Rotationsdichtungen                                       Rotations-                                        dichtungen    ...
Your Partner for Sealing TechnologyTrelleborg Sealing Solutions ist ein weltweit führender Anbieter   Unsere Einrichtungen...
RotationsdichtungenAllgemeine Beschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ...
RotationsdichtungenV-Ring . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ...
RotationsdichtungenTurcon® Rotationsdichtungen - Federvorgespannt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ...
Rotationsdichtungen     ALLGEMEINE BESCHREIBUNGAuswahlkriterien für Rotationsdichtungen - Radial-Wellendichtringe         ...
RotationsdichtungenRadial-Wellendichtungen - Verschlußkappen - Wellenschutzhülsen - Kassettendichtungen                   ...
RotationsdichtungenV-Ringe                                     Dichtung                                Abmes-            R...
Rotationsdichtungen   Turcon® Varilip® PDR ProduktgruppeTurcon® Varilip® PDR Dichtungen werden in fünf verschiedenen Dicht...
RotationsdichtungenTurcon® Rotationsdichtungen                    Dichtung              Anwendung              Norm     Ab...
Radial-WellendichtringeAktuellste Ausgabe unter www.tss.trelleborg.comAusgabe Februar 2011                                ...
Aktuellste Ausgabe unter www.tss.trelleborg.com10                             Ausgabe Februar 2011
Radial Wellendichtringe   RADIAL-WELLENDICHTRING   Dichtringbeschreibung allgemeinAllgemeines                             ...
Radial WellendichtringeDichtungsdesignAußenmantel                                                      ZugfederDer Außenma...
Radial Wellendichtringe   Wellen- und GehäuseausführungWelle                                                              ...
Radial WellendichtringeAusführung der Welle                     Rz 1 bis 4 μm                     drallfrei, geschliffen  ...
Radial WellendichtringeAusführung Gehäusebohrung                                                                    b2    ...
Radial WellendichtringeMontagehinweiseFür die Montage von Rotationsdichtungen sind folgendePunkte zu beachten:- vor der Mo...
Radial WellendichtringeDichtelement                                                           Die Werkstoffwahl ist daher ...
Radial WellendichtringeBeschreibung der verschiedenen                              Hydrierter Acrylnitril-Butadien-Kautsch...
Radial WellendichtringeFluor-Kautschuk (FKM)Vorteile:- bessere Beständigkeit gegen Öle und Treibstoffe als bei  jedem ande...
Radial WellendichtringeEinsatzparameter                                                  rung des Gummis hat starken Einflu...
Radial WellendichtringeEinsatzparameter                                                  passen. Fragen Sie bitte Ihre TSS...
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Rotary Seals
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Rotary Seals

5.806 Aufrufe

Veröffentlicht am

Rotary and Shaft Seals are used in components with oscillating or rotating parts to keep lubrication fluids in while preventing ingress of mud and water. Trelleborg seals help improve components life and long term performance.

Veröffentlicht in: Automobil
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
5.806
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
12
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Rotary Seals

  1. 1. Rotationsdichtungen Rotations- dichtungen Your Partner for Sealing Technology99DETCATAE0211
  2. 2. Your Partner for Sealing TechnologyTrelleborg Sealing Solutions ist ein weltweit führender Anbieter Unsere Einrichtungen sind nach den Normen ISO 9001:2008 undvon Präzisionsdichtungen für sicherheitskritische Anwendungen. ISO/TS 16949:2009 zertifiziert. Trelleborg Sealing Solutions kannUnser Produkt- und Werkstoffportfolio umfasst polymere Dich- auf den Erfahrungsschatz und die Ressourcen der Trelleborgtungs- und Führungslösungen für Anwendungen in allen Berei- Group zurückgreifen, einem der weltweit führenden Unterneh-chen des Maschinen- und Anlagenbaus, in der Automobilindus- men in der Polymer-Technologie.trie, sowie in der Luft- und Raumfahrt.Aufbauend auf über 50-jähriger Erfahrung unterstützen hoch ISO 9001:2008 ISO/TS 16949:2009spezialisierte Trelleborg Sealing Solutions Ingenieure unsereKunden bei Konstruktion, Prototyping, Herstellung, Tests undMontage, und setzen dabei neueste Konstruktionstools ein.Unser globales Netzwerk mit mehr als 70 Niederlassungen um-fasst 20 spezialisierte Produktionswerke, 7 strategisch positio- Die Prospektangaben beruhen auf jahrzehntelangen Erfahrungen in der Herstellung und Anwendung von Dichtelementen und Kunststoffen. Trotzdem können unbekannte Parameternierte R&D Zentren sowie zahlreiche lokale Entwicklungsabtei- und Bedingungen beim praktischen Einsatz allgemeingültige Aussagen erheblich einschränken, so dass es praktischer Versuche beim Anwender selbst bedarf. Wegen der Vielzahl derlungen. Verwendungsmöglichkeiten unserer Produkte können wir deshalb keine Gewährleistung für die Richtigkeit unserer Empfehlungen im Einzelfall übernehmen.Bei der Inhouse-Entwicklung von maßgeschneiderten Dich- Die in diesem Katalog angegebenen Einsatzgrenzen für Druck, Temperatur, Geschwindigkeit und Medien sind in Laboruntersuchungen ermittelte Maximalwerte. Im Einsatz muss berücksichtigttungswerkstoffen steht uns unsere firmeneigene Werkstoffda- werden, dass aufgrund der wechselseitigen Beeinflussung der Betriebsparameter die Maximalwerte entsprechend niedriger anzusetzen sind. Bei außergewöhnlichen Betriebsbedingungen bitten wirtenbank mit mehr als 2.000 eigenentwickelten Rezepturen zur um Rücksprache.Verfügung. Nachdruck - auch auszugsweise - bedarf besonderer Genehmigung. Durch die vorliegende Ausgabe verlieren alle vorherigen Prospekte ihre Gültigkeit.Trelleborg Sealing Solutions erfüllt auch anspruchvollste ® Alle Warenzeichen sind Eigentum der Trelleborg Group.Service-Anforderungen. Unser integriertes Logistiknetz liefert Die türkise Farbe ist ein eingetragenes Warenzeichen der Trelleborg Group. © 2011,Trelleborg Group. Alle Rechte vorbehalten.weltweit erfolgreich über 40.000 verschiedene Dichtungspro-dukte an unsere Kunden, darunter sowohl Standardteile inhoher Stückzahl als auch maßgefertigte Einzelkomponenten.
  3. 3. RotationsdichtungenAllgemeine Beschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4Radial-Wellendichtring . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9Dichtringbeschreibung allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11Wellen- und Gehäuseausführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13Einsatzparameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20Standardbauformen des Radial-Wellendichtringes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26Trelleborg Sealing Solutions Bauform TRA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27Trelleborg Sealing Solutions Bauform TRE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50Trelleborg Sealing Solutions Bauform TRC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63Trelleborg Sealing Solutions Bauform TRD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70Trelleborg Sealing Solutions Bauform TRB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75Trelleborg Sealing Solutions Bauform TRF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83Sonderausführungen von Rotationsdichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86Trelleborg Sealing Solutions Bauformen TRD_A / TRD_B . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87Trelleborg Sealing Solutions Bauform TRU - Radial-Wellendichtring für mittleren Druckbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89Trelleborg Sealing Solutions Bauform TRP - Radial-Wellendichtring für mittleren Druckbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93Trelleborg Sealing Solutions Bauform TRQ - für mittleren bis hohen Druckbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96Trelleborg Sealing Solutions Bauform TRK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98Trelleborg Sealing Solutions Bauform TRG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102Kombination von Radial- und Axialwellendichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106Produktbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108Kombination von Radial-Wellendichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109STEFA Standard-Bauform APJ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110STEFA Bauformen 1B/APJ und 2B/APJ - Gehäuse nach DIN 3760-3761 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112Trelleborg Sealing Solutions Bauform TRJ/TRL Faserverbunddichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114Verschlusskappe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127Trelleborg Sealing Solutions Bauform YJ 38 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129Trelleborg Sealing Solutions Bauform YJ 39 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133Wellenschutzhülse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135Einbauempfehlung, metrische Abmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139Einbauempfehlung, Zollabmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141Kassettendichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147Allgemeine Beschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149System 500 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149System 3000. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150System 5000. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150Werkstoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153Anwendungshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154Einbauhinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157Aktuellste Ausgabe unter www.tss.trelleborg.comAusgabe Februar 2011 1
  4. 4. RotationsdichtungenV-Ring . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 159Allgemeine Beschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161Werkstoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162Einbauhinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165Abmessungstabelle - V-Ring Bauform A. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168Abmessungstabelle - V-Ring Bauform S . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172Abmessungstabelle - V-Ring Bauform L / LX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174Abmessungstabelle - V-Ring Bauform RM / RME . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177Abmessungstabelle - V-Ring Bauform AX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182GAMMA-Ring . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185GAMMA-Ring Bauform TBP/RB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191GAMMA-Ring Bauform TBR/9RB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194Axial-Wellendichtring . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197Allgemeine Beschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199Anwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201Werkstoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202Einbauempfehlung, Bauform I, innendichtend, für Öl- und Fettabdichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204Einbauempfehlung, Bauform A, außendichtend, nur für Fettabdichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207Turcon® Varilip® PDR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213Beschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213Turcon® Varilip® PDR Produktgruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214Werkstoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 216Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217Konstruktionsrichtlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224Einbauanforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226Verpackung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226Lagerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226Montagehinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227Einbauempfehlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 228Turcon® Varilip® PDR Abmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 229Bestellinformation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 240Turcon® und Zurcon® - Elastomervorgespannt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243Turcon® Roto Glyd Ring® . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243Einbau von Turcon® Roto Glyd Ring® . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246Einbauempfehlung - außendichtend . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 250Einbauempfehlung - innendichtend . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 254Sonderlösungen für Rotationsanwendungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 258Zurcon® Roto Glyd Ring® S . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 259Einbau von Zurcon® Roto Glyd Ring® S . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 265Einbauempfehlung - innendichtend . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 267Einbauempfehlung - außendichtend . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 271 Aktuellste Ausgabe unter www.tss.trelleborg.com2 Ausgabe Februar 2011
  5. 5. RotationsdichtungenTurcon® Rotationsdichtungen - Federvorgespannt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 275Turcon® Roto Variseal® . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 277Montage Turcon® Roto Variseal® . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 279Einbauempfehlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 281Laufwerkdichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 285Beschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 287Anwendungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 288Werkstoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 289Konstruktionshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 290Montagehinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 291Einbauempfehlung für Bauform DO aus Wälzlagerstahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 292Einbauempfehlung für Bauform DO aus Gussstahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 297Einbauempfehlung für Bauform DF aus Wälzlagerstahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 300Allgemeine Qualitäts- und Lagerungshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 302Allgemeine Qualitätskriterien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 302Lagerung und Lagerungsdauer von polymeren Dichtungswerkstoffen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 302Aktuellste Ausgabe unter www.tss.trelleborg.comAusgabe Februar 2011 3
  6. 6. Rotationsdichtungen ALLGEMEINE BESCHREIBUNGAuswahlkriterien für Rotationsdichtungen - Radial-Wellendichtringe Dichtung Abmessungen Außen- Staub- Technische mantel lippe Daten* metallisch gummiert Profil Seite TSS- Norm mm Ge- Druck Gruppe Bauform (Eigenschaften) schwin- MPa digkeit max. Ohne Mit m/s Radial ISO 6194/1 Wellen- 27 TRA 4 - 500 X X 30 0,05 dichtringe DIN 3760 Bauform A ISO 6194/0 50 TRE 6 - 380 X X 30 0,05 DIN 3760 Bauform AS ISO 6194/1 63 TRC 6 - 550 X X 30 0,05 DIN 3761 Bauform B ISO 6194/1 70 TRD 15 - 400 X X 30 0,05 DIN 3761 Bauform BS ISO 6194/1 75 TRB 20 - 760 X X 30 0,05 DIN 3761 Bauform C ISO 6194/1 83 TRF 35 - 600 X X 30 0,05 DIN 3761 Bauform CS Kombinierte Dichtung Auf 87 TRD_A Halb Halb X 30 0,05 Rückseite Anfrage gummiert Kombinierte Dichtung Auf 87 TRD_B Halb Halb X 30 0,05 Vorderseite Anfrage gummiert 89 TRU Druckdichtung 8 - 120 X X 10 0,50* Die angegebenen Werte sind Maximalwerte und dürfen nicht gleichzeitig angewandt werden. Der maximale Betriebsdruck ist abhängig von der Temperatur. Aktuellste Ausgabe unter www.tss.trelleborg.com4 Ausgabe Februar 2011
  7. 7. RotationsdichtungenRadial-Wellendichtungen - Verschlußkappen - Wellenschutzhülsen - Kassettendichtungen Dichtung Abmessungen Außen- Staub- Technische mantel lippe Daten* Profil Seite TSS- Norm mm Ge- Druck metallisch gummiert Gruppe Bauform (Eigenschaften) schwin- MPa digkeit max. Ohne m/s Mit Radial Wellen- 93 TRP Druckdichtung 11 - 365 X X 10 0,5 dichtringe 96 TRQ_D Druckdichtung 15 - 55 X X 5 1,0 Geringe 98 TRK Reibung, 4 - 70 X X 10 drucklos keine Feder Geringe 102 TRG Reibung, 4 - 70 X X 10 drucklos keine Feder 114 TRJ/TRL Gewebeverstärkt 100 - 1954 X X 10 0,05 Verschluss- kappen 129 YJ38 Verschlusskappe 16 - 230 X 0,05 133 YJ39 Verschlusskappe 22 - 270 Halb Halb 0,5 Wellen- schutzhülse 137 TS Hülse 12 - 200 X - Kassetten- dichtungen System 149 TC5 90 - 320 X 10 0,05 500 System 150 TC3 130 - 150 X X 4 0,05 3000 System Auf 150 TC0 X X 15 0,05 5000 Anfrage* Die angegebenen Werte sind Maximalwerte und dürfen nicht gleichzeitig angewandt werden. Der maximale Betriebsdruck ist abhängig von der Temperatur.Aktuellste Ausgabe unter www.tss.trelleborg.comAusgabe Februar 2011 5
  8. 8. RotationsdichtungenV-Ringe Dichtung Abmes- Rückhalte-/ Technische sungen Klammerungs- Daten* möglichkeiten Gruppe Profil Seite TSS FORSHEDA- Norm mm mit mit Ge- Druck Bauform Bauform (Eigenschaften) Spann- axialer schwin- MPa band Rück- digkeit max. haltung m/s V-Ring V-Ring 168 VA A 2,7 - 2010 X 10 drucklos Standard V-Ring 172 VS S 4,5 - 210 X 10 drucklos größerer Körper V-Ring 174 VL L 105 - 2025 X 10 drucklos schmales Profil V-Ring großer 174 LX LX 135 - 2025 X 10 drucklos Durchmesser starre Lippe V-Ring Standard mit 177 RM RM 300 - 2010 X 10 drucklos Klammerband, größerer Körper V-Ring 177 VB RME Standard mit 300 - 2010 X 10 drucklos Klammerband V-Ring großer 182 AX AX 200 - 2020 X 10 drucklos Durchmesser, bewegliche Lippe* Die angegebenen Werte sind Maximalwerte und dürfen nicht gleichzeitig angewandt werden. Der maximale Betriebsdruck ist abhängig von der Temperatur.GAMMA-Ringe - Axial-Wellendichtungen Dichtung Abmessungen Technische Daten* Gruppe Profil Seite TSS Norm mm Ge- Druck Bauform (Eigenschaften) schwin- MPa digkeit max. m/s GAMMA- GAMMA Ringe 191 TBP Ring 10 - 225 20 drucklos Standard GAMMA 194 TBR Ring 15 - 108 20 drucklos mit Labyrinth Axial- Wellen- Axial Dichtungen 200 TAI Wellendichtung 10 - 100 30 0,01 innendichtend Axial 200 TAA Wellendichtung 10 - 114 15 0,01 außendichtend* Die angegebenen Werte sind Maximalwerte und dürfen nicht gleichzeitig angewandt werden. Der maximale Betriebsdruck ist abhängig von der Temperatur. Aktuellste Ausgabe unter www.tss.trelleborg.com6 Ausgabe Februar 2011
  9. 9. Rotationsdichtungen Turcon® Varilip® PDR ProduktgruppeTurcon® Varilip® PDR Dichtungen werden in fünf verschiedenen Dichtungskonfigurationen hergestellt.Turcon® Varilip® PDR Dichtung Beschreibung Typ A/Typ 1 Typ A - ist eine Einlippendichtung, die für den Einsatz in industriellen Standardanwendungen bis zu einem Druck von 0,5 MPa (73 psi) geeignet ist, in der ein Standard Elastomer-Radialwellendichtring den Tempera- turen, der Reibung, dem Medium oder einer schlechten Schmierung nicht standhalten könnte. Ermöglicht ein Abdichten bei Umfangs-Geschwindigkeiten bis zu 90 m/s (17,721 ft/min) bei ausreichender Kühlung und Schmierung der Dichtlippe. Typ B/Typ 3 Typ B - ist die bevorzugte Wahl für Anwendungen, bei denen ein hohes Dichtvermögen gefordert ist oder wo kontaminierte Medien abgedichtet werden müssen. Dieser Typ bietet eine zusätzliche Dichtlippe zur sekundären Abdichtung. Die Druckbelastungsgrenze liegt bei 0,5 MPa (73 psi). Typ C/Typ 4 Typ C - kann in Anwendungen eingesetzt werden, die höheren Drücken ausgesetzt sind und für die ein- fache Elastomer-Radial-Wellendichtungen nicht in Frage kommen. Aufgrund einer Verstärkung der Dicht- lippen sind Drücke bis zu 1 MPa (145 psi) möglich, z.B. als Pumpen-, Wellen- oder Rotorendichtungen. Typ D/Typ 5 Typ D - kann Drücke von beiden Seiten ausgesetzt werden. Eine Druckdifferenz von 0,5 MPa (73 psi) ist zulässig. Die Trennung von zwei verschiedenen Medien ist mit einer einzigen Dichtung möglich. Typ G/Typ 6 Typ G - ist ähnlich wie Typ D, verfügt jedoch über ein nicht berührendes sekundäres Dichtelement bezieh- ungsweise über eine vollständig aufliegende Dichtlippe. Dies sorgt für eine effektive Abstreiffunktion gegen das Eindringen von Staub und Schmutz in das System, während das Drehmoment und der daraus resultierende Energieverbrauch auf einem Minimum bleibt.Aktuellste Ausgabe unter www.tss.trelleborg.comAusgabe Februar 2011 7
  10. 10. RotationsdichtungenTurcon® Rotationsdichtungen Dichtung Anwendung Norm Abmes- Wir- Technische Daten* Werk- Welle sung kungs- stoff Tempe- Ge- Druck weise ratur**- schwin- Bereich digkeit doppelt wirkend Bauform Seite Anwendungsgebiet Stan- Härte einfach wirkend Gruppe dard Gegen- Dich- lauf- tungs- fläche werk- ISO/ MPa stoff DIN mm °C m/s max. Elastomer- Turcon® Drehverteiler Turcon®vorgespannte Roto Glyd Schwenkmotoren: 1 30 >55 HRc -45 T10 Turcon®- Ring® A.D. - Mobilhydraulik ISO Dichtungen 243 - Werkzeugmaschinen 8 - 2700 - X bis 7425/1 +200 Turcon® 2 20 >55 HRc T40 Turcon® Drehverteiler Turcon® 1 30 >55 HRc I.D. = Innen- Roto Glyd Schwenkmotoren: T10 durchmesser Ring® I.D. - Mobilhydraulik -45 ISO A.D. = Außen- 243 - Werkzeugmaschinen 6 - 2600 - X bis 7425/2 Turcon® durchmesser +200 2 20 >55 HRc T40 Zurcon® Zurcon® Abdichtung von Roto Roto Glyd Wellen, Zapfen und Zurcon® Glyd Ring® I.D. Durchführungen bei ISO 10 - -45 Z51 Ring® S 261 langsam drehender 7425/1 2700 - X bis Z52 >55 HRc oder schwenkender +100 Z80 Bewegung 6,5 Zurcon® Abdichtung von MPa x m/s I.D. = Innen- Roto Glyd Wellen, Zapfen und Zurcon® durchmesser Ring® A.D. Durchführungen bei -45 ISO 10 - Z51 A.D. = Außen- 261 langsam drehender - X bis >55 HRc 7425/1 2700 Z52 durchmesser oder schwenkender +100 Z80 Bewegung Federvor- Turcon® Drehverteiler Turcon® 2 15 >55 HRc gespannte Roto Schwenkmotoren: T40 Turcon®- Variseal® - Pharmazie -100 Dichtung - Werkzeugmaschinen 277 - 5 - 2500 X bis - Lebensmittelindustrie +200 Turcon® >170 - Industrie 2 5 T78 HB - Chemie* Die angegebenen Werte sind Maximalwerte und dürfen nicht gleichzeitig angewandt werden. Der maximale Betriebsdruck ist abhängig von der Temperatur.** Der Temperaturbereich ist abhängig von der Wahl des Elastomerwerkstoffes.Laufwerkdichtungen Dichtung Abmessungen Technische Daten* Gruppe Profil Seite TSS Werkstoff mm Geschwindigkeit Druck Bauform m/s MPa max. 100cr6 45 - 750 2,2 0,15 Laufwerkdichtung 292 TLDO Lagerstahl 51 - 457 3,0 0,3 300 TLDF 100cr6 59 - 492 3,0 0* Die angegebenen Werte sind Maximalwerte und dürfen nicht gleichzeitig angewandt werden. Der maximale Betriebsdruck ist abhängig von der Temperatur. Aktuellste Ausgabe unter www.tss.trelleborg.com8 Ausgabe Februar 2011
  11. 11. Radial-WellendichtringeAktuellste Ausgabe unter www.tss.trelleborg.comAusgabe Februar 2011 9
  12. 12. Aktuellste Ausgabe unter www.tss.trelleborg.com10 Ausgabe Februar 2011
  13. 13. Radial Wellendichtringe RADIAL-WELLENDICHTRING Dichtringbeschreibung allgemeinAllgemeines AusführungRadial-Wellendichtringe sind ringförmige Dichtelemente, Die Dichtlippengeometrie entspricht dem heutigen Standdie die Aufgabe haben, Öl oder Fett von innen und der Technik und basiert auf einer langjährigen anwen-Schmutz, Staub, Wasser u. a. von außen dauerhaft und si- dungstechnischen Erfahrung.cher voneinander zu trennen. Die Dichtkante kann fertig gepresst oder stirnseitig durchRadial-Wellendichtringe bestehen im allgemeinen aus mechanisches Schneiden hergestellt werden.einer gummielastischen Membran in “Lippenform“und Die gesamte Radialkraft der Dichtung wird durch die Vor-einem Versteifungsring aus Metall. Durch eine Zugfeder spannkraft der Elastomer-Dichtlippe und die Zugkraft dererhält die Dichtlippe ihre Vorspannung. Feder gebildet. Ersteres ergibt sich verformungsabhän- gig aus der Elastizität des Werkstoffes, der Dichtlippen- Geometrie und aus der Überdeckung zwischen Welle und Dichtung. Außenmantel Bodenfläche (Luft) Zugfeder Versteifungsring Federhaltebund Federnut Membrane Dichtkante Staublippe Dichtlippe Federwirklinie Stirnseite BodenseiteBild 1 Kennzeichnungen am Radial-Wellendichtring (Auszug aus ISO 6194)Aktuellste Ausgabe unter www.tss.trelleborg.comAusgabe Februar 2011 11
  14. 14. Radial WellendichtringeDichtungsdesignAußenmantel ZugfederDer Außenmantel kann entweder glatt oder rilliert aus- Funktiongeführt sein, in beiden Fällen passt die Dichtung in Boh-rungen nach ISO H8 und entspricht der ISO 6194-1. Wenn Gummi einer Erwärmung, Belastung oder che- mischen Beanspruchung ausgesetzt wird, verliert es nach und nach seine ursprünglichen Eigenschaften. Man sagt,Metallisches Gehäuse das Gummi altert. Die ursprüngliche Radialkraft der Dicht- manschette geht hierdurch verloren. Die Feder hat des-Für die Normalausführung wird kaltgewalztes Stahlblech halb in der Hauptsache die Aufgabe, die radiale Kraft auf-nach AISI 1008, DIN 1624 verwendet. Je nach Einbauver- rechtzuerhalten.hältnissen bzw. Umgebungsbedingungen können jedoch Versuche haben erwiesen, dass die Radialkraft je nachandere Werkstoffe wie Messing und nichtrostender Stahl Größenbereich und Dichtringtyp unterschiedlich seinAISI 304, DIN 1.4301, in Frage kommen. muss. Dabei hat sich außerdem herausgestellt, dass es sehrDas Gehäuse (Haftteil) hat die Hauptaufgabe, den Ring zu wichtig ist, die Abweichungen der Radialkraft währendversteifen und zu verstärken. Es darf im Normalfall nicht der Standzeit der Dichtung in engen Grenzen zu halten.axial belastet werden. Falls es erforderlich sein sollte, kann Durch umfangreiche Laboruntersuchungen wurde die Ra-auch eine Sonderausführung des Haftteils hergestellt wer- dialkraft festgelegt.den. Die Zugfeder ist eng und mit Vorspannung gewickelt. Die Gesamtkraft der Feder besteht somit teils aus der Vorspan- nung und teils aus der Kraft, die sich aus der Federrate der Feder ergibt. Die Verwendung einer Zugfeder mit Vor- spannung bietet folgende Vorteile:Tabelle I Toleranzen nach ISO 6194-1 Außendurchmesser nominal diametrale Toleranzen - bei einem Verschleiß der Dichtlippe bleibt der aus der d2 Metallgehäuse Gummi beschichtet Vorspannung der Feder resultierende Teil der gesamten Radialkraft unverändert D2 Յ 50 + 0,20 + 0,30 + 0,08 + 0,15 - durch teilweises Enthärten der Feder (durch Wärmebehandlung) lässt sich die Vorspannung so regeln, 50 < D2 Յ 80 + 0,23 + 0,35 dass die vorgesehene Radialkraft für den jeweiligen + 0,09 + 0,20 Wellendurchmesser erreicht wird. 80 < D2 Յ 120 + 0,25 + 0,35 - durch diese Wärmebehandlung, die bei Temperaturen + 0,10 + 0,20 oberhalb des Betriebstemperaturbereichs für den 120 < D2 Յ 180 + 0,28 + 0,45 Dichtring vorgenommen wird, lässt sich die Federkraft + 0,12 + 0,25 stabilisieren. Hierdurch wird die Gefahr einer Veränderung der ursprünglichen Federkraft während 180 < D2 Յ 300 + 0,35 + 0,45 des Betriebs ausgeschaltet. + 0,15 + 0,25 300 < D2 Յ 530 + 0,45 + 0,55 Werkstoff + 0,20 + 0,30 Für die Normalausführung kommt Federstahl SAE 1074, DIN 17223 zur Verwendung. Bei Forderung nach Korrosi- onsbeständigkeit wird nichtrostender Stahl AISI 304, DIN 1,4301 verwendet. Zugfedern aus Bronze oder gleichar- tigen Werkstoffe sind zu vermeiden, da diese bei langen Betriebszeiten und hohen Temperaturen zum Ermüden neigen. Zur Verhinderung von Schmutzablagerungen zwi- schen den Windungen kann die Feder in Sonderfällen mit einem dünnen Gummischlauchüberzug hergestellt wer- den. Aktuellste Ausgabe unter www.tss.trelleborg.com12 Ausgabe Februar 2011
  15. 15. Radial Wellendichtringe Wellen- und GehäuseausführungWelle RundlaufabweichungOberflächenbeschaffenheit, Härte und Rundlaufabweichung der Welle soll möglichst vermiedenBearbeitungsverfahren oder in kleinsten Grenzen gehalten werden. Bei hohen Drehzahlen besteht die Gefahr, dass die Dichtlippe infolgeDie Ausführung der Welle ist von entscheidender Bedeu- ihrer Trägheit der Welle nicht mehr folgen kann. Der Wel-tung sowohl für die Abdichtung wie auch für die Lebens- lendichtring ist in unmittelbarer Nähe des Lagers anzuord-dauer (siehe Bild 4). Prinzipiell gilt, dass die Härte der Welle nen und das Lagerspiel möglichst klein zu halten. Sieheumso größer sein soll, je höher die Umfangsgeschwindig- Bild 2.keiten sind. In der Norm DIN 3760 ist festgelegt, dass dieWelle mindestens eine Härte von 45 HRC aufweisen muss. Rundlaufabweichung, mm 0,4Mit zunehmender Umfangsgeschwindigkeit steigt die For-derung bezüglich der Härte, und bei 10 m/s ist eine Härte 0,3von 60 HRC erforderlich. Die Wahl der geeigneten Härteist nicht allein von der Umfangsgeschwindigkeit abhän- 0,2gig, sondern sie wird auch von Faktoren wie Schmierungund verschleißfördernden Teilchen beeinflusst. Schlechte VMQSchmierung und schwere äußere Verhältnisse verlangen 0,1deshalb auch eine höhere Härte der Welle. In DIN 3760 NBR-ACM-FKMsind Höchstwerte für die Oberflächenrauhigkeit angege- 0ben. Es ist eine Oberflächenrauhigkeit von Rt = 1 μm bis 1000 2000 3000 4000 5000 6000 70004 μm empfohlen. Bei Laborversuchen hat sich dagegen Wellendrehzahl, min-1herausgestellt, dass die günstigste Rauhigkeit Rt = 2 μm(Ra = 0,3 μm) ist. Sowohl gröbere wie feinere Oberflächenverursachen höhere Reibung, welche zu höherer Tempe- Bild 2 Rundlaufabweichungratur und vermehrter Abnützung führt. Wir schlagen eineRauhigkeit von Rt = 2-3 μm (Ra = 0,3-0,8 μm) vor. MittigkeitsabweichungReibungs- und Temperaturmessungen haben auch erge- Mittigkeitsabweichung zwischen Welle und aufnehmeneben, dass das Schleifen der Welle das beste Bearbeitungs- Bohrung soll möglichst vermieden werden, um die Dicht-verfahren ist. Spiralförmige Schleifspuren können jedoch lippe nicht einseitig zu belasten. Siehe Bild 3.eine Pumpenwirkung und Leckage verursachen, weshalbEinstichschleifen gewählt werden sollte, wobei ganzzah- Mittigkeitsabweichung mmlige Verhältnisse von Scheibendrehzahl zu Werkstück- 0,4drehzahl zu vermeiden sind. Ein Polieren der Laufflächemit Schleiftuch ergibt eine Oberflächenstruktur, die eine 0,3höhere Reibung und Temperaturentwicklung verursacht,als bei Einstichschleifen. In einigen Fällen ist es nicht mög-lich, eine Welle mit der für den Dichtring erforderlichen 0,2Härte, Oberflächengüte und Korrosionsbeständigkeit zuversehen. Durch den Einbau einer separaten Hülse auf der 0,1Welle lässt sich jedoch dieses Problem lösen. Bei einemeventuellen Verschleiß ist dann nur die Hülse zu erneuern 0(siehe Kapitel Wellenschutzhülse). 25 75 125 175 225 275 50 100 150 200 250 Wellendurchmesser mm bis zu 500 Bild 3 MittigkeitsabweichungAktuellste Ausgabe unter www.tss.trelleborg.comAusgabe Februar 2011 13
  16. 16. Radial WellendichtringeAusführung der Welle Rz 1 bis 4 μm drallfrei, geschliffen Kante gerundet und poliert Medium Druck 15° bis 30° R Welle d1 h11 d3 Y Z MontagerichtungBild 4 Montage des Radial-WellendichtringesJe nach Montagerichtung y oder z wird die Anbringung Oberflächenrauhigkeiteiner Fase oder eines Radius empfohlen. Die Abmessungenhierfür sind dem Bild 4 und der Tabelle II zu entnehmen. Die Funktionssicherheit und die Lebensdauer einer Dich- tung sind in entscheidendem Maße von der Güte und Oberflächenbeschaffenheit der abzudichtenden Gegen- lauffläche abhängig. Grundsätzlich sind Riefen, Kratzer,Tabelle II Fasenlänge für Wellenende Lunker, konzentrische oder spiralförmige Bearbeitungsrie- d1 d3 R fen nicht zulässig. An dynamische Gegenlaufflächen sind < 10 d1 - 1,5 2 höhere Anforderungen zu stellen als an statische. über 10 bis 20 d1 - 2,0 2 Die zur Beschreibung der Oberflächenfeingestalt am meis- über 20 bis 30 d1 - 2,5 3 ten angewendeten Kenngrößen Ra, Rz und Rmax sind in der über 30 bis 40 d1 - 3,0 3 ISO 4287 definiert. Für die Beurteilung der Eignung in der Dichtungstechnik sind diese Größen alleine nicht ausrei- über 40 bis 50 d1 - 3,5 4 chend. Ergänzend sollte der Materialanteil Rmr ISO 4287 über 50 bis 70 d1 - 4,0 4 festgelegt werden. Die Bedeutung dieser Oberflächenan- über 70 bis 95 d1 - 4,5 5 gabe ist in Bild 5 dargestellt. Daraus erkennt man, dass nur über 95 bis 130 d1 - 5,5 6 die Angabe von Ra und Rz die Profilform nicht ausreichend beschreibt und somit zur Beurteilung für die Eignung in über 130 bis 240 d1 - 7,0 8 der Dichtungstechnik nicht genügt. über 240 bis 500 d1 - 11,0 12 Der Materialanteil Rmr ist maßgebend, um Oberflächen zu bewerten, da diese Kenngröße von der jeweiligen Profil-Eigenschaften der Wellenoberfläche form bestimmt wird. Diese wiederum ist direkt vom ange- wendeten Bearbeitungsverfahren abhängig.Die Werte der sich bewegenden Oberfläche sind für Wel-lendichtungen in der DIN 3760/61 festgelegt. Die Oberflä- Oberflächenprofile Ra Rz Rmrche sollte folgendermaßen beschaffen sein: geschlossene ProfilformOberflächenrauhigkeit Ra = 0,2 bis 0,8 μm 0,1 1,0 70% Rz = 1 bis 4 μm Rmax = 6,3 μm offene ProfilformHärte 55 HRC oder 600 HV, Härtetiefe mind. 0,3 mm 0,2 1,0 15% Bild 5 Profilformen von Oberflächen Aktuellste Ausgabe unter www.tss.trelleborg.com14 Ausgabe Februar 2011
  17. 17. Radial WellendichtringeAusführung Gehäusebohrung b2 b1 r2 10 bis 20 Bohrung d2 H8Bild 6 Einbautiefe und EinführungsschrägeGehäusebohrung Tabelle III GehäusemaßeDie Toleranzen für die metrischen Größen entsprechen DIN Breite der b1 min, b2 min, r2 Dichtung (0,85 x b) (b + 0,3)3760, so dass bei einer Toleranz in der Gehäusebohrung b mm mm max.ISO H8 ein guter Presssitz erzielt wird. Bei den Zollgrößenentsprechen die Toleranzen den amerikanischen Normen. 7 5,95 7,3Bei Einbaufällen, wo die Gehäusebohrung eine andere 8 6,80 8,3 0,5Toleranz hat, kann der Dichtring auf Wunsch mit einem 10 8,50 10,3passenden Übermaß gefertigt werden. Für Lagergehäuse 12 10,30 12,3aus weichem Werkstoff, z. B. Leichtmetall, ebenso wie bei 15 12,75 15,3 0,7Lagergehäusen mit dünnen Wänden, kann eine besonderePassung zwischen Dichtring und Bohrung notwendig wer- 20 17,00 20,3den. Die Toleranzen für Dichtung und Bohrung sind in sol-chen Fällen durch praktische Versuche festzulegen. Wennein Teil, z. B. ein Lager, durch den Dichtringsitz gepresstwird, kann dieser beschädigt werden. Um solche Schädenzu vermeiden, ist der Dichtring mit einem größeren Au-ßendurchmesser als der des Lagers zu wählen.Oberflächenrauheit der GehäusebohrungDie Werte für die Oberflächenrauheit in der Gehäuseboh-rung sind in ISO 6194/1 spezifiziert.Wir empfehlen: Ra = 1,6 - 6,3 μm Rz = 10 - 20 μm Rmax. = 16 - 25 μmBei Dichtungen mit Metallkäfig (nicht gummiert) oder ge-forderter Gasdichtheit ist eine gute, riefen- und drallfreieOberflächenqualität erforderlich. Wird der Radial-Wel-lendichtring im Gehäuse eingeklebt, ist darauf zu achten,dass kein Kleber mit der Dichtlippe oder der Welle in Be-rührung kommt.Aktuellste Ausgabe unter www.tss.trelleborg.comAusgabe Februar 2011 15
  18. 18. Radial WellendichtringeMontagehinweiseFür die Montage von Rotationsdichtungen sind folgendePunkte zu beachten:- vor der Montage sind die Einbauräume zu reinigen. Bei Gummidichtungen müssen Wellen und Dichtung eingefettet bzw. eingeölt werden.- scharfkantige Übergänge müssen angefast bzw. gerundet oder abgedeckt werden- beim Einpressen ist darauf zu achten, dass der Dichtring nicht verkantet wird- die Einpresskraft muss möglichst nahe am Außendurchmesser angesetzt werden- die Dichtung muss nach dem Einbau zentrisch und rechtwinklig zur Welle sitzen- als Anschlagfläche wird gewöhnlich die Endfläche der Aufnahmebohrung benutzt, die Dichtung kann auch mit einem Absatz oder einer Distanzscheibe fixiert werden.Bild 7 zeigt verschiedene Einpresssituationen des Radial-,Wellendichtring mit geeigneten Montagewerkzeugenbzw. Vorrichtungen.Ausbau und AustauschDer Ausbau von Dichtringen bereitet im allgemeinenkeine Schwierigkeiten. Gewöhnlich genügt ein Schrau-bendreher oder dergleichen für die Demontage. Hierbeiwird der Dichtring beschädigt. Nach der Reparatur oderÜberholung einer Maschine sollen grundsätzlich neue Demontage-Radial-Wellendichtringe eingebaut werden, auch wenn bohrungdie alten dem Aussehen nach noch unversehrt erscheinen.Die Dichtkante des neuen Ringes soll nicht auf der altenLaufstelle zur Anlage kommen. Dies kann erreicht werdendurch:- Austausch der Wellenschutzhülse- verschieden tiefes Einpressen in die Aufnahmebohrung- Nachbesserung der Welle und Montage einer Wellen- schutzhülse (siehe Kapitel Wellenschutzhülse). Demontage- bohrung Bild 7 Einbauhilfen bei der Montage von Radial-Wellen- dichtringen Aktuellste Ausgabe unter www.tss.trelleborg.com16 Ausgabe Februar 2011
  19. 19. Radial WellendichtringeDichtelement Die Werkstoffwahl ist daher immer ein Kompromiss zwischen der relativen Bedeutung der jeweiligen Faktoren.WerkstoffBei der Auswahl des Werkstoffes sind die Umgebungsbe- Werkstoffe und deren Bezeichnungendingungen sowie die Wirkungsweise der Dichtung zu be-rücksichtigen. Acrylnitril-Butadien-Kautschuk (NBR)Einige Werkstoffeigenschaften, die in unmittelbarem Zu- Acrylat-Kautschuk (ACM)sammenhang mit den Umgebungsbedingungen stehen,sind: Silikon-Kautschuk (VMQ)- gute chemische Beständigkeit Fluor-Kautschuk (FKM)- gute Wärme- und Kältebeständigkeit- gute Ozon- und Wetterbeständigkeit Hydrierter Nitril-Butadien-Kautschuk (HNBR)Funktionstechnische Anforderungen an den Werkstoff Der sogenannte hydrierte Acrylnitril-Butadien-Kautschuksind u. a.: (HNBR) ist eine Weiterentwicklung des herkömmlichen Nitril-Butadien-Kautschuk. Dieses Material bietet eine we-- hohe Verschleißfestigkeit sentlich verbesserte Wärme- und Ozonbeständigkeit und- geringe Reibung kann anstelle von Acrylat-Kautschuk und in bestimmen Fällen auch von Fluor-Kautschuk eingesetzt werden. Um- geringe Druckverformung den zahlreichen Anforderungen an Dichtungen gerecht- gute Elastizität zu werden, wurde für jeden Kautschuktyp eine spezielle Zusammensetzung entwickelt. Darüber hinaus sind fürAls weiteres Merkmal ist aus Kostengründen eine gute einige extreme Bedingungen noch weitere MischungenVerarbeitbarkeit wünschenswert. Keiner der heute verfüg- verfügbar.baren Werkstoffe kann all diese Anforderungen erfüllen.Tabelle IV Werkstoffempfehlungen Werkstoffbezeichnung Acrylnitril- Fluor- Polyacrylat- Silikon- Hydrierter Butadien- Kautschuk Kautschuk Kautschuk Acrylnitril- Kautschuk Butadien- Werkstoffe Kautschuk für die Abdichtung gebräulicher Medien NBR FKM ACM VMQ HNBR Werkstoff-Kurzzeichen N V A S H max. zulässige Dauertemperatur (°C) Motorenöle 100 170 125 150 130 Getrieböle 80 150 125 130 110mineralische Hypoidgetrieböle 80 150 125 -- 110Schmierstoffe ATF-Öle 100 170 125 -- 130 Druckflüssigkeiten (DIN 51524) 90 150 120 -- 130 Fette 90 -- -- -- 100 Öl-Wasser-Emulsion 70 -- -- 60 70schwerentflammbareDruckflüssigkeiten Wasser-Öl-Emulsion 70 -- -- 60 70(VDMA 24317) Wässrige Lösungen 70 -- -- -- 70(VDMA 24320) Wasserfreie Flüssigkeiten -- 150 -- -- -- Heizöle 90 -- -- -- 100Sonstige Wasser 90 100 -- -- 100Medien Waschlaugen 90 100 -- -- 100 Luft 100 200 150 200 130Aufgrund der unterschiedlichen Zusammensetzung der Medien sind die o.e. Temp.-Bereiche nur als Richtlinien zu sehen. Je nach Mediumkönnen hier signifikante Abweichungen auftreten.Aktuellste Ausgabe unter www.tss.trelleborg.comAusgabe Februar 2011 17
  20. 20. Radial WellendichtringeBeschreibung der verschiedenen Hydrierter Acrylnitril-Butadien-Kautschuk (HNBR)Kautschuk-Werkstoffe Vorteile:Acrylnitril-Butadien-Kautschuk (NBR) - gute Ölbeständigkeit, auch in HypoidölenVorteile: - gute Wärmebeständigkeit, bis +150 °C- gute Ölbeständigkeit - gute mechanische Eigenschaften- gute Wärmebeständigkeit bis 100 °C in Öl - gute Wetter- und Ozonbeständigkeit- hohe Zugfestigkeit (spezielle Compounds über 20 MPa)- hohe Bruchdehnung Einschränkungen:- niedrige Quellung in Wasser - schlechte Beständigkeit gegen polare Lösungsmittel (Estern, Ethern, Ketonen und Anilin)Einschränkungen: - schlechte Beständigkeit gegen chlorierte Kohlenwasser- stoffe (Kohlenstofftetrachlorid, Trichloräthylen)- schlechte Wetter- und Ozonbeständigkeit - schlechte Beständigkeit gegen aromatische Wasserstoffe- schlechte Beständigkeit gegen polare Lösungsmittel (Benzol, Toluol) (Estern, Ethern, Ketonen und Anilin)- schlechte Beständigkeit gegen chlorierte Kohlenwasser- Acrylat-Kautschuk (ACM) stoffe (Kohlenstofftetrachlorid, Trichloräthylen) Vorteile:- schlechte Beständigkeit gegen aromatische Wasserstoffe (Benzol, Toluol) - gute Beständigkeit gegen Öle und Treibstoffe (besser als bei Acrylnitril-Kautschuk)Wenn abzudichtende Treibstoffe, mineralische Öle und - Wärmebeständigkeit über 50 °C besser als bei Acrylnitril-vor allem hochlegierte Mineralöle (Hypoid-Öle) größere Butadien-Kautschuk, 150 °C in Öl und 125 °C in LuftAnteile aus aromatischen Kohlenwasserstoffen enthalten,sind diese Werkstoffe kritisch, da sie auf NBR-Mischungen - gute Wetter- und Ozonbeständigkeitstark quellend wirken. Verbessert werden kann das Quell-verhalten durch höheren Anteil von Acrylnitril. Einschränkungen:Dafür muss jedoch eine geringere Kälteflexibilität und Be-ständigkeit gegen bleibende Verformung in Kauf genom- - nicht verwendbar in Kontakt mit Wasser undmen werden. Bei hochlegierten Ölen können die Additive Wasserlösungen, auch bei geringen Mengen Wasser inin einigen Fällen zusätzliche Wechselwirkungen zwischen ÖlElastomer und Additiv verursachen. Damit wird das ela- - begrenzte Kälteflexibilität bis ca. - 20 °C, etwas schlechterstische Verhalten beeinträchtigt. als normales NBR - begrenzte Zug- und Reißfestigkeit, insbesondere bei Temperaturen über 100 °C - begrenzte Abriebbeständigkeit (wesentlich schlechter als bei NBR) - schlechte Beständigkeit gegen polare Lösungsmittel, Aromaten und chlorierte Kohlenwasserstoffe Aktuellste Ausgabe unter www.tss.trelleborg.com18 Ausgabe Februar 2011
  21. 21. Radial WellendichtringeFluor-Kautschuk (FKM)Vorteile:- bessere Beständigkeit gegen Öle und Treibstoffe als bei jedem anderen Kautschuk-Typ- einziger hochelastischer Kautschuk mit Beständigkeit gegen Aromaten und chlorierte Kohlenwasserstoffe- hervorragende Wärmebeständigkeit, am besten nach Silikonkautschuk, bis zu +200 °C- hervorragende Wetter- und Ozonbeständigkeit- hervorragende Säurebeständigkeit (nur in anorganischen Säuren, nicht geeignet für organische Säuren wie z.B. Essigsäure)Einschränkungen:- begrenzte Kälteflexibilität, ca. -20 °C bis -25 °C- begrenzte Zug- und Reißfestigkeit, besonders bei Temperaturen über 100 °C- hoher Druckverformungsrest in Heißwasser- schlechte Beständigkeit gegen polare LösungsmittelSilikon-Kautschuk (VMQ)Vorteile:- beste Wärmebeständigkeit im Vergleich zu allen Kaut- schuktypen- beste Kältebeständigkeit im Vergleich zu allen Kaut- schuktypen- hervorragende Wetter- und Ozonbeständigkeit- beständig gegen aliphatische Mineralöle und die meisten FetteEinschränkungen:- schlechte Zug- und Reißfestigkeit für Standardtypen- schlechte Abriebfestigkeit- schlechte Beständigkeit gegen aromatische Öle und oxidierte Mineralöle- schlechte DiffusionsbeständigkeitAktuellste Ausgabe unter www.tss.trelleborg.comAusgabe Februar 2011 19
  22. 22. Radial WellendichtringeEinsatzparameter rung des Gummis hat starken Einfluss auf die Lebensdauer des Dichtrings. Die Temperaturgrenzen für die Hauptwerk-Temperaturbeständigkeit stoffe sind in Bild 8 dargestellt. Es handelt sich hier jedoch lediglich um Richtwerte, da die Werkstoffe vom MediumBei steigender Temperatur wird die Alterung des Gummis beeinflusst werden. Generell kann man sagen, dass einebeschleunigt, es wird hart und spröde, die Bruchdehnung Temperatursteigerung von 10 °C (in Luft) die theore-nimmt ab und die bleibende Verformung wird größer. tische Lebensdauer des Gummis um die Hälfte herabsetzt.Ein typisches Merkmal sind axiale Risse in der Dichtkante,wenn ein Dichtring thermisch überlastet wurde. Die Alte- Diese Temperaturbereiche gelten für NBR Medien, die mit den jeweiligen Elastomeren verträglich sind. -45 -30 100 120 HNBR -40 -30 140 150 ACM -35 -20 150 175 VMQ -55 -40 175 200 FKM -35 -20 200 230 -100 -50 0 50 100 150 200 250 Temperatur C Betriebsdauer 1000 h Nur unter speziellen Bedingungen und mit speziellen Werkstoffen zu erreichenBild 8 Temperaturgrenzen für die gebräuchlichsten ElastomereTemperatur Die im Dichtbereich entstehende Temperatur muss bei der Auswahl des geeigneten Werkstoffes berücksichtigtBei der Auswahl einer Rotationsdichtung ist das Hauptau- werden. Die Anfangstemperatur des Mediums kann ingenmerk auf die Temperatur zu richten. Abhängigkeit von den o. g. Betriebsparametern um 50 %Bei den in den Auswahltabellen angegebenen Tempe- ansteigen. Für alle Anwendungen beachten Sie bitte dieraturgrenzwerten handelt es sich um die maximalen Empfehlungen in den jeweiligen Kapiteln. Sollten darüberBetriebstemperaturen für den Dichtungswerkstoff in Me- hinaus noch Unklarheiten bestehen, erhalten Sie natürlichdien, für die die Materialverträglichkeit sichergestellt ist gerne weitere Informationen von den Mitarbeitern Ihrer(gute chemische Beständigkeit und kontrollierte Volumen Trelleborg Sealing Solutions-Niederlassung.zu bzw. -abnahme).Diese obigen Ausführungen zeigen, dass die Temperaturan der Dichtfläche durch diverse Parameter beeinflusstwird, besonders durch- das Schmiervermögen des Mediums und seine Fähigkeit, die unter der Dichtlippe erzeugte Wärme abzuleiten- die Umfangsgeschwindigkeit- den einwirkenden Druck Aktuellste Ausgabe unter www.tss.trelleborg.com20 Ausgabe Februar 2011
  23. 23. Radial WellendichtringeEinsatzparameter passen. Fragen Sie bitte Ihre TSS-Niederlassung nach einer entsprechenden Konstruktionszeichnung. Bei der BauformÜberdruck TRU ist das Haftteil so ausgebildet, dass es die Manschet- te abstützt (siehe Bild 9). Bauform TRP/6CC ist mit einerWird die Manschette mit Überdruck beaufschlagt, wird sie kurzen und kräftigen Dichtlippe versehen, die einen Über-gegen die Welle gepresst, wobei sich die Anliegefläche der druck ohne zusätzliche Unterstützung zulässt. Wenn einDichtlippe gegen die Welle vergrößert. Hierdurch nehmen Stützring eingebaut wird oder wenn die Typen TRU undReibung und Wärmeentwicklung zu. Bei Überdruck sind TRP/6CC zur Anwendung kommen, können bei mäßigensomit die Richtwerte für die höchstzulässige Umfangge- Umfangsgeschwindigkeiten Überdrücke von 0,4 bis 0,5schwindigkeit nicht anwendbar, sondern diese müssen im MPa zugelassen werden.Verhältnis zur Größe des Druckes herabgesetzt werden.Bei hohen Umfangsgeschwindigkeiten können jedoch Bei hohen Überdrücken sollten Dichtringtypen mit Gum-bereits Überdrücke von 0,01 bis 0,02 MPa zu Problemen miaußenmantel gewählt werden, so dass eine Leckage anführen. Durch Anwendung eines zusätzlichen Stützringes der Aufnahmebohrung verhindert wird. Bei Überdruck be-können die Typen TRA/CB, TRC/BB und TRB/DB für Drücke steht die Gefahr, dass sich der Dichtring in axialer Richtungüber 0,05 MPa eingesetzt werden. Der separate Stützringe in der Gehäusebohrung verschiebt (Auspressen). Dies lässtsoll der Manschettenrückseite angepasst sein, soll jedoch sich vermeiden, indem der Dichtring durch einen Absatz,nicht an der Manschette anliegen, solange kein Überdruck Distanzring oder Sicherungsring fixiert wird.herrscht (siehe Bild 9). Der Stützring ist genauestens einzu- 1,0 TRU 0,9 ø 25 0,8 0,7 ø 50 ø 100 TRP/6CC Druck, MPa 0,6 ø 150 0,5 0,4 0,3 TRA/CB mit Stützring 0,2 0,1 0 1000 2000 3000 4000 5000 6000 7000 Wellendrehzahl, min-1Bild 9 Zulässiger Druck des abzudichtenden Mediums für abgestützte Radial-Wellendichtringe und für DruckdichtungenAktuellste Ausgabe unter www.tss.trelleborg.comAusgabe Februar 2011 21

×