Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und relevantere Anzeigen zu schalten. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Hintergrundgespräch Ausweisgesetz Bern, 26. Februar 2009
Bundesbeschluss vom 13. Juni 2008 <ul><li>Titel: Bundesbeschluss über die Genehmigung und die Umsetzung des Notenaustausch...
Geschichte Hintergrundgespräch Ausweisgesetz
Zentrale Inhalte der Vorlage I <ul><li>Notenaustausch zur Übernahme der  EG-Ausweisverordnung über Normen für Sicherheitsm...
Zentrale Inhalte der Vorlage II <ul><li>Schutz gegen Fälschungen und unberechtigtes Lesen   Art. 2a Abs. 1 </li></ul><ul><...
Zentrale Inhalte der Vorlage III <ul><li>Gebühren müssen familienfreundlich sein.   Art. 9 Abs. 2 </li></ul><ul><li>Das Bu...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Hintergrundgespräch Ausweisgesetz

587 Aufrufe

Veröffentlicht am

Bundesbeschluss vom 13. Juni 2008

Veröffentlicht in: News & Politik
  • Als Erste(r) kommentieren

Hintergrundgespräch Ausweisgesetz

  1. 1. Hintergrundgespräch Ausweisgesetz Bern, 26. Februar 2009
  2. 2. Bundesbeschluss vom 13. Juni 2008 <ul><li>Titel: Bundesbeschluss über die Genehmigung und die Umsetzung des Notenaustauschs zwischen der Schweiz und der Europäischen Gemeinschaft betreffend die Übernahme der Verordnung (EG) Nr. 2252/2004 über biometrische Pässe und Reisedokumente (Weiterentwicklung des Schengen-Besitzstands) </li></ul>Hintergrundgespräch Ausweisgesetz
  3. 3. Geschichte Hintergrundgespräch Ausweisgesetz
  4. 4. Zentrale Inhalte der Vorlage I <ul><li>Notenaustausch zur Übernahme der EG-Ausweisverordnung über Normen für Sicherheitsmerkmale und biometrische Daten Art. 1 </li></ul><ul><li>Ausweis kann mit Datenchip versehen werden, darauf Gesichtsbild und Fingerabdrücke Art. 2 Abs. 2 bis </li></ul><ul><li>Der Bundesrat legt fest, welche Ausweisarten mit einem Chip versehen werden Art. 2 Abs. 2 ter </li></ul>Hintergrundgespräch Ausweisgesetz
  5. 5. Zentrale Inhalte der Vorlage II <ul><li>Schutz gegen Fälschungen und unberechtigtes Lesen Art. 2a Abs. 1 </li></ul><ul><li>Der Bundesrat ist befugt, mit anderen Staaten Verträge über das Lesen der im Chip gespeicherten Fingerabdrücke abzuschliessen. Voraussetzung: Datenschutz, der dem schweizerischen gleichwertig ist. Art. 2 Abs. 2 </li></ul><ul><li>Der Bundesrat kann auch Transportunternehmen, Flughafenbetreiber und andere geeignete Stellen, die die Identität einer Person prüfen müssen, dazu ermächtigen, die auf dem Chip gespeicherten Fingerabdrücke zu lesen. Art. 2 Abs. 3 </li></ul><ul><li>Der Bundesrat kann die Ermächtigung wieder entziehen. </li></ul>Hintergrundgespräch Ausweisgesetz
  6. 6. Zentrale Inhalte der Vorlage III <ul><li>Gebühren müssen familienfreundlich sein. Art. 9 Abs. 2 </li></ul><ul><li>Das Bundesamt für Polizei führt ein Informationssystem. Es enthält die im Ausweis aufgeführten und gespeicherten Daten einer Person Art. 11 Abs. 1 </li></ul><ul><li>a. die ausstellende Behörde sowie die Ausfertigungsstelle; </li></ul><ul><li>2 Die Datenbearbeitung dient der Ausstellung von Ausweisen, der Verhinderung </li></ul><ul><li>einer unberechtigten Ausstellung eines Ausweises sowie der Verhinderung missbräuchlicher </li></ul><ul><li>Verwendung. </li></ul>Hintergrundgespräch Ausweisgesetz

×