SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Geschäftsbericht 2005
KWG Kommunale Wohnen AG
im Überblick




               Wertpapierkennnummer	                                                                                                                                 522734
               ISIN	                                                                                                                                     DE0005227342
               Börsenkürzel	                                                                                                                                            BIW
               Börse	                                                         Frankfurt, Berlin-Bremen, Hamburg, München, Stuttgart, XETRA
               Grundkapital	                                                                                                                             EUR 3.000.000
               Anzahl der Aktien	                                                                                                                               3.000.000
               Rechnerischer Nennwert	                                                                                                                          EUR 1,00



               Aufsichtsrat
               Sy Schlüter,  Kaufmann, Ahrensboek	                                                           Vorsitzender
               Gerd-Jürgen Pohl, Kaufmann, Lütjensee	                                                        stv. Vorsitzender
               Thies-Martin Brandt, Dipl.-Kfm./Architekt, Hamburg
               Björn Engholm, stv. Vorstandsvorsitzender Das Europäische Markenhaus e.V., Lübeck
               Hans-Michael Porwoll, Oberschulrat, Bremerhaven
               Prof. Dr. Peer Witten, Vorsitzender des Vorstands der Bundesvereinigung Logistik (BVL), Hamburg


               Vorstand
               Alexander von Cramm, Manager, München	                                                        Vorstandsvorsitzender
               Dr. Lukas Lenz, Rechtsanwalt, Hamburg


               Kursverlauf KWG Kommunale Wohnen AG
               seit der Erstnotierung am 10.07.2001
                150,00
                140,00
                130,00
                120,00
                110,00
                100,00
                 90,00
                 80,00
                 70,00
                 60,00
                 50,00
                 40,00
                 30,00
                 20,00
                 10,00
                  0,00
                          10

                                10

                                       10

                                                10

                                                       10

                                                              10

                                                                      10

                                                                             10

                                                                                    10

                                                                                            10

                                                                                                   10

                                                                                                          10

                                                                                                                  10

                                                                                                                         10

                                                                                                                                10

                                                                                                                                        10

                                                                                                                                               10

                                                                                                                                                      10

                                                                                                                                                              10

                                                                                                                                                                     10

                                                                                                                                                                            10
                          .07

                                 .10

                                          .01

                                                 .04

                                                        .07

                                                                .10

                                                                       .01

                                                                              .04

                                                                                      .07

                                                                                             .10

                                                                                                    .01

                                                                                                            .04

                                                                                                                   .07

                                                                                                                          .10

                                                                                                                                  .01

                                                                                                                                         .04

                                                                                                                                                .07

                                                                                                                                                        .10

                                                                                                                                                               .01

                                                                                                                                                                      .04

                                                                                                                                                                              .07
                           .20

                                    .20

                                           .20

                                                  .20

                                                          .20

                                                                 .20

                                                                        .20

                                                                                .20

                                                                                       .20

                                                                                              .20

                                                                                                      .20

                                                                                                             .20

                                                                                                                    .20

                                                                                                                            .20

                                                                                                                                   .20

                                                                                                                                          .20

                                                                                                                                                  .20

                                                                                                                                                         .20

                                                                                                                                                                .20

                                                                                                                                                                        .20

                                                                                                                                                                               .20
                               01

                                     01

                                            02

                                                     02

                                                            02

                                                                   02

                                                                           03

                                                                                  03

                                                                                         03

                                                                                                 03

                                                                                                        04

                                                                                                               04

                                                                                                                       04

                                                                                                                              04

                                                                                                                                     05

                                                                                                                                             05

                                                                                                                                                    05

                                                                                                                                                           05

                                                                                                                                                                   06

                                                                                                                                                                          06

                                                                                                                                                                                 06
Inhaltsverzeichnis




Vorwort des Vorstands. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  Seite 04

Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  Seite 06



Geschäftsbericht 2005 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  Seite 10

Bilanz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  Seite 10

Gewinn- und Verlustrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  Seite 12

Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  Seite 13

Bestätigungsvermerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 18

Bericht des Aufsichtsrats . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  Seite 19




                                                                             KWG Kommunale Wohnen AG · Geschäftsbericht 2005 · Inhaltsverzeichnis
Vorwort




              Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,                   Neuausrichtung beschlossen, insbesondere die
                                                                          Umfirmierung, die Änderung des Unternehmens-
              mit diesem Geschäftsbericht informieren wir Sie             gegenstandes, die Sitzverlegung und die Schaffung
              über das Geschäftsjahr 2005 und legen zugleich              eines genehmigten Kapitals. Diese Beschlüsse
              den geänderten Jahresabschluss für das Geschäfts-           sind Anfang Mai im Handelsregister eingetragen
              jahr 2004 vor. Der Jahresabschluss 2004 musste              worden. Die Hauptversammlung hatte ferner eine
              geändert werden, da ursprünglich die gesetzliche            Kapitalerhöhung beschlossen, mit der die Gesell-
              Rücklage nicht mit einem Betrag von 1.855,13 Euro           schaft 8 Mio. Euro Eigenkapital einwerben wollte.
              dotiert wurde.                                              Gegen diesen Hauptversammlungsbeschluss hat
                                                                          jedoch ein Aktionär Anfechtungsklage erhoben.
              Im Geschäftsjahr 2005 hat die Gesellschaft bei im           Daraufhin wurde die Kapitalerhöhung erfolgreich
              wesentlichen unveränderter Bilanzsumme einen                aus dem genehmigten Kapital durchgeführt.
              Jahresfehlbetrag von 88.079 Euro erzielt. Von               Die Zeichnungsfrist endete am 31. Mai 2006. Es
              diesem Fehlbetrag sind jedoch nur 21.121 Euro               konnten 100.000 Aktien á 90,00 Euro platziert
              durch die gewöhnliche Geschäftstätigkeit in 2005            und somit 9 Mio. Euro eingeworben werden. Das
              bedingt. Die restlichen 66.957 Euro wurden durch            Grundkapital der Gesellschaft hat sich damit auf
              Steuern verursacht, die in 2005 für die Vorjahre            3 Mio. Euro erhöht.
              festgesetzt wurden.
                                                                          Zeitgleich mit der Veröffentlichung dieses
              Bereits das Geschäftsjahr 2005 war von der                  Geschäftsberichtes laden wir zu einer weiteren
              Neuausrichtung der Gesellschaft geprägt. So hat             ordentlichen Hauptversammlung am 30. August
              die außerordentliche Hauptversammlung vom                   2006 ein. Neben den ordentlichen Tagesordnungs-
              8. April 2005 die Umfirmierung der Gesellschaft             punkten, wie der Entlastung der Organe und der
              und eine Kapitalherabsetzung beschlossen. Die Be-           Wahl des Abschlussprüfers, soll ein neues geneh-
              schlüsse wurden jedoch nicht umgesetzt, sondern             migtes Kapital geschaffen werden. Ferner soll das
              von der Hauptversammlung am 31. März 2006                   Grundkapital neu eingeteilt werden. Zur Zeit hat
              aufgehoben. Dieser letzten Hauptversammlung                 jede Aktie einen rechnerischen Anteil am Grund-
              wurde die Neuausrichtung der Gesellschaft zur               kapital von 10,00 Euro. Diese Einteilung soll durch
              KWG Kommunale Wohnen AG (KWG) dargelegt                     einen Aktiensplit von 1:10 in 1,00 Euro je Aktie an
              und sie hat die wesentlichen Eckpunkte dieser               die Marktgepflogenheiten angepasst werden.




             KWG Kommunale Wohnen AG · Geschäftsbericht 2005 · Vorwort
Die gemeinnützige, kommunale und private                Sie als Aktionär unserer Gesellschaft sollen an
Wohnungswirtschaft in Deutschland steht vor tief        unserem Ziel des langfristigen Investments in
greifenden Veränderungen. Diese Entwicklung             substanzstarke und ertragreiche Wohnimmobilien
bedeutet für die KWG eine große Chance, die wir         partizipieren können. Die ersten Schritte dafür
verantwortungsvoll nutzen wollen. Nach dem              sind eingeleitet. Management und Aufsichtsrat
Ende des gemeinnützigen Gedankens auf dem               verfügen sowohl über weit reichende Expertise bei
Wohnungsmarkt im Jahre 2003 werden nach Ein-            der Finanzierung von Immobilientransaktionen als
schätzung des Investmenthauses Morgan Stanley           auch über die nötigen Kontakte auf kommunaler
in den nächsten fünf bis sechs Jahren ehemals           und wohnungswirtschaftlicher Ebene. Durch die
öffentliche, kommunale und genossenschaftliche          erfolgreiche Kapitalerhöhung im Mai/Juni 2006
Wohnimmobilien im Wert von ca. 55 Mrd. Euro             stehen uns momentan Eigenmittel in Höhe von
veräußert werden. Aufgrund der angespannten             knapp 11 Mio. Euro zur Verfügung, die wir für
Liquiditätslage der Kommunen als Eigentümer und         Beteiligungen an kommunalen Wohnungsgesell-
der starken demographischen und geographischen          schaften und den Erwerb sowie die Revitalisierung
Veränderungen der Bevölkerung ergeben sich für          von Wohnungsbeständen verwenden werden.
private und institutionelle Investoren Chancen, den
Prozess der Neustrukturierung partnerschaftlich         Unsere Anlagestrategie ist vorrangig auf das
zu begleiten.                                           Halten und die Pflege der Substanz ausgerichtet.

Angelsächsische Großinvestoren haben diese              Begleiten Sie uns auf diesem gemeinschaftlichen
Chance längst erkannt und sind bereits massiv in        Weg als Mieter, Eigentümer und Aktionär.
den deutschen Markt eingetreten. Wir als KWG            Eigentum verpflichtet – Diesem Grundsatz wollen
teilen diese positive Markteinschätzung, möchten        wir treu bleiben und zeigen, dass langfristige
allerdings im Gegensatz zu manchen auslän-              Rendite und das Interesse der Mieter sowie soziale
dischen Finanzinvestoren als langfristiger Partner      Verantwortung kein Gegensatz sein müssen.
der Kommunen und Mieter agieren.

                                                        Ihr Vorstand




                                                      KWG Kommunale Wohnen AG · Geschäftsbericht 2005 · Vorwort
Ausblick




           Geschäftsverlauf                                                   war die auf der Hauptversammlung angekündigte
           Das Geschäftsjahr 2005 und das erste Halbjahr                      und Ende Mai 2006 erfolgreich abgeschlossene Ka-
           2006 standen ganz im Zeichen der Ausrichtung                       pitalerhöhung. Insgesamt wurden 100.000 Aktien
           auf das künftige Immobiliengeschäft der KWG                        zu einem Kurs von je 90 Euro platziert. Mit dem
           Kommunale Wohnen AG. Während des Jahres                            daraus resultierenden Emissionserlös von 9 Mio.
           2005 wurde entsprechend keinerlei operatives                       Euro stehen der KWG insgesamt Eigenmittel in
           Neugeschäft getätigt und die Gesellschaft firmierte                Höhe von 11 Mio. Euro zur Verfügung. Diese sollen
           noch als CARTHAGO Biotech AG.                                      im Wesentlichen für Beteiligungen an kommu-
                                                                              nalen Wohnungsgesellschaften sowie den Erwerb
           Auf der Hauptversammlung am 31. März 2006                          von Wohnungsbeständen verwendet werden. Im
           wurden die formalen Weichen für die Positionie-                    ersten Halbjahr 2006 konnten wir bereits viel
           rung der Gesellschaft gestellt. Der Name wurde                     versprechende kommunale Objekte ausmachen
           in KWG Kommunale Wohnen AG geändert, der                           und stehen mit verschiedenen Kommunen sowie
           Firmensitz verlegt und die künftige Strategie                      mit verschiedenen Eigentümern kommunaler
           definiert und vorgestellt. Ein weiterer Meilenstein                Wohnungsbestände im Gespräch.




           Wohnungsbestand in Deutschland (2003) – 38.690 Tsd. Wohnungen
           Quellen: GDW, Stat. BA

               Professionelle Anbieter	              Private Kleinanbieter	                       Selbstnutzer	
               9.769 Tsd. Wohnungen                  13.791 Tsd. Wohnungen                        15.130 Tsd. Wohnungen

                   Komm. Wohnungsunternehmen             Private Kleinvermieter	                       Ein- und Zweifamilienhäuser
                   2.744 Tsd. Wohnungen                  10.386 Tsd. Wohnungen                         12.249 Tsd. Wohnungen

                   Privatwirt. Wohnungsunternehmen       Einlieger bei Selbstnutzern                   Geschosswohnungen
                   2.597 Tsd. Wohnungen                  3.405 Tsd. Wohnungen                          2.881 Tsd. Wohnungen

                   Genossenschaften
                   2.288 Tsd. Wohnungen

                   Öffentl. Wohnungsunternehmen
                   390 Tsd. Wohnungen

                   Kirchen
                   137 Tsd. Wohnungen

                   Sonstige Anbieter*
                                                     * 	Kreditinstitute, Versicherungsunternehmen, Immobilienfonds, sonstige Unternehmen 	
                   1.613 Tsd. Wohnungen
                                                     	 sowie Organisationen ohne Erwerbszweck




          KWG Kommunale Wohnen AG · Geschäftsbericht 2005 · Ausblick
Marktüberblick                                                            niedrig ist. Sowohl die Immobilien-Wirtschaft als
Für einen erfolgreichen Geschäftsverlauf der                              auch die Bundesregierung sind daran interes-
KWG spielen der Markt für Wohnimmobilien im                               siert, eine Verbesserung dieser Quote zu erzielen.
Allgemeinen und die Entwicklung des kommu-                                Obwohl die Bundesregierung die Eigenheimzulage
nalen Sektors im Besonderen eine Rolle. Folgende                          gestrichen hat, möchte sie weiterhin zum Erwerb
Einflussfaktoren sind dabei von Bedeutung:                                von Wohneigentum motivieren.
                                                                          Im Gespräch ist beispielsweise die Erweiterung der
                                                                          bisherigen steuerlichen Förderung im Rahmen der
Anstieg von Wohnungseigentum                                              Riester-Rente. Der Wegfall der Eigenheimzulage
Der Wohnungsmarkt wächst europaweit. Treibende                            dürfte im Wesentlichen zu Lasten der Wohnungs-
Kräfte sind das noch immer niedrige Zinsniveau                            neubauaktivitäten gehen. Wohneinheiten in bereits
sowie die wirtschaftliche Erholung. Davon dürfte                          bestehenden Wohnanlagen könnten möglicherwei-
auch der deutsche Wohnungsmarkt profitieren.                              se sogar davon profitieren. Ein weiteres Argument
Hinzu kommt, dass die Quote für Wohneigentum                              für eine höhere Nachfrage ist die Tendenz zu
in Deutschland im EU-Vergleich mit 43% gegen-                             immer kleineren Haushalten mit immer größeren
über im Durschnitt 59% aller EU-Länder relativ                            Wohnflächenansprüchen des Einzelnen.



Wohnungsmärkte im europäischen Vergleich							
Quellen: UN, ILO, Eurostat, Euroconstruct, BulwienGesa, Nationwide, Nationale Stat. Ämter, DB, Research	      	           	       	


	                                                                  Deutschland	   Frankreich	       GB	      Italien	   Spanien

Demografie:	                                                             	               	             	         	           	    	
Einwohnerzahl 2004 (‘000)	                                           82.500	        60.355	        59.426	   57.506	    40.856
Bevölkerungswachstum 1995 – 2004 Durschnitt p. a.	                    0,1 %	         0,5 %	         0,4 %	   0,2 %	      0,6 %
Bevölkerungsprognose 2000 – 2020 Durschnitt p. a.	                   -0,1 %	         0,3 %	         0,3 %	   -0,1 %	     0,4 %
Zahl der Haushalte (jew. letzter Stand)	                             38.620	        24.800	        25.208	   22.008	    15.160
Zahl der Personen je Haushalt	                                         2,1	            2,4	          2,4	      2,6	        2,7
	                                                                        	               	             	         	           	    	
Wirtschaftlicher Rahmen:	                                                	               	             	         	           	    	
Reales Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (2004) in EUR	                  25.418	        23.859	        26.490	   18.276	    14.340
BIP pro Kopf in Kaufkraftparitäten (2004) EU-25 = 100	                107,4	         110,9	         119,9	    105,0	      97,6
Wirstchaftswachstum 2000 – 2004 Durchschnitt p. a.	                   1,0 %	        2,0 %	         2,6 %	    1,3 %	      2,9 %
Prognose für Wirtschaftswachstum 2005-2006 Durchschnitt p. a.	       1,3 %	         1,9 %	         2,5 %	    1,4 %	      2,8 %
Standardisierte Arbeitslosenquote (ILO-Konzept) 2004	                9,8 %	         9,6 %	         4,7 %	    8,2 %	     10,8 %
	                                                                        	               	             	         	           	    	
Struktur der Wohnungsmärkte:	                                            	               	             	         	           	    	
Wohnungsbestand 2004 (‘000)	                                         38.700	        30.055	        25.313	   28.062	    22.120
Eigentumsquote (jew. letzter offizieler Stand)	                       43 %	          57 %	          70 %	     73 %	      87 %
Anteil der in Einfamilienhäusern lebenden Haushalte, 1998	            38 %	          57 %	          81 %	     33 %	      39 %
Anteil der in überbelegten Wohnungen lebenden Haushalte, 1998	        16 %	          17 %	           9 %	     32 %	      27 %
	                                                                        	               	             	         	           	    	
Marktreaktionen:	                                                        	               	             	         	           	    	
Entwicklung Hauspreise 2000 – 2004 p. a.	                             0,0 %	        10,5 %	        16,7 %	   9,7 %	     15,0 %
Fertigstellungen 2001 – 2004 Durchschnitt pro Jahr (‘000)	            247,7	         303,5	         170,4	    207,7	     549,5
Fertigstellungen (ø 2001 – 2004) je ‘000 Bestandswohnungen 2004	       6,4	           10,1	          6,7	      7,4	       24,8
Fertigstellungen (ø 2001 – 2004) je ‘000 Einwohner 2004	               3,0	           5,0	           2,9	      3,6	       13,4




                                                                       KWG Kommunale Wohnen AG · Geschäftsbericht 2005 · Ausblick
Alternativen zu Immobilienfonds                              Als börsennotierte Wohnimmobilien AG etablieren
    Am Kapitalmarkt gab es bis vor einigen Jahren                sich momentan verschiedene Mitbewerber.
    nur wenige Alternativen, um sich als Investor an             Neben der KWG seien als Beispiele die Deutsche
    Immobilien zu beteiligen. Die beliebteste Form der           Wohnen AG, GBW AG, GAG AG, Vivacon AG oder
    Anlage waren Immobilienfonds, in die seit 1996               Colonia Real Estate AG genannt. Diese verfolgen
    etwa 40 Mrd. Euro von privater Seite geflossen               überwiegend jedoch ein anderes Investmentkon-
    sind. Aufgrund des Wirtschaftsabschwungs und                 zept als die KWG.
    der damit verbundenen Immobilienbaisse in den
    vergangenen Jahren sind viele Fonds in wirt-
    schaftliche Schwierigkeiten geraten und muss-                Privatisierung kommunaler
    ten erhebliche Mittelabflüsse in Kauf nehmen.                Wohnungsbestände
    Inzwischen wird dem Investor eine große Auswahl              Die Kommunen als größter Wohnungseigentümer
    verschiedener Immobilienbeteiligungen geboten.               werden in den kommenden Jahren einen Großteil
    Eine der Möglichkeiten ist die Beteiligung an einer          ihrer Immobilienbestände verkaufen. In den letz-
    börsennotierten Immobiliengesellschaft.                      ten drei Jahren wurden ca. 400.000 Wohnungen
                                                                 an angelsächsische Investoren veräußert. Nach
                                                                 Schätzungen von Morgan Stanley werden – wie
       Wohnfläche je Person (gesamt) – 2002                      bereits erwähnt – in den kommenden fünf bis
                                                                 sechs Jahren weitere 1.350.000 Wohneinheiten mit
      mit 7 und mehr	                    West
      Wohneinheiten                      Ost                     einem Gesamtwert von mutmaßlich 55 Mrd. Euro
                                                                 verkauft. Aufgrund des akuten Liquiditätsbedarfs
            mit 3 – 6	                                           der Veräußerer und des zumeist renovierungsbe-
      Wohneinheiten
                                                                 dürftigen Zustands der Immobilien können die
              mit 2	
                                                                 Investoren einerseits mit sehr günstigen Paket-
      Wohneinheiten

               mit 1	                                                Wohnfläche je Person nimmt stetig zu
         Wohneinheit                                                                                                      43
                                                                                                                          41
                   m2    0	        20	            40	   60                              Westdeutschland
                                                                                                                          39
    Quellen : Stat BA, Microzensus, DB Research                                                                           37
                                                                                                                          35
                                                                                                                          33
                                                                                                                          31
                                                                                           Ostdeutschland
                                                                                                                          29
                                                                                                                          27
                                                                                                                     m2
                                                                                                                          25
                                                                    1989	       1992	       1995	     1998	   2001

                                                                 Quellen: Stat BA, Ifo Institut




   KWG Kommunale Wohnen AG · Geschäftsbericht 2005 · Ausblick
preisen rechnen. Andererseits kommt auf sie eine                             Ausblick
Vielzahl von aufwändigen Instandsetzungsarbeiten                             Die KWG wird in den nächsten Monaten das aus
zu. Insgesamt lassen sich in Deutschland im                                  der Kapitalerhöhung resultierende Kapital zum
internationalen Vergleich aber noch überdurch-                               Erwerb attraktiver Wohnungsbestände verwenden.
schnittliche Renditen erzielen. Aufgrund bisheriger                          Dies können komplette Wohnungsgesellschaften
Strukturen beim Management gerade kommunaler                                 sein, aber auch Teile eines Wohnungsportfolios.
Wohnungsunternehmen, schlummert vielerorts                                   Aufgrund der hohen Attraktivität und der damit
noch erhebliches Optimierungspotential.                                      verbundenen überdurchschnittlich zu erzielenden
                                                                             Rendite konzentrieren wir uns auf den Erwerb von
Diese Chance haben viele renditeorientierte angel-                           kommunalen Wohnimmobilien. Darüber hinaus
sächsische Investoren erkannt und treten massiv                              werden diese Bestände durch umfangreiche Sanie-
in den deutschen Immobilienmarkt ein. Während                                rungsmaßnahmen aufgewertet. Bestehende Mieter
heimische Anleger ihr Geld bevorzugt außerhalb                               können sich entscheiden, ob sie Mieter bleiben
des eigenen Landes in vermeintlich prosperierende                            oder Eigentümer werden möchten. Die zuneh-
Märkte tragen, wetten ausländische Investoren auf                            mende Attraktivität der Wohnimmobilien dürfte
einen Aufschwung „Made in Germany“. Schenkt                                  viele Mieter zum Kauf bewegen, vorausgesetzt
man internationalen Akteuren Glauben, haben die                              das finanzielle Angebot ist für sie entsprechend
Preise und Mieten in Deutschland inzwischen die                              attraktiv. Im Gegensatz zu den meisten internati-
Talsohle durchschritten. In Verbindung mit der er-                           onalen Investoren wird unser Fokus nicht einzig
warteten Erholung der Gesamtkonjunktur scheint                               auf der Erzielung einer kurzfristig hohen Rendite
jetzt der richtige Zeitpunkt für einen Markteintritt                         liegen, auch soziale Gesichtspunkte spielen eine
zu sein.                                                                     Rolle. Die KWG sieht sich als langfristiger Investor,
                                                                             dessen Ziel es ist, auf lange Sicht eine Bestand-
                                                                             serhaltung und kontinuierliche Wertsteigerung
    Immer mehr Kleinhaushalte
    Anteil an Gesamt
                                                                             und Wertentwicklung zu erreichen. Wir möchten
                                                                     45      den kurzfristigen Spekulanten, den so genannten
                                                              %              „Heuschrecken“, Paroli bieten und sowohl von den
                                                                     40
                                                                     35
                                                                             Kommunen als auch von den jetzigen Mietern der
                   1 Person
                                                                     30
                                                                             Wohnimmobilien als ein zuverlässiger und glaub-
                                  2 Personen                                 würdiger Partner wahrgenommen werden.
                                                                     25
                                                                     20
                                                 3 Personen
                                                                     15
                                                                     10
                                                  4 Personen
            5 Personen
                                                                     5
                                                                     0
  	1968	   1973	    1978	     1983	   1988	   1993	   1996	   2003

Quellen: Stat BA , Microzensus




                                                                          KWG Kommunale Wohnen AG · Geschäftsbericht 2005 · Ausblick
KWG Kommunale Wohnen AG
     Bilanz zum 31. Dezember 2005




                Aktiva	                                                      	        31.12.2005	      	         31.12.2004
                	                                                          EUR	            	         EUR	          TEUR

                A.	 Anlagevermögen

                	   Finanzanlagevermögen	

                	   	   1. 	Anteile an verbundenen 	
                	   	   	 Unternehmen 	                                         0,00 	                      	        312	     	
                	   	   2. 	Wertpapiere des 	
                	   	   	 Anlagevermögens 	                                     0,00 	                      	      1.027

                	   	 	 	                                                         	                      0,00	     1.339

                B.	 Umlaufvermögen	

                	 I.	 Forderungen und sonstige
                		 Vermögensgegenstände

                	   	 1. 	Forderungen gegen 	
                	   	 	 verbundene Unternehmen 	                                0,00 	                      	        614	
                	   	 2. 	Sonstige Vermögensgegenstände 	                  17.947,00 	                      	         28

                	   	 	 	                                                         	                 17.947,00	       642

                	   II.	 Wertpapiere 	                                            	
                	   	 Sonstige Wertpapiere 	                                      	                      0,00	        36

                	   III.	Guthaben bei Kreditinstituten	                           	            2.015.477,32	          32



                Gesamtsumme Aktiva		                                                           2.033.424,32	       2.049




10              KWG Kommunale Wohnen AG · Geschäftsbericht 2005 · Bilanz
Passiva	                                       31.12.2005	                     31.12.2004	
	                                                 EUR	                           TEUR

A.	 Eigenkapital

	   I.	 Gezeichnetes Kapital	                 2.000.000,00	                      2.000

	   II.	 Gewinnrücklagen	
	   	 Gesetzliche Rücklagen	                       1.855,13	                          2

	   III.	Bilanzverlust /-gewinn	                -52.832,16	                         35

	   	 	 	                                     1.949.022,97	                      2.037

B.	 Rückstellungen

	   	 1. 	Steuerrückstellungen 	                 26.451,81	                          0	
	   	 2. 	Sonstige Rückstellungen	               22.935,54	                         10

	   	 	 	                                        49.387,35	                         10

C.	 Verbindlichkeiten

	   	   1. 	Verbindlichkeiten gegenüber 	
	   	       	verbundenen Unternehmen	                  0,00 	                         2	
	   	   2. 	Sonstige Verbindlichkeiten	
	   	   	 davon aus Steuern EUR 35.014,00	
	   	   	 (Vj. TEUR 0)	                          35.014,00 	                          0

	   	 	 	                                        35.014,00	                           2


Gesamtsumme Passiva	                          2.033.424,32	                      2.049




                                             KWG Kommunale Wohnen AG · Geschäftsbericht 2005 · Bilanz   11
KWG Kommunale Wohnen AG
     Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr
     vom 1. Januar bis 31. Dezember 2005




                     Gewinn- und Verlustrechnung	                                              2005	          2004	
                     	  	                                                                      EUR	           TEUR

                     1.	 Erlöse aus dem Verkauf von 	
                     	   Wertpapieren und Beteiligungen	                                  1.628.807,59	        172

                     2.	 Sonstige betriebliche Erträge	                                      22.936,39 	        13

                     3.	 Aufwendungen für den Erwerb 	
                     	   von Wertpapieren und Beteiligungen	                              1.591.610,53 	       170

                     4.	 Abschreibungen auf Wertpapiere 	
                     	   des Umlaufvermögens 	                                                       0,00 	      3

                     5.	 Sonstige betriebliche Aufwendungen	                                 93.378,22 	        15

                     6.	 Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 	                                    	
                     	   davon aus verbundenen Unternehmen 	                                       	              	
                     	   EUR 12.008,09 (Vj. TEUR 103)	                                       12.124,94	        103

                     7.	 Zinsen und ähnliche Aufwendungen	                                           1,80 	      0

                     8.	 Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 	                      -21.121,63 	      100

                     9.	 Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 	                              66.957,93 	        -4

                     10.	 Jahresfehlbetrag/-überschuss 	                                     -88.079,56 	      104

                     11.	 Gewinn-/Verlustvortrag aus dem Vorjahr 	                            35.247,40 	      -67

                     12.	 Einstellung in die gesetzliche Rücklage	                                   0,00	      -2

                     13.	 Bilanzverlust/-gewinn 	                                            -52.832,16 	       35




12                   KWG Kommunale Wohnen AG · Geschäftsbericht 2005 · Gewinn- und Verlustrechnung
Anhang




Allgemeine Angaben                                      Erläuterungen zur Bilanz
Der vorliegende Jahresabschluss der Carthago
Biotech AG wurde gemäß §§ 242 ff. und §§ 264 ff.        1. Finanzanlagevermögen
HGB sowie nach den einschlägigen Vorschriften           Die Entwicklung der einzelnen Posten des Finanz-
des Aktiengesetzes aufgestellt.                         anlagevermögens ist im Anlagenspiegel dargestellt.

Es gelten die Vorschriften für kleine Kapitalgesell-    Die Anteile an der Xerius BioScience AG, Bremen,
schaften.                                               und an der Proteomik AG, Bremen wurden im
                                                        Berichtsjahr ebenso veräußert, wie die verzins-
Die Gewinn- und Verlustrechnung ist nach dem            lichen Wertpapiere mit Genussrechtscharakter der
Gesamtkostenverfahren aufgestellt.                      Carthago Value Invest AG, Bremen.

                                                        2. Forderungen gegen verbundene
Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden                   Unternehmen
Die handelsrechtliche Bilanzierung und Bewertung        Die Forderungen gegen verbundene Unternehmen
ist unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmä-          wurden im Berichtsjahr inklusive Zinsen vollstän-
ßiger Buchführung vorgenommen. Für die Aufstel-         dig erfüllt.
lung des Jahresabschlusses waren unverändert die
nachfolgenden Bilanzierungs- und Bewertungsme-          3. Forderungen und Sonstige
thoden maßgebend.                                       Vermögensgegenstände
                                                        Die sonstigen Vermögensgegenstände sind zum
1.	 Forderungen und sonstige Vermögensgegen-            Nennwert von TEUR 18 angesetzt.
    stände sind zum Nennwert angesetzt. Risikobe-
    haftete Forderungen lagen zum Bilanzstichtag        4. Sonstige Wertpapiere
    nicht vor.                                          Die sonstigen Wertpapiere wurden im Berichtsjahr
                                                        vollständig veräußert.
2.	 Die sonstigen Rückstellungen berücksich-
    tigen alle ungewissen Verbindlichkeiten und         5. Guthaben bei Kreditinstituten
    drohende Verluste aus schwebenden Geschäf-          Es werden Guthaben in laufender Rechnung
    ten. Sie sind in der Höhe angesetzt, die nach       unterhalten.
    vernünftiger kaufmännischer Beurteilung
    notwendig ist.

3.	 Verbindlichkeiten werden zum Rückzahlungs-
    betrag angesetzt.




                                                       KWG Kommunale Wohnen AG · Geschäftsbericht 2005 · Anhang   13
6. Eigenkapital                                            oder Gläubigern von Optionsschuldverschrei-
     Das Grundkapital der Gesellschaft beträgt EUR              bungen Optionsrechte bzw. den Inhabern von
     2.000.000,–. Es ist in 200.000 nennwertlose Stück-         Wandelschuldverschreibungen Wandlungsrechte
     aktien im rechnerischen Nennwert von je EUR                auf Aktien der Gesellschaft mit einem anteiligen
     10,– eingeteilt. Die außerordentliche Hauptver-            Betrag am Grundkapital von bis zu € 25.000,– nach
     sammlung vom 8. April 2004 hat u.a. die Herabset-          näherer Maßgabe der festzulegenden Optionsanlei-
     zung des Grundkapitals und die Aufhebung des ge-           he- bzw. Wandelanleihebedingungen zu gewähren
     nehmigten Kapitals beschlossen. Diese Beschlüsse           (Bedingtes Kapital I).
     sind nicht zur Eintragung in das Handelsregister
     angemeldet worden und damit noch wirksam                   Mit Beschluss der Hauptversammlung vom
     geworden. Sie sind von der Hauptversammlung am             16.11.2000 wurde der Vorstand ermächtigt, bis
     31. März 2006 aufgehoben worden.                           zum 31.8.2005 einmalig oder mehrmals auf den In-
                                                                haber und/oder Namen lautende Options-/Wandel-
     Mit Beschluss der Hauptversammlung vom                     schuldverschreibungen im Gesamtnennbetrag von
     13.9.2000 wurde der Vorstand ermächtigt, das               bis zu € 975.000,– mit einer Laufzeit von längstens
     Grundkapital mit Zustimmung des Aufsichtsrats in           10 Jahren zu begeben und den Inhabern oder
     der Zeit bis zum 31.8.2005 einmalig oder mehr-             Gläubigern von Optionsschuldverschreibungen Op-
     mals um bis zu insgesamt Euro 1.000.000 durch              tionsrechte bzw. den Inhabern von Wandelschuld-
     Ausgabe von bis zu 100.000 neuer auf den Inhaber           verschreibungen Wandlungsrechte auf Aktien
     lautender Stückaktien gegen Bareinlagen zu erhö-           der Gesellschaft mit einem anteiligen Betrag am
     hen (Genehmigtes Kapital). Von diesem genehmi-             Grundkapital von bis zu € 975.000,– nach näherer
     gten Kapital ist kein Gebrauch gemacht worden.             Maßgabe der festzulegenden Optionsanleihe- bzw.
                                                                Wandelanleihebedingungen zu gewähren (Be-
     Mit Beschluss der Hauptversammlung vom                     dingtes Kapital II).
     16.11.2000 wurde der Vorstand ermächtigt, bis
     zum 31.8.2005 einmalig oder mehrmals auf den               Von den Ermächtigungen zur Ausgabe von Op-
     Inhaber und/oder Namen lautende Options-/Wan-              tions- / Wandelschuldverschreibungen (Bedingtes
     delschuldverschreibungen im Gesamtnennbetrag               Kapital I und II) hat der Vorstand keinen Gebrauch
     von bis zu € 25.000,– mit einer Laufzeit von               gemacht.
     längstens 10 Jahren zu begeben und den Inhabern




14   KWG Kommunale Wohnen AG · Geschäftsbericht 2005 · Anhang
Mit Beschluss der Hauptversammlung vom 31.              7. Steuerrückstellungen
März 2006 wird das Grundkapital der Gesellschaft        Die Steuerrückstellungen von TEUR 26 (Vj. TEUR 0)
um bis zu TEUR 8.000 auf TEUR 10.000 durch die          beziehen sich auf Steuernachzahlungen, die nach
Ausgabe von bis zu St. 800.000 neuer, auf Inhaber       Ablauf des Geschäftsjahres 2004 für Vorjahre
lautender Stückaktien gegen Bareinlage erhöht.          festgesetzt wurden.
Der Vorstand wird ermächtigt, die weiteren Ein-
zelheiten der Kapitalerhöhung und ihre Durchfüh-        8. Rückstellungen
rung mit Zustimmung des Aufsichtsrates festzule-        Die Rückstellungen beziehen sich im Wesentlichen
gen. Die Kapitalerhöhung wurde bisher nicht im          auf Kosten im Rahmen der Jahresabschlusserstel-
Handelsregister eingetragen.                            lung und -prüfung sowie auf Kosten im Zusammen-
                                                        hang mit der Hauptversammlung.
Des Weiteren hat die Hauptversammlung vom 31.
März 2006 den Vorstand ermächtigt, mit Zustim-          9. Sonstige Verbindlichkeiten
mung des Aufsichtsrates in der Zeit bis zum 31.         Die Sonstigen Verbindlichkeiten von TEUR 35
März 2011 das Grundkapital der Gesellschaft ganz        (Vj. TEUR 0) resultieren aus noch abzuführenden
oder in Teilbeträgen, einmal oder mehrfach um bis       Steuervorauszahlungen für Körperschaftsteuer und
zu insgesamt TEUR 1.000 durch die Ausgabe von           Gewerbesteuer für die Geschäftsjahre 2004 und
bis zu St. 100.000 neuer, auf Inhaber lautender         2005.
Stückaktien gegen Bar- oder Sacheinlage zu erhö-
hen (genehmigtes Kapital).

Aus dem Bilanzgewinn 2004 in Höhe von TEUR 37
wurden TEUR 2 in die gesetzliche Rücklage einge-
stellt, folglich beträgt der Gewinnvortrag für das
Geschäftsjahr 2005 TEUR 35 (Vj. Verlustvortrag
TEUR -67). Die Gesellschaft weist für das Geschäfts-
jahr 2005 einen Jahresfehlbetrag in Höhe von
TEUR -88 aus (Vj. Jahresüberschuss TEUR 104).




                                                       KWG Kommunale Wohnen AG · Geschäftsbericht 2005 · Anhang   15
Erläuterungen zur Gewinn- und                              4.	 Die Sonstigen betrieblichen Aufwendungen
     Verlustrechnung                                                in Höhe von TEUR 93 enthalten im Wesent-
     Die Gewinn- und Verlustrechnung ist grundsätz-                 lichen Aufwendungen für die Geschäftsbesor-
     lich nach dem Gesamtkostenverfahren (§ 275                     gung (TEUR 24), Kosten für die Inanspruch-
     Abs. 2 HGB) gegliedert. Aufgrund der besonderen                nahme eines Wertpapierdarlehens (TEUR 21)
     Geschäftstätigkeit werden die Umsatzerlöse geson-              sowie Rechts- und Beratungskosten (TEUR 19).
     dert als Erlöse aus dem Verkauf von Wertpapieren               Des Weiteren werden Aufwendungen für die
     und Beteiligungen und die korrespondierenden                   Hauptversammlung (TEUR 15) sowie Steu-
     Aufwendungen gesondert als Aufwendungen für                    erberatungs- und Prüfungskosten (TEUR 10)
     den Erwerb von Wertpapieren und Beteiligungen                  ausgewiesen.
     ausgewiesen. Die Bezeichnungen der Posten wur-
     den entsprechend geändert (§ 265 Abs. 1 HGB).              5.	 Die Sonstigen Zinsen und ähnlichen Erträge
                                                                    in Höhe von TEUR 12 setzen sich zusammen
     1.	 Die Erlöse aus dem Verkauf von Wertpapie-                  aus Guthabenzinsen auf Bankguthaben und
         ren und Beteiligungen in Höhe von TEUR 1.629               Darlehenszinsen.
         enthalten die Erlöse aus Wertpapierverkäufen
         von börsennotierten und nicht notierten Aktien         6.	 Bei den Steuern vom Einkommen und Ertrag
         und fest verzinslichen Wertpapieren.                       handelt es sich um Nachzahlungen für Vorjahre.

     2.	 Die Sonstigen betrieblichen Erträge belaufen
         sich auf TEUR 23 und enthalten Erträge aus             Sonstige Angaben
         der Auflösung von Rückstellungen in Höhe von
         TEUR 1.                                                1. Mitteilungen gem. § 20 AktG
                                                                Die Carthago Capital Beteiligungen AG, Bremen,
     3.	 Die Aufwendungen für den Erwerb von                    hat der Gesellschaft gemäß § 20 AktG mitgeteilt,
         Wertpapieren und Beteiligungen in Höhe von             dass ihr Anteil 50 % des Grundkapitals übersteigt.
         TEUR 1.592 beinhalten die durchschnittlichen           Die Carthago Value Invest AG, Bremen, hat der
         Anschaffungskosten der im Berichtsjahr verk-           Gesellschaft gemäß § 20 AktG mitgeteilt, dass
         auften Wertpapiere sowie Veräußerungsneben-            ihr Anteil 25 % des Grundkapitals übersteigt. Die
         kosten.                                                Carthago Capital Beteiligungen AG hält 100 % der
                                                                Anteile an der Carthago Value Invest AG, Bremen.

                                                                Die CARTHAGO Capital AG, Bremen, und die
                                                                CARTHAGO Value Invest AG, Bremen, haben der
                                                                Gesellschaft jeweils am 1. September 2005 mitge-
                                                                teilt, dass eine Beteiligung an der Gesellschaft in
                                                                meldepflichtiger Höhe nicht mehr besteht.




16   KWG Kommunale Wohnen AG · Geschäftsbericht 2005 · Anhang
2. Abhängigkeitsbericht
Der direkt und indirekt gehaltene Anteil der
Carthago Capital Beteiligungen AG, Bremen, an
unserer Gesellschaft betrug im Geschäftsjahr 2005
bis zum 1. September 2005 mehr als 50 %.

Der Vorstand hat gemäß § 312 AktG einen Bericht
über die Beziehungen zu verbundenen Unter-
nehmen erstellt, der mit folgender Erklärung
abschließt:

„Die Gesellschaft hat bei den im Bericht über die
Beziehungen zu verbundenen Unternehmen auf-
geführten Rechtsgeschäften nach den Umständen,
die uns im Zeitpunkt, in dem die Rechtsgeschäfte
vorgenommen wurden, bekannt waren, bei jedem
Rechtsgeschäft eine angemessene Gegenleistung
vereinbart. Berichtspflichtige Maßnahmen haben
im Berichtszeitraum nicht vorgelegen.“

3. Mitarbeiter
Außer dem Vorstand wurden wie im Vorjahr keine
Mitarbeiter beschäftigt.



Bremerhaven, im April 2006
Carthago Biotech AG

Dr. Lukas Lenz
Vorstand


Anlagenspiegel zum 31. Dezember 2005

	                                   Anschaffungs- oder Herstellungskosten (in EUR)	                       Kumulierte Abschreibungen (in EUR)	                  Buchwerte (in EUR)

	   	                     1.1. 2005	        Zugänge 	      Abgänge 	      31.12.2005	        1.1.2005 	        Zugänge	      Abgänge	       31.12.2005 	   31.12.2005 	    31.12.2004

Finanzanlagevermögen
1. 	 Anteile an 	
	 verbundenen 	
	 Unternehmen	            311.800,00	          0,00	        311.800,00	       0,00	            0,00	             0,00	          0,00	           0,00	         0,00	        311.800,00	

2. 	 Wertpapiere des 	
	 Anlagevermögens	       1.027.000,00	         0,00	      1.027.000,00	       0,00	            0,00	             0,00	          0,00	           0,00	         0,00	       1.027.000,00
	   	                             	
	   	                    1.338.800,00	         0,00	      1.338.800,00	       0,00	            0,00	             0,00	          0,00	           0,00	         0,00	       1.338.800,00	




                                                                                 KWG Kommunale Wohnen AG · Geschäftsbericht 2005 · Anhang                                                 17
Bestätigungsvermerk




            An die Carthago Biotech AG:                                    keit des rechnungslegungsbezogenen internen
            Wir haben den Jahresabschluss – bestehend                      Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angaben
            aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie                  in Buchführung und Jahresabschluss überwie-
            Anhang – unter Einbeziehung der Buchführung                    gend auf der Basis von Stichproben beurteilt. Die
            der Carthago Biotech AG, Bremen, für das Ge-                   Prüfung umfasst die Beurteilung der angewandten
            schäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2005                Bilanzierungsgrundsätze und der wesentlichen
            geprüft. Die Buchführung und die Aufstellung des               Einschätzungen der gesetzlichen Vertreter sowie
            Jahresabschlusses nach den deutschen handels-                  die Würdigung der Gesamtdarstellung des Jahres-
            rechtlichen Vorschriften liegen in der Verantwor-              abschlusses. Wir sind der Auffassung, dass unsere
            tung der gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft.              Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für
            Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von               unsere Beurteilung bildet.
            uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung
            über den Jahresabschluss unter Einbeziehung der                Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen
            Buchführung abzugeben.                                         geführt.

            Wir haben unsere Jahresabschlussprüfung nach                   Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der
            § 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der                 Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der
            Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen               Jahresabschluss den gesetzlichen Vorschriften und
            Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung                    vermittelt unter Beachtung der Grundsätze ord-
            vorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu pla-                 nungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen
            nen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und                Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-,
            Verstöße, die sich auf die Darstellung des durch               Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft.
            den Jahresabschluss unter Beachtung der Grund-
            sätze ordnungsmäßiger Buchführung vermittelten                 Bremen, 12. Juni 2006
            Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage                 Ernst  Young AG
            wesentlich auswirken, mit hinreichender Si-
            cherheit erkannt werden. Bei der Festlegung der                Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
            Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über
            die Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche
            und rechtliche Umfeld der Gesellschaft sowie die
            Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt.               Monsees, Wirtschaftsprüfer	
            Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksam-                      Reinke, Wirtschaftsprüfer




18          KWG Kommunale Wohnen AG · Geschäftsbericht 2005 · Bestätigungsvermerk
Bericht des Aufsichtsrats




Der amtierende Aufsichtsrat der KWG Kommunale               Abschlussprüfers haben sämtlichen Mitgliedern
Wohnen AG (vormals CARTHAGO Biotech AG) wur-                des Aufsichtsrats vorgelegen. Der Abschlussprüfer
de am 19. Januar 2006 gerichtlich bestellt bzw. von         hat das Prüfungsergebnis des Jahresabschlusses
der Hauptversammlung am 31. März 2006 gewählt.              dem Aufsichtsrat in dessen Sitzung zur Bilanzfest-
Den Mitgliedern des amtierenden Aufsichtsrats               stellung am 3. Juli 2006 erläutert und die Fragen
ist nicht bekannt, in welchem Umfang der im Ge-             des Aufsichtsrates beantwortet.
schäftsjahr 2005 amtierende Aufsichtsrat die ihm
nach Gesetz und Satzung übertragenen Aufgaben               Der Aufsichtsrat hat den Prüfungsbericht des
wahrgenommen hat.                                           Abschlussprüfers zustimmend zur Kenntnis
                                                            genommen. Nach dem abschließenden Ergebnis
Nach Angaben der ausgeschiedenen Aufsichtsrats-             seiner eigenen Prüfung hat der Aufsichtsrat den
mitglieder nahm der Aufsichtsrat der Gesellschaft           Jahresabschluss zum 31. Dezember 2005 gebilligt
nahm während des Geschäftsjahres 2005 die ihm               und damit gem. § 172 AktG festgestellt.
nach Gesetz und Satzung übertragenen Aufgaben
wahr und hat an Entscheidungen zu wichtigen                 Der Vorstand hat gemäß § 312 AktG den Bericht
Einzelfragen beratend mitgewirkt. Er erörterte              über die Beziehungen zu verbundenen Unterneh-
angabegemäß mit dem Vorstand im Rahmen von                  men aufgestellt und im Anhang die gesetzlich vor-
drei Sitzungen am 4. Mai, 22. Juli und 25. August           geschriebene Schlusserklärung wiedergegeben. Der
2005 sowie in verschiedenen Einzelbesprechungen             Aufsichtsrat erklärt, dass nach dem abschließenden
die Geschäftspolitik der Gesellschaft und ließ sich         Ergebnis seiner Prüfung keine Einwendungen
über die Entwicklung der Gesellschaft, insbesonde-          gegen die Erklärung des Vorstands am Schluss des
re über deren Vermögens-, Finanz- und Ertragslage,          Berichts über die Beziehungen zu verbundenen
umfassend unterrichten. Darüber hinaus stand der            Unternehmen zu erheben sind.
Aufsichtsratsvorsitzende angabegemäß auch außer-
halb der Sitzungen mit dem Vorstand in regelmä-             Zum 31. Dezember 2005 sind die Herren Olaf
ßigem Kontakt und hat sich über aktuelle Entwick-           Hasselbruch, Sam Winkel, Jens Warmbrunn aus
lungen der Gesellschaft informiert. Die Bildung von         dem Aufsichtsrat ausgeschieden. Mit Beschluss
Ausschüssen war nicht erforderlich.                         des Amtsgerichts Bremen vom 19. Januar 2006
                                                            sind die Herren Sy Schlüter, Gerd-Jürgen Pohl und
Über die gewöhnlichen Beratungen zu Liquiditäts-,           Paul ffolkes Davis gerichtlich zu Mitgliedern des
Ertrags- und Vermögenslage der Gesellschaft waren           Aufsichtsrats bestellt worden. Die Hauptversamm-
Schwerpunkte der Beratungen im Geschäftsjahr                lung vom 31. März 2006 hat die Herren Sy Schlüter,
2005 insbesondere                                           Gerd-Jürgen Pohl und Hans-Michael Porwoll zu Mit-
•	die außerordentliche Hauptversammlung am                  gliedern des Aufsichtrats gewählt. Der Aufsichtsrat
	 8. April 2005,                                            dankt den ausgeschiedenen Mitgliedern für ihren
• die Veränderungen im Vorstand und                         Einsatz.
• die Veräußerung des Anlage- und
	 Umlaufvermögens.                                          Ebenso dankt der Aufsichtsrat dem Vorstand für
                                                            seine gute Arbeit im abgelaufenen Geschäftsjahr.
Der vom Vorstand vorgelegte Jahresabschluss
für das Geschäftsjahr 2005 wurde einschließlich             Bremerhaven, im Juli 2006
der Buchführung von der zum Abschlussprüfer                 Der Aufsichtsrat
bestellten Ernst  Young AG Wirtschaftsprüfungs-
gesellschaft, Bremen, geprüft und mit dem unein-
geschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Der              Sy Schlüter
Jahresabschluss 2005 und der Prüfungsbericht des            Aufsichtsratsvorsitzender




                                          KWG Kommunale Wohnen AG · Geschäftsbericht 2005 · Bericht des Aufsichtsrats   19
KWG Kommunale Wohnen AG

Büro Hamburg
ABC-Straße 19                            e-Mail: ir@kwg-ag.de
20354 Hamburg                            Internet: www.kwg-ag.de
Tel. 040 – 226 30 88 -100                WKN 522734 · ISIN DE0005227342
Fax 040 – 226 30 88 -200                 Sitz: Bremerhaven, HRB 5062 BHV



Gestaltung, Satz und Produktion: Gestalt und Form, Bremen | www.gestalt-und-form.de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

VolunTIC Sant Feliu de Llobregat
VolunTIC Sant Feliu de LlobregatVolunTIC Sant Feliu de Llobregat
VolunTIC Sant Feliu de Llobregatsantfeliuonline
 
Porter
PorterPorter
Porter
Raul Barroso
 
Ost 1 00016 71
Ost 1 00016 71Ost 1 00016 71
Ost 1 00016 71zeemorg
 
Masificacion v2
Masificacion v2Masificacion v2
Masificacion v2
Sergi Ferrús
 
Ficha Explicativa Plugins Aula Virtual Pregrado
Ficha Explicativa Plugins Aula Virtual PregradoFicha Explicativa Plugins Aula Virtual Pregrado
Ficha Explicativa Plugins Aula Virtual Pregrado
aulavirtualpucv
 
Por qué luchamos en las universidades
Por qué luchamos en las universidadesPor qué luchamos en las universidades
Por qué luchamos en las universidades
Nelson Hernandez
 
Enseñanza de lenguas adicionales (Judd, Tan, Walberg, 2001).
Enseñanza de lenguas adicionales (Judd, Tan, Walberg, 2001).Enseñanza de lenguas adicionales (Judd, Tan, Walberg, 2001).
Enseñanza de lenguas adicionales (Judd, Tan, Walberg, 2001).
Gonzalo Abio
 
In den kopf schauen
In den kopf schauenIn den kopf schauen
In den kopf schauen
kiwide
 
Tarea de curriculo 2
Tarea de curriculo 2Tarea de curriculo 2
Tarea de curriculo 2
Maximiliano Castillo
 
Servicio
ServicioServicio
Servicio
MagdalenaNovoa
 
Alain w. noire portfolio
Alain w. noire portfolioAlain w. noire portfolio
Alain w. noire portfolio
Damien Reuter
 
R E S U E L T A
R E S U E L T AR E S U E L T A
R E S U E L T A
pepe soto
 
Inducción RVT
Inducción RVTInducción RVT

Kenne Deine Kunden - Wie man mit Hilfe von Web-Analyse Umsätze steigern und...

Kenne Deine Kunden - Wie man mit Hilfe von Web-Analyse Umsätze steigern und...
Kenne Deine Kunden - Wie man mit Hilfe von Web-Analyse Umsätze steigern und...

Kenne Deine Kunden - Wie man mit Hilfe von Web-Analyse Umsätze steigern und...
Alexander Steireif
 
Pavillon stand 11 2012
Pavillon stand 11 2012Pavillon stand 11 2012
Pavillon stand 11 2012Europages2
 
Dörfer-Großstadt
Dörfer-GroßstadtDörfer-Großstadt
Dörfer-Großstadt
Linkiesta
 
Una ruta per Pedreguer. La pansa
Una ruta per Pedreguer. La pansaUna ruta per Pedreguer. La pansa
Una ruta per Pedreguer. La pansa
Sergi Ferrús
 
E.h.schloss kobersdorf 2014
E.h.schloss kobersdorf 2014E.h.schloss kobersdorf 2014
E.h.schloss kobersdorf 2014
Ernest Matzalik Consultor (1.800+)
 
Instructions MINOX NV 351 | Optics Trade
Instructions MINOX NV 351 | Optics TradeInstructions MINOX NV 351 | Optics Trade
Instructions MINOX NV 351 | Optics Trade
Optics-Trade
 

Andere mochten auch (20)

VolunTIC Sant Feliu de Llobregat
VolunTIC Sant Feliu de LlobregatVolunTIC Sant Feliu de Llobregat
VolunTIC Sant Feliu de Llobregat
 
Porter
PorterPorter
Porter
 
Ost 1 00016 71
Ost 1 00016 71Ost 1 00016 71
Ost 1 00016 71
 
Masificacion v2
Masificacion v2Masificacion v2
Masificacion v2
 
Ficha Explicativa Plugins Aula Virtual Pregrado
Ficha Explicativa Plugins Aula Virtual PregradoFicha Explicativa Plugins Aula Virtual Pregrado
Ficha Explicativa Plugins Aula Virtual Pregrado
 
Por qué luchamos en las universidades
Por qué luchamos en las universidadesPor qué luchamos en las universidades
Por qué luchamos en las universidades
 
Enseñanza de lenguas adicionales (Judd, Tan, Walberg, 2001).
Enseñanza de lenguas adicionales (Judd, Tan, Walberg, 2001).Enseñanza de lenguas adicionales (Judd, Tan, Walberg, 2001).
Enseñanza de lenguas adicionales (Judd, Tan, Walberg, 2001).
 
In den kopf schauen
In den kopf schauenIn den kopf schauen
In den kopf schauen
 
Tarea de curriculo 2
Tarea de curriculo 2Tarea de curriculo 2
Tarea de curriculo 2
 
Servicio
ServicioServicio
Servicio
 
VERY EASY TOEIC
VERY EASY TOEICVERY EASY TOEIC
VERY EASY TOEIC
 
Alain w. noire portfolio
Alain w. noire portfolioAlain w. noire portfolio
Alain w. noire portfolio
 
R E S U E L T A
R E S U E L T AR E S U E L T A
R E S U E L T A
 
Inducción RVT
Inducción RVTInducción RVT
Inducción RVT
 

Kenne Deine Kunden - Wie man mit Hilfe von Web-Analyse Umsätze steigern und...

Kenne Deine Kunden - Wie man mit Hilfe von Web-Analyse Umsätze steigern und...
Kenne Deine Kunden - Wie man mit Hilfe von Web-Analyse Umsätze steigern und...

Kenne Deine Kunden - Wie man mit Hilfe von Web-Analyse Umsätze steigern und...
 
Pavillon stand 11 2012
Pavillon stand 11 2012Pavillon stand 11 2012
Pavillon stand 11 2012
 
Dörfer-Großstadt
Dörfer-GroßstadtDörfer-Großstadt
Dörfer-Großstadt
 
Una ruta per Pedreguer. La pansa
Una ruta per Pedreguer. La pansaUna ruta per Pedreguer. La pansa
Una ruta per Pedreguer. La pansa
 
E.h.schloss kobersdorf 2014
E.h.schloss kobersdorf 2014E.h.schloss kobersdorf 2014
E.h.schloss kobersdorf 2014
 
Instructions MINOX NV 351 | Optics Trade
Instructions MINOX NV 351 | Optics TradeInstructions MINOX NV 351 | Optics Trade
Instructions MINOX NV 351 | Optics Trade
 

Mehr von Kirchhoff Consult AG

Soventix Company Presentation
Soventix Company PresentationSoventix Company Presentation
Soventix Company Presentation
Kirchhoff Consult AG
 
KWG Unternehmenspräsentation 08/2013
KWG Unternehmenspräsentation 08/2013KWG Unternehmenspräsentation 08/2013
KWG Unternehmenspräsentation 08/2013Kirchhoff Consult AG
 
KWG Unternehmenspräsentation 05/2013
KWG Unternehmenspräsentation 05/2013KWG Unternehmenspräsentation 05/2013
KWG Unternehmenspräsentation 05/2013Kirchhoff Consult AG
 
KWG Portfolio 2012
KWG Portfolio 2012KWG Portfolio 2012
KWG Portfolio 2012
Kirchhoff Consult AG
 
KWG Geschäftsbericht 2011
KWG Geschäftsbericht 2011KWG Geschäftsbericht 2011
KWG Geschäftsbericht 2011
Kirchhoff Consult AG
 
KWG Geschäftsbericht 2010
KWG Geschäftsbericht 2010KWG Geschäftsbericht 2010
KWG Geschäftsbericht 2010
Kirchhoff Consult AG
 
KWG Geschäftsbericht 2009
KWG Geschäftsbericht 2009KWG Geschäftsbericht 2009
KWG Geschäftsbericht 2009
Kirchhoff Consult AG
 
KWG Geschäftsbericht 2008
KWG Geschäftsbericht 2008KWG Geschäftsbericht 2008
KWG Geschäftsbericht 2008
Kirchhoff Consult AG
 
KWG Geschäftsbericht 2007
KWG Geschäftsbericht 2007KWG Geschäftsbericht 2007
KWG Geschäftsbericht 2007
Kirchhoff Consult AG
 
KWG Geschäftsbericht 2006
KWG Geschäftsbericht 2006KWG Geschäftsbericht 2006
KWG Geschäftsbericht 2006
Kirchhoff Consult AG
 

Mehr von Kirchhoff Consult AG (14)

Soventix Company Presentation
Soventix Company PresentationSoventix Company Presentation
Soventix Company Presentation
 
KWG Halbjahresbericht 2013
KWG Halbjahresbericht 2013KWG Halbjahresbericht 2013
KWG Halbjahresbericht 2013
 
KWG Unternehmenspräsentation 08/2013
KWG Unternehmenspräsentation 08/2013KWG Unternehmenspräsentation 08/2013
KWG Unternehmenspräsentation 08/2013
 
KWG Vorstellung Einkauf
KWG Vorstellung EinkaufKWG Vorstellung Einkauf
KWG Vorstellung Einkauf
 
KWG Geschäftsbereiche
KWG GeschäftsbereicheKWG Geschäftsbereiche
KWG Geschäftsbereiche
 
KWG Geschäftsbericht 2012
KWG Geschäftsbericht 2012KWG Geschäftsbericht 2012
KWG Geschäftsbericht 2012
 
KWG Unternehmenspräsentation 05/2013
KWG Unternehmenspräsentation 05/2013KWG Unternehmenspräsentation 05/2013
KWG Unternehmenspräsentation 05/2013
 
KWG Portfolio 2012
KWG Portfolio 2012KWG Portfolio 2012
KWG Portfolio 2012
 
KWG Geschäftsbericht 2011
KWG Geschäftsbericht 2011KWG Geschäftsbericht 2011
KWG Geschäftsbericht 2011
 
KWG Geschäftsbericht 2010
KWG Geschäftsbericht 2010KWG Geschäftsbericht 2010
KWG Geschäftsbericht 2010
 
KWG Geschäftsbericht 2009
KWG Geschäftsbericht 2009KWG Geschäftsbericht 2009
KWG Geschäftsbericht 2009
 
KWG Geschäftsbericht 2008
KWG Geschäftsbericht 2008KWG Geschäftsbericht 2008
KWG Geschäftsbericht 2008
 
KWG Geschäftsbericht 2007
KWG Geschäftsbericht 2007KWG Geschäftsbericht 2007
KWG Geschäftsbericht 2007
 
KWG Geschäftsbericht 2006
KWG Geschäftsbericht 2006KWG Geschäftsbericht 2006
KWG Geschäftsbericht 2006
 

KWG Geschäftsbericht 2005

  • 2. KWG Kommunale Wohnen AG im Überblick Wertpapierkennnummer 522734 ISIN DE0005227342 Börsenkürzel BIW Börse Frankfurt, Berlin-Bremen, Hamburg, München, Stuttgart, XETRA Grundkapital EUR 3.000.000 Anzahl der Aktien 3.000.000 Rechnerischer Nennwert EUR 1,00 Aufsichtsrat Sy Schlüter, Kaufmann, Ahrensboek Vorsitzender Gerd-Jürgen Pohl, Kaufmann, Lütjensee stv. Vorsitzender Thies-Martin Brandt, Dipl.-Kfm./Architekt, Hamburg Björn Engholm, stv. Vorstandsvorsitzender Das Europäische Markenhaus e.V., Lübeck Hans-Michael Porwoll, Oberschulrat, Bremerhaven Prof. Dr. Peer Witten, Vorsitzender des Vorstands der Bundesvereinigung Logistik (BVL), Hamburg Vorstand Alexander von Cramm, Manager, München Vorstandsvorsitzender Dr. Lukas Lenz, Rechtsanwalt, Hamburg Kursverlauf KWG Kommunale Wohnen AG seit der Erstnotierung am 10.07.2001  150,00  140,00  130,00  120,00  110,00  100,00  90,00  80,00  70,00  60,00  50,00  40,00  30,00  20,00  10,00  0,00 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 .07 .10 .01 .04 .07 .10 .01 .04 .07 .10 .01 .04 .07 .10 .01 .04 .07 .10 .01 .04 .07 .20 .20 .20 .20 .20 .20 .20 .20 .20 .20 .20 .20 .20 .20 .20 .20 .20 .20 .20 .20 .20 01 01 02 02 02 02 03 03 03 03 04 04 04 04 05 05 05 05 06 06 06
  • 3. Inhaltsverzeichnis Vorwort des Vorstands. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 04 Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 06 Geschäftsbericht 2005 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 10 Bilanz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 10 Gewinn- und Verlustrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 12 Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 13 Bestätigungsvermerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 18 Bericht des Aufsichtsrats . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 19 KWG Kommunale Wohnen AG · Geschäftsbericht 2005 · Inhaltsverzeichnis
  • 4. Vorwort Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Neuausrichtung beschlossen, insbesondere die Umfirmierung, die Änderung des Unternehmens- mit diesem Geschäftsbericht informieren wir Sie gegenstandes, die Sitzverlegung und die Schaffung über das Geschäftsjahr 2005 und legen zugleich eines genehmigten Kapitals. Diese Beschlüsse den geänderten Jahresabschluss für das Geschäfts- sind Anfang Mai im Handelsregister eingetragen jahr 2004 vor. Der Jahresabschluss 2004 musste worden. Die Hauptversammlung hatte ferner eine geändert werden, da ursprünglich die gesetzliche Kapitalerhöhung beschlossen, mit der die Gesell- Rücklage nicht mit einem Betrag von 1.855,13 Euro schaft 8 Mio. Euro Eigenkapital einwerben wollte. dotiert wurde. Gegen diesen Hauptversammlungsbeschluss hat jedoch ein Aktionär Anfechtungsklage erhoben. Im Geschäftsjahr 2005 hat die Gesellschaft bei im Daraufhin wurde die Kapitalerhöhung erfolgreich wesentlichen unveränderter Bilanzsumme einen aus dem genehmigten Kapital durchgeführt. Jahresfehlbetrag von 88.079 Euro erzielt. Von Die Zeichnungsfrist endete am 31. Mai 2006. Es diesem Fehlbetrag sind jedoch nur 21.121 Euro konnten 100.000 Aktien á 90,00 Euro platziert durch die gewöhnliche Geschäftstätigkeit in 2005 und somit 9 Mio. Euro eingeworben werden. Das bedingt. Die restlichen 66.957 Euro wurden durch Grundkapital der Gesellschaft hat sich damit auf Steuern verursacht, die in 2005 für die Vorjahre 3 Mio. Euro erhöht. festgesetzt wurden. Zeitgleich mit der Veröffentlichung dieses Bereits das Geschäftsjahr 2005 war von der Geschäftsberichtes laden wir zu einer weiteren Neuausrichtung der Gesellschaft geprägt. So hat ordentlichen Hauptversammlung am 30. August die außerordentliche Hauptversammlung vom 2006 ein. Neben den ordentlichen Tagesordnungs- 8. April 2005 die Umfirmierung der Gesellschaft punkten, wie der Entlastung der Organe und der und eine Kapitalherabsetzung beschlossen. Die Be- Wahl des Abschlussprüfers, soll ein neues geneh- schlüsse wurden jedoch nicht umgesetzt, sondern migtes Kapital geschaffen werden. Ferner soll das von der Hauptversammlung am 31. März 2006 Grundkapital neu eingeteilt werden. Zur Zeit hat aufgehoben. Dieser letzten Hauptversammlung jede Aktie einen rechnerischen Anteil am Grund- wurde die Neuausrichtung der Gesellschaft zur kapital von 10,00 Euro. Diese Einteilung soll durch KWG Kommunale Wohnen AG (KWG) dargelegt einen Aktiensplit von 1:10 in 1,00 Euro je Aktie an und sie hat die wesentlichen Eckpunkte dieser die Marktgepflogenheiten angepasst werden. KWG Kommunale Wohnen AG · Geschäftsbericht 2005 · Vorwort
  • 5. Die gemeinnützige, kommunale und private Sie als Aktionär unserer Gesellschaft sollen an Wohnungswirtschaft in Deutschland steht vor tief unserem Ziel des langfristigen Investments in greifenden Veränderungen. Diese Entwicklung substanzstarke und ertragreiche Wohnimmobilien bedeutet für die KWG eine große Chance, die wir partizipieren können. Die ersten Schritte dafür verantwortungsvoll nutzen wollen. Nach dem sind eingeleitet. Management und Aufsichtsrat Ende des gemeinnützigen Gedankens auf dem verfügen sowohl über weit reichende Expertise bei Wohnungsmarkt im Jahre 2003 werden nach Ein- der Finanzierung von Immobilientransaktionen als schätzung des Investmenthauses Morgan Stanley auch über die nötigen Kontakte auf kommunaler in den nächsten fünf bis sechs Jahren ehemals und wohnungswirtschaftlicher Ebene. Durch die öffentliche, kommunale und genossenschaftliche erfolgreiche Kapitalerhöhung im Mai/Juni 2006 Wohnimmobilien im Wert von ca. 55 Mrd. Euro stehen uns momentan Eigenmittel in Höhe von veräußert werden. Aufgrund der angespannten knapp 11 Mio. Euro zur Verfügung, die wir für Liquiditätslage der Kommunen als Eigentümer und Beteiligungen an kommunalen Wohnungsgesell- der starken demographischen und geographischen schaften und den Erwerb sowie die Revitalisierung Veränderungen der Bevölkerung ergeben sich für von Wohnungsbeständen verwenden werden. private und institutionelle Investoren Chancen, den Prozess der Neustrukturierung partnerschaftlich Unsere Anlagestrategie ist vorrangig auf das zu begleiten. Halten und die Pflege der Substanz ausgerichtet. Angelsächsische Großinvestoren haben diese Begleiten Sie uns auf diesem gemeinschaftlichen Chance längst erkannt und sind bereits massiv in Weg als Mieter, Eigentümer und Aktionär. den deutschen Markt eingetreten. Wir als KWG Eigentum verpflichtet – Diesem Grundsatz wollen teilen diese positive Markteinschätzung, möchten wir treu bleiben und zeigen, dass langfristige allerdings im Gegensatz zu manchen auslän- Rendite und das Interesse der Mieter sowie soziale dischen Finanzinvestoren als langfristiger Partner Verantwortung kein Gegensatz sein müssen. der Kommunen und Mieter agieren. Ihr Vorstand KWG Kommunale Wohnen AG · Geschäftsbericht 2005 · Vorwort
  • 6. Ausblick Geschäftsverlauf war die auf der Hauptversammlung angekündigte Das Geschäftsjahr 2005 und das erste Halbjahr und Ende Mai 2006 erfolgreich abgeschlossene Ka- 2006 standen ganz im Zeichen der Ausrichtung pitalerhöhung. Insgesamt wurden 100.000 Aktien auf das künftige Immobiliengeschäft der KWG zu einem Kurs von je 90 Euro platziert. Mit dem Kommunale Wohnen AG. Während des Jahres daraus resultierenden Emissionserlös von 9 Mio. 2005 wurde entsprechend keinerlei operatives Euro stehen der KWG insgesamt Eigenmittel in Neugeschäft getätigt und die Gesellschaft firmierte Höhe von 11 Mio. Euro zur Verfügung. Diese sollen noch als CARTHAGO Biotech AG. im Wesentlichen für Beteiligungen an kommu- nalen Wohnungsgesellschaften sowie den Erwerb Auf der Hauptversammlung am 31. März 2006 von Wohnungsbeständen verwendet werden. Im wurden die formalen Weichen für die Positionie- ersten Halbjahr 2006 konnten wir bereits viel rung der Gesellschaft gestellt. Der Name wurde versprechende kommunale Objekte ausmachen in KWG Kommunale Wohnen AG geändert, der und stehen mit verschiedenen Kommunen sowie Firmensitz verlegt und die künftige Strategie mit verschiedenen Eigentümern kommunaler definiert und vorgestellt. Ein weiterer Meilenstein Wohnungsbestände im Gespräch. Wohnungsbestand in Deutschland (2003) – 38.690 Tsd. Wohnungen Quellen: GDW, Stat. BA Professionelle Anbieter Private Kleinanbieter Selbstnutzer 9.769 Tsd. Wohnungen 13.791 Tsd. Wohnungen 15.130 Tsd. Wohnungen Komm. Wohnungsunternehmen Private Kleinvermieter Ein- und Zweifamilienhäuser 2.744 Tsd. Wohnungen 10.386 Tsd. Wohnungen 12.249 Tsd. Wohnungen Privatwirt. Wohnungsunternehmen Einlieger bei Selbstnutzern Geschosswohnungen 2.597 Tsd. Wohnungen 3.405 Tsd. Wohnungen 2.881 Tsd. Wohnungen Genossenschaften 2.288 Tsd. Wohnungen Öffentl. Wohnungsunternehmen 390 Tsd. Wohnungen Kirchen 137 Tsd. Wohnungen Sonstige Anbieter* * Kreditinstitute, Versicherungsunternehmen, Immobilienfonds, sonstige Unternehmen 1.613 Tsd. Wohnungen sowie Organisationen ohne Erwerbszweck KWG Kommunale Wohnen AG · Geschäftsbericht 2005 · Ausblick
  • 7. Marktüberblick niedrig ist. Sowohl die Immobilien-Wirtschaft als Für einen erfolgreichen Geschäftsverlauf der auch die Bundesregierung sind daran interes- KWG spielen der Markt für Wohnimmobilien im siert, eine Verbesserung dieser Quote zu erzielen. Allgemeinen und die Entwicklung des kommu- Obwohl die Bundesregierung die Eigenheimzulage nalen Sektors im Besonderen eine Rolle. Folgende gestrichen hat, möchte sie weiterhin zum Erwerb Einflussfaktoren sind dabei von Bedeutung: von Wohneigentum motivieren. Im Gespräch ist beispielsweise die Erweiterung der bisherigen steuerlichen Förderung im Rahmen der Anstieg von Wohnungseigentum Riester-Rente. Der Wegfall der Eigenheimzulage Der Wohnungsmarkt wächst europaweit. Treibende dürfte im Wesentlichen zu Lasten der Wohnungs- Kräfte sind das noch immer niedrige Zinsniveau neubauaktivitäten gehen. Wohneinheiten in bereits sowie die wirtschaftliche Erholung. Davon dürfte bestehenden Wohnanlagen könnten möglicherwei- auch der deutsche Wohnungsmarkt profitieren. se sogar davon profitieren. Ein weiteres Argument Hinzu kommt, dass die Quote für Wohneigentum für eine höhere Nachfrage ist die Tendenz zu in Deutschland im EU-Vergleich mit 43% gegen- immer kleineren Haushalten mit immer größeren über im Durschnitt 59% aller EU-Länder relativ Wohnflächenansprüchen des Einzelnen. Wohnungsmärkte im europäischen Vergleich Quellen: UN, ILO, Eurostat, Euroconstruct, BulwienGesa, Nationwide, Nationale Stat. Ämter, DB, Research Deutschland Frankreich GB Italien Spanien Demografie: Einwohnerzahl 2004 (‘000) 82.500 60.355 59.426 57.506 40.856 Bevölkerungswachstum 1995 – 2004 Durschnitt p. a. 0,1 % 0,5 % 0,4 % 0,2 % 0,6 % Bevölkerungsprognose 2000 – 2020 Durschnitt p. a. -0,1 % 0,3 % 0,3 % -0,1 % 0,4 % Zahl der Haushalte (jew. letzter Stand) 38.620 24.800 25.208 22.008 15.160 Zahl der Personen je Haushalt 2,1 2,4 2,4 2,6 2,7 Wirtschaftlicher Rahmen: Reales Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (2004) in EUR 25.418 23.859 26.490 18.276 14.340 BIP pro Kopf in Kaufkraftparitäten (2004) EU-25 = 100 107,4 110,9 119,9 105,0 97,6 Wirstchaftswachstum 2000 – 2004 Durchschnitt p. a. 1,0 % 2,0 % 2,6 % 1,3 % 2,9 % Prognose für Wirtschaftswachstum 2005-2006 Durchschnitt p. a. 1,3 % 1,9 % 2,5 % 1,4 % 2,8 % Standardisierte Arbeitslosenquote (ILO-Konzept) 2004 9,8 % 9,6 % 4,7 % 8,2 % 10,8 % Struktur der Wohnungsmärkte: Wohnungsbestand 2004 (‘000) 38.700 30.055 25.313 28.062 22.120 Eigentumsquote (jew. letzter offizieler Stand) 43 % 57 % 70 % 73 % 87 % Anteil der in Einfamilienhäusern lebenden Haushalte, 1998 38 % 57 % 81 % 33 % 39 % Anteil der in überbelegten Wohnungen lebenden Haushalte, 1998 16 % 17 % 9 % 32 % 27 % Marktreaktionen: Entwicklung Hauspreise 2000 – 2004 p. a. 0,0 % 10,5 % 16,7 % 9,7 % 15,0 % Fertigstellungen 2001 – 2004 Durchschnitt pro Jahr (‘000) 247,7 303,5 170,4 207,7 549,5 Fertigstellungen (ø 2001 – 2004) je ‘000 Bestandswohnungen 2004 6,4 10,1 6,7 7,4 24,8 Fertigstellungen (ø 2001 – 2004) je ‘000 Einwohner 2004 3,0 5,0 2,9 3,6 13,4 KWG Kommunale Wohnen AG · Geschäftsbericht 2005 · Ausblick
  • 8. Alternativen zu Immobilienfonds Als börsennotierte Wohnimmobilien AG etablieren Am Kapitalmarkt gab es bis vor einigen Jahren sich momentan verschiedene Mitbewerber. nur wenige Alternativen, um sich als Investor an Neben der KWG seien als Beispiele die Deutsche Immobilien zu beteiligen. Die beliebteste Form der Wohnen AG, GBW AG, GAG AG, Vivacon AG oder Anlage waren Immobilienfonds, in die seit 1996 Colonia Real Estate AG genannt. Diese verfolgen etwa 40 Mrd. Euro von privater Seite geflossen überwiegend jedoch ein anderes Investmentkon- sind. Aufgrund des Wirtschaftsabschwungs und zept als die KWG. der damit verbundenen Immobilienbaisse in den vergangenen Jahren sind viele Fonds in wirt- schaftliche Schwierigkeiten geraten und muss- Privatisierung kommunaler ten erhebliche Mittelabflüsse in Kauf nehmen. Wohnungsbestände Inzwischen wird dem Investor eine große Auswahl Die Kommunen als größter Wohnungseigentümer verschiedener Immobilienbeteiligungen geboten. werden in den kommenden Jahren einen Großteil Eine der Möglichkeiten ist die Beteiligung an einer ihrer Immobilienbestände verkaufen. In den letz- börsennotierten Immobiliengesellschaft. ten drei Jahren wurden ca. 400.000 Wohnungen an angelsächsische Investoren veräußert. Nach Schätzungen von Morgan Stanley werden – wie Wohnfläche je Person (gesamt) – 2002 bereits erwähnt – in den kommenden fünf bis sechs Jahren weitere 1.350.000 Wohneinheiten mit mit 7 und mehr West Wohneinheiten Ost einem Gesamtwert von mutmaßlich 55 Mrd. Euro verkauft. Aufgrund des akuten Liquiditätsbedarfs mit 3 – 6 der Veräußerer und des zumeist renovierungsbe- Wohneinheiten dürftigen Zustands der Immobilien können die mit 2 Investoren einerseits mit sehr günstigen Paket- Wohneinheiten mit 1 Wohnfläche je Person nimmt stetig zu Wohneinheit 43 41 m2 0 20 40 60 Westdeutschland 39 Quellen : Stat BA, Microzensus, DB Research 37 35 33 31 Ostdeutschland 29 27 m2 25 1989 1992 1995 1998 2001 Quellen: Stat BA, Ifo Institut KWG Kommunale Wohnen AG · Geschäftsbericht 2005 · Ausblick
  • 9. preisen rechnen. Andererseits kommt auf sie eine Ausblick Vielzahl von aufwändigen Instandsetzungsarbeiten Die KWG wird in den nächsten Monaten das aus zu. Insgesamt lassen sich in Deutschland im der Kapitalerhöhung resultierende Kapital zum internationalen Vergleich aber noch überdurch- Erwerb attraktiver Wohnungsbestände verwenden. schnittliche Renditen erzielen. Aufgrund bisheriger Dies können komplette Wohnungsgesellschaften Strukturen beim Management gerade kommunaler sein, aber auch Teile eines Wohnungsportfolios. Wohnungsunternehmen, schlummert vielerorts Aufgrund der hohen Attraktivität und der damit noch erhebliches Optimierungspotential. verbundenen überdurchschnittlich zu erzielenden Rendite konzentrieren wir uns auf den Erwerb von Diese Chance haben viele renditeorientierte angel- kommunalen Wohnimmobilien. Darüber hinaus sächsische Investoren erkannt und treten massiv werden diese Bestände durch umfangreiche Sanie- in den deutschen Immobilienmarkt ein. Während rungsmaßnahmen aufgewertet. Bestehende Mieter heimische Anleger ihr Geld bevorzugt außerhalb können sich entscheiden, ob sie Mieter bleiben des eigenen Landes in vermeintlich prosperierende oder Eigentümer werden möchten. Die zuneh- Märkte tragen, wetten ausländische Investoren auf mende Attraktivität der Wohnimmobilien dürfte einen Aufschwung „Made in Germany“. Schenkt viele Mieter zum Kauf bewegen, vorausgesetzt man internationalen Akteuren Glauben, haben die das finanzielle Angebot ist für sie entsprechend Preise und Mieten in Deutschland inzwischen die attraktiv. Im Gegensatz zu den meisten internati- Talsohle durchschritten. In Verbindung mit der er- onalen Investoren wird unser Fokus nicht einzig warteten Erholung der Gesamtkonjunktur scheint auf der Erzielung einer kurzfristig hohen Rendite jetzt der richtige Zeitpunkt für einen Markteintritt liegen, auch soziale Gesichtspunkte spielen eine zu sein. Rolle. Die KWG sieht sich als langfristiger Investor, dessen Ziel es ist, auf lange Sicht eine Bestand- serhaltung und kontinuierliche Wertsteigerung Immer mehr Kleinhaushalte Anteil an Gesamt und Wertentwicklung zu erreichen. Wir möchten 45 den kurzfristigen Spekulanten, den so genannten % „Heuschrecken“, Paroli bieten und sowohl von den 40 35 Kommunen als auch von den jetzigen Mietern der 1 Person 30 Wohnimmobilien als ein zuverlässiger und glaub- 2 Personen würdiger Partner wahrgenommen werden. 25 20 3 Personen 15 10 4 Personen 5 Personen 5 0 1968 1973 1978 1983 1988 1993 1996 2003 Quellen: Stat BA , Microzensus KWG Kommunale Wohnen AG · Geschäftsbericht 2005 · Ausblick
  • 10. KWG Kommunale Wohnen AG Bilanz zum 31. Dezember 2005 Aktiva 31.12.2005 31.12.2004 EUR EUR TEUR A. Anlagevermögen Finanzanlagevermögen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 0,00 312 2. Wertpapiere des Anlagevermögens 0,00 1.027 0,00 1.339 B. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 1. Forderungen gegen verbundene Unternehmen 0,00 614 2. Sonstige Vermögensgegenstände 17.947,00 28 17.947,00 642 II. Wertpapiere Sonstige Wertpapiere 0,00 36 III. Guthaben bei Kreditinstituten 2.015.477,32 32 Gesamtsumme Aktiva 2.033.424,32 2.049 10 KWG Kommunale Wohnen AG · Geschäftsbericht 2005 · Bilanz
  • 11. Passiva 31.12.2005 31.12.2004 EUR TEUR A. Eigenkapital I. Gezeichnetes Kapital 2.000.000,00 2.000 II. Gewinnrücklagen Gesetzliche Rücklagen 1.855,13 2 III. Bilanzverlust /-gewinn -52.832,16 35 1.949.022,97 2.037 B. Rückstellungen 1. Steuerrückstellungen 26.451,81 0 2. Sonstige Rückstellungen 22.935,54 10 49.387,35 10 C. Verbindlichkeiten 1. Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen 0,00 2 2. Sonstige Verbindlichkeiten davon aus Steuern EUR 35.014,00 (Vj. TEUR 0) 35.014,00 0 35.014,00 2 Gesamtsumme Passiva 2.033.424,32 2.049 KWG Kommunale Wohnen AG · Geschäftsbericht 2005 · Bilanz 11
  • 12. KWG Kommunale Wohnen AG Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2005 Gewinn- und Verlustrechnung 2005 2004 EUR TEUR 1. Erlöse aus dem Verkauf von Wertpapieren und Beteiligungen 1.628.807,59 172 2. Sonstige betriebliche Erträge 22.936,39 13 3. Aufwendungen für den Erwerb von Wertpapieren und Beteiligungen 1.591.610,53 170 4. Abschreibungen auf Wertpapiere des Umlaufvermögens 0,00 3 5. Sonstige betriebliche Aufwendungen 93.378,22 15 6. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge davon aus verbundenen Unternehmen EUR 12.008,09 (Vj. TEUR 103) 12.124,94 103 7. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 1,80 0 8. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit -21.121,63 100 9. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 66.957,93 -4 10. Jahresfehlbetrag/-überschuss -88.079,56 104 11. Gewinn-/Verlustvortrag aus dem Vorjahr 35.247,40 -67 12. Einstellung in die gesetzliche Rücklage 0,00 -2 13. Bilanzverlust/-gewinn -52.832,16 35 12 KWG Kommunale Wohnen AG · Geschäftsbericht 2005 · Gewinn- und Verlustrechnung
  • 13. Anhang Allgemeine Angaben Erläuterungen zur Bilanz Der vorliegende Jahresabschluss der Carthago Biotech AG wurde gemäß §§ 242 ff. und §§ 264 ff. 1. Finanzanlagevermögen HGB sowie nach den einschlägigen Vorschriften Die Entwicklung der einzelnen Posten des Finanz- des Aktiengesetzes aufgestellt. anlagevermögens ist im Anlagenspiegel dargestellt. Es gelten die Vorschriften für kleine Kapitalgesell- Die Anteile an der Xerius BioScience AG, Bremen, schaften. und an der Proteomik AG, Bremen wurden im Berichtsjahr ebenso veräußert, wie die verzins- Die Gewinn- und Verlustrechnung ist nach dem lichen Wertpapiere mit Genussrechtscharakter der Gesamtkostenverfahren aufgestellt. Carthago Value Invest AG, Bremen. 2. Forderungen gegen verbundene Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Unternehmen Die handelsrechtliche Bilanzierung und Bewertung Die Forderungen gegen verbundene Unternehmen ist unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmä- wurden im Berichtsjahr inklusive Zinsen vollstän- ßiger Buchführung vorgenommen. Für die Aufstel- dig erfüllt. lung des Jahresabschlusses waren unverändert die nachfolgenden Bilanzierungs- und Bewertungsme- 3. Forderungen und Sonstige thoden maßgebend. Vermögensgegenstände Die sonstigen Vermögensgegenstände sind zum 1. Forderungen und sonstige Vermögensgegen- Nennwert von TEUR 18 angesetzt. stände sind zum Nennwert angesetzt. Risikobe- haftete Forderungen lagen zum Bilanzstichtag 4. Sonstige Wertpapiere nicht vor. Die sonstigen Wertpapiere wurden im Berichtsjahr vollständig veräußert. 2. Die sonstigen Rückstellungen berücksich- tigen alle ungewissen Verbindlichkeiten und 5. Guthaben bei Kreditinstituten drohende Verluste aus schwebenden Geschäf- Es werden Guthaben in laufender Rechnung ten. Sie sind in der Höhe angesetzt, die nach unterhalten. vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendig ist. 3. Verbindlichkeiten werden zum Rückzahlungs- betrag angesetzt. KWG Kommunale Wohnen AG · Geschäftsbericht 2005 · Anhang 13
  • 14. 6. Eigenkapital oder Gläubigern von Optionsschuldverschrei- Das Grundkapital der Gesellschaft beträgt EUR bungen Optionsrechte bzw. den Inhabern von 2.000.000,–. Es ist in 200.000 nennwertlose Stück- Wandelschuldverschreibungen Wandlungsrechte aktien im rechnerischen Nennwert von je EUR auf Aktien der Gesellschaft mit einem anteiligen 10,– eingeteilt. Die außerordentliche Hauptver- Betrag am Grundkapital von bis zu € 25.000,– nach sammlung vom 8. April 2004 hat u.a. die Herabset- näherer Maßgabe der festzulegenden Optionsanlei- zung des Grundkapitals und die Aufhebung des ge- he- bzw. Wandelanleihebedingungen zu gewähren nehmigten Kapitals beschlossen. Diese Beschlüsse (Bedingtes Kapital I). sind nicht zur Eintragung in das Handelsregister angemeldet worden und damit noch wirksam Mit Beschluss der Hauptversammlung vom geworden. Sie sind von der Hauptversammlung am 16.11.2000 wurde der Vorstand ermächtigt, bis 31. März 2006 aufgehoben worden. zum 31.8.2005 einmalig oder mehrmals auf den In- haber und/oder Namen lautende Options-/Wandel- Mit Beschluss der Hauptversammlung vom schuldverschreibungen im Gesamtnennbetrag von 13.9.2000 wurde der Vorstand ermächtigt, das bis zu € 975.000,– mit einer Laufzeit von längstens Grundkapital mit Zustimmung des Aufsichtsrats in 10 Jahren zu begeben und den Inhabern oder der Zeit bis zum 31.8.2005 einmalig oder mehr- Gläubigern von Optionsschuldverschreibungen Op- mals um bis zu insgesamt Euro 1.000.000 durch tionsrechte bzw. den Inhabern von Wandelschuld- Ausgabe von bis zu 100.000 neuer auf den Inhaber verschreibungen Wandlungsrechte auf Aktien lautender Stückaktien gegen Bareinlagen zu erhö- der Gesellschaft mit einem anteiligen Betrag am hen (Genehmigtes Kapital). Von diesem genehmi- Grundkapital von bis zu € 975.000,– nach näherer gten Kapital ist kein Gebrauch gemacht worden. Maßgabe der festzulegenden Optionsanleihe- bzw. Wandelanleihebedingungen zu gewähren (Be- Mit Beschluss der Hauptversammlung vom dingtes Kapital II). 16.11.2000 wurde der Vorstand ermächtigt, bis zum 31.8.2005 einmalig oder mehrmals auf den Von den Ermächtigungen zur Ausgabe von Op- Inhaber und/oder Namen lautende Options-/Wan- tions- / Wandelschuldverschreibungen (Bedingtes delschuldverschreibungen im Gesamtnennbetrag Kapital I und II) hat der Vorstand keinen Gebrauch von bis zu € 25.000,– mit einer Laufzeit von gemacht. längstens 10 Jahren zu begeben und den Inhabern 14 KWG Kommunale Wohnen AG · Geschäftsbericht 2005 · Anhang
  • 15. Mit Beschluss der Hauptversammlung vom 31. 7. Steuerrückstellungen März 2006 wird das Grundkapital der Gesellschaft Die Steuerrückstellungen von TEUR 26 (Vj. TEUR 0) um bis zu TEUR 8.000 auf TEUR 10.000 durch die beziehen sich auf Steuernachzahlungen, die nach Ausgabe von bis zu St. 800.000 neuer, auf Inhaber Ablauf des Geschäftsjahres 2004 für Vorjahre lautender Stückaktien gegen Bareinlage erhöht. festgesetzt wurden. Der Vorstand wird ermächtigt, die weiteren Ein- zelheiten der Kapitalerhöhung und ihre Durchfüh- 8. Rückstellungen rung mit Zustimmung des Aufsichtsrates festzule- Die Rückstellungen beziehen sich im Wesentlichen gen. Die Kapitalerhöhung wurde bisher nicht im auf Kosten im Rahmen der Jahresabschlusserstel- Handelsregister eingetragen. lung und -prüfung sowie auf Kosten im Zusammen- hang mit der Hauptversammlung. Des Weiteren hat die Hauptversammlung vom 31. März 2006 den Vorstand ermächtigt, mit Zustim- 9. Sonstige Verbindlichkeiten mung des Aufsichtsrates in der Zeit bis zum 31. Die Sonstigen Verbindlichkeiten von TEUR 35 März 2011 das Grundkapital der Gesellschaft ganz (Vj. TEUR 0) resultieren aus noch abzuführenden oder in Teilbeträgen, einmal oder mehrfach um bis Steuervorauszahlungen für Körperschaftsteuer und zu insgesamt TEUR 1.000 durch die Ausgabe von Gewerbesteuer für die Geschäftsjahre 2004 und bis zu St. 100.000 neuer, auf Inhaber lautender 2005. Stückaktien gegen Bar- oder Sacheinlage zu erhö- hen (genehmigtes Kapital). Aus dem Bilanzgewinn 2004 in Höhe von TEUR 37 wurden TEUR 2 in die gesetzliche Rücklage einge- stellt, folglich beträgt der Gewinnvortrag für das Geschäftsjahr 2005 TEUR 35 (Vj. Verlustvortrag TEUR -67). Die Gesellschaft weist für das Geschäfts- jahr 2005 einen Jahresfehlbetrag in Höhe von TEUR -88 aus (Vj. Jahresüberschuss TEUR 104). KWG Kommunale Wohnen AG · Geschäftsbericht 2005 · Anhang 15
  • 16. Erläuterungen zur Gewinn- und 4. Die Sonstigen betrieblichen Aufwendungen Verlustrechnung in Höhe von TEUR 93 enthalten im Wesent- Die Gewinn- und Verlustrechnung ist grundsätz- lichen Aufwendungen für die Geschäftsbesor- lich nach dem Gesamtkostenverfahren (§ 275 gung (TEUR 24), Kosten für die Inanspruch- Abs. 2 HGB) gegliedert. Aufgrund der besonderen nahme eines Wertpapierdarlehens (TEUR 21) Geschäftstätigkeit werden die Umsatzerlöse geson- sowie Rechts- und Beratungskosten (TEUR 19). dert als Erlöse aus dem Verkauf von Wertpapieren Des Weiteren werden Aufwendungen für die und Beteiligungen und die korrespondierenden Hauptversammlung (TEUR 15) sowie Steu- Aufwendungen gesondert als Aufwendungen für erberatungs- und Prüfungskosten (TEUR 10) den Erwerb von Wertpapieren und Beteiligungen ausgewiesen. ausgewiesen. Die Bezeichnungen der Posten wur- den entsprechend geändert (§ 265 Abs. 1 HGB). 5. Die Sonstigen Zinsen und ähnlichen Erträge in Höhe von TEUR 12 setzen sich zusammen 1. Die Erlöse aus dem Verkauf von Wertpapie- aus Guthabenzinsen auf Bankguthaben und ren und Beteiligungen in Höhe von TEUR 1.629 Darlehenszinsen. enthalten die Erlöse aus Wertpapierverkäufen von börsennotierten und nicht notierten Aktien 6. Bei den Steuern vom Einkommen und Ertrag und fest verzinslichen Wertpapieren. handelt es sich um Nachzahlungen für Vorjahre. 2. Die Sonstigen betrieblichen Erträge belaufen sich auf TEUR 23 und enthalten Erträge aus Sonstige Angaben der Auflösung von Rückstellungen in Höhe von TEUR 1. 1. Mitteilungen gem. § 20 AktG Die Carthago Capital Beteiligungen AG, Bremen, 3. Die Aufwendungen für den Erwerb von hat der Gesellschaft gemäß § 20 AktG mitgeteilt, Wertpapieren und Beteiligungen in Höhe von dass ihr Anteil 50 % des Grundkapitals übersteigt. TEUR 1.592 beinhalten die durchschnittlichen Die Carthago Value Invest AG, Bremen, hat der Anschaffungskosten der im Berichtsjahr verk- Gesellschaft gemäß § 20 AktG mitgeteilt, dass auften Wertpapiere sowie Veräußerungsneben- ihr Anteil 25 % des Grundkapitals übersteigt. Die kosten. Carthago Capital Beteiligungen AG hält 100 % der Anteile an der Carthago Value Invest AG, Bremen. Die CARTHAGO Capital AG, Bremen, und die CARTHAGO Value Invest AG, Bremen, haben der Gesellschaft jeweils am 1. September 2005 mitge- teilt, dass eine Beteiligung an der Gesellschaft in meldepflichtiger Höhe nicht mehr besteht. 16 KWG Kommunale Wohnen AG · Geschäftsbericht 2005 · Anhang
  • 17. 2. Abhängigkeitsbericht Der direkt und indirekt gehaltene Anteil der Carthago Capital Beteiligungen AG, Bremen, an unserer Gesellschaft betrug im Geschäftsjahr 2005 bis zum 1. September 2005 mehr als 50 %. Der Vorstand hat gemäß § 312 AktG einen Bericht über die Beziehungen zu verbundenen Unter- nehmen erstellt, der mit folgender Erklärung abschließt: „Die Gesellschaft hat bei den im Bericht über die Beziehungen zu verbundenen Unternehmen auf- geführten Rechtsgeschäften nach den Umständen, die uns im Zeitpunkt, in dem die Rechtsgeschäfte vorgenommen wurden, bekannt waren, bei jedem Rechtsgeschäft eine angemessene Gegenleistung vereinbart. Berichtspflichtige Maßnahmen haben im Berichtszeitraum nicht vorgelegen.“ 3. Mitarbeiter Außer dem Vorstand wurden wie im Vorjahr keine Mitarbeiter beschäftigt. Bremerhaven, im April 2006 Carthago Biotech AG Dr. Lukas Lenz Vorstand Anlagenspiegel zum 31. Dezember 2005 Anschaffungs- oder Herstellungskosten (in EUR) Kumulierte Abschreibungen (in EUR) Buchwerte (in EUR) 1.1. 2005 Zugänge Abgänge 31.12.2005 1.1.2005 Zugänge Abgänge 31.12.2005 31.12.2005 31.12.2004 Finanzanlagevermögen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 311.800,00 0,00 311.800,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 311.800,00 2. Wertpapiere des Anlagevermögens 1.027.000,00 0,00 1.027.000,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 1.027.000,00 1.338.800,00 0,00 1.338.800,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 1.338.800,00 KWG Kommunale Wohnen AG · Geschäftsbericht 2005 · Anhang 17
  • 18. Bestätigungsvermerk An die Carthago Biotech AG: keit des rechnungslegungsbezogenen internen Wir haben den Jahresabschluss – bestehend Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angaben aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie in Buchführung und Jahresabschluss überwie- Anhang – unter Einbeziehung der Buchführung gend auf der Basis von Stichproben beurteilt. Die der Carthago Biotech AG, Bremen, für das Ge- Prüfung umfasst die Beurteilung der angewandten schäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2005 Bilanzierungsgrundsätze und der wesentlichen geprüft. Die Buchführung und die Aufstellung des Einschätzungen der gesetzlichen Vertreter sowie Jahresabschlusses nach den deutschen handels- die Würdigung der Gesamtdarstellung des Jahres- rechtlichen Vorschriften liegen in der Verantwor- abschlusses. Wir sind der Auffassung, dass unsere tung der gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft. Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von unsere Beurteilung bildet. uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über den Jahresabschluss unter Einbeziehung der Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen Buchführung abzugeben. geführt. Wir haben unsere Jahresabschlussprüfung nach Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der § 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Jahresabschluss den gesetzlichen Vorschriften und Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung vermittelt unter Beachtung der Grundsätze ord- vorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu pla- nungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen nen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Verstöße, die sich auf die Darstellung des durch Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft. den Jahresabschluss unter Beachtung der Grund- sätze ordnungsmäßiger Buchführung vermittelten Bremen, 12. Juni 2006 Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage Ernst Young AG wesentlich auswirken, mit hinreichender Si- cherheit erkannt werden. Bei der Festlegung der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld der Gesellschaft sowie die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt. Monsees, Wirtschaftsprüfer Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksam- Reinke, Wirtschaftsprüfer 18 KWG Kommunale Wohnen AG · Geschäftsbericht 2005 · Bestätigungsvermerk
  • 19. Bericht des Aufsichtsrats Der amtierende Aufsichtsrat der KWG Kommunale Abschlussprüfers haben sämtlichen Mitgliedern Wohnen AG (vormals CARTHAGO Biotech AG) wur- des Aufsichtsrats vorgelegen. Der Abschlussprüfer de am 19. Januar 2006 gerichtlich bestellt bzw. von hat das Prüfungsergebnis des Jahresabschlusses der Hauptversammlung am 31. März 2006 gewählt. dem Aufsichtsrat in dessen Sitzung zur Bilanzfest- Den Mitgliedern des amtierenden Aufsichtsrats stellung am 3. Juli 2006 erläutert und die Fragen ist nicht bekannt, in welchem Umfang der im Ge- des Aufsichtsrates beantwortet. schäftsjahr 2005 amtierende Aufsichtsrat die ihm nach Gesetz und Satzung übertragenen Aufgaben Der Aufsichtsrat hat den Prüfungsbericht des wahrgenommen hat. Abschlussprüfers zustimmend zur Kenntnis genommen. Nach dem abschließenden Ergebnis Nach Angaben der ausgeschiedenen Aufsichtsrats- seiner eigenen Prüfung hat der Aufsichtsrat den mitglieder nahm der Aufsichtsrat der Gesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2005 gebilligt nahm während des Geschäftsjahres 2005 die ihm und damit gem. § 172 AktG festgestellt. nach Gesetz und Satzung übertragenen Aufgaben wahr und hat an Entscheidungen zu wichtigen Der Vorstand hat gemäß § 312 AktG den Bericht Einzelfragen beratend mitgewirkt. Er erörterte über die Beziehungen zu verbundenen Unterneh- angabegemäß mit dem Vorstand im Rahmen von men aufgestellt und im Anhang die gesetzlich vor- drei Sitzungen am 4. Mai, 22. Juli und 25. August geschriebene Schlusserklärung wiedergegeben. Der 2005 sowie in verschiedenen Einzelbesprechungen Aufsichtsrat erklärt, dass nach dem abschließenden die Geschäftspolitik der Gesellschaft und ließ sich Ergebnis seiner Prüfung keine Einwendungen über die Entwicklung der Gesellschaft, insbesonde- gegen die Erklärung des Vorstands am Schluss des re über deren Vermögens-, Finanz- und Ertragslage, Berichts über die Beziehungen zu verbundenen umfassend unterrichten. Darüber hinaus stand der Unternehmen zu erheben sind. Aufsichtsratsvorsitzende angabegemäß auch außer- halb der Sitzungen mit dem Vorstand in regelmä- Zum 31. Dezember 2005 sind die Herren Olaf ßigem Kontakt und hat sich über aktuelle Entwick- Hasselbruch, Sam Winkel, Jens Warmbrunn aus lungen der Gesellschaft informiert. Die Bildung von dem Aufsichtsrat ausgeschieden. Mit Beschluss Ausschüssen war nicht erforderlich. des Amtsgerichts Bremen vom 19. Januar 2006 sind die Herren Sy Schlüter, Gerd-Jürgen Pohl und Über die gewöhnlichen Beratungen zu Liquiditäts-, Paul ffolkes Davis gerichtlich zu Mitgliedern des Ertrags- und Vermögenslage der Gesellschaft waren Aufsichtsrats bestellt worden. Die Hauptversamm- Schwerpunkte der Beratungen im Geschäftsjahr lung vom 31. März 2006 hat die Herren Sy Schlüter, 2005 insbesondere Gerd-Jürgen Pohl und Hans-Michael Porwoll zu Mit- • die außerordentliche Hauptversammlung am gliedern des Aufsichtrats gewählt. Der Aufsichtsrat 8. April 2005, dankt den ausgeschiedenen Mitgliedern für ihren • die Veränderungen im Vorstand und Einsatz. • die Veräußerung des Anlage- und Umlaufvermögens. Ebenso dankt der Aufsichtsrat dem Vorstand für seine gute Arbeit im abgelaufenen Geschäftsjahr. Der vom Vorstand vorgelegte Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2005 wurde einschließlich Bremerhaven, im Juli 2006 der Buchführung von der zum Abschlussprüfer Der Aufsichtsrat bestellten Ernst Young AG Wirtschaftsprüfungs- gesellschaft, Bremen, geprüft und mit dem unein- geschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Der Sy Schlüter Jahresabschluss 2005 und der Prüfungsbericht des Aufsichtsratsvorsitzender KWG Kommunale Wohnen AG · Geschäftsbericht 2005 · Bericht des Aufsichtsrats 19
  • 20. KWG Kommunale Wohnen AG Büro Hamburg ABC-Straße 19 e-Mail: ir@kwg-ag.de 20354 Hamburg Internet: www.kwg-ag.de Tel. 040 – 226 30 88 -100 WKN 522734 · ISIN DE0005227342 Fax 040 – 226 30 88 -200 Sitz: Bremerhaven, HRB 5062 BHV Gestaltung, Satz und Produktion: Gestalt und Form, Bremen | www.gestalt-und-form.de