www.ifm.com/de/mobile

Steuerungssysteme
für den Einsatz in
mobilen Arbeitsmaschinen
Katalog 2013/2014
ifm – Das Unternehmen

6-

7

ifm Informationen / Bestellservice

8 - 21

Normen und Zulassungen / Artikelindex

22 - 26

...
ifm – Das Unternehmen

Das Unternehmen in Ihrer Nähe.

Modernste Kommunikation
Mit der richtigen Adresse – www.ifm.com – t...
ifm – Das Unternehmen

Nicht nur Komponenten
ifm steht für eine breite Palette an unterschiedlichsten Sensoren und Systeme...
ifm Informationen /
Bestellservice

www.ifm.com
Informationen rund um die Uhr und rund um den Globus
in 23 Sprachen im Int...
ifm Informationen /
Bestellservice

Komfortable Bestellabwicklung über den
e-Shop** im Internet.

Gesicherte Authentifizie...
ifm Informationen /
Bestellservice

Bohrgerät
Vibrationen und extreme Erschütterungen in einem Bohrgerät – für ecomatmobil...
ifm Informationen /
Bestellservice

Forstmaschine
Eine Forstmaschine zur Bodenkultivierung: Während der
Saison fast 24 Stu...
ifm Informationen /
Bestellservice

Rangierbetrieb
Damit wird für den Fahrer der Wechsel von der Schiene zur
Straße ganz e...
ifm Informationen /
Bestellservice

Brückenuntersichtgerät
Der SafetyController entlastet den Bediener und sorgt für
einen...
ifm Informationen /
Bestellservice

Steuerungstechnik und Sensorik für den mobilen Einsatz
Der Einsatz von Elektronik ist ...
ifm Informationen /
Bestellservice

Die wichtigsten Funktionseinheiten
Moderne mobile Arbeitsmaschinen setzen sich aus unt...
ifm Informationen /
Bestellservice

Segment Ein- und Ausgabe
Unterschiedlichste Bedienelemente dienen der Maschinensteueru...
ifm Informationen /
Bestellservice

Typ A Normen:
Grundlegende Sicherheitsanforderungen für
alle Maschinen.

Type A
standa...
ifm Informationen /
Bestellservice

CAN /CANopen (optional)

Automatisieren einer mobilen Arbeitsmaschine
Welche Komponent...
ifm Informationen /
Bestellservice

CAN /CANopen

Maschinen mit dezentraler Steuerungstechnik
Soll der Verdrahtungsaufwand...
ifm Informationen /
Bestellservice

In drei Schritten zum mobilen Steuerungssystem
Schritt 1: Festlegung des Automatisieru...
ifm Informationen /
Bestellservice

remote maintenance
evaluation

programming
projection

GPS
GSM
ON
CAN
CANremote

GS
M
...
Normen und Zulassungen /
Artikelindex

3A

3A Sanitary Standards Inc. (3 A SSI) ist eine unabhängige und gemeinnützige Org...
Normen und Zulassungen /
Artikelindex

DKD

Der Deutsche Kalibrierdienst (DKD) ist ein Zusammenschluss von Kalibrierlabora...
Normen und Zulassungen /
Artikelindex

BestellNr.

Katalog
Seite

BestellNr.

CP9006

32, 38

CP9008

32, 38
36

CR0020

Z...
Normen und Zulassungen /
Artikelindex

BestellNr.

Zulassungen

Katalog
Seite

BestellNr.

Zulassungen

Katalog
Seite

EC1...
Normen und Zulassungen /
Artikelindex

BestellNr.

Zulassungen

Katalog
Seite

PA3022

CE, CUL

106

PA3023

CE, CUL

106
...
Normen und Zulassungen /
Artikelindex

(CCC) = CCC-Zulassung nicht erforderlich

27
Systeme für
mobile Arbeitsmaschinen

Kostenoptimierte Kleinsteuerung
für mobile Arbeitsmaschinen
Modular erweiterbar mit
D...
Kleinsteuerungen

Systemübersicht

Seite

BasicController

30

Starter-Set ecomatmobile Basic

30

BasicRelay

30

BasicDi...
Systeme für
mobile Arbeitsmaschinen

BasicController
Bauform

Ein- / Ausgänge
gesamt

Eingänge

Ausgänge

Schnittstellen

...
Kleinsteuerungen

Bauform

Beschreibung

BestellNr.

Abdeckung · für BasicController CR040x · Displayaufnahme für BasicDis...
Systeme für
mobile Arbeitsmaschinen

Bauform

Beschreibung

BestellNr.

Programmiersoftware CoDeSys · zur Konfiguration, P...
Kleinsteuerungen

Maßzeichnungen / Zeichnungs-Nr. – CAD Download unter: www.ifm.com
3

1
12,5

12,5

25,5
18

25,5
18

8,5...
Systeme für
mobile Arbeitsmaschinen

Eingänge für Analog-, Digital-,
Diagnose- und Impulssignale
Digital-, PWM- oder strom...
Mobilsteuerungen

Systemübersicht

Seite

ClassicController 16 Bit

36

ExtendedController 16 Bit

36

SmartController 16 ...
Systeme für
mobile Arbeitsmaschinen

ClassicController 16 Bit
Bauform

Ein- / Ausgänge
gesamt

Eingänge

Ausgänge

Schnitt...
Mobilsteuerungen

SafetyController 16 Bit
Bauform

Ein- / Ausgänge
gesamt

Eingänge

Ausgänge

Schnittstellen

Anschlusssc...
Systeme für
mobile Arbeitsmaschinen

ExtendedController 32 Bit
Bauform

Ein- / Ausgänge
gesamt

Eingänge

Ausgänge

Schnit...
Mobilsteuerungen

Anschlusstechnik für Steuerungssysteme
Bauform

Beschreibung

BestellNr.

Anschlussstecker AMP 55-polig ...
Systeme für
mobile Arbeitsmaschinen

Bauform

Beschreibung

BestellNr.

Steckersatz · konfektionierbar · beinhaltet: · AMP...
Mobilsteuerungen

Anschlussschemata
1

ANSCHLUSSBELEGUNG / wiring
Pin
23
05
34
01
15
12

Potential
VBBS (10...32 V DC)
VBB...
Systeme für
mobile Arbeitsmaschinen

Anschlussschemata
2

ANSCHLUSSBELEGUNG / wiring
Pin
23
05
34
01
15
12

Potential
VBBS...
Mobilsteuerungen

Anschlussschemata
3

Supply
Output +DC

Supply GND

VBB O 05

VBB S 23
GND S 01

Supply +DC

Outputs

In...
Systeme für
mobile Arbeitsmaschinen

Anschlussschemata
4

Supply
Output +DC
Output +DC
Output GND

20

10

01

19

37

GND...
Mobilsteuerungen

Anschlussschemata
5

ANSCHLUSSBELEGUNG / wiring
Pin
23
05
34
01
15
12

Potential
VBBS (10...32 V DC)
VBB...
Systeme für
mobile Arbeitsmaschinen

Anschlussschemata
6

ANSCHLUSSBELEGUNG / wiring
Pin
23
05
34
01
15
12

Potential
VBBS...
Mobilsteuerungen

Anschlussschemata
7

Versorgung
Versorgung +DC
GND

Ausgang +DC
Ausgang +DC
Ausgang GND
Ausgang GND

20
...
Systeme für
mobile Arbeitsmaschinen

Anschlussschemata
8

Supply

Supply +DC
GND

Output +DC
Output +DC
Output GND
Output ...
Mobilsteuerungen

Anschlussschemata
9

GND
Relay +DC

Output +DC
Output +DC
Output +DC
Output +DC

Supply +DC

Output GND
...
Systeme für
mobile Arbeitsmaschinen

Anschlussschemata
10

Supply
Supply +DC

Output +DC
Output +DC
Output GND
Output GND
...
Mobilsteuerungen

Anschlussschemata
11

Supply
Supply +DC
GND

Output +DC
Output +DC
Output GND
Output GND

S
S
S
S
S
S
S
...
Systeme für
mobile Arbeitsmaschinen

Anschlussschemata
12

Supply
Supply +DC

Output +DC
Output +DC
Output GND
Output GND
...
Mobilsteuerungen

Anschlussschemata
13

A
A
A
A

A
A
A
A

RS-232
Programmierung
TEST-Eingang

02
03
05
06
09

RxD
TxD
GND
...
Systeme für
mobile Arbeitsmaschinen

Anschlussschemata
14

A
A
A
A

A
A
A
A

RS-232
Programmierung
TEST-Eingang

02
03
05
...
Mobilsteuerungen

Anschlussschemata
15

X12
Inputs

X11
Inputs

X10
Inputs

18
17
16
15
14
13
12
11
10
09
08
07
06
05
04
0...
Systeme für
mobile Arbeitsmaschinen

Maßzeichnungen / Zeichnungs-Nr. – CAD Download unter: www.ifm.com
3

1
225
26
20

5,5...
Mobilsteuerungen

Maßzeichnungen / Zeichnungs-Nr. – CAD Download unter: www.ifm.com

25
33

39

8

7

223
226
X11

X12

19...
Systeme für
mobile Arbeitsmaschinen

Parametrierbare Ein- /
Ausgangsfunktionen
Hydraulikventile oder Joysticks
direkt ansc...
E/A-Module

Systemübersicht

Seite

CompactModule Metall

60

CompactModule

60

SmartModule

60 - 61

CabinetModule

61

...
Systeme für
mobile Arbeitsmaschinen

CompactModule Metall
Bauform

Ein- / Ausgänge
gesamt

Eingänge

Ausgänge

Schnittstel...
E/A-Module

Bauform

Ein- / Ausgänge
gesamt

Eingänge

Ausgänge

Schnittstellen

Anschlussschema
Nr.

Zeichnung
Nr.

Beste...
Systeme für
mobile Arbeitsmaschinen

Bauform

Beschreibung

BestellNr.

Anschlussstecker AMP 55-polig · konfektionierbar ·...
E/A-Module

Bauform

Beschreibung

BestellNr.

Kabeldose · gerade · halogenfrei · Kontakte vergoldet · M12-Steckverbindung...
Systeme für
mobile Arbeitsmaschinen

Bauform

Beschreibung

BestellNr.

Anschlussdose für Danfoss PWM-Ventil · konfektioni...
E/A-Module

Anschlussschemata

VBB O

GND O

4

Outputs

n.c.
Current
L–
OUT
Shell

01
02
03
04
05

n.c.
Current
L–
OUT
Sh...
Systeme für
mobile Arbeitsmaschinen

Anschlussschemata

Inputs

Channel 7

Channel 5

Channel 3

Channel 1

CAN IN

01
02
...
E/A-Module

Anschlussschemata

Inputs

01
02
03
04
05

L+
IN
L–
IN
Shell

01
02
03
04
05

GND S
+ VBB C
CAN_GND
CAN_H
CAN_...
Systeme für
mobile Arbeitsmaschinen

Anschlussschemata
7

Supply
Output + DC

GNDS 01

VBB0 05
VBB 0

VBBS

GNDS

VBBS 23
...
E/A-Module

Anschlussschemata
8

Supply
Supply GND

Output +DC

VBB S 23

VBB O 05
VBB O

GND S

VBB S

Input

GND S 01

S...
Systeme für
mobile Arbeitsmaschinen

Anschlussschemata
9

Supply
Output +DC

Supply GND

VBB O 05

VBB S 23
GND S 01

Supp...
E/A-Module

Anschlussschemata
10

Inputs

Outputs

BH (2 A), PWM
BH (2 A), PWM
BH (2 A), PWM
BH (2 A)
BH (2 A)

Channel 01...
Systeme für
mobile Arbeitsmaschinen

Anschlussschemata
11

Stecker X1
Pin

2
4
6
·
X1 ·
·
·
·
18

1
3
5
·
·
·
·
·
17

2
4
...
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014

938 Aufrufe

Veröffentlicht am

Steuerungssysteme für den Einsatz in mobilen Arbeitsmaschinen

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
938
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Ifm Steuerungssysteme für mobile Arbeitsmaschinen Deutsch 2013-2014

  1. 1. www.ifm.com/de/mobile Steuerungssysteme für den Einsatz in mobilen Arbeitsmaschinen Katalog 2013/2014
  2. 2. ifm – Das Unternehmen 6- 7 ifm Informationen / Bestellservice 8 - 21 Normen und Zulassungen / Artikelindex 22 - 26 Kleinsteuerungen 28 - 33 Mobilsteuerungen 34 - 57 E/A-Module 58 - 75 Dialoggeräte 76 - 85 Kameras 86 - 89 Komponenten für Diagnose / Service 90 - 94 Signalwandler 96 - 98 Sensoren 100 - 112 ifm – weltweit: Anschriften 114 - 117
  3. 3. ifm – Das Unternehmen Das Unternehmen in Ihrer Nähe. Modernste Kommunikation Mit der richtigen Adresse – www.ifm.com – trennt Sie nur ein Mausklick von der Welt der Automatisierungstechnik. Erleben Sie die Leistungsfähigkeit unserer Produkte in interaktiven Darstellungen. Machen Sie sich ein Bild mit 3-dimensionalen Geräteansichten. Laden Sie CAD-Zeichnungen herunter, direkt in Ihre Anwendungen integrierbar. Oder bestellen Sie online im ifm e-shop – schnell, komfortabel und sicher. Wir sind für Sie da Die Nähe zum Kunden ist Teil unseres Erfolgs. Wir haben von Anfang an unser Vertriebsnetz konsequent ausgebaut. Heute ist ifm electronic in mehr als 70 Ländern vertreten – close to you! Ihre persönliche Beratung und Betreuung steht für uns im Mittelpunkt. Bei der Einführung neuer Produkte und Technologien unterstützen wir Sie mit Workshops und Seminaren in unseren Schulungszentren oder bei Ihnen vor Ort. Sicherheit durch Erfolg Seit der Gründung im Jahr 1969 ist die ifm electronic stetig gewachsen und erzielte 2012 mit weltweit mehr als 5.000 Beschäftigten einen Umsatz von über 610 Mio. EUR. Dieser Erfolg gibt Ihnen die Sicherheit, einen verlässlichen Partner bei der Realisierung Ihrer Automatisierungsprojekte zu haben. Umfassender Service und eine Gewährleistung von bis zu 5 Jahren auf Standardgeräte sind nur zwei Beispiele dafür. Die Umsatzentwicklung seit 1970. sales development in million EUR 600 6 500 400 300 200 100 0 1970 1980 1990 2000 2010 2020
  4. 4. ifm – Das Unternehmen Nicht nur Komponenten ifm steht für eine breite Palette an unterschiedlichsten Sensoren und Systemen für die Automatisierung. Das Angebot von über 7.800 Artikeln garantiert Ihnen Flexibilität und Kompatibilität. Damit stehen Ihnen für Ihre Automatisierungsprojekte immer zuverlässige Lösungen zur Verfügung – vom einzelnen Sensor mit sinnvollem Zubehör bis zum kompletten System. Lieferfähigkeit garantiert Ihre Termine sind uns wichtig. Deshalb werden unsere Fertigungsprozesse ständig optimiert. Um große Stückzahlen schnell und flexibel mit gleichbleibend hoher Qualität zu produzieren – und damit Lieferzeiten weiter zu verkürzen. Über unser zentrales Logistikzentrum wird Ihre Bestellung zuverlässig und pünktlich ausgeliefert. Qualität als Philosophie Der Qualitätsstandard unserer Produkte ist in unserer Unternehmensphilosophie fest geschrieben. Und wir garantieren dafür! So geben wir Ihnen als Anwender ein Höchstmaß an Sicherheit: Mit unserer eigenen Fertigungstechnologie, der ifm-Filmtechnik, sowie durch umfangreiche Qualitätssicherungsmaßnahmen wie der 100%igen Endprüfung. Unter Qualität verstehen wir z.B. auch eine umweltbewusste Produktion – Made in Germany! branch office trade partner Die Entwicklung innovativer Produkte ist eine unserer Kernkompetenzen. Von der hochwertigen Standardlösung bis zu Produkten, die speziell auf die Anforderungen einzelner Branchen zugeschnitten sind – von mobilen Arbeitsmaschinen bis zur Lebensmittelindustrie. 7
  5. 5. ifm Informationen / Bestellservice www.ifm.com Informationen rund um die Uhr und rund um den Globus in 23 Sprachen im Internet. • Information • Selektion - Produktneuheiten - Unternehmensnews - Messetermine - Standorte - Stellenangebote - Interaktive Produktauswahlhilfen - Konfigurationswerkzeuge - Datenblatt-Suche • Dokumentation - Datenblätter - Bedienungsanleitungen - Handbücher - Zulassungen - CAD-Daten • Animation - Virtuelle Produktanimationen - Flash-Movie (Videosequenzen) • Applikation - Anwendungsbeispiele - Produktempfehlungen - Berechnungshilfen • Kommunikation* • Transaktion* - Unterlagenanforderung - Rückrufservice - Live-Beratung - Newsletter - e-Shop Abwicklung - e-Procurement-Kataloge * Einige Informationsangebote sind landesspezifisch verfügbar. 8 Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com
  6. 6. ifm Informationen / Bestellservice Komfortable Bestellabwicklung über den e-Shop** im Internet. Gesicherte Authentifizierung Individuelle Bestellhistorie Kundenbezogene Preisdarstellung Komfortable Schnelleingabemaske Echtzeit Verfügbarkeitsprüfung Einfache Bestellabwicklung Persönliche Produktfavoriten Verwaltung von Lieferadressen Online Paketverfolgung Bestätigungen per E-Mail ** In vielen Ländern bereits verfügbar. Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com 9
  7. 7. ifm Informationen / Bestellservice Bohrgerät Vibrationen und extreme Erschütterungen in einem Bohrgerät – für ecomatmobile kein Problem. Hohe Schutzart und ein ausgereiftes mechanisches Konzept: Die Garantie für eine dauerhaft zuverlässige Funktion. Robuster Einsatz Arbeiten unter extremen Einsatzbedingungen: Dezentrale CAN-Module mit hoher Schutzart sind fast überall montierbar. Die Folge: Spürbar weniger Verdrahtungsaufwand. Hydraulik Weder starke Vibrationen oder Schocks noch versteckte Druckspitzen können ifm-Drucksensoren wirklich beeindrucken. Sie sind speziell für den Einsatz in mobilen Arbeitsmaschinen optimiert. Hier wird die Hydraulikanlage in einem Kran überwacht. Kranrückezug zur Holzernte Die Mobilsteuerung R360 und der CAN-Bus: Ein absolut sicheres, zuverlässiges System, nicht nur für die Kommunikation zwischen dezentralen Steuer- und Regeleinheiten. 10 Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com
  8. 8. ifm Informationen / Bestellservice Forstmaschine Eine Forstmaschine zur Bodenkultivierung: Während der Saison fast 24 Stunden am Tag im Einsatz. Die kompromisslose Qualität und Zuverlässigkeit des Systems ecomatmobile macht’s möglich. Mobile Erntestation ecomatmobile in einem Rübenvollernter. Hier kommt es auf einen störungsfreien Ablauf der Erntesaison und die schonende Behandlung der Früchte an. Schlepper Dialoggerät im Schlepper, Kommunikation über die GatewayFunktionen des R360 ClassicControllers und das für die Landtechnik definierte ISO-Bus-System. Schienentechnik Mobiltauglicher induktiver Sensor: Größtmöglicher Schutz gegen mechanische Beschädigung durch hohen Schaltabstand. Sicherer Fahrbetrieb durch zuverlässige Überwachung der Schienenführungseinrichtung. Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com 11
  9. 9. ifm Informationen / Bestellservice Rangierbetrieb Damit wird für den Fahrer der Wechsel von der Schiene zur Straße ganz einfach: ecomatmobile. Die menügeführte Bedienung sorgt für schnelles und sicheres Auf- und Abgleisen. Flugzeugschlepper So kommen Bugräder sicher und präzise in den Flugzeugschlepper: Der ClassicController steuert und überwacht die Hydraulikfunktionen. So wird ein präziser Krafteinsatz der Hydraulik erreicht, angepasst an den vorgewählten Flugzeugtyp. Containerkran In allen Häfen steigt die Umschlaggeschwindigkeit. Nur ein ausgereiftes Steuerungssystem wie ecomatmobile kann hier mithalten. In Container-Spreadern zeigt das optimale Zusammenspiel von Steuerung, Bussystem und Sensorik seine Stärken. Schredder Je nach Kundenanforderung sind optionale Maschinenfunktionen realisierbar. Ein Beispiel: Nachträgliche Funktionserweiterungen an einem Schredder. 12 Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com
  10. 10. ifm Informationen / Bestellservice Brückenuntersichtgerät Der SafetyController entlastet den Bediener und sorgt für einen sicheren, den hohen Anforderungen entsprechenden Arbeitsablauf an der Arbeitsplattform. Löschfahrzeug Vernetzte Funktionsmodule – hohe Verfügbarkeit. Eine Störung in einem der eigenständigen, intelligenten Module führt nicht zwangsläufig zum Ausfall des Fahrzeugs. Zusätzlich bietet der CAN-Bus leistungsfähige Diagnosefunktionen. Müllfahrzeug Seitliche Ladevorrichtung im Ein-Mann-Betrieb. Das ecomatmobile CompactModul bildet die applikationserprobte CANopen-Netzwerkschnittstelle für alle Sensor- und Aktorsignale. Kanalreinigung Saug- und Spülfahrzeug. Die Anbindung des Funkempfängers an den CAN-Bus ermöglicht eine sichere Verarbeitung der Fernsteuerungssignale – ein wichtiger Beitrag zur Arbeitssicherheit. Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com 13
  11. 11. ifm Informationen / Bestellservice Steuerungstechnik und Sensorik für den mobilen Einsatz Der Einsatz von Elektronik ist in modernen Kraftfahrzeugen und mobilen Arbeitsmaschinen nicht mehr wegzudenken. Eine Vielzahl von notwendigen, aber auch komfortablen Funktionen sind ohne elektronische Systeme nicht realisierbar. Im Gegensatz zur Elektronik in Konsumgütern oder im „normalen“ industriellen Einsatz, z. B. in Verpackungsmaschinen oder Förderanlagen, werden im mobilen Einsatz deutlich höhere Anforderungen gestellt, um ausreichende Sicherheit in allen Betriebssituationen zu gewährleisten. Anforderungen des Marktes Mobile Maschinen und Anlagen sind oft auf spezielle Einsatzfälle zugeschnitten und sehr teuer. Um eine hohe Verfügbarkeit zu erreichen, ist eine umfassende, einfache und sichere Systemdiagnose zur schnellen Fehlerlokalisierung durch das Bedienpersonal erforderlich. Sichere und übersichtliche, der jeweiligen Betriebssituation angepasste Bedienkonzepte per Display helfen, Fehlbedienungen zu vermeiden. Eine weitere Forderung: Betriebs- und Systemzustände müssen über eine Betriebsdatenerfassung zur statistischen Auswertung und Dokumentation gespeichert werden. Durch immer höhere Anforderungen des Gesetzgebers an den Maschinenhersteller steigt die Komplexität der Systeme. Um den Verkabelungsaufwand zu reduzieren, kommen Bussysteme zum Einsatz. Sie ermöglichen eine dezentrale Anordnung der Ein- / Ausgangsmodule in der Nähe der Sensoren und Aktoren. Zusätzlich müssen die Komponenten bei der Montage und im Servicefall leicht bedienbar sein. Dieses wird sowohl durch den mechanischen Aufbau als auch durch eine einfache und übersichtliche Einbindung bei der Programmierung erreicht. Nicht zuletzt müssen die eingesetzten Komponenten und Geräte den extremen mechanischen, klimatischen und elektrischen Anforderungen standhalten. Alle Anforderungen haben ein Ziel: zuverlässige, wettbewerbsfähige und damit wirtschaftliche Maschinen. Brecher für Steine und Baustoffrecycling: Bei der Verarbeitung dieses Materials wirken starke Stöße auf die gesamte Maschine und damit auch auf die Elektronik ein. Diese kann nur durch spezielle Gehäuse- und Montagekonzepte geschützt werden. Da die Montage der Elektronik im Inneren der Maschine nahe dem Dieselmotor erfolgt, werden die Komponenten auch hohen Temperaturen ausgesetzt. Anforderungen an die Elektronik Vor allem die extreme mechanische Beanspruchung durch Stoß- und Schockbelastung und der Einsatz bei tiefen als auch hohen Umgebungstemperaturen erfordern eine sorgfältige Auswahl der Komponenten. Da oftmals Schmutz, Feuchtigkeit und Wasser beim Einsatz vor Ort auf die Geräte einwirken, ist eine hohe Schutzart und eine spezielle Auswahl der Materialien notwendig. Zudem sind auch die elektrischen Störungen, die auf das gesamte System oder auf einzelne Komponenten einwirken können, zu berücksichtigen. Ein weiter Versorgungsspannungsbereich und genau abgestimmte Schutzmaßnahmen ermöglichen einen sicheren Betrieb der Geräte auch bei starken Schwankungen der Versorgungsspannung durch das Batterie- / Generatorsystem sowie bei starken leitungsgebundenen Störeinflüssen. Zur Vernetzung der Geräte hat sich der CAN-Bus mit dem CANopen-Protokoll erfolgreich etabliert. Zusätzlich stellen die Controller und Displays Schnittstellen für hersteller- und branchenspezifische Protokolle zur Verfügung, z. B. SAE J 1939 oder ISO-Bus. 14 Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com
  12. 12. ifm Informationen / Bestellservice Die wichtigsten Funktionseinheiten Moderne mobile Arbeitsmaschinen setzen sich aus unterschiedlichen Segmenten zusammen. Die mobiltauglichen Automatisierungskomponenten aus dem Steuerungssystem ecomatmobile können für die unterschiedlichsten Aufgaben eingesetzt werden. Je nach Anforderung übernehmen sie steuernde, überwachende und anzeigende Funktionen. Die Vernetzung erfolgt per CAN-Bus mittels CANopenProtokoll. Segment Fahrantrieb Im Gegensatz zu Nutzfahrzeugen, die oftmals aus einem LKW- und einem Aufbau bestehen, werden Spezialmaschinen aus einzelnen Elementen zusammengesetzt. Der Fahrantrieb wird daher genau auf die Maschine und die spätere Aufgabe abgestimmt. Er hat zwei wesentliche Aufgaben zu erfüllen: Im Straßenverkehr muss diese Maschine als Fahrzeug sicher fahrbar sein. Die e1-Typgenehmigung ist die Voraussetzung für die Nutzung der Steuerungskomponenten im Straßenverkehr. An der Einsatzstelle angekommen, wird aus dem Fahrzeug eine Baumaschine. An diese werden dann ganz andere Anforderungen gestellt, z. B. Geländetauglichkeit oder gute Manövrierfähigkeit. Die eingesetzten Steuerungskomponenten werden dazu auf die jeweilige Betriebssituation umgeschaltet. Bohr- und Rammgerät auf der Baustelle: Eine feinfühlige und betriebssichere Maschinensteuerung ist hier gefragt. Segment Dieselmotor Je nach Aufgabe werden Motoren unterschiedlicher Leistungsklassen eingesetzt. Moderne Motoren verfügen über eine für den Anwender zugängliche CAN-Schnittstelle. Diese ist meist nach dem Standard SAE J 1939 ausgelegt. Damit werden zum Beispiel Motorkennzahlen wie Betriebstemperatur, Öldruck, Drehmoment oder Drehzahl codiert. Für Steuerungsaufgaben werden diese Daten im ecomatmobileController ausgefiltert und verarbeitet. Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com 15
  13. 13. ifm Informationen / Bestellservice Segment Ein- und Ausgabe Unterschiedlichste Bedienelemente dienen der Maschinensteuerung. Über Bedienkonsolenmodule, das sind E/A-Module für den Einsatz im Steuer- oder Bedienstand, werden die Informationen der Joysticks, Schalter und Taster per CAN-Bus an die Prozesssteuerung weitergegeben. Dialogmodule informieren den Bediener über die Betriebszustände der Maschine. Bei Störungen helfen aussagekräftige Symbole und Textmeldungen, den Fehler schnell zu lokalisieren und zu beheben. Zusätzlich lassen sich Betriebs- und Diagnosedaten auf Speicherkarten sichern. Im Servicefall geben sie so aussagekräftige Informationen über den Einsatz und aufgetretene Störungen. Mit dem GSM / UMTS-Modem CANremote können Fehlermeldungen direkt an den Service bzw. den Hersteller der Maschine weitergeleitet werden. Gerade bei Maschinen im weltweiten Einsatz bietet dies eine erhebliche Einsparung von Servicekosten. Segment Arbeitseinrichtung / Fahrzeugaufbau Bei diesem Segment handelt es sich um den eigentlichen Arbeitsprozess der Maschine. Proportionale Hydraulikventile beispielsweise werden über die stromgeregelten PWM-Ausgänge der dezentralen Ausgangsmodule angesteuert. Auch Sensorsignale werden über die E/A-Module erfasst und per CAN-Bus zur Prozesssteuerung übertragen. Sowohl bei kleinen Maschinen als auch bei großen, komplexen Systemen werden ganze Funktionseinheiten von intelligenten Slave-Modulen wie dem SmartController gesteuert. Diese frei programmierbaren Geräte verarbeiten direkt alle relevanten Prozesssignale ihrer zugeordneten Maschineneinheit. Nur relevante, vorverarbeitete Daten oder Statusmeldungen werden an andere Busteilnehmer übertragen. Weltweiter Zugriff auf die Maschinendaten: Das GSM / UMTSModul CANremote spart Servicekosten. Leistungsstarke 32 Bit SafetyController, entwickelt nach den aktuellen Normen für Hard- und Software, inklusive TÜV-Zertifikat. 16 Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com
  14. 14. ifm Informationen / Bestellservice Typ A Normen: Grundlegende Sicherheitsanforderungen für alle Maschinen. Type A standards Type B standards Typ B Normen: Allgemeine und spezielle Sicherheitsanforderungen (z. B. für Steuerungen). Typ C Normen: Spezielle Sicherheitsanforderungen für einzelne Maschinenarten. Type C standards Sicherheitstechnik In nahezu allen mobilen Maschinen gibt es Funktionen, die zu einer Gefährdung von Material und Personen führen können. Die allgemeinen Vorschriften zur sicheren Konstruktion einer Maschine muss deshalb jeder Hersteller befolgen. Da diese Vorschriften und Normen für ein breites Spektrum unterschiedlicher Maschinen definiert sind, können diese nicht genau auf die Funktion einer Arbeitsmaschine abgestimmt werden. Daher entstehen zunehmend Produktnormen, die auf konkrete Anforderungen zugeschnitten sind. In einigen Applikationsbereichen, z. B. Fahrzeug-Hebebühnen, gibt es schon lange klare, festgelegte Produktnormen. Auch Berufsgenossenschaften stellen vielfach klare Anforderungen an die Hersteller von Maschinen. Aus diesem Grund steigt der Bedarf an zertifizierten elektronischen Baugruppen in mobilen Arbeitsmaschinen. Der SafetyController kann in Applikationen eingesetzt werden, die Komponenten bis zum PL d nach EN13849 bzw. SIL cl 2 nach EN62061 benötigen. Das Sicherheitskonzept überwacht alle internen und externen Funktionen und schaltet im Fehlerfall sicher ab. Zur sicheren Datenübertragung kann auch das CANopen Protokoll genutzt werden. Praktisch: Die Übertragung erfolgt zusammen mit „nicht sicheren“ Daten auf derselben Busleitung, eine zusätzliche Verdrahtung ist nicht erforderlich. Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com 17
  15. 15. ifm Informationen / Bestellservice CAN /CANopen (optional) Automatisieren einer mobilen Arbeitsmaschine Welche Komponenten für die einzelnen Applikationen eingesetzt werden, hängt im wesentlichen vom Aufbau der Maschine und Anlage ab. Ferner ist das Service- und Montagekonzept entscheidend für die Geräteauswahl. Vereinfachend können drei Anlagenkonzepte unterschieden werden: Maschinen mit Zentralsteuerung Hierbei handelt es sich meistens um Maschinen mit wenigen Arbeitsfunktionen. Der Bedarf an Ein- und Ausgängen an der Steuerung ist begrenzt. • Steuerungsmodul, wenn notwendig mit Zertifizierung als Sicherheitssteuerung mit entsprechender E/A-Konfiguration. • Dialoggerät zur Anzeige von Systemzuständen und Diagnosedaten. Typische Applikationen: landwirtschaftliche Anbaugeräte, Hubbühnen, kompakte Baumaschinen, einfache Überwachungs- und Diagnoseaufgaben. Zentralsteuerung: Bei einem Rückefahrzeug mit vergleichsweise wenigen Arbeitsfunktionen genügt eine Steuerung für sämtliche Funktionen. Maschinen mit verteilter Intelligenz Maschinen, die sich in logische Funktionsblöcke einteilen lassen, werden vielfach mit mehreren eigenständigen Steuerungsmodulen betrieben. Der Bedarf an Ein und Ausgängen ist hoch und vielfach sind die Arbeitsfunktionen in sich geschlossen. Zwischen den einzelnen Steuerungen müssen nur einige Daten ausgetauscht werden. • Zwei oder mehr Steuerungsmodule mit entsprechender E/A-Konfiguration. Jedes Modul erhält sein eigenständiges Applikationsprogramm. Daten, die für das Gesamtsystem wichtig sind, werden per CAN-Bus ausgetauscht. • Dialoggerät zur Anzeige von Systemzuständen und Diagnosedaten. Typische Applikationen: komplexe Baumaschinen, Mobilkrane, Flugzeugschlepper, mehrteilige Fahrzeuge, Gabelstapler. 18 Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com
  16. 16. ifm Informationen / Bestellservice CAN /CANopen Maschinen mit dezentraler Steuerungstechnik Soll der Verdrahtungsaufwand reduziert werden, bietet sich ein dezentraler Aufbau der Maschine an. An einer zentralen Steuerung werden ein der mehrere dezentrale Ein-/Ausgangsmodule angeschlossen. Über den CAN-Bus werden die E/A-Daten in die Steuerung eingelesen, verarbeitet und über den Bus wieder an die E/A-Module ausgegeben. Je nach Komplexität der Anlage ist auf eine bedarfsgerechte Auslegung des Bussystems zu achten. • Steuerungsmodul mit entsprechender E/A-Konfiguration. • Ein oder mehrere dezentral eingesetzte Ein-/Ausgangsmodule, die über den CANBus vernetzt werden. • Dialoggerät zur Anzeige von Systemzuständen und Diagnosedaten. Typische Applikationen: komplexe Baumaschinen, Bohrgeräte, Kommunalfahrzeuge Dezentrale Steuerungstechnik: Durch busfähige E/A-Module wird der Verdrahtungsaufwand in Komunalfahrzeugen minimiert. Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com 19
  17. 17. ifm Informationen / Bestellservice In drei Schritten zum mobilen Steuerungssystem Schritt 1: Festlegung des Automatisierungskonzeptes Zuerst muss das Automatisierungskonzept festgelegt werden. Dieses ist abhängig von der Größe der Maschine und der Komplexität der Steuerungsaufgabe. Kleine kompakte Maschinen bekommen häufig ein zentrales Steuerungssystem. Weiter entfernt liegende Sensoren und Aktuatoren werden über ein CAN-Modul eingebunden. Da vielfach Komponenten zum Einsatz kommen, die nicht über die notwendige Schutzart verfügen, werden diese in einen Schaltschrank eingebaut. Aus praktischen Gesichtspunkten wird dann auch die Steuerung dort montiert. Wenn technisch und kommerziell möglich, sollte auf einen dezentralen Aufbau zurückgegriffen werden. Die Maschine wird dazu in logische Funktionseinheiten eingeteilt. Ventilblöcke, Sensoren und Funktionsmodule sind in ein klar strukturiertes Netzwerk aufgeteilt. Im Servicefall werden nur einzelnen Baugruppen überprüft und bei Bedarf ausgetauscht. Folgende Punkte sind bei der Systemauslegung zu beachten: • Wo werden die Systemkomponenten positioniert? Sind Sie vor extremen mechanischen Einflüssen geschützt, z. B. Steinschlag auf Steckverbinder? Auch extreme Temperaturen (z. B. heißer Asphalt) können die Komponenten beeinflussen. • Welche Verkabelung wird gewählt (Material und Leitungsaufbau)? • Wo werden die Leitungen verlegt? • Wie ist eine möglichst optimale Netzwerkstruktur zu realisieren? • Welches Bedienkonzept ist geplant? Klassischer Aufbau mit mechanischen Schaltern und Tastern, die auf das Steuerungsmodul oder ein E/A-Module verdrahtet werden? Oder soll die Bedienung der Maschine über ein Dialoggerät erfolgen? Ein Schaltschrank schützt Komponenten mit niedriger Schutzart. • Welche Diagnose- und Servicefunktionen sind geplant? Sollen Systemmeldungen auf einem Display angezeigt werden oder bei Bedarf per CANcom / GPS mit Positionsangabe der Maschine übertragen werden? • Können Funktionen zusammengefasst werden? Gerade bei der Umsetzung von Relais-gesteuerten Systemen reduzieren CAN-Module und Bedienfunktionen in Dialoggeräten die Anzahl der benötigten Ein- und Ausgänge. Node 2 Node 3 Node 1 Node 2 Node 3 Node 1 Node 2 Node 1 Node 3 CAN_L Node 4 Node 5 Ring 20 CAN_H CAN_H CAN_H CAN_L Beim Aufbau des CAN-Netzwerks ist die Netzwerkstruktur zu beachten. CAN_L Node 4 Node 5 Linie / Line Node 4 Node 5 Stern / Star Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com
  18. 18. ifm Informationen / Bestellservice remote maintenance evaluation programming projection GPS GSM ON CAN CANremote GS M /U MT S internet Schritt 2: Auswahl der Komponenten Die Auswahl der Systemkomponenten erfolgt im in den meisten Fällen nach den benötigten Leistungsdaten, wie die Anzahl der Ein- und Ausgänge und deren Funktion. Die Controller und E/A-Module des ecomatmobile Systems sind auf vielfältige Weise konfigurierbar. Werden Komponenten im ungeschützten Bereich der Maschine montiert, sollten diese die Schutzart IP 67 haben. Die Controller und Module der Cabinet-Serie sind für den Einsatz im Kabinenbereich oder in Schaltkästen vorgesehen. CompactModule bieten sich an, wenn die Maschinenfunktion zu einem späteren Zeitpunkt erweitert werden soll. Auch wenn Maschinen mit den unterschiedlichsten Optionen hergestellt werden, sind CompactModule die erste Wahl, da sie über M12-Anschlüsse leicht erweiterbar sind. Die ifm-Dialoggeräte sind für den ungeschützten Einsatz optimiert und somit bestens in offenen Steuerständen einzusetzen. Schritt 3: Programmierung und Netzwerkkonfiguration Die Programmierung der ecomatmobile-Controller erfolgt mittels CODESYS. Alle notwendigen Funktionen zur Parametrierung der CANopen-Module, zur Ansteuerung der Dialoggeräte und komplexe Steuerungsfunktionen stehen in CODESYS zur Verfügung. Es ist sinnvoll, die Anlagenfunktionen mit einzelnen Funktionsblöcken zu programmieren und diese einzeln auszutesten. Das macht die Software deutlich übersichtlicher. Ein weiterer Vorteil: Einmal programmierte Funktionen können in Bibliotheken zusammengefasst und später in einem anderen Projekt wieder verwendet werden. Umfangreiche Software-Tools unterstützen den Programmierer bei der Implementierung seiner Applikation. Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com 21
  19. 19. Normen und Zulassungen / Artikelindex 3A 3A Sanitary Standards Inc. (3 A SSI) ist eine unabhängige und gemeinnützige Organisation, die sich für eine hygienegerechte Gestaltung von Anlagen in der Nahrungsmittel-, Getränke- und Pharmaindustrie einsetzt. AS-i Aktuator Sensor Interface. Bus-System für die unterste, binäre Feldebene. ATEX Atmosphère Explosible. ATEX umfasst die Richtlinien der Europäischen Union auf dem Gebiet des Explosionsschutzes. Das ist zum einen die ATEX-Produktrichtlinie 94/9/EG, zum anderen die ATEX-Betriebsrichtlinie 1999/92/EG. CCC CCC (China Compulsory Certification) ist eine vorgeschriebene chinesische Zertifizierung für bestimmte Produkte, die in China in Verkehr gebracht werden. Welche Produkte betroffen sind, wird in einem Katalog, der von chinesischen Behörden erstellt wird, festgelegt. cCSAus Prüfung eines Produktes durch CSA nach geltenden Sicherheitsstandards in Canada und USA. CE Conformité Européenne. Durch Anbringung der CE-Kennzeichnung bestätigt der Hersteller, dass das Produkt den produktspezifisch geltenden europäischen Richtlinien entspricht. cRUus Prüfung von Komponenten durch UL nach geltenden Sicherheitsstandards in Canada und USA. Komponenten können unter Beachtung der “Condition of Acceptability” im Endprodukt verwendet werden. CSA Canadian Standards Association. Eine nicht-staatliche kanadische Organisation, die Normen und Standards setzt sowie Produkte auf ihre Sicherheit überprüft und zertifiziert. Sie ist mittlerweile weltweit tätig. cULus Prüfung eines Produktes durch UL nach geltenden Sicherheitsstandards in Canada und USA. DIBt (WHG) Deutsches Institut für Bautechnik (Wasserhaushaltsgesetz). Das Wasserhaushaltsgesetz (WHG) bildet den Hauptteil des deutschen Wasserrechts. Es enthält Bestimmungen über den Schutz und die Nutzung von Oberflächengewässern und des Grundwassers sowie Vorschriften über den Ausbau von Gewässern, die wasserwirtschaftliche Planung und den Hochwasserschutz. 22 Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com
  20. 20. Normen und Zulassungen / Artikelindex DKD Der Deutsche Kalibrierdienst (DKD) ist ein Zusammenschluss von Kalibrierlaboratorien aus Industrieunternehmen, Forschungsinstituten, technischen Behörden, Überwachungs- und Prüfinstitutionen. Die DKD-Kalibrierscheine sind ein Nachweis für die Rückführung auf nationale Normale, wie sie von der DIN EN ISO 9000 und der DIN EN ISO/IEC 17025 gefordert werden. Sie dienen als messtechnische Grundlage für die Mess- und Prüfmittelüberwachung im Rahmen des Qualitätsmanagements. e1 Zulassung durch das Kraftfahrt-Bundesamt. Die e1-Typengenehmigung durch das Kraftfahrt-Bundesamt bestätigt, dass die Geräte die KFZ-Normen einhalten. Geräte mit dieser Kennzeichnung dürfen an Fahrzeuge montiert werden, ohne dass dadurch deren Betriebserlaubnis erlischt. EG 1935/2004 Für Fluidsensoren der ifm electronic, die dazu bestimmt sind, mit Lebensmitteln in Berührung zu kommen, ist die VO EG 1935/2004 berücksichtigt. Eine Auflistung, welche Produkte dafür bestimmt sind, und detaillierte Informationen dazu erhalten Sie auf Anfrage. EHEDG European Hygienic Engineering & Design Group. Europäische Aufsichtsbehörde für Nahrungs- und Arzneimittel. Diese Behörde erteilt Freigaben und Zulassungen auf Produkte und Werkstoffe, die in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie eingesetzt werden. FDA Food and Drug Administration. US-Amerikanische Aufsichtsbehörde für Nahrungsund Arzneimittel. Diese Behörde erteilt Freigaben und Zulassungen auf Produkte und Werkstoffe, die in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie eingesetzt werden. FM Factory Mutual Research. Amerikanisches Industriesachversicherungsunternehmen, dessen Schwerpunkt die technikgestützte Eigentumssicherung ist. Das Angebot umfasst unter anderem die Werkstoffforschung, Werkstoffprüfung und Zertifizierungen im Bereich Brand- und Explosionsschutz. PROFIBUS Process Field Bus. Feldbussystem für größere Datenmengen. Er ist in verschiedenen Varianten verfügbar, z. B. Profibus FMS, DP oder PA. Der Profibus-DP kann über größere Entfernungen z. B. als Zubringer für AS-i benutzt werden. TÜV Technischer Überwachungs-Verein. Der deutsche TÜV führt auf privatwirtschaftlicher Basis technische Sicherheitskontrollen durch, die durch staatliche Gesetze oder Anordnungen vorgeschrieben sind. UL Underwriters Laboratories. Eine in den USA gegründete Organisation zur Überprüfung und Zertifizierung von Produkten und ihrer Sicherheit. Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com 23
  21. 21. Normen und Zulassungen / Artikelindex BestellNr. Katalog Seite BestellNr. CP9006 32, 38 CP9008 32, 38 36 CR0020 Zulassungen CE, E1 Zulassungen Katalog Seite CR3003 CE 98 CR3004 CE 98 CR3101 CE 92 CR0032 CE, E1 37 CR3108 CE 92 CR0033 CE, E1 37 CR3110 CE 92 CR0200 CE, E1 36 CR3112 CE 92 CR0232 CE, E1 38 CR7021 CE, E1 37 CR0233 CE, E1 38 CR7032 CE, E1R 37 CR0301 CE, E1 38 CR7132 CE, E1R 37 CR0302 CE, E1 38 CR7201 CE, E1 37 CR0303 CE, E1 38 CR7506 CE, E1 37 CR0401 CE, E1 30 E10735 108 CR0403 CE, E1 30 E10736 108 CR0421 CE, E1 30 E10737 108 CR0451 CE, E1 30 E11047 108 CR0505 CE, E1 36 E11048 108 CR1050 CE, E1 78 E11049 CR1051 CE, E1 79 E11504 CR1052 CE, E1 78 E11505 CRUUS 63 CR1053 CE, E1 78 E11506 CRUUS 63 CR1055 CE, E1 78 E11511 CRUUS 63, 93 CR1056 CE, E1 78 E11589 63 CR1070 CE, E1 78 E11590 63 CR1071 CE, E1 78 E11591 63 CR1080 CE, E1 79 E11592 63 CR1081 CE, E1 79 E11593 63 CR1082 CE, E1 79 E11594 63 CR1083 CE 79 E11596 62 CR1084 CE, E1R 79 E11597 63 63 108 CRUUS 63 CR1085 CE, E1R 79 E11598 CR1087 CE, E1R 79 E11599 63 CR1500 CE 61 E11898 81, 88 CR2011 CE 60 E21137 88 CR2012 CE, E1 61 E21138 88 CR2013 CE 60 E21139 88 CR2014 CE, E1 61 E70424 61 CR2016 CE, E1 61 E73004 CR2031 CE, E1 60 EC0400 CR2032 CE, E1 60 EC0401 30 CR2033 CE, E1 60 EC0402 31 CR2101 CE, E1 102 EC0403 31 CR2102 CE, E1 102 EC0451 31 CR2500 CE, E1 36 EC0452 31 CR2511 CE, E1 60 EC0453 31 CR2512 CE, E1 60 EC0454 31 61 CE, E1 30 CR2513 CE, E1 60 EC0455 31 CR2520 CE, E1R 61 EC0456 31 CR2530 CE, E1R 36 EC0457 31 CR3001 CE 98 EC0458 31 CR3002 CE 98 EC1021 93 24 Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com
  22. 22. Normen und Zulassungen / Artikelindex BestellNr. Zulassungen Katalog Seite BestellNr. Zulassungen Katalog Seite EC1410 80 EC2096 40 EC1411 80 EC2097 39, 62 EC1412 80 EC2098 61 EC1413 80 EC2099 EC1450 80 EC2100 EC1451 80 EC2110 EC1452 80 EC2112 EC1453 80 EC2113 81 CE 92 CE 31, 92 80 31, 92 EC1520 39, 62 EC2114 31 EC1521 39, 62 EC2115 80 EC1522 39, 62 EC2116 EC1523 39, 62 EVC001 CRUUS 109 93 EC1524 39, 62 EVC002 CRUUS 109 EC1533 39, 62 EVC003 CRUUS 109 EC2013 39, 62 EVC004 CRUUS 108 EC2015 CE 40, 63, 80 EVC005 CRUUS 108 EC2016 CE 40, 63, 80 EVC006 CRUUS 108 EC2019 CE 102 EVC010 CRUUS 108 CRUUS 108 CE, CUL, E1, (CCC) 103 EC2025 98 EVC012 EC2032 40 EVC492 EC2034 93 IFM203 EC2045 CE 31 102 IFM204 CE, E1, (CCC) 103 EC2046 39, 62 IFM205 CCC, CE, CUL, E1 103 EC2049 98 IFM206 CCC, CE, CUL, E1 103 103 EC2050 93 IFM207 CE, CUL, E1, (CCC) EC2053 39, 62 IFM208 CE, CUL, E1, (CCC) 103 EC2056 64 IFM209 CCC, CE, CUL, E1 103 EC2058 93 IFM210 CCC, CE, CUL, E1 103 EC2059 80 IGM200 CE, CUL, E1, (CCC) 104 EC2060 CE 102 IGM201 CE, CUL, E1, (CCC) 104 EC2061 CE 102 IGM202 CE, CUL, E1, (CCC) 104 EC2062 64, 93 IGM203 CE, CUL, E1, (CCC) 104 EC2063 40, 81, 93 IGM204 CCC, CE, CUL, E1 104 EC2074 38 IGM205 CCC, CE, CUL, E1 104 103 EC2075 39 IGM206 CCC, CE, CUL, E1 EC2076 40 IGM207 CCC, CE, CUL, E1 104 EC2077 81 IIM200 CE, CUL, E1, (CCC) 105 EC2080 81 IIM201 CE, CUL, E1, (CCC) 105 EC2081 81 IIM202 CE, CUL, E1, (CCC) 104 102 IIM203 CE, CUL, E1, (CCC) 105 105 EC2082 CE EC2083 80 IIM208 CCC, CE, CUL, E1 EC2084 39, 62 IIM209 CCC, CE, CUL, E1 105 EC2086 39, 62 IIM210 CCC, CE, CUL, E1 104 EC2088 64 IIM211 CCC, CE, CUL, E1 104 EC2089 39, 62 IN5281 CE, (CCC) 105 EC2090 40, 62 IN5282 CE, (CCC) 105 EC2091 40 O2M110 CE, E1R, (CCC) 88 EC2092 92 O2M113 CE, E1R, (CCC) 88 EC2093 93 PA3020 CE, CUL 106 88 PA3021 CE, CUL 106 EC2095 CE, E1 (CCC) = CCC-Zulassung nicht erforderlich 25
  23. 23. Normen und Zulassungen / Artikelindex BestellNr. Zulassungen Katalog Seite PA3022 CE, CUL 106 PA3023 CE, CUL 106 PA3024 CE, CUL 106 PA3060 CE 106 PA9020 CE, CUL 106 PA9021 CE 106 PA9022 CE, CUL 106 PA9023 CE, CUL 106 PA9024 CE, CUL 106 PP000E CE, E1 107 PP001E CE, E1 107 PP002E CE, E1 107 PP003E CE, E1 107 PP004E CE, E1 107 PP2001 CE, CUL 108 PP7550 CE 105 PP7551 CE 105 PP7552 CE, CUL 106 PP7553 CE, CUL 106 PP7554 CE, CUL 106 PT3550 CE, CUL 107 PT3551 CE, CUL 107 PT3552 CE, CUL 107 PT3553 CE, CUL 107 PT3554 CE, CUL 107 PT9550 CE, CUL 107 PT9551 CE, CUL 107 PT9552 CE, CUL 107 PT9553 CE, CUL 107 PT9554 CE, CUL 107 26 Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com
  24. 24. Normen und Zulassungen / Artikelindex (CCC) = CCC-Zulassung nicht erforderlich 27
  25. 25. Systeme für mobile Arbeitsmaschinen Kostenoptimierte Kleinsteuerung für mobile Arbeitsmaschinen Modular erweiterbar mit Display und Relais Einfache Inbetriebnahme und Montage Direkter Anschluss von Sensoren, Aktuatoren, Relais etc Programmierbar nach IEC 61131 mit CoDeSys ecomatmobile Basic Mobiltaugliche Steuerungstechnik funktioniert nur durch das perfekte Zusammenspiel aller Komponenten. Mit ecomatmobile Basic hat ifm electronic ein einfaches, modulares sowie kostenoptimiertes Steuerungssystem für mobile Arbeitsmaschinen entwickelt. Es bietet neben einer preiswerten und zugleich programmierbaren Kleinsteuerung die passenden Lösungen für Absicherung, Verdrahtung und Visualisierung. Die drei perfekt aufeinander abgestimmten Module BasicRelay, BasicController und BasicDisplay lassen sich flexibel miteinander kombinieren. BasicRelay Das erweiterbare Relais- und Sicherungsmodul ist ohne weitere externe Klemmen direkt anschlussfertig. Es bietet zudem Steckplätze für bis zu zehn KFZ-Sicherungen und sechs ISO- / Logik-Relais. Die gemeinsame Powerschiene und zusätzliche Sternpunkte erleichtern die Verdrahtung. BasicController Die preiswerte Kleinsteuerung für einfache bis hin zu komplexen Steuerungsaufgaben ersetzt sowohl herkömmliche Relaislogik als auch anspruchsvolle Prozesssteuerungen. Sensoren und Aktoren lassen sich direkt anschließen. Der BasicController besitzt zwei Schnittstellen für den Anschluss des BasicDisplays, weiteren BasicControllern oder Motorsteuergeräten nach SAE J1939. Er unterstützt alle gängigen CoDeSys-Programmiersprachen. BasicDisplay: Hochauflösendes Farbdisplay und ein einzigartiges Visualisierungskonzept zur Bedienung der Maschine. BasicDisplay Das hochauflösende Farbdisplay mit einzigartigem Visualisierungskonzept ersetzt die herkömmliche Bedienung der Maschine. Es bietet unterschiedliche Einbaumöglichkeiten: direkt am Bedien-Paneel, mit zentraler Befestigungsmutter oder in der Gehäuseabdeckung. Das Display kommuniziert über den CAN-Bus entweder direkt mit dem Controller oder wahlweise über die standardisierte J1939-Motorschnittstelle. 28 Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com Das einfach erweiterbare BasicRelais bringt Ordnung in die Verdrahtung.
  26. 26. Kleinsteuerungen Systemübersicht Seite BasicController 30 Starter-Set ecomatmobile Basic 30 BasicRelay 30 BasicDisplay 30 Zubehör für Kleinsteuerungssystem Basic 30 - 32 Anschlussschemata 32 Maßzeichnungen / Zeichnungs-Nr. – CAD Download unter: www.ifm.com 33 29
  27. 27. Systeme für mobile Arbeitsmaschinen BasicController Bauform Ein- / Ausgänge gesamt Eingänge Ausgänge Schnittstellen Anschlussschema Nr. Zeichnung Nr. BestellNr. Parametrierbare Ein- / Ausgangsfunktionen, Programmierung nach IEC 61131-3 20 12 x Digital 8 x Analog (U/I) 4 x Frequenz 4 x Widerstand 8 x Digital 8 x PWM 2 x CAN 1 1 CR0401 24 12 x Digital 8 x Analog (U/I) 4 x Frequenz 4 x Widerstand 12 x Digital 2 x PWM-I 10 x PWM 2 x CAN 2 2 CR0403 Starter-Set ecomatmobile Basic Bauform Beschreibung BestellNr. Starter Set ecomatmobile Basic EC0400 BasicRelay Bauform Eingänge / Ausgänge – Ausführung Zeichnung Nr. 3 BasicRelay · Steckplätze für 6 Kfz-Relais und 10 Kfz-Sicherungen (6,3 mm) · 2 Versorgungsschienen und 6 Potentialverteiler · frei verdrahtbar BestellNr. CR0421 Zeichnung Nr. BestellNr. BasicDisplay Bauform Anzeige Bedienelemente Ein- / Ausgänge Schnittstellen Anschlussschema Nr. 5 frei programmierbare hinterleuchtete Funktionstasten, Programmierung nach IEC 61131-3 · M12-Steckverbindung 2,8“ Farb-Display 320 x 240 Pixel 5 Tasten 1 Kreuzwippe für Cursorfunktion – 1 x CAN 3 4 CR0451 Zubehör für Kleinsteuerungssystem Basic Bauform Beschreibung Abdeckung · für BasicController CR040x und BasicRelay CR042x · inkl. Kabeldichtung 30 Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com BestellNr. EC0401
  28. 28. Kleinsteuerungen Bauform Beschreibung BestellNr. Abdeckung · für BasicController CR040x · Displayaufnahme für BasicDisplay CR0451 · inkl. Kabeldichtung EC0402 Montagerahmen · für BasicDisplay CR0451 · Einbau · Gehäusewerkstoffe: Stahlblech EC0403 Verbindungskabel · konfektioniert · für 2 BasicController CR040x · CAN-Schnittstelle · Spannungsversorgung · 0,5 m EC0451 Verbindungskabel · konfektioniert · für 1 BasicController CR040x und 1 BasicDisplay CR0451 · CAN-Schnittstelle · Spannungsversorgung · M12-Steckverbindung · 0,1 m EC0452 Verbindungskabel · konfektioniert · für 2 BasicController CR040x und 1 BasicDisplay CR0451 · CAN-Schnittstelle · Spannungsversorgung · M12-Steckverbindung · 0,5 m EC0453 Verbindungskabel · konfektioniert · für 1 BasicController CR040x und 1 BasicDisplay CR0451 · CAN-Schnittstelle · Spannungsversorgung · M12-Steckverbindung · 5 m EC0454 Verbindungskabel · konfektioniert · für 2 BasicController CR040x und 1 BasicDisplay CR0451 · CAN-Schnittstelle · Spannungsversorgung · M12-Steckverbindung · 5 m EC0455 Steckersatz · für BasicController CR040x · konfektionierbar · Kontakte und Kontakt-Gehäuse zur Vollbelegung eines BasicControllers EC0456 Kontaktsatz · für BasicRelay CR0421 · konfektionierbar · zur Vollbelegung eines BasicRelays EC0457 Verbindungskabel · konfektioniert · für 1 BasicController CR040x und 1 BasicDisplay CR0451 · CAN-Schnittstelle · Spannungsversorgung · M12-Steckverbindung · 10 m EC0458 CANfox · CAN/RS232-USB Interface · Programmierung und Diagnose von CAN-Systemen · 5 V DC (über USB-Schnittstelle) EC2112 Adapterkabel · für CAN-Interface CANfox · CAN-Adapter: DIN-Stecker, 6-polig / M12-Stecker, 5-polig · RS-232-Adapter: DIN-Stecker, 6-polig / Sub-D-Stecker, 9-polig · Kabellänge 1 m EC2113 Programmierkabel-Set · für CAN-Interface CANfox · Kabel BasicController: DIN-Stecker, 6-polig / Standard Timer Kontakt-Gehäuse, 6-polig · Kabel BasicDisplay: DIN-Stecker, 6-polig / M12-Buchse, 5-polig · CAN-Schnittstelle · Spannungsversorgung über Einzeladern mit Aderendhülsen · Kabellänge 1 m · 1 m EC2114 Kabeldose · abgewinkelt · silikonfrei · halogenfrei · Kontakte vergoldet · M12-Steckverbindung mit integriertem CAN-Bus Abschlusswiderstand (120 Ohm) · 5 m · Gehäusewerkstoffe: Gehäuse: TPU schwarz / Dichtung: Viton EVC492 Anschlussschemata und Maßzeichnungen finden Sie ab Seite 32 31
  29. 29. Systeme für mobile Arbeitsmaschinen Bauform Beschreibung BestellNr. Programmiersoftware CoDeSys · zur Konfiguration, Programmierung und Diagnose von ifm Steuerungssystemen · deutsche Version · inkl. DVD “Software, tools and documentation“ CP9006 Programmiersoftware CoDeSys · zur Konfiguration, Programmierung und Diagnose von ifm Steuerungssystemen · englische Version · inkl. DVD “Software, tools and documentation“ CP9008 Anschlussschemata 1 A B C D E F VBBs IN0 IN1 GND GND IN2 IN3 VBBs VBBs IN4 IN5 GND GND IN6 IN7 VBBs VBBs IN8 IN9 GND GND IN10 IN11 VBBs OUT4 GND OUT5 GND OUT6 GND OUT7 GND OUT8 GND OUT9 GND OUT10 GND OUT11 GND E F N2 P/N1 4-polig 8-polig 6-polig VBBs GND CAN2_H CAN2_L VBBs VBB1 VBB2 GND CAN1_H CAN1_L D = nicht belegt 2 A B C D VBBs IN0 IN1 GND GND IN2 IN3 VBBs VBBs IN4 IN5 GND GND IN6 IN7 VBBs VBBs IN8 IN9 GND GND IN10 IN11 VBBs OUT0 GND OUT1 GND OUT2 GND OUT3 GND OUT4 GND OUT5 GND OUT6 GND OUT7 GND OUT8 GND OUT9 GND OUT10 GND OUT11 GND N2 P/N1 4-polig 8-polig 6-polig VBBs GND CAN2_H CAN2_L VBBs VBB1 VBB2 GND CAN1_H CAN1_L 3 Versorgung, CAN 2 1 3 4 5 32 1 2 3 4 5 n.c. 8...32 V DC GND CAN_H CAN_L Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com
  30. 30. Kleinsteuerungen Maßzeichnungen / Zeichnungs-Nr. – CAD Download unter: www.ifm.com 3 1 12,5 12,5 25,5 18 25,5 18 8,5 6,5 10,5 6,5 10,5 8,5 B C D E 163 145 127 163 145 N2 A 127 LED F P/N1 79,7 112 8,5 8,5 79,7 112 2 26,5 63,5 4 12,5 25,5 18 87,5 58,6 B C D E M52x1,5 M12x1 F P/N1 8,5 127 163 145 N2 35,2 87,5 LED A 31,3 5 12,3 44,2 6,5 10,5 8,5 LED 11,2 1,5 79,7 112 33
  31. 31. Systeme für mobile Arbeitsmaschinen Eingänge für Analog-, Digital-, Diagnose- und Impulssignale Digital-, PWM- oder stromgeregelte Ausgänge, H-Brücken-Funktion Bis zu 4 Gateway-Schnittstellen Protokolle für CANopen, SAE J1939, ISO 11992 e1-Typgenehmigung durch das Kraftfahrtbundesamt Mobilsteuerungen Die Controller-Familie des Steuerungssystems ecomatmobile steht mittlerweile in der 3. Generation zur Verfügung. Immer neue Funktionen und Erweiterungen machen sie zum universellen und anwenderfreundlichen Steuerungssystem, das in den unterschiedlichsten Applikationen weltweit eingesetzt wird. Leistungsfähige 16- oder 32-Bit-Microcontroller sorgen für sehr kurze Zykluszeiten. Der große Programmspeicher erlaubt die Abarbeitung aufwendiger Applikationsprogramme. Ein zweiter Microcontroller überwacht wichtige Systemfunktionen. Neben digitalen Ein- und Ausgängen besitzt die Steuerung auch analoge Ports. Zusätzlich können Eingange für schnelle Signale bis 30 kHz genutzt werden. Je nach Gerät stehen bis 16 PWM-Ausgänge mit Stromregelung zur Verfügung. Sämtliche Ein- und Ausgänge sind gegen Störungen und Überlast geschützt. Weitspannungsnetzteile erlauben den Betrieb in 12/24 V Bordnetzen. Gatewayfunktionen Alle Controller verfügen über mindestens eine CAN-Schnittstelle. Darüber werden mittels CANopen-Protokoll Daten übertragen, beispielsweise an die dezentralen Ein- / Ausgangsmodule oder an ein Dialoggerät. Controller mit mehr als einer CANSchnittstelle sind zudem auch als Gateway nutzbar. Damit lassen sich zum Beispiel Steuer- und Diagnosedaten von Dieselmotoren mit SAE J1939 Protokoll direkt verarbeiten. Zusätzlich können die CAN-Schnittstellen auch für frei definierbare CAN-Protokolle (CAN Layer 2) genutzt werden. Hohe Flexibilität für viele Anwendungen: Der ClassicController R360. Programmierbar nach IEC 61131-3 Die Programmierung über CoDeSys nach IEC 61131-3 ermöglicht dem Anwender eine übersichtliche und einfache Programmierung. Für die speziellen Hardwarefunktionen (z. B. Gateway SAE J 1939 / CANopen) stehen Funktionsbibliotheken bereit. 34 Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com Stromgeregelte PWM-Ausgänge übernehmen hier die Ansteuerung der proportionalen Hydraulikfunktionen.
  32. 32. Mobilsteuerungen Systemübersicht Seite ClassicController 16 Bit 36 ExtendedController 16 Bit 36 SmartController 16 Bit 36 SmartController 32 Bit 36 SafetyController 16 Bit 37 ClassicController 32 Bit 37 SafetyController 32 Bit 37 ExtendedController 32 Bit 38 CabinetController für den Schaltschrankeinsatz 38 Zubehör und Software 38 Anschlusstechnik für Steuerungssysteme 39 - 40 Anschlussschemata 41 - 55 Maßzeichnungen / Zeichnungs-Nr. – CAD Download unter: www.ifm.com 56 - 57 35
  33. 33. Systeme für mobile Arbeitsmaschinen ClassicController 16 Bit Bauform Ein- / Ausgänge gesamt Eingänge Ausgänge Schnittstellen Anschlussschema Nr. Zeichnung Nr. BestellNr. Parametrierbare Ein- / Ausgangsfunktionen, Programmierung nach IEC 61131-3 24 24 x Digital 8 x Analog (U/I) 8 x Frequenz 8 x Digital 8 x PWM-I 8 x PWM 2 x CAN 1 x RS-232 1 1 CR0505 40 40 x Digital 8 x Analog (U/I) 8 x Frequenz 24 x Digital 8 x PWM-I 12 x PWM 2 x H-Brücke 2 x CAN 1 x RS-232 2 1 CR0020 Eingänge Ausgänge Schnittstellen Anschlussschema Nr. Zeichnung Nr. BestellNr. 2 2 CR0200 Anschlussschema Nr. Zeichnung Nr. BestellNr. 3 3 CR2500 ExtendedController 16 Bit Bauform Ein- / Ausgänge gesamt Parametrierbare Ein- / Ausgangsfunktionen, Programmierung nach IEC 61131-3 80 80 x Digital 16 x Analog (U/I) 16 x Frequenz 48 x Digital 16 x PWM-I 24 x PWM 4 x H-Brücke 2 x 2 x CAN 2 x RS-232 Eingänge Ausgänge Schnittstellen SmartController 16 Bit Bauform Ein- / Ausgänge gesamt Parametrierbare Ein- / Ausgangsfunktionen, Programmierung nach IEC 61131-3 12 8 x Digital 4 x Analog (U/I) 2 x Frequenz 4 x Digital 4 x PWM-I 4 x PWM 2 x CAN 1 x RS-232 Eingänge Ausgänge Schnittstellen Anschlussschema Nr. Zeichnung Nr. BestellNr. 2 x CAN 4 3 CR2530 SmartController 32 Bit Bauform Ein- / Ausgänge gesamt Parametrierbare Ein- / Ausgangsfunktionen, Programmierung nach IEC 61131-3 32 36 16 x Digital 4 x Analog (U/I) 4 x Frequenz 2 x Widerstand 16 x Digital 2 x Analog (0,02...10 V) 2 x PWM-I 12 x PWM Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com
  34. 34. Mobilsteuerungen SafetyController 16 Bit Bauform Ein- / Ausgänge gesamt Eingänge Ausgänge Schnittstellen Anschlussschema Nr. Zeichnung Nr. BestellNr. SILcl 2 (IEC 62061), PL d (EN ISO 13849-1), Parametrierbare Ein- / Ausgangsfunktionen, Programmierung nach IEC 61131-3 24 24 x Digital 8 x Analog (U/I) 8 x Frequenz 8 x Digital 8 x PWM-I 8 x PWM 2 x CAN 1 x RS-232 5 1 CR7506 40 40 x Digital 8 x Analog (U/I) 8 x Frequenz 24 x Digital 8 x PWM-I 12 x PWM 2 x H-Brücke 2 x CAN 1 x RS-232 6 1 CR7021 80 80 x Digital 16 x Analog (U/I) 16 x Frequenz 48 x Digital 16 x PWM-I 24 x PWM 4 x H-Brücke 2 x 2 x CAN 2 x RS-232 6 2 CR7201 Eingänge Ausgänge Schnittstellen Anschlussschema Nr. Zeichnung Nr. BestellNr. SafetyController 32 Bit Bauform Ein- / Ausgänge gesamt SILcl 2 (IEC 62061), PL d (EN ISO 13849-1), Parametrierbare Ein- / Ausgangsfunktionen, Programmierung nach IEC 61131-3 32 16 x Digital 16 x Analog (U/I) 16 x Frequenz 16 x Digital 16 x PWM-I 16 x PWM 2 x H-Brücke 4 x CAN 1 x RS-232 1 x USB 8 4 CR7032 80 32 x Digital 32 x Analog (U/I) 32 x Frequenz 48 x Digital 32 x PWM-I 32 x PWM 4 x H-Brücke 4 x CAN 1 x RS-232 1 x USB 9 5 CR7132 Eingänge Ausgänge Schnittstellen Anschlussschema Nr. Zeichnung Nr. BestellNr. ClassicController 32 Bit Bauform Ein- / Ausgänge gesamt Parametrierbare Ein- / Ausgangsfunktionen, Programmierung nach IEC 61131-3 32 16 x Digital 16 x Analog (U/I) 16 x Frequenz 16 x Digital 16 x PWM-I 16 x PWM 2 x H-Brücke 4 x CAN 1 x RS-232 1 x USB 7 1 CR0032 32 16 x Digital 12 x Analog (U/I) 12 x Frequenz 4 x Widerstand 16 x Digital 16 x PWM-I 16 x PWM 2 x H-Brücke 4 x CAN 1 x RS-232 1 x USB 10 4 CR0033 Anschlussschemata und Maßzeichnungen finden Sie ab Seite 41 37
  35. 35. Systeme für mobile Arbeitsmaschinen ExtendedController 32 Bit Bauform Ein- / Ausgänge gesamt Eingänge Ausgänge Schnittstellen Anschlussschema Nr. Zeichnung Nr. BestellNr. Parametrierbare Ein- / Ausgangsfunktionen, Programmierung nach IEC 61131-3 80 32 x Digital 32 x Analog (U/I) 32 x Frequenz 48 x Digital 32 x PWM-I 32 x PWM 4 x H-Brücke 2 x 2 x CAN 1 x RS-232 1 x USB 11 2 CR0232 80 40 x Digital 36 x Analog (U/I) 36 x Frequenz 4 x Widerstand 40 x Digital 32 x PWM-I 32 x PWM 4 x H-Brücke 2 x 2 x CAN 1 x RS-232 1 x USB 12 5 CR0233 Anschlussschema Nr. Zeichnung Nr. BestellNr. CabinetController für den Schaltschrankeinsatz Bauform Ein- / Ausgänge gesamt Eingänge Ausgänge Schnittstellen Parametrierbare Ein- / Ausgangsfunktionen, Programmierung nach IEC 61131-3 42 24 x Digital 8 x Analog (U/I) 4 x Frequenz 18 x Digital 4 x PWM 10 x Relais 1 x CAN 1 x RS-232 13 6 CR0301 36 24 x Digital 8 x Analog (U/I) 4 x Frequenz 12 x Digital 4 x PWM 1 x CAN 1 x RS-232 14 7 CR0302 42 24 x Digital 8 x Analog (U/I) 4 x Frequenz 18 x Digital 8 x PWM 6 x PNP 10 A 2 x CAN 1 x RS-232 15 8 CR0303 Zubehör und Software Bauform Beschreibung BestellNr. Programmiersoftware CoDeSys · zur Konfiguration, Programmierung und Diagnose von ifm Steuerungssystemen · deutsche Version · inkl. DVD “Software, tools and documentation“ Programmiersoftware CoDeSys · zur Konfiguration, Programmierung und Diagnose von ifm Steuerungssystemen · englische Version · inkl. DVD “Software, tools and documentation“ CP9008 Starterset ecomat R 360 Smart Controller · beinhaltet: · Steuerung CR2500 · I/O-Simulatorbox mit Anschlusskabel und Anschlussstecker · Steckernetzteil · DVD mit Programmiersoftware CoDeSys · Projektbeispiele und Handbücher 38 CP9006 EC2074 Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com
  36. 36. Mobilsteuerungen Anschlusstechnik für Steuerungssysteme Bauform Beschreibung BestellNr. Anschlussstecker AMP 55-polig · konfektionierbar · inkl. Kontakte (Junior Power Timer) EC2013 Anschlussleitung mit Steckverbindung · AMP 55-polig · konfektioniert · Kabellänge 1,2 m · Einzeladerabdichtung · Aderquerschnitt 1 mm2 EC2084 Anschlussleitung mit Steckverbindung · AMP 55-polig · konfektioniert · Kabellänge 2,5 m · Einzeladerabdichtung · Aderquerschnitt 1 mm2 EC2097 Anschlussleitung mit Steckverbindung · AMP 55-polig · konfektioniert · Kabellänge 1,2 m · Aderquerschnitt 1 mm2 EC2086 Anschlussleitung mit Steckverbindung · AMP 55-polig · konfektioniert · Kabellänge 2,5 m · Aderquerschnitt 1 mm2 EC2046 Anschlussleitung mit Steckverbindung · AMP 6-polig · konfektioniert · vollbelegt · Kabellänge 1,2 m · Aderquerschnitt 1 mm2 EC1520 Anschlussleitung mit Steckverbindung · AMP 10-polig · konfektioniert · vollbelegt · Kabellänge 1,2 m · Aderquerschnitt 1 mm2 EC1521 Anschlussleitung mit Steckverbindung · AMP 14-polig · konfektioniert · vollbelegt · Kabellänge 1,2 m · Aderquerschnitt 1 mm2 EC1522 Anschlussleitung mit Steckverbindung · AMP 18-polig · konfektioniert · vollbelegt · Kabellänge 1,2 m · Aderquerschnitt 1 mm2 EC1523 Anschlussleitung mit Steckverbindung · AMP 18-polig · konfektioniert · teilbelegt · für Eingangssignale · Kabellänge 1,2 m · Aderquerschnitt 1 mm2 EC1524 Anschlussleitung mit Steckverbindung · AMP 18-polig · konfektioniert · vollbelegt · Kabellänge 2,5 m · Aderquerschnitt 1 mm2 EC1533 Steckersatz für CabinetModule CR2012 / CR2014 · konfektionierbar · beinhaltet: · AMP Crimp-Buchsengehäuse 1 x 6-polig, 2 x 18-polig inkl. Crimp-Kontakte (Junior Power Timer) EC2053 Steckersatz für CabinetController CR0301 / CR0302 · konfektionierbar · beinhaltet: · AMP Crimp-Buchsengehäuse 1 x 6-polig, 2 x 10-polig, 3 x 18-polig inkl. Crimp-Kontakte (Junior Power Timer) EC2075 Steckersatz für CabinetModule CR2016 · konfektionierbar · beinhaltet: · AMP Crimp-Buchsengehäuse 1 x 6-polig, 2 x 14-polig, 2 x 18-polig inkl. Crimp-Kontakte (Junior Power Timer) EC2089 Anschlussschemata und Maßzeichnungen finden Sie ab Seite 41 39
  37. 37. Systeme für mobile Arbeitsmaschinen Bauform Beschreibung BestellNr. Steckersatz · konfektionierbar · beinhaltet: · AMP Crimp-Buchsengehäuse 2 x 6-polig, 2 x 10-polig, 3 x 18-polig inkl. Crimp-Kontakte (Junior Power Timer) RS-232-Programmieradapter · mit Gender Changer zur Stift-Buchse-Umsetzung EC2076 Programmierkabel · Kabellänge 2 m Schnittstelle 9-pol. D-SUB (Buchse) · AMP 6-polig · Test-Eingang (AMP-Stecker, Pin 5) über Brücke mit VBB belegt EC2091 Programmierkabel · z.B. für ClassicController CR0032 oder ExtendedController CR0232 · konfektioniert EC2096 Load-Dump-Modul · 12 V DC EC2015 Load-Dump-Modul · 24 V DC EC2016 Federklemmenbox · z.B. für Starter-Set EC2032 Serielles Schnittstellenkabel · 2 x 9-pol. D-SUB (Buchse) · 1:1 · z.B. für PC-Kommunikation, Konfiguration oder Programmierung · Kabellänge 2 m · z.B. für Prozess- und Dialogmonitore PDM360 40 EC2090 EC2063 Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com
  38. 38. Mobilsteuerungen Anschlussschemata 1 ANSCHLUSSBELEGUNG / wiring Pin 23 05 34 01 15 12 Potential VBBS (10...32 V DC) VBBO (10...32 V DC) VBBR (10...32 V DC) GNDS GNDO GNDA Bezeichnung / description Versorgung Sensoren und Modul / supply sensors and module Versorgung Ausgänge / supply outputs Versorgung über Relais / supply via relay Masse Sensoren und Modul / ground sensors and module Masse Ausgänge / ground outputs Masse Analogeingänge / ground analogue outputs Bemerkung / note relaisgeschaltet / relay switched (1) relaisgeschaltet / relay switched (2) CAN, RS-232, ERROR, TEST Pin 14 32 26 25 33 06 07 13 24 Potential CAN 1H CAN 1L CAN 2H CAN 2L GND RxD TxD ERROR TEST Bezeichnung / description CAN-Interface 1 (High) CAN-Interface 1 (Low) CAN-Interface 2 (High) CAN-Interface 2 (Low) Masse / ground RS-232-Interface (Programmierung / programming) RS-232-Interface (Programmierung / programming) Fehlerausgang BH / error output BH TEST-Eingang / test input Bemerkung / note SAE J 1939 SAE J 1939 Pin 03, PC D-Sub (9 pin) Pin 02, PC D-Sub (9 pin) EIN-/AUSGÄNGE / inputs/outputs Pin EINGÄNGE / inputs Konfiguration / configuration 08 27 09 28 10 29 11 30 44 45 46 47 20 02 21 38 36 54 17 53 19 55 18 37 %IX0.00 / %IW03 %IX0.01 / %IW04 %IX0.02 / %IW05 %IX0.03 / %IW06 %IX0.04 / %IW07 %IX0.05 / %IW08 %IX0.06 / %IW09 %IX0.07 / %IW10 %IX0.08 %IX0.09 %IX0.10 %IX0.11 %IX0.12 %IX0.13 %IX0.14 %IX0.15 %IX0.16 %IX0.17 %IX0.18 %IX0.19 %IX0.20 %IX0.21 %IX0.22 %IX0.23 BL BL BL BL BL BL BL BL BL BL BL BL BL BL BL BL BL BL BL BL BL/H BL/H BL/H BL/H A A A A A A A A IL IL IL IL IL IL IL IL (FRQ 0) (FRQ 1) (FRQ 2) (FRQ 3) (CYL 0) (CYL 1) (CYL 2) (CYL 3) Doppelbelegung der Ein-/Ausgänge beachten. AUSGÄNGE / outputs Konfiguration / configuration Relaisgeschaltet / Diagnosefähig / diagnostic capability relay switched – – – – – – – – %QX0.00 %QX0.01 %QX0.02 %QX0.03 – – – – %QX0.04 %QX0.05 %QX0.06 %QX0.07 – – – – – – – – – – – – BH BH BH BH – – – – BH BH BH BH – – – – input / output • / – • / – • / – • / – • / – • / – • / – • / – – / • – / • – / • – / • • / – • / – • / – • / – – / • – / • – / • – / • • / – • / – • / – • / – PWM PWM PWM PWM PWMI PWMI PWMI PWMI PWM PWM PWM PWM PWMI PWMI PWMI PWMI VBBO (1) VBBO (1) VBBO (1) VBBO (1) VBBR (2) VBBR (2) VBBR (2) VBBR (2) Eingänge vom Typ BH sind nicht diagnosefähig. 41
  39. 39. Systeme für mobile Arbeitsmaschinen Anschlussschemata 2 ANSCHLUSSBELEGUNG / wiring Pin 23 05 34 01 15 12 Potential VBBS (10...32 V DC) VBBO (10...32 V DC) VBBR (10...32 V DC) GNDS GNDO GNDA Bezeichnung / description Versorgung Sensoren und Modul / supply sensors and module Versorgung Ausgänge / supply outputs Versorgung über Relais / supply via relay Masse Sensoren und Modul / ground sensors and module Masse Ausgänge / ground outputs Masse Analogeingänge / ground analogue outputs Bemerkung / note relaisgeschaltet / relay switched (1) relaisgeschaltet / relay switched (2) CAN, RS-232, ERROR, TEST Pin 14 32 26 25 33 06 07 13 24 Potential CAN 1H CAN 1L CAN 2H CAN 2L GND RxD TxD ERROR TEST Bemerkung / note Bezeichnung / description CAN-Interface 1 (High) CAN-Interface 1 (Low) CAN-Interface 2 (High) CAN-Interface 2 (Low) Masse / ground RS-232-Interface (Programmierung / programming) RS-232-Interface (Programmierung / programming) Fehlerausgang BH / error output BH TEST-Eingang / test input SAE J 1939 SAE J 1939 Pin 03, PC D-Sub (9 pin) Pin 02, PC D-Sub (9 pin) EIN-/AUSGÄNGE / inputs/outputs Pin EINGÄNGE / inputs Konfiguration / configuration AUSGÄNGE / outputs Konfiguration / configuration Relaisgeschaltet / Diagnosefähig / diagnostic capability relay switched 08 27 09 28 10 29 11 30 44 45 46 47 20 02 21 38 36 54 17 53 19 55 18 37 39 03 40 22 41 42 43 04 48 49 31 50 51 52 16 35 %IX0.00 / %IW03 %IX0.01 / %IW04 %IX0.02 / %IW05 %IX0.03 / %IW06 %IX0.04 / %IW07 %IX0.05 / %IW08 %IX0.06 / %IW09 %IX0.07 / %IW10 %IX0.08 %IX0.09 %IX0.10 %IX0.11 %IX0.12 %IX0.13 %IX0.14 %IX0.15 %IX0.16 %IX0.17 %IX0.18 %IX0.19 %IX0.20 %IX0.21 %IX0.22 %IX0.23 %IX0.24 %IX0.25 %IX0.26 %IX0.27 %IX0.28 %IX0.29 %IX0.30 %IX0.31 %IX0.32 %IX0.33 %IX0.34 %IX0.35 %IX0.36 %IX0.37 %IX0.38 %IX0.39 BL BL BL BL BL BL BL BL BL BL BL BL BL BL BL BL BL BL BL BL BL/H BL/H BL/H BL/H BL/H BL/H BL/H BL/H BL/H BL/H BL/H BL/H BL BL BL BL BL BL BL BL – – – – – – – – %QX0.00 %QX0.01 %QX0.02 %QX0.03 – – – – %QX0.04 %QX0.05 %QX0.06 %QX0.07 – – – – %QX0.08 %QX0.09 %QX0.10 %QX0.11 %QX0.12 %QX0.13 %QX0.14 %QX0.15 %QX0.16 %QX0.17 %QX0.18 %QX0.19 %QX0.20 %QX0.21 %QX0.22 %QX0.23 – – – – – – – – BH BH BH BH – – – – BH BH BH BH – – – – BH BH BH BH BH BH BH BH BH BH/L BH/L BH BH BH/L BH/L BH input / output • / – • / – • / – • / – • / – • / – • / – • / – – / • – / • – / • – / • • / – • / – • / – • / – – / • – / • – / • – / • • / – • / – • / – • / – • / • • / • • / • • / • • / • • / • • / • • / • • / • • / • • / • • / • • / • • / • • / • • / • A A A A A A A A IL IL IL IL IL IL IL IL (FRQ 0) (FRQ 1) (FRQ 2) (FRQ 3) (CYL 0) (CYL 1) (CYL 2) (CYL 3) Doppelbelegung der Ein-/Ausgänge beachten. 42 PWM PWM PWM PWM PWMI PWMI PWMI PWMI PWM PWM PWM PWM PWMI PWMI PWMI PWMI PWM H-Bridge H-Bridge PWM PWM H-Bridge H-Bridge PWM Eingänge vom Typ BH sind nicht diagnosefähig. Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com VBBO (1) VBBO (1) VBBO (1) VBBO (1) VBBR (2) VBBR (2) VBBR (2) VBBR (2) VBBO (1) VBBO (1) VBBO (1) VBBO (1) VBBO (1) VBBO (1) VBBO (1) VBBO (1) VBBR (2) VBBR (2) VBBR (2) VBBR (2) VBBR (2) VBBR (2) VBBR (2) VBBR (2)
  40. 40. Mobilsteuerungen Anschlussschemata 3 Supply Output +DC Supply GND VBB O 05 VBB S 23 GND S 01 Supply +DC Outputs Inputs CYL 0 / FRQ 0 (100 Hz...50 kHz) IN 0 08 40 12 +VBB S %IX0.0 GND BL BH CYL 1 / FRQ 1 (100 Hz...50 kHz) IN 1 IN 2 IN 3 IN 4 27 41 22 +VBB S %IX0.8 GND +VBB S %IX1.0 GND 20 38 02 BL Digital z.B. Wegeventil BH 30 53 17 +VBB S %IX1.8 GND BL 09 46 04 +VBB S %IW6 GND +VBB O %QX0.8 GND 21 39 03 A 28 47 25 +VBB S %IW7 GND +VBB S %IW8 GND 36 54 18 +VBB O %QX1.8 GND 37 55 19 OUT 2 A 10 48 34 +VBB O %QX1.0 GND BH IN 6 OUT 1 PWM, stromgeregelt z.B. Proportionalventil BH IN 5 OUT 0 BL 11 52 35 +VBB O %QX0.0 GND A 29 49 16 +VBB S %IW9 GND CAN 1 51 50 15 14 32 33 CAN_H CAN_L CAN_GND CAN_H CAN_L CAN_GND CAN 2 43 44 26 42 45 31 CAN_H CAN_L CAN_GND CAN_H CAN_L CAN_GND RS-232 07 06 13 TxD RxD GND 24 + OUT 3 TEST IN 7 Interfaces – A PWM z.B. DanfossProportionalventil (Pull-Down-Widerstand integriert) Die Spannungsversorgung des Ventils erfolgt aus Sicherheitsgründen über einen Binär-Ausgang. 43
  41. 41. Systeme für mobile Arbeitsmaschinen Anschlussschemata 4 Supply Output +DC Output +DC Output GND 20 10 01 19 37 GND VBBS VBB2 VBB1 GND Supply +DC GND Inputs S S S S S S S S S S S S S S S S Interfaces CAN 44 Outputs 55 36 54 35 53 34 52 33 I00 I01 I02 I03 I04 I05 I06 I07 A, BL/H A, BL/H A, BL/H A, BL/H R, BL R, BL BL BL PWM I, BH (2 A) PWM I, BH (2 A) PWM, BH (2 A) PWM, BH (2 A) PWM, BH (2 A) PWM, BH (2 A) PWM, BH (2 A) PWM, BH (2 A) Q00 Q01 Q02 Q03 Q04 Q05 Q06 Q07 18 17 16 15 14 13 12 11 L 24 41 23 40 22 39 21 38 I08 I09 I10 I11 I12 I13 I14 I15 BL BL BL BL BL, FRQ BL, FRQ BL, FRQ BL, FRQ PWM, BH (2 A) A (0...10 V) PWM, BH (2 A) A (0...10 V) PWM, BH (4 A) PWM, BH (4 A) BH (2 A) BH (2 A) BH (2 A) BH (2 A) Q08 Q08_A Q09 Q09_A Q10 Q11 Q12 Q13 Q14 Q15 02 25 03 43 04 05 06 07 08 09 L 47 29 46 28 CAN1_H CAN1_L CAN2_H CAN2_L Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com L L L L L L L L L L L L L L L L
  42. 42. Mobilsteuerungen Anschlussschemata 5 ANSCHLUSSBELEGUNG / wiring Pin 23 05 34 01 15 12 Potential VBBS (10...32 V DC) VBBO (10...32 V DC) VBBR (10...32 V DC) GNDS GNDO GNDA Bezeichnung / description Versorgung Sensoren und Modul / supply sensors and module Versorgung Ausgänge / supply outputs Versorgung über Relais / supply via relay Masse Sensoren und Modul / ground sensors and module Masse Ausgänge / ground outputs Masse Analogeingänge / ground analogue outputs Bemerkung / note relaisgeschaltet / relay switched (1) relaisgeschaltet / relay switched (2) CAN, RS-232, ERROR, TEST Pin 14 32 26 25 33 06 07 13 24 Potential CAN 1H CAN 1L CAN 2H CAN 2L GND RxD TxD ERROR TEST Bezeichnung / description CAN-Interface 1 (High) CAN-Interface 1 (Low) CAN-Interface 2 (High) CAN-Interface 2 (Low) Masse / ground (RS-232/CAN) RS-232-Interface (Programmierung / programming) RS-232-Interface (Programmierung / programming) Fehlerausgang BH / error output BH TEST-Eingang / test input Bemerkung / note SAE J 1939 SAE J 1939 Pin 03, PC D-Sub (9 pin) Pin 02, PC D-Sub (9 pin) EIN-/AUSGÄNGE / inputs/outputs Pin EINGÄNGE / inputs Konfiguration / configuration AUSGÄNGE / outputs Konfiguration / configuration Relaisgeschaltet / Diagnosefähig / diagnostic capability relay switched 08 27 09 28 10 29 11 30 44 45 46 47 20 02 21 38 36 54 17 53 19 55 18 37 %IX0.00 / %IW03 %IX0.01 / %IW04 %IX0.02 / %IW05 %IX0.03 / %IW06 %IX0.04 / %IW07 %IX0.05 / %IW08 %IX0.06 / %IW09 %IX0.07 / %IW10 %IX0.08 %IX0.09 %IX0.10 %IX0.11 %IX0.12 %IX0.13 %IX0.14 %IX0.15 – – – – %IX1.04 %IX1.05 %IX1.06 %IX1.07 BL BL BL BL BL BL BL BL BL BL BL BL BL BL BL BL – – – – BL BL BL BL – – – – – – – – %QX0.00 %QX0.01 %QX0.02 %QX0.03 – – – – %QX0.04 %QX0.05 %QX0.06 %QX0.07 – – – – – – – – – – – – BH BH BH BH – – – – BH BH BH BH – – – – input / output – / – – / – – / – – / – – / – – / – – / – – / – – / • – / • – / • – / • – / – – / – – / – – / – – / • – / • – / • – / • – / – – / – – / – – / – A A A A A A A A – – – – IL IL IL IL IL IL IL IL (FRQ 0) (FRQ 1) (FRQ 2) (FRQ 3) (CYL 0) (CYL 1) (CYL 2) (CYL 3) PWM PWM PWM PWM PWMI PWMI PWMI PWMI PWM PWM PWM PWM PWMI PWMI PWMI PWMI – – – – VBBO (1) VBBO (1) VBBO (1) VBBO (1) VBBR (2) VBBR (2) VBBR (2) VBBR (2) Doppelbelegung der Ein-/Ausgänge beachten. 45
  43. 43. Systeme für mobile Arbeitsmaschinen Anschlussschemata 6 ANSCHLUSSBELEGUNG / wiring Pin 23 05 34 01 15 12 Potential VBBS (10...32 V DC) VBBO (10...32 V DC) VBBR (10...32 V DC) GNDS GNDO GNDA Bezeichnung / description Versorgung Sensoren und Modul / supply sensors and module Versorgung Ausgänge / supply outputs Versorgung über Relais / supply via relay Masse Sensoren und Modul / ground sensors and module Masse Ausgänge / ground outputs Masse Analogeingänge / ground analogue outputs Bemerkung / note relaisgeschaltet / relay switched (1) relaisgeschaltet / relay switched (2) CAN, RS-232, ERROR, TEST Pin 14 32 26 25 33 06 07 13 24 Potential CAN 1H CAN 1L CAN 2H CAN 2L GND RxD TxD ERROR TEST Bezeichnung / description CAN-Interface 1 (High) CAN-Interface 1 (Low) CAN-Interface 2 (High) CAN-Interface 2 (Low) Masse / ground (RS-232/CAN) RS-232-Interface (Programmierung / programming) RS-232-Interface (Programmierung / programming) Fehlerausgang BH / error output BH TEST-Eingang / test input Bemerkung / note SAE J 1939 SAE J 1939 Pin 03, PC D-Sub (9 pin) Pin 02, PC D-Sub (9 pin) EIN-/AUSGÄNGE / inputs/outputs Pin EINGÄNGE / inputs Konfiguration / configuration AUSGÄNGE / outputs Konfiguration / configuration Diagnosefähig / Relaisgeschaltet / diagnostic capability relay switched 08 27 09 28 10 29 11 30 44 45 46 47 20 02 21 38 36 54 17 53 19 55 18 37 39 03 40 22 41 42 43 04 48 49 31 50 51 52 16 35 %IX0.00 / %IW03 %IX0.01 / %IW04 %IX0.02 / %IW05 %IX0.03 / %IW06 %IX0.04 / %IW07 %IX0.05 / %IW08 %IX0.06 / %IW09 %IX0.07 / %IW10 %IX0.08 %IX0.09 %IX0.10 %IX0.11 %IX0.12 %IX0.13 %IX0.14 %IX0.15 – – – – %IX1.04 %IX1.05 %IX1.06 %IX1.07 %IX1.08 %IX1.09 %IX1.10 %IX1.11 %IX1.12 %IX1.13 %IX1.14 %IX1.15 – – – – – – – – BL A BL A BL A BL A BL A BL A BL A BL A BL BL BL BL BL IL BL IL BL IL BL IL – – – – BL IL BL IL BL IL BL IL BL/H BL/H BL/H BL/H BL/H BL/H BL/H BL/H – – – – – – – – – – – – – – – – %QX0.00 %QX0.01 %QX0.02 %QX0.03 – – – – %QX0.04 %QX0.05 %QX0.06 %QX0.07 – – – – %QX0.08 %QX0.09 %QX0.10 %QX0.11 %QX0.12 %QX0.13 %QX0.14 %QX0.15 %QX1.00 %QX1.01 %QX1.02 %QX1.03 %QX1.04 %QX1.05 %QX1.06 %QX1.07 – – – – – – – – BH PWM BH PWM BH PWM BH PWM – – – – BH PWM BH PWM BH PWM BH PWM – – – – BH BH BH BH BH BH BH BH BH PWM BH/L* BH/L* BH PWM BH PWM BH/L* BH/L* BH PWM input / output – / – – / – – / – – / – – / – – / – – / – – / – – / • – / • – / • – / • – / – – / – – / – – / – – / • – / • – / • – / • – / – – / – – / – – / – – / • – / • – / • – / • – / • – / • – / • – / • – / • – / • – / • – / • – / • – / • – / • – / • – – – – (FRQ 0) (FRQ 1) (FRQ 2) (FRQ 3) (CYL 0) (CYL 1) (CYL 2) (CYL 3) Doppelbelegung der Ein-/Ausgänge beachten. 46 – – – – – – – – PWMI PWMI PWMI PWMI – – – – PWMI PWMI PWMI PWMI – – – – – – – – H-Bridge H-Bridge H-Bridge H-Bridge *) nur High-Side Ausgänge sicherheitsgerichtet Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com VBBO (1) VBBO (1) VBBO (1) VBBO (1) VBBR (2) VBBR (2) VBBR (2) VBBR (2) VBBO (1) VBBO (1) VBBO (1) VBBO (1) VBBO (1) VBBO (1) VBBO (1) VBBO (1) VBBR (2) VBBR (2) VBBR (2) VBBR (2) VBBR (2) VBBR (2) VBBR (2) VBBR (2)
  44. 44. Mobilsteuerungen Anschlussschemata 7 Versorgung Versorgung +DC GND Ausgang +DC Ausgang +DC Ausgang GND Ausgang GND 20 10 01 19 37 42 GND VBBS VBBR VBBO GND GND VBB15 32 Klemme 15 (Zündung) Relais Eingänge S S S S S S S S S S S S S S S S 55 36 54 35 53 34 52 33 IN 00 IN 01 IN 02 IN 03 IN 04 IN 05 IN 06 IN 07 A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ 24 41 23 40 22 39 21 38 IN 08 IN 09 IN 10 IN 11 IN 12 IN 13 IN 14 IN 15 A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ Ausgänge OUT 00 OUT 01 OUT 02 OUT 03 OUT 04 OUT 05 OUT 06 OUT 07 18 17 16 15 14 13 12 11 L PWM, BH, (2/4 A) PWM, BH/L, (2/4 A), H PWM, BH, (2/4 A) PWM, BH/L, (2/4 A), H PWM, BH, (2 A) PWM, BH, (2 A) PWM, BH, (2 A) PWM, BH, (2 A) Relais PWM, BH, (2/4 A) PWM, BH/L, (2/4 A), H PWM, BH, (2/4 A) PWM, BH/L, (2/4 A), H PWM, BH, (2 A) PWM, BH, (2 A) PWM, BH, (2 A) PWM, BH, (2 A) OUT 08 OUT 09 OUT 10 OUT 11 OUT 12 OUT 13 OUT 14 OUT 15 02 03 04 05 06 07 08 09 L L L L L L L L L L L L L L L 10-32 V VREF OUT (5/10 V, 400 mA) 51 5 / 10 V 50 TEST Schnittstellen CAN RS-232 Virtueller COM-Port 47 29 46 28 45 27 44 26 CAN1_H CAN1_L CAN2_H CAN2_L CAN3_H CAN3_L CAN4_H CAN4_L 25 RxD 43 TxD 30 48 31 49 USB_P USB_N USB_5 V USB_GND 47
  45. 45. Systeme für mobile Arbeitsmaschinen Anschlussschemata 8 Supply Supply +DC GND Output +DC Output +DC Output GND Output GND S S S S S S S S S S S S S S S 42 19 VBBO GND 01 VBBR 37 10 VBBS relay Inputs S GND 20 GND VBB15 32 terminal 15 (ignition) 55 36 54 35 53 34 52 33 I00 I01 I02 I03 I04 I05 I06 I07 ▲ ▲ ▲ ▲ ▲ ▲ ▲ ▲ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ 24 41 23 40 22 39 21 38 I08 I09 I10 I11 I12 I13 I14 I15 ▲ ▲ ▲ ▲ ▲ ▲ ▲ ▲ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ Outputs ▲ ▲ ▲ ▲ ▲ ▲ ▲ ▲ Q00 Q01 Q02 Q03 Q04 Q05 Q06 Q07 18 17 16 15 14 13 12 11 L PWM, BH, (2/4 A) PWM, BH/L, (2/4 A), H PWM, BH, (2/4 A) PWM, BH/L, (2/4 A), H PWM, BH, (2 A) PWM, BH, (2 A) PWM, BH, (2 A) PWM, BH, (2 A) relay PWM, BH, (2/4 A) PWM, BH/L, (2/4 A), H PWM, BH, (2/4 A) PWM, BH/L, (2/4 A), H PWM, BH, (2 A) PWM, BH, (2 A) PWM, BH, (2 A) PWM, BH, (2 A) ▲ ▲ ▲ ▲ ▲ ▲ ▲ ▲ Q08 Q09 Q10 Q11 Q12 Q13 Q14 Q15 02 03 04 05 06 07 08 09 L 10-32 V VREF OUT (5/10 V, 400 mA) 5 / 10 V 50 TEST Interfaces CAN RS-232 virtual COM Port 48 47 29 46 28 45 27 44 26 CAN1_H CAN1_L CAN2_H CAN2_L CAN3_H CAN3_L CAN4_H CAN4_L 25 RxD 43 TxD 30 48 31 49 USB_P USB_N USB_5 V USB_GND Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com 51 L L L L L L L L L L L L L L
  46. 46. Mobilsteuerungen Anschlussschemata 9 GND Relay +DC Output +DC Output +DC Output +DC Output +DC Supply +DC Output GND 32 01 19 VBB3 VBB2 VBB1 37 10 VBB4 GND 20 VBBRel 51 Ex GND Supply 1 Outputs 3 2 4 Inputs S S S S S S S S S S S S S S S S PWM, BH, (2/4 A) PWM, BH/L, (2/4 A), H PWM, BH, (2/4 A) PWM, BH/L, (2/4 A), H PWM, BH, (2 A) PWM, BH, (2 A) PWM, BH, (2 A) PWM, BH, (2 A) Q00_E Q01_E Q02_E Q03_E Q04_E Q05_E Q06_E Q07_E 18 17 16 15 14 13 12 11 L L L L L L L L 55 36 54 35 53 34 52 33 I00_E I01_E I02_E I03_E I04_E I05_E I06_E I07_E A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ PWM, BH, (2/4 A) PWM, BH/L, (2/4 A), H PWM, BH, (2/4 A) PWM, BH/L, (2/4 A), H PWM, BH, (2 A) PWM, BH, (2 A) PWM, BH, (2 A) PWM, BH, (2 A) Q08_E Q09_E Q10_E Q11_E Q12_E Q13_E Q14_E Q15_E 02 03 04 05 06 07 08 09 L 24 41 23 40 22 39 21 38 I08_E I09_E I10_E I11_E I12_E I13_E I14_E I15_E A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ BH, (2 A) BH, (2 A) BH, (2 A) BH, (2 A) BH, (2 A) BH, (2 A) BH, (2 A) BH, (2 A) Q16_E Q17_E Q18_E Q19_E Q20_E Q21_E Q22_E Q23_E 25 26 27 28 29 30 31 50 L BH, (2 A) BH, (2 A) BH, (2 A) BH, (2 A) BH, (2 A) BH, (2 A) BH, (2 A) BH, (2 A) Q24_E Q25_E Q26_E Q27_E Q28_E Q29_E Q30_E Q31_E 42 43 44 45 46 47 48 49 L L L L L L L L L L L L L L L L L L L L L L 49
  47. 47. Systeme für mobile Arbeitsmaschinen Anschlussschemata 10 Supply Supply +DC Output +DC Output +DC Output GND Output GND GND S S S S S S S S S S S S S S S 42 19 VBBO GND 01 VBBR 37 10 VBBS relay Inputs S GND 20 GND VBB15 32 terminal 15 (ignition) 55 36 54 35 53 34 52 33 I00 I01 I02 I03 I04 I05 I06 I07 A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ 24 41 23 40 22 39 21 38 I08 I09 I10 I11 I12 I13 I14 I15 A, BL/H, FRQ* A, BL/H, FRQ* A, BL/H, FRQ* A, BL/H, FRQ* R, BL R, BL R, BL R, BL Outputs Q00 Q01 Q02 Q03 Q04 Q05 Q06 Q07 18 17 16 15 14 13 12 11 L PWM, BH, (2/4 A) PWM, BH/L, (2/4 A), H PWM, BH, (2/4 A) PWM, BH/L, (2/4 A), H PWM, BH, (3 A) PWM, BH, (3 A) PWM, BH, (3 A) PWM, BH, (3 A) relay PWM, BH, (2/4 A) PWM, BH/L, (2/4 A), H PWM, BH, (2/4 A) PWM, BH/L, (2/4 A), H PWM, BH, (3 A) PWM, BH, (3 A) PWM, BH, (3 A) PWM, BH, (3 A) Q08 Q09 Q10 Q11 Q12 Q13 Q14 Q15 02 03 04 05 06 07 08 09 L 8...32 V VREF OUT (5/10 V, 400 mA) 5 / 10 V 50 TEST Interfaces CAN RS-232 virtual COM Port 50 47 29 46 28 45 27 44 26 CAN1_H CAN1_L CAN2_H CAN2_L CAN3_H CAN3_L CAN4_H CAN4_L 25 RxD 43 TxD 30 48 31 49 USB_P USB_N USB_5 V USB_GND Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com 51 L L L L L L L L L L L L L L
  48. 48. Mobilsteuerungen Anschlussschemata 11 Supply Supply +DC GND Output +DC Output +DC Output GND Output GND S S S S S S S S S S S S S S S 01 37 42 VBBO GND GND relay Inputs S 19 VBBR 20 10 VBBS St GND VBB15 32 terminal 15 (ignition) 55 36 54 35 53 34 52 33 I00 I01 I02 I03 I04 I05 I06 I07 A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ 24 41 23 40 22 39 21 38 I08 I09 I10 I11 I12 I13 I14 I15 Outputs Q00 Q01 Q02 Q03 Q04 Q05 Q06 Q07 18 17 16 15 14 13 12 11 L PWM, BH, (2/4 A) PWM, BH/L, (2/4 A), H PWM, BH, (2/4 A) PWM, BH/L, (2/4 A), H PWM, BH, (2 A) PWM, BH, (2 A) PWM, BH, (2 A) PWM, BH, (2 A) A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ relay PWM, BH, (2/4 A) PWM, BH/L, (2/4 A), H PWM, BH, (2/4 A) PWM, BH/L, (2/4 A), H PWM, BH, (2 A) PWM, BH, (2 A) PWM, BH, (2 A) PWM, BH, (2 A) Q08 Q09 Q10 Q11 Q12 Q13 Q14 Q15 02 03 04 05 06 07 08 09 L L L L L L L L L L L L L L L 10-32 V VREF OUT (5/10 V, 400 mA) 51 5 / 10 V 50 TEST Interfaces CAN RS-232 virtual COM Port 47 29 46 28 45 27 44 26 CAN1_H CAN1_L CAN2_H CAN2_L CAN3_H CAN3_L CAN4_H CAN4_L 25 RxD 43 TxD 30 48 31 49 USB_P USB_N USB_5 V USB_GND 51
  49. 49. Systeme für mobile Arbeitsmaschinen Anschlussschemata 12 Supply Supply +DC Output +DC Output +DC Output GND Output GND GND S S S S S S S S S S S S S S S 42 19 VBBO GND 01 VBBR 37 10 VBBS relay Inputs S GND 20 St GND VBB15 32 terminal 15 (ignition) 55 36 54 35 53 34 52 33 I00 I01 I02 I03 I04 I05 I06 I07 A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ A, BL/H, FRQ 24 41 23 40 22 39 21 38 I08 I09 I10 I11 I12 I13 I14 I15 A, BL/H, FRQ* A, BL/H, FRQ* A, BL/H, FRQ* A, BL/H, FRQ* R, BL R, BL R, BL R, BL Outputs Q00 Q01 Q02 Q03 Q04 Q05 Q06 Q07 18 17 16 15 14 13 12 11 L PWM, BH, (2/4 A) PWM, BH/L, (2/4 A), H PWM, BH, (2/4 A) PWM, BH/L, (2/4 A), H PWM, BH, (3 A) PWM, BH, (3 A) PWM, BH, (3 A) PWM, BH, (3 A) relay PWM, BH, (2/4 A) PWM, BH/L, (2/4 A), H PWM, BH, (2/4 A) PWM, BH/L, (2/4 A), H PWM, BH, (3 A) PWM, BH, (3 A) PWM, BH, (3 A) PWM, BH, (3 A) Q08 Q09 Q10 Q11 Q12 Q13 Q14 Q15 02 03 04 05 06 07 08 09 L 8...32 V VREF OUT (5/10 V, 400 mA) 5 / 10 V 50 TEST Interfaces CAN RS-232 virtual COM Port 52 47 29 46 28 45 27 44 26 CAN1_H CAN1_L CAN2_H CAN2_L CAN3_H CAN3_L CAN4_H CAN4_L 25 RxD 43 TxD 30 48 31 49 USB_P USB_N USB_5 V USB_GND Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com 51 L L L L L L L L L L L L L L
  50. 50. Mobilsteuerungen Anschlussschemata 13 A A A A A A A A RS-232 Programmierung TEST-Eingang 02 03 05 06 09 RxD TxD GND UB TEST BL BL BL BL BL BL BL BL 1,00 A Multifuse X1 Betriebsspannung CAN-Bus 01 02 03 04 05 06 UB GND CAN_L CAN_H CAN_L CAN_H BL / IL BL / IL BL / IL BL / IL BL / BH BL / BH BL / BH BL / BH BH / PH BH / PH BH / PH BH / PH Steckerbelegung (Ansicht von oben auf Stiftseite) 2 4 6 BH BH BH BH 1 3 5 X5.2 Relais-Ausgänge 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 OUT 13_NC UCOM 08 OUT 13_NO n.c. OUT 14_NC UCOM 09 OUT 14_NO n.c. OUT 15_NC UCOM 10 OUT 15_NO n.c. OUT 16_NC UCOM 11 OUT 16_NO 16 17 18 UCOM 12 OUT 17_NC OUT 17_NO R5 R0 R6 R1 R7 R2 R8 R3 R9 R4 A_IN 00 A_IN 01 A_IN 02 A_IN 03 UB GND A_IN 04 A_IN 05 A_IN 06 A_IN 07 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 IN 00 IN 01 IN 02 IN 03 IN 04 IN 05 IN 06 IN 07 UB GND IN 08 IN 09 IN 10 IN 11 IN 12 IN 13 IN 14 IN 15 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 OUT 00 OUT 01 OUT 02 OUT 03 UCOM 01 OUT 04 OUT 05 OUT 06 OUT 07 UCOM 02 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 OUT 08_NC UCOM 03 OUT 08_NO n.c. OUT 09_NC UCOM 04 OUT 09_NO n.c. OUT 10_NC UCOM 05 OUT 10_NO n.c. OUT 11_NC UCOM 06 OUT 11_NO 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 UCOM 07 OUT 12_NC OUT 12_NO 16 17 18 X2 Analog-Eingänge X4 Digital-Eingänge FRQ 0 / CYL 0 FRQ 1 / CYL 1 FRQ 2 / CYL 2 FRQ 3 / CYL 3 PWM 0 PWM 1 PWM 2 PWM 3 X3 Digital-Ausgänge X5.1 Relais-Ausgänge 53
  51. 51. Systeme für mobile Arbeitsmaschinen Anschlussschemata 14 A A A A A A A A RS-232 Programmierung TEST-Eingang 02 03 05 06 09 RxD TxD GND UB TEST 1,00 A Multifuse X1 Betriebsspannung CAN-Bus 01 02 03 04 05 06 UB GND CAN_L CAN_H CAN_L CAN_H BL BL BL BL BL BL BL BL BL / IL BL / IL BL / IL BL / IL BL / BH BL / BH BL / BH BL / BH BH / PH BH / PH BH / PH BH / PH BH BH BH BH Steckerbelegung (Ansicht von oben auf Stiftseite) BH 2 4 6 1 3 5 BH BH BH 54 A_IN 00 A_IN 01 A_IN 02 A_IN 03 UB GND A_IN 04 A_IN 05 A_IN 06 A_IN 07 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 IN 00 IN 01 IN 02 IN 03 IN 04 IN 05 IN 06 IN 07 UB GND IN 08 IN 09 IN 10 IN 11 IN 12 IN 13 IN 14 IN 15 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 OUT 00 OUT 01 OUT 02 OUT 03 U COM 01 OUT 04 OUT 05 OUT 06 OUT 07 U COM 02 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 n.c. U COM 03 n.c. OUT 08 n.c. n.c. n.c. OUT 09 n.c. n.c. n.c. OUT 10 n.c. n.c. n.c. OUT 11 n.c. n.c. 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com X2 Analog-Eingänge X4 Digital-Eingänge FRQ 0 / CYL 0 FRQ 1 / CYL 1 FRQ 2 / CYL 2 FRQ 3 / CYL 3 PWM 0 PWM 1 PWM 2 PWM 3 X3 Digital-Ausgänge X5 Digital-Ausgänge
  52. 52. Mobilsteuerungen Anschlussschemata 15 X12 Inputs X11 Inputs X10 Inputs 18 17 16 15 14 13 12 11 10 09 08 07 06 05 04 03 02 01 IN 07 VBB S OUT IN 06 VBB S OUT IN 05 VBB S OUT IN 04 GND GND GND IN 03 GND IN 02 VBB S OUT IN 01 VBB S OUT IN 00 VBB S OUT BL CAN 2_H CAN 2_L CAN 1_H CAN 1_L GND VBB S 10 09 08 07 06 05 04 03 02 01 A_IN 23 A_IN 22 A_IN 21 A_IN 20 GND VBB S OUT A_IN 19 A_IN 18 A_IN 17 A_IN 16 A A A A A A A A BH / PH BH / PH BH / PH BH / PH 18 17 16 15 14 13 12 11 10 09 08 07 06 05 04 03 02 01 IN 15 VBB S OUT IN 14 VBB S OUT IN 13 VBB S OUT IN 12 GND GND GND IN 11 / FRQ 03 GND IN 10 / FRQ 02 VBB S OUT IN 09 / FRQ 01 VBB S OUT IN 08 / FRQ 00 VBB S OUT BL / BH BH BH BH BH BL P / N1 Power supply CAN Bus n.c. TEST RS-232 TxD RS-232 RxD GND VBB TEST BL 06 05 04 03 02 01 06 05 04 03 02 01 N2 RS-232 TEST VBB O 02 OUT 07 / PWM 07 OUT 06 / PWM 06 OUT 05 / PWM 05 OUT 04 / PWM 04 VBB O 01 OUT 03 / PWM 03 OUT 02 / PWM 02 OUT 01 / PWM 01 OUT 00 / PWM 00 10 09 08 07 06 05 04 03 02 01 X21 Outputs OUT 11 OUT 10 OUT 09 OUT 08 VBB STAB (5/10 V) VBB O 03 OUT 17 (10 A) VBB O 17 OUT 16 (10 A) VBB O 16 OUT 15 (10 A) VBB O 15 OUT 14 (10 A) VBB O 14 OUT 13 (10 A) VBB O 13 OUT 12 (10 A) VBB O 12 18 17 16 15 14 13 12 11 10 09 08 07 06 05 04 03 02 01 X20 Outputs BL BL BL BL 10-32 V BL 5 / 10 V BL / BH BH / PH BH / PH BH / PH BH / PH BL / BH BL / BH BH BH BL / IL BH BL / IL BH BL / IL BH BL / IL BH 55
  53. 53. Systeme für mobile Arbeitsmaschinen Maßzeichnungen / Zeichnungs-Nr. – CAD Download unter: www.ifm.com 3 1 225 26 20 5,5 132 15 LED 43 45° 26 20 5,5 15 153 80 80 26 26 45° 43 LED 153 4 LED 226 ± 1 200,5 ± 1 5,5 15 45° 153 80 ± 1 25,5 43 2 5 247 26 20 15 247 ± 1 206,5 ± 1 15 45° 20 LED 80 ± 1 153 80 15 45° 25,5 26 43 6 LED 25 33 43 108 134 153 223 198 4,5 56 10 LED Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com
  54. 54. Mobilsteuerungen Maßzeichnungen / Zeichnungs-Nr. – CAD Download unter: www.ifm.com 25 33 39 8 7 223 226 X11 X12 198 4,5 X20 X21 N2 P/N1 7,8 10 LED 5,8 133 108 108 134 X10 198 57
  55. 55. Systeme für mobile Arbeitsmaschinen Parametrierbare Ein- / Ausgangsfunktionen Hydraulikventile oder Joysticks direkt anschließbar Sichere M12-Steckverbindungen oder Zentralstecker CAN-Schnittstelle mit CANopenProtokoll e1-Typgenehmigung durch das Kraftfahrtbundesamt Mobiltaugliche E/A-Module Dezentrale E/A-Module verbinden binäre und analoge Sensoren und Aktuatoren über den CAN-Bus mit der Steuerung. Der Vorteil gegenüber einer konventionellen, direkten Verdrahtung: Die CAN-Module werden genau dort montiert, wo die Signale anfallen. Dadurch reduziert sich die Anzahl der Leitungen erheblich. Zudem bieten E/A-Module noch zusätzliche Funktionen zur Signalvorverarbeitung. Ob im Schaltschrank, der Kabine oder direkt im Feld: Die unterschiedlichen Bauformen und Anschlusstechniken bieten Lösungen für fast alle Anwendungsfälle. Das einheitliche CANopen-Protokoll vereinfacht die Vernetzung unterschiedlicher CAN-Bus-Teilnehmer. Zu Vereinheitlichung der geräte- und anwendungsspezifischen Parameter dienen Geräteprofile. Das standardisierte Kommunikationsprofil regelt unter anderem die Netzwerkkonfiguration, die Übertragung von Prozessdaten und den synchronen Datenaustausch zwischen Netzwerkteilnehmern. Für digitale und analoge Ein- / Ausgangs-Module dient das Profil DSP 401. Die Geräteparameter werden über das Objektverzeichnis (OBV) per „Service Data Objects“ (SDOs) eingestellt. Zusätzlich können über das Objektverzeichnis noch die zeitkritischen Prozessdaten (Process Data Objects, PDO) der Sensoren und Aktuatoren ausgetauscht werden. CompactModule sind vielseitig auf die Applikation hin parametrierbar. CAN-Objekte übernehmen auch die Teilnehmer- und Netzwerküberwachung. Das „Nodeguarding Object“, beziehungsweise das „Heart Beat“ überwachen, ob sich ein Teilnehmer in einer vorgegebenen Zeit meldet. Zur Anzeige von Hardware- und Software-Fehlerzuständen werden „Emergency Objects“ übertragen. Die Ein- / Ausgabe-Funktionalität des Moduls wird mit Hilfe von Applikationsobjekten, die im Objektverzeichnis des Gerätes beschrieben sind, abgebildet. 58 Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com Die SmartModule sind im gleichen robusten Metallgehäuse untergebracht wie die Mobilsteuerungen.
  56. 56. E/A-Module Systemübersicht Seite CompactModule Metall 60 CompactModule 60 SmartModule 60 - 61 CabinetModule 61 KeypadModule 61 Zubehör für E/A-Module 61 - 64 Anschlussschemata 64 - 73 Maßzeichnungen / Zeichnungs-Nr. – CAD Download unter: www.ifm.com 74 - 75 59
  57. 57. Systeme für mobile Arbeitsmaschinen CompactModule Metall Bauform Ein- / Ausgänge gesamt Eingänge Ausgänge Schnittstellen Anschlussschema Nr. Zeichnung Nr. BestellNr. CAN-Parameter über Codierschalter einstellbar, Parametrierbare Ein- / Ausgangsfunktionen · M12-Steckverbindung 8 – 8 x Digital 8 x PWM-I 8 x PWM 1 x CAN 4 1 CR2031 16 8 x Digital 4 x Analog (U/I) 8 x Digital 8 x PWM 1 x CAN 5 2 CR2032 12 8 x Digital 4 x Analog (U/I) 4 x Digital 4 x PWM 1 x CAN 6 3 CR2033 Eingänge Ausgänge Schnittstellen Anschlussschema Nr. Zeichnung Nr. BestellNr. 8 x Digital 8 x PWM 1 x CAN 1 4 CR2011 CompactModule Bauform Ein- / Ausgänge gesamt Parametrierbare Ausgangsfunktionen · M12-Steckverbindung 8 – Parametrierbare Ein- / Ausgangsfunktionen · M12-Steckverbindung 4 x Digital 4 x Analog (0...10 V) 4 x Digital 4 x PWM 1 x CAN 2 4 CR2013 Ein- / Ausgänge gesamt Eingänge Ausgänge Schnittstellen Anschlussschema Nr. Zeichnung Nr. BestellNr. 8 – 8 x Digital 8 x PWM-I 8 x PWM 1 x CAN 7 5 CR2511 8 SmartModule Bauform 55-pol. Stecker Parametrierbare Ein- / Ausgangsfunktionen · 55-pol. Stecker 12 8 x Digital 8 x PWM-I 8 x PWM 1 x CAN 8 5 CR2512 12 60 4 x Digital 8 x Digital 4 x Analog (U/I) 4 x Digital 4 x PWM 1 x CAN 9 5 CR2513 Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com
  58. 58. E/A-Module Bauform Ein- / Ausgänge gesamt Eingänge Ausgänge Schnittstellen Anschlussschema Nr. Zeichnung Nr. BestellNr. 15 x Digital 4 x Analog (U/I) 15 x Digital 3 x PWM 4 x PNP 10 A 4 x H-Brücke 1 x CAN 10 6 CR2520 Eingänge Ausgänge Schnittstellen Anschlussschema Nr. Zeichnung Nr. BestellNr. Parametrierbare Ein- / Ausgangsfunktionen · 55-pol. Stecker 30 CabinetModule Bauform Ein- / Ausgänge gesamt CAN-Parameter über Codierschalter einstellbar, Parametrierbare Ein- / Ausgangsfunktionen · Steckverbindung 16 16 x Digital 4 x Analog (0...10 V) 4 x Digital 2 x PWM 1 x CAN 11 7 CR2012 16 16 x Digital 4 x Analog (0...5 V) 4 x Digital 2 x PWM 1 x CAN 11 7 CR2014 32 16 x Digital 4 x Analog (U/I) 4 x Frequenz 16 x Digital 4 x PWM 1 x CAN 12 8 CR2016 Ein- / Ausgänge Schnittstellen Anschlussschema Nr. Zeichnung Nr. BestellNr. – 1 x CAN 3 9 CR1500 KeypadModule Bauform Anzeige Bedienelemente Programmierung nach IEC 61131-3 · Federklemmen 2 x LED-Bargraph (10 stellig) 12 x Status-LEDs 12 Tasten 4 Pfeiltasten Zubehör für E/A-Module Bauform Beschreibung BestellNr. Beschriftungsplättchen · 20 x 9 mm · Gehäusewerkstoffe: Kunststoff weiß E70424 Verschlusskappe · M12 · für M12-Buchsen von ClassicLine Modulen, CompactLine Modulen und AirBoxen · Gehäusewerkstoffe: PA schwarz E73004 Verschlusskappe · M12 · für M12-Buchsen von CompactModule Metall · Gehäusewerkstoffe: PA schwarz EC2098 Anschlussschemata und Maßzeichnungen finden Sie ab Seite 64 61
  59. 59. Systeme für mobile Arbeitsmaschinen Bauform Beschreibung BestellNr. Anschlussstecker AMP 55-polig · konfektionierbar · inkl. Kontakte (Junior Power Timer) Anschlussleitung mit Steckverbindung · AMP 55-polig · konfektioniert · Kabellänge 1,2 m · Einzeladerabdichtung · Aderquerschnitt 1 mm2 EC2084 Anschlussleitung mit Steckverbindung · AMP 55-polig · konfektioniert · Kabellänge 2,5 m · Einzeladerabdichtung · Aderquerschnitt 1 mm2 EC2097 Anschlussleitung mit Steckverbindung · AMP 55-polig · konfektioniert · Kabellänge 1,2 m · Aderquerschnitt 1 mm2 EC2086 Anschlussleitung mit Steckverbindung · AMP 55-polig · konfektioniert · Kabellänge 2,5 m · Aderquerschnitt 1 mm2 EC2046 Steckersatz für CabinetModule CR2012 / CR2014 · konfektionierbar · beinhaltet: · AMP Crimp-Buchsengehäuse 1 x 6-polig, 2 x 18-polig inkl. Crimp-Kontakte (Junior Power Timer) EC2053 Steckersatz für CabinetModule CR2016 · konfektionierbar · beinhaltet: · AMP Crimp-Buchsengehäuse 1 x 6-polig, 2 x 14-polig, 2 x 18-polig inkl. Crimp-Kontakte (Junior Power Timer) EC2089 Steckersatz · konfektionierbar · beinhaltet: · AMP Crimp-Buchsengehäuse 2 x 6-polig, 2 x 10-polig, 3 x 18-polig inkl. Crimp-Kontakte (Junior Power Timer) EC2090 Anschlussleitung mit Steckverbindung · AMP 6-polig · konfektioniert · vollbelegt · Kabellänge 1,2 m · Aderquerschnitt 1 mm2 EC1520 Anschlussleitung mit Steckverbindung · AMP 10-polig · konfektioniert · vollbelegt · Kabellänge 1,2 m · Aderquerschnitt 1 mm2 EC1521 Anschlussleitung mit Steckverbindung · AMP 14-polig · konfektioniert · vollbelegt · Kabellänge 1,2 m · Aderquerschnitt 1 mm2 EC1522 Anschlussleitung mit Steckverbindung · AMP 18-polig · konfektioniert · vollbelegt · Kabellänge 1,2 m · Aderquerschnitt 1 mm2 EC1523 Anschlussleitung mit Steckverbindung · AMP 18-polig · konfektioniert · teilbelegt · für Eingangssignale · Kabellänge 1,2 m · Aderquerschnitt 1 mm2 EC1524 Anschlussleitung mit Steckverbindung · AMP 18-polig · konfektioniert · vollbelegt · Kabellänge 2,5 m · Aderquerschnitt 1 mm2 EC1533 Kabeldose · gerade · halogenfrei · Kontakte vergoldet · M12-Steckverbindung · 2 m · 5-polig · Gehäusewerkstoffe: PUR 62 EC2013 E11596 Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com
  60. 60. E/A-Module Bauform Beschreibung BestellNr. Kabeldose · gerade · halogenfrei · Kontakte vergoldet · M12-Steckverbindung · 5 m · 5-polig · Gehäusewerkstoffe: PUR E11597 Abschlusswiderstand Dose · gerade · Kontakte vergoldet · M12-Steckverbindung · 5-polig · Gehäusewerkstoffe: TPU E11589 Abschlusswiderstand Stecker · gerade · Kontakte vergoldet · M12-Steckverbindung · 5-polig · Gehäusewerkstoffe: TPU E11590 Kabelstecker · gerade · halogenfrei · Kontakte vergoldet · M12-Steckverbindung · 2 m · 5-polig · Gehäusewerkstoffe: PUR E11598 Kabelstecker · gerade · halogenfrei · Kontakte vergoldet · M12-Steckverbindung · 5 m · 5-polig · Gehäusewerkstoffe: PUR E11599 Verbindungskabel · gerade / gerade · halogenfrei · Kontakte vergoldet · 0,3 m · 5-polig · Gehäusewerkstoffe: PUR E11591 Verbindungskabel · gerade / gerade · halogenfrei · Kontakte vergoldet · 1 m · 5-polig · Gehäusewerkstoffe: PUR E11592 Verbindungskabel · gerade / gerade · halogenfrei · Kontakte vergoldet · 2 m · 5-polig · Gehäusewerkstoffe: PUR E11593 Verbindungskabel · gerade / gerade · halogenfrei · Kontakte vergoldet · 5 m · 5-polig · Gehäusewerkstoffe: PUR E11594 Konfektionierbarer Stecker · gerade · silikonfrei · halogenfrei · konfektionierbar · Kontakte vergoldet · M12-Steckverbindung · 5-polig · Gehäusewerkstoffe: PA E11506 Konfektionierbare Dose · gerade · silikonfrei · halogenfrei · konfektionierbar · Kontakte vergoldet · M12-Steckverbindung · 5-polig · Gehäusewerkstoffe: PA E11511 Konfektionierbarer Stecker · gerade · silikonfrei · halogenfrei · konfektionierbar · Kontakte vergoldet · M12-Steckverbindung · 4-polig · Gehäusewerkstoffe: PA E11504 Konfektionierbarer Stecker · abgewinkelt · silikonfrei · halogenfrei · konfektionierbar · Kontakte vergoldet · M12-Steckverbindung · 4-polig · Gehäusewerkstoffe: PA E11505 Load-Dump-Modul · 12 V DC EC2015 Load-Dump-Modul · 24 V DC EC2016 Anschlussschemata und Maßzeichnungen finden Sie ab Seite 64 63
  61. 61. Systeme für mobile Arbeitsmaschinen Bauform Beschreibung BestellNr. Anschlussdose für Danfoss PWM-Ventil · konfektionierbar · Klemmen EC2056 Anschlussdose für Danfoss PWM-Ventil · M12-Steckverbindung EC2088 Adapterkabel für CAN-Geräte mit M12-Steckverbinder (5-polig) · z.B. CANmem, CANremote oder Neigungssensoren EC2062 Anschlussschemata 1 2 Eingang 1 2 5 4 3 mit Stromüberwachung Pin 1: n.c. Pin 2: Ausgang Pin 3: L– Pin 4: n.c. Pin 5: n.c. ohne Stromüberwachung Pin 1: n.c. Pin 2: n.c. Pin 3: L– Pin 4: Ausgang Pin 5: n.c. 1 2 4 3 5 Ausgang Pin 1: L+ Pin 2: Analogeingang Pin 3: L– Pin 4: Digitaleingang Pin 5: n.c. Pin 1: Pin 2: Pin 3: Pin 4: Pin 5: 3 1 2 3 4 5 64 CANH CANL GND GND +24 V Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com n.c. n.c. L– Ausgang n.c.
  62. 62. E/A-Module Anschlussschemata VBB O GND O 4 Outputs n.c. Current L– OUT Shell 01 02 03 04 05 n.c. Current L– OUT Shell 01 02 03 04 05 GND S + VBB C CAN_GND CAN_H CAN_L 8 5 6 5 6 3 4 3 4 1 2 1 2 n.c. Current L– OUT Shell 01 02 03 04 05 Channel 8 n.c. Current L– OUT Shell 01 02 03 04 05 Channel 6 n.c. Current L– OUT Shell 01 02 03 04 05 Channel 4 n.c. Current L– OUT Shell 01 02 03 04 05 Channel 2 01 02 03 04 05 CAN OUT GND S + VBB C CAN_GND CAN_H CAN_L + VBB O + VBB S + VBB C 01 02 03 04 05 7 05 06 07 CAN IN n.c. Current L– OUT Shell 8 GND S GND O Channel 1 01 02 03 04 05 7 03 04 Channel 3 n.c. Current L– OUT Shell CAN_H CAN_L Channel 5 01 02 03 04 05 01 02 Channel 7 Outputs = jumper CAN Interface / Supply 65
  63. 63. Systeme für mobile Arbeitsmaschinen Anschlussschemata Inputs Channel 7 Channel 5 Channel 3 Channel 1 CAN IN 01 02 03 04 05 L+ IN L– IN Shell 01 02 03 04 05 L+ IN L– IN Shell 01 02 03 04 05 L+ IN L– IN Shell 01 02 03 04 05 L+ IN L– IN Shell 01 02 03 04 05 VBB O VBB S GND S GND O 5 Outputs GND S + VBB C CAN_GND CAN_H CAN_L L+ OUT L– OUT Shell 01 02 03 04 05 Channel 8 L+ OUT L– OUT Shell 01 02 03 04 05 Channel 6 L+ OUT L– OUT Shell 01 02 03 04 05 Channel 4 L+ OUT L– OUT Shell 01 02 03 04 05 Channel 2 GND S + VBB C CAN_GND CAN_H CAN_L 01 02 03 04 05 CAN OUT 7 8 7 8 5 6 5 6 3 4 3 4 1 2 1 2 + VBB O + VBB S + VBB C 05 06 07 GND S GND O 03 04 01 02 CAN_H CAN_L Multifuse = jumper CAN Interface / Supply 66 Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com
  64. 64. E/A-Module Anschlussschemata Inputs 01 02 03 04 05 L+ IN L– IN Shell 01 02 03 04 05 GND S + VBB C CAN_GND CAN_H CAN_L L+ IN L– OUT Shell 01 02 03 04 05 Channel 6 L+ IN L– OUT Shell 01 02 03 04 05 Channel 4 L+ IN L– OUT Shell 01 02 03 04 05 Channel 2 GND S + VBB C CAN_GND CAN_H CAN_L 01 02 03 04 05 CAN OUT 5 6 5 6 3 4 3 4 1 2 1 2 + VBB O + VBB S + VBB O L+ IN L– IN Shell Channel 8 8 05 06 07 CAN IN 01 02 03 04 05 01 02 03 04 05 7 GND S GND O Channel 1 L+ IN L– IN Shell L+ IN L– OUT Shell 8 03 04 Channel 3 01 02 03 04 05 Inputs / Outputs 7 CAN_H CAN_L Channel 5 L+ IN L– IN Shell 01 02 Channel 7 01 02 03 04 05 VBB O VBB S GND S GND O 6 = jumper CAN Interface / Supply 67
  65. 65. Systeme für mobile Arbeitsmaschinen Anschlussschemata 7 Supply Output + DC GNDS 01 VBB0 05 VBB 0 VBBS GNDS VBBS 23 Supply GND Supply + DC Output 1 1 27 21 39 03 Channel 2 +VBB 0 OUT Current GND 09 22 40 04 Channel 3 +VBB 0 OUT Current GND 28 42 41 25 Channel 4 5 5 +VBB 0 OUT Current GND 10 34 52 16 Channel 5 6 6 +VBB 0 OUT Current GND 29 35 53 17 Channel 6 7 7 68 +VBB 0 OUT Current GND 4 4 CAN Interface Channel 1 3 3 CAN_H CAN_L CAN_GND CAN_H CAN_L CAN_GND 08 20 38 02 2 2 51 50 15 14 32 33 +VBB 0 OUT Current GND +VBB 0 OUT Current GND 11 36 54 18 Channel 7 8 8 +VBB 0 OUT Current GND 30 37 55 19 Channel 8 Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com
  66. 66. E/A-Module Anschlussschemata 8 Supply Supply GND Output +DC VBB S 23 VBB O 05 VBB O GND S VBB S Input GND S 01 Supply +DC Output 1 1 CAN Interface 51 50 15 14 32 33 +VBB S IN GND S CAN_H CAN_L CAN_GND CAN_H CAN_L CAN_GND +VBB O OUT Current GND 09 22 40 04 Channel 3 +VBB O OUT Current GND 28 42 41 25 Channel 4 +VBB O OUT Current GND 10 34 52 16 Channel 5 +VBB O OUT Current GND 29 35 53 17 Channel 6 7 7 46 31 26 +VBB S IN GND S Channel 2 6 6 Channel 12 45 49 24 +VBB S IN GND S 27 21 39 03 5 5 Channel 11 44 48 17 +VBB O OUT Current GND 4 4 Channel 10 +VBB S IN GND S Channel 1 3 3 43 47 16 08 20 38 02 2 2 Channel 9 +VBB O OUT Current GND +VBB O OUT Current GND 11 36 54 18 Channel 7 8 8 +VBB O OUT Current GND 30 37 55 19 Channel 8 1 2 3 4 69
  67. 67. Systeme für mobile Arbeitsmaschinen Anschlussschemata 9 Supply Output +DC Supply GND VBB O 05 VBB S 23 GND S 01 Supply +DC Inputs Outputs 08 +VBB S 40 Channel 5 12 GND BL 27 +VBB S 41 Channel 6 22 GND 11 +VBB S 52 Channel 7 35 GND 30 +VBB S 53 Channel 8 17 GND BH BL +VBB O Channel 2 RC GND 21 39 43 03 PWM z.B. Proportionalventil BL 09 +VBB S 46 Channel 9 04 GND A +VBB O Channel 3 RC GND 36 54 44 18 +VBB O Channel 4 RC GND 37 55 45 19 A 28 +VBB S 47 Channel 10 25 GND 10 +VBB S 48 Channel 11 34 GND BH + – A 29 +VBB S 49 Channel 12 16 GND 70 20 38 42 02 Digital z.B. Wegeventil BH CAN Interface +VBB O Channel 1 RC GND BL BH A 51 50 15 14 32 33 CAN_H CAN_L CAN_GND CAN_H CAN_L CAN_GND Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com Danfoss Typ PVEH/S/M (RC-Tiefpassfilter) Die Spannungsversorgung des Ventils erfolgt aus Sicherheitsgründen über einen Binär-Ausgang.
  68. 68. E/A-Module Anschlussschemata 10 Inputs Outputs BH (2 A), PWM BH (2 A), PWM BH (2 A), PWM BH (2 A) BH (2 A) Channel 01 Channel 02 Channel 03 Channel 04 30 11 48 12 36 A_IN00 A_IN01 A_IN02 A_IN03 A_GND A, BH A, BH A, BH A, BH Channel 05 Channel 06 Channel 07 Channel 08 Channel 09 Channel 10 Channel 11 Channel 12 Channel 13 Channel 14 Channel 15 40 29 22 43 44 28 45 41 46 27 47 B_IN00 B_IN01 B_IN02 B_IN03 B_IN04 B_IN05 B_IN06 B_IN07 B_IN08 B_IN09 B_IN10 BL (50 Hz) BL (50 Hz) BL (50 Hz) BL (50 Hz) BL (50 Hz) BL (50 Hz) BL (50 Hz) BL (50 Hz) BL (50 Hz) BL (1 kHz) BL (1 kHz) BH (5 A) BH (5 A) H, BH/L, PWM H, BH/L, PWM H, BH/L, PWM H, BH/L, PWM H, BH/L, PWM H, BH/L, PWM H, BH/L, PWM Power supply CAN Bus 38 01 32 14 VBBS GND CAN_L CAN_H H, BH/L, PWM VBBO 00 B_OUT00 B_OUT01 B_OUT02 VBBO 01 B_OUT03 B_OUT04 04 03 42 09 10 49 52 VBBO 02 B_OUT05 VBBO 03 B_OUT06 20 02 18 37 VBBO 04 HB_0_R HB_0_L HB_1_R HB_1_L GND 04 19 55 33 21 39 15 VBBO 05 VBBO 05 HB_2_R HB_2_R HB_2_L HB_2_L GND 05 GND 05 VBBO 06 VBBO 06 HB_3_R HB_3_R HB_3_L HB_3_L GND 06 GND 06 Channel 16 Channel 17 Channel 18 Channel 19 Channel 20 Channel 21 Channel 22 Channel 23 M Channel 24 M 13 31 16 34 17 54 35 53 Channel 25 M 05 23 08 26 06 24 07 25 Channel 26 M 71
  69. 69. Systeme für mobile Arbeitsmaschinen Anschlussschemata 11 Stecker X1 Pin 2 4 6 · X1 · · · · 18 1 3 5 · · · · · 17 2 4 6 · X2 · · · · 18 1 3 5 · · · · · 17 2 X3 4 6 1 3 5 Potential 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 Kanal 1 +UB Kanal 2 +UB Kanal 3 +UB Kanal 4 +UB +UB +UB Kanal 5 Kanal 6 GND GND Kanal 7 GND Kanal 8 GND Ausgänge Eingänge Bin IN 1 – – – Bin IN 2 – – – Bin IN 3 – – – Bin IN 4 – – – Bin IN 5 Bin IN 6 Ana IN 5 Ana IN 6 – – – – Bin IN 7 – Bin OUT 7 – Bin IN 8 – Bin OUT 8 PWM 8 Stecker X2 Pin Potential 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 Kanal 9 +UB Kanal 10 +UB Kanal 11 +UB Kanal 12 +UB +UB +UB Kanal 13 Kanal 14 GND GND Kanal 15 GND Kanal 16 GND Ausgänge Eingänge Bin IN 9 – – – Bin IN 10 – – – Bin IN 11 – – – Bin IN 12 – – – Bin IN 13 Bin IN 14 Ana IN 13 Ana IN 14 – – – – Bin IN 15 – Bin OUT 15 – Bin IN 16 – Bin OUT 16 PWM 16 Stecker X3 Pin 1 2 3 4 5 6 72 Potential +UB GND +UB GND CANL CANH Produktselektoren und weitere Informationen finden Sie unter: www.ifm.com

×