zur Autonomie der Universitäten und zu ihrem Status als  Rechtspersonen...
Autonomie stärken – Eckpunkte II <ul><li>Klare Kompetenzverteilungen  zwischen Rektorat, Senat und Universitätsrat </li></...
Autonomie stärken – Eckpunkte III <ul><li>Flexibilisierung der Professor/innenbestellung:  Einmalige Möglichkeit 20% der H...
Autonomie stärken – Eckpunkte IV <ul><li>Rektor/innenwahl auf breiter Basis  in Zusammenarbeit von Senat und Unirat </li><...
Qualität ausbauen - Schwerpunkt Lehre I <ul><ul><li>Novelle als Schlussstein der Bologna Struktur: </li></ul></ul><ul><ul>...
Qualität ausbauen - Schwerpunkt Lehre II <ul><ul><li>Novelle für mehr Orientierung und Fairness </li></ul></ul><ul><ul><li...
Qualität ausbauen - Schwerpunkt Lehre <ul><ul><li>Novelle für mehr Orientierung und Fairness </li></ul></ul><ul><ul><li>Ga...
Qualität ausbauen – Schwerpunkt Uni-Leistungen   <ul><ul><li>Novelle für bessere Bedingungen für Studierende und Lehrende ...
Qualität ausbauen – Sichere Finanzierung   <ul><li>Novelle als solide Finanzbasis und Anreiz für Exzellenz </li></ul><ul><...
Qualität ausbauen – Studienplätze sichern   <ul><li>Novelle setzt Regierungsprogramm um </li></ul><ul><li>Studienplatzentw...
Zeitplan <ul><li>Regierungsvorlage 9. Juni 2009 </li></ul><ul><li>Zuweisungssitzung 16. Juni 2009 </li></ul><ul><li>Wissen...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Universitätsrechts-Änderungsgesetz 2009

712 Aufrufe

Veröffentlicht am

Presseinformation des BfW&F

Veröffentlicht in: News & Politik, Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

Universitätsrechts-Änderungsgesetz 2009

  1. 1. Universitätsrechts-Änderungsgesetz 2009 „Autonomie stärken Qualität ausbauen“ 8. Juni 2009 – Presseinformation
  2. 2. Hintergrund und Ausgangslage <ul><li>Weiterentwicklung des Universitätsgesetzes 2002 </li></ul><ul><li>Erfahrungen seit Inkrafttreten des UG 2002 </li></ul><ul><li>und 1. LV-Periode 2007-2009 </li></ul><ul><li>Ausführlicher Evaluierungs- und Diskussionsprozess 2007/2008 </li></ul><ul><li>Wiederaufnahme der laufenden Gespräche und Verhandlungen im Dezember 2008 </li></ul><ul><li>Ziel: „Autonomie stärken – Qualität ausbauen“ </li></ul><ul><li>Umsetzung des Regierungsprogramms </li></ul>
  3. 3. Autonomie stärken – Eckpunkte I <ul><li>Bekenntnis zur Autonomie der Universitäten und zu ihrem Status als Rechtspersonen sui generis </li></ul><ul><li>Frauenförderung: 40-Prozent-Frauenquote in allen Uni-Gremien (Uni-Räte, Rektorate, Senate bzw. Listen zur Senatswahl, Berufungs- u. Habilkommissionen) mit Durchsetzungsbestimmung </li></ul><ul><li>Bürokratie-Abbau und Effizienz in rund 50 Kernprozessen einer Universität durch klare Prozesse mit konkreten Fristen </li></ul><ul><li>Zeitgemäße, ergebnisorientierte Strukturen </li></ul>In Mio. €
  4. 4. Autonomie stärken – Eckpunkte II <ul><li>Klare Kompetenzverteilungen zwischen Rektorat, Senat und Universitätsrat </li></ul><ul><li>Senats-Zusammensetzung : 18,26 Mitglieder (Professor/innen 50% anstelle 50% plus 1) </li></ul><ul><li>Aufwertung des Mittelbaus: Senatssitze, Möglichkeit der Leitung von Fakultäten, Instituten und Departments </li></ul><ul><li>Mitbestimmung Betriebsrat in Unirat (Antragsrecht bei BR- betreffenden Tagesordnungspunkten) </li></ul><ul><li>Wartefrist für Ex-Politiker/innen im Unirat weiterhin 4 Jahre </li></ul>
  5. 5. Autonomie stärken – Eckpunkte III <ul><li>Flexibilisierung der Professor/innenbestellung: Einmalige Möglichkeit 20% der Habilitierten einer Uni zu befristeten § 99 Professuren aufzuwerten (§99 Professur Laufzeit kann von 2 auf bis zu 6 Jahre ausgedehnt werden) </li></ul><ul><li>Dadurch Erweiterung der Professor/innenschaft </li></ul><ul><li>Schlankeres Berufungsverfahren: 4 anstelle von 2 Gutachter/innen </li></ul><ul><li>Dienstpflicht für Gerichtsmedizin </li></ul>
  6. 6. Autonomie stärken – Eckpunkte IV <ul><li>Rektor/innenwahl auf breiter Basis in Zusammenarbeit von Senat und Unirat </li></ul><ul><li>Wiederbestellung der amtierenden Rektorin bzw. des amtierenden Rektors durch 2/3 Mehrheit in Senat und Uni-Rat ohne Ausschreibung möglich </li></ul><ul><li>Wahlordnung und Ausschreibung Rektor/innenwahl durch Unirat anstelle von Senat </li></ul><ul><li>Verpflichtende Findungskommission mit Vorsitzenden des Senats und des Uni-Rates </li></ul><ul><li>Dreier-Vorschlag der Findungskommission kann von Senat begründet geändert werden. Keine Rektorin, kein Rektor gegen den Willen des Senats möglich </li></ul><ul><li>Wahl der Rektorin bzw. des Rektors wie bislang durch Unirat </li></ul>
  7. 7. Qualität ausbauen - Schwerpunkt Lehre I <ul><ul><li>Novelle als Schlussstein der Bologna Struktur: </li></ul></ul><ul><ul><li>Möglichkeit der Umwandlung aller Studien in Bachelor und Master Struktur (inkl. Lehramt); Curricula Erstellung weiterhin durch Universitäten </li></ul></ul><ul><ul><li>Aufhebung des Bologna-Verbots für Human- und Zahnmedizin (Master, nach 6 Jahren weiterhin Dr. med.. Mögliche Berufsbilder für den Med-Bachelor zB Medizintechnik, Kombinationsstudien mit WU oder TU) </li></ul></ul><ul><ul><li>Möglichkeit von 4-jährigen Bachelor-Studien nach Vorlage eines Gutachtens </li></ul></ul><ul><ul><li>(zB Jus, Pharmazie etc.) </li></ul></ul><ul><ul><li>Förderung der Mobilität im Bachelor- und Masterstudium : Curricula müssen Möglichkeit für Auslandsstudien vorsehen </li></ul></ul><ul><ul><li>Gutachten für Beschäftigungsfähigkeit von Bachelor-Studien </li></ul></ul>
  8. 8. Qualität ausbauen - Schwerpunkt Lehre II <ul><ul><li>Novelle für mehr Orientierung und Fairness </li></ul></ul><ul><ul><li>Studieneingangsphasen: OK statt KO </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>mind. 1 bis max. 2 Semester (die Lehrveranstaltungen mind. 1/2 Semester) </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Lehrveranstaltungen geben Überblick über die wesentlichen Inhalte des Studiums </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>ausgenommen Studien mit bestehenden gesetzlichen Zulassungsbedingungen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Rücksicht auf berufstätige Studierende – dementsprechendes Angebot ist zu schaffen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Prüfungswiederholungen wie bei anderen Prüfungen (mind. 1+3); Kein KO </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Studienvorbereitende und laufende Studienberatung </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>positive Studieneingangsphase gibt OK zur Absolvierung aller folgenden Lehrveranstaltungen; keine quantitativen Beschränkungen für Fortsetzung </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Einführung durch Universitäten bis spätestens WS 2011/12 </li></ul></ul></ul>
  9. 9. Qualität ausbauen - Schwerpunkt Lehre <ul><ul><li>Novelle für mehr Orientierung und Fairness </li></ul></ul><ul><ul><li>Garantierter Master-Anschluss für jedes Bachelor Studium </li></ul></ul><ul><ul><li>Begabtenförderung: Zulassung Bachelor zum PhD/Doktorat </li></ul></ul><ul><ul><li>Möglichkeit für Universitäten Zugang zum Masterstudium nach qualitativen Gesichtspunkten zu regeln </li></ul></ul><ul><ul><li>PhD-Studienprogramme : autonome, leistungsorientierte Auswahlverfahren in Kombination mit Job-Perspektive an Universität </li></ul></ul>
  10. 10. Qualität ausbauen – Schwerpunkt Uni-Leistungen <ul><ul><li>Novelle für bessere Bedingungen für Studierende und Lehrende </li></ul></ul><ul><ul><li>Maßnahmen zur Verringerung der Studienabbrecher/innen : </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Erhebung der Ursachen durch Universität </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Aktivitäten zur Verbesserung der Abschlussquoten </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Maßnahmen zum Ausbau der Studierendenberatung </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Coaching und Mentoring in der Studieneingangsphase </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Ausbau der Betreuungsangebote für Studierende mit Kindern </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Verbesserung der Betreuungsrelationen </li></ul></ul><ul><ul><li>Angebote für berufstätige Studierende </li></ul></ul><ul><ul><li>Sicherstellung von 30% Forschung und Lehre an Universitätskliniken </li></ul></ul><ul><ul><li>Personalentwicklung: Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Kinderbetreuung und wissenschaftlicher Karriere </li></ul></ul>
  11. 11. Qualität ausbauen – Sichere Finanzierung <ul><li>Novelle als solide Finanzbasis und Anreiz für Exzellenz </li></ul><ul><li>Garantierte 157 Millionen Euro Ersatz der Studienbeiträge p.a. </li></ul><ul><li>(Basis des Verteilungsschlüssels sind die Studierendenzahlen WS 08/09, restl. Mittelaufteilung auf Basis der aktiven Studierenden) </li></ul><ul><li>„ Exzellenz-Prozent“ und „ Notfalls-Prozent“ als 2%-Reserve </li></ul><ul><li>Vergabe der reservierten Mittel bedarfsorientiert durch jährliche Gestaltungsvereinbarungen mit den Universitäten (zB für Initiierung neuer wissenschaftlicher Entwicklungen, Förderung interuniversitärer Kooperationen, besondere Verbesserung der Betreuungsrelationen etc) </li></ul>
  12. 12. Qualität ausbauen – Studienplätze sichern <ul><li>Novelle setzt Regierungsprogramm um </li></ul><ul><li>Studienplatzentwicklung: </li></ul><ul><ul><li>Human- und Zahnmedizin: bis zu 2.000 Plätze für Studienanfänger/innen bis WiSe 2015 </li></ul></ul><ul><ul><li>Veterinärmedizin: bis zu 250 Plätze für Studienanfänger/innen im </li></ul></ul><ul><ul><li>Diplomstudium Veterinärmedizin bis WiSe 2015  §124b </li></ul></ul><ul><ul><li>Psychologie: bis zu 2.300 Plätze für Studienanfänger/innen bis WiSe 2015 (ohne Quote)  §124b </li></ul></ul><ul><li>Heimische Interessen gegenüber dt. NC: </li></ul><ul><li>Ermächtigung des Ministers in Abstimmung mit der Bundesregierung in dt. </li></ul><ul><li>Numerus-Clausus-Studien auf Antrag der Unis Mindeststudienplätze und </li></ul><ul><li>qualitative Aufnahmeverfahren festzulegen </li></ul>
  13. 13. Zeitplan <ul><li>Regierungsvorlage 9. Juni 2009 </li></ul><ul><li>Zuweisungssitzung 16. Juni 2009 </li></ul><ul><li>Wissenschaftsausschuss 6. Juli 2009 </li></ul><ul><li>NR Plenum 8.-10. Juli 2009 </li></ul><ul><li>BR Ausschuss 21. Juli 2009 </li></ul><ul><li>BR Plenum 23. Juli 2009 </li></ul><ul><li>Inkrafttreten 1. Oktober 2009 </li></ul>

×