Deutsch Industrielle Revolution

8.114 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Technologie, News & Politik
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
8.114
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5.486
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
19
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Deutsch Industrielle Revolution

  1. 1. Industrialisierung und ihre Folgen <ul><li>Monika Baumgärtner, Antonia Scherenberg, Katharina Fischer </li></ul>
  2. 2. Aufbau und Inhalt der Präsentation <ul><li>Allgemeine Erläuterung des Begriffes </li></ul><ul><li>Folgen:1. Enstehung der Großindustrie durch technischen Fortschritt und Massenproduktionen 2. Gesellschaftswandel / Soziale Frage </li></ul><ul><li>Fragen? </li></ul><ul><li>Quellen </li></ul>
  3. 3. Allgemeine Erläuterung des Begriffes Industrialisierung <ul><li>Tiefgreifende und dauerhafte Umgestaltung der wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse </li></ul><ul><li>Beginn: spätes 18. Jahrhundert </li></ul><ul><li>Verstärkt im 19. Jahrhundert </li></ul><ul><li>Zunächst in England, dann in ganz Europa und des USA </li></ul><ul><li>Übergang von Agrar – zur Industriegesellschaft </li></ul>
  4. 4. Entstehung der Großindustrie <ul><li>Vorher: Handarbeit auf dem Land </li></ul><ul><li>Interesse der Ertragssteigerung </li></ul><ul><li>Mechanische Erfindungen (mech. Webstuhl und Dampfmaschine, Lokomotive, Kokshochofen) </li></ul><ul><li>Nutzung nicht-menschlicher Energien (Ersatz von Handarbeit durch Maschinen), ihre Erzeugung und Umwandlung </li></ul><ul><li>Massenverwendung von Eisen und Kohle </li></ul>
  5. 5. <ul><li>Intensivierung der Industrieproduktion </li></ul><ul><li>Möglichkeit der Massenproduktion (hoher Absatz, gute Qualität (besser als Handarbeit), schnellere Produktion) </li></ul><ul><li>Entstehung großer Fabriken </li></ul>
  6. 6. Gesellschaftswandel/Soziale Frage <ul><li>Negative Folge der Modernisierung: Zahl der benötigten Arbeitskräfte auf dem Land sank drastisch </li></ul><ul><li>Landarbeiter konnten ihren Lebensunterhalt dort nicht mehr verdienen </li></ul><ul><li>Stadtflucht, hohes Angebot an Arbeitern, Hungerlöhne, keine hinreichenden Wohnunterkünfte </li></ul><ul><li>Pauperismus, mittelloses Arbeiterproletariat </li></ul>
  7. 7. <ul><li>Gleichzeitig: große Konkurrenz am Markt </li></ul><ul><li>Einzige Interesse der Unternehmer & Fabrikanten: Rentabilität & Gewinnerzielung (Kapitalismus) </li></ul><ul><li>Arbeiter = Gegenstand, billige Arbeitskraft, möglichst niedrige Kosten </li></ul><ul><li>Schlechte Arbeitsbedingungen (Krankheit, Arbeitsunfälle, Strenge), Hungerlöhne </li></ul><ul><li>Kein Interesse an Verbesserung </li></ul>
  8. 8. <ul><li>Zuspitzung der sozialen Missstände </li></ul><ul><li>Große soziale Ungleichheit, immer größer werdende Schere zwischen arm & reich </li></ul><ul><li>Klassengesellschaft ohne Aufstiegsmöglichkeiten für Arbeiter </li></ul><ul><li>Proteste/Auflehnung </li></ul><ul><li>Wegen drohender Revolution: Sozialreformen Bismarks </li></ul><ul><li>Vorbild für heutiges Sozialsystem (Versicherungen) </li></ul>
  9. 10. Quellen <ul><li>Zeiten und Menschen Band 1 Schöningh Verlag </li></ul>

×