Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Das NervensystemBeispiele aus unseren Vorlesungen
Das Nervengewebe                    S. 4                   – ~ besteht aus                     spezialisierten Zellen /   ...
S. 5
Ergänzen Sie diese Abbildung:                   S. 6                                    1)  Zellkörper                    ...
S. 7
Ergänzen Sie diese Abbildung              S. 8                               1) Axon1             2                       ...
Die Hypophyse (Hirnanhangsdrüse)           S. 33  – im Türkensattel; direkt mit dem Hypothalamus    verbunden  – unterteil...
S. 34
Die Epiphyse (Zirbeldrüse)                 S. 35 – cave: nicht verwechseln mit „Epiphyse“ als   „Gelenkenden der langen Rö...
• Das Großhirn                                                S. 36   – außen graue Substanz: Nervenzellkerne;   – innen: ...
• Der Stirnlappen             S. 37   – willkürliche, bewusste     Bewegungen• Der Scheitellappen   – sensible Funktion: n...
Apoplexie                    S. 129• Def.:   – Synonym: Apoplektischer Insult; Schlaganfall, Gehirnschlag   – A) Hirninfar...
S. 130• Symptome und Verlauf:  A) Infarkt:  – langsam oder plötzlich einsetzende    Erscheinungen mit Bewußtseinsstörungen...
• Therapie:                                               S. 131   – sofortige Klinikeinweisung   – Beruhigung   – Hochlag...
Naturheilkundliche Therapien bei Schlaganfall                                                         S. 132• Jede Nachsor...
• Orthomolekularmedizin:                                  S. 133  – Vitamin C; Vitamin E, Beta-Karotin, Selen• Homöopathie...
S. 134• Injektive Therapien:   – Eigenblut mit Gingkokehl D4   – Arnica / Plumbum, 2 x wöchentlich s.c.   – Arnica / Aurum...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Musterpräsentation Nervensystem 2011

2.964 Aufrufe

Veröffentlicht am

Beispiele aus der Vorlesung Nervensystem in der Ausbildung Heilpraktiker für Naturheilkunde 2011

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

Musterpräsentation Nervensystem 2011

  1. 1. Das NervensystemBeispiele aus unseren Vorlesungen
  2. 2. Das Nervengewebe S. 4 – ~ besteht aus spezialisierten Zellen / Nervenzellen / Neuronen – Nervenzelle: Zellkörper + mehrere Zellfortsätze – Dendrit: Reizübermittlung von außen zum Nervenzellkörper – Neurit / Axon: Übertragung der Erregung vom Nervenzellkörper zu anderen Zellen
  3. 3. S. 5
  4. 4. Ergänzen Sie diese Abbildung: S. 6 1) Zellkörper 2) Zellkern 3) Dentriten 1 4) Zellkern der 2 Schwannzelle 5) Myelinschicht der 3 Markscheide 6) Axon 8 7) Markscheide 9 8) Nissl-Schollen 9) Axon-Hügel 4 10 10) Ranvier- Schnürringe 5 11) Präsynaptische6 Endköpfe 7 11
  5. 5. S. 7
  6. 6. Ergänzen Sie diese Abbildung S. 8 1) Axon1 2 2) Neurofibrillen 3 3) Zellkern der Schwannzelle 4) Schwannzelle 4 5) Axon 6) Ranvier-Schnürring 5 7) Markscheide 6 8) Myelin 7 8
  7. 7. Die Hypophyse (Hirnanhangsdrüse) S. 33 – im Türkensattel; direkt mit dem Hypothalamus verbunden – unterteilt in Adeno- und Neurohypophyse (Vorder- und Hinterlappen) – Vorderlappen: wichtigster Ort der Produktion von Hormonen, die untergeordnete Drüsen steuern – Hinterlappen: Ort der Speicherung von Hormonen, die im Hypothalamus gebildet werden
  8. 8. S. 34
  9. 9. Die Epiphyse (Zirbeldrüse) S. 35 – cave: nicht verwechseln mit „Epiphyse“ als „Gelenkenden der langen Röhrenknochen“ –  Zirbeldrüse; erbsengroß, oberhalb des Mittelhirns – Aufgabe nur teilweise bekannt: z.B.: Ausschüttung von Melatonin; – schränkt Aufmerksamkeit ein und beeinflusst Sekretion von Geschlechtshormonen (FSH, LH)
  10. 10. • Das Großhirn S. 36 – außen graue Substanz: Nervenzellkerne; – innen: weiße Substanz: Nervenfasern – Nervenfaserbündel, die verschiedene Hirnabschnitte miteinander verbinden • a) Kommissurenbahnen: zwischen Hemisphären • b) Assoziationsbahnen: innerhalb einer Hemisphäre • c) Projektionsbahnen: Körper-Großhirn-Körper• tiefe Längsspalte teilt Großhirn in zwei Hemisphären, die durch den Balken verbunden sind• Sitz des Bewußtseins; bewußte Empfindungen, Wille, Kreativität, Gedächtnis• Großhirnrinde ( 1,5 - 3mm) mit Windungen (Gyri) und Furchen (Sulci): enthält 70% aller Neurone (Nervenzellen)• je Großhirnhälfte: vier Hirnlappen mit festen Funktionen:
  11. 11. • Der Stirnlappen S. 37 – willkürliche, bewusste Bewegungen• Der Scheitellappen – sensible Funktion: nimmt Schmerz- und Tastgefühle war• Der Hinterhauptlappen – Sehrinde: Nerven ziehen von Netzhaut des Auges über den Thalamus zur Sehrinde• Die Schläfenlappen – Hörrinde
  12. 12. Apoplexie S. 129• Def.: – Synonym: Apoplektischer Insult; Schlaganfall, Gehirnschlag – A) Hirninfarkt: teilweiser oder völliger Verschluss der Hirngefäße durch arterielle Durchblutungsstörung – B) Hirnblutung: Blutung nach Ruptur eines Gefäßes oder eines Aneurysmas• Ursachen: – Infarkt: Arteriosklerose, Thrombose – Blutung: HTN, Arteriosklerose, Blutungsneigung, Trauma, Entzündun gen, Gefäßwandschwäche
  13. 13. S. 130• Symptome und Verlauf: A) Infarkt: – langsam oder plötzlich einsetzende Erscheinungen mit Bewußtseinsstörungen und neurologischen Ausfällen – Blässe – Halbseitenlähmung (Hemiphlegie) auf der kontralateralen Seite – teilweise Schluck-, Sprach-, Sehstörungen – Puls tachykard B) Blutung: – heftige Kopfschmerzen – Bewußtlosigkeit – schweres – Krankheitsbild – Koma – Streckkrämpfe mit Cheyne-Stokes-Atmung – Puls bradykard, Hyper- oder Hypotonie – Babinski positiv
  14. 14. • Therapie: S. 131 – sofortige Klinikeinweisung – Beruhigung – Hochlagerung bei HTN – Flachlagerung bei Hypotonie – stabile Seitenlage bei Bewusstlosigkeit (auf nicht gelähmter Seite) – venöser Zugang – Lyse – Thromboseprophylaxe – Physiotherapie – Logopädie – Behandlung der Risikofaktoren
  15. 15. Naturheilkundliche Therapien bei Schlaganfall S. 132• Jede Nachsorge ist bei der Apoplexie gleichzeitig Prophylaxe• Phytotherapie: – Ginkgo biloba (verbessert Merkfähigkeit und Konzentration durch Förderung der Mikrozirkulation und Verbesserung der Fließeigenschaften des Blutes)• Manuelle Therapie: – eventuelle Dysfunktionen im Schultergelenk (finden sich bei 70% der Apoplexiepatienten), der Costotransversalgelenke und des Iliosacralgelenkes behandeln• Neuraltherapie: – Dornenkranz
  16. 16. • Orthomolekularmedizin: S. 133 – Vitamin C; Vitamin E, Beta-Karotin, Selen• Homöopathie: – Arnica (akuter Apoplex, Benommenheit, Zerschlagenheitsgefühl) – Belladonna (akuter Apoplex, Blutandrang zum Kopf, Kopfschmerz) – Barium carbonicum (Z.n. zerebralem Insult, Vergesslichkeit) – Aurum (Gestautheit, Vollblütigkeit, Hypertonie) – Oleander (Lähmung motorischer Nerven, Parästhesien) – Opium (Z.n. Insult, Gedächtnisverlust, Abgestumpftheit)• HOT – (verbessert die Mikrozirkulation und die Sauerstoffausnutzung in den Geweben)
  17. 17. S. 134• Injektive Therapien: – Eigenblut mit Gingkokehl D4 – Arnica / Plumbum, 2 x wöchentlich s.c. – Arnica / Aurum, 2 x wöchentlich s.c.• Komplexmittel: – Scleron 3 x 2 Tbl. für 7 Wochen, danach 5 Wochen Pause

×