Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 1
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 2
Überblick
 Einführung
 Handbuch
 Systemanf...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 3Einführung – Handbuch
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 4
Verwaltung und Benchmark des Energieverbrauch...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 5
Die Energieeinsparsystematik (ESS), welche in...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 6
 Energiebuchhaltung;
 Globale und/oder Segm...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 7Einführung – Handbuch
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 8Einführung – Handbuch
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 9
Schritte
1. Anwendungsbereich festlegen
2. Ei...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 10
1. Anwendungsbereich
festlegen
 Was erwarte...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 11
2. Einrichten von Excel
MS-Excel 2010 oder ...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 12
2. Aktivierung der Makros
Einführung – Handb...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 13
3. Blatt: Einführung
Alle Blätter sind navig...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 14
Blatt: Produktionseinsatz
Einsetzen der Firm...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 15
Blatt: Produktionseinsatz (2)
Einführung – H...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 16
Nach der Segmentauswahl, der Einführung der ...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 17
Blatt: Energieeinsatz (1)
Das nächste Blatt ...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 18
Eingabe
Energieverbrauch
und
Energiekosten
o...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 19
Diese Tabelle ist das
Energieresümee, hier f...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 20
In dieser Tabelle soll die Energieverteilung...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 21
Blatt: Ergebnisse - GLOBAL (1)
Dieses Datenb...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 22
Das zweite Ergebnis ist die statistische
Ene...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 23
Das dritte Ergebnis betrifft die
Energiekenn...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 24
Blatt: Ergebnisse – SEGMENT (1)
Das Blatt “E...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 25
Blatt: Ergebnisse – SEGMENT (2)
Einführung –...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 26
Wichtiger Hinweis:
Die Umrechnungsfaktoren d...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 27
Blatt: Benchmark (1)
SESECs ursprüngliches B...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 28
Ähnlich wie bei den Blättern “Produktionsein...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 29
Blatt: Benchmark (3)
Wählen Sie einfach das
...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 30
Blatt: Benchmark (4)
In der vorherigen Folie...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 31
Lektüre
 [1] CITEVE (2013): Critical Energy...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 32
Bilder
 Folie 8 – Dennis Skley: *grübel* – ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

SESEC - Energie-Management und Benchmarking-Tool (EMBT)

697 Aufrufe

Veröffentlicht am

This is a training module developed in the European project SESEC. More information and the full training can be found here: www.sesec-training.eu
The SESEC project is designed to address the energy efficiency needs of the EU clothing industry. The Consortium relies on outstanding competences of the partners, spread over 6 countries (Bulgaria, Romania, Portugal, Italy, Germany, Belgium) to provide the missing energy efficiency benchmarks and ready-to-use solutions for the large number of SMEs as well as larger companies. The SESEC project has 4 major objectives:
• To develop, test and offer an Energy Efficiency tool for clothing production, made up of guidelines and web-based applications, suitable for SMEs and large companies
• To transfer the project results to the sector, EURATEX members and interested companies
• To offer training and support to companies to implement energy-saving measures considering cost-effectiveness
• To improve opportunities for energy-efficiency for the whole European clothing industry

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
697
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
28
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

SESEC - Energie-Management und Benchmarking-Tool (EMBT)

  1. 1. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 1
  2. 2. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 2 Überblick  Einführung  Handbuch  Systemanforderungen  Analyse  Ergebnisse  Benchmarking Einführung – Handbuch
  3. 3. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 3Einführung – Handbuch
  4. 4. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 4 Verwaltung und Benchmark des Energieverbrauchs im Unternehmen durch die Aufrechterhaltung einer aktualisierten Energiebuchhaltung. Das Tool unterstützt die Unternehmen, um Antworten auf folgende Fragen zu finden: • Was ist der Energiegehalt von meinem Produkt? • Was ist der CO2-Fußabdruck von meinem Produkt? • Was sind die spezifischen Energiekosten von meinem Produkt? • Wie kann ich meinen Verbrauch auf einer regelmäßigen Basis evaluieren? • Wie schlägt sich das Unternehmen, Energie vernünftig, verglichen mit ihren Kontrahenten? Ziel des ESS-EMBT Introduction – Manual
  5. 5. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 5 Die Energieeinsparsystematik (ESS), welche in dem EU-Projekt SESEC entwickelt wurde, stellt Ihnen folgende Tools zur Verfügung: • Das SESEC Gesamtkonzept • EBMT (Energie Management und Benchmark Tool), basierend auf Excel, beschrieben in dieser Präsentation • EDST (Energy Distribution Support Tool, Instrument zur Erfassung der Energieströme) • SAT (Self Assessment Tool, Selbstevaluierungsinstrument) • Neun Vorträge über bewährte Verfahren zur Energieeinsparung: • Versorgungsverträge und Lastverschiebung– Netz • Verwendung von Produktionsmaschinen • Druckluft • Dampf und Wärmeproduktion • Erneuerbare Energie und Kraft-Wärme-Kopplung • Beleuchtung • HVAC I (Heizung) • HVAC II (Klimatechnik und Belüftung) • Vakuum, Reinigung Für mehr Informationen betrachten Sie [1] und [2] Vorhandene Tools und Hilfsmittel Einführung – Handbuch
  6. 6. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 6  Energiebuchhaltung;  Globale und/oder Segment bezogene Energiekennzahlen des Unternehmens auf monatlicher und jährlicher Basis. Indikatoren sind u.a.:  Spezifischer Energieverbrauch;  Spezifische (Energie) Kosten; und  Kohlenstoffintensität.  “Energie vs. Produktion” grafische Analyse;  “Energiekosten vs. Produktion” grafische Analyse;  Globale und/ oder Segment bezogene analytische Berechnung des Energieverbrauchs, wenn die Produktion 0 ist, die Kalkulation der benötigten Energie, um eine zusätzliche Einheit zu produzieren und die Kalkulation der Energieanteile, welche nicht zur Produktion beitragen;  Benchmarkpositionen basieren auf berechneten Indikatoren, global und nach Prozess in jedem Segment. Vorschau: Zu erwartende Ergebnisse Einführung – Handbuch
  7. 7. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 7Einführung – Handbuch
  8. 8. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 8Einführung – Handbuch
  9. 9. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 9 Schritte 1. Anwendungsbereich festlegen 2. Einrichten von Excel 3. Führen Sie die (Input) Analyse durch 4. Interpretieren Sie die Ergebnisse (Output) 5. Maßstab Einführung – Handbuch
  10. 10. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 10 1. Anwendungsbereich festlegen  Was erwarten Sie von dem ESS-EMBT-Tool? z.B.:  Untersuchung Energie/Verbrauch Entwicklung  Abfrage Energieindikatoren  Abfrage Regressionsdatenanalyse  Verbrauchsreferenz  Wer in Ihrem Unternehmen wird mit dem ESS-EMBT-Werkzeug arbeiten?  Sie werden Produktionsdaten benötigen, Energierechnungen aller Quellen und Daten aus dem ESS-EDST Werkzeug (Instrument zur Erfassung der Energieströme), um den Maximalwert aus der Verwendung des ESS-EMBT zu bekommen  Was sind die nächsten Schritte?  z.B. Verfolgen Sie den Energieverbrauch vs. Produktion Entwicklung in einem überwachenden & genauen Zielansatz Einführung – Handbuch
  11. 11. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 11 2. Einrichten von Excel MS-Excel 2010 oder neuer erforderlich Die aktuelle Version ist auf www.sesec-training.eu verfügbar Makros müssen aktiviert werden. Das ESS-EBMT wurde unter der Verwendung von Makros entwickelt. Sie müssen die Makros aktivieren, um das ESS- EMBT vollständig nutzen zu können. Einführung – Handbuch
  12. 12. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 12 2. Aktivierung der Makros Einführung – Handbuch
  13. 13. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 13 3. Blatt: Einführung Alle Blätter sind navigierbar, aber die Werkzeugverwendung sollte von links nach rechts statt finden Lesen Sie die Einführung vollständig, es wird Ihnen helfen die Inhalte des Werkzeugs besser zu verstehen. In diesem Modul werden wir beispielhaft eine theoretisches Unternehmen namens XPTO verwenden. Dieses Unternehmen produziert Socken, welche im Bereich “Unterwäsche und BHs” integriert sind. Zudem nahtloste Hemden und nahtlose T-Shirts, welche zu dem Bereich “T-Shirts und Ähnliche- gestrickt” zählen. Die Hauptausbringung des Unternehmens sind Socken, die nahezu 100% der Produktion darstellen. T-Shirts machen nur einen geringen Prozentsatz der Produktion aus, dies kann fast schon als Musterproduktion betrachtet werden. Dieses EMBT Werkzeug, mit den Beispielen, ist auch auf der SESEC Webseite verfügbar Einführung – Handbuch
  14. 14. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 14 Blatt: Produktionseinsatz Einsetzen der Firmendaten. Alle eingesetzten Daten sollen sich auf das angegebene Jahr beziehen. Wählen Sie das in Ihrem Unternehmen produzierte Segment. Jede Auswahl ermöglicht eine Segment spezifische Dateneingabe. Auch die gesamten Produktionsdaten (Stück) ausfüllen. Das erste Blatt ist der “Produktionseinsatz”. In diesem Blatt werden Sie gebeten: das Unternehmen, den Bearbeiter, das Jahr, das Produktionssegment und die Produktionsdaten zu bestimmen. Produktionsdaten werden in der Einheit (Stück) eingesetzt und unterteilt in: - Gesamtproduktion (beinhaltet alle Segmente); - Segmentproduktion; und - Prozessproduktion (in jedem Segment). Einführung – Handbuch
  15. 15. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 15 Blatt: Produktionseinsatz (2) Einführung – Handbuch Nach der Segmentauswahl und der Einführung der globalen Produktion, werden Sie gebeten die Segment spezifische Produktion einzugeben. In diesem Beispielwerkzeug, wird nur nach den Daten für “Unterwäsche und BHs” und “T-Shirts und Ähnliche- gestrickt” gefragt, weil dieses die ausgewählten Segmente sind. Beachten Sie, dass wenn Sie nur die Daten für ein Segment eingeben, dass sich die eingegebenen Produktionsdaten verdoppeln (Segmentproduktion= Globale Produktion) würden. Diese doppelte Eingabe ist wichtig für Benchmarking Zwecke. Somit sind alle Daten erforderlich auch wenn es nach überflüssiger Arbeit aussieht. Wenn Sie nur einen Globalen Ansatz für das Energiemanagement haben wollen und kein Interesse an Benchmarks, müssen Sie diese und die nächste Tabelle nicht ausfüllen.
  16. 16. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 16 Nach der Segmentauswahl, der Einführung der globalen Produktion und der Eingabe der spezifischen Segmentproduktion, werden Sie gebeten die Produktionsdaten bezüglich spezifischer Prozesse in jedem Segment einzugeben. Beachten Sie die Zelle 2 August” in beiden Segmenten:  Bei T-Shirts, ist die Strickproduktion “0”, obwohl 1000 Einheiten gefertigt wurden. In diesem Fall wurden 1000 Einheiten vom Juli im August gefertigt.  Bei der Unterwäsche, ist die Strickproduktion “0”, obwohl 233.000 Einheiten fertiggestellt wurden. In diesem Fall wurde das Stricken ausgelagert und dann im eigenen Betrieb endbearbeitet. Die Energieergebnisse und das Benchmarking werden durch dieses Ereignisse beeinflusst. Blatt: Produktionseinsatz (3) Einführung – Handbuch
  17. 17. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 17 Blatt: Energieeinsatz (1) Das nächste Blatt ist der “Energieeinsatz”. Hier werden Sie gebeten, die Energiedaten, welche von den Energierechnungen abgelesen werden können, einzugeben. Ebenso wird nach der Energieverteilung nach Segmenten gefragt, dies ist eine Datenausgabe des EDST Werkzeugs, welches auch in dem ESS Werkzeugkasten vorhanden ist. Dieses Blatt liefert auch ein Energie Resume, welches Ihnen erlaubt, die verschiedenen Energiequellen, welche in der Firma verwendet werden, zu vergleichen. Einführung – Handbuch
  18. 18. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 18 Eingabe Energieverbrauch und Energiekosten ohne MwSt. Dieses Werkzeug ermöglicht Ihnen, die Eingabe von bis zu 11 verschiedenen Energiequellen darunter Elektrizität, Erdgas, Schweröl (HFO), Leichtöl (TFO), Benzin, Diesel, Kohle (bituminös), Biomasse (Holz), Flüssiggas (LPG), Dampf und Heißwasser. Die Dampf und Heißwassertabellen sollten nur dann ausgefüllt werden, wenn das Unternehmen diese von externen Quellen kauft, z.B. Blockheizkraftwerk oder Fernwärme. Wenn diese intern über beispielsweise Boiler und/oder Warmwasserbereiter hergestellt werden, dann sollten Sie die Tabellen nicht ausfüllen. Benzin & Diesel Tabellen nur dann ausfüllen, wenn diese in den Innenräumen verwendet werden beispielsweise für Notstromgeneratoren, Boiler, Gabelstapler, etc.. Blatt: Energieeinsatz (2) Einführung – Handbuch
  19. 19. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 19 Diese Tabelle ist das Energieresümee, hier finden Sie: Den Gesamtenergieverbrauch nach Quellen sowohl in kWh als auch in toe; Verbrauch und Kosten in Prozent der jeweiligen Quelle; Monatlicher Gesamtenergieverbrauch und CO2- Emissionen; Grafische Analyse, welche das Verhältnis von Energieverbrauch und Energiekosten vergleicht. Weil die Energiequellen auf die selben Einheiten reduziert sind, ist hier die Verbrauchsanalyse vereinfacht und vergleichbar. Blatt: Energieeinsatz (3) Einführung – Handbuch
  20. 20. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 20 In dieser Tabelle soll die Energieverteilung nach Segmente eingesetzt werden. Die Verteilung basiert auf Kalkulierungen, welche Produktionsmaschinen und Hilfsmittel technischer Daten, Arbeitsstunden und Arbeitsbelastung, etc. beinhaltet. Diese Ergebnisse sind als Datenausgabe des EDST Werkzeuges verfügbar. Das EDST Werkzeug finden Sie in dem SESEC ESS Werkzeugkasten. Im EDST existiert ein Blatt namens “Daten für EMBT”, Sie müssen einfach die Daten der Tabelle 1 kopieren und in diese Tabelle einfügen. Ähnlich wie bei dem Blatt “Produktionseinsatz”, wenn Sie nur eine globalen Ansatz für das Energiemanagement wollen und kein Interesse am Benchmarking haben, bedeutet das, Sie brauchen das EDST nicht verwenden. Blatt: Energieeinsatz (4) Einführung – Handbuch
  21. 21. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 21 Blatt: Ergebnisse - GLOBAL (1) Dieses Datenblatt in drei verschiedene Typen von Ergebnissen aufgeteilt. Das erste ist die monatlich grafische Energieanalyse von “Energie vs. Produktion” und “Produktion vs. Engergiekosten”. Hier ist es möglich die Entwicklung des Verbrauchs zusammen mit Produktion- und Analyseabweichungen zu verifizieren. Beachten Sie, dass im Mai und August die Abweichungen deutlich sichtbar sind. Ohne eine grafische Analyse, wäre es schwierig diese zu bemerken, zu begründen und zu korrigieren. Einführung – Handbuch
  22. 22. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 22 Das zweite Ergebnis ist die statistische Energieanalyse basierend auf einer grafischen Regressionsanalyse, welche vielfältige Informationen beinhaltet:  Globale analytische Berechnung des Basisverbrauchs (Energieverbrauch wenn die Produktion 0 ist)  Globale analytische Berechnung für die benötigte Energie, um eine zusätzliche Einheit zu produzieren  Globale analytische Berechnung des Energieanteils der nicht zur Produktion beiträgt. Blatt: Ergebnisse - GLOBAL (2) Einführung – Handbuch
  23. 23. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 23 Das dritte Ergebnis betrifft die Energiekennzahlen:  Der spezifische Energieverbrauch (SEC) SEC = Energie/Produktion  Spezifische Energiekosten (SC) SC= Energiekosten/Produktions- Kohlenstoff- Intensität  Kohlenstoff Intensität (CI) CI= Treibhausgase (CO2)/ Energie Diese Indikatoren sind nicht nur für den Leistungsvergleich, sondern auch für die Bewertung des Fortschritts, nach Umsetzung der Energiesparmaßnahmen, nützlich. Niedrigere Indikatoren als Maßnahmen werden solange umgesetzt, wie die durchschnittliche Produktion aufrechterhalten wird. Wenn die Produktion zu stark sinkt, tendieren die Indikatoren in die Höhe, unabhängig von der Menge der umgesetzten Energiesparmaßnahmen. Einführung – Handbuch Blatt: Ergebnisse - GLOBAL (3)
  24. 24. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 24 Blatt: Ergebnisse – SEGMENT (1) Das Blatt “Ergebnisse-SEGMENT” stellt die selben Ausbringungen wie das Blatt “Ergebnisse-Global” dar, nur Segment spezifisch. Also, wenn ein Unternehmen nur ein Segment hat, sind die Ergebnisse in SEGMENT gleich den Ergebnissen in GLOBAL. In unserem Beispiel gibt es zwei Segmente, daher ist die Analyse Segment spezifisch. Sie sind vorhanden, um die “Energie vs. Produktion”, die “Produktion vs. Energiekosten” Grafiken, all die statistischen Energieanalysen basierend auf Regressionsanalysen und Segment spezifischen Indikatoren für alle Segmente, zu vergleichen. Einführung – Handbuch
  25. 25. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 25 Blatt: Ergebnisse – SEGMENT (2) Einführung – Handbuch
  26. 26. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 26 Wichtiger Hinweis: Die Umrechnungsfaktoren die verwendet wurden, um Werte in toe und kWh zu erhalten sind universell in SESEC, d.h. um einen internationalen Benchmark zu entwickeln, wurden die verschieden, verwendeten Umrechnungsfaktoren in den diversen EU-Ländern normalisiert. Die im EMBT verwendeten Werte können im Leitfaden des “ESS Selbsteinschätzungstool SAT” und dem “ESS Leitfaden für Unternehmen”, als Dokument, auf der SESEC Webseite gefunden werden. Einführung – Handbuch Blatt: Ergebnisse – SEGMENT (3)
  27. 27. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 27 Blatt: Benchmark (1) SESECs ursprüngliches Benchmarking basiert auf Daten aus 27 EU Unternehmen, welche 42 Produktgruppen repräsentieren. Diese 42 Produkte sind die Grundlage für die Vergleichsdaten der 7 Produktgruppen, die das SESEC ESS umfasst, T-Shirts und Ähnliche – gestrickt; Hemden und Blusen– gewebt; Hosen und Röcke (Casual und Denim) – gewebt; Anzüge & Overalljacken – Mäntel; Pullover flachgestrickt; Unterwäsche & BHs; und technische Produkte. Der Bezugswert in SESEC ist der spezifische Energieverbrauch (SEC). Dieser Indikator repräsentiert die Menge an Energie, die benötigt wird, global und/oder Prozess/Sektor spezifisch, um eine Produktionseinheit herzustellen. Das heißt, die im EMBT vorhandenen Vergleichsdaten beinhalten, in jedem Segment, den spezifischen Energieverbrauch, kWh/Stck., in: – Weben; – Stricken; – Legen + Zuschneiden + Nähen; – Sticken; – Drucken; – Veredlung; – Beleuchtung; – Druckluft; – Dampf/ Heißwasser Generierung; – Gesamtenergie. Obwohl der Benchmarking Prozess wichtig ist, können die Ergebnisse extreme variieren, speziell aufgrund von Faktoren wie die Nutzung von Heizung, Lüftung, Klimatechnik, Technologie Besonderheiten, etc.. Das heißt die Ergebnisse können sehr entmutigen. Beim Benchmarking der Gesamtenergie werden Faktoren die eine negativen Effekt in manchen Prozessen erzielen mit ihre positiven Effekt gegengerechnet, so dass die Gesamtenergie der wichtigste Indikator ist. Einführung – Handbuch
  28. 28. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 28 Ähnlich wie bei den Blättern “Produktionseinsatz” und “Energieeinsatz”, wenn Sie nur einen globalen Ansatz für das Energiemanagement und kein Interesse am Benchmarking haben, füllen Sie diese Tabelle nicht aus (Sie brauchen nicht das EDST Werkzeug verwenden) Blatt: Benchmark (2) In diese Tabelle werden die Benchmark Basisdaten eingetragen, Bitte beachten Sie, dass Sie jeweils nur ein Segment auf einmal benchmarken können (die Daten auf der rechten Seite beziehen sich auf das Segment Unterwäsche und BHs). Diese Verteilung basiert auf Analysen, welche Produktionsmaschinen und Hilfsmittel, technische Daten, Arbeitszeiten und Arbeitsaufwand, etc., beinhalten. Diese Ergebnisse sind die zweiten Ausbringungen des Energieverteilungs- Werkzeuges (EDST), welches Sie auch in dem SESEC ESS Werkzeugkasten finden. Im EDST gibt es das Blatt “Daten für EMBT”. Sie müssen einfach die Daten aus den beiden Tabellen 2&3 kopieren und in diese Tabelle einfügen. Einführung – Handbuch
  29. 29. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 29 Blatt: Benchmark (3) Wählen Sie einfach das Segment oder den Benchmark und überprüfen Sie die Ergebnisse, diese werden numerisch und grafisch angezeigt. Bei der Analyse der Benchmark Ergebnisse sollten Sie einen kritischen Ansatz haben und die Ergebnisse nicht wörtlich nehmen. In diesem Beispiel sehen wir, dass Druckluft eine enorme Abweichung hat. Das bedeutet nicht, dass das Beispielunternehmen sehr leistungsschwach ist. Aufgrund des Strickprozesses ist es Druckluft abhängiger als die besten Benchmark Werte in der SESEC Datenbank. Einführung – Handbuch Dennoch ist es ein Bereich in dem weitere Analysen nötig sein könnten. Offensichtlich sind die Ergebnisse-Global beeinflusst von der Druckluftabhängigkeit, die höhere Indikatoren liefert, als die besten Vergleichswerte aus der SESEC Datenbank.
  30. 30. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 30 Blatt: Benchmark (4) In der vorherigen Folie, wie Sie sicherlich bemerkt haben, sind viele Werte für das Benchmarking nicht verfügbar und werden durch eine “No-Data” Meldung in der Benchmark Tabelle angezeigt. Das bedeutet, dass die Datenbank noch eine Menge Platz hat zu wachsen. Obwohl 42 Produktgruppen eine gute Basis darstellen, ist es wichtig die Benchmark Datenbank weiterhin zu stärken. Mit diesem Ziel vor Augen, fordert das SESEC Konsortium den Benutzer auf, die Unternehmensergebnisse an die speziellen Ansprechpartner (SEP – Single Entry Person) in den Ländern zu schicken. Um die Datenbasis zu vergrößern drucken Sie einfach das “Benchmark-Blatt” und senden Sie dieses als E-Mail an die SEP. E-Mails stehen Ihnen auf der SESEC Lern-Plattform zur Verfügung.http://www.sesec-training.eu/ Alle Daten werden vertraulich behandelt, das Unternehmen wird codiert und kann nur durch den SEP identifiziert werden. Einführung – Handbuch
  31. 31. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 31 Lektüre  [1] CITEVE (2013): Critical Energy Saving Points for the Clothing Manufacturing Process/Factory Environment, Deliverable D3.1  [2] CITEVE (2013): O3.2 “Energy Saving Scheme (ESS) Guide for Companies” and O3.5 “Guidance Document”  [3] GHERZI (2013): Energy Data, Deliverable D2.2  [4] DITF (2014): Euratex Overall SESEC Approach, presentation available on www.sesec-training.eu  [5] CITEVE (2014): EDST (Energy Distribution Support Tool), presentation available on www.sesec- training.eu  [6] ENEA (2014): SAT (Self Assessment Tool), presentation available on www.sesec-training.eu Introduction – Manual
  32. 32. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 32 Bilder  Folie 8 – Dennis Skley: *grübel* – URI: http://www.flickr.com/photos/dskley/8627475625/sizes/z/in/photostream/ License: CC BY-ND 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/legalcode)  Folie 9 – Carissa Rogers: kid to do list, list, Be happy and go home – URI: http://www.flickr.com/photos/rog2bark/3437630552/sizes/m/in/photolist-6eLKNh-c1mn5W-9Lcbki-9jeZKu-CdE9B- 6tQG1N-8cuPQg-6oCMfR-5R2t5b-9uCMNF-7WWKna-82Z8Cz-87uSWj-839wC-8QW9Yq-7pHc1U-6qsYHC-gu1Ra- 7Jq5QH-7Mfehz-7VWPxJ-6J37Hp-4QCVn9-8QzzeL-8w3ARY-5JaQRk-5wvNsm-fMnd2-ffgRgs-4yar1X-dr9xUw-dJLTso- 3bLKoc-5sane8-eT8xC-5QjTMr-55xTxK-iYZum-i8xKL-61m8xK-6YzqVs-7JKQkd-5SyRgw-4VSKqq-avZUVo-4ZwxHC-3svSV- 4qU25r-4sCr3S-PVLFS-5rMwqS/ License: CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/legalcode)  All other pictures (except the logos) are screenshots of the EMBT-Tool by SESEC CC BY-SA 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/legalcode), Introduction – Manual

×