Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Digital Radio MondialeEin globaler Standardfür den lokalen RundfunkDetlef PagelNiedersächsische LandesmedienanstaltChairma...
Die DRM Geschichte (1)                           Gründung des Not-For-Profit „DRM Konsortiums“:    1998                   ...
Die DRM Geschichte (2)                           Entscheidung des Konsortiums DRM ins   2005                           VHF...
DRM+ Feldversuche in Deutschland     Diese Ergebnisse waren Grundlage     für die internationalen Standardisierungsgremien...
DRM+ Feldversuche weltweit                              Great Britain          Canada                              2010   ...
Systemübersicht DRM+                                                     +                    UKW FM-Radio                ...
DRM - Frequenzbereiche                           Digital Radio Mondiale                    2 Konfigurationen: DRM30 & DRM+...
Lokaler Hörfunk heute                           und in der digitalen WeltBestehende analoge Verbreitung im UKW-Bereich man...
Lokaler Hörfunk heute                           und in der digitalen WeltBestehende analoge Verbreitung im UKW-Bereich man...
Die KonsequenzDer lokale (UKW-) Hörfunk hat heuteNachteile in der analogen Weltund auch künftig in DAB+ Multiplexen.D. Pag...
Die KonsequenzDer lokale (UKW-) Hörfunk hat heuteNachteile in der analogen Weltund auch künftig in DAB+ Multiplexen.Das Lo...
Die KonsequenzDer lokale (UKW-) Hörfunk hat heuteNachteile in der analogen Weltund auch künftig in DAB+ Multiplexen.Das Lo...
Vielen Dank!                      Dipl. Ing. Detlef Pagel                      Bereichsleiter Technik, CTO                ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Detlef Pagel

2.457 Aufrufe

Veröffentlicht am

Lokalrundfunktage 2012

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Detlef Pagel

  1. 1. Digital Radio MondialeEin globaler Standardfür den lokalen RundfunkDetlef PagelNiedersächsische LandesmedienanstaltChairman Deutsches DRM Forumwww.deutsches-drm-forum.deD. Pagel | NLM Hannover | Nürnberger Lokalrundfunktage 2012 1
  2. 2. Die DRM Geschichte (1) Gründung des Not-For-Profit „DRM Konsortiums“: 1998 20 Gründungsmitglieder, u.a. Telekom, Telefunken, Thomson, Deutsche Welle, FhG, RFI, VoA ... Ziele Den AM-Rundfunk in die digitale Welt überführen (wirtschaftliche und qualitative Gründe) ETSI-Standard EN 101 980 V1.1 (2001-09) 2001 150 kHz bis 30 MHz  DRM30 Regelbetrieb DRM30 2005 DRM über LW- und MW für Flächenversorgung DRM über KW für WeitverkehrsversorgungD. Pagel | NLM Hannover | Nürnberger Lokalrundfunktage 2012 2
  3. 3. Die DRM Geschichte (2) Entscheidung des Konsortiums DRM ins 2005 VHF-Band II zu erweitern Vorschlag aus dem Deutschen DRM Forum und von den Landesmedienanstalten: 2009  DRM+ auch im VHF-Band III ermöglichen (Focus: Lokaler digitaler Hörfunk) ETSI-Standard EN 201 980 V3.2.1 (2012-06) 2012 30 MHz bis 240 MHz  DRM+ ITU-R BS.1114-7  Weltweit alsEmpfehlung ITU-R BS.1660-5 Radio-Standard ITU-R BS.2214 empfohlen (wie DAB)D. Pagel | NLM Hannover | Nürnberger Lokalrundfunktage 2012 3
  4. 4. DRM+ Feldversuche in Deutschland Diese Ergebnisse waren Grundlage für die internationalen Standardisierungsgremien Modellversuch Untersuchungen Hannover Kaiserslautern 2005-2010 2005-2010 Erste DRM+ Software (SPARK) Aussendungen Feld- und Labortests weltweitim Band II und Band III im VHF-Band II (UKW) (DRM+, DAB, und VHF-Band III HD Radio, Flugfunk); http://www.ikt.uni-hannover.de/89.html Band I Test (Paris) Quelle: Open street map D. Pagel | NLM Hannover | Nürnberger Lokalrundfunktage 2012 4
  5. 5. DRM+ Feldversuche weltweit Great Britain Canada 2010 Slovakei 2011 2011 Italien Indien 2011 2009-2012 Süd Korea Brasilien 2010 2009-2012 Sri Lanka 2010 Quelle: Open street mapD. Pagel | NLM Hannover | Nürnberger Lokalrundfunktage 2012 5
  6. 6. Systemübersicht DRM+ + UKW FM-Radio DRM+ DAB+Quellcodierung Keine (Analog) MPEG-4 HE-AAC v2 MPEG-4 HE-AAC v2Frequenzbereich VHF-Band II VHF-Band II und III VHF-Band III (87,5 – 108 MHz) (87,5 – 108 MHz und (174 – 230 MHz) 174 – 230 MHz)Modulation FM COFDM COFDMBandbreite 390 kHz (Carson) 96 kHz 1536 kHzDatenrate 37 bis 186 kbit/s 576 kbit/s (Daten) bis  Anpassbarkeit 1.152 kbit/s (3A) Kapazität vs. RobustheitSendernetze Mehrfrequenz (MFN) Gleichwelle (SFN) mögl. Gleichwelle (SFN) mögl.Programmanzahl 1x Stereo-HiFi-Audio bis ≈3x MPEG-Audio ca. ≈18x MPEG-Audio (max. 4 Services)D. Pagel | NLM Hannover | Nürnberger Lokalrundfunktage 2012 6
  7. 7. DRM - Frequenzbereiche Digital Radio Mondiale 2 Konfigurationen: DRM30 & DRM+ LF / MF / HF VHF B B Band AM I II III LW MW KW - 30 + 100 kHz 1 MHz 10 MHz 100 MHz 1 GHz f/logD. Pagel | NLM Hannover | Nürnberger Lokalrundfunktage 2012 7
  8. 8. Lokaler Hörfunk heute und in der digitalen WeltBestehende analoge Verbreitung im UKW-Bereich mangelhaft− Tech. Reichweiten fehlen, teilweise schlechte Frequenzausstattung gegenüber ö-r / privat− Frequenzen sind störbelastet (mobiler Empfang schlecht), keine neuen Frequenzen D. Pagel | NLM Hannover | Nürnberger Lokalrundfunktage 2012 8
  9. 9. Lokaler Hörfunk heute und in der digitalen WeltBestehende analoge Verbreitung im UKW-Bereich mangelhaft− Tech. Reichweiten fehlen, teilweise schlechte Frequenzausstattung gegenüber ö-r / privat− Frequenzen sind störbelastet (mobiler Empfang schlecht), keine neuen FrequenzenAusblick auf digitale Verbreitung über DAB− Lokaler DAB-MUX kann nicht gefüllt werden, hohe Kosten bei freien Kapazitäten− Abhängigkeit von der Standortnutzung der anderen Anbieter (Netzausbau, Netzbetreiber) (Vorteile vom TKG 2012 § 57 greifen nicht)− UKW nimmt bei weiterer Digitalisierung an Akzeptanz beim Hörer ab (Werbeeinnahmen ?)− Abbildung regionaler Bereiche bzw. lokaler Verbreitung ist abhängig von den DAB Verbreitungsgebieten (also nicht (immer) passend für den lokalen Charakter!)− Lokale Werbung bei landesweiten Ketten nicht umsetzbar, da DAB-Allotments zu groß (z.B. Norddeutschland) D. Pagel | NLM Hannover | Nürnberger Lokalrundfunktage 2012 8
  10. 10. Die KonsequenzDer lokale (UKW-) Hörfunk hat heuteNachteile in der analogen Weltund auch künftig in DAB+ Multiplexen.D. Pagel | NLM Hannover | Nürnberger Lokalrundfunktage 2012 9
  11. 11. Die KonsequenzDer lokale (UKW-) Hörfunk hat heuteNachteile in der analogen Weltund auch künftig in DAB+ Multiplexen.Das Lokalradio benötigt einen eigenen schmalbandigen digitalenÜbertragungsweg, zugeschnitten auf den jeweiligenVersorgungsbereich mit Netzbetrieb beim Veranstalter.D. Pagel | NLM Hannover | Nürnberger Lokalrundfunktage 2012 9
  12. 12. Die KonsequenzDer lokale (UKW-) Hörfunk hat heuteNachteile in der analogen Weltund auch künftig in DAB+ Multiplexen.Das Lokalradio benötigt einen eigenen schmalbandigen digitalenÜbertragungsweg, zugeschnitten auf den jeweiligenVersorgungsbereich mit Netzbetrieb beim Veranstalter. Dafür steht nun der DRM+ Digitalradio-Standard zur Verfügung , der ‚kleine Bruder‘ von DAB+.D. Pagel | NLM Hannover | Nürnberger Lokalrundfunktage 2012 9
  13. 13. Vielen Dank! Dipl. Ing. Detlef Pagel Bereichsleiter Technik, CTO Niedersächsische Landesmedienanstalt Seelhorststr. 18 30175 Hannover pagel@nlm.de Phone: +49 511 284 77 - 0D. Pagel | NLM Hannover | Nürnberger Lokalrundfunktage 2012 10

×